Home / Forum / Meine Familie / Mädchen knapp 2 - es ist so anstrengend

Mädchen knapp 2 - es ist so anstrengend

16. Mai 2011 um 12:20

Hallo,


meine Kleine wird im Juni 2. Sie ist sehr, sehr anhänglich. Oft möchte sie nicht nur mit im Bett schlafen, sondern auf mir. Diese Anhänglichkeit ist natürlich schmeichelhaft, aber es laugt mich auch zunehmend aus. Ich kann das Zimmer nicht verlassen, ohne dass sie weinend bzw. schreiend hinterherkommt. Sie ist dann vollkommen fertig, als hätte ich sie im Stich gelassen. Bei meinen Freund/ihrem Papa ist das nicht so.
Umgekehrt ist es aber noch dazu so, dass sir bei mir um jedes Stück "freien Geist" kämpft. Ich möchte sie ausziehen, anziehen, umziehen, windeln, eine Mütze anziehen - was auch immer - es gibt immer Geschrei mit Steifmachen, auf den Boden werfen, wegrennen oder gar hauen. Bei dem Bsp. Mütze: ich gab sie dem Papa und der konnte sie ohne ein zucken aufsetzen. Es macht mich echt fertig!

Was mache ich falsch?

lg

Mehr lesen

16. Mai 2011 um 12:44

Du hast
eine sehr enge bindung zu deiner tochter. das ist prinzipiell gut, allerdings solltest du deine grenzen zeigen- eben z.b., dass sie nicht auf dir schlafen darf, wenn dich das stört. in dem falle ist es deine aufgabe, ihr zu sagen und zu zeigen, dass du das nicht möchtest, ohne sie dabei zu verletzen oder wegzustoßen.
ich finde das auch total schwer, meine grenzen einerseits zu fühlen und sie dann den anderen so mitzuteilen, dass ich den anderen nicht verletze.
lass dich nicht provozieren von deiner tochter- das was sie tut ist wichtig für ihre entwicklung und sie möchte lediglich deinen festen standpunkt erfahren- sie reibt sich an dir, um dich besser kennenzulernen und damit sich selbst.
ich glaube, dass du v.a. deshalb mehr stress mit ihr hast , weil du warscheinlich öfter verantwortlich/ zuständig bist und vielleicht auch weil du ihr ähnlich bist.
ich empfelhe dir j.juul "nein, aus liebe" oder "grenzen, nähe, respekt". mir haben diese bücher sehr geholfen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2011 um 16:26

Vielen Dank für die Anregungen
prinzipiell versuche ich das auch, also "delegieren von Aufgaben am Kinde" , aber nunja, er ist manchmal so umständlich. (Typisch Frau das so zu sehen)
Nachts rutscht sie halt wie von selbst auf mich drauf, ich sie dann runter, aber wach ist man halt trotzdem.
Eigentlich schläft sie auch in ihrem Bett ein, aber wenn sie dann nachts wach wird, holen wir sie rüber. Manchmal bin ich so geistesgegenwärtig und lasse sie von ihm holen und verkrümel mich ins Wohnzimmer auf die wundervolle Couch

Ansonsten ist es schlichtweg unmöglich, das Kind an ihn zu übergeben, das kann sie garnicht akzeptieren.

Na, ich werde mal nach den Büchern schauen.

Und wegen des Spaziergangs - den mache ich am späten Abend (22Uhr) und zwar mit dem Hund. Das ist richtig befreiend!

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Mai 2011 um 17:12
In Antwort auf stromy2

Vielen Dank für die Anregungen
prinzipiell versuche ich das auch, also "delegieren von Aufgaben am Kinde" , aber nunja, er ist manchmal so umständlich. (Typisch Frau das so zu sehen)
Nachts rutscht sie halt wie von selbst auf mich drauf, ich sie dann runter, aber wach ist man halt trotzdem.
Eigentlich schläft sie auch in ihrem Bett ein, aber wenn sie dann nachts wach wird, holen wir sie rüber. Manchmal bin ich so geistesgegenwärtig und lasse sie von ihm holen und verkrümel mich ins Wohnzimmer auf die wundervolle Couch

Ansonsten ist es schlichtweg unmöglich, das Kind an ihn zu übergeben, das kann sie garnicht akzeptieren.

Na, ich werde mal nach den Büchern schauen.

Und wegen des Spaziergangs - den mache ich am späten Abend (22Uhr) und zwar mit dem Hund. Das ist richtig befreiend!

lg


ja, es ist total wichtig, dass du für dich freiräume schaffst- durch spazieren gehen und anderes (vielleicht ein hobby oder treffen mit freunden?)
auf dauer kannst du nur eine zufriedene und ausgeglichene mutter sein, wenn du gut auf dich achtgibst. eine mutter ist nicht besser, wenn sie sich aufopfert.
gib auf dich acht! dann kannst du auch viel besser auf deine tochter eingehen.
ich kann dich da gut verstehen- bei meiner tochter (4 j.) ist es auch so, dass ich zuständig bin und sie sich z.b. nur von mir helfen lassen will usw.
aber wenn ich mal ein wochenende arbeiten musste und papa zuständig war, verändert sich das- dann ist papa der wichtige.
vielleicht können ja dein mann und deine tochter gewisse gemeinsame rituale entwickeln, bestimmte dinge, bei denen immer papa zuständig ist?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2011 um 10:35

Ich glaube du machst gar nichts falsch!
Hey.
Hab auch eine Tochter im gleichen Alter. Mit ihr ist es auch tagtäglich ein Kampf. Schon morgens beim Aufstehen, kann es sein, dass ihr was nicht passt und sie dann total anfängt zu bocken.
Hab auch noch nen Sohn, er war lange nicht so bockig und zickig. Hat auch keine solchen Machtkämpfe gebraucht!!!
Ich glaube einfach, dass Mädchen willensstärker sind und sich sowieso mehr gegen die Mutter (da auch weiblich) stellen und protestieren.
Unsere Kleine braucht einfach den Machtkampf und vielleicht gerade jetzt in diesem Alter.
Sie kann aber auch wieder ganz viel schmusen und ganz lieb sein.
Aber es muss halt meistens nach ihrem Kopf gehen.
Ich denke einfach, da müssen wir jetzt durch und in 10 Jahren lachen wir darüber.

Halt die Ohren steif
und versuch ab und zu über einen Trotzanfall
innerlich zu grinsen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Mai 2011 um 19:51

Hallöchen nochmal
über die Anfälle kann ich eigentlich oft lachen Da denke ich immer: "Meine arme Mutti damals " Denn ich war laut Überlieferung ein Teufelsbraten. Schon auf der Neugeborenenstation hieß ich "Wutbatzen der Station". Und so zog sich die Wut durch mein Leben, bis ich irgendwann mit Ende 20 oder so langsam gesetzter wurde.
Tja, ich wurde nun abgelöst - von meinem Kind. Zum Bsp. wollte sie das Eis ganz alleine essen, aber es tropfte schon und wir wollten weiter. Der Herr Papa biss (wie unerhört) die zerlaufende Spitze zwecks Schadensbegrenzung ab - SCHREIANFALL - Eis auf Boden geklatscht - SCHREIANFALL, weil Eis auf Boden liegt - wieder aufgehoben - Ich mische mich ein, weil ich es vom Schmutz befreien möchte - TOBSUCHTSANFALL - Eis klatscht auf den Boden, Kind auch - Nerven liegen so blank wie Kupferdraht...Es zog sich dann eine Weile, ich musste mich setzen, einfach weil das Geschrei so krass war, dass ich nicht mehr konnte. Ich krieg bestimmt bald Tinnitus

Aber ja, zum Glück habe ich Hobbys - Yoga zum Beispiel - sonst wäre ich bestimmt schon kollabiert. Werde jetzt auch mal wieder zum Fitness gehen, da kann man sich so schön abreagieren

Sie macht viel mit dem Papa, so ist es nicht, aber sie ist eben ein sehr, sehr, sehr temperamentvolles Monster.

lg und schönes WE
(meins ist kindfrei, danke an die lieben Großeltern)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Mai 2011 um 6:15
In Antwort auf stromy2

Hallöchen nochmal
über die Anfälle kann ich eigentlich oft lachen Da denke ich immer: "Meine arme Mutti damals " Denn ich war laut Überlieferung ein Teufelsbraten. Schon auf der Neugeborenenstation hieß ich "Wutbatzen der Station". Und so zog sich die Wut durch mein Leben, bis ich irgendwann mit Ende 20 oder so langsam gesetzter wurde.
Tja, ich wurde nun abgelöst - von meinem Kind. Zum Bsp. wollte sie das Eis ganz alleine essen, aber es tropfte schon und wir wollten weiter. Der Herr Papa biss (wie unerhört) die zerlaufende Spitze zwecks Schadensbegrenzung ab - SCHREIANFALL - Eis auf Boden geklatscht - SCHREIANFALL, weil Eis auf Boden liegt - wieder aufgehoben - Ich mische mich ein, weil ich es vom Schmutz befreien möchte - TOBSUCHTSANFALL - Eis klatscht auf den Boden, Kind auch - Nerven liegen so blank wie Kupferdraht...Es zog sich dann eine Weile, ich musste mich setzen, einfach weil das Geschrei so krass war, dass ich nicht mehr konnte. Ich krieg bestimmt bald Tinnitus

Aber ja, zum Glück habe ich Hobbys - Yoga zum Beispiel - sonst wäre ich bestimmt schon kollabiert. Werde jetzt auch mal wieder zum Fitness gehen, da kann man sich so schön abreagieren

Sie macht viel mit dem Papa, so ist es nicht, aber sie ist eben ein sehr, sehr, sehr temperamentvolles Monster.

lg und schönes WE
(meins ist kindfrei, danke an die lieben Großeltern)

Du bist mir sehr sympathisch
Hallo Stormy
Ja, ja, von mir gibts als Kind auch solche Wutgeschichten zu erzählen. Mein Vater lacht immer, wenn ich von meiner Tochter erzähle und meint: "Du sollsts auch nicht anders haben, als wir damals." Ich hab auch schon meine Mutter gefragt, ob ich wirklich sooooo schlimm war und was sie dann mit mir gemacht haben.
Ich muss sagen, irgendwann wenn man erwachsen ist / wird, wird man ruhiger. Bei mir wars auch so, obwohl ich noch einen ziemlichen Sturkopf habe.
Den kann ich dann im Kampf mit meiner Tochter ausleben.( "Mal sehn wer den längeren Atem hat" - ich glaube desöfteren SIE ).
Aber wir wissen ja dann aus ihr wird mal was; denn aus uns ist ja auch was geworden.

Liebe Grüsse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Mai 2011 um 16:52


Vermutlich machst du gar nichts falsch, so sind sie nun mal, die zwei-jährigen. Meine wird auch im Juni 2 und an manchen Tagen denke ich aaaaaahhhh das kann alles nicht wahr sein. Nach so mancher Nacht geh ich echt am Stock.
Meine Mutter hat immer gesagt, mit 2 Jahren sind Kinder am allersüßesten (ist definitiv so, keine Frage) denn das müssen sie auch sein, denn sonst würde man sie irgendwann aussetzen.
Viel Kraft, das geht vorbei, und viiiiele andere machen das gleiche durch. Du bekommst es hundertfach zurück - früher oder später!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Mai 2011 um 16:43

Cool..
...Es ist immer wieder schön zu lesen dass doch anderen Müttern genauso geht. Nicht falsch verstehen. Ich bin Mutter eines fast 2-jährigen Sohnes und der ist ähnlich!! Ich glaube manche Kinder sind in dem Alter einfach so. Meine Tochter war zwar nicht ganz so anstrengend, aber Sie hatte auch ihre Trotzphasen. Da müssen wir Mütter einfach durch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen