Home / Forum / Meine Familie / Männer, die nichts richtig machen können, Frauen, die ständig nur am Meckern sind

Männer, die nichts richtig machen können, Frauen, die ständig nur am Meckern sind

4. Februar um 8:01 Letzte Antwort: 6. Februar um 6:39

Er, Mann, kommt täglich trotz intensivster Phase im Job früh nach Haus zu Frau und Kindern. Bedeutet, er muss jobmäßig am Abend/in der Nacht, wenn Kinder schlafen, nachholen. Räumt aber, wenn Kinder schlafen, vorher noch auf, macht das Geschirr und diverse Hausarbeiten. 

Frau, nicht zu beneiden weil den ganzen Tag mit den kleinen allein, ist abends meist nervlich schon so belastet, dass Mann trotz ständigem Bemühens kritisiert wird (teils sehr emotional/aufbrausend, teils sehr nachhakend/nervend und immer vorwurfsvoll).

Mann macht hohe Belastung für Familie und Job grundsätzlich gerne, kann aber nicht verstehen, trotz seines hohen Einsatzes ständig auf diese Art kritisiert zu werden, bedeutet für ihn die geintlich emotional stärkste Belastung von allen, beginnt daher dann irgendwann zu schmollen. 

Was machen, wie aus diesem Teufelskreis ausbrechen?

Mehr lesen

4. Februar um 8:29

nehmt Euch Zeit für Euch.
Als "Paarzeit", aber auch jeder von Euch für sich allein.
Zeit, die allein schönen Dingen gehört und in der Pflichten außen vor sind. Zeit, die Ihr bewußt nutzt und bewußt genießt.
Dabei zählt vor allem Qualität, nicht Quantität, die ist also immer unterzubringen. "Geht nicht" gibt es da nicht.

Lernt Euch auszugleichen. Wenn einem Stress so zusetzt hat man immer 2 wichtige Optionen, bei denen man ansetzen kann.
a) man kann unnötigen Stress streichen (und den hat quasi JEDER, man muss nur richtig hinschauen)
b) man gleicht sich nicht richtig aus

Für letzteres gibt es kein Patentrezept, was einen ausgleicht ist individuell. Kann von Sport über Malen, Spazieren gehen,Treffen mit Freunden, Lesen oder einfach in einem schönen Schaumbad untertauchen alles sein. Wichtig ist, dass man sich dafür Zeit nimmt, das regelmässig ist und die Zeit als sakrosant behandelt. Wenn man jeden Dienstag 18-20 Uhr seinen Schwimmabend hat, dann gibt es kein "heut mal nicht". Wenn man Sonntag 14-15 Uhr seine Lesestunde hat, dann gibt es kein "noch schnell den Abwasch machen" - der wartet auch bis 15:03 Uhr. GANZ SICHER. Und mit so 3h Seelenstreicher jede Woche hat man auch mehr Ausgeglichenheit und Kraft für den Rest der Zeit ohne dieses Überlastungsgefühl, was einen so überreizt und aggro macht.

Oh und ganz wichtig "ich mache <epische Liste an Pflichten> für die Familie / Partner/in / ..." ist der Pfad zur dunklen Seite. Auch wenn Du vorbildlicher Weise nicht nur Deine Seite siehst und erwähnst - längst nicht selbstverständlich. Es geht schnell, dass man nur noch die eigene Seite wahrnimmt, zumindest die um Welten stärker gewichtet wahrnimmt.
Aber Du setzt den Fokus in Deinem Denken auf die Pflichten, auf das Negative. Das bestimmt und beeinflusst Dein Denken, Deine Wahnehmung, Deine Emotionen. Sehr viel stärker, als man annehmen möchte, ganze psychologische Therapieformen basieren auf diesem Prinzip!
Versuch statt dessen folgendes:
- geh mit Deiner Partnerin (ich nehme an, Du bist "der Mann" ? ) die "epische Liste" ganz regelmässig durch. Hat 2 Vorteile: zum ersten: es verringert die Gefahr, dass beide das Gefühl haben, dass der Löwenanteil auf ihrer Seite liegt und zum zweiten: so kann man sinnlose Energiefresser am besten aufspüren. Sei es, dass man übereinkommt, dass es auch reichen würde, das Bad 1x die Woche zu putzen statt 2x die Woche oder sei es, dass einer sagt "ach Bad putzen ist für mich nicht so schlimm, dass kann ich gut zwischendurch erledigen, wenn Du dafür mir ... xxx abnimmst, wäre das toll" - und man damit eine Pflicht, die einem schwerer fällt, durch eine für diese Person leichtere tauscht, indem man einfach die Aufteilung besser den Personen anpasst.
- gönnt Euch auch regelmässig Paarzeit, nur für Euch. Kinder bei den Großeltern, bei Freunden / Bekannten (wo dann im Gegenzug deren Kinder mal bei Euch sind) oder notfalls, wenn die Kinder schlafen. Und dann macht was SCHÖNES in der Zeit.
- was immer hilft: flirtet miteinander. Zaubert ein Lächeln aufs Gesicht und ins Herz. Auch mitten im größten Stress und wenn man schon lange zusammen ist.

2 LikesGefällt mir
4. Februar um 8:44

Danke für die Ausführliche Antwort. Vielleicht nur zur Ergänzung meines Eingangsposts, da ein paar Dinge wohl nicht so rüber gekommen sind, wie ich sie gemeint habe. 

Der Mann selbst legt nie die Liste seiner Tätigkeiten vor, es ist sogar teilweise so, dass dieFrau sagt, "lass das jetzt", oder "du musst das jetzt nicht machen, ich mach das morgen". Trotzdem macht ers, weil ers gerne macht und sieht, dass er die Frau so entlasten kann.  Das mit dem Ausgleichen ist eine Gute Idee, vielleicht wärs wirklich gut, die Frau würde sich eine regelmäßige Auszeit nehmen. Was aber machen, wenn die Frau auf diese Vorschläge des Mannes nicht eingeht, weil sie ja die Freizeit möglichst gemeinsam als Familie verbringen will?

1 LikesGefällt mir
4. Februar um 8:59
In Antwort auf combatwombat

Danke für die Ausführliche Antwort. Vielleicht nur zur Ergänzung meines Eingangsposts, da ein paar Dinge wohl nicht so rüber gekommen sind, wie ich sie gemeint habe. 

Der Mann selbst legt nie die Liste seiner Tätigkeiten vor, es ist sogar teilweise so, dass dieFrau sagt, "lass das jetzt", oder "du musst das jetzt nicht machen, ich mach das morgen". Trotzdem macht ers, weil ers gerne macht und sieht, dass er die Frau so entlasten kann.  Das mit dem Ausgleichen ist eine Gute Idee, vielleicht wärs wirklich gut, die Frau würde sich eine regelmäßige Auszeit nehmen. Was aber machen, wenn die Frau auf diese Vorschläge des Mannes nicht eingeht, weil sie ja die Freizeit möglichst gemeinsam als Familie verbringen will?

ihr klar (ohne unhöflich zu sein) erklären, dass man ihr Stress und Überlastung deutlich anmerkt und das auch für die Familie nicht gut ist und sie da gegensetuern muss.

Der Mann muss sich genauso seine Auszeiten nehmen

Gefällt mir
4. Februar um 9:40
In Antwort auf combatwombat

Er, Mann, kommt täglich trotz intensivster Phase im Job früh nach Haus zu Frau und Kindern. Bedeutet, er muss jobmäßig am Abend/in der Nacht, wenn Kinder schlafen, nachholen. Räumt aber, wenn Kinder schlafen, vorher noch auf, macht das Geschirr und diverse Hausarbeiten. 

Frau, nicht zu beneiden weil den ganzen Tag mit den kleinen allein, ist abends meist nervlich schon so belastet, dass Mann trotz ständigem Bemühens kritisiert wird (teils sehr emotional/aufbrausend, teils sehr nachhakend/nervend und immer vorwurfsvoll).

Mann macht hohe Belastung für Familie und Job grundsätzlich gerne, kann aber nicht verstehen, trotz seines hohen Einsatzes ständig auf diese Art kritisiert zu werden, bedeutet für ihn die geintlich emotional stärkste Belastung von allen, beginnt daher dann irgendwann zu schmollen. 

Was machen, wie aus diesem Teufelskreis ausbrechen?

mit der Frau mal deutlich sprechen!!!

mann kommt heim & wird von frau also quasi schon ohne grund blöd von der seite angemacht....

manche mütter glauben echt dass nur sie was leisten.... andere nicht!
und dass sie das recht hätten dann schlecht gelaunt zu sein und den partner dafür büßen zu lassen!

sorry aber schieb da gleich mal einen riegel vor!

bei manchen frauen wundert es mich echt nicht wenn mann irgendwann davonläuft...
und dann ist das drama bei frau groß

Gefällt mir
4. Februar um 10:01
In Antwort auf avarrassterne1

ihr klar (ohne unhöflich zu sein) erklären, dass man ihr Stress und Überlastung deutlich anmerkt und das auch für die Familie nicht gut ist und sie da gegensetuern muss.

Der Mann muss sich genauso seine Auszeiten nehmen

Diese Gespräche gabs schon zur genüge und immer wieder. Das endet damit, dass der Mann der Frau wieder Möglichkeiten eröffnet, sich freiräume zu nehmen, damit sich Frau entspannen kann in der Hoffnung, dann nicht mehr so emotional und aufbrausend kritisiert zu werden. Nützt aber kaum, weil der Frau zwar bewusst ist, dass der Mann sich sehr engagiert, in der jeweiligen Situation die negative Emotion dann aber dieses Bewusstsein immer aussticht. Der Mann nimmt dann den Dank für sein Engagement auch nicht mehr ernst, wie auch, wenn er ein paar min später wegen Kleinigkeiten angeschrien wird...

Gefällt mir
4. Februar um 10:01
In Antwort auf carina2019

mit der Frau mal deutlich sprechen!!!

mann kommt heim & wird von frau also quasi schon ohne grund blöd von der seite angemacht....

manche mütter glauben echt dass nur sie was leisten.... andere nicht!
und dass sie das recht hätten dann schlecht gelaunt zu sein und den partner dafür büßen zu lassen!

sorry aber schieb da gleich mal einen riegel vor!

bei manchen frauen wundert es mich echt nicht wenn mann irgendwann davonläuft...
und dann ist das drama bei frau groß

Danke für den Tipp, aber ich denke das würde die Situation eskalieren lassen, ohne einen konstruktiven Beitrag zu einer Lösung. 

Gefällt mir
4. Februar um 10:29
In Antwort auf combatwombat

Diese Gespräche gabs schon zur genüge und immer wieder. Das endet damit, dass der Mann der Frau wieder Möglichkeiten eröffnet, sich freiräume zu nehmen, damit sich Frau entspannen kann in der Hoffnung, dann nicht mehr so emotional und aufbrausend kritisiert zu werden. Nützt aber kaum, weil der Frau zwar bewusst ist, dass der Mann sich sehr engagiert, in der jeweiligen Situation die negative Emotion dann aber dieses Bewusstsein immer aussticht. Der Mann nimmt dann den Dank für sein Engagement auch nicht mehr ernst, wie auch, wenn er ein paar min später wegen Kleinigkeiten angeschrien wird...

es liegt in der Natur der Sache, dass man eine Beziehung nicht allein retten kann.
Das tun entweder beide oder es geht nicht.

1 LikesGefällt mir
4. Februar um 10:38
In Antwort auf avarrassterne1

es liegt in der Natur der Sache, dass man eine Beziehung nicht allein retten kann.
Das tun entweder beide oder es geht nicht.

Es geht nicht ums retten, es ist jetzt auch keine Sache, die unsere Beziehung scheitern lassen könnte (zumindest sehe ich das so). Ich würde aber halt trotzdem gerne Wege finden, um stressige Zeiten besser zu meistern. Aber vielleicht bin ich da auch zu harmoniebedürftig und sowas gehört einfach dazu...

Gefällt mir
4. Februar um 11:07
In Antwort auf combatwombat

Es geht nicht ums retten, es ist jetzt auch keine Sache, die unsere Beziehung scheitern lassen könnte (zumindest sehe ich das so). Ich würde aber halt trotzdem gerne Wege finden, um stressige Zeiten besser zu meistern. Aber vielleicht bin ich da auch zu harmoniebedürftig und sowas gehört einfach dazu...

Harmoniesucht ist in der Tat kontraproduktiv, nicht nur für Beziehungen.

Und klar gehören stressige Zeiten zum Leben und natürlich auch zu Beziehungen. Um so wichtiger, dass man mit Stress umgehen kann - dass ALLE mit Stress umgehen können. Könnt Ihr augenscheinlich beide nicht.

Und im Unterschied zu Dir würde ich sehr wohl davon ausgehen, dass das zumindest langfristig ein Beziehungskiller ist.

1 LikesGefällt mir
4. Februar um 11:23
In Antwort auf avarrassterne1

Harmoniesucht ist in der Tat kontraproduktiv, nicht nur für Beziehungen.

Und klar gehören stressige Zeiten zum Leben und natürlich auch zu Beziehungen. Um so wichtiger, dass man mit Stress umgehen kann - dass ALLE mit Stress umgehen können. Könnt Ihr augenscheinlich beide nicht.

Und im Unterschied zu Dir würde ich sehr wohl davon ausgehen, dass das zumindest langfristig ein Beziehungskiller ist.

Kann sogar sein, dass es ein Beziehungskiller ist, ausschließen kann man nichts. Aber was dagegen tun?

Gefällt mir
4. Februar um 12:07
In Antwort auf combatwombat

Kann sogar sein, dass es ein Beziehungskiller ist, ausschließen kann man nichts. Aber was dagegen tun?

Du allein: an Deinen Punkten arbeiten.
Für DEINEN Stressausgleich sorgen.
Wenn Du wirklich harmoniesüchtig bist: das auf ein sinnvolles Maß reduzieren.

Ihr zusammen: an Eurer Beziehung arbeiten - s.o.

1 LikesGefällt mir
4. Februar um 12:19

"Für DEINEN Stressausgleich sorgen."

Dh ich lasse sie nicht nur während ich Arbeiten bin, mit den Kindern allein, sondern auch an Abenden und an den Wochenenden? Na ich weiß nicht, ob das gut ankommt...

Gefällt mir
4. Februar um 12:30
In Antwort auf combatwombat

"Für DEINEN Stressausgleich sorgen."

Dh ich lasse sie nicht nur während ich Arbeiten bin, mit den Kindern allein, sondern auch an Abenden und an den Wochenenden? Na ich weiß nicht, ob das gut ankommt...

im Ernst jetzt? ^^

Wenn Du auf Arbeit bist, sorgst Du für Deine Familie. Genau wie sie in der Zeit, wo sie zu Hause ist. Was soll da das "allein lassen"? Da lässt sie Dich nicht allein und Du sie nicht.
Und ja, auch wenn man arbeiten geht und Familie hat, hat man ein Recht auf eigene freie Zeit. Natürlich weniger als Singles, aber definitiv mehr als 0.

Abgesehen davon: Du musst Dich auch nicht ausgleichen, lasse es halt und lebt mit den Konsequenzen.

1 LikesGefällt mir
4. Februar um 12:36
In Antwort auf carina2019

mit der Frau mal deutlich sprechen!!!

mann kommt heim & wird von frau also quasi schon ohne grund blöd von der seite angemacht....

manche mütter glauben echt dass nur sie was leisten.... andere nicht!
und dass sie das recht hätten dann schlecht gelaunt zu sein und den partner dafür büßen zu lassen!

sorry aber schieb da gleich mal einen riegel vor!

bei manchen frauen wundert es mich echt nicht wenn mann irgendwann davonläuft...
und dann ist das drama bei frau groß

Oh je 🤦🏽‍♀️ Und damit ist es dann deiner Experten Meinung nach getan, ja? 

Gefällt mir
4. Februar um 12:41
In Antwort auf avarrassterne1

im Ernst jetzt? ^^

Wenn Du auf Arbeit bist, sorgst Du für Deine Familie. Genau wie sie in der Zeit, wo sie zu Hause ist. Was soll da das "allein lassen"? Da lässt sie Dich nicht allein und Du sie nicht.
Und ja, auch wenn man arbeiten geht und Familie hat, hat man ein Recht auf eigene freie Zeit. Natürlich weniger als Singles, aber definitiv mehr als 0.

Abgesehen davon: Du musst Dich auch nicht ausgleichen, lasse es halt und lebt mit den Konsequenzen.

Nana, warum so aggresiv?

Gefällt mir
4. Februar um 13:28
In Antwort auf combatwombat

Nana, warum so aggresiv?

weil das "allein lassen" irgendwie den Fake-Alarm aktiviert.

Gefällt mir
4. Februar um 13:32
In Antwort auf combatwombat

Er, Mann, kommt täglich trotz intensivster Phase im Job früh nach Haus zu Frau und Kindern. Bedeutet, er muss jobmäßig am Abend/in der Nacht, wenn Kinder schlafen, nachholen. Räumt aber, wenn Kinder schlafen, vorher noch auf, macht das Geschirr und diverse Hausarbeiten. 

Frau, nicht zu beneiden weil den ganzen Tag mit den kleinen allein, ist abends meist nervlich schon so belastet, dass Mann trotz ständigem Bemühens kritisiert wird (teils sehr emotional/aufbrausend, teils sehr nachhakend/nervend und immer vorwurfsvoll).

Mann macht hohe Belastung für Familie und Job grundsätzlich gerne, kann aber nicht verstehen, trotz seines hohen Einsatzes ständig auf diese Art kritisiert zu werden, bedeutet für ihn die geintlich emotional stärkste Belastung von allen, beginnt daher dann irgendwann zu schmollen. 

Was machen, wie aus diesem Teufelskreis ausbrechen?

Wenn Du wüsstest, wieviele Frauen und Männer genau diese Geschichte in etwa gleichen Worten wiedergeben. Und wenn man der Frau zuhört, versteht man, warum sie so denkt, fühlt und handelt; hört man dem Mann zu, genau dasselbe. Klar, dass Du Dich so fühlst, wie Du Dich fühlst.

Ich glaube, das wichtigste überhaupt ist erst einmal zu verstehen, dass weder Du noch Deine Frau grundsätzlich falsch oder böse seid, sondern dass diese Situation, in der ihr seid, zu viel von euch abverlangt und ihr beide ständig überfordert, zu angespannt und überlastet seid.

Ich habe von Paaren gehört und gelesen, die es anscheinend ganz wunderbar hinbekommen, die Paarebene und das Elternsein reibungslos, idyllisch und harmonisch zu leben. Die sich gerade mit und durch Kinder "noch näher" gekommen und täglich furchtbar glücklich sind. Real begegenet bin ich noch keinem solchen Paar.

Wo ich mich auch umsehe und umhöre, sehe und höre ich genau Deine, oder die Geschichte Deiner Frau. Jeder hat die Schnauze voll von dem anderen und beschwert sich über dies oder jenes, was er/sie nicht versteht. 
Manche schaffen es, diese (lange und sehr unbefriedigende) Phase zusammen durchzustehen (leben dann aber nur noch nebeneinander her, weil jeglicher Liebesfunke erloschen ist; oder das Paar blüht plötzlich auf und entdeckt einander und die Liebe neu, weil der grösste Druck zusammen durchgestanden und man gemeinsam stark geworden ist), manche betrügen einander, leben eine offene Beziehung oder in getrennten Wohnungen oder sie schmeissen ganz hin.

Was ist also das Geheimnis derer, die das irgendwie gemeinsam durchstehen und irgendwann sagen und behaupten, einander noch näher zu sein und sich mehr denn je zu lieben?!

- Sie bleiben ununterbrochen in einem sehr offenen und ehrlichen Austausch miteinander, wo jeder Gedanke und jedes Gefühl ausgesprochen werden darf und zusammen ausgehalten und getragen wird
- Sie akzeptieren Phasen der totalen Lustlosigkeit und Frustes, entscheiden sich aber trotzdem jeden Tag von Neuem, weiterhin an diese Beziehung zu glauben und einander loyal und treu zu bleiben
- Sie gehen immer wieder beidseitig Kompromisse ein, die sie eigentlich nie gehen würden, und sind trotzdem bereit weder zu schmollen noch nachtragend oder vorwurfsvoll zu sein, oder es zumindest so gut wie nur möglich abzustellen
- Sie akzeptieren die gegenseitigen Unterschiede, Denkweisen, Handlungen und Ansichten, ohne den anderen doch irgendwie/irgendwann verändern oder passend machen zu wollen
- Sie geben einander Raum und Zeit, gehen wenn nötig auch einige Zeit alleine oder getrennt ein Stück des Weges, aber nur, um sich besser/gestärkter aufeinander einlassen und schlussendlich gemeinsam weiter zu gehen
- Sie versuchen immer und immer wieder praktische Lösungswege zu finden, auch wenn diese nie vollkommen alle Probleme lösen können (Beispiele: Putzfrau, Freizeitaktivitäten, Weiterbildungen, Paarurlaub, berufliche Veränderung, Paarberatung etc.)
- Sie sehen immer und jederzeit - egal wie wütend, traurig oder frustriert sie sind, jeweils die besonderen Vorzüge und Eigenschaften seines Gegenübers, die sonst niemand mitbringt, sie so sehr lieben und wertschätzen
- Sie wollen nicht ohne einander sein, und das hat nichts mit gemeinsamen Kindern, Geld oder Haus zu tun
- Sie vergessen nicht, dankbar zu sein und verlieren nie den Respekt voreinander
- Nach aussen und in schwierigen Situationen halten sie bedingungslos zusammen

Du kannst jetzt selber entscheiden, in welche Richtung es für euch beide und euere Familie weitergeht.

ww
 

1 LikesGefällt mir
4. Februar um 13:33
In Antwort auf avarrassterne1

weil das "allein lassen" irgendwie den Fake-Alarm aktiviert.

... ausnahmsweise in einer störenden Version. Normaler Weise ist mir egal, ob ein Beitrag Fake oder ernst gemeint ist, aber es gibt ein paar, die auf der Grenze sind, weil ich auf der einen Seite HOFFE, dass es nicht ernst gemeint sein KANN, auf der anderen Seite befürchte, dass es wohl doch so ist.

Gefällt mir
4. Februar um 13:36
In Antwort auf avarrassterne1

weil das "allein lassen" irgendwie den Fake-Alarm aktiviert.

Schade, dass das so rüber kommt. 

Aber sie hat ja die Kinder dennoch während ich in der Arbeit mit Erwachsenen in einem geistig fordernden Bereich unterwegs bin. Da versteh ich ja schon, dass wir daheim mit den Kindern mal die Decke auf den Kopf fällt. Und ich hab auch einen Job, der nicht 9 to 5 ist, eigentlich etwas mehr an Flexibilität meinerseits erfordern würde. Da aber andere Väter im Bekanntenkreis extra früh zur Arbeit gehen, um schon am frühen Nachmittag bei den Kindern daheim zu sein, musste ich hier auch klein bei geben und nur durch große Anstrengungen (z.B. Arbeit nachts wenn Kinder schlafen) kann ich das Niveau im Job halbwegs halten. 

Aber ich tus ja gern, darum gehts mir auch gar nicht. Und ich will auch keinen Dank dafür, auch darum gehts mir auch nicht (und das sag ich ihr auch). 

Ich will nur einfach nicht wegen jeder Kleinigkeit, die ich falsch mache, angeschnautzt werden, weil dann (und nur dann) mein inneres Ich irgendwo die Schotten für ein paar Stunden auf Dicht stellt.

Gefällt mir
4. Februar um 13:40
In Antwort auf wonder_woman

Wenn Du wüsstest, wieviele Frauen und Männer genau diese Geschichte in etwa gleichen Worten wiedergeben. Und wenn man der Frau zuhört, versteht man, warum sie so denkt, fühlt und handelt; hört man dem Mann zu, genau dasselbe. Klar, dass Du Dich so fühlst, wie Du Dich fühlst.

Ich glaube, das wichtigste überhaupt ist erst einmal zu verstehen, dass weder Du noch Deine Frau grundsätzlich falsch oder böse seid, sondern dass diese Situation, in der ihr seid, zu viel von euch abverlangt und ihr beide ständig überfordert, zu angespannt und überlastet seid.

Ich habe von Paaren gehört und gelesen, die es anscheinend ganz wunderbar hinbekommen, die Paarebene und das Elternsein reibungslos, idyllisch und harmonisch zu leben. Die sich gerade mit und durch Kinder "noch näher" gekommen und täglich furchtbar glücklich sind. Real begegenet bin ich noch keinem solchen Paar.

Wo ich mich auch umsehe und umhöre, sehe und höre ich genau Deine, oder die Geschichte Deiner Frau. Jeder hat die Schnauze voll von dem anderen und beschwert sich über dies oder jenes, was er/sie nicht versteht. 
Manche schaffen es, diese (lange und sehr unbefriedigende) Phase zusammen durchzustehen (leben dann aber nur noch nebeneinander her, weil jeglicher Liebesfunke erloschen ist; oder das Paar blüht plötzlich auf und entdeckt einander und die Liebe neu, weil der grösste Druck zusammen durchgestanden und man gemeinsam stark geworden ist), manche betrügen einander, leben eine offene Beziehung oder in getrennten Wohnungen oder sie schmeissen ganz hin.

Was ist also das Geheimnis derer, die das irgendwie gemeinsam durchstehen und irgendwann sagen und behaupten, einander noch näher zu sein und sich mehr denn je zu lieben?!

- Sie bleiben ununterbrochen in einem sehr offenen und ehrlichen Austausch miteinander, wo jeder Gedanke und jedes Gefühl ausgesprochen werden darf und zusammen ausgehalten und getragen wird
- Sie akzeptieren Phasen der totalen Lustlosigkeit und Frustes, entscheiden sich aber trotzdem jeden Tag von Neuem, weiterhin an diese Beziehung zu glauben und einander loyal und treu zu bleiben
- Sie gehen immer wieder beidseitig Kompromisse ein, die sie eigentlich nie gehen würden, und sind trotzdem bereit weder zu schmollen noch nachtragend oder vorwurfsvoll zu sein, oder es zumindest so gut wie nur möglich abzustellen
- Sie akzeptieren die gegenseitigen Unterschiede, Denkweisen, Handlungen und Ansichten, ohne den anderen doch irgendwie/irgendwann verändern oder passend machen zu wollen
- Sie geben einander Raum und Zeit, gehen wenn nötig auch einige Zeit alleine oder getrennt ein Stück des Weges, aber nur, um sich besser/gestärkter aufeinander einlassen und schlussendlich gemeinsam weiter zu gehen
- Sie versuchen immer und immer wieder praktische Lösungswege zu finden, auch wenn diese nie vollkommen alle Probleme lösen können (Beispiele: Putzfrau, Freizeitaktivitäten, Weiterbildungen, Paarurlaub, berufliche Veränderung, Paarberatung etc.)
- Sie sehen immer und jederzeit - egal wie wütend, traurig oder frustriert sie sind, jeweils die besonderen Vorzüge und Eigenschaften seines Gegenübers, die sonst niemand mitbringt, sie so sehr lieben und wertschätzen
- Sie wollen nicht ohne einander sein, und das hat nichts mit gemeinsamen Kindern, Geld oder Haus zu tun
- Sie vergessen nicht, dankbar zu sein und verlieren nie den Respekt voreinander
- Nach aussen und in schwierigen Situationen halten sie bedingungslos zusammen

Du kannst jetzt selber entscheiden, in welche Richtung es für euch beide und euere Familie weitergeht.

ww
 

P.S. Ich korrigiere: IHR könnt jetzt selber entscheiden, in welche Richtung, es für EUCH und EUERE Familie weitergeht. Alleine kannst Du gar nichts! Das geht nur gemeinsam.

Gefällt mir
4. Februar um 13:41
In Antwort auf wonder_woman

Wenn Du wüsstest, wieviele Frauen und Männer genau diese Geschichte in etwa gleichen Worten wiedergeben. Und wenn man der Frau zuhört, versteht man, warum sie so denkt, fühlt und handelt; hört man dem Mann zu, genau dasselbe. Klar, dass Du Dich so fühlst, wie Du Dich fühlst.

Ich glaube, das wichtigste überhaupt ist erst einmal zu verstehen, dass weder Du noch Deine Frau grundsätzlich falsch oder böse seid, sondern dass diese Situation, in der ihr seid, zu viel von euch abverlangt und ihr beide ständig überfordert, zu angespannt und überlastet seid.

Ich habe von Paaren gehört und gelesen, die es anscheinend ganz wunderbar hinbekommen, die Paarebene und das Elternsein reibungslos, idyllisch und harmonisch zu leben. Die sich gerade mit und durch Kinder "noch näher" gekommen und täglich furchtbar glücklich sind. Real begegenet bin ich noch keinem solchen Paar.

Wo ich mich auch umsehe und umhöre, sehe und höre ich genau Deine, oder die Geschichte Deiner Frau. Jeder hat die Schnauze voll von dem anderen und beschwert sich über dies oder jenes, was er/sie nicht versteht. 
Manche schaffen es, diese (lange und sehr unbefriedigende) Phase zusammen durchzustehen (leben dann aber nur noch nebeneinander her, weil jeglicher Liebesfunke erloschen ist; oder das Paar blüht plötzlich auf und entdeckt einander und die Liebe neu, weil der grösste Druck zusammen durchgestanden und man gemeinsam stark geworden ist), manche betrügen einander, leben eine offene Beziehung oder in getrennten Wohnungen oder sie schmeissen ganz hin.

Was ist also das Geheimnis derer, die das irgendwie gemeinsam durchstehen und irgendwann sagen und behaupten, einander noch näher zu sein und sich mehr denn je zu lieben?!

- Sie bleiben ununterbrochen in einem sehr offenen und ehrlichen Austausch miteinander, wo jeder Gedanke und jedes Gefühl ausgesprochen werden darf und zusammen ausgehalten und getragen wird
- Sie akzeptieren Phasen der totalen Lustlosigkeit und Frustes, entscheiden sich aber trotzdem jeden Tag von Neuem, weiterhin an diese Beziehung zu glauben und einander loyal und treu zu bleiben
- Sie gehen immer wieder beidseitig Kompromisse ein, die sie eigentlich nie gehen würden, und sind trotzdem bereit weder zu schmollen noch nachtragend oder vorwurfsvoll zu sein, oder es zumindest so gut wie nur möglich abzustellen
- Sie akzeptieren die gegenseitigen Unterschiede, Denkweisen, Handlungen und Ansichten, ohne den anderen doch irgendwie/irgendwann verändern oder passend machen zu wollen
- Sie geben einander Raum und Zeit, gehen wenn nötig auch einige Zeit alleine oder getrennt ein Stück des Weges, aber nur, um sich besser/gestärkter aufeinander einlassen und schlussendlich gemeinsam weiter zu gehen
- Sie versuchen immer und immer wieder praktische Lösungswege zu finden, auch wenn diese nie vollkommen alle Probleme lösen können (Beispiele: Putzfrau, Freizeitaktivitäten, Weiterbildungen, Paarurlaub, berufliche Veränderung, Paarberatung etc.)
- Sie sehen immer und jederzeit - egal wie wütend, traurig oder frustriert sie sind, jeweils die besonderen Vorzüge und Eigenschaften seines Gegenübers, die sonst niemand mitbringt, sie so sehr lieben und wertschätzen
- Sie wollen nicht ohne einander sein, und das hat nichts mit gemeinsamen Kindern, Geld oder Haus zu tun
- Sie vergessen nicht, dankbar zu sein und verlieren nie den Respekt voreinander
- Nach aussen und in schwierigen Situationen halten sie bedingungslos zusammen

Du kannst jetzt selber entscheiden, in welche Richtung es für euch beide und euere Familie weitergeht.

ww
 

Danke für den Ausführlichen Beitrag. Ich sehs halt so, dass wirs in Harmonie drüber bringen würden, das auch ohne Streit, natürlich unter hoher Belastung. Ich tu auch gern mehr als 50% dafür, damit hab ich kein Problem, nicht falsch verstehen. Ich fühl mich nur ungerecht behandelt, wenn dann wegen wirklichen Kleinigkeiten angefahren werde wie von einem Kleinbus. Das ist der einzig Wunde Punkt, den ich habe. Und den trifft sie immer wieder gekonnt. 

Gefällt mir
4. Februar um 13:42
In Antwort auf wonder_woman

P.S. Ich korrigiere: IHR könnt jetzt selber entscheiden, in welche Richtung, es für EUCH und EUERE Familie weitergeht. Alleine kannst Du gar nichts! Das geht nur gemeinsam.

PS: Ich will jetzt auch nicht überdramatisieren, wie gesagt, wir denken ja nicht an Trennung oder so. AUch sie nicht, da bin ich mir zu 100% sicher. Aber ich denke halt, es ist schade, weil es könnte so harmonisch laufen. Aber nein, man muss sich ja wegen jedem Sch... in die Haare kriegen...

Gefällt mir
4. Februar um 13:44
In Antwort auf combatwombat

Es geht nicht ums retten, es ist jetzt auch keine Sache, die unsere Beziehung scheitern lassen könnte (zumindest sehe ich das so). Ich würde aber halt trotzdem gerne Wege finden, um stressige Zeiten besser zu meistern. Aber vielleicht bin ich da auch zu harmoniebedürftig und sowas gehört einfach dazu...

ach also einfach den fehler bei dir suchen...

auch eine möglichkeit sich mit der frau nicht endlich mal wirklich auseinanderzusetzen!

fakt ist, sie muss wissen dass sie was "falsch" macht und dass es dir damit nicht gut geht!
sonst kann sie es nicht ändern

lässt du es so.... wirst du wohl immer unglücklicher werden... und das ende wirst du ja kennen!

Gefällt mir
4. Februar um 13:45
In Antwort auf combatwombat

"Für DEINEN Stressausgleich sorgen."

Dh ich lasse sie nicht nur während ich Arbeiten bin, mit den Kindern allein, sondern auch an Abenden und an den Wochenenden? Na ich weiß nicht, ob das gut ankommt...

du hast also das gefühl du lässt sie "alleine" während du in der arbeit bist?
während du das geld für die familie verdienst?

oder wirft SIE dir das vor?

Gefällt mir
4. Februar um 13:48
In Antwort auf combatwombat

Schade, dass das so rüber kommt. 

Aber sie hat ja die Kinder dennoch während ich in der Arbeit mit Erwachsenen in einem geistig fordernden Bereich unterwegs bin. Da versteh ich ja schon, dass wir daheim mit den Kindern mal die Decke auf den Kopf fällt. Und ich hab auch einen Job, der nicht 9 to 5 ist, eigentlich etwas mehr an Flexibilität meinerseits erfordern würde. Da aber andere Väter im Bekanntenkreis extra früh zur Arbeit gehen, um schon am frühen Nachmittag bei den Kindern daheim zu sein, musste ich hier auch klein bei geben und nur durch große Anstrengungen (z.B. Arbeit nachts wenn Kinder schlafen) kann ich das Niveau im Job halbwegs halten. 

Aber ich tus ja gern, darum gehts mir auch gar nicht. Und ich will auch keinen Dank dafür, auch darum gehts mir auch nicht (und das sag ich ihr auch). 

Ich will nur einfach nicht wegen jeder Kleinigkeit, die ich falsch mache, angeschnautzt werden, weil dann (und nur dann) mein inneres Ich irgendwo die Schotten für ein paar Stunden auf Dicht stellt.

wahnsinn eigentlich dass sie das von dir fordert !!!!
dass du früher heimkommst... deswegen in der nacht arbeitest

Gefällt mir
4. Februar um 13:49
In Antwort auf combatwombat

Schade, dass das so rüber kommt. 

Aber sie hat ja die Kinder dennoch während ich in der Arbeit mit Erwachsenen in einem geistig fordernden Bereich unterwegs bin. Da versteh ich ja schon, dass wir daheim mit den Kindern mal die Decke auf den Kopf fällt. Und ich hab auch einen Job, der nicht 9 to 5 ist, eigentlich etwas mehr an Flexibilität meinerseits erfordern würde. Da aber andere Väter im Bekanntenkreis extra früh zur Arbeit gehen, um schon am frühen Nachmittag bei den Kindern daheim zu sein, musste ich hier auch klein bei geben und nur durch große Anstrengungen (z.B. Arbeit nachts wenn Kinder schlafen) kann ich das Niveau im Job halbwegs halten. 

Aber ich tus ja gern, darum gehts mir auch gar nicht. Und ich will auch keinen Dank dafür, auch darum gehts mir auch nicht (und das sag ich ihr auch). 

Ich will nur einfach nicht wegen jeder Kleinigkeit, die ich falsch mache, angeschnautzt werden, weil dann (und nur dann) mein inneres Ich irgendwo die Schotten für ein paar Stunden auf Dicht stellt.

ja, mag sein, dass ihr die Decke auf den Kopf fällt.
Es ist ihre Aufgabe, einen Ausgleich für sich zu finden und Deine Aufgabe, sie dabei zu unterstützen.

Ich bin auch 6-19 außer Haus von Mo-Do. Nun ist unser Junior nicht mehr klein, aber das war er auch mal. Mein Mann ist zu Hause und natürlich habe ich dennoch Zeit für mich. Und er auch für sich. Und wir auch für uns. Und klar habe ich AUCH Aufgaben im Haushalt und drumherum, die ich übernehme.

Aber dass er zu der Zeit für sich etwas fand, was intellektuell über "Babybrei" lag, damit ihm die Decke nicht auf den Kopf fällt, war trotzdem seine Aufgabe. Also Partner unterstützt man den anderen, aber man ist nicht dafür da, jemanden zu bespaßen. Und das hat auch keiner von uns beiden je so gesehen. Sonst wären wir weder verheiratet noch hätten wir ein Kind

Gefällt mir
4. Februar um 13:49
In Antwort auf avarrassterne1

im Ernst jetzt? ^^

Wenn Du auf Arbeit bist, sorgst Du für Deine Familie. Genau wie sie in der Zeit, wo sie zu Hause ist. Was soll da das "allein lassen"? Da lässt sie Dich nicht allein und Du sie nicht.
Und ja, auch wenn man arbeiten geht und Familie hat, hat man ein Recht auf eigene freie Zeit. Natürlich weniger als Singles, aber definitiv mehr als 0.

Abgesehen davon: Du musst Dich auch nicht ausgleichen, lasse es halt und lebt mit den Konsequenzen.

nicht nur auf freie zeit...

man hat auch ein recht drauf nicht gleich angeschnauzt zu werden wenn man heimkommt

Gefällt mir
4. Februar um 13:50
In Antwort auf mariposas

Oh je 🤦🏽‍♀️ Und damit ist es dann deiner Experten Meinung nach getan, ja? 

ja, aber auf jeden fall!!!!

Gefällt mir
4. Februar um 13:50
In Antwort auf combatwombat

Danke für den Ausführlichen Beitrag. Ich sehs halt so, dass wirs in Harmonie drüber bringen würden, das auch ohne Streit, natürlich unter hoher Belastung. Ich tu auch gern mehr als 50% dafür, damit hab ich kein Problem, nicht falsch verstehen. Ich fühl mich nur ungerecht behandelt, wenn dann wegen wirklichen Kleinigkeiten angefahren werde wie von einem Kleinbus. Das ist der einzig Wunde Punkt, den ich habe. Und den trifft sie immer wieder gekonnt. 

Ich habe Deine Zeilen gelesen und auch gehört und verstanden, was Dich stört.

Wenn Du meinen Beitrag genauso gelesen und verstanden hast, weisst Du oder hättest Du einen guten Ansatz, wie Du resp. ihr beide mit Deinem/eueren Frust (welchen Du/ihr aus guten Gründen empfinde(s)t) umgehen kannst, resp. könnt.

Du kannst Dich in der dekonstruktiven Art und Weise darin verlieren, oder ihr versteht beide, warum dieser Frust normal ist, wie er gemindert werden oder akzeptiert werden kann, ohne dass er die Basis euerer Beziehung stört.

Gefällt mir
4. Februar um 13:51
In Antwort auf carina2019

ach also einfach den fehler bei dir suchen...

auch eine möglichkeit sich mit der frau nicht endlich mal wirklich auseinanderzusetzen!

fakt ist, sie muss wissen dass sie was "falsch" macht und dass es dir damit nicht gut geht!
sonst kann sie es nicht ändern

lässt du es so.... wirst du wohl immer unglücklicher werden... und das ende wirst du ja kennen!

Ach, das hab ich ihr schon sooo oft gesagt, dass es mir damit nicht gut geht...

Gefällt mir
4. Februar um 13:53
In Antwort auf carina2019

nicht nur auf freie zeit...

man hat auch ein recht drauf nicht gleich angeschnauzt zu werden wenn man heimkommt

a) das passiert jedem mal
b) der TE schreibt nichts darüber, was SEINE aktuellen Stress- und Belastungssymptome sind.
Nach dem Text HAT er die aber, ganz sicher und es ist nicht das schmollen.
Dass er wesentlich dünnhäutiger geworden ist und es einfach als "ständig angeschnauzt und kritisiert" EMPFINDET, ohne dass sie es tatsächlich auch tut, ist eine Möglichkeit - und noch nicht mal eine unwahrscheinliche.

Gefällt mir
4. Februar um 13:53
In Antwort auf carina2019

wahnsinn eigentlich dass sie das von dir fordert !!!!
dass du früher heimkommst... deswegen in der nacht arbeitest

Sie fordert ja nicht, dass ich in der Nacht arbeite. Sie meint mein Arbeitgeber beutet mich aus. Wobei ich schon sagen muss, dass ich einen Job mit ziemlichen Zyklen habe, mal habe ich Deadlines, wo nicht wenige Überstundeb notwendig sind, mal gehts lockerer zu...

Gefällt mir
4. Februar um 13:56
In Antwort auf carina2019

nicht nur auf freie zeit...

man hat auch ein recht drauf nicht gleich angeschnauzt zu werden wenn man heimkommt

"man hat auch ein recht drauf nicht gleich angeschnauzt zu werden wenn man heimkommt"

Nein, hat nan nicht. Man hat auf gar nichts ein Anrecht. Man hat den Wunsch und so sollte es sein, aber beide Seiten sind keine Roboter sondern Menschen - also kommt es unweigerlich bei Überforderung oder zu viel Druck zu emotionalen Überreaktionen. Die Frage ist also eher: in welchem Ausmass, ist es tragbar und was macht jeder der beiden, um diesen emotionalen Druck konstruktiv los zu werden, resp. um die gemeinsame Beziehung zu stärken und schützen.

Gefällt mir
4. Februar um 13:58
In Antwort auf avarrassterne1

a) das passiert jedem mal
b) der TE schreibt nichts darüber, was SEINE aktuellen Stress- und Belastungssymptome sind.
Nach dem Text HAT er die aber, ganz sicher und es ist nicht das schmollen.
Dass er wesentlich dünnhäutiger geworden ist und es einfach als "ständig angeschnauzt und kritisiert" EMPFINDET, ohne dass sie es tatsächlich auch tut, ist eine Möglichkeit - und noch nicht mal eine unwahrscheinliche.

Ja, ich würde diese Möglichkeit aufgrund des Chatverlaufs wohl auch sehen, aber glaubt mur, das kann ich ausschließen, dass es an meiner Dünnhäutugkeit liegt.

Gefällt mir
4. Februar um 13:59
In Antwort auf combatwombat

Ja, ich würde diese Möglichkeit aufgrund des Chatverlaufs wohl auch sehen, aber glaubt mur, das kann ich ausschließen, dass es an meiner Dünnhäutugkeit liegt.

Glaub mir, das kannst Du nicht.

Gefällt mir
4. Februar um 14:01
In Antwort auf wonder_woman

Glaub mir, das kannst Du nicht.

Du solltest mal sehen, wue meine Frau wegen Kleinigkeiten an due Decke gehen kann.. mit Schreien, Schimpfwörtern usw...

Gefällt mir
4. Februar um 14:05
In Antwort auf combatwombat

Du solltest mal sehen, wue meine Frau wegen Kleinigkeiten an due Decke gehen kann.. mit Schreien, Schimpfwörtern usw...

Und wie reagierst Du dann in diesen Momenten?

Gefällt mir
4. Februar um 14:09
In Antwort auf wonder_woman

Und wie reagierst Du dann in diesen Momenten?

Da setzt dann wie gesagt automatisch mein Fehler ein, ich schnautze manchmal (in weniger als 1/3 der Fälle) zurück jedenfalls aber schmolle ich dann und gebe mich eine Zeit lang wortkarg. 

Gefällt mir
4. Februar um 14:18

Das heisst, Du stellst Dich nicht klar hin und sagst Deiner Frau in einem sehr ruhigen, aber bestimmten Ton, dass Du mitbekommen hast, dass sie sich über xy aufregt und ihr xy nicht passt, ihr das aber kein Recht gibt, Dich respektlos zu behandeln, zu beschimpfen oder anzuschreien. 
Dann dreht man sich um und geht. Ev. ganz aus dem Haus.
Wenn Deine Frau in der Lage ist zu erkennen, dass dies nicht die Art und Weise ist, wie man miteinander in einer Beziehung umgeht, dann würde ich nochmals mit ihr ein ruhiges Gespräch darüber führen und sie fragen, warum sie so austickt und glaubt, dass Dich beschimpfen oder anschreien irgendetwas zu Positiven bei euch verändern würde.
Wenn ihr das Problem beide habt (egal wer zu wieviel Dritteln), dann arbeitet beide an gewaltfreien und respektvollen Kommunikation miteinander. Wenn ihr das nicht schafft, wollt oder könnt, hat euere Beziehung sowieso keine Zukunft.

Gefällt mir
4. Februar um 14:20
In Antwort auf wonder_woman

Das heisst, Du stellst Dich nicht klar hin und sagst Deiner Frau in einem sehr ruhigen, aber bestimmten Ton, dass Du mitbekommen hast, dass sie sich über xy aufregt und ihr xy nicht passt, ihr das aber kein Recht gibt, Dich respektlos zu behandeln, zu beschimpfen oder anzuschreien. 
Dann dreht man sich um und geht. Ev. ganz aus dem Haus.
Wenn Deine Frau in der Lage ist zu erkennen, dass dies nicht die Art und Weise ist, wie man miteinander in einer Beziehung umgeht, dann würde ich nochmals mit ihr ein ruhiges Gespräch darüber führen und sie fragen, warum sie so austickt und glaubt, dass Dich beschimpfen oder anschreien irgendetwas zu Positiven bei euch verändern würde.
Wenn ihr das Problem beide habt (egal wer zu wieviel Dritteln), dann arbeitet beide an gewaltfreien und respektvollen Kommunikation miteinander. Wenn ihr das nicht schafft, wollt oder könnt, hat euere Beziehung sowieso keine Zukunft.

Du hast recht, das ist wohl der beste Tipp. Wobei, aus dem Haus gehen schaffe ich nicht, so lang die Kinder so klein sind, weil die dann den Rest büßen müssen. Aber ansonsten guter Tipp, jetzt muss ich das nur noch emotional schaffen in diesen Situationen. 

Gefällt mir
4. Februar um 14:32
In Antwort auf combatwombat

Du hast recht, das ist wohl der beste Tipp. Wobei, aus dem Haus gehen schaffe ich nicht, so lang die Kinder so klein sind, weil die dann den Rest büßen müssen. Aber ansonsten guter Tipp, jetzt muss ich das nur noch emotional schaffen in diesen Situationen. 

Doch, am besten ganz aus dem Haus. Besonders, wenn Deine Frau dann weiterhin tobt, Dir hinterher läuft und rumdiskutieren will. Wenn Du nicht aus dem Haus kannst, weil Du in so einer Situation Angst haben musst, dass Deine Frau ihre Wut dann an den Kindern ablässt, dann nimmst Du die Kinder mit.
Allerdings muss ich Dir in dem Fall auch schreiben: Sollte Deine Frau mit eueren Kindern auch do umgehen und ihre Wut/ihren Frust regelmässig an Dir oder ihnen auslassen, dann ist Dein kleinstes Problem, dass sie Dich anschnauzt oder schlecht gelaunt ist! Dann solltest Du Dir nämlich so rasch wie möglich  überlegen, wie Du Deine Kinder vor diesen Ausbrüchen schützen, fernhalten kannst!!

Gefällt mir
4. Februar um 14:32
In Antwort auf combatwombat

Du solltest mal sehen, wue meine Frau wegen Kleinigkeiten an due Decke gehen kann.. mit Schreien, Schimpfwörtern usw...

das kannst Du dennoch nicht, weil es nicht so easy ist, das mitzubekommen, wie man glaubt.

Glaubst Du etwa, Deine Frau sieht sich selbst als "ich bin im letzten Jahr zur Superzicke mutiert und plötzlich eine Furie geworden"? Nein, wird sie nicht. Weil sowas von innen immer völlig anders aussieht als von außen.

Frag sie mal, was ihr für Veränderungen an DIR im letzten Jahr (oder welchem Zeitraum auch immer) aufgefallen sind.
Wenn sie Dir mit gleicher Münze antwortet, kommt da auch was zusammen, keine  Sorge.

Gefällt mir
4. Februar um 14:35
In Antwort auf avarrassterne1

das kannst Du dennoch nicht, weil es nicht so easy ist, das mitzubekommen, wie man glaubt.

Glaubst Du etwa, Deine Frau sieht sich selbst als "ich bin im letzten Jahr zur Superzicke mutiert und plötzlich eine Furie geworden"? Nein, wird sie nicht. Weil sowas von innen immer völlig anders aussieht als von außen.

Frag sie mal, was ihr für Veränderungen an DIR im letzten Jahr (oder welchem Zeitraum auch immer) aufgefallen sind.
Wenn sie Dir mit gleicher Münze antwortet, kommt da auch was zusammen, keine  Sorge.

Ja, ich weiß eh schon, was sie da sagt. Das ich zeitweise ganz kalt bin. Ich sag ihr dann auch, dass es dann der Fall ist, wenn Sie mich wieder so angeht. Also ich glaube, die Karten liegen so weit auf dem Tisch, ändern tut sich dadurch nichts. Daher finde ich den Vorschlag von wonder_woman besser. 

Gefällt mir
4. Februar um 14:36
In Antwort auf wonder_woman

Doch, am besten ganz aus dem Haus. Besonders, wenn Deine Frau dann weiterhin tobt, Dir hinterher läuft und rumdiskutieren will. Wenn Du nicht aus dem Haus kannst, weil Du in so einer Situation Angst haben musst, dass Deine Frau ihre Wut dann an den Kindern ablässt, dann nimmst Du die Kinder mit.
Allerdings muss ich Dir in dem Fall auch schreiben: Sollte Deine Frau mit eueren Kindern auch do umgehen und ihre Wut/ihren Frust regelmässig an Dir oder ihnen auslassen, dann ist Dein kleinstes Problem, dass sie Dich anschnauzt oder schlecht gelaunt ist! Dann solltest Du Dir nämlich so rasch wie möglich  überlegen, wie Du Deine Kinder vor diesen Ausbrüchen schützen, fernhalten kannst!!

Ja wie soll ich sie davor schützen. Sie zur Arbeit mitnehmen. Natürlich gehts mir nicht nur darum, dass sie mich anschnautzt sondern auch die Kinder. Das interessante ist aber, den Kindern ists nach einer Minute wieder egal, die dürfen das schon gewohnt sein. Ich will ber eigentlich auch nicht, dass sie so erzogen werden, so ein Verhalten normal zu finden...

Gefällt mir
4. Februar um 15:05
In Antwort auf combatwombat

Ja wie soll ich sie davor schützen. Sie zur Arbeit mitnehmen. Natürlich gehts mir nicht nur darum, dass sie mich anschnautzt sondern auch die Kinder. Das interessante ist aber, den Kindern ists nach einer Minute wieder egal, die dürfen das schon gewohnt sein. Ich will ber eigentlich auch nicht, dass sie so erzogen werden, so ein Verhalten normal zu finden...

Wenn Du von der Arbeit nach hause kommst, Deine Frau ausfallend wird, Du es ruhig unterbinden willst und sie nicht aufhört, dann kannst Du aus dem Haus laufen MIT Kindern. Sehe darin keine Probleme.
Sollte Deine Frau jeden Tag euere Kinder so angehen und das für sie normal/selbstverständlich sein, dann müssen diese Kinder vor ihr geschützt werden. Eine Möglichkeit ist: Beratung/Therapie/Erziehungshilfe für Deine Frau und Fremdbetreuung für die Kinder während Du arbeitest.
Wenn sich Deine Frau gegen all diese Dinge querstellt, dann gehen Kinder vor. Sprich: Innerhalb der Familie Hilfe suchen, zu den Ämtern gehen, schlimmstenfalls Trennung einreichen.

Gefällt mir
4. Februar um 15:32
In Antwort auf carina2019

mit der Frau mal deutlich sprechen!!!

mann kommt heim & wird von frau also quasi schon ohne grund blöd von der seite angemacht....

manche mütter glauben echt dass nur sie was leisten.... andere nicht!
und dass sie das recht hätten dann schlecht gelaunt zu sein und den partner dafür büßen zu lassen!

sorry aber schieb da gleich mal einen riegel vor!

bei manchen frauen wundert es mich echt nicht wenn mann irgendwann davonläuft...
und dann ist das drama bei frau groß

Hast Du toll geschrieben Carina.
 

Gefällt mir
4. Februar um 15:34
In Antwort auf combatwombat

Ja wie soll ich sie davor schützen. Sie zur Arbeit mitnehmen. Natürlich gehts mir nicht nur darum, dass sie mich anschnautzt sondern auch die Kinder. Das interessante ist aber, den Kindern ists nach einer Minute wieder egal, die dürfen das schon gewohnt sein. Ich will ber eigentlich auch nicht, dass sie so erzogen werden, so ein Verhalten normal zu finden...

Irgendwie klingt das für mich alles immer schlimmer...

Du GLAUBST deinen Kindern ist das egal. Lass dir gesagt sein, dass dem nicht so ist. Im Gegenteil, du kannst davon ausgehen dass deine Kinder ihr ganzes zukünftiges Leben sich damit auseinandersetzen werden müssen und dass das sehr wohl Auswirkungen haben wird.

Du GLAUBST dass die Ursache für eure Streits allein bei deiner Frau liegen, weil du ja aus deiner Sicht nur auf ihr Verhalten reagierst.
Lass dir gesagt sein, dass deine Frau das nicht so sieht. Höchstwahrscheinlich ist sie unglücklich, frustriert und hilflos.

So wie sich das für mich anhört, braucht ihr dringend Hilfe von außen mittels Beratung/Therapie. Das alles sind doch keine Kleinigkeiten mehr!!
Wenn das so weitergeht dann WIRD eure Ehe daran zerbrechen, wahrscheinlich wird sich einer von euch anderweitig außerhalb orientieren. Und eure Kinder leiden jetzt schon!
Bitte hör auf so phlegmatisch zu sein. Wenn du wonderwomans Vorschlag gut findest, dann MACH das auch! Das bisschen Stärke kann man wohl hoffentlich voraussetzen!

Und du musst dir unbedingt zusammen mit deiner Frau überlegen wie ihr euch beide entlasten könnt. Das geht so nicht gut aus.

2 LikesGefällt mir
4. Februar um 17:41
In Antwort auf wonder_woman

"man hat auch ein recht drauf nicht gleich angeschnauzt zu werden wenn man heimkommt"

Nein, hat nan nicht. Man hat auf gar nichts ein Anrecht. Man hat den Wunsch und so sollte es sein, aber beide Seiten sind keine Roboter sondern Menschen - also kommt es unweigerlich bei Überforderung oder zu viel Druck zu emotionalen Überreaktionen. Die Frage ist also eher: in welchem Ausmass, ist es tragbar und was macht jeder der beiden, um diesen emotionalen Druck konstruktiv los zu werden, resp. um die gemeinsame Beziehung zu stärken und schützen.

nein sorry... aber wenn ich in meiner Beziehung wirklich fast täglich angemotzt werde dann ist das vom Partner nicht okay!

Gefällt mir
4. Februar um 17:42
In Antwort auf combatwombat

Ach, das hab ich ihr schon sooo oft gesagt, dass es mir damit nicht gut geht...

umso schlimmer!   
woher nimmst du die Hoffnung dass sich was Ändert?

Gefällt mir