Home / Forum / Meine Familie / Mein Freund hat ein Kind

Mein Freund hat ein Kind

26. August 2005 um 15:36

Hallo,

ich wüßte zu folgendem Thema gerne eure Meinung:

Vor einigen Wochen habe ich durch eine fremde Person erfahren, daß mein Freund ein Kind mit einer ehemaligen Affäre hat. Das er mich angelogen hat kann ich verstehen (wollte mich nicht verlieren), aber das er jetzt zum ersten Mal sein Kind sieht macht mich fertig. Objektiv weiß ich, daß es richtig ist, aber ich fühle mich sehr schlecht. Ich bin aggresiv, eifersüchtig und traurig, war auch schon bei einem Psychologen und bei der Psychokineosologie. Mir macht auch die Zukunft mit ihm Sorgen, er ist eigentlich der geeignete Vater für meine potentiellen Kinder, er müsste seine Liebe, sein Geld usw. teilen. Muß ich für sein Kind aufkommen, wenn er einestages Hausmann wird?
Wer kann mir Rat geben?
Herzlichen Dank!

Mehr lesen

30. August 2005 um 16:23

Empfehlung
nun wenn dir das alles jetzt schon soviel stress bereitet, wie es sein könnte, würde ich die beziehung sein lassen.

hast du dir vorher nie solche frage gestellt, was für männer für dich für ne beziehung in frage kommen? und falls einer kinder hat, wie die situation sein müsste, dass es für dich stimmt?

ich persönlich könnte nie mit nem mann mit altlasten was anfange, weil man in der regel, nicht ganz unbelastet ist, von diesen altlasten

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. August 2005 um 11:58

Hallo
weswegen bist du denn eifersüchtig? auf das kind oder weil er die mutter dann wieder sieht? ich persönlich hätte keine probleme damit,ganz im gegenteil,ich würde mich freuen,wenn vater und kind sich kennenlernen!
rede doch mal mit deinem partner,vielleicht kannst du das kind ja auch kennenlernen,und wer weiss,vielleicht schliesst du es ja in deinem herzen.und warum musst du für das kind aufkommen,wenn er eines tages hausmann wird?? ich gehe mal davon aus,das das kind noch eine mutter hat,die sich ebenfalls darum kümmert

schönen gruss lule

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2005 um 13:38

Danke für die Antworten
Er hat das Kind jetzt zum ersten Mal gesehen, mit der Mutter mache ich mir keine Sorgen. Wir werden eine Paartherapie beginnen, da wir sehr gut zusammenpassen und diese Beziehung nicht aufgeben wollen. Teilweise bin ich sehr traurig, wütend usw. Bei meinem Ex-Freund war es kein Problem, daß er ein Kind hat, da er es mir sofort gesagt hatte und für mich eh nicht als Vater meiner Kinder in Frage kam (wahrscheinlich auch desshalb, aber auch wegen seines Alters). Denke auch, daß ich das nächste Mal mit zum Kind fahre, vielleicht kann ich dann alles besser verstehen?!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September 2005 um 14:28

Mein Freund hat auch ein Kind
Hallo Fienchen24hh,

ich kann all deine Gefühle nachvollziehen.Mein Freund hat auch ein Kind, und unsere Liebe beschreibt sich genau wie Eure, nur der Unterschied ist, das ich von Anfang an wusste, das eine andere Frau vielleicht sein Kind erwartete.

Seit 4 Monaten sieht er seine Tochter nun, und ich sehe sie seit 3 oder so. Ich kann dir Mut machen, auch ich war bei einem Psychologen um mir Erleichterung von Gefühlen, die ich nicht verstand, zu verschaffen. ( Ich sollte mich freuen, weil Vater und Kind sich sehen, aber irgendwie war da das komische Gefühl im Bauch, usw)Es geht mir sehr viel besser, seit ich auch die Frau kennengelernt habe, und sehen nun den Menschen hinter der Geschichte.

Ich habe bei der Psychologischen Beratung leider sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Ich empfehle dir daher, zu bei einer weiblichen Psychologin einer Gesprächstherapie zu machen. Die männlichen Kollegen bei denen ich war, begründeten meine Gefühle damit, ich sei nur eifersüchtig, das ich selber bei meinem Vater nie die kleine Prinzessin war. Sie konnten das Gefühl der Traurigkeit, nicht Mutter der Kinder meines Freundes zu sein, einfach nicht nachvollziehen, und haben mich mit ihren Diagnosen total in die Irre geführt.

Fienchen, ich entnehme deinem Nick, das du in Hamburg lebst. Da ich selber jedes Wochenede meinen Freund in Hamburg besuche, biete ich dir mal ein Treffen auf einen Kaffee mit mir an. Vielleicht können wir beide uns helfen, und aus den Erfahrungen der Anderen lernen oder mehr Kraft zum weitermachen schöpfen.

Ich kann dich gut verstehen - doch das wichtigste ist: Alles kann gut werden- positiv denken ist das A und O!

Liebe Grüße, Lena

Meld dich doch unter dylan-the-gridmaster@web.de

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Oktober 2005 um 2:46
In Antwort auf ebilady

Empfehlung
nun wenn dir das alles jetzt schon soviel stress bereitet, wie es sein könnte, würde ich die beziehung sein lassen.

hast du dir vorher nie solche frage gestellt, was für männer für dich für ne beziehung in frage kommen? und falls einer kinder hat, wie die situation sein müsste, dass es für dich stimmt?

ich persönlich könnte nie mit nem mann mit altlasten was anfange, weil man in der regel, nicht ganz unbelastet ist, von diesen altlasten

Getrennt
Hallo,

habe mich jetzt getrennt. Ich war immer sehr zickig und anstrengend, wollte immer alles wissen. Wenn ein Kind im Fernsehen war, war der Abend gelaufen. Wir waren bei einer Paartherapeutin von Pro Familia, die sagte, er hätte meinen Traum zerstört (evtl. nicht meine Moral von heiler Familie, sondern mein Ego), ich müsse mit dem Kind leben oder gehen. Zwei Tage später wusste ich, daß Trennung das beste ist. Mein Freund (Ex...) hat das Kind bisher noch nicht wieder gesehen, vielleicht wäre es wirklich die Chance gewesen, mit der Situation klar zu kommen. Wenn ich ihn jetzt zurücknehme, dann "mit dem Kind". Jetzt weiß ich schließlich die Tatsachen. Nur bin ich mir nicht im Klaren, ob es nicht auch finanziell eine große Belastung wäre. Wenn mein (ex)freund unsere kinder betreuuen würde, müsste ich finanziell für sein kind aufkommen (therapeutin kannte sich aus). mein ex hat schulden, das kommt noch dazu. leider kann man die liebe nicht löschen. vielleicht habe ich mir mein glück gerade verbaut?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. November 2005 um 14:05

Mein Mann...
hat auch einen Sohn aus erster Ehe. Er ist sieben und wir verstehen uns sehr gut.
Nun haben mein Mann und ich auch ein gemeinsames Kind und der große ist ganz happy mit seinem Schwesterchen.
Pascal ist alle zwei Wochen am Wochenende bei uns und auch sonst immer willkommen.
Mit Pascals Mutter, komme ich sehr gut aus und umgekehrt auch. Sie steckt auch in einer festen Beziehung und es gibt keine Probleme.
Eifersüchtig oder so ist keine von uns und wenn wir uns zufällig auf der Straße treffen grüßen wir uns und unterhalten uns meist uch kurz über Kinder und wie es uns geht.

Liebe Grüße nickytrier

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Dezember 2005 um 19:29

Hallo fienchen
Hmm..ich kenne deine Gefühle, weil ich selber gerade in einer solchen Situation bin.
Mir geht es ähnlich und ich weiss nicht, was ich machen soll.
Wie ist es denn jetzt?! Bist du immer noch mit deinem Freund zusammen?!

Hoffe du kommst noch ab und zu in dieses Forum...

liebe Grüsse Kim

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Oktober 2006 um 12:22
In Antwort auf fia_12943347

Mein Freund hat auch ein Kind
Hallo Fienchen24hh,

ich kann all deine Gefühle nachvollziehen.Mein Freund hat auch ein Kind, und unsere Liebe beschreibt sich genau wie Eure, nur der Unterschied ist, das ich von Anfang an wusste, das eine andere Frau vielleicht sein Kind erwartete.

Seit 4 Monaten sieht er seine Tochter nun, und ich sehe sie seit 3 oder so. Ich kann dir Mut machen, auch ich war bei einem Psychologen um mir Erleichterung von Gefühlen, die ich nicht verstand, zu verschaffen. ( Ich sollte mich freuen, weil Vater und Kind sich sehen, aber irgendwie war da das komische Gefühl im Bauch, usw)Es geht mir sehr viel besser, seit ich auch die Frau kennengelernt habe, und sehen nun den Menschen hinter der Geschichte.

Ich habe bei der Psychologischen Beratung leider sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Ich empfehle dir daher, zu bei einer weiblichen Psychologin einer Gesprächstherapie zu machen. Die männlichen Kollegen bei denen ich war, begründeten meine Gefühle damit, ich sei nur eifersüchtig, das ich selber bei meinem Vater nie die kleine Prinzessin war. Sie konnten das Gefühl der Traurigkeit, nicht Mutter der Kinder meines Freundes zu sein, einfach nicht nachvollziehen, und haben mich mit ihren Diagnosen total in die Irre geführt.

Fienchen, ich entnehme deinem Nick, das du in Hamburg lebst. Da ich selber jedes Wochenede meinen Freund in Hamburg besuche, biete ich dir mal ein Treffen auf einen Kaffee mit mir an. Vielleicht können wir beide uns helfen, und aus den Erfahrungen der Anderen lernen oder mehr Kraft zum weitermachen schöpfen.

Ich kann dich gut verstehen - doch das wichtigste ist: Alles kann gut werden- positiv denken ist das A und O!

Liebe Grüße, Lena

Meld dich doch unter dylan-the-gridmaster@web.de

Mein freund hat auch ein kind
hallo mein freund hat auch ein kind und unserebeziehung droht daran kaput zu gehen er ist 24 und ich 17 als wir zuammen kahmen kam sein kind gerade auf die welt ich komme aber nicht damit klar das er es sehen will und fühle mich oft nebensächlich obwohl ich weiß das er mich liebet aber ich brauche nur das wort kind zu hören und schon könnte ich weinen ich will ihn aber auch nicht verlieren was soll ich tun

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. November 2006 um 13:46
In Antwort auf luce_12323131

Mein freund hat auch ein kind
hallo mein freund hat auch ein kind und unserebeziehung droht daran kaput zu gehen er ist 24 und ich 17 als wir zuammen kahmen kam sein kind gerade auf die welt ich komme aber nicht damit klar das er es sehen will und fühle mich oft nebensächlich obwohl ich weiß das er mich liebet aber ich brauche nur das wort kind zu hören und schon könnte ich weinen ich will ihn aber auch nicht verlieren was soll ich tun

Meiner auch...
hallo,

ich habe auch ein sehr großes problem damit dass mein freund ein kind hat.. ich weiss gar nicht mehr ob dass überhaupt sinn hat. Wir verstehen uns super gut.. und sind seit 8 monaten glücklich. DOch bei jedem kleinen Streit reg ich mich sehr auf.. und mir kommen sachen hoch die gar nix mit dem streit zu tun haben.. und die Krönung der ganzen sache ist natürlich dass er ein kind hat.. er lebt zwar in einem anderen land aber ich kann dass einfach nicht hören, wenn er mal ab und zu sagt : MEIN SOHN läuft es mir kalt den rücken runter.. und könnt ausflippen..

was soll ich denn machen, irgendwie kann ich nicht ohne ihn.. aber wäre bloß diese sache nicht da..

kann mir jemand helfen ? ? ?

Dankee

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2006 um 12:24
In Antwort auf in'am_12866679

Hallo fienchen
Hmm..ich kenne deine Gefühle, weil ich selber gerade in einer solchen Situation bin.
Mir geht es ähnlich und ich weiss nicht, was ich machen soll.
Wie ist es denn jetzt?! Bist du immer noch mit deinem Freund zusammen?!

Hoffe du kommst noch ab und zu in dieses Forum...

liebe Grüsse Kim

Hallo
Ich kann mich da nur anschließen.
Ich bin seit 1 1/2 Jahren mit meinem Freund zusammen und habe durch Zufall Bilder seines Sohnes gefunden. Er hat nie Andeutungen gemacht und ich habe deswegen auch nicht weiter nachgefragt. Er hat immer mit einem jungen telefoniert der angeblich sein Cousin sein sollte- was ich ihm natürlich auch geglaubt habe. Auf jeden Fall habe ich dann beim Aufräumen einen Vaterschaftstest gefunden und war total fertig. Das ist jetzt schon eine Woche her und ich glaubte mich damit abgefunden zu haben aber es holt mich immer wieder ein. Jetzt will er das ich im Jan. mit zu seiner Familie fliege und den kleinen kennenlerne. Klar hat der Junge ein recht auf seinen Vater aber ich habe so lche Angst ihn zu verlieren und weiß auch nicht wie ich mich ihm gegenüber verhalten soll. Kann mir jemand weiterhelfen oder mir Tips geben?
Ich liebe diesen Mann wirklich aber er will sogar das Sorgerecht beantragen und ich weiß nicht ob ich ein fremdes Kind an seiner Seite akzeptieren könnte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juni 2007 um 23:40
In Antwort auf janet_12671102

Meiner auch...
hallo,

ich habe auch ein sehr großes problem damit dass mein freund ein kind hat.. ich weiss gar nicht mehr ob dass überhaupt sinn hat. Wir verstehen uns super gut.. und sind seit 8 monaten glücklich. DOch bei jedem kleinen Streit reg ich mich sehr auf.. und mir kommen sachen hoch die gar nix mit dem streit zu tun haben.. und die Krönung der ganzen sache ist natürlich dass er ein kind hat.. er lebt zwar in einem anderen land aber ich kann dass einfach nicht hören, wenn er mal ab und zu sagt : MEIN SOHN läuft es mir kalt den rücken runter.. und könnt ausflippen..

was soll ich denn machen, irgendwie kann ich nicht ohne ihn.. aber wäre bloß diese sache nicht da..

kann mir jemand helfen ? ? ?

Dankee

Mir gehts auch so
Hallo.
Mir geht es ähnlich. Mein Freund hat ein Kind mit einer anderen Frau. Die beiden haben sich schon getrennt bevor wir zusammengekommen sind, trotzdem fühlt es sich so an, als ob ich etwas Verbotenes tue.
Ich komme damit einfach nicht klar. Dazu kommt noch, dass ich jünger bin als er, ich will irgendwann auch mal eine Familie haben. Er will kein weiteres Kind.
Ich kann ihm den Kontakt zu der anderen Frau ja nicht verbieten. Aber es zerreisst mir immer wieder das Herz. Vor allem weil ich das Gefühl habe, niemals diesen Stellenwert in seinem Leben zu erreichen, den sie hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2007 um 16:52

Mein freund hat ein kind!!!!
hallöchen!!!
ich bin neu hier und brauche euren rat! ich bin mit meinem freund schon über 4 jahre zusammen und komme einfach nicht damit klar, dass er einen 7-jährigen sohn hat. die mutter und sein sohn leben bei uns gleich um die ecke. sie ist einfach nur furchtbar. sie hat meinem feund das kind angehängt. er wollte damals kein kind weil er noch so jung war und sie gerade mal 3 monate zusammen waren. sie klaut, sie betrügt und belügt. ich komme einfach nicht mehr damit klar, wenn das kind da ist. ich habe versucht den kleinen kennzulernen, aber es funktioniert einfach nicht. ständig passiert etwas neues. sie beeinflusst einfach unser leben. nun habe ich angst vor der zukunft mit meinem freund. ja er sagt, dass es mit mir was besonderes wäre ein baby zu bekommen aber so richtig glaube ich ihm das nicht. jede frau möcht doch, dass es was besonderes ist, wenn der partner ein kind von einem bekommt. ist es denn dann noch was besonderes? mir kommt es so vor als wenn das seine kleine familie ist und ich? was bin ich dann für ihn. wir könnnen gar nicht mehr darüber reden, ansonsten fange ich gleich an zu weinen und bin traurig darüber. ich weiß das mein freund mich liebt und das er seine ex hasst, aber sie kann machen was sie will. hilfe!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Oktober 2007 um 11:34

Schwierige situation...
treffe mich seit ca. 1 Monat regelmäßig mit einem Mann. Hatte echt das Gefühl zwischen uns passt es, daraus kann was werden! Doch jetzt bin ich da nicht mehr so sicher... denn letzte Woche hat er mir gestanden dass er einen 5 jährigen Sohn hat (er lebt von seiner Ex seit 2,5 Jahren getrennt und sie ist auch schon verheiratet), aber sein Sohn ist regelmäßig bei ihm! Eigentlich dachte ich mir, das ist ja nicht so schlimm wenn er ein Kind hat, aber irgendwie komm ich nun doch mit der Situation nicht klar, alleine wenn ich an ihn und sein Kind denke, krieg ich ein ungutes Gefühl in der Magengegend! Was soll ich nur tun? Ich weiß ich hab nur die Möglichkeiten ihn mit Kind oder auf ihn zu verzichten! Aber das will ich eigentlich nicht, ich will ihn nicht nach so kurzer Zeit schon aufgeben... Aber ich weiß nicht wie ich mit der Situation klar kommen soll!!! Einersteits bin ich ja froh, dass er mir es gleich jetzt gestanden hat, aber andererseits kann ich jetzt nicht mehr klar denken... wenn er mir irgendwas von seinem Kind erzählt, wird mir ganz anders! Bitte um Rat! Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2008 um 14:21
In Antwort auf maarja_12853110

Mir gehts auch so
Hallo.
Mir geht es ähnlich. Mein Freund hat ein Kind mit einer anderen Frau. Die beiden haben sich schon getrennt bevor wir zusammengekommen sind, trotzdem fühlt es sich so an, als ob ich etwas Verbotenes tue.
Ich komme damit einfach nicht klar. Dazu kommt noch, dass ich jünger bin als er, ich will irgendwann auch mal eine Familie haben. Er will kein weiteres Kind.
Ich kann ihm den Kontakt zu der anderen Frau ja nicht verbieten. Aber es zerreisst mir immer wieder das Herz. Vor allem weil ich das Gefühl habe, niemals diesen Stellenwert in seinem Leben zu erreichen, den sie hat.

Hallo
Ich kann dich sehr gut verstehen mein mann hat auch ein kind
und durch ein brief habe ich erfahren für mich ist die welt
zusammen gebrochen das hat mir sehr weh getan das zerbricht mir das herz ich komme nicht damit klar obwoh er nicht kontakt hat und sie nie gesehen hat ich habe angst wenn er sie das 1 mal sieht und das er sie oft sehen will er sagt für ihm ist das vergangenheit er war jung und wollte nicht ein kind und will auch nie diesen kind sehen ich weis dieses kind kann nichts dafür aber ich komme einfach nicht klar damit.ich bin sehr traurig

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. April 2008 um 15:37

Mein Freund hat ein Kind
Hallo zusammen,

ich bin jetzt seit über 5 Jahren mit meinem Freund zusammen. Und auch er hat eine 7-jährige Tochter mit seiner Ex-Freundin.

Am Anfang (und auch jetzt noch zum Teil) hatte ich SEHR SEHR große Probleme damit, obwohl die kleine in einer Pflegefamilie ist. Er besucht sie jedes 2 Wochenende. Wenn ich mitkommen möchte, tu ich das, wenn nicht, dann nicht.

Ich wusste es von Anfang an und es war ein total beschissenes Gefühl (Entschuldigung für das Wort). Ich habe immer gehofft, niemals einen Freund zu bekommen, der ein Kind hat, aber wie sagt man so schön..."Wo die Liebe hinfällt..."

Ich habe das Kind am Anfang regelrecht gehasst. Ich hatte das Gefühl, nicht dazu zu gehören. Es ist nun mal nicht mein eigenes Kind. Ich konnte es am Anfang nicht sehen, nicht umarmen, und jedes Mal wenn der Name fiel, lief es mir eiskalt den Rücken runter und ich habe innerlich gekocht vor Wut. Ich hatte / habe auch immer das Gefühl, ihm nicht "gut" genug zu sein. Und seine Ex wird immer ein Teil seines Lebens sein (wobei diese jetzt verheiratet ist und weitere Kinder hat).

Ich selber möchte auch gerne Kinder, eine Familie gründen usw. Vielleicht ändert sich meine Meinung ja mal, wenn ich tatsächlich mal eigene Kinder bekommen sollte. Aber bis dahin wird mein Gefühl wohl so bleiben, wobei ich sagen muss, dass es jetzt schon etwas besser ist. Sie mag mich, ich mag sie auch, wir spielen zusammen, ich lese ihr was vor...usw...Aber dennoch weiß ich, dass sie einfach nicht mein Kind ist.

Ich habe auch schon mit ihm darüber gesprochen, wie ich mich fühle usw. Er versteht meinen Standpunkt und sagt immer: "Wenn du mitkommen möchtest, tu das, wenn du es nicht möchtest, tu es nicht". Das finde ich auch ganz gut so von ihm. Aber ich würde nie auf die Idee kommen, ihm zu verbieten (darf ich ja auch nicht) seine Tochter zu sehen.

Für mich ist es nach wie vor noch sehr schwer, das Ganze zu akzeptieren.

LG Maria

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2008 um 14:38

Also das ist echt der Hammer!
Also ersmal ich möchte hier niemanden angreifen.
Aber schließlich sind solche Foren ja da um um Meinungen auszutauschen!
Vorweg, ich habe auch einen Freund der 14 Jahre älter ist als ich. Er war verheiratet und hat aus der Ehe zwei Kinder. Und obwohl wir jetzt seit drei Jahren zusammen sind und jetzt einen 8 Mon alten Sohn haben akzeptieren es seine Kinder überhaupt nicht.
Ich kenne sie auch nicht.
Es ist wahnsinnig schwer und ich weiß auch nicht wie lange es noch dauert bis die Kinder das akzeptieren.
Klar habe ich auch meine Zeiten wo ich am liebsten mich verkriechen würde und einfach heulen will, zum Beispiel wenn er das WE über mit seinen Kindern bei seinen Eltern ist.
Aber ich habe gewusst worauf ich mich einlasse und das es nicht einfach wird.
Aber wenn ich hier lese was ihr schreibt.
Ich meine jetzt nicht die Leute wo das Kind während der Beziehung entstanden ist, das ist nochmal was anderes.
Aber die jenigen die einen Mann mit Kinder genommen haben.
Ihr habt doch gewusst worauf ihr euch einlasst.
Wenn ihr dazu nicht stark genug seit müsst ihr euch einen Mann suchen der keine Kinder hat.
Ihr hab doch alle eine Vergangenheit!
Und bei euren Männern ist davon eben was gebliebn.
Und es geht hier ja schließlich nicht um eine Sache, ich weiß nicht, seit ihr alle noch keine Mütter?
Dann würdet ihr sowas nicht denken! Wenn ich mir vorstelle meinen Sohn auch nur einen Tag nicht zu sehn, HÖLLE!
Meint ihr nicht das es schwer für sie ist ihr altes und ihr neues Leben gleichzeitig unter einen Hut zu bringen?
Kinder sind noch nicht so stark, verstehen nicht so viel, findet ihr nicht wenn ihr euch auf so was einlasst das es eure Aufgabe ist ist euren Freund stärken für ihn da zu sein auch wenn es nicht einfach ist?
Sollen etwa die Kinder darunter leiden, dass ihr lieber einen Freund mit unbefleckter Vergangenheit hättet?
Oder wie manche schreiben "Wir mögen uns aber es ist eben nicht mein Kind"! Das verlangt doch niemand von euch! Ihr sollt das Kind ja nicht adoptiern sondern nur als ein Teil eures Mannes aktzepieren. Das schließt doch eigene Kinder nicht aus.
Oder eine von euch hat geschrieben: !Wenn da nur diese sache nicht wäre"!
Hallo, ist dir bewusst das du von einem Kind sprichst?

Es tut mir leid falls sich jetzt manche von euch angegriffen fühlen, ich weiß das es nicht leicht ist.
Aber es ist nun mal so und daran ändern könnt ihr nichts.
Und wenn ihr in diese Richtung druck macht ist es wahrscheinlicher, dass ihr euren Mann verliert, denn kein Mann der seine Kinder liebt und etwas verantwortungsgefühl hat wird auf das Recht verzichten für seine Kinder dazusein.
Oder wollt ihr vielleicht mit einem Mann eigene Kinder der beim geringsten Wiederstand seine Kinder aufgiebt?
Versucht doch lieber eine Lösung zu finden mit der ihr beide klar kommt und die niemandem weh tut!

Grüße Bekka & Klein Nano

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. April 2008 um 10:44
In Antwort auf cicile_12132313

Getrennt
Hallo,

habe mich jetzt getrennt. Ich war immer sehr zickig und anstrengend, wollte immer alles wissen. Wenn ein Kind im Fernsehen war, war der Abend gelaufen. Wir waren bei einer Paartherapeutin von Pro Familia, die sagte, er hätte meinen Traum zerstört (evtl. nicht meine Moral von heiler Familie, sondern mein Ego), ich müsse mit dem Kind leben oder gehen. Zwei Tage später wusste ich, daß Trennung das beste ist. Mein Freund (Ex...) hat das Kind bisher noch nicht wieder gesehen, vielleicht wäre es wirklich die Chance gewesen, mit der Situation klar zu kommen. Wenn ich ihn jetzt zurücknehme, dann "mit dem Kind". Jetzt weiß ich schließlich die Tatsachen. Nur bin ich mir nicht im Klaren, ob es nicht auch finanziell eine große Belastung wäre. Wenn mein (ex)freund unsere kinder betreuuen würde, müsste ich finanziell für sein kind aufkommen (therapeutin kannte sich aus). mein ex hat schulden, das kommt noch dazu. leider kann man die liebe nicht löschen. vielleicht habe ich mir mein glück gerade verbaut?

Trennung? Einzige Lösung.
Hi,

ich spiele auch mit dem Gedanken mich zu trennen. Ich bin seit über zwei Jahren mit meinem Freund zusammen, der auch ein Kind von einer Affäre hat (schon 2 Jahre vor unseres Beziehung entstanden). Das Mädel wollte ihn damals für sich haben, aber er hat sich getrennt und hat jeden Kontakt abgebrochen - Kontakt besteht nur über den Anwalt, der auch im Auftrag den Unterhalt weiterleitet.

Ich wusste davon von Anfang an und habe gehofft, dass ich irgendwann damit umgehen kann. Jedoch wird es nicht besser, im Gegenteil: je mehr ich an eine Zukunft und evtl eigene Kinder denke, desto abstossender ist der Gedanke, dass ich nicht die einzige bin, die ein Kind von ihm haben wird. Es ist nichts besonderes, ich bin Frau 2 mit Kind. Ich finde den Gedanken nicht schön meinen Kindern spätern "Halbgeschwister" vorstellen zu müssen, das möchte ich einfach nicht. Es ist wie schon in einem anderen Beitrag geschrieben - mit ihm ist mein Traum von einer heilen perfekten Familie nicht möglich. Er ist meine erste grosse Liebe, aber ich werde ihn verlassen, weil ich weiss, es wird immer zwischen uns stehen. Ich weiss, dass er mir bald einen Antrag machen wird und die Trennung wird ihn umhauen, aber ich denke langfristig ist es die einzige Lösung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juni 2008 um 17:32
In Antwort auf ronja271

Trennung? Einzige Lösung.
Hi,

ich spiele auch mit dem Gedanken mich zu trennen. Ich bin seit über zwei Jahren mit meinem Freund zusammen, der auch ein Kind von einer Affäre hat (schon 2 Jahre vor unseres Beziehung entstanden). Das Mädel wollte ihn damals für sich haben, aber er hat sich getrennt und hat jeden Kontakt abgebrochen - Kontakt besteht nur über den Anwalt, der auch im Auftrag den Unterhalt weiterleitet.

Ich wusste davon von Anfang an und habe gehofft, dass ich irgendwann damit umgehen kann. Jedoch wird es nicht besser, im Gegenteil: je mehr ich an eine Zukunft und evtl eigene Kinder denke, desto abstossender ist der Gedanke, dass ich nicht die einzige bin, die ein Kind von ihm haben wird. Es ist nichts besonderes, ich bin Frau 2 mit Kind. Ich finde den Gedanken nicht schön meinen Kindern spätern "Halbgeschwister" vorstellen zu müssen, das möchte ich einfach nicht. Es ist wie schon in einem anderen Beitrag geschrieben - mit ihm ist mein Traum von einer heilen perfekten Familie nicht möglich. Er ist meine erste grosse Liebe, aber ich werde ihn verlassen, weil ich weiss, es wird immer zwischen uns stehen. Ich weiss, dass er mir bald einen Antrag machen wird und die Trennung wird ihn umhauen, aber ich denke langfristig ist es die einzige Lösung.

Es ist sehr schwer..
ist hier noch jemand der diesen Thread weiter verfolgt?? Ich finde es sehr interessant was ihr schreibt..es ist nämlich das gleiche was ich auch denke und fühle..gut zu wissen das ich nicht die Einzige bin..

Lg

PS: Meldet euch!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juli 2008 um 15:41

16 und schon das leben verbaut..
Wenn hier noch jemand was dazu schreibt bitte melden!!

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juli 2008 um 15:44
In Antwort auf fatima_12338310

16 und schon das leben verbaut..
Wenn hier noch jemand was dazu schreibt bitte melden!!

Lg

Ich bin total überfordert
Ja ich bin Kinderlieb..aber nicht wenn ich weiss das mein freund ein kind hat! Ich hasse die Mutter..abgrundtief..sie ist eine kleine Schlampe in meinen Augen!! Ich kenne sie nicht und will sie auch niemals kennnelernen..WAS HAB ICH MIT IHR?? SOLL ICH IHR AUCH NOCH DEN RÜCKEN STÄRKEN UND SAGEN GUUUUUUT GEMACHT!!! Ich bin ein friedlicher mensch, aber momentan erkenne ich mich fast nicht wieder..und ich tue damit nicht nur meinem Freund weh..meldet euch!

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2008 um 15:01
In Antwort auf ayg|l_11938787

Schwierige situation...
treffe mich seit ca. 1 Monat regelmäßig mit einem Mann. Hatte echt das Gefühl zwischen uns passt es, daraus kann was werden! Doch jetzt bin ich da nicht mehr so sicher... denn letzte Woche hat er mir gestanden dass er einen 5 jährigen Sohn hat (er lebt von seiner Ex seit 2,5 Jahren getrennt und sie ist auch schon verheiratet), aber sein Sohn ist regelmäßig bei ihm! Eigentlich dachte ich mir, das ist ja nicht so schlimm wenn er ein Kind hat, aber irgendwie komm ich nun doch mit der Situation nicht klar, alleine wenn ich an ihn und sein Kind denke, krieg ich ein ungutes Gefühl in der Magengegend! Was soll ich nur tun? Ich weiß ich hab nur die Möglichkeiten ihn mit Kind oder auf ihn zu verzichten! Aber das will ich eigentlich nicht, ich will ihn nicht nach so kurzer Zeit schon aufgeben... Aber ich weiß nicht wie ich mit der Situation klar kommen soll!!! Einersteits bin ich ja froh, dass er mir es gleich jetzt gestanden hat, aber andererseits kann ich jetzt nicht mehr klar denken... wenn er mir irgendwas von seinem Kind erzählt, wird mir ganz anders! Bitte um Rat! Lg

Hallo ss2424
Du hast im Oktober mal im Forum geschrieben dass Du nen Mann mit Kind kennengelernt hast. Bin in der gleichen Situation und es ist schwierig.. Was ist bei Dir draus geworden? Gruß Lucky

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. September 2008 um 13:35
In Antwort auf maria03111

Mein Freund hat ein Kind
Hallo zusammen,

ich bin jetzt seit über 5 Jahren mit meinem Freund zusammen. Und auch er hat eine 7-jährige Tochter mit seiner Ex-Freundin.

Am Anfang (und auch jetzt noch zum Teil) hatte ich SEHR SEHR große Probleme damit, obwohl die kleine in einer Pflegefamilie ist. Er besucht sie jedes 2 Wochenende. Wenn ich mitkommen möchte, tu ich das, wenn nicht, dann nicht.

Ich wusste es von Anfang an und es war ein total beschissenes Gefühl (Entschuldigung für das Wort). Ich habe immer gehofft, niemals einen Freund zu bekommen, der ein Kind hat, aber wie sagt man so schön..."Wo die Liebe hinfällt..."

Ich habe das Kind am Anfang regelrecht gehasst. Ich hatte das Gefühl, nicht dazu zu gehören. Es ist nun mal nicht mein eigenes Kind. Ich konnte es am Anfang nicht sehen, nicht umarmen, und jedes Mal wenn der Name fiel, lief es mir eiskalt den Rücken runter und ich habe innerlich gekocht vor Wut. Ich hatte / habe auch immer das Gefühl, ihm nicht "gut" genug zu sein. Und seine Ex wird immer ein Teil seines Lebens sein (wobei diese jetzt verheiratet ist und weitere Kinder hat).

Ich selber möchte auch gerne Kinder, eine Familie gründen usw. Vielleicht ändert sich meine Meinung ja mal, wenn ich tatsächlich mal eigene Kinder bekommen sollte. Aber bis dahin wird mein Gefühl wohl so bleiben, wobei ich sagen muss, dass es jetzt schon etwas besser ist. Sie mag mich, ich mag sie auch, wir spielen zusammen, ich lese ihr was vor...usw...Aber dennoch weiß ich, dass sie einfach nicht mein Kind ist.

Ich habe auch schon mit ihm darüber gesprochen, wie ich mich fühle usw. Er versteht meinen Standpunkt und sagt immer: "Wenn du mitkommen möchtest, tu das, wenn du es nicht möchtest, tu es nicht". Das finde ich auch ganz gut so von ihm. Aber ich würde nie auf die Idee kommen, ihm zu verbieten (darf ich ja auch nicht) seine Tochter zu sehen.

Für mich ist es nach wie vor noch sehr schwer, das Ganze zu akzeptieren.

LG Maria

Maria...
ich bin in genau in der gleichen situation... hatte auch gehofft, bzw bin davon ausgegangen, dass ich nie einen freund habe, der schon ein kind hat... aber als er mir es gebeichtet hat, war es schon um mich geschehen.

...du sprichst mir aus der seele!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2008 um 16:18

Eigentlich nicht ...
Ein ähnliches problem hatte ich letztes Jahr. Ich lebe von dem Vater meiner Tochter getrennt und hatte die Höhe des Unterhalts für meine Tochter ausrechnen lassen. Er ist Selbstständig und seine Frau auch. Er hat dadurch aber ein Haufen Schulden. Er müsste nur 29,- Euro im Monat zahlen, obwohl der Laden seiner Frau gut läuft. Aber das zählte nit mit.

Dann hatte ich das mal mit meinem Vater. Er und seine Frau haben beide gearbeitet und nicht schlecht verdient. Ich bin auch bei einer Affäre entstanden. Doch es wurde nur das Einkommen meines Vater überprüft und danach musste er Unterhalt zahlen. Es war nicht viel, weil mein Vater noch vier andere Kinder laufen hatte.

Mein Vater musste für seinen Stiefsohn auch nicht aufkommen.

Mach dir da nicht so viele Gedanken.
Wenn du es ganz genau wissen möchtest, dass gehe doch zu einer Anwältin. Sie/ er könnte es ganz genau wissen. Wenn du dafür kein Geld hast, kannst du auch mit der Frage zum Jugendamt gehen. Die wissen es auch. (Es ist die Tante vom Unterhaltsvorschuss kann das genau sagen - kostet auch nichts)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2008 um 20:43
In Antwort auf tanzi_11888953

Eigentlich nicht ...
Ein ähnliches problem hatte ich letztes Jahr. Ich lebe von dem Vater meiner Tochter getrennt und hatte die Höhe des Unterhalts für meine Tochter ausrechnen lassen. Er ist Selbstständig und seine Frau auch. Er hat dadurch aber ein Haufen Schulden. Er müsste nur 29,- Euro im Monat zahlen, obwohl der Laden seiner Frau gut läuft. Aber das zählte nit mit.

Dann hatte ich das mal mit meinem Vater. Er und seine Frau haben beide gearbeitet und nicht schlecht verdient. Ich bin auch bei einer Affäre entstanden. Doch es wurde nur das Einkommen meines Vater überprüft und danach musste er Unterhalt zahlen. Es war nicht viel, weil mein Vater noch vier andere Kinder laufen hatte.

Mein Vater musste für seinen Stiefsohn auch nicht aufkommen.

Mach dir da nicht so viele Gedanken.
Wenn du es ganz genau wissen möchtest, dass gehe doch zu einer Anwältin. Sie/ er könnte es ganz genau wissen. Wenn du dafür kein Geld hast, kannst du auch mit der Frage zum Jugendamt gehen. Die wissen es auch. (Es ist die Tante vom Unterhaltsvorschuss kann das genau sagen - kostet auch nichts)

Mein Gott seid ihr alle selbstgerecht...
Hallo Ihr lieben Freundinnen und potentiellen Stiefmütter,

ich kann diese ganze Situation durchaus nachvollziehen. Habe bereits dasselbe "durchgemacht". Am Anfang stellt man sich das ganz einfach vor, aber ich kann euch aus eigener Erfahrung sagen: Es ist absolut NICHT einfach!
Ich ziehe vor jeder Frau den Hut, die sich einen Freund mit Kind zulegt, das ganze gut meistert und dabei selbst nicht auf der Strecke bleibt. Davor habe ich wirklich größten Respekt. Das erfordert nämlich eine sehr große Portion Kinderliebe und eine Bereitschaft einen Teil seiner Bedürfnisse und Ansprüche die man an eine Beziehung hat, zugunsten des Kindes zurückzuschrauben, das NICHT sein eigen Fleisch und Blut ist. Nicht jede Frau kann diese Selbstlosigkeit für ein solches Kind aufbringen.
Ich habe es sehr lange mehr als versucht, aber es hat nicht geklappt. Ich habe absolut kein schlechtes Gewissen. Ein Kind einer anderen Frau ist eine sehr große Belastungsprobe für eine Beziehung, da nicht nur der ganz normale Beziehungsstress, sondern auch noch der Stress mit dem "fremden" Kind UND der Mutter hinzukommt. In den meisten Fällen läuft das Ganze nämlich nicht harmonisch oder zivilisiert ab. Oft (wie bei mir) ist die Mutter des Kindes eine unfaire Intrigantin, der das Wohl des Kindes so ziemlich am A**** vorbeigeht.
Und diesen zusätzlichen Ballast schleppt man die GANZE ZEIT mit sich herum. Darunter leidet man nicht nur selbst, sondern auch die Beziehung, als ob es nicht schon schwer genug wäre eine intakte Beziehung zu führen ohne den Faktor "Stiefkind".
Man muss sich wirklich klar werden, ob es der Mann wert ist sich sein ganzes Leben mit der Sorge für ein Kind herumzuplagen, dass nicht sein eigenes ist. Zusätzlich zu der finanziellen Bealstung für die potientiellen eigenen Kinder. Man darf dabei auch nicht ausser Acht lassen, dass auch das Stiefkind später voll erbberechtigt ist.
Ich bin mir sicher es gibt Frauen, die kommen mit der Situation besser zurecht als andere. Bei mir war es eben so, dass ich noch nie viel für Kinder übrig hatte. Ich möchte zwar mal unbedingt eigene Kinder und am besten drei oder vier, aber die Kinder anderer Leute interessieren mich nicht besonders und ich kann mich auch für keine Kinder begeistern. Das finde ich nicht verwerflich, sondern nur ehrlich. Immerhin gebe ich das offen zu.
Es muss auch hier mal ganz klar gesagt werden, dass es einfach in der Natur des Menschen liegt, dass man für seine Kinder sterben würde, für seinen Partner aber nicht. Das hat die Natur einfach so eingerichtet. Daher ist es auch ganz normal, dass man auf ein anderes Kind eifersüchtig ist, weil es einfach nicht sein eigenens Kind ist. Das ist sogar völlig normal. Instinkt eben. Das Kind ist und wird euer Leben lang ein "Störfaktor" für eure Beziehung und für eure Familie sein. Da klingt vielleicht hart, aber wenn man den Tatsachen ins Auge blickt ist das einfach so. Dazu braucht man weder einen Therapeuten noch einen Psychologen. Die eigene Familie und die eigenen Kinder gehen vor. Blut ist eben dicker als Wasser. Warum töten denn Kater die Kätzchen, wenn sie nicht von ihm gezeugt wurden?
Alleine die Vorstellung, dass der Vater meiner Kinder ein anderes Kind genauso lieb hat, wie MEINE Kinder, hat mich gestört. Das ist einfach nur normal. Wer sagt, dass ich deswegen einen Schaden habe ist entweder Mutter Theresa oder einfach nur ignorant. Vielleicht ändert sich die Sichtweise, wenn ich einmal eigene Kinder habe.

Tatsache bleibt nach wie vor, dass die Beziehung -sofern sie für den Rest des Lebens halten soll- immer und das für den Rest des Lebens von zwei für die "Stiefmutter" fremden Personen in erheblichem Maße beeinflusst wird. Daher kann ich nur jeden raten, der sich in einer solchen Situation befindet, dass man sich nicht einreden lassen soll, dass man krank ist und zum Psychologen oder Therapeuten rennt. Ich bin mir sicher, dass jede von uns sich eine gewisse Zeit geben sollte sich an diese Situation zu gewöhnen und sich mit ihr zu arrangieren. Natürlich kann das ganze auch eine riesen Chance für eine tolle Beziehung sein, aber wenn man auf Dauer darunter leidet, sollte man sich lieber dazu entscheiden alleine zu bleiben. Der Stress um das Kind kann in einer Beziehung so viel Raum einnehmen, dass die Freundin nicht mehr Nummer 1 sondern bestenfalls Nummer 2 im Leben des Vaters sein wird. Nummer 1 ist und wird immer das Kind sein. Wir Frauen wären da wahrscheinlich nicht anders. Kompromissbereitsschaft ist das A und O bei der ganzen sache. Und wenn man seine Lebensplanung auf einen riesigen Kompromiss aufbauen möchte, weil man den Kerl für die Liebe seines Lebens hält: Bitteschön. Dann dürft ihr hier nicht jammern. Dann müsst ihr das Kind aktzeptieren und versuchen sich mit der Situation zu arrangieren.
Wenn ihr weiterhin aber unter der ganzen Situation leidet (was ich nicht verwerflich finde), dann kann ich euch nur einen Rat geben: Lebt lieber allein und wartet auf den Richtigen OHNE Kind. Der kommt nämlich bestimmt auch noch vorbei. Und ich aknn euch eines Versprechen: eine riesengroße Last wird von euch abfallen und ihr werdet stauen, wieviel Zeit ihr am Tag mit Gedanken an das doofe Kind verbracht hat, dass euch im Grunde eigentlich nicht interessiert. Zudem muss es das auch nciht. Es ist auch so schwer genug seine eigenen Kinder zu anständigen Persönlichkeiten zu erziehen, warum sollte man sich das auch noch mit einem fremden Kind antun?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. April 2009 um 12:14

Hier mal ein Mann zu dem Thema
Hallo Ihr Lieben,

Ich habe eine 5 Jährige Tochter aus einer Affäre (war aber Single zu der Zeit) und es bestand schon kein kontakt mehr, als mich die "freudige" botschat erreichte.

Habe auf Grund der Räumlichen distanz wenig Kontakt zu meiner Tochter. Telefon, E-mail, und 1-2 Besuche im Jahr.

Meine "neue" Freundin, bin mit Ihr fast 6 Monate zusammen, befindet sich in gefühlstechnisch wohl in der gleichen Situation wie Ihr.

Ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll, ich kann mir eine Zukunft ohne Sie nicht mehr vorstellen, weiß aber nicht wie ich es Ihr erträglicher machen kann. es gibt sehr wenig berührungspunkte mit der Kleinen. und ich habe für mich und die Mutter und die Kleine eine passable Lösung gefunden.( die Mutter lebt in einer neuen beziehung und die Kleine wird da voll akzeptiert.)

Ich befürchte meine Freundin wird sich von mir trennen, was mein gefühl gegenüber meiner Tochter nicht verbessert.
Ich bin dadurch ja kein anderer Mensch und wenn meine Tochter immer der Grund für Trennung oder das gar nicht zustandekommen einer Beziehung ist. werden da sicher keine großen Vatergefühle wachsen. Die sind auch nicht da, wie denn auch, kenn die kleine ja nicht, oder kaum.

Ich kann meiner Freundin nicht sagen was sie machen soll, Ich weiß es nicht, nur ich bin für meinen Teil sehr verletzt, wenn ich dafür "bestraft" werde, dass ich in der vergangenheit einen Fehler gemacht habe.

Vielleicht werde ich dann ungerecht und habe dann das gefühl micht zu rechtfertigen.

Ich als Mann habe mir sicherlich meine Familie auch anders vorgestellt.
kann damit aber evtl leichter leben, da ich selber scheidungskind bin und patchwork familien kenne.

Meine jetztige Freundin kommt aus einem intakten Elternhaus und hatte noch nie Berührungspunkte mit so einer Situation.

Bedenkt bei euren entscheidungen, das auch wir Männer gefühle haben, und nicht zu spass mit euch zusammen sind.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2009 um 13:39

Ich bin auch "betroffen"
hallo

ich bin ganz neu auf dieser seite und habe mich auch gleich angemeldet

ich habe nämlich das gleiche problem, wie die meissten hier

habe vor 3 tagen erfahren, das mein freund einen sohn hat
bin sehr froh, dass es vielen so geht wie mir momentan
dachte schon ich wäre die einzige die jetzt so ein gefühlscaos miterlebt....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2009 um 12:13
In Antwort auf lule81

Hallo
weswegen bist du denn eifersüchtig? auf das kind oder weil er die mutter dann wieder sieht? ich persönlich hätte keine probleme damit,ganz im gegenteil,ich würde mich freuen,wenn vater und kind sich kennenlernen!
rede doch mal mit deinem partner,vielleicht kannst du das kind ja auch kennenlernen,und wer weiss,vielleicht schliesst du es ja in deinem herzen.und warum musst du für das kind aufkommen,wenn er eines tages hausmann wird?? ich gehe mal davon aus,das das kind noch eine mutter hat,die sich ebenfalls darum kümmert

schönen gruss lule

Hallo ihr Lieben,

ich habe hier einige Beiträge gelesen und wollte mich mal mit einbringen

Ich bin in einer ähnlichen situation. Ich bin seit Dez. 08 mit meinem Freund zusammen und habe kurz danach erfahren, dass seine Ex-Freundin (sie waren nur einen Monat zusammen) schwanger ist.
Er zweifelte die Vaterschaft an, und Anwälte wurden eingeschaltet.
Im Juli 09 ist das Kind auf die Welt gekommen.
In den Monaten der Schwangerscahft hatten die beiden keinen Kontakt, bis auf Mails ihrerseits mit Beleidigungen und Bedrohungen, die mir galten. (Sie meinte ich wär der Grund dafür, dass er nichts mit ihr und dem Kind zu tun haben möchte)..Mein Freund war nicht interessiert an seiner schwangeren Ex und dem Zustand des Kindes,.. immerhin weiß er ja auch gar nicht, ob der der Vater ist.
So, wie gesagt, der Kleine ist jetzt da, und ich habe schon Fotos gesehen, die sie meinm Freund per Mail geschickt hat. Die Ähnlichkeit ist nicht zu übersehen, aber er möchte trotzdem den Test abwarten, der jetzt in den nächsten Wochen gemacht werden soll (dauert alles was länger mit dem Gericht)...

Sooo, jetzt zu meinem eigentlichen Problem..
Die Situation ist schon komplex genug für mich und ich hatte auch schon Tage, an denen ich gesagt habe, ich kann nicht mehr. Mir kommt das hier alles sehr bekannt vor, was ihr schreibt.

Allerdings ist nicht das Kind selber das Problem.. ich denke nicht, dass ich eifersüchtig wäre. Immerhin ist es sein Kind und entweder ich komme damit klar oder nicht. Dann müsste ich mich trennen.
Aber was mir so ein paar Gedanken macht ist eigentlich genau das Gegenteil.
In der Zeit wo sie noch schwanger war, hatte er einen festen Standpunkt und der hieß:

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2009 um 16:08
In Antwort auf cicile_12132313

Danke für die Antworten
Er hat das Kind jetzt zum ersten Mal gesehen, mit der Mutter mache ich mir keine Sorgen. Wir werden eine Paartherapie beginnen, da wir sehr gut zusammenpassen und diese Beziehung nicht aufgeben wollen. Teilweise bin ich sehr traurig, wütend usw. Bei meinem Ex-Freund war es kein Problem, daß er ein Kind hat, da er es mir sofort gesagt hatte und für mich eh nicht als Vater meiner Kinder in Frage kam (wahrscheinlich auch desshalb, aber auch wegen seines Alters). Denke auch, daß ich das nächste Mal mit zum Kind fahre, vielleicht kann ich dann alles besser verstehen?!

Mein Freund hat 2 Kinder mit 2 verschiedenen Frauen...
Erfahren habe ich davon nachdem wir schon ein halbes Jahr zusammen waren, von einer seiner Ex-Freundinnen...


Jetzt sind wir bereits 3 Jahre zusammen und ich kämpfe seither gegen all diese negativen Gefühle an. Es ist unglaublich wie sehr meine Gefühle denen die ihr bereits beschrieben habt ähneln.

Ich habe leider auch keinen guten Rat und ich bin leider auch mehr und mehr davon überzeugt, dass die einzige Lösung ist ihzu verlassen. Ich habe das bisher nur noch nicht über's Herz gebracht...

Es wäre schön wenn ihr weiterhin eure Erfahrungen posten könntet. Wenn Antwort kommt, bzw. wenn ich mich beim nächsten mal wieder besser fühle könnte ich auch noch einiges erzählen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Mai 2010 um 15:52
In Antwort auf samuel_11982325

Hier mal ein Mann zu dem Thema
Hallo Ihr Lieben,

Ich habe eine 5 Jährige Tochter aus einer Affäre (war aber Single zu der Zeit) und es bestand schon kein kontakt mehr, als mich die "freudige" botschat erreichte.

Habe auf Grund der Räumlichen distanz wenig Kontakt zu meiner Tochter. Telefon, E-mail, und 1-2 Besuche im Jahr.

Meine "neue" Freundin, bin mit Ihr fast 6 Monate zusammen, befindet sich in gefühlstechnisch wohl in der gleichen Situation wie Ihr.

Ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll, ich kann mir eine Zukunft ohne Sie nicht mehr vorstellen, weiß aber nicht wie ich es Ihr erträglicher machen kann. es gibt sehr wenig berührungspunkte mit der Kleinen. und ich habe für mich und die Mutter und die Kleine eine passable Lösung gefunden.( die Mutter lebt in einer neuen beziehung und die Kleine wird da voll akzeptiert.)

Ich befürchte meine Freundin wird sich von mir trennen, was mein gefühl gegenüber meiner Tochter nicht verbessert.
Ich bin dadurch ja kein anderer Mensch und wenn meine Tochter immer der Grund für Trennung oder das gar nicht zustandekommen einer Beziehung ist. werden da sicher keine großen Vatergefühle wachsen. Die sind auch nicht da, wie denn auch, kenn die kleine ja nicht, oder kaum.

Ich kann meiner Freundin nicht sagen was sie machen soll, Ich weiß es nicht, nur ich bin für meinen Teil sehr verletzt, wenn ich dafür "bestraft" werde, dass ich in der vergangenheit einen Fehler gemacht habe.

Vielleicht werde ich dann ungerecht und habe dann das gefühl micht zu rechtfertigen.

Ich als Mann habe mir sicherlich meine Familie auch anders vorgestellt.
kann damit aber evtl leichter leben, da ich selber scheidungskind bin und patchwork familien kenne.

Meine jetztige Freundin kommt aus einem intakten Elternhaus und hatte noch nie Berührungspunkte mit so einer Situation.

Bedenkt bei euren entscheidungen, das auch wir Männer gefühle haben, und nicht zu spass mit euch zusammen sind.

LG

Was ist aus euch geworden?
..mich würde interessieren, was aus euch geworden ist. Ich bin seit einem Jahr mit einem Mann zusammen, den ich über alles liebe. Er hat eine kleine Tochter, mit der ich kaum in Berührung komme. Wenn ich sage, dass das Gefühl, wenn er nur von ihr spricht, eines ist, das ich nicht haben sollte, sage ich ja hier nichts neues. Anfangs dachte ich, dass es leichter ist, als ich dachte, weil mir das alles nichts ausmachte. Dieses schreckliche Gefühl hat sich erst im Laufe dieses Jahres entwickelt. Und es wird nicht besser. Besonders schlimm ist es, wenn wir uns ihretwegen nicht sehen können. Wir wohnen nicht zusammen. Ich schlucke natürlich runter und sage nichts, weil ich weiß, dass ich dazu kein Recht habe. Aber ich weiß nicht genau, wie lange ich das durchhalte. Dass ich ein Problem damit habe, weiß er. Aber ich sage meistens nichts, wenn ich grade mal wieder das Gefühl habe, dass das alles zu viel für mich ist. Schließlich muss ich für mich selbst entscheiden, ob ich so leben möchte, oder nicht. Was natürlich ein Sympthom der ganzen Geschichte ist, ist die Tatsache, dass er selbst nicht unwahrscheinlich viel wert drauf legt, mit mir Kinder zu haben. Für mich ist das selbst kein Pflichtprogramm. Doch wenn ich liebe, sehe ich kein Land. Was heisst, dass ich davon ausgehe, dass wie zusammenbleiben bis wir beide grau sind. Und dann möchte ich nicht unbedingt zu zweit alt werden. Dann entsteht sogar ein leiser Wunsch, der sich in meiner Vorstellung wunderschön darstellt. Mein Gefühl sagt mir, dass ihm das ziemlich egal ist, weil er ja nun einen Nachkommen hat. Das ist für ihn ausreichend. Wie lange soll ich noch warten, bis ich endlich weiß, ob ich damit leben kann, oder nicht? Ist es klüger, das Ganze so früh wie möglich zu beenden oder soll ich abwarten?
Ich würde mich freuen, wenn hier jemand eine Antwort oder Empfehlung hätte. Und von vater05 hätte ich, wie gesagt, gerne gewußt, wie es gelaufen ist..
Vielen lieben dank schonmal..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen