Home / Forum / Meine Familie / Mein Kind isst nur ganz wenige verschiedene Sachen

Mein Kind isst nur ganz wenige verschiedene Sachen

19. Dezember 2005 um 11:04

Hallo,
mein Sohn, 5 Jahre alt, isst nur Jogurt, Kartoffelbrei/Nudeln(beides ohne Sosse) Nutella, Honig, Toastbrot, Bannanen, Äpfel und Pommes.
Auszugsweise Lebensmittel, die er nicht isst: Gemüse, Suppen, Wurst, Fleisch, Fisch, Eier, Reis, Sossen, Salat usw.
Teilweise genügt die blosse Ankündigung um Würgereiz bei ihm hervorzurufen. Zwingen möchten wir in nicht!
Jetzt waren wir bei der U9 und es wurde Eisenmangel festgestellt. Er sieht zwar nicht unterernährt aus, aber wir machen uns doch Sorgen. Kennt jemand dieses Phänomen?
Unsere Kinderärztin weiss keinen Rat.

mfg
Malzhirn


Mehr lesen

19. Dezember 2005 um 20:35

Was machst Du,
wenn er sich weigert zu essen, was Du gekocht hast? Oder kochst du von Anfang an für ihn extra?

Penny

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Dezember 2005 um 22:43

Vielleicht...
...würde es ja was nützen, wenn du ihn bei der Zubereitung mit einbeziehst, z.B.
- Spielen: aus Lebensmittel Figuren machen lassen, evtl ist die Versuchung ja da, mal irgendwo dran zu knabbern, wenn es lustig aussieht.
- Helfen: Paprika etc. klein schneiden (natürlich unter Aufsicht, sind ja scharfe Messer), Fleisch schön in der Kasserole oder in der Pfanne reinlegen; Eier aufschlagen; Soßenbinder vorsichtig in die Soße reinrieseln lassen...

Und mal ne ganz provozierende Aussage/Idee: Was ist schlimmer? Eine Mangelerscheinung (egal von was) oder mal den Jungen dazu zwingen, etwas bestimmtes zu essen?

Avyan, die bis heute keine Möhren mag

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Dezember 2005 um 9:46

Ich glaube nicht,
dass Du hier ohne etwas mehr Nachdruck Erfolge erziehlst.

Wichtig ist, dass er nicht andauernd eine Extrawursrt bekommt, er kriegt im wesentlichen das, was alle kriegen. Das Angebot bestimmt die Nachfrage.
Und wenn es bloß ein einziges Rosenkohlköpfchen ist, das wird gegessen und basta. Ich gestehe, ich habe manchmal auch ne Stunde länger am Tisch gesessen, durfte nicht eher aufstehen, bis die 3 Pflichtrosenkohlköpfchen verputzt waren.

Und noch ein paar Dinge, die ich nicht anrühren würde, wenn es nicht den Gewöhnungszwang gegeben hätte: Tomaten, Paprika, so ziemlich alle grünen Gemüse (mittlerweile liebe ich Porree), Fleisch, Fisch, dunkle Soße, alle Milchprodukte, Vollkornprodukte...

Es geht erstmal nicht darum, dass er einen ganzen Teller voll ungeliebter Sachen isst, aber ein kleiner Pflichtanteil ist völlig in Ordnung.

Und die schon genannte Idee mit dem Spielerischen Umgang finde ich auch schön, z.B. Gurken-Krokodil, Krakenwurst (halbieren, eine Seite "Vierteilen", dann braten), Wurstblumen (dicke Jagdwurstscheiben am Rand einkerben, dann braten), gaaanz hohe Türme bauen (alles mögliche auf einen Zahnstocher aufspießen; wer hat wohl den buntesten??)

Ich wünsch Dir viel Erfolg

LG halbnomadin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Dezember 2005 um 10:40

Ich finde,
du solltest Ihn auf gar keinen Fall zwingen, meine Mutter musste früher auch alles es was auf den Teller kommt und heute bekommt sie beim bloßen Anblick von den speisen, die sie als Kind nicht mochte schon einen Würgereiz!

Ihn in das Kochen mit einzubeziehen, ist bestimmt eine gute idee und einen Versuch wert! Wenn er kein Gemüse mag und stattdessen Äpfel, dann solltest du ihm möglichst viele Äpfel geben!

Vielleicht ist das auch nur eine Phase!

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Dezember 2005 um 14:54
In Antwort auf mariya_11876396

Ich glaube nicht,
dass Du hier ohne etwas mehr Nachdruck Erfolge erziehlst.

Wichtig ist, dass er nicht andauernd eine Extrawursrt bekommt, er kriegt im wesentlichen das, was alle kriegen. Das Angebot bestimmt die Nachfrage.
Und wenn es bloß ein einziges Rosenkohlköpfchen ist, das wird gegessen und basta. Ich gestehe, ich habe manchmal auch ne Stunde länger am Tisch gesessen, durfte nicht eher aufstehen, bis die 3 Pflichtrosenkohlköpfchen verputzt waren.

Und noch ein paar Dinge, die ich nicht anrühren würde, wenn es nicht den Gewöhnungszwang gegeben hätte: Tomaten, Paprika, so ziemlich alle grünen Gemüse (mittlerweile liebe ich Porree), Fleisch, Fisch, dunkle Soße, alle Milchprodukte, Vollkornprodukte...

Es geht erstmal nicht darum, dass er einen ganzen Teller voll ungeliebter Sachen isst, aber ein kleiner Pflichtanteil ist völlig in Ordnung.

Und die schon genannte Idee mit dem Spielerischen Umgang finde ich auch schön, z.B. Gurken-Krokodil, Krakenwurst (halbieren, eine Seite "Vierteilen", dann braten), Wurstblumen (dicke Jagdwurstscheiben am Rand einkerben, dann braten), gaaanz hohe Türme bauen (alles mögliche auf einen Zahnstocher aufspießen; wer hat wohl den buntesten??)

Ich wünsch Dir viel Erfolg

LG halbnomadin

..
schließe mich halbnomadin an. Wenn er immer ne Exrawurst bekommt, wird sich nie was ändern. Wie sagt man so schön, *der Hunger treibts schon rein*

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Dezember 2005 um 22:42

Bei meinem Mann war es auch so!
Er hat als Kind immer nur das gekocht bekommen,was er gerne mochte und daher ist er heute sehr eingeschränkt in Dingen die er isst. Er ist natürlich kein Kind mehr und man kann ihn schlecht zwingen oder ihm lustige Tierchen aus Gurken zu schnitzen. Aber wenn wir heute irgendwo eingeladen sind, mag er meistens nichts essen. Das ist ihm selbst unangenehm, er kann sich aber auch nicht überwinden. Bei unserer Tochter ist er sehr froh, dass sie sich anders entwickelt und viele Dinge isst, die er nicht anrühren würde.
Was ich dir damit sagen möchte, ist folgendes: Du tust deinem Jungen echt keinen Gefallen damit, dass du ihm immer extra was kochst. Ich finde schon, dass du auch mit etwas Druck, dafür sorgen solltest, dass er probiert und sich an andere Dinge gewöhnt. Mit 5 versteht er auch schon, dass es nicht gesund ist, was er da so isst und dass er dann nicht richtig wachsen kann und dass auch das Gehirn Nährstoffe braucht usw. Ich erkläre meiner Tochter solche Sachen, wenn sie ihren Salat nicht will, dann isst sie ihn auch. Es kann halt nicht jeden Tag etwas geben, was toll schmeckt, sondern manchmal muss es auch was sein was "geht so" schmeckt.
Auf keinen Fall würde ich auf seine Marotten weiter eingehen, wie es Sissi2608 vorgeschlagen hat.

Also Kopf hoch und viel Erfolg.
awjg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Dezember 2005 um 0:45

Zwingen hilft nicht.
Das weiß ich aus eigener Erfahrung.Meistens gibt sich das irgendwann von selbst,war bei mir jedenfalls so. Heute esse ich fast alles.Meine Tochter hat auch so eine Marotte,sie isst nichts rotes,außer Tomatensoße. Sie sagt "das sind keine Tomaten" was solls wer nicht will der hat schon.
Geht dein Sohnin den Kindergarten?
Wenn ja, kannst du ja mal fragen,ob sie nicht mal über die Ernährung reden können.Bei uns haben sie das gemacht und die Kinder waren begeistert.Die Kinder haben Obst geschnippelt für den Obstsalatund anschließend alles aufgegessen.

Gruß muttchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook