Home / Forum / Meine Familie / Mein "Stiefsohn" ist eine Katastrophe

Mein "Stiefsohn" ist eine Katastrophe

25. Mai 2010 um 13:42

ich bin seit einem Jahr mit meinem Freund zusammen, der aus erster Ehe einen Sohn (8) hat. Am Anfang mochte ich den Kleinen eigentlich ganz gern, aber er entwickelt sich mehr und mehr zu einem ziemlich ungezogenen Bengel. Von seiner Mutter bekommt er kaum eine Erziehung mit. Er darf ins Bett, wann er will (das ist unter der Woche oft erst um Mitternacht), er schaut im Fernsehen Sendungen, die nicht für Kinder in dem Alter geeignet sind und hat dem entsprechend auch eine Ausdrucksweise, die einen mit den Ohren schlackern lässt. Im Auto schnallt er sich nicht an und er stopft sich ständig mit Süßigkeiten voll. Bei Tisch hat er dann keinen Appetit. Er putzt sich selten die Zähne und wirft Bonbonpapiere einfach auf den Boden. Seine Freizeit verbringt er vor dem Computer. Wenn er dann bei uns ist, hat er keine Lust, etwas "Normales" zu unternehmen. Immer muss es was Spektakuläres sein, das mit viel Geld ausgeben verbunden ist, Freizeitpark, Kino etc. Wanderungen oder Spielen in der Natur geht gar nicht, da zickt er sofort rum. Mein Freund versucht zwar, sich durchzusetzen, ist aber zu gutmütig und gibt oft des Lieben-Frieden-Willens nach. So langsam werden für mich die Wochenenden, wenn er bei uns ist, untragbar. Manchmal gehe ich dann sogar ins Büro, um meine Ruhe zu haben. Ich weiß wirklich nicht, wie ich mich verhalten soll. Einerseits möchte ich micht nicht in die Erziehung einmischen, andererseits will ich auch nicht, dass er sich in meiner Gegenwart asozial verhält. Hat jemand Ähnliches in puncto Patchwork erlebt?

Mehr lesen

26. Mai 2010 um 20:07

Ja, das kenne ich auch!
Allerdings ist es bei uns so, dass mein Partner und ich da die selben Ansichten in Punkto Erziehung teilten und er solche Dinge auch nicht durchgehen lassen will.

Ums Zähneputzen gibt es hier keine Diskussion. Das muss gemacht werden und da gibt es kein Entrinnen und auch gar nicht erst irgend einen Verhandlungsspielraum. Computer- und TV-Zeiten sind bei uns begrenzt. Wenn wir sagen Schluss, dann ist Schluss. Ob mit oder ohne Gemurre. Kinder akzeptieren das idR aber auch, dass im einen Haushalt diese und im anderen jene Regeln herrschen.

Woran wir auch noch arbeiten sind die Zu-Bett-geh-Zeiten. Da die Kinder meines LG ja nur am WE und in den Ferien da sind ist es nicht ganz so einfach

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juni 2010 um 12:27

Ich kenne das nur zu gut.....
wir sind seit 2,5 Jahren zusammen.
Seit fast 2 Jahren wohnen wir zusammen.

Sein Sohn ist 6 und kommt alle 2 Wochen. Die beiden waren nicht verheiratet, dass Kind ist in einer 3 monatigen Beziehung entstanden.
Zu Beginn hat sich alles super entwickelt, er mochte mich und ich ihn.......dann wurde es immer schlimmer...er hat Theater gemacht ohne Ende. Er fing an zu schlagen und wollte AUCH nur noch die teuren Dinge mit seinem Vater machen. Alles was Geld kostet, kein Memorie zu Hause oder irgendwas anderes.

Es wurde so schlimm mit ihm, dass die Mutter dann meinte das er und ich Schuld an seinem Benehmen seien. Dann wollte er auch nicht mehr zu uns kommen.
2 Monate war dann kein Kontakt mehr zwischen Kind und Vater. Das ist ein Jahr her.
Mir war das mehr als Recht, so hatte ich Ruhe und wurde wenigstens nicht angespuckt oder ähnliches.
Aber mein Partner hat ganz schön gelitten und so habe ich die Initiative ergriffen und ihm gesagt er soll versuchen den Kontakt wieder aufzubauen.
Jetzt ist es so das er wieder alle 2 Wochen kommt und dann nur für einen Tag von morgens bis abends. Wir haben mit der Zeit auch raus bekommen warum er mal so und mal so drauf ist. Er hat uns erzählt, dass seine Mutter ihm den Floh ins Ohr gesetzt hat. Sie hat ihm gesagt, Papa kann die teuren Dinge mit dir machen, oder jetzt wo Papa die Frau hat mag er die lieber als dich........ich als Kind wäre dann sicher auch ausgerastet.

Wir haben ihm gesagt wie es wirklich ist und das Papa ihn immer mögen wird egal was noch kommt.
Wenn er zwischen drin wieder doof ist, dann ignoriere ich ihn und dann kommt er von alleine an. Jetzt läuft es echt gut.

Ich habe aber auch zu meinem Freund gesagt, wenn es mal so schlimm wird, dass er mich körperlich attackiert oder das mit dem spucken wieder kommt, dann war es das. Dann ist der Besuch bei uns vorbei. Dann muss er seinen Sohn woanders treffen, aber nicht in unseren 4 Wänden.

Ich hoffe ihr findet da auch noch einen Mittelweg, aber das mit alle 2 Wochen ein Tag ist eine gute Übergangslösung.......


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2011 um 9:02

Bei uns ist es anderes rum
ich lebe seit 10 jahren mit meiner Freundin zusammen sie bracht zwei kinder mit,ein Dirndl(leicht behindert)und einen Sohn.Die kinder sind jetzt 20 und 15 jahre alt.Als der Sohn von Ihr,12 jahre geworden ist,fing es dann richtig an,am anfang hat sie mir noch etwas unterstützt aber in der puppertät ist es vorbei,sein leben besteht aus schlafen,essen.internet und Geld ausgeben was er nicht hat.Wenn er mal etwas machen soll musst du ihn mehrmals sagen und dann dauer es immer noch 1 bis 5 std bis er es erledigt,und wenn man was sagt ist sie gleich oben drausen,sie schütz ihn wo es geht,er hat kein respekt, von teilen hält er garnichts,nur er und das ist in ihren Augen normal,sie meint da sind sie alle gleich. Lg Sven

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2011 um 15:34

Kenn ich
Wir sind ne typische patchworkfamilie. Mein Mann hat einen Sohn (14), der bei der Mama lebt und uns in den Ferien besucht. Ich habe ne Tochter (13) und zusammen haben wir noch ne Tochter (5). Der Junge muss garnicht machen zuhause, bei Oma und auch bei uns, weil mein Mann sich nicht in die Erziehung der KM einmischen will. Er lässt sich nur bedienen und verlässt sein Zimmer nur wenn es was zu essen gibt oder es einen Ausflug nach seinem Geschmack gibt. Ich meine klar soll er nicht so viel machen wie die beiden die ständig hier sind wenn er ja nur zu Besuch bei uns ist aber mal den Tisch decken oder mit abräumen das wird doch möglich sein. Ich möchte das die Kinder auch mithelfen. papier in den Container schaffen oder mal den Abwasch nach dem frühstück, also nix grosses. In den Oktoberferien gab es Krach weil er seinen Laptop dauerbetrieb im Internet hatte und uns damit blockierte. Nein zuhause darf er das auch und seine Mama findet das gut er will wegen seinem Spiel jetzt drin bleiben. Dann kam er weihnachten nich sonder fuhr zu Oma. Mein Mann hat sich nichts anmerken lassen war aber traurig. Dann ein Telefonat wenn du willst das ich wieder zu dir komm dann sorg dafür das es keinen Ärger gibt.
Ich sag trotzdem meine Meinung und ich sehe nicht ein das ein 5jähriges Mädchen einen 14jährigen den Tisch decken soll.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen