Home / Forum / Meine Familie / Mein Sohn hat keine Freunde

Mein Sohn hat keine Freunde

3. Juli 2005 um 13:53

Ich mache mir Sorgen um meinen 8-Jähriger Sohn. Er hat so gut wie keine Freunde, und ich fürchte daß ich daran schuld bin. Ich leide unter Sozialphobie und habe daher keine Kontakt zu den anderen Mütter. Ich habe schon oft Kinder aus seiner Klasse zum spielen eingeladen. Ein paar Kinder sind auch gekommen, und manchmal ist es gut gegangen, manchmal gab es Ärger und die Kids haben sich irgendwie nicht vertragen. Jetzt hat irgendwie keiner Lust, meinen Sohn zu besuchen, oder die rufen 5 Minuten vor der Verabredung an, um abzusagen, oder die rufen überhaupt nicht an, sondern kommen einfach nicht. Ich weiß nicht was ich machen soll, den außerhalb der Schule hat mein Sohn keine Möglichkeit mit anderen zu spielen. Er geht zwar einmal die Wochen ins Ju-Jutsu training, aber eine neue Freundschaft hat sich nicht daraus ergeben. Ich möchte nicht das er zu so eine einsame, isolierte Außenseiter wird wie seine Mutter. Wer kann mir ein bißchen Rat geben?

Schöne Grüße an allen.

Mehr lesen

3. Juli 2005 um 15:27

Aus Angst vorm Alleinsein...
... sollte dein Sohn aber auch nicht zum verzweifelten Ar*chkriecher werden, der jeden anbettelt, doch mal was mit ihm zu machen und sein Freund zu werden. So scheint es ja gewesen zu sein: Man hats mit vielen probiert, aber es war niemand dabei, mit dem wirklich die Chemie gestimmt hat, und es ist klar, dass sich jetzt keiner mehr Mühe geben will. Bei den Kindern würde ichs auch nicht mehr weiter versuchen, denn wichtiger als nen Freund zu haben ist immer noch die eigene Ehre und die hat man auch als Außenseiter - viel mehr, als wenn man dauernd abgewiesen wird.
Ich find es gar nicht so schlimm, wenn man allein ist, solange sich keine brauchbaren Leute finden. Dein Sohn kann sich ja in Vereinen nach Freunden umschauen - die beste Basis sind gemeinsame Interessen -, aber du solltest da nicht so ein Drama draus machen und befürchten, dass er ein Leben lang isoliert bleibt, nur weil er als Kind mal ne Weile allein zurechtkommen musste. Das klappt auch ich bin z.B. immer eher Einzelgängerin gewesen und hab trotzdem (oder gerade deswegen?) Erfolg.

---
www.geschwisterlos-gluecklich.de.vu
+ www.paradies-einzelkind.de.vu

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Oktober 2010 um 20:03

Ich kenne das
Hallo mein Sohn ist ebenfalls acht Jahre ,in der zweiten Klasse. Da ich sehr wenig Zeit habe kann ich mich auch nicht mit anderen Müttern zusammen tun. Er findet in der Schule auch kein kontakt... Da ich das früher selbst hatte weiß ich wie weh so etwas tut. Er macht zwar auch sport findet dort ebenfalls kein Anschluß . Ich habe mit der Lehrerin gesprochen , denn man kann spielerisch den Kindern beibringen das man eine Gemwinschaft ist und keine anderen Kinder ausgrentzen soll. Dieses will Sie jetzt ausprobieren. Ich hoffe es hilft. Ich habe andere Mütter angesprochen um etwas Unterstützung zu erhalten. Ob das alle sso klappt weiß ich auch nicht. Ich weiß nur das es mir in der Seele weh tut das er ständig aleine ist. Dadurch das er keine Anerkennung von den anderen bekommt, Denk er sich irgendeinen Blödsinn aus um irgendwo zwischen zu kommen. Auch nicht gerade der richtige weg. Wie gesagt ich stehe im engen Kontakt mit der Lehrerin, und hoffe das es vielleicht hilft.
Ich kann dich sehr gut verstehen. Keine Ahnung ob dir das weiterhilft.
Sollte sonst jemand einen Tipp haben , gerne.
lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Oktober 2010 um 20:25

Vielleicht mal ein etwas oberflächlicher rat...
..aber die Kids in dem Alter sind halt etwas oberflächlich und Materiellbezogen.
Kauf ihm einpaar richtig coole Klammoten (was bei den Jungs so in dem Alter als cool gilt) Vielleicht eine Playstation mit coolen Spielen (vielleicht eine günstige gebrauchte). Hör Dich um was in dem Alter so richtig angesagt und cool ist - mache ihn zu einem begehrten, coolen Jungen.
Wenn ihr Kinderbesuch da habt, dann macht doch mal was cooles. Vielleicht hast Du einen Bekannten, der einen tollen Motorrad fährt und die Jungs dürfen bei Reparaturen helfen, oder jemand arbeitet auf einem Bagger und die Jungs dürfen da mal drauf. (Oder bei der Feuerwehr / Polizei / usw.)
Vielleicht dann mal alle Pizza essen, oder Eis.....
Hört sich zwar oberflächlich an, aber wenn er vielleicht auf diesem Wege einpaar Freunde findet ist es doch auch nicht schlecht.
Es geht nur ums Kontakte knüpfen. Wenn die Jungs rausgefunden haben was dein Sohn für ein netter Kumpel ist werden da vielleicht echte Freundschaften draus.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Oktober 2010 um 20:29
In Antwort auf nalani_12377149

Vielleicht mal ein etwas oberflächlicher rat...
..aber die Kids in dem Alter sind halt etwas oberflächlich und Materiellbezogen.
Kauf ihm einpaar richtig coole Klammoten (was bei den Jungs so in dem Alter als cool gilt) Vielleicht eine Playstation mit coolen Spielen (vielleicht eine günstige gebrauchte). Hör Dich um was in dem Alter so richtig angesagt und cool ist - mache ihn zu einem begehrten, coolen Jungen.
Wenn ihr Kinderbesuch da habt, dann macht doch mal was cooles. Vielleicht hast Du einen Bekannten, der einen tollen Motorrad fährt und die Jungs dürfen bei Reparaturen helfen, oder jemand arbeitet auf einem Bagger und die Jungs dürfen da mal drauf. (Oder bei der Feuerwehr / Polizei / usw.)
Vielleicht dann mal alle Pizza essen, oder Eis.....
Hört sich zwar oberflächlich an, aber wenn er vielleicht auf diesem Wege einpaar Freunde findet ist es doch auch nicht schlecht.
Es geht nur ums Kontakte knüpfen. Wenn die Jungs rausgefunden haben was dein Sohn für ein netter Kumpel ist werden da vielleicht echte Freundschaften draus.

Am besten...
... Du findest raus wer in der Klasse richtig angesehen ist, und lädst diesen Jungen ein, und veranstaltes dann den ganzen hächtel mächtel...

Oder in den Wald und dort Räuber und Gendarme spielen, (mit spielzeugpistolen usw.)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Oktober 2010 um 21:43
In Antwort auf nalani_12377149

Vielleicht mal ein etwas oberflächlicher rat...
..aber die Kids in dem Alter sind halt etwas oberflächlich und Materiellbezogen.
Kauf ihm einpaar richtig coole Klammoten (was bei den Jungs so in dem Alter als cool gilt) Vielleicht eine Playstation mit coolen Spielen (vielleicht eine günstige gebrauchte). Hör Dich um was in dem Alter so richtig angesagt und cool ist - mache ihn zu einem begehrten, coolen Jungen.
Wenn ihr Kinderbesuch da habt, dann macht doch mal was cooles. Vielleicht hast Du einen Bekannten, der einen tollen Motorrad fährt und die Jungs dürfen bei Reparaturen helfen, oder jemand arbeitet auf einem Bagger und die Jungs dürfen da mal drauf. (Oder bei der Feuerwehr / Polizei / usw.)
Vielleicht dann mal alle Pizza essen, oder Eis.....
Hört sich zwar oberflächlich an, aber wenn er vielleicht auf diesem Wege einpaar Freunde findet ist es doch auch nicht schlecht.
Es geht nur ums Kontakte knüpfen. Wenn die Jungs rausgefunden haben was dein Sohn für ein netter Kumpel ist werden da vielleicht echte Freundschaften draus.

Ich hoffe, dass es nicht dein ernst ist,
das man einem Kind beibringen sollte, dass man nur dann beliebt ist, wenn man ein bestimmtes Spielzeug, Kleidungsstück oder ähnliches hat.

Sorry, aber wenn ihn andere Kinder nur deshalb mögen würden, sind es KEINE echten FREUNDE!
Eltern sollten ihrem Kind immer vermitteln, dass es so, wie es ist, ein ganz toller Mensch ist, der sich nicht verstellen braucht und soll, um anderen zu gefallen!

An die Fragestellerin: Gibt es in der Schule deines Sohnes vielleicht AGs, in denen er mitmachen könnte.
Meine Tochter besucht die 2.Klasse und ist an ihrer Schule in der Theater-AG und in der Fussball-AG. Durch solche AGs lernt er ja auch andere Kinder kennen, die nicht in seiner Klasse sind und vielleicht ergeben sich dadurch neue Freundschaften.
Ein Sportverein oder eine Musikschule sind auch gute Orte, um neue Menschen kennen zu lernen.
Und vermittel deinen Sohn, dass er ein tolles Kind ist, und zwar genauso wie er ist!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober 2010 um 10:14
In Antwort auf nalani_12377149

Vielleicht mal ein etwas oberflächlicher rat...
..aber die Kids in dem Alter sind halt etwas oberflächlich und Materiellbezogen.
Kauf ihm einpaar richtig coole Klammoten (was bei den Jungs so in dem Alter als cool gilt) Vielleicht eine Playstation mit coolen Spielen (vielleicht eine günstige gebrauchte). Hör Dich um was in dem Alter so richtig angesagt und cool ist - mache ihn zu einem begehrten, coolen Jungen.
Wenn ihr Kinderbesuch da habt, dann macht doch mal was cooles. Vielleicht hast Du einen Bekannten, der einen tollen Motorrad fährt und die Jungs dürfen bei Reparaturen helfen, oder jemand arbeitet auf einem Bagger und die Jungs dürfen da mal drauf. (Oder bei der Feuerwehr / Polizei / usw.)
Vielleicht dann mal alle Pizza essen, oder Eis.....
Hört sich zwar oberflächlich an, aber wenn er vielleicht auf diesem Wege einpaar Freunde findet ist es doch auch nicht schlecht.
Es geht nur ums Kontakte knüpfen. Wenn die Jungs rausgefunden haben was dein Sohn für ein netter Kumpel ist werden da vielleicht echte Freundschaften draus.

Toller tipp...
Dann wird er nicht seiner selbstwillen gemicht sondern nur weil er ne coole Playstation hat und coole Klamotten. Ganz toll... Hast Du überhaupt Kinder? Und wenn ja, ist das der Weg, wie Du sie erziehst???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober 2010 um 16:43
In Antwort auf nalani_12377149

Vielleicht mal ein etwas oberflächlicher rat...
..aber die Kids in dem Alter sind halt etwas oberflächlich und Materiellbezogen.
Kauf ihm einpaar richtig coole Klammoten (was bei den Jungs so in dem Alter als cool gilt) Vielleicht eine Playstation mit coolen Spielen (vielleicht eine günstige gebrauchte). Hör Dich um was in dem Alter so richtig angesagt und cool ist - mache ihn zu einem begehrten, coolen Jungen.
Wenn ihr Kinderbesuch da habt, dann macht doch mal was cooles. Vielleicht hast Du einen Bekannten, der einen tollen Motorrad fährt und die Jungs dürfen bei Reparaturen helfen, oder jemand arbeitet auf einem Bagger und die Jungs dürfen da mal drauf. (Oder bei der Feuerwehr / Polizei / usw.)
Vielleicht dann mal alle Pizza essen, oder Eis.....
Hört sich zwar oberflächlich an, aber wenn er vielleicht auf diesem Wege einpaar Freunde findet ist es doch auch nicht schlecht.
Es geht nur ums Kontakte knüpfen. Wenn die Jungs rausgefunden haben was dein Sohn für ein netter Kumpel ist werden da vielleicht echte Freundschaften draus.


Ui-schon vergessen,dass die Mutter eine Sozialphobie hat?
Da wird sie bestimmt auch nicht so viele Bekannte mit Motorrädern o.ä. haben um COOLE Kontakte unter den Jungs zu knüpfen.
Der richtige Weg ist es ohnehin nicht.
Die besten Chancen Freunde zu finden, hat man in Sportvereinen-aber da ist er ja auch schon.
Vielleicht gibt es in der Nähe einen Bolzplatz oder eine Skaterbahn wo er sich mit einklinken kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober 2010 um 19:15
In Antwort auf carmen_12950838

Ich hoffe, dass es nicht dein ernst ist,
das man einem Kind beibringen sollte, dass man nur dann beliebt ist, wenn man ein bestimmtes Spielzeug, Kleidungsstück oder ähnliches hat.

Sorry, aber wenn ihn andere Kinder nur deshalb mögen würden, sind es KEINE echten FREUNDE!
Eltern sollten ihrem Kind immer vermitteln, dass es so, wie es ist, ein ganz toller Mensch ist, der sich nicht verstellen braucht und soll, um anderen zu gefallen!

An die Fragestellerin: Gibt es in der Schule deines Sohnes vielleicht AGs, in denen er mitmachen könnte.
Meine Tochter besucht die 2.Klasse und ist an ihrer Schule in der Theater-AG und in der Fussball-AG. Durch solche AGs lernt er ja auch andere Kinder kennen, die nicht in seiner Klasse sind und vielleicht ergeben sich dadurch neue Freundschaften.
Ein Sportverein oder eine Musikschule sind auch gute Orte, um neue Menschen kennen zu lernen.
Und vermittel deinen Sohn, dass er ein tolles Kind ist, und zwar genauso wie er ist!

Kinder sind aber nun mal manchmal sehr grausam.
Oft wird man wegen irgendwelchen auffäligkeiten (Übergewicht) gehänselt oder nieder gemacht.

Meine Eltern hatten nicht allzuviel Geld, und bei Kleidung zählte unsere Meinung nicht, - Praktisch, günstig und nach ihrem Geschmack sollte es sein. D.h. mega altmodisch, (hauptsache warm) und meißt vom Aldi.
Und ich und mein Bruder waren immer, immer Außenseiter! Und das ist echt Sch...e!!!
Mit 14 hab ich einen Nebenjob angenommen, konnte mir Sachen nach meinem Geschmack leisten. Ich wechselte die Schule und Plötzlich hatte ich haufen Freunde!
Und es War meine schönste Schulzeit. Man kommt rein und schon wird man gegrüßt. Und nicht wie sonst immer ein heufchen Elend, irgendwo allein in der Ecke.( Ich habe innerlich Minuten gezählt bis die Pause wieder vorbei war)

Und es haben sich echte Freundschaften gebildet die auch jetzt noch (12 Jahre später) bestand haben. Mit einigen telefonieren wir nur ab und zu. Mit einigen treffe ich mich immer noch alle paar Wochen.

Es muss nur Interesse da sein, diese Person kennenlernen zu wollen.
Wenn Du in der Disko bist, dann sprichst Du doch auch eher den an, den du Äußerlich sympatisch findest. Und versuchst ihn dann auch kennenzulernen. Ein graues Mäuschen wird dagegen stehen gelassen. Und Charakter steht leider nicht auf der Stirn geschrieben.
Ist die Person ein richtiges Eckel - dann helfen auch coole Klammoten nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober 2010 um 21:58
In Antwort auf velda_11935774

Toller tipp...
Dann wird er nicht seiner selbstwillen gemicht sondern nur weil er ne coole Playstation hat und coole Klamotten. Ganz toll... Hast Du überhaupt Kinder? Und wenn ja, ist das der Weg, wie Du sie erziehst???

Ja ich habe Kinder
und ja ich achte darauf dass sie soziale Kontakte knüpft und lernt diese auch zu pflegen.
Das bedeutet oft auch viel Arbeit für mich. Kinder zu mir einladen. Spiele machen. Sämtliche Verabredungen (Treffen Geb.vorbereitungskurs, Rückbildungsgym.kurs, Krabbelgruppe) werden nicht ausgelassen. Wenn Kinder da sind, dann gibt es oft auch Waffeln (selbstgemachte) oder Pudding-Milchreis usw. oder auch mal ein Eis.
Gleichzeitig versuch ich meine Tochter zu leiten, dass sie den Umgang mit anderen Kindern lernt. D.h. Spielsachen teilen, Spielsachen die sie nicht teilen möchte, werden vorher weggesperrt - damit es kein streit gibt. Und Wie man friedlich Konflikte löst.
Und es klappt wunderbar.

Im Kindergarten ist mir aufgefallen dass alle mädels auf Glitzerfarben stehen, jetzt achte ich darauf, dass wenn ich ihr sachen Kaufe (meist auf dem Flohmarkt) irgendwas glitzendes drauf ist. Meine Tochter findet das auch ganz toll.
Und die Mädels staunen, "du hast ja schicke Schuhe" habe ich heut gehört.
Sie geht seit einem Monat in den Kiga. Und sie spielt da fast nie allein. Ein oder zwie Mädels sind immer bei ihr. Erklären ihr dies oder jenes. usw...

Heute erzählten mir 2 Mädels wie toll sie mit meiner Tochter geschaukelt haben, gaaanz hoch, und sie hatte keine Angst.... und dass sie zusammen gesungen haben usw....

Und ich finds Klasse....
Kinder sind nun mal so.
Und das bestreben jeden Menschen ist: sich von der Gruppe angenommen zu wissen. Niemand ist gerne aussenseiter, auch wenn er das sagt.
Ich habe auch so getan als ob mein alleinsein von mir aus gewollt war. Es ist besser als sich einzugestehen, dass man von den anderen nicht gewollt wird.

Selbst erwachsene schwimmen nicht gegen den Strom sondern immer mit, da kann man es auch nicht von den Kindern erwarten. Und ich finde da sollten wir unsere Kinder unterstützen.
Eltern können viel dazu beitragen, dass das Kinder Ausgeschlossen wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober 2010 um 22:05
In Antwort auf nalani_12377149

Ja ich habe Kinder
und ja ich achte darauf dass sie soziale Kontakte knüpft und lernt diese auch zu pflegen.
Das bedeutet oft auch viel Arbeit für mich. Kinder zu mir einladen. Spiele machen. Sämtliche Verabredungen (Treffen Geb.vorbereitungskurs, Rückbildungsgym.kurs, Krabbelgruppe) werden nicht ausgelassen. Wenn Kinder da sind, dann gibt es oft auch Waffeln (selbstgemachte) oder Pudding-Milchreis usw. oder auch mal ein Eis.
Gleichzeitig versuch ich meine Tochter zu leiten, dass sie den Umgang mit anderen Kindern lernt. D.h. Spielsachen teilen, Spielsachen die sie nicht teilen möchte, werden vorher weggesperrt - damit es kein streit gibt. Und Wie man friedlich Konflikte löst.
Und es klappt wunderbar.

Im Kindergarten ist mir aufgefallen dass alle mädels auf Glitzerfarben stehen, jetzt achte ich darauf, dass wenn ich ihr sachen Kaufe (meist auf dem Flohmarkt) irgendwas glitzendes drauf ist. Meine Tochter findet das auch ganz toll.
Und die Mädels staunen, "du hast ja schicke Schuhe" habe ich heut gehört.
Sie geht seit einem Monat in den Kiga. Und sie spielt da fast nie allein. Ein oder zwie Mädels sind immer bei ihr. Erklären ihr dies oder jenes. usw...

Heute erzählten mir 2 Mädels wie toll sie mit meiner Tochter geschaukelt haben, gaaanz hoch, und sie hatte keine Angst.... und dass sie zusammen gesungen haben usw....

Und ich finds Klasse....
Kinder sind nun mal so.
Und das bestreben jeden Menschen ist: sich von der Gruppe angenommen zu wissen. Niemand ist gerne aussenseiter, auch wenn er das sagt.
Ich habe auch so getan als ob mein alleinsein von mir aus gewollt war. Es ist besser als sich einzugestehen, dass man von den anderen nicht gewollt wird.

Selbst erwachsene schwimmen nicht gegen den Strom sondern immer mit, da kann man es auch nicht von den Kindern erwarten. Und ich finde da sollten wir unsere Kinder unterstützen.
Eltern können viel dazu beitragen, dass das Kinder Ausgeschlossen wird.

Ich ermutige meine Tochter auch immer...
z.B. wenn wir auf dem spielplatz sind und da noch ein Kind in ihrem Alter ist.
Dann sag ich ihr: Frag mal das Mädchen/ Jungen nach dem Namen. Wenn die sich kennengelernt haben. Und das Eis gebrochen ist dann läuft meißt alles automatis, "Wollen wir Rutschen?" "Schaukeln?" Oder wir spielen Verstecken und ich suche die Beiden, dann verdrück ich mich langsam und die spielen alleine weiter.

Früher hat meine Tochter sich nicht getraut andere anzusprechen, dann habe ich das gespräch mit dem Kind angefangen und Spiele vorgeschlagen.

Also: Vormachen, Vorleben - und Kinder ahmen es irgendwannmal nach.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober 2010 um 22:36
In Antwort auf nalani_12377149

Ja ich habe Kinder
und ja ich achte darauf dass sie soziale Kontakte knüpft und lernt diese auch zu pflegen.
Das bedeutet oft auch viel Arbeit für mich. Kinder zu mir einladen. Spiele machen. Sämtliche Verabredungen (Treffen Geb.vorbereitungskurs, Rückbildungsgym.kurs, Krabbelgruppe) werden nicht ausgelassen. Wenn Kinder da sind, dann gibt es oft auch Waffeln (selbstgemachte) oder Pudding-Milchreis usw. oder auch mal ein Eis.
Gleichzeitig versuch ich meine Tochter zu leiten, dass sie den Umgang mit anderen Kindern lernt. D.h. Spielsachen teilen, Spielsachen die sie nicht teilen möchte, werden vorher weggesperrt - damit es kein streit gibt. Und Wie man friedlich Konflikte löst.
Und es klappt wunderbar.

Im Kindergarten ist mir aufgefallen dass alle mädels auf Glitzerfarben stehen, jetzt achte ich darauf, dass wenn ich ihr sachen Kaufe (meist auf dem Flohmarkt) irgendwas glitzendes drauf ist. Meine Tochter findet das auch ganz toll.
Und die Mädels staunen, "du hast ja schicke Schuhe" habe ich heut gehört.
Sie geht seit einem Monat in den Kiga. Und sie spielt da fast nie allein. Ein oder zwie Mädels sind immer bei ihr. Erklären ihr dies oder jenes. usw...

Heute erzählten mir 2 Mädels wie toll sie mit meiner Tochter geschaukelt haben, gaaanz hoch, und sie hatte keine Angst.... und dass sie zusammen gesungen haben usw....

Und ich finds Klasse....
Kinder sind nun mal so.
Und das bestreben jeden Menschen ist: sich von der Gruppe angenommen zu wissen. Niemand ist gerne aussenseiter, auch wenn er das sagt.
Ich habe auch so getan als ob mein alleinsein von mir aus gewollt war. Es ist besser als sich einzugestehen, dass man von den anderen nicht gewollt wird.

Selbst erwachsene schwimmen nicht gegen den Strom sondern immer mit, da kann man es auch nicht von den Kindern erwarten. Und ich finde da sollten wir unsere Kinder unterstützen.
Eltern können viel dazu beitragen, dass das Kinder Ausgeschlossen wird.

Und wenn alle von der brücke springen
Muss deine Tochter auch mitspringen? Bei uns im Kiga tragen die Mädchen gern rosa, deswegen bekommt meine trotzdem auch mal nen gelben Pulli an. Mein Sohn geht in die 7. Klasse, da fangen einige mit rauchen an, soll ich ihn jetzt ermutigen mitzurauchen nur damit er dazu gehört?
Ja Es gibt Erwachsene die lieber mit dem Strom schwimmen, das sind die, die in der Kindheit nicht gelernt haben Individuen zu sein.
Wenn ich merken würde, daß die Freunde meines Sohnes nur wegen x-Box kommen, dürften sie nicht mehr rein. Draussen treffen ja, aber nicht mehr rein zum spielen kommen.
Ich war weder in einer GymnastikGruppe, noch in einer Krabbelgruppe aber immer draussen auf dem Spielplatz und dort habe ich mich auch nie eingemischt und Kontakte für meine Kinder geknüpft. Das ging immer von alleine und meine Tochter ist schüchtern, trotzdem hat sie es immer geschafft. Ich bin der Meinung, je mehr sich die Eltern einmischen umso unsicherer und unselbständiger werden die Kinder.

Jemand hatte der TS ja schon geschrieben, ob ihr Sohn darunter leidet. Vielleicht ist es ja auch sein Naturell. Er geht ja schon zum Sport und ist dadurch ja auch nicht ständig alleine.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober 2010 um 23:08

Sind wir denn ALLE doof
Also hat eigentlich schon mal jemand auf das Datum gsehen?
Der Thread ist bereits ANNO 2005

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Oktober 2010 um 23:19
In Antwort auf nalani_12377149

Kinder sind aber nun mal manchmal sehr grausam.
Oft wird man wegen irgendwelchen auffäligkeiten (Übergewicht) gehänselt oder nieder gemacht.

Meine Eltern hatten nicht allzuviel Geld, und bei Kleidung zählte unsere Meinung nicht, - Praktisch, günstig und nach ihrem Geschmack sollte es sein. D.h. mega altmodisch, (hauptsache warm) und meißt vom Aldi.
Und ich und mein Bruder waren immer, immer Außenseiter! Und das ist echt Sch...e!!!
Mit 14 hab ich einen Nebenjob angenommen, konnte mir Sachen nach meinem Geschmack leisten. Ich wechselte die Schule und Plötzlich hatte ich haufen Freunde!
Und es War meine schönste Schulzeit. Man kommt rein und schon wird man gegrüßt. Und nicht wie sonst immer ein heufchen Elend, irgendwo allein in der Ecke.( Ich habe innerlich Minuten gezählt bis die Pause wieder vorbei war)

Und es haben sich echte Freundschaften gebildet die auch jetzt noch (12 Jahre später) bestand haben. Mit einigen telefonieren wir nur ab und zu. Mit einigen treffe ich mich immer noch alle paar Wochen.

Es muss nur Interesse da sein, diese Person kennenlernen zu wollen.
Wenn Du in der Disko bist, dann sprichst Du doch auch eher den an, den du Äußerlich sympatisch findest. Und versuchst ihn dann auch kennenzulernen. Ein graues Mäuschen wird dagegen stehen gelassen. Und Charakter steht leider nicht auf der Stirn geschrieben.
Ist die Person ein richtiges Eckel - dann helfen auch coole Klammoten nicht.

Antwort
Meine Tochter hat deutliches Übergewicht, aber ich habe bis jetzt noch nicht mitbekommen, dass sie deswegen gehänselt wurden ist.
Sie geht in die 2.Klasse und hat dort Freundinnen. Auch im Kindergottesdienst hat sie eine Freundin, mit der sie sich gerne mal verabredet. Durch ihre Theater-AG in der Schule kennt sie auch Kinder aus anderen Klassen.
Sie ist der Typ Kind, der nicht mit dem Strom schwimmt, sondern das macht, was ihr gefällt.
Sie mochte z.B. nie rosa, Glitzer, Hello Kitty oder ähnliches und ich würde es ihr auch nicht kaufen, nur damit andere Kinder dies an ihr vielleicht mögen. Und in ihrer Klasse mögen 10 von 14 Mädchen Hello Kitty.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
ist meine angst begründet? am 1 dez geht die kleine ins kindergarten...
Von: callie_12658116
neu
28. Oktober 2010 um 13:57
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen