Home / Forum / Meine Familie / Mein Mann und meine Familie derbe zerstritten

Mein Mann und meine Familie derbe zerstritten

17. Juli 2012 um 14:46

Hallo Ihr Lieben, ich versuche mich kurz zu fassen.

Letztes Jahr Weihnachten hat es zwischen meiner Familie und meinem Mann kräftig geknallt. Mein Vater und mein Mann hatten sich vorher schon des öfteren in der Wolle. Eigentlich ging es auch um Sie. Weihnachten ist mein Bruder auch handgreiflich meinem Mann gegenüber geworden, obwohl die sich immer gut verstanden hatten. Mein Mann hat auch alles rausgelassen meinem Vater gegenüber,darunter auch sehr unschöne Wörter.Darauf hin mußte sich ja mein Bruder einmischen was mich auch sehr verletzt hat. Mein Vater schien das alles irgendwie zu genießen obwohl er das sehr abstreitet aber Gesichter sprechen nunmal Bände.
Seitdem ist zwischen den beiden Parteien Funkstille. Nur Ihr Enkel bekommen meine Eltern und ich bin auch nur noch selten da. Nach meinen wird gar nicht mehr gefragt als hätte es ihn nie gegeben. Nur meine Mutter fragt hin und wieder mal nach ihm. Meinen Mutter und meine SChwägerin halten zu ihren Männern nur ich bin die Blöde die noch Kontakt hält obwohl mein und auch Ich verletzt sind. Wir streiten uns sehr oft. Mein Mann fühlt sich alleine weil er sich abserviert fühlt. Nichtmal von meinem Vater und Schwägerin wurde er gegrüßt. Er hat nach Weihnachten keinen Grund gegeben das sie so sind.Aber Stiche kommen immer wieder zwischendurch von meiner Familie. Und ich bin zu weich um mich auch da mal durchzusetzen. Was soll ich bloß machen,es ist sehr schwierig. Ich liebe meinen Mann sehr und will nicht das er leidet.
Was meint ihr denn oder würdet ihr machen?

Liebe Grüsse

Mehr lesen

19. Juli 2012 um 13:08


Also ich hab nach einem ähnlichen Streit den Kontakt zu meiner Familie abgebrochen. Zwei Jahre war funktsille. Danach hatte meine Familie eins Begriffen: sie müssen meinen Mann nicht mögen, aber wenn sie mich nicht verlieren wollen, dann müssen sie ihn akzeptieren und respektvoll mit ihm umgehen. Klappt seither ganz gut.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2012 um 13:43
In Antwort auf tamia_12118587


Also ich hab nach einem ähnlichen Streit den Kontakt zu meiner Familie abgebrochen. Zwei Jahre war funktsille. Danach hatte meine Familie eins Begriffen: sie müssen meinen Mann nicht mögen, aber wenn sie mich nicht verlieren wollen, dann müssen sie ihn akzeptieren und respektvoll mit ihm umgehen. Klappt seither ganz gut.

Der eine Knackpunkt! Brauche Hilfe!
Danke evaleena erstmal für deine Antwort

Ja das mit dem Kontakt abbrechen ist halt so eine Sache bei mir. Dazu bin ich einfach nicht stark genug. Das wäre mir halt wirklich das allerletzte Mittel wenn es wirklich keinen anderen Ausweg mehr gibt damit Ruhe einkehrt.

Ich hatte mit meiner Familie am Sonntag nochmal ein Gespräch wo ich Ihnen sagte das die Situation für mich und meinen Mann sehr schwer ist und ich habe auch gesagt das diese Sticheleien sein gelassen werden müssen. Das Gespräch war doch recht positiv. Mein Mann erzählte ich alles und er fand es auch gut. Das Einzige was vielleicht einem Zusammentreffen oder Aussprache im Wege steht ist noch eine Sache:

Mein Bruder hatte meinen Mann an Weihnachten angegriffen, aber mein Bruder selber war krebskrank.Er hat es aber zu diesem Zeitpunkt alles gut überstanden aber war ja trotzdem geschwächt. Mein Mann hatte meinen Vater aus Wut und weil er sich immer mehr provoziert fühlte beschimpft. Daraufhin griff mein Bruder meinen Mann an, er sagte weil er in die Augen meiner Mutter schaute die hilflos war.
Dann sagte mein Mann zu meinem Bruder weil er geschockt und wütend war von diesem Angriff: Ich trete dir das andere Ei auch noch weg (in Bezug auf den Hodenkrebs) Hat ihn aber nur weggeschubst und sich nicht gewehrt. Aus Respekt vor seiner Krankheit und wegen mir und den Kindern. Sein Sohn (11) hat alles mitbekommen. Für meinen Mann auch ein Alptraum da er vor seinem Sohn(so fühlt er sich) schwach fühlt. Sein Sohn selber sagte aber er hätte am meisten Stärke bewiesen weil er sich nicht gewehrt hat.

Jetzt der Knackpunkt: Mein Bruder möchte gerne eine Entschuldigung für den Spruch meines Mannes. Aber mein Mann sagt mir er könne sich nicht entschuldigen weil er niemals so einen Spruch gesagt hätte, wenn mein Bruder nicht handgreiflich geworden wäre. Und das mein Bruder sich ja eingemischt hat und das vor seinem Sohn.

Das ist halt diese Sache die noch im Wege steht, alles andere würde sich klären.

Ich verstehe meinen Mann aber mein Bruder sieht das irgendwie aus einem anderen Blickwinkel,wahrscheinlich weil er Krebs hatte. Nur trotzdem hat er sich eingemischt. Vorher haben die Beiden sich immer gut verstanden und mein Mann war auch perplex.

Wie seht Ihr das? Habt Ihr eine Lösung für diesen Knackpunkt?

LG angel22215

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2012 um 11:56
In Antwort auf lallie_12283914

Der eine Knackpunkt! Brauche Hilfe!
Danke evaleena erstmal für deine Antwort

Ja das mit dem Kontakt abbrechen ist halt so eine Sache bei mir. Dazu bin ich einfach nicht stark genug. Das wäre mir halt wirklich das allerletzte Mittel wenn es wirklich keinen anderen Ausweg mehr gibt damit Ruhe einkehrt.

Ich hatte mit meiner Familie am Sonntag nochmal ein Gespräch wo ich Ihnen sagte das die Situation für mich und meinen Mann sehr schwer ist und ich habe auch gesagt das diese Sticheleien sein gelassen werden müssen. Das Gespräch war doch recht positiv. Mein Mann erzählte ich alles und er fand es auch gut. Das Einzige was vielleicht einem Zusammentreffen oder Aussprache im Wege steht ist noch eine Sache:

Mein Bruder hatte meinen Mann an Weihnachten angegriffen, aber mein Bruder selber war krebskrank.Er hat es aber zu diesem Zeitpunkt alles gut überstanden aber war ja trotzdem geschwächt. Mein Mann hatte meinen Vater aus Wut und weil er sich immer mehr provoziert fühlte beschimpft. Daraufhin griff mein Bruder meinen Mann an, er sagte weil er in die Augen meiner Mutter schaute die hilflos war.
Dann sagte mein Mann zu meinem Bruder weil er geschockt und wütend war von diesem Angriff: Ich trete dir das andere Ei auch noch weg (in Bezug auf den Hodenkrebs) Hat ihn aber nur weggeschubst und sich nicht gewehrt. Aus Respekt vor seiner Krankheit und wegen mir und den Kindern. Sein Sohn (11) hat alles mitbekommen. Für meinen Mann auch ein Alptraum da er vor seinem Sohn(so fühlt er sich) schwach fühlt. Sein Sohn selber sagte aber er hätte am meisten Stärke bewiesen weil er sich nicht gewehrt hat.

Jetzt der Knackpunkt: Mein Bruder möchte gerne eine Entschuldigung für den Spruch meines Mannes. Aber mein Mann sagt mir er könne sich nicht entschuldigen weil er niemals so einen Spruch gesagt hätte, wenn mein Bruder nicht handgreiflich geworden wäre. Und das mein Bruder sich ja eingemischt hat und das vor seinem Sohn.

Das ist halt diese Sache die noch im Wege steht, alles andere würde sich klären.

Ich verstehe meinen Mann aber mein Bruder sieht das irgendwie aus einem anderen Blickwinkel,wahrscheinlich weil er Krebs hatte. Nur trotzdem hat er sich eingemischt. Vorher haben die Beiden sich immer gut verstanden und mein Mann war auch perplex.

Wie seht Ihr das? Habt Ihr eine Lösung für diesen Knackpunkt?

LG angel22215

Kindergarten....-.-
"Der hat aber angefangen..."

Die zwei sollen sich drauf einigen, dass sie beide überreagiert haben und sich gegenseitig entschuldigen - fertig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen