Forum / Meine Familie

Mein Sohn (damals 8-9) wurde von seinem älteren Cousin (damals 14-15) zu sexuellen Handlungen überredet

15. November um 16:07 Letzte Antwort: 16. November um 16:49

Hallo zusammen,

ich habe eine ziemlich heikles Problem, das ich seit ein paar Monaten als Mutter mit mir herumschleppe und ich weiß einfach nicht, wie ich damit umgehen soll.

Mein Sohn (heute 13) hat mir vor ca. 6 Monaten im Vertrauen angedeutet, dass es zwischen seinem Cousin und ihm mehrmals zu sexuellen Vorfällen kam, als sie bei Oma & Opa übernachtet haben. Details möchte er nicht erzählen, da er sich total ekelt und darüber nicht sprechen möchte.

Mein Sohn war zu der Zeit ca. 8-9 und sein Cousin 14-15 Jahre alt. Ich muss dazu sagen, dass die beiden immer ein fast brüderliches Verhältnis zueinander hatten und mein Sohn seinen älteren Cousin schon lange sehr als sein Vorbild angesehen und zu ihm aufgeschaut hat. (Wie das nun mal so ist in dem Alter).
Sein Cousin ist ansonsten ein ziemlicher "Eigenbrödler", sehr sensibel und hatte nie einen wirklich engen Freundeskreis.

Die "Übergriffe" waren wohl nie von Gewalt bestimmt, aber ich kann mir schon gut vorstellen, dass man sich mit 8 Jahren von seinem älteren Cousin durchaus zu vielem überreden lassen würde.

Mein Sohn wirkt nicht traumatisiert oder ähnliches, aber es scheint ihn verständlicherweise schon immer mal zu beschäftigen. Besonders abends wenn diese Gedanken bei ihm aufkommen und er sie selbst für sich nicht einordnen kann. Er stellt sich Fragen, wie er selbst "sowas ekelhaftes tun konnte" und ob das bedeutet, das er schwul ist. Ich habe ein sehr enges und inniges Verhältnis zu meinem Sohn, daher kann ich ihm da schon sehr gut Stütze sein und er beruhigt sich in meiner Gegenwart schnell wieder. 

Was mich als Mutter so sehr beschäftigt, ist die Frage, ob ich diese Vorfälle nicht zu einem größeren Thema machen muss, in der Familie. Ob ich das Gespräch mit meinem Neffen suchen muss und auch mit meiner Schwester und meinem Schwager (seinen Eltern). Ob es eine offene Aussprache zwischen den Jungs geben muss und eine Entschuldigung, was meinen Sohn evtl. von seinen Selbstvorwürfen weghelfen könnte. Mein Sohn selbst sagt, dass er nicht möchte, dass sein Cousin Ärger bekommt (was wohl eine normale und typische Reaktion ist).

Sein Cousin wird nächstes Jahr 18, seine Eltern sind ziemlich streng, überhaupt nicht emphatisch und haben ein sehr wenig emotionales Verhältnis zu ihrem Sohn. Von daher würde es mit Sicherheit richtig Ärger und Stress für ihn bedeuten. Ich bin hin- und hergerissen und weiß einfach nicht, was das Richtige ist...

Meine Familie ist sehr eng verbunden, wir wohnen alle im Radius von 3 km. Wie meine Eltern als Oma und Opa damit umgehen würden, möchte ich mir auch nicht ausmalen (Selbstvorwürfe, weil die Jungs ja bei ihnen geschlafen hatten etc.). Es würde der kompletten Familie einen Riesen-Knacks versetzen, aber an erster Stelle steht für mich absolut mein Sohn! Ich möchte das tun, was ihm hilft und was für ihn das Beste ist!

Vielleicht kann mir jemand von Euch eigene Erfahrungen berichten oder sich hineinfühlen und mir einen Rat geben.

Herzlichen Dank schon jetzt und viele Grüße

Mehr lesen

15. November um 16:34
In Antwort auf regenbogen38

Hallo zusammen,

ich habe eine ziemlich heikles Problem, das ich seit ein paar Monaten als Mutter mit mir herumschleppe und ich weiß einfach nicht, wie ich damit umgehen soll.

Mein Sohn (heute 13) hat mir vor ca. 6 Monaten im Vertrauen angedeutet, dass es zwischen seinem Cousin und ihm mehrmals zu sexuellen Vorfällen kam, als sie bei Oma & Opa übernachtet haben. Details möchte er nicht erzählen, da er sich total ekelt und darüber nicht sprechen möchte.

Mein Sohn war zu der Zeit ca. 8-9 und sein Cousin 14-15 Jahre alt. Ich muss dazu sagen, dass die beiden immer ein fast brüderliches Verhältnis zueinander hatten und mein Sohn seinen älteren Cousin schon lange sehr als sein Vorbild angesehen und zu ihm aufgeschaut hat. (Wie das nun mal so ist in dem Alter).
Sein Cousin ist ansonsten ein ziemlicher "Eigenbrödler", sehr sensibel und hatte nie einen wirklich engen Freundeskreis.

Die "Übergriffe" waren wohl nie von Gewalt bestimmt, aber ich kann mir schon gut vorstellen, dass man sich mit 8 Jahren von seinem älteren Cousin durchaus zu vielem überreden lassen würde.

Mein Sohn wirkt nicht traumatisiert oder ähnliches, aber es scheint ihn verständlicherweise schon immer mal zu beschäftigen. Besonders abends wenn diese Gedanken bei ihm aufkommen und er sie selbst für sich nicht einordnen kann. Er stellt sich Fragen, wie er selbst "sowas ekelhaftes tun konnte" und ob das bedeutet, das er schwul ist. Ich habe ein sehr enges und inniges Verhältnis zu meinem Sohn, daher kann ich ihm da schon sehr gut Stütze sein und er beruhigt sich in meiner Gegenwart schnell wieder. 

Was mich als Mutter so sehr beschäftigt, ist die Frage, ob ich diese Vorfälle nicht zu einem größeren Thema machen muss, in der Familie. Ob ich das Gespräch mit meinem Neffen suchen muss und auch mit meiner Schwester und meinem Schwager (seinen Eltern). Ob es eine offene Aussprache zwischen den Jungs geben muss und eine Entschuldigung, was meinen Sohn evtl. von seinen Selbstvorwürfen weghelfen könnte. Mein Sohn selbst sagt, dass er nicht möchte, dass sein Cousin Ärger bekommt (was wohl eine normale und typische Reaktion ist).

Sein Cousin wird nächstes Jahr 18, seine Eltern sind ziemlich streng, überhaupt nicht emphatisch und haben ein sehr wenig emotionales Verhältnis zu ihrem Sohn. Von daher würde es mit Sicherheit richtig Ärger und Stress für ihn bedeuten. Ich bin hin- und hergerissen und weiß einfach nicht, was das Richtige ist...

Meine Familie ist sehr eng verbunden, wir wohnen alle im Radius von 3 km. Wie meine Eltern als Oma und Opa damit umgehen würden, möchte ich mir auch nicht ausmalen (Selbstvorwürfe, weil die Jungs ja bei ihnen geschlafen hatten etc.). Es würde der kompletten Familie einen Riesen-Knacks versetzen, aber an erster Stelle steht für mich absolut mein Sohn! Ich möchte das tun, was ihm hilft und was für ihn das Beste ist!

Vielleicht kann mir jemand von Euch eigene Erfahrungen berichten oder sich hineinfühlen und mir einen Rat geben.

Herzlichen Dank schon jetzt und viele Grüße

Du musst es ansprechen. Unbedingt. Unbedingt sogar! Es ist unangenehm, das verstehe ich abee es darf keinesfalls unter den Teppich gekehrt werden.

die Sache ist die, dass ein 13 jähriger sich absolut bewusst ist, was er tut. In dem oben beschrieben alter steckt man total in der Pubertät und er hat seinen Sohn schon missbraucht für seine Neugier.  Das muss angesprochen und geklärt werden. 

man weiß nicht, wie sich der junge weiterentwickeln wird.  Man muss unbedingt ein Auge auf ihn haben und der Rest sollte wissen, was bei euch so passiert ist. Vor allem sollte dann bedacht vorgegangen werden.  

Gefällt mir

15. November um 20:01

Zuerst würde ich dir als Mutter vorschlagen, Rat von Profis zu holen. Denn wie du schon sagst, kann es die ganze Familie zerstören und so, sowohl für deinen Sohn als auch den Cousin keine heilende, sondern eine extrem belastende Situation werden. Wenn dann womöglich noch der eigentlich geliebte Cousin von der restlichen Familie verstoßen wird, wird alles nur noch schlimmer. Ich könnte mir vorstellen, dass für solche Fälle ein oder mehrere Treffen mit einem unabhängigen Dritten, einem Mediator, die bessere Lösung wären. Dort bekommt dein Sohn die Möglichkeit über das Geschehene zu reden, auch mit seinem Cousin. So besteht die Möglichkeit für das Ansprechen, Verarbeiten und vllt auch eine Entschuldigung. Und keiner der Beiden wird vor der Familie noch zusätzlich belastet. Je nachdem wie sich die Gespräche dort entwickeln, kann man ja immer noch über weitere Schritte nachdenken. 

2 LikesGefällt mir

16. November um 3:47
In Antwort auf regenbogen38

Hallo zusammen,

ich habe eine ziemlich heikles Problem, das ich seit ein paar Monaten als Mutter mit mir herumschleppe und ich weiß einfach nicht, wie ich damit umgehen soll.

Mein Sohn (heute 13) hat mir vor ca. 6 Monaten im Vertrauen angedeutet, dass es zwischen seinem Cousin und ihm mehrmals zu sexuellen Vorfällen kam, als sie bei Oma & Opa übernachtet haben. Details möchte er nicht erzählen, da er sich total ekelt und darüber nicht sprechen möchte.

Mein Sohn war zu der Zeit ca. 8-9 und sein Cousin 14-15 Jahre alt. Ich muss dazu sagen, dass die beiden immer ein fast brüderliches Verhältnis zueinander hatten und mein Sohn seinen älteren Cousin schon lange sehr als sein Vorbild angesehen und zu ihm aufgeschaut hat. (Wie das nun mal so ist in dem Alter).
Sein Cousin ist ansonsten ein ziemlicher "Eigenbrödler", sehr sensibel und hatte nie einen wirklich engen Freundeskreis.

Die "Übergriffe" waren wohl nie von Gewalt bestimmt, aber ich kann mir schon gut vorstellen, dass man sich mit 8 Jahren von seinem älteren Cousin durchaus zu vielem überreden lassen würde.

Mein Sohn wirkt nicht traumatisiert oder ähnliches, aber es scheint ihn verständlicherweise schon immer mal zu beschäftigen. Besonders abends wenn diese Gedanken bei ihm aufkommen und er sie selbst für sich nicht einordnen kann. Er stellt sich Fragen, wie er selbst "sowas ekelhaftes tun konnte" und ob das bedeutet, das er schwul ist. Ich habe ein sehr enges und inniges Verhältnis zu meinem Sohn, daher kann ich ihm da schon sehr gut Stütze sein und er beruhigt sich in meiner Gegenwart schnell wieder. 

Was mich als Mutter so sehr beschäftigt, ist die Frage, ob ich diese Vorfälle nicht zu einem größeren Thema machen muss, in der Familie. Ob ich das Gespräch mit meinem Neffen suchen muss und auch mit meiner Schwester und meinem Schwager (seinen Eltern). Ob es eine offene Aussprache zwischen den Jungs geben muss und eine Entschuldigung, was meinen Sohn evtl. von seinen Selbstvorwürfen weghelfen könnte. Mein Sohn selbst sagt, dass er nicht möchte, dass sein Cousin Ärger bekommt (was wohl eine normale und typische Reaktion ist).

Sein Cousin wird nächstes Jahr 18, seine Eltern sind ziemlich streng, überhaupt nicht emphatisch und haben ein sehr wenig emotionales Verhältnis zu ihrem Sohn. Von daher würde es mit Sicherheit richtig Ärger und Stress für ihn bedeuten. Ich bin hin- und hergerissen und weiß einfach nicht, was das Richtige ist...

Meine Familie ist sehr eng verbunden, wir wohnen alle im Radius von 3 km. Wie meine Eltern als Oma und Opa damit umgehen würden, möchte ich mir auch nicht ausmalen (Selbstvorwürfe, weil die Jungs ja bei ihnen geschlafen hatten etc.). Es würde der kompletten Familie einen Riesen-Knacks versetzen, aber an erster Stelle steht für mich absolut mein Sohn! Ich möchte das tun, was ihm hilft und was für ihn das Beste ist!

Vielleicht kann mir jemand von Euch eigene Erfahrungen berichten oder sich hineinfühlen und mir einen Rat geben.

Herzlichen Dank schon jetzt und viele Grüße

Auch ich rate dazu professionellen Rat einzuholen. Wenn ihn das noch  Jahre später so beschäftigt klingt es alles andere als nicht traumatisiert.


Eine Entschuldigung finde ich witzlos, wie stellst du dir das vor?  Er hat ihn nicht geschubst oder das  letzte Bonbon geklaut, sondern er hat ihn als kleines Kind sexuell missbraucht, wenn nicht sogar vergewaltigt. Ich würde das definitiv ansprechen, ärger kriegen? Wie lustig, was wenn er das mit anderen Kindern macht!

1 LikesGefällt mir

16. November um 9:20

Ich wusste als Teeni ganz lange nicht, was sexueller Missbrauch bedeutet. Ich kannte den Begriff, aber hatte da keine konkrete Vorstellung. Erst nachdem ich einen Artikel in einer der Teenizeitschriften gelesen habe, wo mal genauer erklärt wurde, wusste ich, was es bedeutet. Ich könnte mir vorstellen, dass der Cousin seinen wachsenden sexueller pupertierenden Trieben nachgegangen ist, ohne sich dessen bewußt zu sein, dass er gerade seinen eigenen Cousin sexuell missbraucht und sich da eigentlich strafbar verhält. Deshalb denke ich auch nicht, dass die große Gefahr besteht, dass der Cousin automatisch ein Pädophiler etc ist. Natürlich hat der Cousin ihn nicht nur geschubst, aber eine Entschuldigung wäre vllt trotzdem wichtig. Weil es zeigt, dass sich der Cousin zumindest jetzt, wo das Thema auf den Tisch kommt, bewusst wird, dass er da eine Grenze überschritten hat, dass er die Intimsphäre seines Cousins verletzt hat, dass er ihm sehr geschadet hat. Das macht es nicht ungeschehen, aber vllt hilft es beim Verarbeiten. 

1 LikesGefällt mir

16. November um 16:49
In Antwort auf regenbogen38

Hallo zusammen,

ich habe eine ziemlich heikles Problem, das ich seit ein paar Monaten als Mutter mit mir herumschleppe und ich weiß einfach nicht, wie ich damit umgehen soll.

Mein Sohn (heute 13) hat mir vor ca. 6 Monaten im Vertrauen angedeutet, dass es zwischen seinem Cousin und ihm mehrmals zu sexuellen Vorfällen kam, als sie bei Oma & Opa übernachtet haben. Details möchte er nicht erzählen, da er sich total ekelt und darüber nicht sprechen möchte.

Mein Sohn war zu der Zeit ca. 8-9 und sein Cousin 14-15 Jahre alt. Ich muss dazu sagen, dass die beiden immer ein fast brüderliches Verhältnis zueinander hatten und mein Sohn seinen älteren Cousin schon lange sehr als sein Vorbild angesehen und zu ihm aufgeschaut hat. (Wie das nun mal so ist in dem Alter).
Sein Cousin ist ansonsten ein ziemlicher "Eigenbrödler", sehr sensibel und hatte nie einen wirklich engen Freundeskreis.

Die "Übergriffe" waren wohl nie von Gewalt bestimmt, aber ich kann mir schon gut vorstellen, dass man sich mit 8 Jahren von seinem älteren Cousin durchaus zu vielem überreden lassen würde.

Mein Sohn wirkt nicht traumatisiert oder ähnliches, aber es scheint ihn verständlicherweise schon immer mal zu beschäftigen. Besonders abends wenn diese Gedanken bei ihm aufkommen und er sie selbst für sich nicht einordnen kann. Er stellt sich Fragen, wie er selbst "sowas ekelhaftes tun konnte" und ob das bedeutet, das er schwul ist. Ich habe ein sehr enges und inniges Verhältnis zu meinem Sohn, daher kann ich ihm da schon sehr gut Stütze sein und er beruhigt sich in meiner Gegenwart schnell wieder. 

Was mich als Mutter so sehr beschäftigt, ist die Frage, ob ich diese Vorfälle nicht zu einem größeren Thema machen muss, in der Familie. Ob ich das Gespräch mit meinem Neffen suchen muss und auch mit meiner Schwester und meinem Schwager (seinen Eltern). Ob es eine offene Aussprache zwischen den Jungs geben muss und eine Entschuldigung, was meinen Sohn evtl. von seinen Selbstvorwürfen weghelfen könnte. Mein Sohn selbst sagt, dass er nicht möchte, dass sein Cousin Ärger bekommt (was wohl eine normale und typische Reaktion ist).

Sein Cousin wird nächstes Jahr 18, seine Eltern sind ziemlich streng, überhaupt nicht emphatisch und haben ein sehr wenig emotionales Verhältnis zu ihrem Sohn. Von daher würde es mit Sicherheit richtig Ärger und Stress für ihn bedeuten. Ich bin hin- und hergerissen und weiß einfach nicht, was das Richtige ist...

Meine Familie ist sehr eng verbunden, wir wohnen alle im Radius von 3 km. Wie meine Eltern als Oma und Opa damit umgehen würden, möchte ich mir auch nicht ausmalen (Selbstvorwürfe, weil die Jungs ja bei ihnen geschlafen hatten etc.). Es würde der kompletten Familie einen Riesen-Knacks versetzen, aber an erster Stelle steht für mich absolut mein Sohn! Ich möchte das tun, was ihm hilft und was für ihn das Beste ist!

Vielleicht kann mir jemand von Euch eigene Erfahrungen berichten oder sich hineinfühlen und mir einen Rat geben.

Herzlichen Dank schon jetzt und viele Grüße

Hallo Regenbogen,

schwierige Situation. Erst einmal finde ich es gut, dass dein Sohn sich dir gegenüber geöffnet hat und dir das anvertraut hat. Das spricht für eine - wie du auch  selbst beschreibst - gute,vertrauensvolle Mutter-Sohn-Beziehung! Good job! Wie sollst du am besten damit umgehen... Dass dich diese Offenbarung von deinem Sohn beschäftigt ist verständlich. Mir als Mutter würde das auch schwer auf dem Herzen liegen. Dein Sohn hat dir allerdings gesagt, dass er nicht möchte, dass sein Cousin da nun Schwierigkeiten bekommt. Dennoch finde ich sollte das auf jeden Fall thematisiert werden. Dein Sohn wird gerade mitten in der Pubertät sein, da kommt all das nun hoch, was er wahrscheinlich nun Jahre verdrängt hatte und jetzt im Alter von 13 Jahren merkt, dass daran was verkehrt war. Natürlich beschäftigt ihn das jetzt, wo er sich gerade auf dem Weg befindet seine Sexualität zu entdecken. Da stellt er sich natürlich auch die Frage, ob er denn nun homosexuell ist. Was das allerdings ganz und gar nicht zu bedeuten hat, trotzdem ist er nun verständlicherweise verwirrt. Ich denke, dass es ihm gut tun würde, wenn er da vielleicht nochmal mit einer Person vom Fach spricht, z.B. mit einem Kinder- und Jugendpsychologen, wenn es ihn zu sehr belastet. Auch würde ich an seiner Stelle, wenn es ihm hilft, das Gespräch suchen zu seinem Cousin. Vielleicht beschäftigt sich dieser auch damit und hat vielleicht sogar auch Schuldgefühle, weil er heute genau weiß, dass das übergriffig war. Im besten Falle denkt er so darüber.

Ich selbst spreche aus eigener Erfahrung und weiß, wie sehr solche "Erkundungsspielchen" einem schwer auf der Seele liegen können. Ich habe mich mal in einer ähnlichen Situation befunden. Nur war ich damals erst zwischen 7-8 Jahre alt und meine Cousine 2 Jahre jünger. Ich bin leider in viel zu jungen Jahren mit pornographischem Material in Berührung gekommen, war dann neugierig und wollte das mit meiner Cousine ausprobieren. So haben wir auch aneinander rumgespielt. Als ich älter wurde begriff ich, dass das nicht richtig war und es geisterte mir immer wieder durch den Kopf. Heute bin ich eine Erwachsene Frau und habe mir dann ein Herz gefasst und meine Cousine vor 2 Jahren darauf angesprochen. Sie selbst konnte sich an nichts wirklich erinnern, sagte aber, dass wir damals doch noch Kinder waren und sie mich da in keiner Schuld sieht. Es wäre alles in Ordnung zwischen uns. Danach war ich sehr erleichtert und habe damit meinen Frieden machen können, weil ich weiß, dass es ihr gut geht und ich ihr damit keinen Schaden zugefügt habe.

Was mich in eurem Fall stutzig macht ist, dass sein Cousin das in einem Alter mit ihm gemacht hat, wo er definitv genau hätte wissen müssen, dass das was er da mit seinem kleinen Cousin tut nicht richtig ist! Wenn du sagst, dass er recht eigenbrödlerisch war, dann hat er - wie es in dem Alter normal ist - seinen aufblühenden Sexualtrieb verspürt und deinen Sohn zur Befriedung missbraucht. Das war höchst übergriffig und absolut falsch!

Solange dieses Thema nicht auf den Tisch gepackt wird, wird das sicher über die Jahre immer weiter in deinem Sohn arbeiten und ihn unter Umständen auch in seiner weiteren Entwicklung blockieren. Ich würde da nun aber nichts im Alleingang an deiner Stelle machen! Dein Sohn hat dir das im Vertrauen gesagt, vielleicht redest du einfach noch einmal in Ruhe mit ihm über die Gedanken, die dir dazu nun durch den Kopf gehen und ihr überlegt gemeinsam, was ihr tun könnt, um deinem Sohn dahingehend Erleichterung zu verschaffen.

Alles Gute für Euch!

Butterfly

1 LikesGefällt mir