Home / Forum / Meine Familie / Mein Sohn macht mich FERTIG!!!

Mein Sohn macht mich FERTIG!!!

27. Juli 2011 um 20:02

Hallo
Mein Sohn ist vor ein paar Tagen 3 geworden, seit einer Wochen macht er mich jeden Tag (DEN GANZEN TAG LANG) fix und fertig. Er hört nicht, mault mir hinterher, ist rotzfrech wenn ich ihm was sage, lacht mich aus wenn ich ihn schimpfe, ärgert den ganzen Tag seinen kleinen Bruder (sobald er krabbelt versucht er ihn an der Hose durch die Wohnung zu ziehen, oder wirft ihm Spielsachen hin und wenn er kurz davor ist es aufzuheben rennt er hin und wirft es gleich ins nächste Eck) Und das alles von früh bis spät. Ich weiß echt nicht mehr weiter würde am liebsten abhauen und niiiie mehr wieder kommen. Ich wusste ja dass die Trotzphase anstrengend wird aber ist DAS noch normal?
Wäre dankbar um jeden Ratschlag oder auch aufmunternde Worte. Er geht jetzt ab September in den Kindergarten, hoffe es wird dadurch besser, habe aber auch wiederum Angst dass er sich dort genauso unmöglich benimmt.
LG

Mehr lesen

27. Juli 2011 um 20:10

Ja, das ist normal
Hallo,
ja, das ist normal in der Trotzphase. Ich fürchte, da musst Du einfach durch.
Der Kindergarten mag da insofern helfen, als er halt weniger zu Hause ist. Im Kindergarten selbst wird er sich vermutlich vorbildlich benehmen - das ist oft so. Je schlimmer zu Hause, desto lieber woanders....

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Juli 2011 um 21:34
In Antwort auf zeus_12440067

Ja, das ist normal
Hallo,
ja, das ist normal in der Trotzphase. Ich fürchte, da musst Du einfach durch.
Der Kindergarten mag da insofern helfen, als er halt weniger zu Hause ist. Im Kindergarten selbst wird er sich vermutlich vorbildlich benehmen - das ist oft so. Je schlimmer zu Hause, desto lieber woanders....

Danke für deine Antwort
Weißt du zufällig auch noch wie ich mich ihm gegenüber verhalten soll? Im Moment bin ich eigentlich so weit dass ich gar nicht mehr mit ihm reden will, aber weiß natürlich auch dass das nicht geht. Ich weiß einfach nichts mehr, denn meine Konsequenzen interessieren ihn eigentlich gar nicht mehr.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2011 um 9:53
In Antwort auf kirsty_12731384

Danke für deine Antwort
Weißt du zufällig auch noch wie ich mich ihm gegenüber verhalten soll? Im Moment bin ich eigentlich so weit dass ich gar nicht mehr mit ihm reden will, aber weiß natürlich auch dass das nicht geht. Ich weiß einfach nichts mehr, denn meine Konsequenzen interessieren ihn eigentlich gar nicht mehr.

Ohja
Hallo,

ich habe mich soeben hier angemeldet, und deine Worte kommen mir nur allzu bekannt vor. Mein Sohn ist momentan auch 3 Jahre alt und mitten in seiner Trotzphase. So kenne ich ihn gar nicht. Er war bis dahin eigentlich ein totales Vorzeigekind, lieb, nett, aufgeschlossen und verschmust. Nun brüllt er mich an, motzt, sagt er habe mich nicht lieb und bespuckt mich sogar wenn es ganz heftig wird.

Den goldenen Leitfaden durch diese Zeit gibt es bestimmt nicht, aber ich habe ein kleines Buch gefunden "Leon der Trotzkopf" das schaut er sich jeden Abend mit mir an, und mittlerweile hat er begriffen, dass es Mama traurig und müde macht, wenn er so bockig ist. Seitdem sind die Bockphasen kürzer geworden und er entschuldigt sich nach 5 Minuten wieder. Ansonsten hilft da echt nur Konsequenz, nicht zurückbrüllen, sondern auf seine Augenhöhe begeben und in ruhigem Tonfall sagen, dass die Grenze erreicht ist. Wenn es mir besonders schwer fällt, gehe ich schnell auf den Balkon und brülle einmal ganz laut Klingt blöd hilft mir aber um meinen Frust nicht am Kleinen auszulassen. Ich hoffe auch, dass ich diese Zeit bald überstanden habe und meinen kleinen wieder zurückbekomme, denn dieses Teufelchen momentan zehrt wahnsinnig an meinen Kräften

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2011 um 18:30
In Antwort auf melody_12077288

Ohja
Hallo,

ich habe mich soeben hier angemeldet, und deine Worte kommen mir nur allzu bekannt vor. Mein Sohn ist momentan auch 3 Jahre alt und mitten in seiner Trotzphase. So kenne ich ihn gar nicht. Er war bis dahin eigentlich ein totales Vorzeigekind, lieb, nett, aufgeschlossen und verschmust. Nun brüllt er mich an, motzt, sagt er habe mich nicht lieb und bespuckt mich sogar wenn es ganz heftig wird.

Den goldenen Leitfaden durch diese Zeit gibt es bestimmt nicht, aber ich habe ein kleines Buch gefunden "Leon der Trotzkopf" das schaut er sich jeden Abend mit mir an, und mittlerweile hat er begriffen, dass es Mama traurig und müde macht, wenn er so bockig ist. Seitdem sind die Bockphasen kürzer geworden und er entschuldigt sich nach 5 Minuten wieder. Ansonsten hilft da echt nur Konsequenz, nicht zurückbrüllen, sondern auf seine Augenhöhe begeben und in ruhigem Tonfall sagen, dass die Grenze erreicht ist. Wenn es mir besonders schwer fällt, gehe ich schnell auf den Balkon und brülle einmal ganz laut Klingt blöd hilft mir aber um meinen Frust nicht am Kleinen auszulassen. Ich hoffe auch, dass ich diese Zeit bald überstanden habe und meinen kleinen wieder zurückbekomme, denn dieses Teufelchen momentan zehrt wahnsinnig an meinen Kräften

Danke
Tut wirklich gut zu wissen dass ich nicht alleine bin. Bei dir gehts ja auch schon ganz heftig zu. Bei mir ist das Problem dass er mich manchmal wirklich EXTREM reizt, vor allem wenn er auf seinen kleinen Bruder losgeht und ihn wieder mal rumzieht, denn dann hab ich von beiden das Geschrei und nebenbei is er auch noch rotzfrech dass ich gar nicht anders kann als mal einen "Brüller" loszulassen. Ich bin sogar schon soweit dass ich in der Früh nach dem Aufstehen die Stunden zähle bis er wieder im Bett ist. Es tut mir selbst auch weh und ich denke mir immer sowas kann doch eine Mutter nicht machen, aber momentan kann ich nicht anders.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juli 2011 um 23:14

Ich weiß das...
das sehr anstrengend sein kann aber Kinder sind die Spiegelbilder ihrer Eltern. Soll jetzt nicht böse klingen aber bist du im Umgang mit ihm sehr laut? Schreist du oft und bist unzufrieden? Genau das bekommt dein Sohn mit und macht es natürlich nach. Klar ist man Sauer wenn er was kaputt macht, den Bruder ärgert usw aber du musst den Teufelskreis durchbrechen und egal in welche Situation RUHIG bleiben... dann wird auch dein Sohn ruhiger werden. Ich hab das mit meiner Tochter auch durch, sie war so ums 2. Lebensjahr sowas von unmöglich das ich fast jeden Tag bald geplatzt wär und hab mich dann echt zusammengerissen und bin ruhig geblieben. Ignorier ihn ruhig mal wenn er "schlechtes" Verhalten zeigt oder bockt, dann merkt er das er durch sein Verhalten keine Aufmerksamkeit mehr bekommt. Lob ihn für sachen die er gut macht, schenk ihm dann die Aufmerksamkeit wenn er lieb ist. Und erklär im ruhig und mit kurzen Sätzen nach einer Auseinandersetzung warum das nicht in Ordnung war. Versuchs mal dann wirds hoffentlich in ein paar Wochen besser sein!

lg Bienchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2011 um 8:18

Hi
Danke für deinen Beitrag, ich glaube eher weniger dass er eifersüchtig ist, sondern dass er einfach einen Konkurenten in ihm sieht. Es hat eigentlich erst damit angefangen als er krabbeln konnte. Zeitweise ist er auch superlieb zu ihm, spielt mit ihm und kümmert sich extrem süß um ihn. Auch wenn er etwas bekommt geht er gleich zu ihm und teilt mit ihm. Es ist eigentlich nur wenn er hier in der Wohnung krabbelt. Mit dem einen Tag rauspicken ist eher schwierig, da ich auch wieder Arbeiten gehe und mein Mann Schicht arbeitet und wir auch sonst niemanden haben der sich mal um den kleinen kümmern kann. Mit rausgehen geht sichs auch leider nicht immer aus, aber ich bin so viel draußen wies möglich ist. Wir haben jetzt auch seinen Mittagsschlaf gestrichen, dadurch ist es ein bisschen besser geworden. Ich hoffe ja dass es bald leichter wird. Das wünsche ich Dir natürlich auch!
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2011 um 13:18

Kenne das Problem
hi habe das gleiche problem wie du mein sohn ist 4 jahre seine kleine schwester muss auch einiges einstecken aber weiß dass er eifersüchtig ist da es schon so war wo die kleine (mittlerweile fast 3) noch nen baby war und er auch aggresiv ihr gegenüber war und ich habe immer zwei tag wo mein mann was mit ihm macht und dann ich mit ihm und im kiga wird er auch gefordert also mach dir keine sorgen meiner hört auch momentan nicht wirklich aber gibt sich mit der zeit hoffe es legt sich bei dir auch wenn er beschäftigung hat viel glück

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2011 um 13:48
In Antwort auf wilke_12732761

Kenne das Problem
hi habe das gleiche problem wie du mein sohn ist 4 jahre seine kleine schwester muss auch einiges einstecken aber weiß dass er eifersüchtig ist da es schon so war wo die kleine (mittlerweile fast 3) noch nen baby war und er auch aggresiv ihr gegenüber war und ich habe immer zwei tag wo mein mann was mit ihm macht und dann ich mit ihm und im kiga wird er auch gefordert also mach dir keine sorgen meiner hört auch momentan nicht wirklich aber gibt sich mit der zeit hoffe es legt sich bei dir auch wenn er beschäftigung hat viel glück

Schön
wenn ich nicht alleine bin. Sowas gibt einem immer wieder neue Kraft. Wo unser zweiter ein Baby war, war gar nichts von Eifersucht zu sehen, auch jetzt nicht wirklich, wie gesagt nur wenn er eben auch mobil is und durch die Wohnung krabbelt. Ich warte ja eigentlich nur bis er sich mal wehren kann, dass er ???VIELLEICHT??? merkt dass es so nicht geht. Aber ich hoffe ja auch dass der Kindergarten was bringt und er MÜDE nach Hause kommt Zumal es auch noch ein Waldkindergarten ist
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2011 um 22:59

OOOOOhhhhhjaaaaaaaaaaa
Du sprichst mir aus dem Herzen,
mein Sohn (knapp 3) ist auf dem gleichen Tripp.
Doch was mich so unendlich fertig macht, ist das ich den ganzen Tag schimpfen und drohen muss, will das gar nicht!!!
Immer gehts, wenn Du nicht hörst, oder aufhörst damit, dann....! Das ist so anstrengend und raubt mir die letzte Energie. Und auch ich habe Angst, er geht ab 22 August in Kindi, dass er sich benimmt. Er war jetzt 2 mal zum schnuppern, da war er wohl sehr sehr lieb.
Manchmal sitze ich da und könnte nur heulen, er war so ein liebes Kind, richtig ehrlich lieb und jetzt erkenn ich ihn manchmal nicht wieder. Ich weiss nicht ob ich heute wieder das zweite so früh planen würde, denn wenn die Eifersucht und die Trotzphase zusammen kommen, kommt sowas raus, was mich wie auch Dich echt fertig macht!
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. August 2011 um 6:59
In Antwort auf aragon_12481672

OOOOOhhhhhjaaaaaaaaaaa
Du sprichst mir aus dem Herzen,
mein Sohn (knapp 3) ist auf dem gleichen Tripp.
Doch was mich so unendlich fertig macht, ist das ich den ganzen Tag schimpfen und drohen muss, will das gar nicht!!!
Immer gehts, wenn Du nicht hörst, oder aufhörst damit, dann....! Das ist so anstrengend und raubt mir die letzte Energie. Und auch ich habe Angst, er geht ab 22 August in Kindi, dass er sich benimmt. Er war jetzt 2 mal zum schnuppern, da war er wohl sehr sehr lieb.
Manchmal sitze ich da und könnte nur heulen, er war so ein liebes Kind, richtig ehrlich lieb und jetzt erkenn ich ihn manchmal nicht wieder. Ich weiss nicht ob ich heute wieder das zweite so früh planen würde, denn wenn die Eifersucht und die Trotzphase zusammen kommen, kommt sowas raus, was mich wie auch Dich echt fertig macht!
LG

Hey....
Ich bin auch sehr oft am drohen und schimpfen. Aber ich hab jetzt probiert, bevor ich reagiere drei mal durchzuschnaufen. (hilft manchmal ) Meistens reagier ich dann gleich ruhiger. Ich hätte auch nicht gedacht dass die Trotzphase sooo extrem ist, aber jetzt müssen wir einfach durch
Ich wünsche dir auf jeden Fall auch dass der Kindergarten ihn ein bisschen auf die richtige Spur bringt. ALLES GUTE
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. August 2011 um 8:38

@ rosabin
Hallo ! Ich habe gerade Deinen "Hilferuf" gelesen und wollte Dir auch kurz meine Einschätzung dazu mitteilen. Ich denke auch, dass Du mehr Wirkung erzielst, wenn du ruhig auf Deinen Sohn eingehst und ihm erklärst, warum er dies oder jenes nicht machen darf. Vielleicht kannst Du auch bewusst eine Zeit am Tag nur mit ihm einplanen, dass er sich nicht zurückgesetzt fühlt. Ich weiß, dass das alles schwierig ist, ich arbeite in einem Kindergarten und habe dort auch tagtäglich Auseinandersetzungen mit den Kleinen, aber natürlich auf einer anderen Ebene, da ich nicht die Mutter bin. Ich bin mir übrigens sicher, dass sich Dein Sohn im Kindergarten nicht so aufführen wird. Er ist ja dann schließlich schon ein "großes" Kindergartenkind und hat damit etwas eigenes auf das er stolz sein kann. Alles Gute für Dich und Deinen Sohn =)!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. August 2011 um 10:26
In Antwort auf stacia_11849118

@ rosabin
Hallo ! Ich habe gerade Deinen "Hilferuf" gelesen und wollte Dir auch kurz meine Einschätzung dazu mitteilen. Ich denke auch, dass Du mehr Wirkung erzielst, wenn du ruhig auf Deinen Sohn eingehst und ihm erklärst, warum er dies oder jenes nicht machen darf. Vielleicht kannst Du auch bewusst eine Zeit am Tag nur mit ihm einplanen, dass er sich nicht zurückgesetzt fühlt. Ich weiß, dass das alles schwierig ist, ich arbeite in einem Kindergarten und habe dort auch tagtäglich Auseinandersetzungen mit den Kleinen, aber natürlich auf einer anderen Ebene, da ich nicht die Mutter bin. Ich bin mir übrigens sicher, dass sich Dein Sohn im Kindergarten nicht so aufführen wird. Er ist ja dann schließlich schon ein "großes" Kindergartenkind und hat damit etwas eigenes auf das er stolz sein kann. Alles Gute für Dich und Deinen Sohn =)!

Danke
Ich versuche natürlich so gut wie möglich ruhig zu bleiben, aber was mich einfach am meisten stresst, ist dass ich machen kann was ich will als "Strafe" es interessiert ihn einfach nicht. Er brllt ne zeitlang aber dann macht er wieder was er will. Wenn ich ihn in sein Zimmer schicke, schreit er, wirft Sachen durch die Gegend und kommt nach 3 Minuten wieder raus. Es geht dann 5 Minuten gut und dann wieder das gleiche von vorn. Wenn ich ihn mehrmals in sein Zimmer stecke, und ich sage er soll da bleiben bis ich ihn wiederhole, ignoriert er mich und kommt immer wieder. Zusperren will ich das Zimmer aber auch nicht, da hätte ich ein viel zu schlechtes Gewissen. Ich weiß einfach nicht mehr welche "Strafe" ich ihm geben kann wenn ihn das alles wirklich überhaupt nicht interessiert.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. August 2011 um 20:26

Wie man in den Wald schimpft, so schimpft es heraus
Ich denke, dass du eben nicht schimpfen und dein Kind in dem Sinne nicht bestrafen solltest. 1. Gibt es deinem KInd grade jetzt in der schwierigen Phase, das Geschwisterkind, dass er vielleict als Rivalen um deine Liebe und Aufmerksamkeit sieht, noch mehr das GEfühl, dass es für dich durch irgendwas nicht genug sein kann und 2. lernt es ja durch deine Reaktionen. Wenn du dein Kind schimpfst, staut sich nicht nur gespiegelt das Gefühl mit Aggressionspotenzial in deinem KInd an, es kennt ja auch dein Vorbild des Ventils.


Wenn Kinder beim Anschimpfen lachen, ist das übrigens eine soziale Reaktion...es zeigt eigentlich, dass das Kind die Reaktion als gefährdent empfindet, denn das Lachen als sozialer Akt soll versöhnlich wirken.
Vergleichend lachen KInder in dem Alter ja eher erst beginnend über Witze oder Komik. Jemanden auslachen, weil dieser sich ärgert währe nicht nur kognitiv sehr weit gegriffen, sondern auch nicht unbedingt passend zum menschlichen Überlebensinstinkt, der ja weiß, dass man auf Mama ect angewiesen ist.

Vielleicht ein paar Tipps: Trotz Baby würde ich versuchen so oft es geht intensiver Zeit mit deinem Sohn zu verbringen, in der er bestimmt, was gespielt wird bzw bei dem mitmachen darf, was du grade so vor hast (Haushalt, Freunde besuchen).
Wenn er die Kleine zu arg ärgert, würde ich nicht schimpfen, sondern ihn daran hindern. Ihn wegnehmen,sagen WARUM das nicht geht, ihn vielleicht ablenken oder mit deiner Arbeit weiter machen..ihn ablenkend dabei mit einbeziehen.
Viele meinen ja, das man dem KInd da nicht soviel Aufmerksamkeit geben soll, aber ich denke, genau die braucht er ja. So ein Geschwisterkind bringt sehr viel Veränderung ins Haus, die dein Sohn erstmal verarbeiten muss.
Ich würde auch vorbeugend deinen Sohn in die Babypflege mit einbeziehen, auch wenn es erstmal mehraufwand ist...aber er kann dir Tücher reichen, er kann vielleicht mit in die Badewanne, ihr spielt gemeinsam mit dem Baby....Kinder schauen sich viel ab und sind einfach froh, wenn sie nicht ausgeschlossen werden...Außerdem weiß er dann vielleicht mehr mit dem Baby anzufangen, als es zu rivalisieren.

Ich weiß, dass das Trotzen sehr sehr anstrengend sein kann. Aber vorbeugend hilft halt wirklich, die KInder oft zufrieden zu kriegen..im Moment kann man ja viel raus auf die Wiese oder an den Strand. Und bei Regeln und Verboten hilft wirkliches konsequentes Einschreiten anstatt Schimpfen.


Ich hoffe, ihr habt bald eine bessere Phase...den auch im Trotzalter gibt es oft Gott sei Dank mildere Phasen.
Ich hoffe ich konnte dir vielleicht etwas helfen und dass du vielleicht siehst, dass das 2. Kind für dein 'großes' Kind einafch auch noch eine zusätzliche emotionale Belastung beim Größerwerden sein kann. Denn dein Verständnis spürt bestimmt auch dein Kind und mit 3-Jährigen kann man ja auch schon sehr viel über die Situation allgemein sprechen. Mach ihm ruhig klar,mitfür ihn verständlichen Worten und auch mit Handlungen,dass du ihn genauso lieb wie sonst auch hast...Das hilft euch vielleicht wieder mehr auf die Beine.


Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. August 2011 um 7:17
In Antwort auf dumdummn

Wie man in den Wald schimpft, so schimpft es heraus
Ich denke, dass du eben nicht schimpfen und dein Kind in dem Sinne nicht bestrafen solltest. 1. Gibt es deinem KInd grade jetzt in der schwierigen Phase, das Geschwisterkind, dass er vielleict als Rivalen um deine Liebe und Aufmerksamkeit sieht, noch mehr das GEfühl, dass es für dich durch irgendwas nicht genug sein kann und 2. lernt es ja durch deine Reaktionen. Wenn du dein Kind schimpfst, staut sich nicht nur gespiegelt das Gefühl mit Aggressionspotenzial in deinem KInd an, es kennt ja auch dein Vorbild des Ventils.


Wenn Kinder beim Anschimpfen lachen, ist das übrigens eine soziale Reaktion...es zeigt eigentlich, dass das Kind die Reaktion als gefährdent empfindet, denn das Lachen als sozialer Akt soll versöhnlich wirken.
Vergleichend lachen KInder in dem Alter ja eher erst beginnend über Witze oder Komik. Jemanden auslachen, weil dieser sich ärgert währe nicht nur kognitiv sehr weit gegriffen, sondern auch nicht unbedingt passend zum menschlichen Überlebensinstinkt, der ja weiß, dass man auf Mama ect angewiesen ist.

Vielleicht ein paar Tipps: Trotz Baby würde ich versuchen so oft es geht intensiver Zeit mit deinem Sohn zu verbringen, in der er bestimmt, was gespielt wird bzw bei dem mitmachen darf, was du grade so vor hast (Haushalt, Freunde besuchen).
Wenn er die Kleine zu arg ärgert, würde ich nicht schimpfen, sondern ihn daran hindern. Ihn wegnehmen,sagen WARUM das nicht geht, ihn vielleicht ablenken oder mit deiner Arbeit weiter machen..ihn ablenkend dabei mit einbeziehen.
Viele meinen ja, das man dem KInd da nicht soviel Aufmerksamkeit geben soll, aber ich denke, genau die braucht er ja. So ein Geschwisterkind bringt sehr viel Veränderung ins Haus, die dein Sohn erstmal verarbeiten muss.
Ich würde auch vorbeugend deinen Sohn in die Babypflege mit einbeziehen, auch wenn es erstmal mehraufwand ist...aber er kann dir Tücher reichen, er kann vielleicht mit in die Badewanne, ihr spielt gemeinsam mit dem Baby....Kinder schauen sich viel ab und sind einfach froh, wenn sie nicht ausgeschlossen werden...Außerdem weiß er dann vielleicht mehr mit dem Baby anzufangen, als es zu rivalisieren.

Ich weiß, dass das Trotzen sehr sehr anstrengend sein kann. Aber vorbeugend hilft halt wirklich, die KInder oft zufrieden zu kriegen..im Moment kann man ja viel raus auf die Wiese oder an den Strand. Und bei Regeln und Verboten hilft wirkliches konsequentes Einschreiten anstatt Schimpfen.


Ich hoffe, ihr habt bald eine bessere Phase...den auch im Trotzalter gibt es oft Gott sei Dank mildere Phasen.
Ich hoffe ich konnte dir vielleicht etwas helfen und dass du vielleicht siehst, dass das 2. Kind für dein 'großes' Kind einafch auch noch eine zusätzliche emotionale Belastung beim Größerwerden sein kann. Denn dein Verständnis spürt bestimmt auch dein Kind und mit 3-Jährigen kann man ja auch schon sehr viel über die Situation allgemein sprechen. Mach ihm ruhig klar,mitfür ihn verständlichen Worten und auch mit Handlungen,dass du ihn genauso lieb wie sonst auch hast...Das hilft euch vielleicht wieder mehr auf die Beine.


Liebe Grüße

Danke
Danke für deine Tipps, aber wie gesagt ich bin soweit ich kann eher ruhig mit ihm auch wenn er mich auf die Palme bringt. Nur manchmal eben, kann ich einfach nicht mehr anders als ihn zu schimpfen (ist aber auch eher selten) Ich denke ja dass er sich allmählich daran gewöhnt haben sollte, dass sein kleiner Bruder da ist, der nämlich jetzt im August auch schon 1 Jahr wird. Ich beziehe ihn überall mit ein, er darf ihm die Flasche geben, er darf beim Anziehen helfen und auch andere Sachen die mit ihm zu tun haben. Ich kann jetzt auch nicht sagen dass er aggressiv gegenüber dem kleinen ist, er ist teilweise sooo süß zu ihm. Er schaut in der Früh nach dem Aufstehen gleich nach seinem Bruder und verbringt auch bis zum Frühstück die Zeit mit ihm beim Spielen. NUR wenn der kleine krabbelt dann ist es vorbei. Das kommt mir dann einfach so vor als wenn er "sein" Revier verteidigen würde. Und genau Das macht mich dann fertig. Wir sind auch sehr oft am spielen wenn der kleine schläft, oder er hilft mir beim kochen, dort ists aber auch manchmal gleich wieder vorbei weil er eben gar nicht hört. Nur mal ein Beispiel von Tausenden: Wir schneiden Gemüse in der Küche und er weiß genau wie er das Messer halten SOLL und MUSS. Und mindestens drei mal in der Woche versucht er mich zu provozieren und hält sich das Messer zum Körper hin und schaut nach meiner Reaktion. Ich erkläre es ihm jedesmal, und verwarne ihn wenn er es nochmal macht dann koche ich alleine, und er machts wieder, dann greif ich natürlich ein und lasse ihn nicht mehr mitkochen. Dann geht natürlich das Gebrüll los und auch das Bocken. Das ist auch was womit ich nicht fertig werde, vor allem wenn es jede Woche ein paar mal vorkommt.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. August 2011 um 21:47


Oh ja....und das kam erst mit 3? Die erste dieser Phasen hatten wir mit 2, dann nochmal kurz aber heftig mit 2,5. Nun kann der kleine Bruder auch schon krabbeln und erhebt Anspruch auf Spielzeug......na...da muß ich ja nichts zu sagen, erlebst du ja grade

Bei uns wurde es mit dem KiGa-Eintritt besser. Meinem Großen war einfach stinklangweilig. Da hat auch das "Mama-Bespaßungsprogramm" nichts mehr dran ändern können.

Bei uns hilft in schlimmen Fällen nur noch das "in sein Zimmer schicken". Da beruhigt er sich dann wieder (dauer so zwischen 5-10min) und dann kommt er von selbst wieder ins Wohnzimmer mit den Worten "hab mich beruhigt".

LG Zimt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. August 2011 um 10:24
In Antwort auf kristi_11897686


Oh ja....und das kam erst mit 3? Die erste dieser Phasen hatten wir mit 2, dann nochmal kurz aber heftig mit 2,5. Nun kann der kleine Bruder auch schon krabbeln und erhebt Anspruch auf Spielzeug......na...da muß ich ja nichts zu sagen, erlebst du ja grade

Bei uns wurde es mit dem KiGa-Eintritt besser. Meinem Großen war einfach stinklangweilig. Da hat auch das "Mama-Bespaßungsprogramm" nichts mehr dran ändern können.

Bei uns hilft in schlimmen Fällen nur noch das "in sein Zimmer schicken". Da beruhigt er sich dann wieder (dauer so zwischen 5-10min) und dann kommt er von selbst wieder ins Wohnzimmer mit den Worten "hab mich beruhigt".

LG Zimt

Hey...
danke für deinen Beitrag, ich sehe jetzt auch gute Hoffnung dass es dann ab September besser wird wenn er im KiGa ist. Mit 2 bzw. 2,5 Jahren hatten wir auch schon solche Trotzphasen aber mit denen bin ich noch besser fertig geworden. Da hat er zwar auch nicht gehört aber zumindest noch keine frechen Antworten gegeben. Bei uns hilft leider auch kein Bespaßungsprogramm mehr, er verliert zu schnell die Lust mit MIR zu spielen. Das einzige was momentan geht wo ich ihn bisschen bei Laune halten kann ist mit Malen oder mit Sticker kleben. Die hab ich dann in der ganzen Wohnung auf dem Fußboden. Naja sind ja nur noch 31 Tage, dann hab ich mal wieder bisschen Luft zum durchschnaufen.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. August 2011 um 20:45


...entschuldigung, aber manche tun gerade mal so, als ob es das leichteste der Welt wäre ruhig zu bleiben. Denn das man nicht schimpfen soll und drohen wissen wir selber, sind ja nicht ganz doof. Aber manchmal gibt es eben Momente, in denen es fast unmöglich ist, ander bzw. ruhiger zu handeln. Und ich finde zudem das auch das lauter werden `mal` sein darf, denn die Kinder müssen auch lernen, dass es nicht immer nach Ihrer Nase geht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. August 2011 um 21:37
In Antwort auf aragon_12481672


...entschuldigung, aber manche tun gerade mal so, als ob es das leichteste der Welt wäre ruhig zu bleiben. Denn das man nicht schimpfen soll und drohen wissen wir selber, sind ja nicht ganz doof. Aber manchmal gibt es eben Momente, in denen es fast unmöglich ist, ander bzw. ruhiger zu handeln. Und ich finde zudem das auch das lauter werden `mal` sein darf, denn die Kinder müssen auch lernen, dass es nicht immer nach Ihrer Nase geht.

Ganz deiner Meinung....
Ich bin auch gegen übermäßiges Schimpfen, aber auch wenns mir zu bunt wird werde ich lauter (interessieren tuts ihn zwar trotzdem nicht ) Auch mit dem drohen ist das so eine Sache, ich nenne es eher Verwarnungen, denn sonst weiß er ja nicht mit welcher Konsequenz er es zu tun hat. Aber ich bin auch der Ansicht dass es teilweise einfach nicht anders geht.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. August 2011 um 22:14

Oh man
Hey,
du sprichst mir aus der Seele. Mein Sohn ist am Montag 3 Jahre alt geworden und macht mich fix und fertig. Egal was ich sage, es wird sofort rum geschrien. Er schmeißt sich auf den Boden und macht ein riesen Theater. Seine kleine Schwester darf nichts, egal was sie in die Hand nimmt, er nimmt ihr alles weg. Heute waren wir einkaufen und er hatte so einen kleinen Einkaufswagen und ist damit immer den Leuten gegen die Beine gefahren, ich wollte ihm ruhig erklären, dass er das nicht darf, aber sofort schmeißt er sich auf den Boden und schreit. Ich weiß nicht was ich mit ihm machen soll. Ich kann ihm 100 mal sagen, dass er z.B nicht an einen Schrank gehen soll, er grinst nur und macht dann die Tür offen. Ich bringe ihn dann in sein Zimmer und versuche ihm zu erklären, dass ich es nicht böse meine, aber das da nun mal Gläser usw drin sind, die schnell kaputt gehen. Aber meistens hört er mir gar nicht mehr zu und schreit rum und wirft Sachen durch die Gegend, nach 5 Minuten rennt er dann wieder zu dem Schrank und öffnet ihn. Oder auch eine sehr beliebte Situation ist, dass er sich z.B selbst seine Schuhe ausziehen möchte, es aber nicht schafft, ich ihm aber auch nicht helfen darf. Dann schreit er auch wieder rum usw.
In 2 Wochen geht er auch in den Kiga und ich weiß noch nicht ob ich mich darauf freuen soll oder ob ich angst haben soll, dass er da auch alles auseinander nimmt.
Ich will nicht "bestrafen" und in sein Zimmer schicken, ich will ihn auch nicht anschreien, aber ich weiß nicht was ich mit ihm machen soll, wenn er wieder Mist macht.

Ich drücke dir die Daumen, dass die Phase bald vorbei geht und er wieder lieb ist. Vielleicht hilft ja wirklich der Kindergarten.

LG, Tina =)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. August 2011 um 22:33
In Antwort auf kirsty_12731384

Ganz deiner Meinung....
Ich bin auch gegen übermäßiges Schimpfen, aber auch wenns mir zu bunt wird werde ich lauter (interessieren tuts ihn zwar trotzdem nicht ) Auch mit dem drohen ist das so eine Sache, ich nenne es eher Verwarnungen, denn sonst weiß er ja nicht mit welcher Konsequenz er es zu tun hat. Aber ich bin auch der Ansicht dass es teilweise einfach nicht anders geht.
LG


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. August 2011 um 7:18
In Antwort auf philulill

Oh man
Hey,
du sprichst mir aus der Seele. Mein Sohn ist am Montag 3 Jahre alt geworden und macht mich fix und fertig. Egal was ich sage, es wird sofort rum geschrien. Er schmeißt sich auf den Boden und macht ein riesen Theater. Seine kleine Schwester darf nichts, egal was sie in die Hand nimmt, er nimmt ihr alles weg. Heute waren wir einkaufen und er hatte so einen kleinen Einkaufswagen und ist damit immer den Leuten gegen die Beine gefahren, ich wollte ihm ruhig erklären, dass er das nicht darf, aber sofort schmeißt er sich auf den Boden und schreit. Ich weiß nicht was ich mit ihm machen soll. Ich kann ihm 100 mal sagen, dass er z.B nicht an einen Schrank gehen soll, er grinst nur und macht dann die Tür offen. Ich bringe ihn dann in sein Zimmer und versuche ihm zu erklären, dass ich es nicht böse meine, aber das da nun mal Gläser usw drin sind, die schnell kaputt gehen. Aber meistens hört er mir gar nicht mehr zu und schreit rum und wirft Sachen durch die Gegend, nach 5 Minuten rennt er dann wieder zu dem Schrank und öffnet ihn. Oder auch eine sehr beliebte Situation ist, dass er sich z.B selbst seine Schuhe ausziehen möchte, es aber nicht schafft, ich ihm aber auch nicht helfen darf. Dann schreit er auch wieder rum usw.
In 2 Wochen geht er auch in den Kiga und ich weiß noch nicht ob ich mich darauf freuen soll oder ob ich angst haben soll, dass er da auch alles auseinander nimmt.
Ich will nicht "bestrafen" und in sein Zimmer schicken, ich will ihn auch nicht anschreien, aber ich weiß nicht was ich mit ihm machen soll, wenn er wieder Mist macht.

Ich drücke dir die Daumen, dass die Phase bald vorbei geht und er wieder lieb ist. Vielleicht hilft ja wirklich der Kindergarten.

LG, Tina =)

Danke
Mit seinen Schuhen hatten wir auch das Problem genauso wie mit den Klamotten, er will alleine - geht nicht alleine - schreit wie am Spieß - ich darf nicht helfen. Wir stecken ja so ziemlich in der gleichen Situation, vom alter her und so Ich hab mir jetzt schon überlegt das Spielzeug von beiden komplett zu trennen, so dass keiner mehr was vom anderen hat. Bin mir aber auch nicht sicher ob das dann nicht noch mehr Schwierigkeiten macht wenn dann doch mal einer was vom anderen in der Hand hat.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. August 2011 um 17:46

nochwas zum KiGa
Ihr solltet nur eines vorher wissen:

Egal, wie schön und toll der Kiga die ersten 1-2 Wochen für euer Kind ist.....da kommt noch eine fiese Phase! Nämlich die "wie kannst du Rabenmutter mich HIER!!!! nur abgeben?"-Phase "Ich will hier nicht her" "ich will Heim" "mamaaaaa, ich hab aua" "neeeeeeiiiiiiiin, nicht gehen" inkl. Heulanfall natürlich.
Dauert ca. 1-2 Wochen, dann machts auch wieder Spaß.

Laut Erzieherinnen ist das völlig normal, haben fast alle Kinder und das geschrei und die Heulerei hören meist auch spontan auf, sobald Mama die Tür draußen ist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2011 um 5:49

Vielen Dank
Wenn du Erzieherin bist, dann hilf mir bitte... wie soll ich mich denn als Chef durchsetzen? Es hilft momentan keine Konsequenz er folgt kein bisschen. Egal was ich mache es interessiert ihn einfach nicht. ich weiß nicht was ich noch machen soll.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2011 um 12:13

Ich hab dir eine PN geschickt
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. August 2011 um 14:42


Naja.....ich fühl mich nicht von dir angesprochen Bei uns gibt es nämlich genau 2 Regeln:

1. Mama hat recht und was mama sagt, wird gemacht.
2. Wenn Mama nicht Recht hat, greift trotzdem Regel 1

Das funktioniert so auch super. Trotzdem sind unsere Kind völlig normal und haben Phasen, in denen sie ausprobieren müssen, was geht und was nicht. Wie sollten sie denn sonst lernen?
Das sind die Phasen, die ich als Trotzphase bezeichne und das sollte meiner Meinung nach auch jedes Kind tun. Es sind doch keine Funktionsroboter! Solche Phasen äußern sich auch bei jedem Kind anders. Das eine wirft sich auf den Boden und schreit, meine widersprechen einfach mit "mach ich nicht, will ich nicht. nein" oder aber sie provozieren bewußt, in dem Spielzeug rumgeworfen wird etc.

Ich gehe davon aus, daß du eine gute Erzieherin bist, aber wohl noch keine eigenen Kinder hast? Sonst kommt mir deine Behauptung "es lernt nicht zu trotzen" mehr als Spanisch vor. Nein, es "lernt" das sicher nicht, es steckt in der Natur eines jeden, irgendwann mal seine Grenzen auszutesten. Wer das nicht tut (nicht darf), der dreht irgendwann mal am Rad. Jedenfalls ist das meine Meinung.

Die Formen, die das Ganze annimmt, die kann man lenken durch klare Regeln und wenig Diskutiererei. Da stimme ich dir zu. Diskutieren nutzt nix, das verstehen die Wichte noch nicht. Erklärungen alerdings versteht mein 3jähriger durchaus schon. D.h. ich kann ihm sagen, warum er was nicht darf bzw. tun soll.

Und einem gesunden 3jährigen, dem ist es einfach stinkelangeweilig alleine zu hause mit Mama. Da kann Mama sich noch so krumm legen und den Hampelmann machen, der will Gleichaltrige und er will sich ausprobieren. Klar, Mama kann jeden Tag die Nachbarskinder aufmischen und die ganze Rasselbande bespaßen, aber ehrlich? Wer will das, wer kann das wirklich und wer hat den Nerv dazu?

Von demher ist der Kindergarten eine super Sache. Da sind eben genau diese Möglichkeiten gegeben. Allein schon der Platz draußen zum Spielen! Jede Mange andere kinder, keine Autos, keine Mama, die noch einkaufen muß etc. etc. Und: Klare Regeln!

Was man -gerade auch als Erzieherin- nicht vergessen sollte: Es ist oft einfacher, fremde Kinder zu führen und zu bespaßen als die eigenen.

LG Zimt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. August 2011 um 15:19

Mein Sohn macht mich Fertig!!!!
Hallo,

sorry wenn ich lache aber bei uns läuft fast genau das gleiche Programm, haben zwar kein Geschwister aber dass hindert den "Kleinen" nicht daran sich wie ein Thyrann aufzu führen. Aber Fakt ist das er a) grenzen braucht und b) aufmerksamkeit! Versuche Ihm gezielt Aufmerksamkeit zu geben; Bücher vorlesen; spielen wenn der kleine Bruder schläft. Ich weiß, wir haben nur einen aber auch ich möchte manchmal davonlaufen oder ihm mit vergnügen an die Wand tackern, aber.... es geht vorbei. Leon wird von Tag zu Tag friedlicher und der Kindergarten hilft Euch sicher. Denn da lernt er sich unter zu ordnen, meistens jedenfalls. Die anderen Kinder zeigen Ihm schon wo es lang geht.
lg.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. August 2011 um 22:22

Gefällt mir!
...alles schon mit der Überschrift gesagt! Dr. MIchael Winterhoff hat paar nette Bücher zu dem Thema geschrieben. Sehr empfehlenswert. lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. August 2011 um 20:59

Verstehe ich nicht...
Also erstmal ZIMTSTANGE hat Recht!!!
So läuft das bei uns auch!!!
Trotzphasen sind zwar normal weill die Kiddis alles testen und das können sie auch und trotzdem heißt das nicht das man damit leben muss.
Meine Große hat genau zweimal versucht die Kleine zu quälen. Beim ersten mal hat sie sie gebissen, ich hab zurück gebissen! Nie wieder hat sie das getan!
Beim zweiten mal sie ähnlich wie bei dir versucht sie durch die Gegend zu schleifen. Ich habs genauso gemacht fand sie dann gar nicht mehr so lustig.
Auch wenn es schlimm anhört wenn du so schlaffig an die Sache ran gehst wird es bestimmt nicht besser. Ich würde ausrasten wenn Melina mich audlacht. Das würde die sich gar nicht trauen. Die Kinder müssen Respekt haben!!!!
Ich habe meine Kinder noch nie Geschlagen und trotzdem kann ich sie überall mit hin nehmen ohne Theater und sie hört aufs Wort.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2011 um 14:20
In Antwort auf ninaod

Verstehe ich nicht...
Also erstmal ZIMTSTANGE hat Recht!!!
So läuft das bei uns auch!!!
Trotzphasen sind zwar normal weill die Kiddis alles testen und das können sie auch und trotzdem heißt das nicht das man damit leben muss.
Meine Große hat genau zweimal versucht die Kleine zu quälen. Beim ersten mal hat sie sie gebissen, ich hab zurück gebissen! Nie wieder hat sie das getan!
Beim zweiten mal sie ähnlich wie bei dir versucht sie durch die Gegend zu schleifen. Ich habs genauso gemacht fand sie dann gar nicht mehr so lustig.
Auch wenn es schlimm anhört wenn du so schlaffig an die Sache ran gehst wird es bestimmt nicht besser. Ich würde ausrasten wenn Melina mich audlacht. Das würde die sich gar nicht trauen. Die Kinder müssen Respekt haben!!!!
Ich habe meine Kinder noch nie Geschlagen und trotzdem kann ich sie überall mit hin nehmen ohne Theater und sie hört aufs Wort.

LG

Hey
Habe gerade deinen Beitrag gelesen. Das alles habe ich mehrmals versucht ihm zu zeigen dass ICH das auch kann. Aber wenn ich ihn durch die Wohnung gezogen habe, hat er kurz gejammert aber gebracht hat es nichts. Ich wüsste nicht was ich noch tun sollte, dass er mir gegenüber Respekt hat. Wir haben auch unsere Konsequenzen aber wirklich FRUCHTEN tut einfach nichts. Das wiederum ist ganz anders habe ich letztens gemerkt wenn sein Onkel oder sonst jemand mit dem er nicht den ganzen Tag zusammen ist ihm etwas sagt, dann wird er ganz klein mit Hut. Ich weiß nicht wie ich mir diesen Respekt erarbeite. Ich denke dass ich auch von anfang an viel falsch gemacht habe und bekomme jetzt die Quittung dafür. ABER ich werde einfach weiterkämpfen.....mal sehen.....
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2011 um 18:50

Leider ist das oft das Problem...
Wenn man von Anfang an nicht richtig durch gegriffen hat hat man es hinterher immer noch schwerer!
Ich hoffe du bekommst das noch hin damit du etwas Ruhe hast!

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers

Natural Deo

Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen