Home / Forum / Meine Familie / Mein freund hat schon eine tochter

Mein freund hat schon eine tochter

9. April 2010 um 18:04

hallo an alle,
ich weiß wir hatten das thema schon desöfteren immer weider in abgewandeltelten formen aber eine wirkliche antwort hab ich noch nicht finden können.

ich(20) bin jetzt schon seid über einem jahr mir meinem freund(35) zusammen. wir beide lieben uns sehr und wollen eigentl. nächstes jahr auch heiraten.
mein freund hat eine achtjährige tochter und hat dessen mutter für mich nach vielen tränen und einem furchtbaren drama auf beiden seiten für mich verlassen.
seine kleine sieht er jeden freitag und samstag, sie übernachtet da auch bei ihm.
ich kenne das kind schon und wahrschenlich werden jetzt viele sagen das ich mich glücklich schätzen kann, denn seine tochter hat mich wirklich verdammt gern. sie will immer das ich überall dabei bin, kuschelt mit mir und sagt mir ständig das sie mich lieb hat - manchmal kommt es mir fast so vor als wäre sie meine kleine schwester.
aber ich muss ehrlich sagen das ich mich überfordert fühle. ich habe mich zeit meines lebens noch nicht mit kindern auseinander gesetzt gehabt, und plötzlich ist die kleine da und ich sehe mich mit dingen konfrontiert über die ich vorher nie auch nur einen gedanken verloren habe.
auch über meinen eigene zukunft. vorallem mit meinem partner.
irgendwie ist das selbst dumm, aber jedesmal wenn er zu mir sagt: "och ich will auch nochmal so ein kleines süßes mädchen."(wenn wir uns z.B. einen film ansehen etc.) oder "ich möchte auch ein kind von dir" könnte ich anfangen zu heulen und muss jedes mal denken: "du hast doch schon ein so tolles kleines mädchen."
natürlich möchte ich irgendwann mal kinder aber ich hab irgednwie wahnssinnige angst davor welche mit ihm zu bekommen. ich kann das gar nicht sogenau erklären es ist einfach als ob mir seine ex, so dumm das auch klingt, mir etwas so wichtiges weg genommen hat und das ein kind von mir für ihn nie etwas so besonderes darstellen würde wie seine tochter.
allein weil er das alles schon einmal erlebt hat auch die schwangerschaft(selbst wenns nur die kurse sind) genauso wie die ersten worte, die ersten schritte etc. etc. etc.
ich hab mittlerweile schon richtig bauchschmerzen wenn ich ans kinder bekommen denke, auch wenns noch soweit weg liegt.
die vorstellung das er das alles schonmal erlebt tut mir verdammt weh. ich kanns auch nicht genau erklären.
und wenn er über die schwangerschaft seiner ex redet oder über die geburt, wie toll das alles war, könnte ich schreien.
desweiteren seine schwiegereltern, alle fragen immer nach seiner ex - was sie macht wie es ihr geht und die kleine etc.
zum geburtstag seines vaters wurden alle eingeladen ausser ich, er, seine ex, sein kind etc.
auf dem kamin stehen zig fotos von den dreien als glückliche familie. eine glückliche mama mit dem neugeborenen auf dem arm und der stolze papa daneben etc.
ich werde überall damit konfrontiert und das zermürbt mich wirklich wahnssinnig.

ich denke oft: selbst wenn ich jetzt ein kind bekommen würde, würde es sich immer an dem anderen messen müssen. was ist wenn mein kind nicht so toll ist wie das seiner ex? was ist wenn es bei mir irgendwelche komplikationen geben könnte?
ich möchte nicht mit seiner ex verglichen werden. ich möchte nicht hören "bei ihr war das so und so probier das dochmal."
er vergleicht mich jetzt schon oft mit ihr.
auch wenn ich dabei besser abschneide macht mich das nicht glücklich.ich hab ihn auch schon darauf angesprochen und er sagt jetzt nichts mehr, aber im endeffekt weiß ich einfach das er es gedanklich trotzdem tut.
ich vergleiche ja selbst oft.
desweiteren seine eltern, beide geben mir die schuld daran das die beziehung kaputt gegangen ist und lassen mir ihre missgunst auch oft genug spüren. auch seine jüngere schwester, die beste freundin seiner ex.
und dann: das besondere an dem ersten kind ist weg.
mein freund sagt selbst das das erste kind ja immer irgendwo etwas ganz besonderes ist zum ersten mal zu sehen wie ein leben entstehen kann.

es ist als würde mir das besondere und einzigartige was jede mutter in ihrer rolle emfpindet genommen worden, als wäre ich nur 2. wahl, nichts besonderes und irgendwie austauschbar und ersetzbar.
das ganze zermürbt mich wahnssinnig und ich denke manchmal schon über eine trennung, mit diesen gefühlen in mir kann ich ihn doch nicht heiraten?
kann mir irgendjmd helfen? vllt ein erfahrungsaustausch?
vllt ein papa der auch zwei kinder von zwei frauen hat oder eine mama die auch stiefmama ist?
wie ist das?
ist das nicht jedes mal wieder etwas neues oder wurdet ihr immer wieder an die alte schwangerschaft und das erste kind erinnert? ist es jedes mal wieder etwas neues und aufregendes und besonderes und einmaliges für euch?
denn genau das es das nicht ist, davor habe ich wahnssinnige angst.
üer antworten würde ich mich echt wahnssinnig freuen, das thema ist mir echt verdammt wichtig.


vielen lieben danks chon im vorraus.







Mehr lesen

9. April 2010 um 20:16

Da hast Du Dir ganz schön was vorgenommen
Der Mann ist schon ein richtiger Familienvater, samt Kind und Frau gewesen als Du ihn kennen gelernt hast.
Du bist eine 20jährige sehr junge Frau.
Und ich fürchte dass Du immer wieder mit den alten Strukturen konfrontiert werden wirst, weil die einfach ziemlich stark sind und Du nicht das verlorene ersetzen kannst.
Dafür bist Du einfach noch zu jung und auch noch nicht bereit dafür um neue Strukturen zu schaffen.

Die Kleine ist ja geboren worden als Du selbst zwölf Jahre alt warst. Ihr könntet eher wirklich Schwestern sein.

Dein Freund sagt einfach viel zu oft Dinge die unsensibel sind und diese Gefühl zusätzlich in Dir schüren. Aber ohnehin finde ich es daneben, mal ehrlich gesprochen, dass er mit einer viel zu jungen Frau zusammen kommt und dann auch noch so unbedarft vom Kinderkriegen spricht.

Also ich denke dass das Problem eher Dein Partner und seine Gesinnung ist und sein gedankenloses doofes daherreden. Wirkt einfach recht unreif auf mich, trotz seines Alters.

Ich habe Kinder mit meinem Mann und er hatte bereits einen Sohn aus erster Ehe. Bei uns war es allerdings so dass er mit der Ex alles eher aus pflichtgefühl mitgemacht hat und keine Liebe im Spiel war.
Wie es bei Deinem Freund mit der Ex war kann ich nicht beurteilen. Ich weiß dass bei uns alles anders ist, weil es bei uns anders als mit der Ex Wunschkinder sind und er alles einfach sehr bewusst miterlebt hat.
Wenn zuvor mit der Ex schon alles auf Liebe basiert hätte und er alles gewollt hätte, hätte ich auch so meine Probleme damit mir diesen Schuh anzuziehen.

Außerdem ist es bei uns so, dass die Ex in Erziehungsfragen und auch sonst ein Vollpfosten ist, so dass natürlich meines Kinder ohne Probleme besser abschneiden.
Wenn sie sehr vorzeigbare Verhältnisse bzw kinder hätte, würde ich auch ins grübeln kommen.
Das wäre schon eine große Belastung für mich, erst recht wenn Du auch noch so jung bist.
Ich kann Deine Gefühle also schon nachvollziehen, aber hab auch keine rechte Hilfestellung dagegen, außer zu sagen, dass jedes Kind für sich ein Geschenk ist und jede Schwangerschaft für sich etwas besonderes ist und jede Geburt auch.

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. April 2010 um 20:56
In Antwort auf kleinermaulwurff

Da hast Du Dir ganz schön was vorgenommen
Der Mann ist schon ein richtiger Familienvater, samt Kind und Frau gewesen als Du ihn kennen gelernt hast.
Du bist eine 20jährige sehr junge Frau.
Und ich fürchte dass Du immer wieder mit den alten Strukturen konfrontiert werden wirst, weil die einfach ziemlich stark sind und Du nicht das verlorene ersetzen kannst.
Dafür bist Du einfach noch zu jung und auch noch nicht bereit dafür um neue Strukturen zu schaffen.

Die Kleine ist ja geboren worden als Du selbst zwölf Jahre alt warst. Ihr könntet eher wirklich Schwestern sein.

Dein Freund sagt einfach viel zu oft Dinge die unsensibel sind und diese Gefühl zusätzlich in Dir schüren. Aber ohnehin finde ich es daneben, mal ehrlich gesprochen, dass er mit einer viel zu jungen Frau zusammen kommt und dann auch noch so unbedarft vom Kinderkriegen spricht.

Also ich denke dass das Problem eher Dein Partner und seine Gesinnung ist und sein gedankenloses doofes daherreden. Wirkt einfach recht unreif auf mich, trotz seines Alters.

Ich habe Kinder mit meinem Mann und er hatte bereits einen Sohn aus erster Ehe. Bei uns war es allerdings so dass er mit der Ex alles eher aus pflichtgefühl mitgemacht hat und keine Liebe im Spiel war.
Wie es bei Deinem Freund mit der Ex war kann ich nicht beurteilen. Ich weiß dass bei uns alles anders ist, weil es bei uns anders als mit der Ex Wunschkinder sind und er alles einfach sehr bewusst miterlebt hat.
Wenn zuvor mit der Ex schon alles auf Liebe basiert hätte und er alles gewollt hätte, hätte ich auch so meine Probleme damit mir diesen Schuh anzuziehen.

Außerdem ist es bei uns so, dass die Ex in Erziehungsfragen und auch sonst ein Vollpfosten ist, so dass natürlich meines Kinder ohne Probleme besser abschneiden.
Wenn sie sehr vorzeigbare Verhältnisse bzw kinder hätte, würde ich auch ins grübeln kommen.
Das wäre schon eine große Belastung für mich, erst recht wenn Du auch noch so jung bist.
Ich kann Deine Gefühle also schon nachvollziehen, aber hab auch keine rechte Hilfestellung dagegen, außer zu sagen, dass jedes Kind für sich ein Geschenk ist und jede Schwangerschaft für sich etwas besonderes ist und jede Geburt auch.

lg

Ich weiß...
das er ein familienvater war, aber das das ganze so schwer wird hab ich mir nicht vorstellen können damals.

naja das mit dem kinder kriege...- ich glaube er sieht das so weil seine ex war auch 20 als sie schwanger wurden also ein unfall und kein wunschkind - aber als sie sich dann gegen eine abtreibung entschieden hatten, haben sich natürlich beide auf das kind gefreut, sodass das ganze eigentl. keinen unterschied macht.
und die ersten jahre war er wirklich glücklich mit ihr, wie er sagt- erst später ist daraus dann pflichtgefühl und "nur" die liebe zum kind geworden.
und seine ex ist auch eine liebe mama (ich kenn sie nicht persönlich, sie will mich auch gar nicht kennen lernen, aber sowas merkt man ja auch an der kleinen) und das kind ist wirklich ein tolles kind furchtbar süß und verdammt gut erzogen, wenn ich das so mit anderen kindern vergleiche.
das ist wohl wirklich ein problem für mich, da hast du recht und es ist schwer damit umzugehen.

aber ich bin froh das es leute gibt die das verstehen können, vielen vielen dank dafür, das hilt mir irgendwie.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April 2010 um 17:30
In Antwort auf alecia66

Ich weiß...
das er ein familienvater war, aber das das ganze so schwer wird hab ich mir nicht vorstellen können damals.

naja das mit dem kinder kriege...- ich glaube er sieht das so weil seine ex war auch 20 als sie schwanger wurden also ein unfall und kein wunschkind - aber als sie sich dann gegen eine abtreibung entschieden hatten, haben sich natürlich beide auf das kind gefreut, sodass das ganze eigentl. keinen unterschied macht.
und die ersten jahre war er wirklich glücklich mit ihr, wie er sagt- erst später ist daraus dann pflichtgefühl und "nur" die liebe zum kind geworden.
und seine ex ist auch eine liebe mama (ich kenn sie nicht persönlich, sie will mich auch gar nicht kennen lernen, aber sowas merkt man ja auch an der kleinen) und das kind ist wirklich ein tolles kind furchtbar süß und verdammt gut erzogen, wenn ich das so mit anderen kindern vergleiche.
das ist wohl wirklich ein problem für mich, da hast du recht und es ist schwer damit umzugehen.

aber ich bin froh das es leute gibt die das verstehen können, vielen vielen dank dafür, das hilt mir irgendwie.


... manchmal ist die lange Bank die bessere Wahl ...
Wie du schreibst, ist die Rollenverteilung "erfahrener Vater und Ergebährende Freundin/Frau" schon oft beschrieben: Fakt ist, dass der Vater sich nicht zum Unwissenden zurückentwickeln kann, dass muss Frau akzeptieren, alles andere wäre unrealistisch, aber selbstverständlich kannst du da jede Menge Rücksicht erwarten, die Geburt seiner Tochter ist eine intime Erfahrung mit seiner (Ex - oder Noch?)Ehefrau und das sollte sie auch bleiben. Sag ihm dass Dich das Erzählen solcher Details verletzt. Schließlich wirst du ihm auch nicht auf der Nase binden, wie der ein oder andere Exfreund im Bett war oder?

Ich bin vierfache Mutter und habe noch 2 (Stief)kinder. Ich kann dir versichern, dass jede Schwangerschaft anders ist, jede Geburt anders verläuft, und jedes Kind anders ist, auch Vollgeschwister. Auch Dein Kind wird einzigartig sein.

Dass dich seine Schwiegereltern nicht einladen, erklärt sich von selber, aber ich finde es von Deinem Freund rücksichtslos dort ein auf heile Familie zu machen. Schließlich hat er diese verlassen. Den anderen Verwandten (Schwester) muss man vermutlich Zeit lassen, bis sie seine Entscheidung und sein neues Glück akzetieren können.

Du bist erst 20 Jahre, da finde ich es normal dass dich Kinderkriegen noch erschreckt. Was ist mit Deiner Berufsausbildung, mit Freunden, mit Freizeit ? Mutter aus Überzeugung werden kannst du die nächsten 20 Jahre noch, Deine Jugend ist in den nächsten 5-10 Jahren vorbei. Und in diesen Jahren entdeckst du bestimmt noch viele Seiten an Dir. Was ist wenn Deine Weiterentwickelung dann auch nicht merhr zu ihm passt ....Dann ist es gut wenn kein Kind dazwischensteht. Nicht sein Alter sondern Deine Bereitschaft Kinder zu kriegen, ist viel relevanter für eine so wichtige Entscheidung. lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen