Home / Forum / Meine Familie / Mein Kind möchte nicht mehr zum Kindesvater

Mein Kind möchte nicht mehr zum Kindesvater

23. August 2011 um 11:25

Hallo ihr Lieben!

Wir haben hier ein riesen Problem.
Der Vater meines Kindes und ich sind getrennt und das schon länger.
Da wir miteinander mal klarkommen und dann wieder nicht, haben wir uns beide dazu entschieden zur Erziehungsberatung zu gehen um feste Termine für den Umgang zu machen (Unser Sohn, 3Jahre alt, lebt bei mir). 2mal ist es bis jetzt gut gelaufen.
Also wir haben das so geregelt, dass er ihn einmal die Woche Sonntags für ein paar stunden zu sich holt und alle 2Wochen eine Übernachtung von samstag auf sonntag.
Die ersten beiden male haben auch sehr gut geklappt. Also einmal nur für den Sonntag und einmal die Übernachtung.
Dann vor 3Wochen war wieder der Sonntag, wo mein Ex ihn nur für ein paar Stündchen abholen wollte.
Mein Ex kam schon mit ner langen Fresse hier in die Wohnung und wo er gemerkt hat, dass unser Sohn ein bisschen schlechte Laune hatte sagte er:"Boah, da hab ich ja garkein bock drauf und das kann ja was werden!" Dann hat sich unser Sohn so geweigert mit zu gehen, dass er wirklich stark weinte und sagte immer:"ich will nicht mit!"...
Okay, dachte sich mein Ex, dann das nächste wochenende und ging.
Er meldete sich wirklich die ganze Woche garnicht und dann kam der Samstag.
Da sollte unser Sohn wieder bei ihm übernachten.
ich habe den kurzen schon ab Mittags darauf vorbereitet, dass der Papa ja bald kommt und bla bla bla.
Also ich hab es dem kurzen "schmackhaft" gemacht, zumindest versucht. Da sagte unser Kind schon zu mir, dass er nicht mit Papa mit möchte.
Dann kam mein Ex zur Tür rein und er zog wieder diese Fresse.
Ein Gesichtsausdruck, als ob er sagen wollte:"BOOOOOAH, ich hab heute voll kein bock auf garnichts!"
Naja, dann wollte ich dem kurzen die Schuhe anziehen und da fing dann das ganze Theater an.
Er schrie, dass er nicht will und hat den Papa nicht einmal angeguckt.
Er hat so dolle geweint, dass ich wirklich hätte mit weinen können.
Mein Ex stand nur in der Tür und hat sich das alles angeguckt. Dann kam schon der erste Satz von meinem Ex:"ja, das liegt ja an deiner Erziehung. Er bekommt ja bei dir immer seinen dickkopf durch!"
Dann schmiss ich ihm die schuhe unseres Kindes vor die Füße und hab ihn gebeten ihm die Schuhe anzuziehen. Der kurze hat dem Papa keinen blick gewährt und rannte weg und weinte und schrie weiter. Dann sagte mein Ex zu mir:"Du redest dem kurzen das doch alles ein, dass er nicht mit mir mit soll" und dann eskalierte es hier.
Ich setze mich seit über 2,5Jahren dafür ein, dass der kleine seinen Vater zu sehen bekommt und dann soll ich meinen Sohn hinten herum kaputt machen? Es war schrecklich, bis ich dann halt die Tür zu machte und dann hat er noch mega telefonterror und sturm geklinglt an der tür, sodass der kleine auch Angst bekam. Wo mein Ex dann endlich weg war, war Ruhe.
Joel weinte nicht mehr, nichts. Als ob nichts gewesen wäre. Ganz komisch.
Nach einiger zeit hab ich Joel gefragt, warum er denn nicht mit will, dass den Papa das traurig macht und sowas.
Die einzige Antwort die ich bekam war "weil ich nicht will!" oder er ignorierte meine Fragen.
Also er machte komplett dicht.
Ich weiß garnicht, was ich noch machen soll.
Er macht Joel doch schon genug kaputt.
Erst sind wir zusammen, dann geht er weil ihm was nicht passt.
Dann kommt er wieder und geht wieder, wenns ihm nicht passt. Zwischendurch ne Woche absolut keinen Kontakt. Keinen anruf nichts.
Verstehen mein Ex und ich uns, dann ruft er 2-3mal am Tag und und telefoniert mit unserem Sohn und alles. Wenn wir uns nicht verstehen, hat er angeblich keine Zeit dazu.
ich versteh alles nicht mehr und weiß mit meinem Kind nicht mehr weiter. Nachher haben wir wieder einen Termin bei der erziehungsberatung und ich hab echt Angst. Egal was passiert, wir könnten uns im moment an die gurgel springen, da er behauptet, dass ich dem kurzen alles einrede und ich weiß, dass das absolut nicht der Wahrheit entspricht. weiß nicht mehr was ich machen soll und wollt mir vielleicht hier einfach mal luft machen und gucken, ob hier welche die gleichen oder ähnliche erfahrungen gemacht haben...

Würde mich freuen, was zu lesen...

Dany

Mehr lesen

28. August 2011 um 9:59

Es ist gut, dass ihr die Erziehungsberatung
in Anspruch nehmt. Ihr solltet mal wirklich eure Beziehung klären, dass es für das Kind gut weitergehen kann. Kinder gehen in diesem Gezerre kaputt. Und Kinder bekommen mehr mit, als du glaubst. Zwischen euch Erwachsenen scheint es noch sehr viel Verletzungen zu geben, die keinesfalls verarbeitet sind. Leidtragender ist das Kind.
Wir hatten auch so was und es hat meinem Sohn nachhaltig
geschadet, wobei die Oma auch noch mitgemischt hat. Und mit allen war leider nicht reden.
Ich würde heute alles dafür tun, um mein Kind noch besser zu schützen.
Gruß Melike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2011 um 10:08

...
Wenn ein Kind etwas nicht möchte, sollte das akzeptiert werden, egal in welchem Alter das Kind ist. Denn sonst wir es ein ziehen und zerren. Vielleicht ist es euch ja möglich mit dem Kleinen etwas gemeinsam unter der Woche zu unternehmen. Spielplatz und ähnliches, der Papa könnte auch abends mal vorbeikommen, und den Kurzen ins Bett bringen. Einfach dieses Rausreissen am WE verhindern, und ihn so nach und nach beibringen, das ihr als Paar zwar getrennt seid, jedoch nicht als liebendes Elternpaar dem Kind gegenüber.

Liebe Grüße,

Anne

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. September 2011 um 13:13

Ja...kenne ich
Hallo Dany,

was mir auffällt, du schreibst mehrfach, das macht den Kleinen kaputt. Da gebe ich dir vollkommen recht. Ich weiß, das klingt jetzt blöd, weil die Situation ja nun mal so war, aber derartige Dinge vor dem Kind auszutragen, ist schon einmal ein No Go.

Du hast den Kleinen schon vorbereitet, was super war. Aber ihr als Eltern seid euch uneins, das spürt er und da macht er dicht, zumal er noch sehr klein ist, wahrscheinlich auch noch im Trotzalter. Wie soll er sich denn auch artikulieren?? Außer mit weinen??? Tolle Sprüche....deine Erziehung, das kenne ich!!! Was erwartet der Vater denn, er meldet sich nicht und dann platzt er in euren Alltag, erwartet ein strahlendes Kind, das keine Probleme macht und dann kann er es wieder abgeben, wenn er genug hat??? Tolle Einstellung! Zumal er selber anscheinend gar nicht das Kind sehen möchte. Das wäre bei einer Beratung ( toller Schritt) das erste, was ich ihn fragen würde. Man hat doch den Eindruck, das er nur kommt, weil er muss, das spürt doch auch das Kind....ebenso deine Abneigung, das du auch nicht begeistert bist, das er den Jungen holt.

Warum ist das denn so geregelt? Ich würde eine andere Variante des Umgang benutzen. Bei kleineren Kinder sagt man doch immer, lieber kurz und öfter, als diese klassische 14 Tage Geschichte. Er hat doch noch gar kein Zeitgefühl!!! Papa kommt in 14 Tagen wieder, da kann der Kleine null mit anfangen. So verliert sich der Bezug zu dem Kind. Besser wäre 2mal in der Woche für ca. 2 Stunden, das würde ich einmal ansprechen. Und sag deinem Sohn bitte nicht, das der Papa traurig ist, damit redest du dem Kind nur Schuldgefühle ein.

Ich weiß, das ist alles unsagbar schwer....diese Elternebene, wenn man mal ein Paar war. Und das allein erziehen, das Gefühl haben, der andere pickt sich nur die Rosinen heraus und man ist allein mit dem Alltag...krankes Kind, finanzielle Sorgen und der Ex muckt noch rum, weil sein Kind nicht mit fliegenden Fahnen auf ihn zu kommt...

Du bist auf dem richtigem Weg...geh zur Beratung und knall ihm den Satz hin, das er diese Ich-zieh-ne Fresse-und -hab-eh-keinen-Boch auf meinen Sohn Ausstrahlung hat, würde es nur etwas freundlich formulieren,-)) Das kommt aber bei dem Sohn auch so an, egal, wie klein er ist...er spürt das und dann will er auch nicht, warum auch??? Wenn man nicht willkommen ist.......
Viel Kraft und alles Gute!! Du schaffst das!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen