Home / Forum / Meine Familie / Mein Freund und seine Tochter

Mein Freund und seine Tochter

16. Dezember 2006 um 17:09

Hallo zusammen!

Helft mir mal bitte und sagt mir, ob ich überreagiere.
Die Situation ist folgende: am Anfang unserer Beziehung, die jetzt ca. 4 Monate dauert, haben wir unsere Kinder (er hat eine 14-jährige Tochter, meine ist 5) aussen vorgelassen. Vor ein paar Wochen kam ER dann mit dem Vorschlag, die Kinder doch mal langsam miteinzubeziehen. Zuerst hatte ich ein bißchen Bauchschmerzen, wie meine Tochter reagieren würde, weil es schliesslich der erste Freund nach der Trennung meines Mannes ist. Aber die Sorgen waren unbegründet. Ich hab zuerst mit ihr geredet wie mit einer "Grossen", hab ihr gesagt, daß ich sie über alles liebe, aber eben auch ihn. Da hat sie zuerst nicht wirklich drauf reagiert, aber seit ich ihn zur "Normalität" hab werden lassen, indem ich von ihm erzähle wie von jedem anderen und ihr auch erzähle, was wir an den kinderfreien WE gemacht haben, usw. ist es echt klasse und sie möchte ihn auch richtig kennenlernen. Flüchtig kennen sie sich schon von Gelegenheiten vor unserer Beziehung. Was mir jetzt Sorgen macht ist seine Tochter bzw. wie er mit ihr über uns redet. Er pack sie an wie ein rohes Ei. Er hat sich schon gezogen wie Kaugummi bis er überhaupt mal über mich gesprochen hat und wenn wir telefonieren, wenn sie bei ihm ist, nur wenn sie nicht im Raum ist und das Gespräch ist direkt beendet, wenn sie wieder reinkommt. Heute wollten wir dann das erste Mal was zu Viert unternehmen, was aber ins Wasser gefallen ist, weil seine Tochter ein bißchen krank ist und nicht wollte. War ja auch ansich in Ordnung, weil gezwungenermassen wäre ja auch blöd. Aber wenn ich dann von ihm höre: ich hab gestern mal VORSICHTIG angefragt wegen heute, dann sträuben sich bei mir die Nackenhaare. Mir kommt es so vor, als ob er Angst hat, mit ihr über mich/uns zu sprechen, geschweige denn sie zu fragen, was wir unternehmen können. Ich muß dazu sagen, daß sie eh ein Mädchen ist, daß nicht wirklich sagen kann, was sie will, aber ich habe langsam echt die Befürchtung, daß es zwischen ihm und mir Probleme gibt, wenn er ihr gegenüber nicht offen über mich redet. Ich hätte ja heute mittag schon platzen können, als wir nur geschrieben haben. Wieso kann er mich bei seiner Tochter nicht genauso dazugehören lassen, wie ich ihn bei meiner?????

Mehr lesen

21. Dezember 2006 um 16:29

Nicht ganz einfaches alter
hey,

seine Tochter ist mit 14Jahren vielleicht in einem schwierigen Alter. Vater-Tochter Beziehung ist sowieso meist etwas spezielles. Allerdings bringt es nichts, wenn er es "verheimlicht"... da kommt sie sich dann verkindlicht und verarsch vor.

Er muss ganz klar und offen mit ihr darüber sprechen, dass er eine neue Partnerin gefunden hat und ja nicht ewig Single bleiben kann.

Vielleicht braucht sie etwas Zeit, aber sie wird sich schon einfinden.
Du darfst halt keine Eifersucht aufkommen lassen, wenn es dann mal zu einem Treffen kommt. Zeig ihr, dass sie trotzdem ihren Papa hat und dass du nicht "im Weg" bist, dann wird sie dich sehr schnell akzeptieren.

Bin auch eine "neue Partnerin" und die Tochter von meinem Freund war anfangs auch etwas eifersüchtig ("mein papa")... mit der Zeit ist es immer harmonischer geworden und zwischenzeitlich klebt sie wahrlich an mir. War aber ein langer anstrengender Weg für mich, aber im Nachhinein war es die ganze Mühe und Kraft wert, auch wenn ich manchmal gedacht hab, ich kann nicht mehr.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2007 um 14:25
In Antwort auf judie_12668988

Nicht ganz einfaches alter
hey,

seine Tochter ist mit 14Jahren vielleicht in einem schwierigen Alter. Vater-Tochter Beziehung ist sowieso meist etwas spezielles. Allerdings bringt es nichts, wenn er es "verheimlicht"... da kommt sie sich dann verkindlicht und verarsch vor.

Er muss ganz klar und offen mit ihr darüber sprechen, dass er eine neue Partnerin gefunden hat und ja nicht ewig Single bleiben kann.

Vielleicht braucht sie etwas Zeit, aber sie wird sich schon einfinden.
Du darfst halt keine Eifersucht aufkommen lassen, wenn es dann mal zu einem Treffen kommt. Zeig ihr, dass sie trotzdem ihren Papa hat und dass du nicht "im Weg" bist, dann wird sie dich sehr schnell akzeptieren.

Bin auch eine "neue Partnerin" und die Tochter von meinem Freund war anfangs auch etwas eifersüchtig ("mein papa")... mit der Zeit ist es immer harmonischer geworden und zwischenzeitlich klebt sie wahrlich an mir. War aber ein langer anstrengender Weg für mich, aber im Nachhinein war es die ganze Mühe und Kraft wert, auch wenn ich manchmal gedacht hab, ich kann nicht mehr.

Sorry
ich hab Deine Antwort jetzt erst gelesen.
In der Zwischenzeit ist es so, daß er ganz offen über mich/uns redet und wir uns auch schon ein Mal getroffen haben. Dieser Nachmittag war eigentlich ganz schön und konnten sogar ein bißchen zusammen lachen. Wenn wir uns danach, allerdings immer nur kurz, gesehen haben, hatte ich wirklich das Gefühl: das wird was! Bis gestern!! Wir hatte darüber gesprochen in den Ferien eine Woche mit den Mädels wegzufahren. Er hat seiner Tochter von dieser Absicht schon letzte Woche erzählt - keine Reaktion von ihr. Als dann gestern feststand, daß wir fahren können, hat er ihr natürlich auch das erzählt und sie MUSS seine Freude gemerkt haben. Aber was macht sie? Zieht ein komisches Gesicht und sagt wieder nichts. Es sind zwar noch einige Woche bis dahin, aber ich hab echt Angst, daß der Urlaub eine Katastrophe wird. Als ich diese Bedenken dann meinem Freund gegenüber geäussert habe, war es nachher schon fast soweit, daß wir Krach darüber bekommen und ich den Urlaub schon abblasen wollte. Jetzt weiß ich wieder nicht, ob ich total überreagiere oder ich mir zurecht den Kopf zerbreche.

Netti

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2007 um 17:04
In Antwort auf bailee_12355177

Sorry
ich hab Deine Antwort jetzt erst gelesen.
In der Zwischenzeit ist es so, daß er ganz offen über mich/uns redet und wir uns auch schon ein Mal getroffen haben. Dieser Nachmittag war eigentlich ganz schön und konnten sogar ein bißchen zusammen lachen. Wenn wir uns danach, allerdings immer nur kurz, gesehen haben, hatte ich wirklich das Gefühl: das wird was! Bis gestern!! Wir hatte darüber gesprochen in den Ferien eine Woche mit den Mädels wegzufahren. Er hat seiner Tochter von dieser Absicht schon letzte Woche erzählt - keine Reaktion von ihr. Als dann gestern feststand, daß wir fahren können, hat er ihr natürlich auch das erzählt und sie MUSS seine Freude gemerkt haben. Aber was macht sie? Zieht ein komisches Gesicht und sagt wieder nichts. Es sind zwar noch einige Woche bis dahin, aber ich hab echt Angst, daß der Urlaub eine Katastrophe wird. Als ich diese Bedenken dann meinem Freund gegenüber geäussert habe, war es nachher schon fast soweit, daß wir Krach darüber bekommen und ich den Urlaub schon abblasen wollte. Jetzt weiß ich wieder nicht, ob ich total überreagiere oder ich mir zurecht den Kopf zerbreche.

Netti

Rom wurde nicht an einem Tag erbaut
Hallo Netti,

ich ziehe vor jeder, die versucht aus Patchwork eine funktionierende, harmonische Familie zu machen den Hut. Denn das ist harte Arbeit und vor allem braucht man eins: Geduld!
Die Entwicklung wird auch nicht gleichmäßig erfolgen, mal geht es etwas zurück und dann einen Sprung nach vorn und dann wieder bewegt sich gar nichts.
Die Tochter meines Lebensgefährten war 10 Jahre als ich vor 4 1/2 Jahren zu ihnen kam. Sie lebt bei ihrem Vater und sie war gewohnt als Partnerin behandelt zu werden. Erst jetzt läuft vieles besser. Zum einen, weil sie sich entwickelt hat, zum anderen, weil ich auch einiges gelassener sehen kann. Ich habe zwischendurch auch an aufgeben gedacht, bin aber froh, dass ich es nicht tat.
Konkrete Tipps für andere zu geben, ist dabei eigentlich unmöglich. Vielleicht eins: Konnte sie beim Ziel mitwählen? Oder ist es ein sehr einsamer Urlaubsort, wo sie keine Gleichaltrigen findet? Wie verhält sie sich denn Deiner Tochter gegenüber?

Tschüß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Januar 2007 um 22:25
In Antwort auf monika_12093241

Rom wurde nicht an einem Tag erbaut
Hallo Netti,

ich ziehe vor jeder, die versucht aus Patchwork eine funktionierende, harmonische Familie zu machen den Hut. Denn das ist harte Arbeit und vor allem braucht man eins: Geduld!
Die Entwicklung wird auch nicht gleichmäßig erfolgen, mal geht es etwas zurück und dann einen Sprung nach vorn und dann wieder bewegt sich gar nichts.
Die Tochter meines Lebensgefährten war 10 Jahre als ich vor 4 1/2 Jahren zu ihnen kam. Sie lebt bei ihrem Vater und sie war gewohnt als Partnerin behandelt zu werden. Erst jetzt läuft vieles besser. Zum einen, weil sie sich entwickelt hat, zum anderen, weil ich auch einiges gelassener sehen kann. Ich habe zwischendurch auch an aufgeben gedacht, bin aber froh, dass ich es nicht tat.
Konkrete Tipps für andere zu geben, ist dabei eigentlich unmöglich. Vielleicht eins: Konnte sie beim Ziel mitwählen? Oder ist es ein sehr einsamer Urlaubsort, wo sie keine Gleichaltrigen findet? Wie verhält sie sich denn Deiner Tochter gegenüber?

Tschüß

Hallo
catbolou,

nein, direkt mitentscheiden, wo es hingeht konnte sie nicht. Da wir aber ans Meer fahren und sie ihre Urlaube, sowohl mit ihrer Mutter als auch mit meinem Freund, immer am Meer verbringt und sie da auch total gerne ist, dürfte das kein Problem sein. Zumal mein Freund ihr es ja gesagt hat, bevor richtig feststand wohin es ging. Es ist also nicht so, daß sie vor vollendete Tatsachen gestellt wurde. Einsam ist es dort bestimmt auch nicht, obwohl ich mal behaupte, daß sie auch keinen Wert darauf legt, daß da viel los ist, da sie auch zu Hause erst seit einiger Zeit mit Freundinnen loszieht. Vorher hat sie nur zu Hause gesessen.
Mir gegenüber verhält sie sich freundlich. Aber ich weiß halt nie, ob das auch wirklich so gemeint ist oder sie schauspielert. Selbst ihre Familie kann manchmal nicht erkennen, was wirklich in ihr vorgeht. Wenn ich sie was frage, bekomme ich eine Antwort. Mehr auch nicht. Sie hat mich noch nie direkt angesprochen.
Ich weiß, daß es ein hartes Stück Arbeit ist, das alles hinzubekommen, aber im Moment hab ich echt Angst, daß ich das nicht schaffe und meine Beziehung daran zerbricht. Ich ertappe mich selbst dabei, wie ich versuche in ihr Verhalten etwas negatives hineinzuinterpretieren. Es ist so, daß sie seit zwei Wochen bei ihrem Vater ist, da sie bei ihm in der Firma ein Praktiukum macht und zu weit wegwohnt, um jeden Tag nach Hause zu fahren. Ist ja auch ok. Aber das heißt auch für mich und meinen Freund, ihren Vater, daß wir in den letzten zwei Wochen nicht einmal die Gelegenheit hatten, uns in Ruhe zu unterhalten oder einfach mal Zeit für uns zu haben. Deshalb hab ich mich natürlich auf das kommende WE wahnsinnig gefreut und jetzt erzählt er mir eben, daß es sein kann, daß sie Samstag, anstatt Sonntag, schon wieder bei ihm ist, weil sie keine Lust hat mir ihrer Mutter auf einen Geburtstag zu gehen. Anstatt jetzt zu denken: na erstmal abwarten, vielleicht schläft sie ja auch bei ihrer Tante (was auch noch passieren kann), bekomme ich, nach dem Telefont, schon wieder einen tränenreichen Wutanfall, weil ich denke, daß sie das mit Absicht macht. Das ist doch nicht normal. Wieso kann ich nicht einfach mal abwarten was passiert. Wieso muß ich mich auch direkt fragen, warum er nicht zu ihr gesagt hat, daß sie doch lieber bei ihrer Tante schlafen soll. Natürlich kindgerecht verpackt. Diese Frage stell ich mir im übrigen immernoch. Wenn ich mir den Kalender so anschaue und was die nächsten WE noch alles ansteht, hätten wir erst im März unser nächstes richtiges WE. Oder seh ich auch das wieder zu überspitzt??? Ich weiß echt nicht mehr, was ich denken soll. Ich will wirklich eine Beziehung zu ihr aufbauen. Ich will, daß das klappt. Aber ich weiß nicht, ob ich da auf Dauer die Kraft habe.
Du kannst mir auch gerne eine Mail schreiben: kikki2@web.de

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Januar 2007 um 22:27
In Antwort auf bailee_12355177

Hallo
catbolou,

nein, direkt mitentscheiden, wo es hingeht konnte sie nicht. Da wir aber ans Meer fahren und sie ihre Urlaube, sowohl mit ihrer Mutter als auch mit meinem Freund, immer am Meer verbringt und sie da auch total gerne ist, dürfte das kein Problem sein. Zumal mein Freund ihr es ja gesagt hat, bevor richtig feststand wohin es ging. Es ist also nicht so, daß sie vor vollendete Tatsachen gestellt wurde. Einsam ist es dort bestimmt auch nicht, obwohl ich mal behaupte, daß sie auch keinen Wert darauf legt, daß da viel los ist, da sie auch zu Hause erst seit einiger Zeit mit Freundinnen loszieht. Vorher hat sie nur zu Hause gesessen.
Mir gegenüber verhält sie sich freundlich. Aber ich weiß halt nie, ob das auch wirklich so gemeint ist oder sie schauspielert. Selbst ihre Familie kann manchmal nicht erkennen, was wirklich in ihr vorgeht. Wenn ich sie was frage, bekomme ich eine Antwort. Mehr auch nicht. Sie hat mich noch nie direkt angesprochen.
Ich weiß, daß es ein hartes Stück Arbeit ist, das alles hinzubekommen, aber im Moment hab ich echt Angst, daß ich das nicht schaffe und meine Beziehung daran zerbricht. Ich ertappe mich selbst dabei, wie ich versuche in ihr Verhalten etwas negatives hineinzuinterpretieren. Es ist so, daß sie seit zwei Wochen bei ihrem Vater ist, da sie bei ihm in der Firma ein Praktiukum macht und zu weit wegwohnt, um jeden Tag nach Hause zu fahren. Ist ja auch ok. Aber das heißt auch für mich und meinen Freund, ihren Vater, daß wir in den letzten zwei Wochen nicht einmal die Gelegenheit hatten, uns in Ruhe zu unterhalten oder einfach mal Zeit für uns zu haben. Deshalb hab ich mich natürlich auf das kommende WE wahnsinnig gefreut und jetzt erzählt er mir eben, daß es sein kann, daß sie Samstag, anstatt Sonntag, schon wieder bei ihm ist, weil sie keine Lust hat mir ihrer Mutter auf einen Geburtstag zu gehen. Anstatt jetzt zu denken: na erstmal abwarten, vielleicht schläft sie ja auch bei ihrer Tante (was auch noch passieren kann), bekomme ich, nach dem Telefont, schon wieder einen tränenreichen Wutanfall, weil ich denke, daß sie das mit Absicht macht. Das ist doch nicht normal. Wieso kann ich nicht einfach mal abwarten was passiert. Wieso muß ich mich auch direkt fragen, warum er nicht zu ihr gesagt hat, daß sie doch lieber bei ihrer Tante schlafen soll. Natürlich kindgerecht verpackt. Diese Frage stell ich mir im übrigen immernoch. Wenn ich mir den Kalender so anschaue und was die nächsten WE noch alles ansteht, hätten wir erst im März unser nächstes richtiges WE. Oder seh ich auch das wieder zu überspitzt??? Ich weiß echt nicht mehr, was ich denken soll. Ich will wirklich eine Beziehung zu ihr aufbauen. Ich will, daß das klappt. Aber ich weiß nicht, ob ich da auf Dauer die Kraft habe.
Du kannst mir auch gerne eine Mail schreiben: kikki2@web.de

Nachtrag
Sie ist dann auch noch ein weitere Woche bei ihm, dann kommt wieder ein Kinderwochenende.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook