Home / Forum / Meine Familie / Mein Kind 27 Monate isst soooo schlecht

Mein Kind 27 Monate isst soooo schlecht

16. Juli um 14:20 Letzte Antwort: 22. Juli um 14:27

Also ich habe Zwillinge, Junge und Mädchen 2 Jahre alt. Emma ist eine recht gute Esserin. Sie versteht mittags dass es zum Beispiel nur Dessert (das wäre ein Joghurt z.B) gibt wenn sie isst (es muss nicht aufessen sein). Ihr Bruder Paul ist da leider etwas anders. Er ist total wählerisch, vor allem mittags. Morgens beziehungsweise abends habe ich kein Problem. Er mag Toast mit Schinken und Käse, Rührei, Joghurt, Müsli, Milch und Obst Mittags haben wir aber wirklich große Probleme. Er mag eigentlich nur Fleisch. Nudeln isst er nur wenn es Bolognese ist, das leider auch nur zaghaft. Kartoffeln mag er nicht, Reis mag er nicht. So viele Beilagen gibt es auch nicht mehr. Ihn zu animieren mit einem leckeren Dessert funktioniert auch nicht. Er betont dass er gerne den Joghurt hätte, aber möchte sein normales Essen nicht anrühren beziehungsweise nur das Fleisch. Wenn es kein Fleisch gibt dann lässt er den Rest einfach stehen und isst gar nix. Morgens um 7:30 Uhr trinkt er Milch (Das ist morgen und Abendritual was wir sehr gerne beibehalten würden und was beide total lieben). 2 Stunden später gibt es ein kleines Frühstück, diese Pause brauchen Sie um wieder etwas Hunger zu bekommen. Da habe ich auch keinerlei Probleme. Danach lasse ich extra drei dreieinhalb Stunden Pause bis zum Mittagessen, und trotzdem wird es nicht gegessen. (Ich habe auch schon mal länger gewartet und versucht mir den Hunger zum Gehilfen zu machen, hat aber nicht funktioniert). Wie gesagt bei Emma klappt es noch einigermaßen, aber bei Paul verzweifle ich absolut... ich versuche mir das nicht anmerken zu lassen, aber in mir drin ist wirklich Verzweiflung. Körperlich ist er super fit, ist circa 90 cm und wiegt 13 Kilo. Also alles noch im Rahmen. Ein sehr fröhliches und aufgewecktes Kind. Eigentlich bin ich so auf dem Standpunkt, wenn er nichts isst gibt es keine Alternative dann muss er bis zur nächsten Mahlzeit warten. Das wurde mir zumindest empfohlen, klappte mal mehr oder weniger. Ich bin natürlich auch mal schwach geworden und habe ihm zum Beispiel einen Toast gemacht. Aber mir tut es schon sehr leid wenn ich sehe wie er wirklich Hunger hat und versucht an die Snack Schublade zu kommen beziehungsweise ihm
 würden auch einfache Dinkelstangen reichen... aber ich kann ja nicht immer das Mittagessen gegen Dinkelstangen eintauschen.... sollte ich einfach geduldig sein? Ich meine er hat ein Vorbild, seine Schwester und er sieht wie sie isst und ihr Dessert bekommt. Aber das scheint ihn irgendwie nicht zu interessieren bzw. Animieren. Und nein ich lobe seine Schwester nicht wie verrückt während des Essens, weil ich finde Essen ist ein Grundbedürfnis und sollte etwas normales sein. Also Eifersucht würde ich jetzt ausschließen. Und auch wenn er nicht isst Schimpfe ich natürlich nicht sondern lasse ihn auch wieder aufstehen und spielen. Ich esse immer mit beiden Kindern zusammen, das bedeutet sie sehen dass ich das selbe Essen wie sie esse... Falls ihr eine Idee oder einen Ratschlag habt würde ich mich sehr freuen. Ich weiß es gibt viele Tipps im Forum, aber bislang war irgendwie nichts für mich dabei was ich in meiner Situation umsetzen könnte..liebe Grüße 

Mehr lesen

16. Juli um 14:22

Bin ich im falschen Forum gelandet? Falls ja könnte ein Administrator bitte meine. Post verschieben

Gefällt mir
16. Juli um 15:08

Ich mag das Buch "Mein Kind will nicht essen".

Also grundsätzlich ist unsere Regel: Es wird gegessen, was auf dem Teller ist. Was sie gar nicht mögen, können sie zur Seite schieben. Wer das Essen gar nicht magd arf sich ein Brot nehmen. Nahrhaft soll das Essen für mich sein. Eine Dinkelstange wäre für mich keine Alternative für eine (Haupt)Mahlzeit. Ansonsten dürfen sie auch nur das Fleisch, nur den Fisch, nur das Gemüse, nur die Kartoffeln essen. Was hier verboten ist, ist das Essen von trockenen Nudeln oder trockenem Reis. So ein paar Vitamine sollten in der Malzeit schon drinne sein.

Hungern muss hier nie ein Kind. Heut gabs auch was, das keiner so richtig mag. Aber ich koch grad mal wieder bawechslungsreicher, weil ich das so haben will. Da wird dann probiert, fertig. Wer nicht mag ---> Brot.

Das Thema Essen kann einen ganz wuschig machen, finde ich.

Ich hab hier auch ein Kind, das würd auch den ganzen Tag nur tierische Produkte essen und dann vielleicht noch trockene Nudeln.

An dem Buch finde ich gut, dass es Mut macht, dem Kind zu vertrauen, dass es weiß, was es braucht. Dass es sich davon nimmt, solange die Alternativen alle gesunde Nahrungsmittel sind.

LG

Gefällt mir
19. Juli um 8:16

Mein erster Gedanke war, dass Dein Sohn offensichtlich diesen Bedarf am Mittag hat. Kinder essen, insofern man sie nicht schon versaut hat und sie gesund sind, das, was sie benötigen. Wie hier schon geschrieben wurde, solltest Du ein wenig darauf vertrauen, dass Dein Kind spürt, was es benötigt. Im Übrigen, meine Sicht darauf, kann ein Kind auch mal warten, bis alle anderen fertig sind mit dem Essen. 🙋‍♀️

Gefällt mir
19. Juli um 9:03
In Antwort auf suseg.

Mein erster Gedanke war, dass Dein Sohn offensichtlich diesen Bedarf am Mittag hat. Kinder essen, insofern man sie nicht schon versaut hat und sie gesund sind, das, was sie benötigen. Wie hier schon geschrieben wurde, solltest Du ein wenig darauf vertrauen, dass Dein Kind spürt, was es benötigt. Im Übrigen, meine Sicht darauf, kann ein Kind auch mal warten, bis alle anderen fertig sind mit dem Essen. 🙋‍♀️

Danke für eure Antworten!!! Mir hat das sehr geholfen. Ich hoffe mal das noch nichts "versaut" ist Sie sind fröhlich und putzmunter aber eventuell sollte ich entspannter an das Thema drangehen danke euch 

1 LikesGefällt mir
21. Juli um 7:56
In Antwort auf tanja566

Also ich habe Zwillinge, Junge und Mädchen 2 Jahre alt. Emma ist eine recht gute Esserin. Sie versteht mittags dass es zum Beispiel nur Dessert (das wäre ein Joghurt z.B) gibt wenn sie isst (es muss nicht aufessen sein). Ihr Bruder Paul ist da leider etwas anders. Er ist total wählerisch, vor allem mittags. Morgens beziehungsweise abends habe ich kein Problem. Er mag Toast mit Schinken und Käse, Rührei, Joghurt, Müsli, Milch und Obst Mittags haben wir aber wirklich große Probleme. Er mag eigentlich nur Fleisch. Nudeln isst er nur wenn es Bolognese ist, das leider auch nur zaghaft. Kartoffeln mag er nicht, Reis mag er nicht. So viele Beilagen gibt es auch nicht mehr. Ihn zu animieren mit einem leckeren Dessert funktioniert auch nicht. Er betont dass er gerne den Joghurt hätte, aber möchte sein normales Essen nicht anrühren beziehungsweise nur das Fleisch. Wenn es kein Fleisch gibt dann lässt er den Rest einfach stehen und isst gar nix. Morgens um 7:30 Uhr trinkt er Milch (Das ist morgen und Abendritual was wir sehr gerne beibehalten würden und was beide total lieben). 2 Stunden später gibt es ein kleines Frühstück, diese Pause brauchen Sie um wieder etwas Hunger zu bekommen. Da habe ich auch keinerlei Probleme. Danach lasse ich extra drei dreieinhalb Stunden Pause bis zum Mittagessen, und trotzdem wird es nicht gegessen. (Ich habe auch schon mal länger gewartet und versucht mir den Hunger zum Gehilfen zu machen, hat aber nicht funktioniert). Wie gesagt bei Emma klappt es noch einigermaßen, aber bei Paul verzweifle ich absolut... ich versuche mir das nicht anmerken zu lassen, aber in mir drin ist wirklich Verzweiflung. Körperlich ist er super fit, ist circa 90 cm und wiegt 13 Kilo. Also alles noch im Rahmen. Ein sehr fröhliches und aufgewecktes Kind. Eigentlich bin ich so auf dem Standpunkt, wenn er nichts isst gibt es keine Alternative dann muss er bis zur nächsten Mahlzeit warten. Das wurde mir zumindest empfohlen, klappte mal mehr oder weniger. Ich bin natürlich auch mal schwach geworden und habe ihm zum Beispiel einen Toast gemacht. Aber mir tut es schon sehr leid wenn ich sehe wie er wirklich Hunger hat und versucht an die Snack Schublade zu kommen beziehungsweise ihm
 würden auch einfache Dinkelstangen reichen... aber ich kann ja nicht immer das Mittagessen gegen Dinkelstangen eintauschen.... sollte ich einfach geduldig sein? Ich meine er hat ein Vorbild, seine Schwester und er sieht wie sie isst und ihr Dessert bekommt. Aber das scheint ihn irgendwie nicht zu interessieren bzw. Animieren. Und nein ich lobe seine Schwester nicht wie verrückt während des Essens, weil ich finde Essen ist ein Grundbedürfnis und sollte etwas normales sein. Also Eifersucht würde ich jetzt ausschließen. Und auch wenn er nicht isst Schimpfe ich natürlich nicht sondern lasse ihn auch wieder aufstehen und spielen. Ich esse immer mit beiden Kindern zusammen, das bedeutet sie sehen dass ich das selbe Essen wie sie esse... Falls ihr eine Idee oder einen Ratschlag habt würde ich mich sehr freuen. Ich weiß es gibt viele Tipps im Forum, aber bislang war irgendwie nichts für mich dabei was ich in meiner Situation umsetzen könnte..liebe Grüße 

Dein Kind bekommt noch zweimal am Tag die Flasche? Mit zwei?

Da bist eher DU das Problem.

Das Kind wird doch in der Lage sein, am Tisch seine Milch aus einem Glas zu trinken? 

Wenn du willst, dass dein Kind mit dir am Tisch isst, was du gekocht hast. Ja dann musst du dich auch an den Tisch setzen mit.

Mach ihm doch ein gesundes Frühstück mit nem Glas Milch. Dann brauchst du ihn auch nicht mit einem zweiten Frühstück vollstopfen und er hat nach 4 Stunden dann auch wirklich Hunger am Mittag. Und bitte lass doch den Nachtisch weg. Kein Mensch braucht so viel Zucker. Und ein 2 Jahre altes Kind schon gar nicht.

Es gibt genug fette Kinder. 

Du umspülst zweimal am Tag mit dieser Milch und Mittags gleich nochmal mit ner Nachspeise seine Zähnchen mit Zucker. Das kann doch nicht dein Ernst sein.

Dann gib ihm doch was Gesundes, einen Obst und Gemüseteller. Die armen Zähne 

Gefällt mir
21. Juli um 9:18
In Antwort auf joie_18825562

Dein Kind bekommt noch zweimal am Tag die Flasche? Mit zwei?

Da bist eher DU das Problem.

Das Kind wird doch in der Lage sein, am Tisch seine Milch aus einem Glas zu trinken? 

Wenn du willst, dass dein Kind mit dir am Tisch isst, was du gekocht hast. Ja dann musst du dich auch an den Tisch setzen mit.

Mach ihm doch ein gesundes Frühstück mit nem Glas Milch. Dann brauchst du ihn auch nicht mit einem zweiten Frühstück vollstopfen und er hat nach 4 Stunden dann auch wirklich Hunger am Mittag. Und bitte lass doch den Nachtisch weg. Kein Mensch braucht so viel Zucker. Und ein 2 Jahre altes Kind schon gar nicht.

Es gibt genug fette Kinder. 

Du umspülst zweimal am Tag mit dieser Milch und Mittags gleich nochmal mit ner Nachspeise seine Zähnchen mit Zucker. Das kann doch nicht dein Ernst sein.

Dann gib ihm doch was Gesundes, einen Obst und Gemüseteller. Die armen Zähne 

Ich hatte einen Text vorbereitet en ich wieder gelöscht habe. Ich war gerade sehr in Rage aufgrund deines Postings. Nicht weil ich keine Kritik abkann sondenr die Art wie es geschrieben wurde.

1. Thema Zucker, Dessert heisst nicht automatisch Zucker. Naturjoghurt mit Früchten nennt man bei mir Dessert. Finde ich persönlich normal und gesund. Gemüse mixe ich immer unters Essen.
2. Thema Milch mit 2. Ich weiß nicht wo geschrieben steht das Kinder Milch bis zu einem bestimmten Alter trinken dürfen. Wenn es dir um unsere Zähnchen geht bitte ich dich dir keine Sorgen zu machen, ich bin vom Fach (wollte hier eigentlich nicht darüber reden, aber man muss sich ja "wehren". Und glaub mir die meisten kleinen Patienten sind NICHT die die ihre Milch trinken. Die Situation ist ganz anders.Ganz im Gegenteil. Du kannst dir gerne aktuelle oder ältere Publikationen dazuansehen, schicke dir gerne Links per PN WENN du magst.
3. Süssigkeiten gibts hier auch nur wenig
4. Thema Becher, darüber können wir gerne reden und ein guter Anreiz deinerseis. Leider hat der Versuch aus dem Becher zu trinken bei uns bislang noch nicht funktioniert. Weder mit Wasser, noch mit Milch. 

Leider bist du auch am Thema vorbei und kritisierst hier WAS wir essen und nicht wie wir die Situation ändern Essen schmackhafter zu machen. Die Menge an Milch dir wir übrigens morgens und abends trinken liegt nicht bei einer ganzen Flasche. Sicherlich hast du in dem Punkt Recht dass mehr Hunger da wäre ohne die Milch. In diesem Punkt gebe ich dir absolut Recht. Da wir diese gerne als unser kleines Ritual noch ein Weilchen beibehalten möchten würde ich mich sehr freuen auf das Thema mit diesem "Hintergrund" einzugehen. 
 

Gefällt mir
21. Juli um 9:19

Ich sitze übrigens immer beim Essen dabei und esse tatschlich auch dasselbe.

Gefällt mir
21. Juli um 9:21

Und meine Rechtschreibfehler bitte ich zu entschuldigen. Wenn ich wie wild drauf lostippe und nicht drüberlese kann das passieren. (Außerdem wird es hier mal Zeit für eine neue)

Gefällt mir
22. Juli um 7:04
In Antwort auf tanja566

Ich hatte einen Text vorbereitet en ich wieder gelöscht habe. Ich war gerade sehr in Rage aufgrund deines Postings. Nicht weil ich keine Kritik abkann sondenr die Art wie es geschrieben wurde.

1. Thema Zucker, Dessert heisst nicht automatisch Zucker. Naturjoghurt mit Früchten nennt man bei mir Dessert. Finde ich persönlich normal und gesund. Gemüse mixe ich immer unters Essen.
2. Thema Milch mit 2. Ich weiß nicht wo geschrieben steht das Kinder Milch bis zu einem bestimmten Alter trinken dürfen. Wenn es dir um unsere Zähnchen geht bitte ich dich dir keine Sorgen zu machen, ich bin vom Fach (wollte hier eigentlich nicht darüber reden, aber man muss sich ja "wehren". Und glaub mir die meisten kleinen Patienten sind NICHT die die ihre Milch trinken. Die Situation ist ganz anders.Ganz im Gegenteil. Du kannst dir gerne aktuelle oder ältere Publikationen dazuansehen, schicke dir gerne Links per PN WENN du magst.
3. Süssigkeiten gibts hier auch nur wenig
4. Thema Becher, darüber können wir gerne reden und ein guter Anreiz deinerseis. Leider hat der Versuch aus dem Becher zu trinken bei uns bislang noch nicht funktioniert. Weder mit Wasser, noch mit Milch. 

Leider bist du auch am Thema vorbei und kritisierst hier WAS wir essen und nicht wie wir die Situation ändern Essen schmackhafter zu machen. Die Menge an Milch dir wir übrigens morgens und abends trinken liegt nicht bei einer ganzen Flasche. Sicherlich hast du in dem Punkt Recht dass mehr Hunger da wäre ohne die Milch. In diesem Punkt gebe ich dir absolut Recht. Da wir diese gerne als unser kleines Ritual noch ein Weilchen beibehalten möchten würde ich mich sehr freuen auf das Thema mit diesem "Hintergrund" einzugehen. 
 

Doch, wenn du ihm zwischen Frühstück und Mittag was zu Essen gibtst (das eigentliche Frühstück), dann hat er Mittag keinen Hunger. Dann hat er ja was im Bauch und Zeit, seine Machtspielchen beim Essen mit dir zu veranstalten. Er hat ja auch Erfolg damit (bekommt nur die gewünschte Beilage, wenn keine Nachspeise, dann eben Essensverweigerung). Das meinte ich mit dir zusammen essen.

Wenn du willst, dass dein Kind ordentlich isst, dann lass dieses zwischendurch essen weg. Braucht kein Mensch! Gib ihm das Gefühl des richtigen Hungers/Appetits doch mal. 

Du könntest ja diese Flasche in der Früh weg lassen und dagegen nach dem Frühstück noch kuscheln.

Und sie sind zwei. Du behinderst sie total im selbständig werden mit diesen Flaschen.

Gefällt mir
22. Juli um 14:27

Kinder sind recht unterschiedlich in ihrem Essverhalten. Es gibt die, die zu jeder Malzeit essen und solche, die große Pause tolerieren und denen dann das viele Essen hilft.

Aus Erfahrung mit meinen Kindern würde ich sagen, dass da keiner von einer Milch länger als 2 Std satt ist. Weder damals, als sie gestillt wurden, noch heute, wenn sie Kuhmilch trinken.

Nach spätestens 3Std macht es hier auch Sinn, wieder eine (Zwischen)malzeit zu verteilen. Ich hab nur ein Kind dazwischen, das wirklich Stunden ohne Essen aushalten kann. Das ist aber auch das einzige, das dann eine Portion essen kann von der ich mich frage, wo es das alles hinfuttert.

Ich glaube auch nicht, dass Flaschen beim selbstständig werden behindern. Ich habe keins meiner Kinder kürzer als knapp 2,5 Jahre gestillt und ich sehe keinen Unterschied in der Selbstständigkeit im Vergleich zu Gleichaltrigen.

Ich las übrigens, dass man Kindern frühestens mit 3 zumuten kann, mit Hunger oder Durst auch mal zu warten.

Nochmal mein Rat: Gesunde Nahrungsmittel anbieten und darauf vertrauen, dass Kinder noch sehr gut merken, was sie brauchen.

1 LikesGefällt mir