Home / Forum / Meine Familie / Mein Bruder (lang)

Mein Bruder (lang)

18. August 2009 um 16:34

Hallo ,

Ich wäre sehr froh über einen Rat betreffend einer familiären Situation, die mich und meine Familie zur Zeit sehr belastet. Ich weiß, es ist schwierig als Außenstehender, der die Geschehnisse nur durch die einseitigen Schilderungen einer Person kennt, etwas dazu zu sagen. Ich hoffe dennoch auf Meinungen, Ratschläge, Worte, die mir vielleicht helfen das Verhalten meines Bruders etwas nachvollziehen zu können.
Achtung, die ganze Geschichte wird etwas lang.

Mein Bruder ist um neun Jahre älter als ich. Wir hatten daher nie sehr engen Kontakt zueinander, als Kinder stritten wir oft. Dennoch war mein großer Bruder lange ein Vorbild für mich, ich war immer stolz auf ihn und als Kind, war ich über jede Art von Aufmerksamkeit, die ich von ihm bekam sehr froh. Er war oft sehr eifersüchtig auf mich. Erstens weil ich zu einer Zeit geboren wurde, als es meinen Eltern finanziell viel besser ging und so konnten mir meine Eltern im Gegensatz zu meinem Bruder immer alle Wünsche erfüllen. Außerdem war ich eine Musterschülerin. Er brach die Schule mit 15 ab, was vor allem mein Vater sehr kritisierte. Ich war immer das brave, ruhige Töchterchen, er eher der "Lausbub". Ich wurde von meinem Vater immer sehr verwöhnt, er fühlte sich immer schon von meinem Vater ungeliebt und mein Vater sieht heute auch ein, dass er sich in der Vergangenheit ihm gegenüber oft zu distanziert verhalten hat. Mit meiner Mutter hat sich mein Bruder aber bis vor kurzem super verstanden.

Mein Bruder wohnt noch im Haus meiner Eltern. Ich lebe mittlerweile mit meine Mann in einer anderen Stadt. Mein Bruder hat vor ca. zwei Jahren das obere Stockwerk des Hauses meiner Eltern renoviert und sich eine regelrechte Luxuswohnung eingerichtet. Seine Freundin ist dann zu ihm eingezogen. Und da begannen die Probleme. Mein Vater war etwas gekränkt, da mein Bruder ihn bei den ganzen Umbauarbeiten nie um seine Meinung gefragt hat, eigentlich hat er ihn nicht einmal gefragt, ob er im Haus meiner Eltern diese Umbauarbeiten überhaupt vornehmen darf. Der wirkliche Auslöser der heutigen Krise ist allerdings die Freunding von meinem Bruder. Mein Vater verstand sich von anfang an nicht sehr gut mir ihr, meine Mutter aber kam ganz gut mir ihr klar. Irgendwann begann sich die Freundin meines Bruders bei meinem Bruder zu beschweren, dass mein Vater sie nicht einmal grüßen würde (was ich mir nicht vorstellen kann) und der Kontakt zwischen meinem Eltern und meinem Bruder wurde immer weniger. Anfangs haben meiner Bruder und seine Freundin Sonntags oft noch mit meinen Eltern gemeinsam gegessen, oder lagen im Sommer geimansam am Pool. Doch das hörte bald ganz auf. Die Schuld an dem ganzen gab mein Bruder meinem Vater, der seine Freundin angeblich nicht akzeptierte. Dieses Argument meines Bruders mag schon seinen wahren Kern haben: Es gibt sicher einiges, was meinem Vater an der Freundin meines Bruders nicht gefällt (z.B. war sie in den letzen drei Jahren fast durchwegs arbeitslos), aber er sagt auch, dass das nicht seine Sache ist und wenn mein Bruder diese Frau liebt, dann akzeptiert er das auch. Außerdem ist mein Vater sowieso ein eher distanzierter Mensch, auf den ersten Blick. Erst wenn man ihn besser kennt, öffnet er sich und er würde für seine Familie und seine Freunde alles tun. Er ist wirklich ein großherziger Mensch, doch erst muss man sein Vertrauen gewinnen. ...
Das komische ist, dass mein Bruder auch langsam den Kontakt zu meiner Mutter und zu mir völlig abgebrochen hat, weil wir zu meinem Vater halten und angeblich auch seine Freundin nicht akzeptieren. So meinte mein Bruder etwas, dass ich wenn ich bei meinen Eltern auf Besuch bin, mich vor seiner Freundin verstecke, was absurd ist. Ein anderes Mal hat sich mein Mann, der zum damaligen Zeitpunkt auch arbeitlos war, mit ihr über die Arbeitssituation unterhalten und gesagt, dass man in den heutigen Zeiten, bei der Arbeit halt nicht so wählerisch sein kann und man froh sein, soll wenn man überhaupt eine Arbeit findet, dass man flexibel sein muss und in verschiedenen Arbeitsbereichen suchen muss. Er hat das sicher nicht in böser Absicht gesagt und ja auch auf seine eigene Situation bezogen. Sie allerdings lief zu meinen Bruder und sagte, dass mein Mann sie kritisierte hätte, weil sie arbeitslos ist. Absurd! Jede Kleinigkeit fasst sie als Kritik auf. Bei keiner Arbeit hält sies lange aus, weil sie angelbich die Kollegen, der Chef oder was weiß ich, alle schlecht behandeln. Mein Bruder untersützt sie aber in allem was sie sagt und tut und will nun auch den Kontakt zu mir und meinen Eltern ganz abbrechen.

Ausziehen wollte er trotzdem nicht. Diese Situation ist für meine Eltern unterträglich geworden: Sie leben zwar miit dem Sohn in einem Haus, srpechen mit ihm aber nie mehr als ein "hallo". Sie hören die häufigen Streitereien zwischen meinem Bruder und seiner Freudin, Hören wie sie lautstark über meine Eltern schimpft.
Oft haben wir versucht, die Situation zu lösen: viele Briefe und emails haben wir meinem Bruder geschrieben (vor allem meine Mutter). Oft haben meine Eltern, meinen Bruder um ein klärendes Gespräch gebeten. Doch er sieht sich nur als Opfer. Er will nichts regeln, sagt es ist zu spät. Immer wieder der Vorwurf, wir würden seine Freundin nicht akzeptieren und viele andere Vorwürfe. Fehler hat sicher jeder der Beteiligten gemacht und ich und meine Eltern wären auch bereit darüber zu reden um es in Zukunft besser zu machen. Doch er will nicht.

Um der ganzen Situation ein Ende zu bereiten, bat mein Vater nur meinen Bruder darum, auszuziehen. Sofort antwortete mein Bruder mit der Forderung einer enormen Geldsumme, da er ja die Wohung neu eingerichtet hat. Es geht für ihn jetzt nur noch ums Geld. Meine Eltern sind ihm egal. Er würde sogar in dem Haus wohnen bleiben, auch wenn es seiner Freundin angelbich so schlecht geht mit meinen Eltern und sie so sehr leidet. Ausziehen würde er deswegen nicht freiwillig.

Ich versteh ihn einfach nicht.
Ich versteh nicht wie es in unserer Familie so weit kommen konnte - in unserer Familie: verünftige, gebildete Leute.
Wie konnte mein Bruder so kaltherzig werden. Wie kann es sein, dass es ihm egal ist, dass meine Eltern nicht mehr schlafen können, meine Mutter ständig weint? Wie kann er so kalt und berechnend sein und meiner Mutter sagen, dass er sobald er das Geld hat, das ihm zusteht und auszieht, er den Kontakt zu ihnen gänzlich abbrechen will.

Meine Eltern sind für mich die großherzigsten und gütigsten Menschen die ich kenne. Sicher haben sie auch Fehler gemacht, aber als Eltern macht man nun einmal Fehler. Doch sie waren sicher nicht so schlecht Eltern, dass die Reaktion meines Bruders gerechtfertigt wäre. Sie haben sich das nicht verdient. Sie haben doch immer alles für uns Kinder getan!!!

Ich finde das alles so schrecklich. Ich kann mir das alles nicht erklären. Es ist alles so aussichtslos. Und immer wieder frage ich mich: "Warum?" und weiß keine Antwort.....

Mehr lesen

20. August 2009 um 15:51

Oh je
Hm ich kann als Außenstehender natürlich nur raten.
Würde sagen.. es bewahrheitet sich mal wieder der Spruch, dass es selten gut geht, wenn Alt und Jung zu eng zusammenleben müssen. So etwas schafft immer Konflikte.

Ich erlebe ähnliches wie Dein Bruder in abgeschwächter Form, kann mich deshalb vielleicht auch ein bisschen in ihn hineinversetzen.

Weißt Du.. es ist schwer, wenn man eigentlich endlich ein eigenes Leben führen will, aber Tag für Tag mit den Eltern zusammenleben muss. Wenn man eigene Entscheidungen treffen will wie z.B. beim Ausbau der Wohnung, aber die Eltern überall mitreden oder gar den Ton angeben wollen. Natürlich wollte Dein Bruder SEINE (!) Wohnung nach seinem Geschmack ausbauen. Selbst etwas eigenes schaffen, mal alleine. Vielleicht hat er sich gewünscht, dass Deine Eltern ihm mal machen lassen und wäre es so schlimm gewesen zu sagen: Wow, das hast Du toll gemacht. Gefällt uns sehr gut.(Schließlich hat er bestimmt viel Zeit und Geld und Nerven und. investiert und war stolz auf seine Leistung!)

Statt dessen spielen sie die Beleidigten, weil er nicht gefragt hat wie er die Wohnung ausbauen soll oder was sie für Vorstellungen von SEINER Wohnung haben. Es ist nicht so, wie sie es sich vorstellen, zu übertrieben, zu luxuriös, nicht ihr Geschmack, und eigentlich hätte es das alles gar nicht gebraucht Statt Anerkennung hat er nur Vorwürfe für das Geleistete bekommen.
Wie wüdest Du Dich fühlen, wenn Du Deine Wohnung/Haus nicht selbständig nach Deinem eigenen Geschmack herrichten dürftest? Fragst Du auch vor jeder Veränderung Deinen Vater/Deine Eltern?
(Natürlich ist es ihr Haus aber ist Dein Bruder nicht längst alt genug für eine eigene Wohnung nach seinem Geschmack?)

Dann.. die Freundin sie fühlt sich missverstanden und abgelehnt. Von Menschen, mit denen sie Tag für Tag im gleichen Haus leben muss. Ob das nun gerechtfertigt ist .. oder sie maßlos übertreibt (was ich mir schon vorstellen kann) auf jeden Fall muss sich Dein Bruder jeden Tag ihr Gejammer und die Hetze gegen Deine Eltern anhören. Steter Tropfen höhlt den Stein natürlich bleibt da einiges hängen, baut sich immer mehr auf. Wahrscheinlich ist sie auch sauer, wenn er länger bei deinen Eltern ist, sich mit ihnen verquatscht.. und sie alleine in der Wohnung lässt.
Wie gesagt, ich kenne das aus eigener Erfahrung. (Bei mir ist es der Freund, der nicht akzeptiert wird und der versucht so weit möglich zu verhindern, dass ich Zeit mit meinen Eltern verbringe, die ebenfalls im gleichen Haus wohnen.)
Schon alleine um des lieben Friedens Willen wird er sich zurückziehen. Irgendwann wird der Partner wichtiger als die Eltern. Das ist bei (fast) jedem Menschen so und ganz normal.

Deine Eltern werden einsehen müssen, dass Dein Bruder sein eigenes Leben leben will und dass sich sich nicht mehr immer einmischen dürfen/können, wenn sie nicht wollen, dass das Ganze noch weiter eskaliert.
Je weniger die Freundin akzeptiert wird, um so mehr wird er (aus Trotz?) zu ihr stehen. Und um so mehr wird sie ihn gegen seine Eltern aufhetzen. Ein Teufelskreis.

Außerdem die beiden haben eine Beziehung möchten ihr eigenes Leben leben und nicht ihre Sonntage gemeinsam mit Deinen Eltern verbringen. Ist das wirklich nicht zu verstehen?
Möchtest Du und Dein Mann jeden Sonntag bei Deinen Eltern essen und den Rest des Tages mit ihnen (am Pool oder sonstwo) verbringen? Was würde Dein Mann auf Dauer dazu sagen? Noch dazu, wenn ihr dann noch nicht mal abends heimfahren könntet, weil ihr ja auch noch da wohnt?
Manchmal wird es einfach zu viel.

Eine Lösung wäre tatsächlich, wenn Dein Bruder und seine Freundin ausziehen würden. Wahrscheinlich für alle Beteiligten die beste Lösung. Die Situation könnte sich endlich entspannen.

Nur.. Dein Bruder will offensichtlich nicht. Er hat wahrscheinlich sein ganzes Geld in den Ausbau der Wohnung gesteckt, wohnt endlich so, wie er sich das vorgestellt hat. Und jetzt soll er das alles stehen und liegen lassen und woanders neu anfangen? Wahrscheinlich ohne viel Kapital, weil er das ja in den Ausbau seiner Wohnung gesteckt hat.
Freiwillig wird er nicht gehen.
Verzwickte Situation..

Ich glaube nicht, dass Dein Bruder nur kalt und berechnend ist.
Ich glaube vielmehr er kämpft verzweifelt um sein eigenes Leben, seine Beziehung, seine Ruhe.
Nur haben sich die Fronten inzwischen so verhärtet, dass ich auch nicht sehe, wie es ein Zurück geben sollte. Da ist viel kaputt, vielleicht zu viel, um es noch zu kitten.

Bitte sei mir nicht böse, dass ich versucht habe die Situation etwas aus der Sicht Deines Bruders aufzuzeigen. Natürlich verstehe ich, dass Deine Eltern darunter leiden. Dass sie nichts Schlimmes gemacht haben (im Gegenteil, es nur gut meinen) und dabei so etwas herauskommt.
Ehrlich gesagt, ich glaube nicht, dass in der momentanen Situation noch viel zu retten ist, wenn sich die Ausgangssituation nicht grundlegend ändert.

Die Frage ist nur.. willst Du Dich auch komplett mit Deinem Bruder überwerfen? Du siehst vieles aus dem Blickwinkel Deiner Eltern.. Hast Du schon mal in Ruhe mit ihm gesprochen? Es mal aus seiner Sicht gehört? Dir erklären lassen, warum er so geworden ist, wie er jetzt ist?
Wenn Dir etwas an dem Verhältnis zu Deinem Bruder liegt, dann versuche mal in Ruhe mit ihm zu reden. Nur ihr beide, ohne Deinen Mann und ohne seine Freundin und ohne Eure Eltern. Und ohne Vorwürfe. Lass ihn mal erklären wie es ihm dabei geht!? Warum er so (geworden) ist, wie er ist.
Aber (!) spiel nicht den Spion für Deine Eltern, erzähle ihnen danach nicht haargenau was er alles gesagt hat (wenn er merkt, dass Du sein Vertrauen missbrauchst, dann wird er sich sofort zurück ziehen), sondern versuch mit beiden Parteien ein gutes Verhältnis zu haben. Was mit Sicherheit schwierig und eine Gratwanderung sein dürfte. Es wird Dich viele Nerven kosten, so viel ist klar.
Vorausgesetzt er ist überhaupt bereit offen mit Dir zu sprechen, nachdem er wahrscheinlich davon überzeugt ist, dass Du einseitig Partei für Eure Eltern ergriffen hast

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2009 um 16:50
In Antwort auf bavariangirl1

Oh je
Hm ich kann als Außenstehender natürlich nur raten.
Würde sagen.. es bewahrheitet sich mal wieder der Spruch, dass es selten gut geht, wenn Alt und Jung zu eng zusammenleben müssen. So etwas schafft immer Konflikte.

Ich erlebe ähnliches wie Dein Bruder in abgeschwächter Form, kann mich deshalb vielleicht auch ein bisschen in ihn hineinversetzen.

Weißt Du.. es ist schwer, wenn man eigentlich endlich ein eigenes Leben führen will, aber Tag für Tag mit den Eltern zusammenleben muss. Wenn man eigene Entscheidungen treffen will wie z.B. beim Ausbau der Wohnung, aber die Eltern überall mitreden oder gar den Ton angeben wollen. Natürlich wollte Dein Bruder SEINE (!) Wohnung nach seinem Geschmack ausbauen. Selbst etwas eigenes schaffen, mal alleine. Vielleicht hat er sich gewünscht, dass Deine Eltern ihm mal machen lassen und wäre es so schlimm gewesen zu sagen: Wow, das hast Du toll gemacht. Gefällt uns sehr gut.(Schließlich hat er bestimmt viel Zeit und Geld und Nerven und. investiert und war stolz auf seine Leistung!)

Statt dessen spielen sie die Beleidigten, weil er nicht gefragt hat wie er die Wohnung ausbauen soll oder was sie für Vorstellungen von SEINER Wohnung haben. Es ist nicht so, wie sie es sich vorstellen, zu übertrieben, zu luxuriös, nicht ihr Geschmack, und eigentlich hätte es das alles gar nicht gebraucht Statt Anerkennung hat er nur Vorwürfe für das Geleistete bekommen.
Wie wüdest Du Dich fühlen, wenn Du Deine Wohnung/Haus nicht selbständig nach Deinem eigenen Geschmack herrichten dürftest? Fragst Du auch vor jeder Veränderung Deinen Vater/Deine Eltern?
(Natürlich ist es ihr Haus aber ist Dein Bruder nicht längst alt genug für eine eigene Wohnung nach seinem Geschmack?)

Dann.. die Freundin sie fühlt sich missverstanden und abgelehnt. Von Menschen, mit denen sie Tag für Tag im gleichen Haus leben muss. Ob das nun gerechtfertigt ist .. oder sie maßlos übertreibt (was ich mir schon vorstellen kann) auf jeden Fall muss sich Dein Bruder jeden Tag ihr Gejammer und die Hetze gegen Deine Eltern anhören. Steter Tropfen höhlt den Stein natürlich bleibt da einiges hängen, baut sich immer mehr auf. Wahrscheinlich ist sie auch sauer, wenn er länger bei deinen Eltern ist, sich mit ihnen verquatscht.. und sie alleine in der Wohnung lässt.
Wie gesagt, ich kenne das aus eigener Erfahrung. (Bei mir ist es der Freund, der nicht akzeptiert wird und der versucht so weit möglich zu verhindern, dass ich Zeit mit meinen Eltern verbringe, die ebenfalls im gleichen Haus wohnen.)
Schon alleine um des lieben Friedens Willen wird er sich zurückziehen. Irgendwann wird der Partner wichtiger als die Eltern. Das ist bei (fast) jedem Menschen so und ganz normal.

Deine Eltern werden einsehen müssen, dass Dein Bruder sein eigenes Leben leben will und dass sich sich nicht mehr immer einmischen dürfen/können, wenn sie nicht wollen, dass das Ganze noch weiter eskaliert.
Je weniger die Freundin akzeptiert wird, um so mehr wird er (aus Trotz?) zu ihr stehen. Und um so mehr wird sie ihn gegen seine Eltern aufhetzen. Ein Teufelskreis.

Außerdem die beiden haben eine Beziehung möchten ihr eigenes Leben leben und nicht ihre Sonntage gemeinsam mit Deinen Eltern verbringen. Ist das wirklich nicht zu verstehen?
Möchtest Du und Dein Mann jeden Sonntag bei Deinen Eltern essen und den Rest des Tages mit ihnen (am Pool oder sonstwo) verbringen? Was würde Dein Mann auf Dauer dazu sagen? Noch dazu, wenn ihr dann noch nicht mal abends heimfahren könntet, weil ihr ja auch noch da wohnt?
Manchmal wird es einfach zu viel.

Eine Lösung wäre tatsächlich, wenn Dein Bruder und seine Freundin ausziehen würden. Wahrscheinlich für alle Beteiligten die beste Lösung. Die Situation könnte sich endlich entspannen.

Nur.. Dein Bruder will offensichtlich nicht. Er hat wahrscheinlich sein ganzes Geld in den Ausbau der Wohnung gesteckt, wohnt endlich so, wie er sich das vorgestellt hat. Und jetzt soll er das alles stehen und liegen lassen und woanders neu anfangen? Wahrscheinlich ohne viel Kapital, weil er das ja in den Ausbau seiner Wohnung gesteckt hat.
Freiwillig wird er nicht gehen.
Verzwickte Situation..

Ich glaube nicht, dass Dein Bruder nur kalt und berechnend ist.
Ich glaube vielmehr er kämpft verzweifelt um sein eigenes Leben, seine Beziehung, seine Ruhe.
Nur haben sich die Fronten inzwischen so verhärtet, dass ich auch nicht sehe, wie es ein Zurück geben sollte. Da ist viel kaputt, vielleicht zu viel, um es noch zu kitten.

Bitte sei mir nicht böse, dass ich versucht habe die Situation etwas aus der Sicht Deines Bruders aufzuzeigen. Natürlich verstehe ich, dass Deine Eltern darunter leiden. Dass sie nichts Schlimmes gemacht haben (im Gegenteil, es nur gut meinen) und dabei so etwas herauskommt.
Ehrlich gesagt, ich glaube nicht, dass in der momentanen Situation noch viel zu retten ist, wenn sich die Ausgangssituation nicht grundlegend ändert.

Die Frage ist nur.. willst Du Dich auch komplett mit Deinem Bruder überwerfen? Du siehst vieles aus dem Blickwinkel Deiner Eltern.. Hast Du schon mal in Ruhe mit ihm gesprochen? Es mal aus seiner Sicht gehört? Dir erklären lassen, warum er so geworden ist, wie er jetzt ist?
Wenn Dir etwas an dem Verhältnis zu Deinem Bruder liegt, dann versuche mal in Ruhe mit ihm zu reden. Nur ihr beide, ohne Deinen Mann und ohne seine Freundin und ohne Eure Eltern. Und ohne Vorwürfe. Lass ihn mal erklären wie es ihm dabei geht!? Warum er so (geworden) ist, wie er ist.
Aber (!) spiel nicht den Spion für Deine Eltern, erzähle ihnen danach nicht haargenau was er alles gesagt hat (wenn er merkt, dass Du sein Vertrauen missbrauchst, dann wird er sich sofort zurück ziehen), sondern versuch mit beiden Parteien ein gutes Verhältnis zu haben. Was mit Sicherheit schwierig und eine Gratwanderung sein dürfte. Es wird Dich viele Nerven kosten, so viel ist klar.
Vorausgesetzt er ist überhaupt bereit offen mit Dir zu sprechen, nachdem er wahrscheinlich davon überzeugt ist, dass Du einseitig Partei für Eure Eltern ergriffen hast

Vielen Dank für deine Antwort.
Vielen Dank für deine Antwort.

Bitte sei mir nicht böse, dass ich versucht habe die Situation etwas aus der Sicht Deines Bruders aufzuzeigen. ich bin dir nicht böse, im Gegenteil. Ich denke, es ist immer wichtig, eine Situation aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten, auch wenn das manchmal schwierig ist.
Leider ist mein Bruder nun nicht mehr bereit auch nur zu versuchen meine Eltern und vor allem meine Mutter auch nur etwas zu verstehen. Ich habe bereits versucht mit ihm zu sprechen. Allerdings wenig erfolgreich. Es ist auch immer seine Freundin dabei, da wir nur in seiner Wohnung sprechen können, da er angeblich nie Zeit hat, sich einmal auf einen Kaffe zu treffen. Anfangs lag mir wirklich daran meine Beziehung zu meinem Bruder zu retten. Jedes mal wenn ich bei meinen Eltern auf Besuch war, ging ich zu ihm in seine Wohnung rauf um ihn zu begrüßen, mich mit ihm zu unterhalten. Er kam nie um mich zu begrüßen, angeblich da er vermeiden wollte meinem Vater zu begegnen. Doch auch wenn ich zu ihm in die Wohnung rauf ging, bot er mir nie an mich zu setzen, ich blieb immer so halb in der Tür stehen, wir unterhielten uns kurz und das wars. Er hat mich z.B auch noch nie in meiner Wohnung besucht, in der ich seit drei Jahren lebe, obwohl ich UND seiner Freundin, das oft angeboten habe. Das hat mich dann schon gekränkt und irgendwann hörte ich dann auch auf bei meinen elterlichen Besuchen zu ihm raufzugehen vielleicht war das ein Fehler????. Vor drei Monaten lud ich ihn per Brief zu meiner Sponsionsfeier ein er antwortete nicht und kam auch nicht zur Feier. Seither hab ich nicht mehr mit ihm gesprochen und ich befürchte es würde auch nichts bringen, da er überzeugt davon ist, dass ich seine Freundin ablehne und ich nur zu meinen Eltern halte.

Was die Situation zwischen meinen Eltern und meinem Bruder betrifft, möchte ich noch einiges klarstellen:
Mein Bruder wollte immer in dem Haus meiner Eltern wohnen. Mir war immer klar, dass ich ausziehen wollte, mein Bruder hingegen wollte sein Leben in dem Haus verbringen. Daher auch der Umbau. Mir gefällt seine Wohnung sehr gut, was ich ihm auch gesagt habe. Auch meiner Mutter gefällt sie und auch sie hat das meinem Bruder gesagt. Womit du sicher Recht hast ist, das mein Vater sich falsch verhalten hat, wie oft in der Vergangenheit. Er hat meinen Bruder sicher zu oft kritisiert und zu wenig gelobt. Er hat ihn kritisiert als er die Schule abgebrochen hat, aber nicht gelobt als er neben der Arbeit in der Abendschule die Matura nachgemacht hat oder als er begann beruflich sehr erfolgreich zu werden. Direkt hat er meinem Bruder wohl gezeigt, dass er stolz auf ihn ist. Doch wenn man mein Vater mit jemand anders über meinen Bruder spricht so tut er das immer voller Stolz. Diese Fehler sieht mein Vater ja auch ein und wäre bemüht mit meinem Bruder darüber zu sprechen für meinen Bruder ist es jetzt aber zu spät LEIDER.
Was ich mich vor allem Frage ist, warum mein Bruder auch nicht mehr mit meiner Mutter spricht, denn sie hat ihn wirklich IMMER und IN ALLEM unterstützt und ihn auch gegenüber meinem Vater verteidigt. Jetzt wirft mein Bruder ihr vor, dass sie zu meinem Vater hält, obwohl er ja das selbe mit seiner Freundin macht.
Ich verstehe, dass der Partner irgendwann einmal wichtiger wird als die Eltern, was ich nicht verstehe ist jedoch, dass man nur noch auf den Partner hört und nur noch zu dem Partner hält. Ich verstehe nicht, dass man so subjektiv nur noch eine Seite sieht und nicht ein bisschen bereit ist auch zu versuchen die eigenen Eltern, die trotz allem ihr ganzes Leben viel für die Kinder getan haben, zu verstehen.

Es ist völlig klar, dass mein Bruder sein eigenes Leben leben will. Und das kann er auch. Keiner hindert ihn daran. Doch ist es tatsächlich zu viel verlangt mal einen Sonntag (und niemand spricht von JEDEM Sonntag), wenn ich vielleicht auf Besuch bin, sich auf einen Kaffee zu uns zu setzen? Ist es zu viel verlangt, dass, wenn mein Vater im Garten seinen Geburtstag mit allen Verwandten feiert, auch er kurz runterkommt um ihm zumindest zu gratulieren?

Es gelingt mir bei bestem Willen nicht, das Verhalten meines Bruders zu verstehen. Auch wenn meine Eltern Fehler gemacht haben, kann man doch darüber reden, denn es waren aus meiner Sicht keine so schwerwiegenden Fehler, die es rechtfertigen würden den Kontakt völlig abzubrechen. Ich kann einige Motive für das Verhalten meines Bruders nachvollziehen, nicht jedoch das Verhalten selbst, da es meiner Meinung nach eine extreme Überreaktion ist. Und ja ich empfinde sein Verhalten als gefühlskalt, denn wie soll man es sonst bezeichnen, wenn einen die eigenen Eltern verzweifelt und traurig um ein Gespräch bitten, und er dazu nur zu sagen hat, dass das sinnlos ist?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook