Home / Forum / Meine Familie / Meine 5-jährige Tochte vllt. entwicklungsverzögert?

Meine 5-jährige Tochte vllt. entwicklungsverzögert?

24. Februar 2009 um 18:08 Letzte Antwort: 19. September 2009 um 10:45

Kurz zu meiner Tochter. Sie ist im Mai 2004 geboren. Lt. Kinderärztin hatte sie als Baby eine leichte Entwicklungsverzögerung: Bauchdrehen erst mit 8 Monaten, Laufen mit 18 Monaten, Sprechen mit 21/2 Jahren. Aber wenn sie das dann einmal gemacht hat, dann gleich richtig (also ohne Probezeit). Das nur mal so vorweg, weiß nicht ob es wichtig ist...

Meine Tochter ist sehr lebhaft, kann keine 5min ruhig sitzen bleiben. Auch schnattern kann sie ohne Ende. Ich hab manchmal den Eindruck hyperaktiv.
Dann widerum sitzt sie teilweise 1-2 Std. am Stück in ihrem Zimmer und spielt. Das widerspricht sich ja eigentlich. Aber wenn ich mit ihr ein Spiel spiele, dann geht das nur 5 min und dann ist schon wieder Schluß. Entweder sitzt sie nicht mehr still oder hat keine Lust mehr...

Sie soll nächstes Jahr in die Schule kommen, müsste sie sich nicht schon besser konzentrieren können? Ich mach mir nur Gedanken, weil meine Tochter überhaupt nicht dem Bild eines fast Vorschulkindes entspricht. Da sie auch immer noch ein leichtes Babygesicht hat, wird sie von anderen Leuten immer noch als die Kleine angesehen und nicht als 5-Jährige und dementsprechend auch oft so behandelt. Sprich: Sie spielt mit einem anderen Kind und nimmt diesem was weg, dann sagen die anderen Eltern immer, na gib das doch der Kleinen, obwohl sie gar nicht jünger ist und auch nicht kleiner.

Sie ist auch immer sehr schnell bockig. Egal was ich sage, sobald sie nur ein Wort hört, was ihr nicht gefällt fängt sie an zu weinen oder schmeist sich auf den Boden oder ich bin die böse Mama. Sie lässt mich dann auch gar nicht ausreden. Dass streßt mich teilweise sehr. Bei anderen Leuten hingegen ist sie das liebste Kind, die verstehen immer gar nicht das ich immer sage kleiner Teufel

Ich hatte neulich ein Gespräch mit der Kindergärtnerin die mir sagte, dass meine Tochter im KIGA lieber alleine spielt. Und wenn sie mit anderen spielt, dann macht sie immer das was die anderen sagen. Spricht alles nach, und macht auch allen Blödsinn nach, kommt aber nicht von alleine auf die Idee.

Also lange Rede kurze Frage: Kennt das jemand von seinem Kind und kann sich sowas noch sehr schnell ändern, sonst überlege ich, mein Kind zurückzustellen. Und geht das so einfach?

Bye

Mehr lesen

19. September 2009 um 10:45

Cool bleiben
Ich weis es ist eine seeeeeeehr verspätete Anwort, habe mich aber grade erst angemeldet.
Die Dinge die du schildert passen, bis auf das Mitläufersydrom im KIGA , genau auf meine Tochter.
Entwicklungsverzögert ist etwas anderes als das was du beschreibst. Wenn der Arzt so eine Diagnose stellt, solltest du dir einen neuen suchen.
Das drehen kam zwar etwas spät, aber alles andere liegt völlig im Rahmen.
Hast du schon einmal darüber nachgedacht ob dein Kind eine kleine Perfetkionistin ist? So ist es bei meiner. Es ist schwierig damit umzugehen, aber es ist schwer das zu ändern. Bei uns ist es so, dass bereits das schließen eines SChuhs zum Drama werden kann, wenn er nicht beim erstenmal fest genug ist. In ihren Augen hat sie dann versagt und kriegt einen Tobsuchtsanfall. Man muss lernen das zu ignorieren und einfach weiter zu machen.

Um die Konzentration zu fördern, schlägt mein Kinderarzt z.B. malen vor (wenn möglich natürlich unter fachmännischer Betreuung). Da lernt deine Tochter sich auf eine Sache zu konzentrieren.

Woran hat deine Tochter denn Interesse (wo liegen deine Möglichkeiten der Realisierung?). Meine Tochter geht z.B. reiten und zum Ballett. Das übt das Sozialverhalten in einem Umfeld, wo Kinder mit den gleichen Interessen sind und gaaaaanz wichtig, es macht Spaß.

Mit der Schule mach dir keinen Stress. Die Schuluntersuchung wird zeigen ob dein Kind beschulbar ist. Ansonsten geht sie eben erst mit 7. Stelle sie nicht aus eigenem Ermessen zurück. Lass es auf dich zukommen, höre auf deinen Bauch ( so im April vor der Einschulung, dein Kind macht jetzt nochmal einen gewaltigen Entwicklungsschritt durch) und nicht auf dass was die Umwelt dir sagt, es wird einfach zuviel reingeredet.

Ich wünsche dir Kraft.

Übrigends meine Tochter gilt zur Zeit als nicht beschulbar aufgrund ihres Verhaltens. Diagnose ADHS gefährdet (da sie noch keine 6 Jahre alt ist), Dysharmonische Reifung (der Kopf ist dem Körper in der Entwicklung ca. 1 Jahr voraus, also der Geist meiner Tochter ist fast 6 Jahre und der Körper normalentwickelte kanpp 5 Jahre). Ich bin fast daran zugrunde gegangen, dass von allen Seiten gute? Ratschläge kamen. Ich wehre mich mittlerweile dagegen und höre auch meinen Bauch und hole mir Rat wenn ich es will und von wem ich will. Denn irgendwann wäre ich wahnsinnig geworden.


Gefällt mir