Home / Forum / Meine Familie / Mache ich was falsch?

Mache ich was falsch?

8. Dezember 2010 um 12:03

Hallo an alle,
wie beschreibe ich am besten mein "Problem"? Nun ja, ich bin seit einigen Monaten mit dem Mann meiner Träume zusammen (das sag ich auch nicht nur so, ich hatte einige andere davor, und er ist einfach wunderbar, er passt super zu mir, wir liegen auf einer Wellenlänge....).
Als wir 4 Wochen zusammen waren, erfuhr ich, dass seine Ex schwanger ist - von ihm...gut, ich fand mich damit ab, er sagte mir auch, wir schaffen das zusammen.
Dann kam das Kind vor 4 Wochen.
Seit dem ist alles irgendwie anders. Klar verstehe ich, dass er sein Kind sehen will - für ihn ist das auch alles super spannend und ich will ihm die Freunde am ersten Kind nicht nehmen, aber trotzdem gibt es Dinge, die mich unwahrscheinlich traurog machen.
1. Ich kenne seine Ex nicht, weder vor der Geburt gab es ein Treffen, bis jetzt auch noch nicht.
2. Sein Kind habe ich auch noch nicht gesehen...und ich will doch so gern, es ist schließlich ein Teil von ihm und er liebt es abgöttisch.
3. Wir führen momentan eine Wochenendbeziehung, weil ich unter der Woche circa 1 Stunde entfernt studiere. Wir telefonieren jeden Tag. Allerdings ist er ganz oft, wenn ich also nicht da bin, bei seiner Ex und das den ganzen Tag und er versteht nicht, dass es für mich mehr als ein komisches Gefühl ist, zu wissen, er ist bei einer anderen Frau.
4. Letzte Woche war ich krank und da war er nicht bei seinem Kind...obwohl ich ihm das nicht übel genommen hätte, wenn er jeden Tag immer mal für ein paar Stunden hingegangen wäre...und dann wirft er mir vor, er würde sein Kind verlieren, weil er es in der Woche ganz selten gesehen hätte.
5. Allgemein habe ich das Gefühl, jedes Mal, wenn ich von meinen Gefühlen erzähle, ist er sofort genervt und blockt ab oder wirft mir vor, es würde mir nur um mich gehen...obwohl ich eigentlich nur will, dass es ihm gut geht.

Wir könnten ja Teile des Problems lösen, indem er mich der Ex und dem Kind einfach mal vorstellt...aber aus mir unerfindlichen Gründen blockt er jedes Mal ab, wenn ich auf dieses Thema zu sprechen komme...

Neuerdings darf ich auch nichts, rein gar nichts gegen die Ex sagen, obwohl er vor der Geburt kaum bei ihr war und auch so nicht gerade nett über sie geredet hat, aber seit der Geburt stellt er sie auf einen Sockel und sie ist die "Heilige" die ihm sein Kind geschenkt hat.

Was mache ich falsch? Ich bin anhänglich, und freue mich immer sehr auf unsere Wochenende und auch unter der Woche vermisse ich ihn sehr...

Selbst sein bester Kumpel sagt, er macht es sich viel zu kompliziert...

Mein Freund selbst sagt, er lebt eine Lüge, aber erklären will er es mir nicht..
Er hat auch nur freundschaftliche Gefühle für seine Ex, zu mir sagt er, ich bin die Frau, die 100prozentig zu ihm passt und das er sich auch bei mir nicht verstellen brauch, wie zuvor immer mit Frauen.
ich liebe ihn so wie er ist, aber ich verstehe nicht, warum er mir weh tut...
Vielleicht macht er es auch unabsichtlich...ich weiß es nicht...
Ich tu auch viel für ihn, kauf ihm zum Beispiel immer seinen Lieblingstee, aber ich bekomm nicht wirklich etwas zurück...ich will ja auch nix teures...aber rnicht mal zu Nikolaus gab es eine Kleinigkeit...er hat ja auch nicht viel Geld...aber wenn ich dann immer höre, wenn wir z.b. im Elektronikmarkt sind "Die DVD hab ich xxx gekauft..." dann tut auch das weh...

Ich möchte das zusammen mit ihm durchstehen, dafür liebe ich ihn einfach zu sehr, und viele Momente, in denen wir zusammen sind, sind einfach nur wunderschön...

aber irgendwas muss ich doch tun...sonst verzweifel ich doch noch...
ich telefonier schon so gut wie jeden Tag mit meiner besten Freundin, die mich wirklich unterstützt...
aber ich bin auch keine Person, die auf den Tisch hauen kann, oder dem Mann eine "Pistole" an die Brust setzt...ich mag nicht streiten, wenn, dann diskutier ich Probleme aus...

wird das mit der Zeit besser?
gibt es vielleicht da draußen jemand, der sowas auch kennt? (also Freund hat mit Ex ein Kind bekommen, als ihr shcon mit ihm zusammen wart?)

ich danke euch im Voraus...

Liebe Grüße

Mehr lesen

8. Dezember 2010 um 14:18

Ohje
Es tut mir sehr leid wie sich alles entwickelt hat.

Es hätte alles auch so gut laufen können und je weiter ich las um so enttäuschter wurde ich von Deinem Freund.
Er macht da gewaltig etwas falsch.

Ich will Dich nicht in große Angst versetzen, aber bei so einem Mann muss man leider auch mal damit rechnen, dass er doch noch zur Ex zurück geht, dem Kind zuliebe.
Das ist mir mit meinem Exfreud passiert, obwohl er auch sagte dass er die Frau nicht liebt und vorher kein gutes Haar an ihr ließ. Sie passten nicht mal zusammen nach all der Zeit und es ging auch schief.
Scheinbar ist für so etwas aber auch keine Liebe notwendig.

Also der Fehler den er macht ist folgender. Er schließt Dich aus, integriert Dich nicht in die Situation.

Ich weiß es nicht mehr wer es war, ich glaube salexa oder sorglos, eine von beiden hatte auch eine solche Situation und es wurde super gelöst, weil die neue Frau in alles integriert worden ist. Sie war quasi in der Zeit in der das Kind beim Freund war, die zweite Mutter für das Kind und so wuchs alles auch zusammen. Soweit ich mich erinnere war auch ein reger Kontakt zur Kindmutter vorhanden.

So wie es Dein Freund jedoch macht, ist es so, als ob er auf der einen Seite eine Familie gegründet hat mit der er ein Familienleben hat und auf der anderen Seite führt er als unabhängiger Mann eine Beziehung mit einer anderen Frau.
Also er hat sich ein Doppelleben geschaffen.

Das kann so nicht gut gehen. Die Gefühl der Verzweiflung die bei Dir hervorgerufen werden, sind ganz normal in einer solchen Lage.
Ich finde es unerhört dass er nicht mal auf Deine Wünsche eingeht und es ist auch nicht ok dass er nun die Frau wie eine heilige auf ein Podest stellt.
Er verletzt damit Deine Gefühle.

Er kann schon mal froh sein, dass Du nicht gleich gegangen bist nachdem Du erfahren hast, dass er von einer anderen Frau ein Kind erwartet.
Denn ist es nicht weit hergeholt, dass man nicht will dass der eigene Partner noch gar innerhalb der eigenen Beziehung, quasi life, die Freuden der Partnerschaft schon mal ohne einen erlebt.
Dabei will man den geliebten Mann doch selbst zum ersten mal zum Vater machen und alles selbst zum ersten mal mit ihm erleben, man will selbst die Frau sein, die ihm die Vaterfreude ermöglichkeit und ihm das Kind schenkt.

Das tut dann eine andere und Du kannst draußen vorm Haus am Fenster stehen und untätig zugucken, wirst draußen gelassen, während die Eltern in trauter Einigkeit an der Wiege stehend die Elternfreuden genießen.
So geht das doch nicht.

Wo bleibt da das Paar.

Und ich kann irgendwie nicht verstehen wie Du das alles von ihm trennen kannst. Das ist einfach gemein was er da macht.
Es müsste Dir eigentlich schwer fallen, auch in den schönen Momenten all dass zu verdrängen.

Ich musste auch einmal in meinem Leben mir durch einen langen Prozess klar machen, dass ich dies oder jenes nicht vom Partner abspalten kann und das genauso zu ihm gehört und alles kein Zufall ist.
Er hätte es auch besser machen können. Dass er es so schlecht macht und Dich ausschließt, Dir all das antut, auf Deinen Gefühlen herumtrampelt und Dir keinen Wert hierbei beimisst, gehört ebenso zu ihm.
Man kann es nicht ausblenden.

Es tut mir sehr leid, eigentlich weiß ich keinen Rat. Ich wollte Dir nur mitteilen dass er einen falschen Weg geht und es normal ist wie Du fühlst. Wenn er nicht den rechten Weg findet, fürchte ich dass es bei Dir in Verzweiflung enden wird.
Wie soll man da eine Lösung finden.

Dadurch dass er nicht kompromissbereit ist und so gar nicht auf Dich eingeht bei dem Thema, bringt er es ja selbst dahin dass man nur zwei Entscheidungen hat, entweder friss oder stirb. Also akzeptiere es so wie gehabt oder geh.

Lieben Gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Dezember 2010 um 14:46
In Antwort auf kleinermaulwurff

Ohje
Es tut mir sehr leid wie sich alles entwickelt hat.

Es hätte alles auch so gut laufen können und je weiter ich las um so enttäuschter wurde ich von Deinem Freund.
Er macht da gewaltig etwas falsch.

Ich will Dich nicht in große Angst versetzen, aber bei so einem Mann muss man leider auch mal damit rechnen, dass er doch noch zur Ex zurück geht, dem Kind zuliebe.
Das ist mir mit meinem Exfreud passiert, obwohl er auch sagte dass er die Frau nicht liebt und vorher kein gutes Haar an ihr ließ. Sie passten nicht mal zusammen nach all der Zeit und es ging auch schief.
Scheinbar ist für so etwas aber auch keine Liebe notwendig.

Also der Fehler den er macht ist folgender. Er schließt Dich aus, integriert Dich nicht in die Situation.

Ich weiß es nicht mehr wer es war, ich glaube salexa oder sorglos, eine von beiden hatte auch eine solche Situation und es wurde super gelöst, weil die neue Frau in alles integriert worden ist. Sie war quasi in der Zeit in der das Kind beim Freund war, die zweite Mutter für das Kind und so wuchs alles auch zusammen. Soweit ich mich erinnere war auch ein reger Kontakt zur Kindmutter vorhanden.

So wie es Dein Freund jedoch macht, ist es so, als ob er auf der einen Seite eine Familie gegründet hat mit der er ein Familienleben hat und auf der anderen Seite führt er als unabhängiger Mann eine Beziehung mit einer anderen Frau.
Also er hat sich ein Doppelleben geschaffen.

Das kann so nicht gut gehen. Die Gefühl der Verzweiflung die bei Dir hervorgerufen werden, sind ganz normal in einer solchen Lage.
Ich finde es unerhört dass er nicht mal auf Deine Wünsche eingeht und es ist auch nicht ok dass er nun die Frau wie eine heilige auf ein Podest stellt.
Er verletzt damit Deine Gefühle.

Er kann schon mal froh sein, dass Du nicht gleich gegangen bist nachdem Du erfahren hast, dass er von einer anderen Frau ein Kind erwartet.
Denn ist es nicht weit hergeholt, dass man nicht will dass der eigene Partner noch gar innerhalb der eigenen Beziehung, quasi life, die Freuden der Partnerschaft schon mal ohne einen erlebt.
Dabei will man den geliebten Mann doch selbst zum ersten mal zum Vater machen und alles selbst zum ersten mal mit ihm erleben, man will selbst die Frau sein, die ihm die Vaterfreude ermöglichkeit und ihm das Kind schenkt.

Das tut dann eine andere und Du kannst draußen vorm Haus am Fenster stehen und untätig zugucken, wirst draußen gelassen, während die Eltern in trauter Einigkeit an der Wiege stehend die Elternfreuden genießen.
So geht das doch nicht.

Wo bleibt da das Paar.

Und ich kann irgendwie nicht verstehen wie Du das alles von ihm trennen kannst. Das ist einfach gemein was er da macht.
Es müsste Dir eigentlich schwer fallen, auch in den schönen Momenten all dass zu verdrängen.

Ich musste auch einmal in meinem Leben mir durch einen langen Prozess klar machen, dass ich dies oder jenes nicht vom Partner abspalten kann und das genauso zu ihm gehört und alles kein Zufall ist.
Er hätte es auch besser machen können. Dass er es so schlecht macht und Dich ausschließt, Dir all das antut, auf Deinen Gefühlen herumtrampelt und Dir keinen Wert hierbei beimisst, gehört ebenso zu ihm.
Man kann es nicht ausblenden.

Es tut mir sehr leid, eigentlich weiß ich keinen Rat. Ich wollte Dir nur mitteilen dass er einen falschen Weg geht und es normal ist wie Du fühlst. Wenn er nicht den rechten Weg findet, fürchte ich dass es bei Dir in Verzweiflung enden wird.
Wie soll man da eine Lösung finden.

Dadurch dass er nicht kompromissbereit ist und so gar nicht auf Dich eingeht bei dem Thema, bringt er es ja selbst dahin dass man nur zwei Entscheidungen hat, entweder friss oder stirb. Also akzeptiere es so wie gehabt oder geh.

Lieben Gruß

Danke..
..du sprichst mir aus der Seele...

Genauso habe ich auch gefühlt - ich hatte genauso das Problem zu akzeptieren, dass es eine andere Frau ist, die mit ihm sein erstes Kind bekommt...und ich live dabei bin sozusagen...
aber durch seine Unterstützung mir gegenüber, das ständige Versprechen, dass wir das zusammen schaffen, das hat mir unendlich Mut gegeben...
und ich habe auch offen mit ihm über meine Ängste und Probleme sprechen können..

komme ich heute, blockt er ab oder wirft mir, wie gesagt vor, nur an mich zu denken..aber eigentlich denke ich an UNS...

Noch ein Problem ist, dass er zu einem Psychologen geht, der ihm sagt, wenn er sich nicht zwischen xxx und dem Kind und mir entscheidet, verliert er alle - aber sowohl er selbst, sein bester Kumpel und auch ich, halten diesen Vorschlag für Schwachsinn...
Warum muss er sich entscheiden? meinetwegen nicht...denn ich akzeptiere ja das Kind...! (auch wenn ich es noch nicht in echt sehen durfte, von den Bildern her bin ich schon total verliebt in die Kleine, sie ist so zuckersüß!)

Klar kann ich auch verstehen, dass es für die Ex eine komische Situation sein muss und sie auch nicht leichtfertig ihr Kind herausgeben will...ich kalkuliere das ja alles ein..

aber du hast recht - ich werde ausgeschlossen, und er versteht es nicht

es macht mich auch immer unendlich traurig, dass er da sogar ohne erfindlichen Grund da übernachtet..
vorhin hat er mir eine SMS geschrieben, er mache grad dne HAushalt und komme zu nix anderes - tja, aber da kann ich kein Mitleid haben, er hat sich es ja so ausgesucht...

Ich glaube aber auch, wenn er mich nicht lieben würde, dann hätte er sich schon von mir getrennt...sonst würde er sich so einen Stress nicht antun...
dumm nur, dass er die negative Seite an dem Stress moemntan eben an mir auslebt und ich immer nur angeraunzt werde..ohne erfindlichen Grund...

und ja, selbst seine Freunde sagen zu ihm, er führt eine Art Doppelleben...
und dumm ist auch, dass die Familie der Ex zwar weiß, dass sie nicht mehr zusammen sind..nur von mir weiß keiner was..was mich jeden Tag mehr zur Beziehungsbrecherin wider Willen macht - denn auch das habe ich ihm schon oft gesagt - das muss mal geklärt werden...

er hat auch ein starkes Bedürfnis, sein Kind nicht so aufwachsen zu lassen wie die Ex aufgewachsen ist - die ist nämlich auch ohne Vater aufgewachsen...die Mutter hatte nach dem VAter keinen anderen Mann mehr und ist als leicht männerfeindlich verschriehen..
ABER: auch ich bin ohne Vater aufgewachsen, ich bin aus einer Affäre entstanden...und meine Mutter hatte in meiner Kindheit viele wechselnde Partner - fragt man sich, wer die "schlimmere" Kindheit ohne Vater hatte....

und aus mir ist schließlich auch was geworden - ich studiere erfolgreich und leide nicht unter der fehlenden Beziehung zu meiner Vater...trotz allem will ich nicht, dass meine Kinder mal ohne VAter aufwachsen müssen...also komplett ohne..

aber Patchwork und alleinerziehende Mütter sind heutzutage keine Seltenheit mehr...

das schlimmste ist seine Uneinsichtigkeit - das er sich gar nichts sagen lässt, ich meine es ja nicht böse, ich will doch nur, dass er es nicht so kompliziert macht....
ich bin nämlich durchaus der Auffassung, dass wir das alles noch zum positiven verändern können...aber dazu müsste ich mal die Chance haben, Ex und Kind kennen zu lernen...

und das alles so kurz vor Weihnachten...das zieht schon runter

Ich hoffe nur nicht, dass er zu spät merkt, was ich alles für ihn einstecke und was für eine tolerante Freundin ich bin..

fast alle meine Freundinnen, die davon wissen, halten mich eh schon für komplett verrückt....wie ich noch mit ihm zusammen sein kann...
aber sie kennen ihn nicht, lieben ihn nicht...und ich will ihn einfach nicht verlieren...

wenn er das nur endlich kapieren würde...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Dezember 2010 um 15:50
In Antwort auf afanen_12291791

Danke..
..du sprichst mir aus der Seele...

Genauso habe ich auch gefühlt - ich hatte genauso das Problem zu akzeptieren, dass es eine andere Frau ist, die mit ihm sein erstes Kind bekommt...und ich live dabei bin sozusagen...
aber durch seine Unterstützung mir gegenüber, das ständige Versprechen, dass wir das zusammen schaffen, das hat mir unendlich Mut gegeben...
und ich habe auch offen mit ihm über meine Ängste und Probleme sprechen können..

komme ich heute, blockt er ab oder wirft mir, wie gesagt vor, nur an mich zu denken..aber eigentlich denke ich an UNS...

Noch ein Problem ist, dass er zu einem Psychologen geht, der ihm sagt, wenn er sich nicht zwischen xxx und dem Kind und mir entscheidet, verliert er alle - aber sowohl er selbst, sein bester Kumpel und auch ich, halten diesen Vorschlag für Schwachsinn...
Warum muss er sich entscheiden? meinetwegen nicht...denn ich akzeptiere ja das Kind...! (auch wenn ich es noch nicht in echt sehen durfte, von den Bildern her bin ich schon total verliebt in die Kleine, sie ist so zuckersüß!)

Klar kann ich auch verstehen, dass es für die Ex eine komische Situation sein muss und sie auch nicht leichtfertig ihr Kind herausgeben will...ich kalkuliere das ja alles ein..

aber du hast recht - ich werde ausgeschlossen, und er versteht es nicht

es macht mich auch immer unendlich traurig, dass er da sogar ohne erfindlichen Grund da übernachtet..
vorhin hat er mir eine SMS geschrieben, er mache grad dne HAushalt und komme zu nix anderes - tja, aber da kann ich kein Mitleid haben, er hat sich es ja so ausgesucht...

Ich glaube aber auch, wenn er mich nicht lieben würde, dann hätte er sich schon von mir getrennt...sonst würde er sich so einen Stress nicht antun...
dumm nur, dass er die negative Seite an dem Stress moemntan eben an mir auslebt und ich immer nur angeraunzt werde..ohne erfindlichen Grund...

und ja, selbst seine Freunde sagen zu ihm, er führt eine Art Doppelleben...
und dumm ist auch, dass die Familie der Ex zwar weiß, dass sie nicht mehr zusammen sind..nur von mir weiß keiner was..was mich jeden Tag mehr zur Beziehungsbrecherin wider Willen macht - denn auch das habe ich ihm schon oft gesagt - das muss mal geklärt werden...

er hat auch ein starkes Bedürfnis, sein Kind nicht so aufwachsen zu lassen wie die Ex aufgewachsen ist - die ist nämlich auch ohne Vater aufgewachsen...die Mutter hatte nach dem VAter keinen anderen Mann mehr und ist als leicht männerfeindlich verschriehen..
ABER: auch ich bin ohne Vater aufgewachsen, ich bin aus einer Affäre entstanden...und meine Mutter hatte in meiner Kindheit viele wechselnde Partner - fragt man sich, wer die "schlimmere" Kindheit ohne Vater hatte....

und aus mir ist schließlich auch was geworden - ich studiere erfolgreich und leide nicht unter der fehlenden Beziehung zu meiner Vater...trotz allem will ich nicht, dass meine Kinder mal ohne VAter aufwachsen müssen...also komplett ohne..

aber Patchwork und alleinerziehende Mütter sind heutzutage keine Seltenheit mehr...

das schlimmste ist seine Uneinsichtigkeit - das er sich gar nichts sagen lässt, ich meine es ja nicht böse, ich will doch nur, dass er es nicht so kompliziert macht....
ich bin nämlich durchaus der Auffassung, dass wir das alles noch zum positiven verändern können...aber dazu müsste ich mal die Chance haben, Ex und Kind kennen zu lernen...

und das alles so kurz vor Weihnachten...das zieht schon runter

Ich hoffe nur nicht, dass er zu spät merkt, was ich alles für ihn einstecke und was für eine tolerante Freundin ich bin..

fast alle meine Freundinnen, die davon wissen, halten mich eh schon für komplett verrückt....wie ich noch mit ihm zusammen sein kann...
aber sie kennen ihn nicht, lieben ihn nicht...und ich will ihn einfach nicht verlieren...

wenn er das nur endlich kapieren würde...

Ja
Dass Du noch mit ihm zusammen bist kann ich mir nur dadurch erklären, dass es eben die Zeit gab, in der das Kind noch nicht da war und er Du Dich in dieser Zeit an ihn gebunden hast und er das auch mit herbeigeführt hat, weil er Dir Mut zugesprochen hat.

Im nachhinein kommt es mir so vor als hätte er Dich verar... Sorry, aber so sehe ich es.
Jetzt bist Du quasi in einer Sache drin, aus der Du so leicht nicht mehr rauskommst und Du wirst ausgenutzt.

Es kommt mir so vor, als ob er es sich einfach macht. Als ob er von Dir einfach nur das holt was er bei der Ex nicht kriegen kann und den Rest eben bei ihr, wovon sie jedoch profitiert, weil er als Vater fürs Kind da ist und sie unterstützt und Du jedoch musst hingegen einstecken.

So als wären zwei Frauen für ihn eine komplette perfekte Frau, er pickt sich die Rosinen raus, zu ihrem und seinen Vorteil und Deinem Nachteil.

Wenn der Therapeut so etwas sagt würde mich das warnen. Denn wer weiß was er dem erzählt hat. Ich denke dass diese Äußerung des Therapeuten nur ein Ergebnis dessen ist, was Dein Freund ihm erzählt hat.
Nämlich dass er schon selbst mit dem Gedanken spielt sich entscheiden zu müssen bzw. seine Gefühle und Erzählungen davon zeugen, dass er mit der Ex eigentlich ein vollwertiges Leben führen müsste, ohne Dich.

Ich finde der Therapeut hat recht. Er muss sich entscheiden.
Es ist egal ob Du das Kind akzeptierst, wenn er Dich nicht akzeptiert. Und das tut er eben nicht.
Daher steht er mit zwei verschiedenen Handlungssträngen da, die sich nicht miteinander vereinbaren lassen.
Es bleibt nur noch die Entscheidung übrig.
Diesen Zustand hat er selbst herbei geführt. Den Zustand, dass beides zusammen nicht kompatibel ist.


Es tut mir sehr leid, denn Du hörst dich echt nett an und ich will einfach nicht dass so jemand ausgenutzt und mit Füßen getreten wird.

Ich mein was soll das, wieso muss er dort übernachten und ihr den Haushalt machen, Dir auch noch davon erzählen und einen auf Mitleidsuchend machen. Das geht ja alles gar nicht.

Für Außenstehende liegt natürlich alles klar auf der Hand, seine Freunde fragen sich warum er das so abzieht, Deine freundinnen fragen sich warum Du Dich nicht trennst. Beide Fragen sind berechtigt.

Ja, Du liebst ihn. Aber ich musste im Leben die Erfahrung machen, dass Liebe nicht alles ist, dass es noch viel mehr gibt.
Meist trennt man sich nicht aus fehlender Liebe, sondern weil die Würde der Stolz oder einfach der persönliche Stellenwert unter der Beziehung leidet. Vor allem dann wenn man ausgenutzt wird, es die ganze Zeit ein Defizit-Geschäft für einen ist und sich nicht ändert.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Dezember 2010 um 17:51
In Antwort auf kleinermaulwurff

Ja
Dass Du noch mit ihm zusammen bist kann ich mir nur dadurch erklären, dass es eben die Zeit gab, in der das Kind noch nicht da war und er Du Dich in dieser Zeit an ihn gebunden hast und er das auch mit herbeigeführt hat, weil er Dir Mut zugesprochen hat.

Im nachhinein kommt es mir so vor als hätte er Dich verar... Sorry, aber so sehe ich es.
Jetzt bist Du quasi in einer Sache drin, aus der Du so leicht nicht mehr rauskommst und Du wirst ausgenutzt.

Es kommt mir so vor, als ob er es sich einfach macht. Als ob er von Dir einfach nur das holt was er bei der Ex nicht kriegen kann und den Rest eben bei ihr, wovon sie jedoch profitiert, weil er als Vater fürs Kind da ist und sie unterstützt und Du jedoch musst hingegen einstecken.

So als wären zwei Frauen für ihn eine komplette perfekte Frau, er pickt sich die Rosinen raus, zu ihrem und seinen Vorteil und Deinem Nachteil.

Wenn der Therapeut so etwas sagt würde mich das warnen. Denn wer weiß was er dem erzählt hat. Ich denke dass diese Äußerung des Therapeuten nur ein Ergebnis dessen ist, was Dein Freund ihm erzählt hat.
Nämlich dass er schon selbst mit dem Gedanken spielt sich entscheiden zu müssen bzw. seine Gefühle und Erzählungen davon zeugen, dass er mit der Ex eigentlich ein vollwertiges Leben führen müsste, ohne Dich.

Ich finde der Therapeut hat recht. Er muss sich entscheiden.
Es ist egal ob Du das Kind akzeptierst, wenn er Dich nicht akzeptiert. Und das tut er eben nicht.
Daher steht er mit zwei verschiedenen Handlungssträngen da, die sich nicht miteinander vereinbaren lassen.
Es bleibt nur noch die Entscheidung übrig.
Diesen Zustand hat er selbst herbei geführt. Den Zustand, dass beides zusammen nicht kompatibel ist.


Es tut mir sehr leid, denn Du hörst dich echt nett an und ich will einfach nicht dass so jemand ausgenutzt und mit Füßen getreten wird.

Ich mein was soll das, wieso muss er dort übernachten und ihr den Haushalt machen, Dir auch noch davon erzählen und einen auf Mitleidsuchend machen. Das geht ja alles gar nicht.

Für Außenstehende liegt natürlich alles klar auf der Hand, seine Freunde fragen sich warum er das so abzieht, Deine freundinnen fragen sich warum Du Dich nicht trennst. Beide Fragen sind berechtigt.

Ja, Du liebst ihn. Aber ich musste im Leben die Erfahrung machen, dass Liebe nicht alles ist, dass es noch viel mehr gibt.
Meist trennt man sich nicht aus fehlender Liebe, sondern weil die Würde der Stolz oder einfach der persönliche Stellenwert unter der Beziehung leidet. Vor allem dann wenn man ausgenutzt wird, es die ganze Zeit ein Defizit-Geschäft für einen ist und sich nicht ändert.

LG

Ja, aber
DAnke erst mal für die bisherigen Antworten..

aber mal abgesehen davon...

wie kann ich ihm klar machen, dass ich mich nicht wohl fühle?

es muss doch irgendeine Möglichkeit geben, um ihm begreiflich zu machen, dass er dabei ist mich zu verlieren...

obwohl ich nicht verloren werden möchte... (sorry, doofes Deutsch!)

Denn trotz seines Verhaltens gibt es soooo sooo viele schöne Dinge, die uns einfach verbinden, und die so schwer zu finden sind...und er wusste von anfang an, das hab ich ihm gesagt - er soll mich nicht verarschen, ich will eine ernsthafte Beziehung!

das "lustige" ist ja auch, er entschuldigt sich ja auch häufig für sein Verhalten, ändert es aber nicht...

er wirft mir auch immer vor, dass keiner weiß wie er sich in der ganzen Situation fühlt...

und zu dem Psychologen...den mag weder die Ex noch ich...aber der Mann war nötig, damit er seine Vergangenheit aufarbeiten kann...
und dass er sich entscheiden soll, hat er ja wie bereits beschrieben, auch als Schwachsinn abgetan...

Ich möchte ihm doch schon noch eine Chance geben...
ich bin nämlich auch ein Mensch der ungern aufgibt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2010 um 10:17

Mackenzie
ich finde es schon mal gut dass er die Bereitschaft zu einer Therapie hat und sie durchzieht.
Wegen dem Therapeuten selbst könnte man über einen Wechsel nachdenken, wenn auch ER unzufrieden ist.

In solchen Fällen in denen schon alles gesagt worden ist, jedoch das Gesagte kein Gehör fand, finde ich es gut mal einen Brief zu verfassen und zu übergeben.
Einen in dem Du all Deine Gefühle übermittelst und in einem eigenen Bereich klare Forderungen stellst und Ziele setzt.
So könntest Du es ihm also auch sagen.

Dass ihr eine Wochenendbeziehung führt verstärkt hier natürlich den Effekt, der zu Deinen ungunsten arbeitet.
Er hat einfach viel freigesetzte Zeit. Und da ist das Kind gleich in der Nähe, Du bist weit weg.
Das Kind ist an dem Tag an dem er sich zu ihm hingezogen fühlt einfach näher als Du, und Männer sind nicht so stelzig wie wir, sie sind im Grunde emotionaler in der Hinsicht, dass sie schneller ihren Emotionen nachgeben.

Man kann ihm zugute halten dass er scheinbar super gerne Vater ist, dass er auch kein Problem damit hat sich für die Frau und das Kind einzusetzen.
Aber dadurch kann er sich eben auch in etwas verlieren.
Ich denke er ist da schon unter der Woche ganz voll da drin und lebt alles ungehemmt aus und will das auch in dem Moment so.
Am Wochenende kann er sich dann bei Dir erholen, Kräfte tanken und Dampf ablassen. Das ist eine ungünstige Lage für Dich.
Ich glaube so Männer, die sich derart schon hinein begeben haben, kann man auch nur noch schwer da wieder raus holen.
Erst recht wenn man selbst einfach nicht präsent sein kann und selbst kein Kind für diesen Vollblutpapa zu bieten hat.

Mein Mann war auch schon so ein Vollblutpapa als ich ihn kennen lernte. Als wir eigene Kinder bekamen lief erst einiges gesünder ab. Bis dahin hat er sich einfach in etwas verrannt, also in der Zeit davor. Danach konnte er gesünder mit allem umgehen.
Nicht selten spielen hier einfach Verlustängste eine Rolle. Die Angst dass er etwas verpasst, bei dem er denkt dass es nicht mehr wieder zurück zu holen ist, nicht wieder lebbar ist.

Ich glaube es ist hier sehr schwer eine Ordnung zu Deinen Gusten hinein zu bringen, weil einfach die Bedingungen auch dagegen sprechen und eben Männer sich nicht selten einfach den Bedingungen hingeben wie ein Blatt im Wind. Hier spielen vielleicht gar noch Hormone eines frischen Vaters eine Rolle und das hat man noch weniger im Griff.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2010 um 13:41

Hallo
Ich war auch in dieser Situation. Ich bin mit meinem Freund zusammen gekommen, während die Ex noch schwanger war. Auch wenn mein Freund seine Triebe zu diesem Zeitpunkt nicht unter Kontrolle hatte, war ich nicht der Grund für die Trennung. Oftmals werde ich das gefragt, daher sage ich dies mittlerweile einfach direkt. Ich kannte ihn schon länger und wusste von gemeinsamen Bekannten bereits, dass er Vater wird. Während der Schwangerschaft war es auch bei uns intensiver als danach. Wir haben schon oft über die Ex gesprochen, da es sehr viel Ärger gab. Durch andere Leute provoziert, aber auch, weil mein Freund seine Ex betrogen hat, daher rührte dort auch die Trennung.
Als das kind geboren wurde, war mein Freund sehr fertig. Er ist von der Arbeit ins Krankenhaus und musste dort warten. Vor der Tür. Nach einiger Zeit hat er mich dann abgeholt und wir haben gemeinsam gewartet. Ich war also wirklich live dabei. Aber mich hat es nicht gestört. Die Ex wusste auch vorher schon, dass wir zusammen waren. Er war sehr froh, dass ich da war. Für mich war es zwar schon komisch, aber wir haben das gemeinsam durchgestanden. Dass das Krümelchen dann da war, hat uns eine Schwester erst gesagt, als sie die Nachgeburt über den Flur getragen hat (fand das echt befremdlich, aber scheinbar läuft das wohl so ab, dass die mit der Nachgeburt über den Flur laufen.) Sie sagte, "Ja er ist da, aber das wissen sie nicht von mir." Mein Freund durfte dann endlich rein, hat ihn angezogen, Fotos gemacht, die ich auch sofort zu sehen bekam Dann sind wir gemeinsam wieder gefahren.
Ich bin auch einmal mit ins Krankenhaus gefahren, um die beiden zu besuchen. Ich fand es sehr nett, dass ich das durfte
Mein Freund war während der Tage, in der seine Ex im Krankenhaus lag, jeden Tag dort um den Kleinen zu sehen. Anschließend fanden die Treffen dann bei ihr statt. Ein paar Mal bin ich mit. Dann gab es aber häufiger Ärger mit der Ex und ich habe mir das ganze gespart. Es war ein komisches Gefühl, dass er dort war und sie mehr oder weniger einen auf Familie gemacht haben. Er hat aber immer zu mir gehalten. Es war ganz klar, ich bin seine Freundin, sie die Ex und dann gibt es da halt dieses süßes Würmchen.

Dass die Ex die "Heilige" ist, das kenne ich auch. Am Anfang nach der Geburt musste ich mir so was in der Richtung auch öfter anhören. Ich glaube, das liegt einfach daran, dass es für Männer ein Wunder ist, so ein Würmchen auf dem Arm zu halten und dass sie über dieses Würmchen mit der Ex verbunden sind. Sobald die Beziehung zwischen dem Kind und dem Vater aber gefestigt ist, wird sich das auch legen. Das solltest du nicht zu wichtig nehmen.

Viel wichtiger finde ich die Tatsache, dass die Ex noch nicht mal weiß, dass ihr zusammen seid. Nach deinen Ausführungen und meinen Berechnungen ( ) seid ihr ja dann schon mindestens 9 Monate zusammen. Entweder er hat Angst, wie die Ex darauf reagiert und ihm evtl. den Kontakt zu seinem Kind verwehrt oder er ist sich nicht sicher, ob die Beziehung eine Zukunft hat und möchte deswegen keine schlafenden Hunde wecken. Es ist aber wichtig, dass er da klare Verhältnisse schafft. Was passiert denn sonst, wenn er das Kind das erste Mal mit nehmen kann. Darfst du dann nicht da sein? Außerdem wird dem Kind ja auch eine "heile Welt" vorgespielt, die es gar nicht gibt, Wie lange soll das denn so sein? Irgendwann ist es ja gar nicht mehr möglich, diese aufrecht zu erhalten. Es ist ganz wichtig, dass das geklärt wird.
Und auch, dass du und die Ex euch mal kennen lernt. Schließlich soll das Kind ja irgendwann mal mit kommen und ich denke es ist im Interesse der Mutter, dass sie weiß, wo und mit welchen Leuten ihr Kind dann verkehrt. Als wir den Kleinen das erste Mal mit nehmen konnten, hat die Ex und den Kleine gebracht, uns alles erklärt, Flasche machen und so ein Zeug und sich die Wohnung angeguckt, damit sie weiß, wo sich das Kind aufhält. Ist ja auch in Ordnung, soll sie ruhig. Gerade bei so kleinen Kindern ist das ja wichtig.

Natürlich kann es sein, dass es danach Ärger geben wird, das die Ex das nicht gut finden wird oder oder oder. Bei den ersten Schwierigkeiten sollte das Jugendamt mit einbezogen werden. Wir waren oft, sehr oft dort. Wir waren auf vor Gericht, um den Umgang genau zu regeln.

Mittlerweile ist der Kleine 2 Jahre alt. Es gab bis hier hin häufiger Probleme. Wir haben sehr oft, tagelang, wochenlang über die Ex und den Kleine gesprochen, weil es oft Unstimmigkeiten und Ärger gab. Aber es wurde immer weniger. Zur Zeit läuft es gut. Aber es war ein harter Weg bis hier hin. Du musst dich darauf einstellen, dass es hart wird. Es wird oft über die Situation gesprochen, vor allem ,wenn es Unstimmigkeiten gibt. Dein Leben wird sich ändern. Das Kind wird ja irgendwann auch zu euch kommen. Wenn ihr etwas vor habt und es fällt in die Zeit, in der das Kind bei euch ist, muss das mit der Ex geklärt werden oder das Kind kommt an Tagen, an denen ihr es eigentlich nicht hättet. Es wird etwas mehr "fremdbestimmt" sein.

Aber wird es sich ändern:
Es kann sich ändern, wenn dein Freund einsieht, dass es so nicht geht. Mein Freund hat dafür aber auch etwas gebraucht. So ca. ein halbes Jahr.
Wie ist es jetzt?
Der Kleine kommt dienstags und im Wechsel donnerstags bzw. von Freitag bis Sonntag. Mein Freund und seine Ex haben mittlerweile das gemeinsame Sorgerecht. Danach wurde die Situation noch etwas besser. Aber auch bis dahin war es ein langer Weg.
Ich freue mich, wenn der Kleine kommt. Und er freut sich, wenn ich zu Hause die Tür rein komme. Er hüpft von der Couch und läuft auf mich zu. Die beiden rufen mich an, wenn ich auf dem Weg nach Hause bin (muss länger arbeiten als mein Freund). Er kocht mit mir, schmust mit mir, ärgert mich zusammen mit Papa, tobt mit mir und lässt sich von mir auch sagen, wenn etwas nicht so geht, wie er es gerade will. (Soweit das bei einem 2jährigen möglich ist). Wir sind zu einer Familie geworden und nur so geht es. Wenn dein Freund das nicht hin bekommt, dann bringt es auch nichts, dass du nicht gehen willst und alles aufgeben willst. Denn dann bist du immer traurig deswegen, fühlst dich wie das 5. Rad am Wagen. So war es bei mir eine zeit lang, bis mein Freund gemerkt hat, dass ich nicht bleiben werde, wenn es so weiter geht.

Du bist aber noch in einer besseren Situation als viele andere "Zweitfrauen" in diesem Forum. Es gibt keine schon lange eingefahren Vorgehensweisen und das Kind wird es nicht anders kennen, als das du zu Papa gehörst und dich von anfang an lieben lernen, wenn dein Partner das zu lässt. Aber anders wird es nicht gehen.

Was schon von einer meiner Vorrednerinnen gesagt wurde , "das Kind wird auch ein Stückweit dein Kind werden". Das stimmt. Ich liebe den Sohn meines Freundes. Ich freue mich wenn er kommt, Ich bin traurig wenn er geht, ich vermisse ihn, wenn er länger nicht da ist.

Aber so was geht nur, wenn die Fronten geklärt sind, wenn ihr eine Familie werdet. Sonst wird es immer Streit und Eifersucht geben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2010 um 13:51
In Antwort auf kleinermaulwurff

Mackenzie
ich finde es schon mal gut dass er die Bereitschaft zu einer Therapie hat und sie durchzieht.
Wegen dem Therapeuten selbst könnte man über einen Wechsel nachdenken, wenn auch ER unzufrieden ist.

In solchen Fällen in denen schon alles gesagt worden ist, jedoch das Gesagte kein Gehör fand, finde ich es gut mal einen Brief zu verfassen und zu übergeben.
Einen in dem Du all Deine Gefühle übermittelst und in einem eigenen Bereich klare Forderungen stellst und Ziele setzt.
So könntest Du es ihm also auch sagen.

Dass ihr eine Wochenendbeziehung führt verstärkt hier natürlich den Effekt, der zu Deinen ungunsten arbeitet.
Er hat einfach viel freigesetzte Zeit. Und da ist das Kind gleich in der Nähe, Du bist weit weg.
Das Kind ist an dem Tag an dem er sich zu ihm hingezogen fühlt einfach näher als Du, und Männer sind nicht so stelzig wie wir, sie sind im Grunde emotionaler in der Hinsicht, dass sie schneller ihren Emotionen nachgeben.

Man kann ihm zugute halten dass er scheinbar super gerne Vater ist, dass er auch kein Problem damit hat sich für die Frau und das Kind einzusetzen.
Aber dadurch kann er sich eben auch in etwas verlieren.
Ich denke er ist da schon unter der Woche ganz voll da drin und lebt alles ungehemmt aus und will das auch in dem Moment so.
Am Wochenende kann er sich dann bei Dir erholen, Kräfte tanken und Dampf ablassen. Das ist eine ungünstige Lage für Dich.
Ich glaube so Männer, die sich derart schon hinein begeben haben, kann man auch nur noch schwer da wieder raus holen.
Erst recht wenn man selbst einfach nicht präsent sein kann und selbst kein Kind für diesen Vollblutpapa zu bieten hat.

Mein Mann war auch schon so ein Vollblutpapa als ich ihn kennen lernte. Als wir eigene Kinder bekamen lief erst einiges gesünder ab. Bis dahin hat er sich einfach in etwas verrannt, also in der Zeit davor. Danach konnte er gesünder mit allem umgehen.
Nicht selten spielen hier einfach Verlustängste eine Rolle. Die Angst dass er etwas verpasst, bei dem er denkt dass es nicht mehr wieder zurück zu holen ist, nicht wieder lebbar ist.

Ich glaube es ist hier sehr schwer eine Ordnung zu Deinen Gusten hinein zu bringen, weil einfach die Bedingungen auch dagegen sprechen und eben Männer sich nicht selten einfach den Bedingungen hingeben wie ein Blatt im Wind. Hier spielen vielleicht gar noch Hormone eines frischen Vaters eine Rolle und das hat man noch weniger im Griff.

Neuigkeiten
Hallo an alle - erst mal noch einen Dank an die Schreiber der neuen Antworten...eh ich darauf eingehe, möchte ich erst mal die Neuigkeiten "loswerden".
Ich habe gestern sehr lang mit meinem Freund telefoniert und auch schon mal versucht, ihm einige Vorschläge, die hier kamen zu vermitteln...ich habe ihm aber nichts von meinem Foreneintrag erzählt.

Zum einen habe ich versucht ihm klar zu machen, dass es mir wirklich wichtig ist intergriert zu werden...und er dann so: Das läge ja nicht an ihm, sondern die Ex will das nicht, dass ich sie kennenlerne...
also habe ich gesagt, dass ich dann eben der Ex eine NAchricht schreiben werde und sie einlade, mich kennenzulernen...
da hat er zugestimmt - hat mich auch sehr gefreut, dass er sich da auf meine Seite schlägt!

Und wegen des Kindes, das sagte ich ihm, er solle die Kleine halt in den Wagen packen und wir gehen eben mal mit ihr spazieren am Wochenende...
auch dem hat er zugestimmt.

Was er immer noch nicht versteht, ist, dass ich einfach nicht damit klar komme, dass er unter der Woche bei ihr ist, da den Haushalt schmeißt (was meine Meinung nach zwar nett, aber nicht die Pflichten des Vaters sind!) und dann da auf der Couch übernachtet.
Er versteht nicht, dass ich zwar ihm vertraue, der Ex aber nicht (auch weil ich sie halt überhaupt nicht kenne!).
Und das wo er einen eigene Wohnung/WG hat.

Ich habe der Ex also inzwischen eine kleine Nachricht geschrieben, in der ich ihr ein Treffen, wenn möglich nur wir beide, an einem neutralen Ort oder wo immer sie will, vorschlage, weil ich sie gern kennenlernen will.
Es geht mir ja auch um das Wohlbefinden meines Freundes, er hat mir ja selber gesagt, er leide unter der Situation, dass er das alles trennen muss.
Antwort gab es aber noch nicht...

Es mag sein, dass er sicher nichts verpassen will, gerade bei einem kleinen Baby geht die Entwicklung rasent schnell, und das will ich ihm nicht verwehren - wie gesagt, wenn er seine Tochter jeden Tag ein paar Stunden besucht, wäre ich auch nicht so zickig...aber eben das "sinnlose" Rumsitzen auf der Couch der Ex.
ICH bin doch seine Freundin - und auch wenn ich weit weg bin - das ändert ja nichts an meinem Status.
Ich glaube aber auch, dass die Ex das noch nicht wirklich kapiert hat.
Sie würde, laut seinen Aussagen, zwar nichts mehr von ihm wollen - aber wir alle, wir sind ja Frauen, wissen ja, man kann viel erzählen wenn der Tag lang ist.
Auch deshalb mein Wunsch mal persönlich mit ihr zu sprechen! Ich hoffe sehr sie sagt zu!

Brief hab ich ihm bereits angekündigt, den werde ich dann gleich schreiben - es ist für mich viel einfacher Gefühle auf Papier zu bringen, als sie ausszusprechen - da fließen viel zu schnell die Tränen und dann "versaut" das die Aussage.

Ich habe ihm auch gestern gesagt, dass ich ja laut seiner eigenen Aussage etwas Besonderes bin, er solle das bitte mal bedenken - und ich bin eine empfindliche Frau und habe schon viele schlechte Erfahrungen gemacht (manchmal hab ich das Gefühl auf meiner Stirn klebt ein Zettel "empfänglich für komplizierte Beziehungen"...)
Er kam mir dann auch sehr nachdenklich vor, ich hoffe er hat es wenigstens teilweise begriffen...

Und eigene Kinder, ja die wollen wir...aber eben erst nach meinem Studium....und das ist erst in 3 Jahren...
aber ich habe keine Lust ihn 3 Jahre auf der Couch der Ex zu wissen, wenn ich nicht da bin.
Da werde ich die Reißleine ziehen!

Er war ja auch, als ich letzte Woche "krank" war, überhaupt nicht bei ihr - ich war ja auch nicht ansteckend, das war auch nicht der Grund...ich kann mich schon mal 2 Stunden alleine beschäftigen...warum er allerdings nicht mal zu Töchterchen durch die Gegend schieben hingegangen ist, weiß ich auch nicht - er konnte es mir auch nicht erklären...

Gestern hat er mir auch geschrieben, er wäre lustlos und gelangweilt, er weiß aber auch nicht warum.

Ich meine ja auch, es gibt einen Grund dafür, dass er nicht mehr mit der Ex zusammen ist - klar ist jetzt alles neu, aber spätestens wenn der Alltag eintritt hoffe ich, dass er zur Vernunft kommt und endlich mal begreift, WER seine Freundin ist!
Ich hoffe nur, er begreift es nicht zu spät!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2010 um 15:13
In Antwort auf hikari_11862858

Hallo
Ich war auch in dieser Situation. Ich bin mit meinem Freund zusammen gekommen, während die Ex noch schwanger war. Auch wenn mein Freund seine Triebe zu diesem Zeitpunkt nicht unter Kontrolle hatte, war ich nicht der Grund für die Trennung. Oftmals werde ich das gefragt, daher sage ich dies mittlerweile einfach direkt. Ich kannte ihn schon länger und wusste von gemeinsamen Bekannten bereits, dass er Vater wird. Während der Schwangerschaft war es auch bei uns intensiver als danach. Wir haben schon oft über die Ex gesprochen, da es sehr viel Ärger gab. Durch andere Leute provoziert, aber auch, weil mein Freund seine Ex betrogen hat, daher rührte dort auch die Trennung.
Als das kind geboren wurde, war mein Freund sehr fertig. Er ist von der Arbeit ins Krankenhaus und musste dort warten. Vor der Tür. Nach einiger Zeit hat er mich dann abgeholt und wir haben gemeinsam gewartet. Ich war also wirklich live dabei. Aber mich hat es nicht gestört. Die Ex wusste auch vorher schon, dass wir zusammen waren. Er war sehr froh, dass ich da war. Für mich war es zwar schon komisch, aber wir haben das gemeinsam durchgestanden. Dass das Krümelchen dann da war, hat uns eine Schwester erst gesagt, als sie die Nachgeburt über den Flur getragen hat (fand das echt befremdlich, aber scheinbar läuft das wohl so ab, dass die mit der Nachgeburt über den Flur laufen.) Sie sagte, "Ja er ist da, aber das wissen sie nicht von mir." Mein Freund durfte dann endlich rein, hat ihn angezogen, Fotos gemacht, die ich auch sofort zu sehen bekam Dann sind wir gemeinsam wieder gefahren.
Ich bin auch einmal mit ins Krankenhaus gefahren, um die beiden zu besuchen. Ich fand es sehr nett, dass ich das durfte
Mein Freund war während der Tage, in der seine Ex im Krankenhaus lag, jeden Tag dort um den Kleinen zu sehen. Anschließend fanden die Treffen dann bei ihr statt. Ein paar Mal bin ich mit. Dann gab es aber häufiger Ärger mit der Ex und ich habe mir das ganze gespart. Es war ein komisches Gefühl, dass er dort war und sie mehr oder weniger einen auf Familie gemacht haben. Er hat aber immer zu mir gehalten. Es war ganz klar, ich bin seine Freundin, sie die Ex und dann gibt es da halt dieses süßes Würmchen.

Dass die Ex die "Heilige" ist, das kenne ich auch. Am Anfang nach der Geburt musste ich mir so was in der Richtung auch öfter anhören. Ich glaube, das liegt einfach daran, dass es für Männer ein Wunder ist, so ein Würmchen auf dem Arm zu halten und dass sie über dieses Würmchen mit der Ex verbunden sind. Sobald die Beziehung zwischen dem Kind und dem Vater aber gefestigt ist, wird sich das auch legen. Das solltest du nicht zu wichtig nehmen.

Viel wichtiger finde ich die Tatsache, dass die Ex noch nicht mal weiß, dass ihr zusammen seid. Nach deinen Ausführungen und meinen Berechnungen ( ) seid ihr ja dann schon mindestens 9 Monate zusammen. Entweder er hat Angst, wie die Ex darauf reagiert und ihm evtl. den Kontakt zu seinem Kind verwehrt oder er ist sich nicht sicher, ob die Beziehung eine Zukunft hat und möchte deswegen keine schlafenden Hunde wecken. Es ist aber wichtig, dass er da klare Verhältnisse schafft. Was passiert denn sonst, wenn er das Kind das erste Mal mit nehmen kann. Darfst du dann nicht da sein? Außerdem wird dem Kind ja auch eine "heile Welt" vorgespielt, die es gar nicht gibt, Wie lange soll das denn so sein? Irgendwann ist es ja gar nicht mehr möglich, diese aufrecht zu erhalten. Es ist ganz wichtig, dass das geklärt wird.
Und auch, dass du und die Ex euch mal kennen lernt. Schließlich soll das Kind ja irgendwann mal mit kommen und ich denke es ist im Interesse der Mutter, dass sie weiß, wo und mit welchen Leuten ihr Kind dann verkehrt. Als wir den Kleinen das erste Mal mit nehmen konnten, hat die Ex und den Kleine gebracht, uns alles erklärt, Flasche machen und so ein Zeug und sich die Wohnung angeguckt, damit sie weiß, wo sich das Kind aufhält. Ist ja auch in Ordnung, soll sie ruhig. Gerade bei so kleinen Kindern ist das ja wichtig.

Natürlich kann es sein, dass es danach Ärger geben wird, das die Ex das nicht gut finden wird oder oder oder. Bei den ersten Schwierigkeiten sollte das Jugendamt mit einbezogen werden. Wir waren oft, sehr oft dort. Wir waren auf vor Gericht, um den Umgang genau zu regeln.

Mittlerweile ist der Kleine 2 Jahre alt. Es gab bis hier hin häufiger Probleme. Wir haben sehr oft, tagelang, wochenlang über die Ex und den Kleine gesprochen, weil es oft Unstimmigkeiten und Ärger gab. Aber es wurde immer weniger. Zur Zeit läuft es gut. Aber es war ein harter Weg bis hier hin. Du musst dich darauf einstellen, dass es hart wird. Es wird oft über die Situation gesprochen, vor allem ,wenn es Unstimmigkeiten gibt. Dein Leben wird sich ändern. Das Kind wird ja irgendwann auch zu euch kommen. Wenn ihr etwas vor habt und es fällt in die Zeit, in der das Kind bei euch ist, muss das mit der Ex geklärt werden oder das Kind kommt an Tagen, an denen ihr es eigentlich nicht hättet. Es wird etwas mehr "fremdbestimmt" sein.

Aber wird es sich ändern:
Es kann sich ändern, wenn dein Freund einsieht, dass es so nicht geht. Mein Freund hat dafür aber auch etwas gebraucht. So ca. ein halbes Jahr.
Wie ist es jetzt?
Der Kleine kommt dienstags und im Wechsel donnerstags bzw. von Freitag bis Sonntag. Mein Freund und seine Ex haben mittlerweile das gemeinsame Sorgerecht. Danach wurde die Situation noch etwas besser. Aber auch bis dahin war es ein langer Weg.
Ich freue mich, wenn der Kleine kommt. Und er freut sich, wenn ich zu Hause die Tür rein komme. Er hüpft von der Couch und läuft auf mich zu. Die beiden rufen mich an, wenn ich auf dem Weg nach Hause bin (muss länger arbeiten als mein Freund). Er kocht mit mir, schmust mit mir, ärgert mich zusammen mit Papa, tobt mit mir und lässt sich von mir auch sagen, wenn etwas nicht so geht, wie er es gerade will. (Soweit das bei einem 2jährigen möglich ist). Wir sind zu einer Familie geworden und nur so geht es. Wenn dein Freund das nicht hin bekommt, dann bringt es auch nichts, dass du nicht gehen willst und alles aufgeben willst. Denn dann bist du immer traurig deswegen, fühlst dich wie das 5. Rad am Wagen. So war es bei mir eine zeit lang, bis mein Freund gemerkt hat, dass ich nicht bleiben werde, wenn es so weiter geht.

Du bist aber noch in einer besseren Situation als viele andere "Zweitfrauen" in diesem Forum. Es gibt keine schon lange eingefahren Vorgehensweisen und das Kind wird es nicht anders kennen, als das du zu Papa gehörst und dich von anfang an lieben lernen, wenn dein Partner das zu lässt. Aber anders wird es nicht gehen.

Was schon von einer meiner Vorrednerinnen gesagt wurde , "das Kind wird auch ein Stückweit dein Kind werden". Das stimmt. Ich liebe den Sohn meines Freundes. Ich freue mich wenn er kommt, Ich bin traurig wenn er geht, ich vermisse ihn, wenn er länger nicht da ist.

Aber so was geht nur, wenn die Fronten geklärt sind, wenn ihr eine Familie werdet. Sonst wird es immer Streit und Eifersucht geben.

Nein, sie weiß es doch!
Nee - ich muss das aufklären!
Die EX weiß es, also von unsere Bezeihung, dass hat er ihr von Anfang an gesagt, wir sind übrigens seit August zusammen, das Kind entstand im Februar - ich bin NICHT der Grund der Trennung, die beiden kamen einfach nicht miteinander klar! Das Kind ist aus dem Trennungsssex entstanden und vorallem sie wollte es haben, er hat nur ja gesagt - ich denke, er wusste nicht was auf ihn zukommt...

Aber du sprichst mir viel Mut zu - DANKE!

Und ich kann mir gut vorstellen, dass es hart wird, aber wie schon mehrfach erwähnt, ich glaube nicht, dass mein Freund sich den ganzen Stress machen würde, mit dem "noch getrennten Leben" und den Fronten, wenn ich ihm nix bedeuten würde!

Und mir ist schon klar, dass er momentan noch auf der Neu-Papa-Wolke schwebt, aber wie gesagt, ich freu mich für ihn mit und in die Kleine bin ich auch schon verliebt - weil sie eben auch ein Teil von ihm ist und ich ihn liebe!

Aber wie gut, dass du mir sagst, dass sie nicht ewig "die Heilige" sein wird - ja, klar, sie hat ihm die Tochter geschenkt, sie wird immer irgendwie Teil seines Lebens sein, ich bin bereit das zu akzeptieren, aber er muss zu mir stehen, weil ich ja nun mal seine Freundin bin!

Und ich will unbedingt, dass die Kleine bald (als wenn sie weg ist von der Brust) auch mal bei uns ist...oder wir dort und die Ex halt im Kino oder so...
Ich würde diesen ganzen Stress ja nicht machen, wenn das nicht mein Wunsch wäre, ein Team zu werden, also wir drei - die Ex, mein Freund und ich - zusammen, für die Tochter!
Denn das Kind kann ja am wenigstens dafür!

ich hoffe nur, der Tochter wird nicht mal irgendwann eingeredet, dass ich eine schlechte Frau bin..
Mein Freund macht sich ja auch die übelsten Gedanken darüber, dass sein Kind darunter leiden wird, dass er schon mit einer anderen Frau geschlafen hat, während sie noch nicht mal geboren war (wenn es danach gehen würde, da müsste ich ja auch drunter leiden, und das tu ich ja offensichtlich nicht...ich denke eigentlich nie an meinen Erzeuger...oder mit wem er was hatte...)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2010 um 15:26

Ja, das weiß ich!
Hallo sorglos

wie ich gerade bei Salexa geschrieben habe, ist das Kind entstanden, als mein Freund und ich uns noch gar nicht kannten.
Wir haben uns erst im Juli kennengelernt, die Kleine wurde im Februar gemacht.
Es lief lang nicht mehr gut zwischen den beiden, auch sexuell nicht - er hat mir mal gesagt, sie war nie mit ihm zufrieden, und das hat sehr an seinem Selbstbewusstsein genagt.
Das sie damals die Pille vergessen hatte, dass wusste er, aber er sagte "wenn man schon einmal die Chance auf Sex in 4 Wochen hat, da war das egal, wird schon nix passieren"
naja, aber es ist dann eben doch was passiert!

Aber das sie ja momentan die "HEilige" ist, kann ich nix sagen, klar habe ich mir schon oft Gedanken gemacht, ob sie vll absichtlich die Pille nicht regelmäßig genommen hab....ich frage mich, wie verzweifelt sie war..
da ist aber dann das große ABER - er ist ihr nämlich noch bis Juni hinterher gerannt, aber sie wollte ihn nicht mehr - dann haben sie sich noch mal ausgesprochen und haben sich dann freundschaftlich entschieden, gemeinsam für das Kind da zu sein.
Als ich dann kam, war sie aber schon irgendwo eifersüchtig - er sagte mal, er glaubt, er macht sich wohl durch mich wieder interessant.
Aber die beiden hatten vor der Geburt noch einmal ein Gespräch, wo er ihr klar machte, sie wäre eine alleinerziehende Mutter und er eben "nur" der Vater, der sie unterstützt, aber nicht immer und nicht überall.
Ich wäre die Frau, mit der er zusammen sein will, ich würde sehr gut zu ihm passen - ich war damals so unendlich glücklich, als er mir davon erzählte und freute mich mit ihm auf das Kind..
und dann kam die Kleine und plötzlich hat sie einen anderen Stellenwert und er setzt mich aufs Spiel - sicher unabsichtlich, aber er tut es!

Meine Mutter sagt aber auch, dass es schon sein kann, dass die Ex gedacht hat, wenn das Kind da ist, kommt er zu ihr zurück...da er mich aber immer noch hat, und auch nicht den Anschein macht, mich loswerden zu wollen, wird sie wahrscheinlich "Druck machen" und sagen, wenn er nicht ständig da ist, dann ist sie sauer und er setzt sein Kind aufs Spiel...
aber das weiß ich wie gesagt nicht sicher, ist nur ne Vermutung! ich habe ja eben noch nicht mit ihr gesprochen....
ich will aber! kommt eben nur auf ihre Antwort an...
ich fände es schade von ihr, wenn sie das nicht wöllte, mein Freund leidet auch unter der Situation und es wäre viel einfacher für ihn, wenn wir alle als Team arbeiten würden...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2010 um 16:13
In Antwort auf afanen_12291791

Ja, das weiß ich!
Hallo sorglos

wie ich gerade bei Salexa geschrieben habe, ist das Kind entstanden, als mein Freund und ich uns noch gar nicht kannten.
Wir haben uns erst im Juli kennengelernt, die Kleine wurde im Februar gemacht.
Es lief lang nicht mehr gut zwischen den beiden, auch sexuell nicht - er hat mir mal gesagt, sie war nie mit ihm zufrieden, und das hat sehr an seinem Selbstbewusstsein genagt.
Das sie damals die Pille vergessen hatte, dass wusste er, aber er sagte "wenn man schon einmal die Chance auf Sex in 4 Wochen hat, da war das egal, wird schon nix passieren"
naja, aber es ist dann eben doch was passiert!

Aber das sie ja momentan die "HEilige" ist, kann ich nix sagen, klar habe ich mir schon oft Gedanken gemacht, ob sie vll absichtlich die Pille nicht regelmäßig genommen hab....ich frage mich, wie verzweifelt sie war..
da ist aber dann das große ABER - er ist ihr nämlich noch bis Juni hinterher gerannt, aber sie wollte ihn nicht mehr - dann haben sie sich noch mal ausgesprochen und haben sich dann freundschaftlich entschieden, gemeinsam für das Kind da zu sein.
Als ich dann kam, war sie aber schon irgendwo eifersüchtig - er sagte mal, er glaubt, er macht sich wohl durch mich wieder interessant.
Aber die beiden hatten vor der Geburt noch einmal ein Gespräch, wo er ihr klar machte, sie wäre eine alleinerziehende Mutter und er eben "nur" der Vater, der sie unterstützt, aber nicht immer und nicht überall.
Ich wäre die Frau, mit der er zusammen sein will, ich würde sehr gut zu ihm passen - ich war damals so unendlich glücklich, als er mir davon erzählte und freute mich mit ihm auf das Kind..
und dann kam die Kleine und plötzlich hat sie einen anderen Stellenwert und er setzt mich aufs Spiel - sicher unabsichtlich, aber er tut es!

Meine Mutter sagt aber auch, dass es schon sein kann, dass die Ex gedacht hat, wenn das Kind da ist, kommt er zu ihr zurück...da er mich aber immer noch hat, und auch nicht den Anschein macht, mich loswerden zu wollen, wird sie wahrscheinlich "Druck machen" und sagen, wenn er nicht ständig da ist, dann ist sie sauer und er setzt sein Kind aufs Spiel...
aber das weiß ich wie gesagt nicht sicher, ist nur ne Vermutung! ich habe ja eben noch nicht mit ihr gesprochen....
ich will aber! kommt eben nur auf ihre Antwort an...
ich fände es schade von ihr, wenn sie das nicht wöllte, mein Freund leidet auch unter der Situation und es wäre viel einfacher für ihn, wenn wir alle als Team arbeiten würden...

Hmmh, alles sehr komisch
Ich war auf die Antwort auf sorlos Fragen neugierig, weil ich die Fragen gut fand und die auch vieles klar machen können.

Ich frag mich wieso eine Frau, die den Mann im Grunde nicht will, es selbst mit der Pille drauf ankommen lässt.
Scheinbar wollte sie das Kind aber nicht den Mann.
Vielleicht fühlt sie jetzt auch aufgrund ihrer Mutterschaft und unerwarteter Muttergefühle anders und handelt daher so.

Hätte schon sein können dass sie ihn mit Baby halten will, aber wenn er ihr vergeblich hinterher rannte, kann das ja auch nicht die Erklärung sein.

Ich finde es auch nicht ok, dass sie so passiv ist oder vielleicht gar aktiv darin, Deinen Freund an sich zu binden.
Wenn man sich sauber getrennt hat, wäre es auch ihre Pflicht ihn darauf hinzuweisen, dass er es nicht übertreiben soll und immerhin eine Freundin hat.
Aber da gehe ich nur von mir aus und andere scheinen von sowas nicht viel zu halten.
Es ist jedenfalls nicht ok sich so in eure Beziehung hineinzudrängen und nicht ok dass es Dein Freund selbst auch zulässt und alles aktiv mitmacht.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2010 um 16:28
In Antwort auf kleinermaulwurff

Hmmh, alles sehr komisch
Ich war auf die Antwort auf sorlos Fragen neugierig, weil ich die Fragen gut fand und die auch vieles klar machen können.

Ich frag mich wieso eine Frau, die den Mann im Grunde nicht will, es selbst mit der Pille drauf ankommen lässt.
Scheinbar wollte sie das Kind aber nicht den Mann.
Vielleicht fühlt sie jetzt auch aufgrund ihrer Mutterschaft und unerwarteter Muttergefühle anders und handelt daher so.

Hätte schon sein können dass sie ihn mit Baby halten will, aber wenn er ihr vergeblich hinterher rannte, kann das ja auch nicht die Erklärung sein.

Ich finde es auch nicht ok, dass sie so passiv ist oder vielleicht gar aktiv darin, Deinen Freund an sich zu binden.
Wenn man sich sauber getrennt hat, wäre es auch ihre Pflicht ihn darauf hinzuweisen, dass er es nicht übertreiben soll und immerhin eine Freundin hat.
Aber da gehe ich nur von mir aus und andere scheinen von sowas nicht viel zu halten.
Es ist jedenfalls nicht ok sich so in eure Beziehung hineinzudrängen und nicht ok dass es Dein Freund selbst auch zulässt und alles aktiv mitmacht.

LG

Ach ja
*seufz* wenn ich darauf eine Antwort wüsste...selbst er weiß nicht, warum sie das Kind wollte, das hat er mir mal gesagt..
aber nun ist sie da und wir alle wussten, dass so eine Situation kommt! Deswegen versteh ich auch nicht, warum plötzlich alles so kompliziert gemacht wird...

Er will sie als Frau auch nicht mehr, dass versichert er mir immer wieder, er hat nur dieses unendliche Schuldbewusstsein, sein Kind nicht ohne Vater aufwachsen zu lassen.
Aber das ich darunter leiden würde, war nicht abgemacht.

Komisch ist auch, dass die Ex ja auch versteht, wenn er nicht vorbei kommt, wenn ich am Wochenende da bin...
sie ist widersprüchlich und das verwirrt mich!
warum redet sie ihm auf der einen Seite gut zu mir nicht wehzutun oder mich zu vernachlässigen, auf der anderen Seite besteht sie auf ihr Recht, ihn da zu haben und ist sauer, wenn er nicht vorbei kommt, gerade dann nicht, wenn auch nix ausgemacht war...?

Ich kann sie überhaupt nicht einschätzen, aber bis jetzt habe ich zwecks Treffen noch keine Antwort erhalten..

Sie hat auch mal gesagt, sie wöllte mich in den ersten 4 Wochen nicht sehen, damit ich ihre Hängebrüste nicht sehe (Schwachsinn, die interessieren mich doch gar nicht!) - aber danach wäre ok..die 4 Wochen sind um...heute...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2010 um 16:59
In Antwort auf afanen_12291791

Ach ja
*seufz* wenn ich darauf eine Antwort wüsste...selbst er weiß nicht, warum sie das Kind wollte, das hat er mir mal gesagt..
aber nun ist sie da und wir alle wussten, dass so eine Situation kommt! Deswegen versteh ich auch nicht, warum plötzlich alles so kompliziert gemacht wird...

Er will sie als Frau auch nicht mehr, dass versichert er mir immer wieder, er hat nur dieses unendliche Schuldbewusstsein, sein Kind nicht ohne Vater aufwachsen zu lassen.
Aber das ich darunter leiden würde, war nicht abgemacht.

Komisch ist auch, dass die Ex ja auch versteht, wenn er nicht vorbei kommt, wenn ich am Wochenende da bin...
sie ist widersprüchlich und das verwirrt mich!
warum redet sie ihm auf der einen Seite gut zu mir nicht wehzutun oder mich zu vernachlässigen, auf der anderen Seite besteht sie auf ihr Recht, ihn da zu haben und ist sauer, wenn er nicht vorbei kommt, gerade dann nicht, wenn auch nix ausgemacht war...?

Ich kann sie überhaupt nicht einschätzen, aber bis jetzt habe ich zwecks Treffen noch keine Antwort erhalten..

Sie hat auch mal gesagt, sie wöllte mich in den ersten 4 Wochen nicht sehen, damit ich ihre Hängebrüste nicht sehe (Schwachsinn, die interessieren mich doch gar nicht!) - aber danach wäre ok..die 4 Wochen sind um...heute...

Hmmh
Wenn ich jetzt gerade so lese, dass das Baby ja erst vier Wochen alt ist und ihr erst 4 Monate zusammen seid, komm ich wieder ins Grübeln ...

Vielleicht wäre es gut in dieser ersten Phase nach der Geburt und eurer Beziehung, alles ein wenig relaxter zu sehen.

Es wäre vielleicht gut ihm in den ersten Monaten auch die Gelegenheit zu geben in die vaterrolle einzufinden. Denn es soll nicht so sein, dass er Dich als Störfaktor bei diesem Prozess wahrnimmt.

Es ist ja auch für ihn nicht einfach.
Schau mal, das ist einer besondere Situation in der er ist. Er wird quasi life vor Deinen Augen, vor den Augen einer anderen Partnerin zum Vater und nicht mit der Mutter seines Kindes.

Meist ist es ja so dass man als Frau erst hinzu kommt, wenn dieser ganze Prozess schon abgehandelt ist und alles auch mit der Mutter des Kindes als Partnerin, was vieles einfach erleichtert.
In dieser wichtigen Zeit wird der Mann zum Vater und es ist auch zum ersten mal, also er wird nicht nur Vater dieses Kindes, sondern überhaupt Vater, was sehr entscheidend ist.

Ich finde es wäre gut hier etwas Druck raus zu nehmen. Dann wird es auch leichter für Dich. Lass ihn einfach mach machen. Das erste Jahr wird nicht einfach werden. Also vor allem eben die Zeit in der das Kind nicht zu euch kann, weil es noch so klein ist und die Treffen bei der Mutter stattfinden.
Da musst Du auch nicht 100% eingebunden werden. Es sollte nur nicht dir das gefühl des ausgeschlossenwerdens gegeben werden.

Ich denke wenn du den druck ein wenig weg nimmst, wird das ganze auch nicht so aussehen als würde es gegen dich laufen. Sondern für seine Vaterschaft.
Ich kann mir vorstellen dass er das gefühl hat etwas zu verpassen, nämlich die feste bindung herzustellen. Und die stellt man an sich auch in den ersten wochen her und das ist ein prozess der stattfindet. Vielleicht geht das auch nicht mit einem zweiwochen rhytmus am wochenende, sondern muss einfach mehr nach gefühl gehen.

Ich glaube dass es hier wichtig wäre das alles zu erkennen, auch ich bin jetzt erst drauf gekommen. Damit man das notwendige maß an verständnis aufbringen kann. Verständnis für den Freund, dass er erst zum vater wachsen muss und den freiraum auch dafür braucht, ohne ein schlechtes gewissen bei der freundin oder bei dem kind zu haben, ohne zwischen irgendwas zu stehen.

Aber weiterhin denke ich dass Du nicht dankbar dafür sein musst, dass er sich zu dir bekennt und mit dir zusammen ist.
Das ist wirklich kein Kunststück, immerhin bis Du sicherlich attraktiv für ihn und ein guter Ausgleich bei alledem, unterstützt ihn und er muss das alles nicht alleine durchstehen, also bist du ein gewinn für ihn.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2010 um 17:03
In Antwort auf kleinermaulwurff

Hmmh
Wenn ich jetzt gerade so lese, dass das Baby ja erst vier Wochen alt ist und ihr erst 4 Monate zusammen seid, komm ich wieder ins Grübeln ...

Vielleicht wäre es gut in dieser ersten Phase nach der Geburt und eurer Beziehung, alles ein wenig relaxter zu sehen.

Es wäre vielleicht gut ihm in den ersten Monaten auch die Gelegenheit zu geben in die vaterrolle einzufinden. Denn es soll nicht so sein, dass er Dich als Störfaktor bei diesem Prozess wahrnimmt.

Es ist ja auch für ihn nicht einfach.
Schau mal, das ist einer besondere Situation in der er ist. Er wird quasi life vor Deinen Augen, vor den Augen einer anderen Partnerin zum Vater und nicht mit der Mutter seines Kindes.

Meist ist es ja so dass man als Frau erst hinzu kommt, wenn dieser ganze Prozess schon abgehandelt ist und alles auch mit der Mutter des Kindes als Partnerin, was vieles einfach erleichtert.
In dieser wichtigen Zeit wird der Mann zum Vater und es ist auch zum ersten mal, also er wird nicht nur Vater dieses Kindes, sondern überhaupt Vater, was sehr entscheidend ist.

Ich finde es wäre gut hier etwas Druck raus zu nehmen. Dann wird es auch leichter für Dich. Lass ihn einfach mach machen. Das erste Jahr wird nicht einfach werden. Also vor allem eben die Zeit in der das Kind nicht zu euch kann, weil es noch so klein ist und die Treffen bei der Mutter stattfinden.
Da musst Du auch nicht 100% eingebunden werden. Es sollte nur nicht dir das gefühl des ausgeschlossenwerdens gegeben werden.

Ich denke wenn du den druck ein wenig weg nimmst, wird das ganze auch nicht so aussehen als würde es gegen dich laufen. Sondern für seine Vaterschaft.
Ich kann mir vorstellen dass er das gefühl hat etwas zu verpassen, nämlich die feste bindung herzustellen. Und die stellt man an sich auch in den ersten wochen her und das ist ein prozess der stattfindet. Vielleicht geht das auch nicht mit einem zweiwochen rhytmus am wochenende, sondern muss einfach mehr nach gefühl gehen.

Ich glaube dass es hier wichtig wäre das alles zu erkennen, auch ich bin jetzt erst drauf gekommen. Damit man das notwendige maß an verständnis aufbringen kann. Verständnis für den Freund, dass er erst zum vater wachsen muss und den freiraum auch dafür braucht, ohne ein schlechtes gewissen bei der freundin oder bei dem kind zu haben, ohne zwischen irgendwas zu stehen.

Aber weiterhin denke ich dass Du nicht dankbar dafür sein musst, dass er sich zu dir bekennt und mit dir zusammen ist.
Das ist wirklich kein Kunststück, immerhin bis Du sicherlich attraktiv für ihn und ein guter Ausgleich bei alledem, unterstützt ihn und er muss das alles nicht alleine durchstehen, also bist du ein gewinn für ihn.

LG

Ach Ja
und die Mutter ist ja gar noch im Wochenbett (die ersten 8 Wochen nach der Geburt). Da wird sie sicher oft außerplanmäßig mal Hilfe brauchen. Auch hier wäre es gut ein wenig großzügigkeit an den Tag zu legen.
Ein Gespräch unter Frauen wäre hierfür auch von Vorteil.

Gleichzeitig darf es jedoch nicht so sein, dass das ganze ausgenutzt wird. Es sollte schon auch so sein, dass Du nicht nur geben solltest, sondern Dir gegenüber auch mehr Großzügigkeit vorhanden sein sollte, dass Du ein Mitspracherecht hast und auch an das Kind heran geführt werden solltest.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2010 um 17:35
In Antwort auf kleinermaulwurff

Ach Ja
und die Mutter ist ja gar noch im Wochenbett (die ersten 8 Wochen nach der Geburt). Da wird sie sicher oft außerplanmäßig mal Hilfe brauchen. Auch hier wäre es gut ein wenig großzügigkeit an den Tag zu legen.
Ein Gespräch unter Frauen wäre hierfür auch von Vorteil.

Gleichzeitig darf es jedoch nicht so sein, dass das ganze ausgenutzt wird. Es sollte schon auch so sein, dass Du nicht nur geben solltest, sondern Dir gegenüber auch mehr Großzügigkeit vorhanden sein sollte, dass Du ein Mitspracherecht hast und auch an das Kind heran geführt werden solltest.

Ich weiß...
..das die Ex zum Beispiel noch im Wochenbett ist...sie hat aber auch eine HAushaltshilfe vom Amt...
und angeblich, laut seinen Aussagen, geht es ihr, bis auf die Schmerzen wegen dem Dammschnitt, das brennt halt noch, auch schon wieder gut...
Ich finde es ja auch gut, dass er ihr hilft, dagegen sag ich nix, aber auch ihre Mutter ist ständig dort...und ich sehe es nicht ein, dass sie ihn so für den Haushalt einspannt...wo er sich doch um das Kind kümmer soll/will...
aber wie du schon sagst, ein Gespräch mit ihr wäre für mich jedenfalls sehr hilfreich...es würde mir auch helfen, die Situation mehr zu verstehen und auch nachsichtiger zu sein...

obwohl ich schon sehr nachsichtig bin...ich sag werf es ihm ja auch nicht vor, dass er dort die ganze Zeit ist und da schläft, nein, ich heule mich bei meiner Freundin aus oder fresse es in mich hinein..
als ich es ihm mal gesagt hat, hat er geantwortet ich solle nicht eifersüchtig sein und mir keine Gedanken machen (aber ich bin eine Frau! und die sind nun mal dafür bekannt sich Gedanken zu machen...und ich bin schon ein Typ, der mal eifersüchtig ist, ich mag ihn halt ungern teilen)

ich sehe auch alles schon sehr "relaxt" aber irgendwo habe ich ja auch Gefühle...es ist ja auch nicht, dass er mich vernachlässigt, wenn ich da bin, ist er auch immer bei mir, aber er schließt mich halt momentan noch aus...und das verstehe ich nicht, wo ich mich doch die ganze Zeit mit ihm über die Kleine freue...
ob er vielleicht Angst hat mir irgendwie weh zu tun, wenn ich die Kleine sehe, und er mit ihr schmust...ich will doch gar nicht eifersüchtig auf das Kind sein!

und ich weiß, ja, es ist definitiv nicht einfach für ihn - er steht zwischen 2 Stühlen, aber er muss sich trotz seines Vaterglückes meiner Meinung nach schon bewusst sein, dass die Ex eben seine Ex ist und ich seine Freundin und die Ex in unserer Beziehung nicht mitmischen soll...d.h. das er zum Beispiel jedes Problem, was wir haben, mit ihr zu diskutieren...

und ich will den beiden das Kind ja auch nicht wegnehmen, aber ich bin eben auch ein Teil von ihm und gehöre irgendwo dazu! ich will ja nur dieses Recht...und ich fühle mich momentan eben sehr ausgeschlossen!

Und Freiraum hat er ja in der Woche, wenn ich nicht da bin, genug...das stehe ich ihm auch zu...ich sage immer, er kann ja eigentlich froh sein, dass ich eben nicht immer da bin, ansonsten wäre es sicher noch schwerer für alle
und ehrlich gesagt...ich bin auch froh, mal weg zu sein, mich auf mein Studium konzentrieren zu können und nicht ständig mit ihm in Zwitracht zu liegen, weil er genervt ist, weil ich zum tausendsten Mal meine Gefühle anbringe...

und ja, ich unterstütze ihn, und das tu ich nicht meinetwegen, sondern weil er mir wichtig ist und ich vorallem will, dass es ihm gut geht und er das Vatersein geniessen kann...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2010 um 17:54
In Antwort auf afanen_12291791

Ich weiß...
..das die Ex zum Beispiel noch im Wochenbett ist...sie hat aber auch eine HAushaltshilfe vom Amt...
und angeblich, laut seinen Aussagen, geht es ihr, bis auf die Schmerzen wegen dem Dammschnitt, das brennt halt noch, auch schon wieder gut...
Ich finde es ja auch gut, dass er ihr hilft, dagegen sag ich nix, aber auch ihre Mutter ist ständig dort...und ich sehe es nicht ein, dass sie ihn so für den Haushalt einspannt...wo er sich doch um das Kind kümmer soll/will...
aber wie du schon sagst, ein Gespräch mit ihr wäre für mich jedenfalls sehr hilfreich...es würde mir auch helfen, die Situation mehr zu verstehen und auch nachsichtiger zu sein...

obwohl ich schon sehr nachsichtig bin...ich sag werf es ihm ja auch nicht vor, dass er dort die ganze Zeit ist und da schläft, nein, ich heule mich bei meiner Freundin aus oder fresse es in mich hinein..
als ich es ihm mal gesagt hat, hat er geantwortet ich solle nicht eifersüchtig sein und mir keine Gedanken machen (aber ich bin eine Frau! und die sind nun mal dafür bekannt sich Gedanken zu machen...und ich bin schon ein Typ, der mal eifersüchtig ist, ich mag ihn halt ungern teilen)

ich sehe auch alles schon sehr "relaxt" aber irgendwo habe ich ja auch Gefühle...es ist ja auch nicht, dass er mich vernachlässigt, wenn ich da bin, ist er auch immer bei mir, aber er schließt mich halt momentan noch aus...und das verstehe ich nicht, wo ich mich doch die ganze Zeit mit ihm über die Kleine freue...
ob er vielleicht Angst hat mir irgendwie weh zu tun, wenn ich die Kleine sehe, und er mit ihr schmust...ich will doch gar nicht eifersüchtig auf das Kind sein!

und ich weiß, ja, es ist definitiv nicht einfach für ihn - er steht zwischen 2 Stühlen, aber er muss sich trotz seines Vaterglückes meiner Meinung nach schon bewusst sein, dass die Ex eben seine Ex ist und ich seine Freundin und die Ex in unserer Beziehung nicht mitmischen soll...d.h. das er zum Beispiel jedes Problem, was wir haben, mit ihr zu diskutieren...

und ich will den beiden das Kind ja auch nicht wegnehmen, aber ich bin eben auch ein Teil von ihm und gehöre irgendwo dazu! ich will ja nur dieses Recht...und ich fühle mich momentan eben sehr ausgeschlossen!

Und Freiraum hat er ja in der Woche, wenn ich nicht da bin, genug...das stehe ich ihm auch zu...ich sage immer, er kann ja eigentlich froh sein, dass ich eben nicht immer da bin, ansonsten wäre es sicher noch schwerer für alle
und ehrlich gesagt...ich bin auch froh, mal weg zu sein, mich auf mein Studium konzentrieren zu können und nicht ständig mit ihm in Zwitracht zu liegen, weil er genervt ist, weil ich zum tausendsten Mal meine Gefühle anbringe...

und ja, ich unterstütze ihn, und das tu ich nicht meinetwegen, sondern weil er mir wichtig ist und ich vorallem will, dass es ihm gut geht und er das Vatersein geniessen kann...

Ich verstehe Dich
Ich hoffe meine Ausführungen kamen nicht falsch rüber. Weil Dein Beitrag wie eine Art Rechtfertigung verfasst ist.
Du brauchst Dich nicht zu rechtfertigen, Du hast mit allem recht.

Ich wollte nur noch einmal auf die Besonderheit der Situation hinweisen, die Du im Grunde ja schon kennst.

Ich finde schon auch dass seine Art ein Problem ist. Er quatscht einfach viel zu viel, wenn der Tag lang wird, hab ich das Gefühl.

Wieso erzählt er der Ex von euren Problemen und es war auch doof Dir zu sagen dass er ein schlechtes Gewissen hatte weil er während der Schwangerschaft mit einer anderen Frau geschlafen hat.

Das sind einfach Dinge die sollte er für sich behalten. Er ist einfach nicht diskret genug und plappert ja schlimmer als ein Weib
Da muss sich noch vieles einspielen.
Ich wüsche euch dass ihr es hinbekommt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2010 um 18:19
In Antwort auf kleinermaulwurff

Ich verstehe Dich
Ich hoffe meine Ausführungen kamen nicht falsch rüber. Weil Dein Beitrag wie eine Art Rechtfertigung verfasst ist.
Du brauchst Dich nicht zu rechtfertigen, Du hast mit allem recht.

Ich wollte nur noch einmal auf die Besonderheit der Situation hinweisen, die Du im Grunde ja schon kennst.

Ich finde schon auch dass seine Art ein Problem ist. Er quatscht einfach viel zu viel, wenn der Tag lang wird, hab ich das Gefühl.

Wieso erzählt er der Ex von euren Problemen und es war auch doof Dir zu sagen dass er ein schlechtes Gewissen hatte weil er während der Schwangerschaft mit einer anderen Frau geschlafen hat.

Das sind einfach Dinge die sollte er für sich behalten. Er ist einfach nicht diskret genug und plappert ja schlimmer als ein Weib
Da muss sich noch vieles einspielen.
Ich wüsche euch dass ihr es hinbekommt.

Danke
ja, kam schon als rechtfertigung rüber...ich fühlte mich zwar nicht direkt angegriffen, aber ich bin eh ein Mensch, der schnell Fehler bei sich selbst sucht (daher vll auch mein Thread-Titel)...

Das mit dem schlechten Gewissen und mit einer anderen Frau schlafen war aber glaub ich nicht auf mich bezogen..kurz nach der Trennung der beiden hatte er eine einmalige Geschichte mit einer anderen, nix ernstes...

Warum er ihr aber davon erzählt? seine Antwort: na aber sie ist doch immer noch eine sehr gute Freundin (er kann da leider keine Unterscheidung machen...und sie ist ja auch nicht die einzige, mit der er reden kann, er hat ja auch noch seinen besten Kumpel, ansonsten trägt er Probleme eher nicht in die Welt sondern frisst Sachen in sich rein...und tut auf cool)...aber ihr erzählt er halt Sachen, zum Beispiel, als das Kind geboren war, und ich 2 Tage später dann zu ihm vom Studium gefahren bin, da war ich so emotional aufgewählt, dass ich hyperventiliert habe, weil er mich aufziehen wollte, ich es aber natürlich in meiner Situation falsch verstanden habe und dann musste ich brechen...er war zwar echt lieb in der Situation..aber er hat es ihr erzählt...und da hat sie wohl gesagt, er soll nicht so hart zu mir sein, geschmunzelt hat sie aber trotzdem...

naja, und deswegen weiß ich halt nicht, wie viel er zu ihr trägt...sie ist in der Beziehung nämlich keine gute Ansprechperson...zumal sie mich ja auch nicht kennt...

und ja, ich bin vll auch ein bissel ungeduldig (eine meiner Schwächen) und für mich kann sich alles nicht schnell genug klären

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2010 um 11:50
In Antwort auf afanen_12291791

Danke
ja, kam schon als rechtfertigung rüber...ich fühlte mich zwar nicht direkt angegriffen, aber ich bin eh ein Mensch, der schnell Fehler bei sich selbst sucht (daher vll auch mein Thread-Titel)...

Das mit dem schlechten Gewissen und mit einer anderen Frau schlafen war aber glaub ich nicht auf mich bezogen..kurz nach der Trennung der beiden hatte er eine einmalige Geschichte mit einer anderen, nix ernstes...

Warum er ihr aber davon erzählt? seine Antwort: na aber sie ist doch immer noch eine sehr gute Freundin (er kann da leider keine Unterscheidung machen...und sie ist ja auch nicht die einzige, mit der er reden kann, er hat ja auch noch seinen besten Kumpel, ansonsten trägt er Probleme eher nicht in die Welt sondern frisst Sachen in sich rein...und tut auf cool)...aber ihr erzählt er halt Sachen, zum Beispiel, als das Kind geboren war, und ich 2 Tage später dann zu ihm vom Studium gefahren bin, da war ich so emotional aufgewählt, dass ich hyperventiliert habe, weil er mich aufziehen wollte, ich es aber natürlich in meiner Situation falsch verstanden habe und dann musste ich brechen...er war zwar echt lieb in der Situation..aber er hat es ihr erzählt...und da hat sie wohl gesagt, er soll nicht so hart zu mir sein, geschmunzelt hat sie aber trotzdem...

naja, und deswegen weiß ich halt nicht, wie viel er zu ihr trägt...sie ist in der Beziehung nämlich keine gute Ansprechperson...zumal sie mich ja auch nicht kennt...

und ja, ich bin vll auch ein bissel ungeduldig (eine meiner Schwächen) und für mich kann sich alles nicht schnell genug klären

Hallo
ein paar Sachen waren bei uns genauso:

Mein Freund ist seiner Ex auch erstmal eine zeitlang hinterher gelaufen, aber sie wollte nicht mehr. Ist ja auch verständlich, wenn man betrogen wurde. Als wir dann zusammen kamen, das war im Juli, hat er damit aufgehört. Für die Ex war das auch kein Problem, dass er mit mir zusammen war. Vor der Geburt jedenfalls. Sie war wohl ebenfalls wieder in einer Beziehung. Aber nach der Geburt wurde es irgendwie anders. Sie wollte ihn zwar nicht mehr zurück, aber irgendetwas hat sich verändert. Vor der Geburt haben wir uns ein oder zwei Mal gesehen, und auch ab und an per SMS geschrieben, wenn es wieder irgendwelchen Ärger gab. Nach der Geburt war ich nach kurzer Zeit der Bumann, dabei habe ich mich immer an das gehalten, was die Ex wollte. Wirklich verstanden habe ich das ganze nicht.

Vor der Geburt hat mein Freund auch häufig schlecht über seine Ex gesprochen. Weil er nicht mit bei der Geburt dabei sein durfte, obwohl es so abgesprochen war, eine zeitlang nicht mehr mit zu Ultraschalluntersuchungen durfte und es ständig irgendwelche Unstimmigkeiten gab. Das war erstmal vorbei, als das Kind geboren war. Da war sie die "Heilige". Er hat nichts mehr auf sie kommen lassen. Schließlich sei sie ja die Mutter seines Kindes. Aber wie gesagt, das ändert sich auch wieder. Spätestens wenn es die ersten großen Unstimmigkeiten auftreten und dein Freund vorgehalten bekommt, er habe ja keine Rechte und kann froh sein, dass er sein Kind überhaupt sehen darf.

Ich denke, dass es durchaus möglich ist, wenn auch du die Kleine mal siehst. Ihr müsst dann ja nicht für lange hin, nur mal kurz gucken und wieder gehen. Denke, dass dürfte kein Problem sein, auch wenn es gerade mal 4 Wochen her ist. Ich war auch schnell mal mit. Ein paar mal sogar. Bis es immer mehr Unstimmigkeiten gab und auch ich mit in diesen Wust hineingezogen wurde, da habe ich für mich gesagt, dass es besser ist, wenn ich nicht mehr mit komme. Dann habe ich den Kleinen erst wieder gesehen, als mein Freund ihn mitnehmen konnte. Das war so mit einem halben Jahr ungefähr.

Ich finde, es läuft auch sehr ungünstig, dass er dort schläft. Ich meine, es ist gut, dass er viel Zeit mit der Kleinen verbringt, damit sich eine intensive Bindung aufbauen kann, diese ist nämlich sehr wichtig. Aber wenn er dort vor allem dazu gebraucht wird, dass er den Haushalt schmeißt, wäre es vielleicht besser, wenn er nur für ein paar Stunden hin fährt und diese dann intensiv mit seinem Kind verbringt. Mein Freund war 2 Mal die Woche da. Einmal mittwochs für 2 Stunden und dann samstags für 2 Stunden. Ich habe mal gelesen, dass regelmäßiger Kontakt sehr wichtig ist, natürlich am Besten so oft wie möglich, aber spätestens alle 2 bis 3 Tage. Es wäre also durchaus möglich, dass er den Besuch anders gestaltet, als es jetzt der Fall ist und er trotzdem eine gute Bindung zu dem Kind aufbauen kann. Mein Freund hat zu seinem Sohn eine super Bindung aufbauen können.

Das er mit ihr über Probleme mit dir spricht, geht ja gar nicht. Schließlich ist sie die Ex (auch wenn es ein gemeinsames Kind gibt). Und als solche bespricht man mit ihr ja nicht, was in der neuen Beziehung so abgeht.

Ich glaube, es gibt da noch einiges an Redebedarf mit deinem Freund.

Zu der Eifersucht auf das Kind:
Es kann durch aus passieren, dass du anfangs etwas eifersüchtig bist, vor allem, wenn du aus allem rausgehalten wirst und das 5. Rad am Wagen bist. Dann kann es schon mal nicht einfach sein, zu sehen, wie der Partner dem Kind Zuneigung schenkt. Aber das kann man alles in den Griff bekommen

Lieben Gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2010 um 21:28
In Antwort auf hikari_11862858

Hallo
ein paar Sachen waren bei uns genauso:

Mein Freund ist seiner Ex auch erstmal eine zeitlang hinterher gelaufen, aber sie wollte nicht mehr. Ist ja auch verständlich, wenn man betrogen wurde. Als wir dann zusammen kamen, das war im Juli, hat er damit aufgehört. Für die Ex war das auch kein Problem, dass er mit mir zusammen war. Vor der Geburt jedenfalls. Sie war wohl ebenfalls wieder in einer Beziehung. Aber nach der Geburt wurde es irgendwie anders. Sie wollte ihn zwar nicht mehr zurück, aber irgendetwas hat sich verändert. Vor der Geburt haben wir uns ein oder zwei Mal gesehen, und auch ab und an per SMS geschrieben, wenn es wieder irgendwelchen Ärger gab. Nach der Geburt war ich nach kurzer Zeit der Bumann, dabei habe ich mich immer an das gehalten, was die Ex wollte. Wirklich verstanden habe ich das ganze nicht.

Vor der Geburt hat mein Freund auch häufig schlecht über seine Ex gesprochen. Weil er nicht mit bei der Geburt dabei sein durfte, obwohl es so abgesprochen war, eine zeitlang nicht mehr mit zu Ultraschalluntersuchungen durfte und es ständig irgendwelche Unstimmigkeiten gab. Das war erstmal vorbei, als das Kind geboren war. Da war sie die "Heilige". Er hat nichts mehr auf sie kommen lassen. Schließlich sei sie ja die Mutter seines Kindes. Aber wie gesagt, das ändert sich auch wieder. Spätestens wenn es die ersten großen Unstimmigkeiten auftreten und dein Freund vorgehalten bekommt, er habe ja keine Rechte und kann froh sein, dass er sein Kind überhaupt sehen darf.

Ich denke, dass es durchaus möglich ist, wenn auch du die Kleine mal siehst. Ihr müsst dann ja nicht für lange hin, nur mal kurz gucken und wieder gehen. Denke, dass dürfte kein Problem sein, auch wenn es gerade mal 4 Wochen her ist. Ich war auch schnell mal mit. Ein paar mal sogar. Bis es immer mehr Unstimmigkeiten gab und auch ich mit in diesen Wust hineingezogen wurde, da habe ich für mich gesagt, dass es besser ist, wenn ich nicht mehr mit komme. Dann habe ich den Kleinen erst wieder gesehen, als mein Freund ihn mitnehmen konnte. Das war so mit einem halben Jahr ungefähr.

Ich finde, es läuft auch sehr ungünstig, dass er dort schläft. Ich meine, es ist gut, dass er viel Zeit mit der Kleinen verbringt, damit sich eine intensive Bindung aufbauen kann, diese ist nämlich sehr wichtig. Aber wenn er dort vor allem dazu gebraucht wird, dass er den Haushalt schmeißt, wäre es vielleicht besser, wenn er nur für ein paar Stunden hin fährt und diese dann intensiv mit seinem Kind verbringt. Mein Freund war 2 Mal die Woche da. Einmal mittwochs für 2 Stunden und dann samstags für 2 Stunden. Ich habe mal gelesen, dass regelmäßiger Kontakt sehr wichtig ist, natürlich am Besten so oft wie möglich, aber spätestens alle 2 bis 3 Tage. Es wäre also durchaus möglich, dass er den Besuch anders gestaltet, als es jetzt der Fall ist und er trotzdem eine gute Bindung zu dem Kind aufbauen kann. Mein Freund hat zu seinem Sohn eine super Bindung aufbauen können.

Das er mit ihr über Probleme mit dir spricht, geht ja gar nicht. Schließlich ist sie die Ex (auch wenn es ein gemeinsames Kind gibt). Und als solche bespricht man mit ihr ja nicht, was in der neuen Beziehung so abgeht.

Ich glaube, es gibt da noch einiges an Redebedarf mit deinem Freund.

Zu der Eifersucht auf das Kind:
Es kann durch aus passieren, dass du anfangs etwas eifersüchtig bist, vor allem, wenn du aus allem rausgehalten wirst und das 5. Rad am Wagen bist. Dann kann es schon mal nicht einfach sein, zu sehen, wie der Partner dem Kind Zuneigung schenkt. Aber das kann man alles in den Griff bekommen

Lieben Gruß

Danke Salexa
du machst mir immer wieder Mut und Hoffnung...

und stimmt, bei mir war es genauso, vor der Geburt schien ich kein Problem zu sein..da hat sie ja auch sehr wenig mit ihm kommuniziert..
ok, er durfte mit zum Schwangerschaftskurs und auch bei der Geburt war er ja schließlich live dabei...
aber was ich sagen will - ich glaube sie will ihn schon irgendwo, in gewisser Weise zurück..
und er in seiner Blindheit merkt es nicht...auch nicht, dass sie ihn mit dem Haushalt und alles ausnützt...
heute kamen wir nämlich auf die Sache mit dem Kind sehen - das will ich ja nur zu gern...
naja...er hätte sie wohl gefragt, und sie muss dann wohl gesagt haben, dass sie nie was von schieben gesagt hat, nur mal von gucken (kann ich auch verstehen, ich würde mein Kind ja auch nicht ner fremden mitgeben..) - ich hab auch nicht enttäuscht reagiert, sondern mich gefreut und ihm gesagt, darüber würde ich mich sehr freuen.
und dann ging es um Weihnachten...ich hatte ihm aufgetragen mal die Ex zu fragen, was sie gern für die Kleine haben wöllte, ich möchte gern was mit ihm zusammen schenken.
Die Antwort der Ex: er soll allein was kaufen, mich geht das nix an!
und dabei hat sie sich auch noch damals bedankt, als ich ihr was zur Geburt geschenkt hatte (eine süße Decke und Feuchttücher, die braucht man ja immer!)

diese Frau ist mir äußerst suspekt, ich bezweifle auch, dass sie sich mit mir treffen will - aber eigentlich würde es ja alles um so viel einfacher machen!

ich will ja auch in ihrer Wohnung nicht Dauergast sein...aber auch mal mitgehen dürfen, das möchte ich! ich muss es ja schließlich nicht übertreiben!

habe meinem Freund heute auch mal bissel die kalte Schulter gezeigt und siehe da - er kommt wieder angekuschelt!
und dann hat er mich doch provoziert und dann bin ich aufgestanden und hab angefangen meine Sachen zu packen - und er so, was dass jetzt soll, ob ich weg fahren will...
und ich so, ja, wenn es nicht anders geht...
und er dann so...nee
und dann musste er noch mal fix mit seinem Mitbewohner weg und dann kam er ganz besorgt an, und fragte ob ich denn dann noch da sein würde, wenn er wieder kommt...
ganz egal scheint ihm es ja wohl doch nicht zu sein...

ja..und mit dem Schlafen...er schläft ja auch sehr schlecht auf dem Sofa da...und hat jetzt Rückenschmerzen...er hat auch ganz brav nach einer Massage gefragt...ich überlege das noch...ist ja seine Schuld..er hat ja nur 4 Haltestellen mit der Straßenbahn weiter weg ein ordentliches Bett stehen

das er nix beim Kind verpassen will verstehe ich gut, ich hab ja auch ne kleine Schwester, sie ist jetzt 9, damals war das für mich auch sehr spannend, sie in den ersten Monaten aufwachsen zu sehen...ich möchte das auch nicht missen!
und er soll das bitte schön auch erleben!

aber dass er leider so blind der Ex immer noch vertraut...das wird sicher noch einige Spannungen geben..
ich hab heute zu ihm gesagt, er muss das trennen - sie ist seine Ex, wenn auch Mutter seines Kindes...
und er dann so - so würden nur Frauen reden, die Angst haben ihren Partner zu verlieren (und offen und ehrlich, dass wisst ihr ja - klar hab ich Angst!)
ich mein, ich vertraue ihm schon, aber wenn ich die Geschichten von der Ex so höre...ihr vertraue ich ganz und gar nicht!

ja, das waren erst mal die neusten Neuigkeiten

liebe Grüße an euch alle!

ps.: er ist grad zum Fußball schauen, ich muss ja eigentlich lernen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2010 um 9:47
In Antwort auf afanen_12291791

Danke Salexa
du machst mir immer wieder Mut und Hoffnung...

und stimmt, bei mir war es genauso, vor der Geburt schien ich kein Problem zu sein..da hat sie ja auch sehr wenig mit ihm kommuniziert..
ok, er durfte mit zum Schwangerschaftskurs und auch bei der Geburt war er ja schließlich live dabei...
aber was ich sagen will - ich glaube sie will ihn schon irgendwo, in gewisser Weise zurück..
und er in seiner Blindheit merkt es nicht...auch nicht, dass sie ihn mit dem Haushalt und alles ausnützt...
heute kamen wir nämlich auf die Sache mit dem Kind sehen - das will ich ja nur zu gern...
naja...er hätte sie wohl gefragt, und sie muss dann wohl gesagt haben, dass sie nie was von schieben gesagt hat, nur mal von gucken (kann ich auch verstehen, ich würde mein Kind ja auch nicht ner fremden mitgeben..) - ich hab auch nicht enttäuscht reagiert, sondern mich gefreut und ihm gesagt, darüber würde ich mich sehr freuen.
und dann ging es um Weihnachten...ich hatte ihm aufgetragen mal die Ex zu fragen, was sie gern für die Kleine haben wöllte, ich möchte gern was mit ihm zusammen schenken.
Die Antwort der Ex: er soll allein was kaufen, mich geht das nix an!
und dabei hat sie sich auch noch damals bedankt, als ich ihr was zur Geburt geschenkt hatte (eine süße Decke und Feuchttücher, die braucht man ja immer!)

diese Frau ist mir äußerst suspekt, ich bezweifle auch, dass sie sich mit mir treffen will - aber eigentlich würde es ja alles um so viel einfacher machen!

ich will ja auch in ihrer Wohnung nicht Dauergast sein...aber auch mal mitgehen dürfen, das möchte ich! ich muss es ja schließlich nicht übertreiben!

habe meinem Freund heute auch mal bissel die kalte Schulter gezeigt und siehe da - er kommt wieder angekuschelt!
und dann hat er mich doch provoziert und dann bin ich aufgestanden und hab angefangen meine Sachen zu packen - und er so, was dass jetzt soll, ob ich weg fahren will...
und ich so, ja, wenn es nicht anders geht...
und er dann so...nee
und dann musste er noch mal fix mit seinem Mitbewohner weg und dann kam er ganz besorgt an, und fragte ob ich denn dann noch da sein würde, wenn er wieder kommt...
ganz egal scheint ihm es ja wohl doch nicht zu sein...

ja..und mit dem Schlafen...er schläft ja auch sehr schlecht auf dem Sofa da...und hat jetzt Rückenschmerzen...er hat auch ganz brav nach einer Massage gefragt...ich überlege das noch...ist ja seine Schuld..er hat ja nur 4 Haltestellen mit der Straßenbahn weiter weg ein ordentliches Bett stehen

das er nix beim Kind verpassen will verstehe ich gut, ich hab ja auch ne kleine Schwester, sie ist jetzt 9, damals war das für mich auch sehr spannend, sie in den ersten Monaten aufwachsen zu sehen...ich möchte das auch nicht missen!
und er soll das bitte schön auch erleben!

aber dass er leider so blind der Ex immer noch vertraut...das wird sicher noch einige Spannungen geben..
ich hab heute zu ihm gesagt, er muss das trennen - sie ist seine Ex, wenn auch Mutter seines Kindes...
und er dann so - so würden nur Frauen reden, die Angst haben ihren Partner zu verlieren (und offen und ehrlich, dass wisst ihr ja - klar hab ich Angst!)
ich mein, ich vertraue ihm schon, aber wenn ich die Geschichten von der Ex so höre...ihr vertraue ich ganz und gar nicht!

ja, das waren erst mal die neusten Neuigkeiten

liebe Grüße an euch alle!

ps.: er ist grad zum Fußball schauen, ich muss ja eigentlich lernen

Guten Morgen
Hallo an alle

so, gestern Abend war schön! es war so wie "früher" - er kam sehr zeitig vom Fußball wieder, hat sich ganz süß um mich gekümmert...mich andauernd angeknuddelt und so...
wir haben zusammen unser Lieblingsspiel gespielt und sind spät ins Bett

und heute morgen? war er wieder abweisend, hat die Ex in den Himmel gehoben und am liebsten würde ich jetzt zu meiner Freundin fahren und mich trösten lassen, aber leider muss ich ja lernen...

er ist jetzt bei der Mutter der Ex, was helfen, im Garten (ja...im Winter..keine Ahnung, da ist wohl was eingefroren..) und das ist ja auch ok...die lebt ja alleine...da kann man als Mann schon mal helfen, wenn sie fragt...

ich hab dann heute auch sehr schnell wieder auf abweisend geschalten, hilft anscheinend...da kommt er dann auch wieder an...
er kann ja auch nicht alles mit mir machen! das geht nicht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2010 um 10:40
In Antwort auf afanen_12291791

Guten Morgen
Hallo an alle

so, gestern Abend war schön! es war so wie "früher" - er kam sehr zeitig vom Fußball wieder, hat sich ganz süß um mich gekümmert...mich andauernd angeknuddelt und so...
wir haben zusammen unser Lieblingsspiel gespielt und sind spät ins Bett

und heute morgen? war er wieder abweisend, hat die Ex in den Himmel gehoben und am liebsten würde ich jetzt zu meiner Freundin fahren und mich trösten lassen, aber leider muss ich ja lernen...

er ist jetzt bei der Mutter der Ex, was helfen, im Garten (ja...im Winter..keine Ahnung, da ist wohl was eingefroren..) und das ist ja auch ok...die lebt ja alleine...da kann man als Mann schon mal helfen, wenn sie fragt...

ich hab dann heute auch sehr schnell wieder auf abweisend geschalten, hilft anscheinend...da kommt er dann auch wieder an...
er kann ja auch nicht alles mit mir machen! das geht nicht!

Wenn er so weiter macht
ersetzt er sogar für Ex und Ex-Schwiegermutter den Mann

Die ex wird auf diese weise wohl auch keinen neuen partner finden, wenn er so präsent ist.
Es gibt ja so oft Frauen die schnell wieder einen neuen Mann haben und der auch mit dem Kind gut umgeht.

Ich glaube auch dass vor allem aus dem Grund bei salexa vieles nun mit der Ex gut läuft, weil sie einen neuen Partner hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2010 um 11:11
In Antwort auf kleinermaulwurff

Wenn er so weiter macht
ersetzt er sogar für Ex und Ex-Schwiegermutter den Mann

Die ex wird auf diese weise wohl auch keinen neuen partner finden, wenn er so präsent ist.
Es gibt ja so oft Frauen die schnell wieder einen neuen Mann haben und der auch mit dem Kind gut umgeht.

Ich glaube auch dass vor allem aus dem Grund bei salexa vieles nun mit der Ex gut läuft, weil sie einen neuen Partner hat.

Er glaubt
...das die Ex wohl so schnell oder nie einen neuen Mann findet..
sie würde wohl so werden wie die Mutter...
sie behauptet ja auch, dass mein Freund die große Liebe gewesen wäre, auch wenn er ihr einziger Mann war (wie man das so wissen kann, bei so vielen Vergleichsmöglichkeiten... )

ich würde es ihr wünschen! aber momentan bietet mein Freund ihr ja eh alles...

und das obwohl er vor der Geburt deutlich mit ihr gesprochen hat, und sagte, sie wäre einen alleinerziehende Mutter..ist sie ja durch ihn zur Zeit nicht...
aber von der Sache, dass er ihr das ja mal so gesagt hat, will er ja momentan nichts wissen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2010 um 18:47

Mal eine Frage
da du und dein Freund Sex miteinander habt, besteht natürlich, trotz Verhütung, die Gefahr das du schwanger wirst.

Ihr trennt euch und dein Freund entscheidet sich zu seiner Ex-Frau und ihrem Kind zurück zu gehen.

Dein Kind kommt zur Welt. Gibst du es ihm mit, damit er und seine Frau sich besuchsweise darum kümmern können??

Würdest du dich freuen, wenn seine Frau und er dich in der Klinik besuchen kommen??

und und und....

Es ist ganz selten, dass eine Mutter sofort ihr Kind aus der Hand gibt und da ja dein Freund, die Vaterrolle ausfüllen MÖCHTE und auch Bezug zu diesem Kind WILL, besucht er es und zwangsläufig sie mit. Das für Beide ist jetzt Kind das wichtigste. Sie ist zur Mutter seines Kindes geworden.

Was eingentlich alles logisch ist.


ABER:

Ich selber würde nicht mal wollen, dass er Kontakt zu ihr und dem Kind hat und Familie spielt. Erst wenn das Kind älter ist und selber kommen kann bzw. man es abholen kann. Ich würde diese Verbundenheit durch das Kind nicht wollen, ich würde nicht wollen, dass er eine zweite Familie neben uns aufbaut. Ich würde ihm die Pistole auf die Brust setzen, entweder oder....

Zwei Familien gibt es nicht!! Du hättest viel früher handeln müssen und es unterbinden. Seine Ex muss merken, dass sie wirklich Alleinerziehend ist, so wie sie es gewollt hat. Sie wird sich an diesen Zustand gewöhnen und du wirst sie ewig in eurer Beziehung haben, eben weil er sich verantwortlich für Beide fühlen wird.



Saraa, die totales Verständnis für dich hat.



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2010 um 19:21

Ich stimme saraa auch zu
Saraa kann die Dinge immer sehr gut erkennen, ganz klar lupenrein.
Ich selbst verstricke mich oftmals in den Mainstream der heute aktuell ist und bei allem anderen wird einem fast schon ein Denkverbot erteilt.

Ich bin auch nicht allzu sehr bei mir, sondern auf sehr beim Mann und dessen Wünschen, das trübt die Sichtweise auch.

Wenn man heute sagt, dass man nicht wünscht dass der eigene Partner sich auch aktiv verantwortlich für das Kind fühlt, wird man ja gesteinigt.

Aber im Grunde ist die Sichtweise von Saraa etwas das auch eine ganz andere Seite zeigt, die man sich oftmals nicht mal zu denken traut, geschweige den auszusprechen.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Dezember 2010 um 0:01
In Antwort auf kleinermaulwurff

Ich stimme saraa auch zu
Saraa kann die Dinge immer sehr gut erkennen, ganz klar lupenrein.
Ich selbst verstricke mich oftmals in den Mainstream der heute aktuell ist und bei allem anderen wird einem fast schon ein Denkverbot erteilt.

Ich bin auch nicht allzu sehr bei mir, sondern auf sehr beim Mann und dessen Wünschen, das trübt die Sichtweise auch.

Wenn man heute sagt, dass man nicht wünscht dass der eigene Partner sich auch aktiv verantwortlich für das Kind fühlt, wird man ja gesteinigt.

Aber im Grunde ist die Sichtweise von Saraa etwas das auch eine ganz andere Seite zeigt, die man sich oftmals nicht mal zu denken traut, geschweige den auszusprechen.

LG

Wenn ich
...ihn vor die Wahl stellen würde, dann würde er sich für das Kind entscheiden...momentan sieht er nix anders...
ersieht NICHT, dass es ja mal einen Grund gab, warum er sich von der Ex getrennt hat - nein, die beiden haben jetzt was zusammen, was er eben bei mir nicht findet...

TROTZ ALLEM ist er ja mit mir zusammen, und dafür muss es ja auch einen Grund geben....warum sollte er sich so einen Stress antun, wenn er es ganz einfach haben könnte, nämlich zu mir sagen - danke, aber ich geh zur Ex zurück...
tut er ja auch nicht! und da ich ihn liebe und die Entscheidung zur Trennung nicht fällen kann oder will, stecke ich zurück! bin aber immer noch mit ihm zusammen.

was genau dieser Grund ist, keine Ahnung - vielleicht will er mir nicht wehtun....aber das tut er so oder so...wenn ich nicht mehr hätte würde ich glaub ich noch mehr leiden!

das Wochenende war überigens richtig schön..er hat sich gut benommen und es war schlicht und ergreifend schön...

ach, was ich noch sagen wollte, er hat mich nicht wegen dem Sex noch...den der läuft bei uns momentan nicht....ER hat keine richtige Lust....ich aber auch nicht so momentan...

und noch was zu Saraa - ich kann die Ex durchaus verstehen, und nein, auch ich würde mein Kind nicht sofort raus geben...es geht mir ja nur darum, auch mal hinzudürfen und die Kleine wenigstens mal in echt und nicht auf Bilder zu sehen...selbst über 5 Minuten würde ich mich freuen..
aber dazu sagt er, die Ex will das überhaupt nicht...und leider hat sie sich zwecks Treffen auch noch nicht bei mir zurückgemeldet...und ich weiß, sie hat Internetzugang und nutzt den auch!
und ja, das erste was ich ihr wohl sagen werde, nach hallo und wie gehts und kommst du zurecht...ich würde sie gern fragen, wie sie das sieht, mit der Sache "alleinerziehende Mutter"

ich wünsche euch eine Gute Nacht..ich muss ins Bett...morgen Prüfung (und dazu noch der Stress...)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Dezember 2010 um 10:00
In Antwort auf afanen_12291791

Wenn ich
...ihn vor die Wahl stellen würde, dann würde er sich für das Kind entscheiden...momentan sieht er nix anders...
ersieht NICHT, dass es ja mal einen Grund gab, warum er sich von der Ex getrennt hat - nein, die beiden haben jetzt was zusammen, was er eben bei mir nicht findet...

TROTZ ALLEM ist er ja mit mir zusammen, und dafür muss es ja auch einen Grund geben....warum sollte er sich so einen Stress antun, wenn er es ganz einfach haben könnte, nämlich zu mir sagen - danke, aber ich geh zur Ex zurück...
tut er ja auch nicht! und da ich ihn liebe und die Entscheidung zur Trennung nicht fällen kann oder will, stecke ich zurück! bin aber immer noch mit ihm zusammen.

was genau dieser Grund ist, keine Ahnung - vielleicht will er mir nicht wehtun....aber das tut er so oder so...wenn ich nicht mehr hätte würde ich glaub ich noch mehr leiden!

das Wochenende war überigens richtig schön..er hat sich gut benommen und es war schlicht und ergreifend schön...

ach, was ich noch sagen wollte, er hat mich nicht wegen dem Sex noch...den der läuft bei uns momentan nicht....ER hat keine richtige Lust....ich aber auch nicht so momentan...

und noch was zu Saraa - ich kann die Ex durchaus verstehen, und nein, auch ich würde mein Kind nicht sofort raus geben...es geht mir ja nur darum, auch mal hinzudürfen und die Kleine wenigstens mal in echt und nicht auf Bilder zu sehen...selbst über 5 Minuten würde ich mich freuen..
aber dazu sagt er, die Ex will das überhaupt nicht...und leider hat sie sich zwecks Treffen auch noch nicht bei mir zurückgemeldet...und ich weiß, sie hat Internetzugang und nutzt den auch!
und ja, das erste was ich ihr wohl sagen werde, nach hallo und wie gehts und kommst du zurecht...ich würde sie gern fragen, wie sie das sieht, mit der Sache "alleinerziehende Mutter"

ich wünsche euch eine Gute Nacht..ich muss ins Bett...morgen Prüfung (und dazu noch der Stress...)

Ich kann schon verstehen
warum sie sich nicht treffen will.

Für sie läuft es im Moment so wie es ist am besten.
Wenn sie sich mit Dir konfrontiert, weiß sie wohl schon dass es nicht mehr so läuft.

Wenn Du sie auf die Sache mit dem Alleinerziehendsein ansprechen willst, ahnt sie das sicher schon, zumal Dein Freund eh alles hin und her trägt von euch.
Also entzieht sie sich der Konfrontation.

Mit dem Sex muss es nicht so sein dass zur Zeit welcher laufen muss. Es reicht wenn er weiß was bei Dir möglich ist und er somit weiß was er jederzeit haben kann und sich warm hält.
Bei Männern geht es auch nicht immer darum dass sie aktiv Sex haben wollen. Die Tatsache dass eine Frau sie WILL ist schon sehr viel wert und das war bei der Eh ja nicht gegeben.
Also hast Du da schon etwas was sie nicht hat.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Dezember 2010 um 11:45
In Antwort auf kleinermaulwurff

Ich kann schon verstehen
warum sie sich nicht treffen will.

Für sie läuft es im Moment so wie es ist am besten.
Wenn sie sich mit Dir konfrontiert, weiß sie wohl schon dass es nicht mehr so läuft.

Wenn Du sie auf die Sache mit dem Alleinerziehendsein ansprechen willst, ahnt sie das sicher schon, zumal Dein Freund eh alles hin und her trägt von euch.
Also entzieht sie sich der Konfrontation.

Mit dem Sex muss es nicht so sein dass zur Zeit welcher laufen muss. Es reicht wenn er weiß was bei Dir möglich ist und er somit weiß was er jederzeit haben kann und sich warm hält.
Bei Männern geht es auch nicht immer darum dass sie aktiv Sex haben wollen. Die Tatsache dass eine Frau sie WILL ist schon sehr viel wert und das war bei der Eh ja nicht gegeben.
Also hast Du da schon etwas was sie nicht hat.

LG

Hallo
Zu erst mal dazu, dass es bei uns so läuft, weil die Ex einen neuen Freund hat.
Es hilft natürlich ungemein, dass sie einen neuen Partner hat. Aber bei uns war es schon vor der Geburt anders. Es gab sehr viel Stress und Streit, mein Freund war dauer depri wegen der Situation. Er durfte nicht mit zu Untersuchungen und auch nicht bei der Geburt dabei sein. Und ich glaube, auch wenn sie keinen neuen Freund gehabt hätte, hätte sie ihn nicht Rund um die Uhr bei ihr auf dem Sofa haben wollen. Und mein Freund wollte das auch nicht. Er hätte den Kleinen gerne jeden Tag gesehen, aber da er zu Anfang mit der Ex nicht klar kam, hätte er dort nicht übernachtet, auch wenn sie keinen neuen Freund gehabt hätte. Ich glaube, es liegt viel am Mann. Er muss erstmal damit klar kommen, dass sie keine Familie sind. Aber genau das bekommt der Freund der Threaderstellerin nicht so hin, wie es vielleicht sein sollte. Nicht nur die Mutter muss damit zu Recht kommen, dass sie alleinerziehnd ist, sondern auch der Vater muss damit zu Recht kommen. In diesem Fall tut es bisher scheinbar keiner der Beiden.

Dem was Saraa sagt, kann ich nur teilweise zustimmen.
Das die Mutter es nicht unbedingt gut heißt, dass die neue ins Krankenhaus kommt oder mit zu ihr nach Hause, kann ich total gut nachvollziehen. Und ich kann auch nachvollziehen, dass man als neue nicht begeistert ist, wenn der Freund so viel Zeit bei seiner Ex und dem Kind verbringt. Ich fand das anfangs auch nicht so Lustig.
Aber:
Als neue weiß man, dass es so kommen wird.
Und:
Wäre ich die Ex, würde ich mein Kind niemandem mitgeben, der sich gegenüber seiner neuen Freundin nicht für das Kind durchsetzten konnte und keine Beziehung zu meinem Kind aufbauen konnte, weil die neue nicht wollte, dass er sein Kind bei mir besuchen darf. Für das Kind ist der Vater dann nämlich ebenfalls eine fremde Person, die es dann zum ersten Mal sieht, wenn es dann endlich alt genug ist und mit MUSS.
So kann es auch nicht fuknktionieren.

Der Freund der TE muss das ganze mehr abgrenzen. Er darf seine Ex und sein Kind nicht mehr als "Familie" sehen, so wie man es normalerweise sieht. Seine Familie sollte die neue Freundin sein, wo natürlich sein Kind zugehört. Er muss sich daran gewöhnen, dass er "Wochenendpapa" ist und kein voller Papa, so wie er es eigentlich gerne sein möchte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Dezember 2010 um 15:16
In Antwort auf hikari_11862858

Hallo
Zu erst mal dazu, dass es bei uns so läuft, weil die Ex einen neuen Freund hat.
Es hilft natürlich ungemein, dass sie einen neuen Partner hat. Aber bei uns war es schon vor der Geburt anders. Es gab sehr viel Stress und Streit, mein Freund war dauer depri wegen der Situation. Er durfte nicht mit zu Untersuchungen und auch nicht bei der Geburt dabei sein. Und ich glaube, auch wenn sie keinen neuen Freund gehabt hätte, hätte sie ihn nicht Rund um die Uhr bei ihr auf dem Sofa haben wollen. Und mein Freund wollte das auch nicht. Er hätte den Kleinen gerne jeden Tag gesehen, aber da er zu Anfang mit der Ex nicht klar kam, hätte er dort nicht übernachtet, auch wenn sie keinen neuen Freund gehabt hätte. Ich glaube, es liegt viel am Mann. Er muss erstmal damit klar kommen, dass sie keine Familie sind. Aber genau das bekommt der Freund der Threaderstellerin nicht so hin, wie es vielleicht sein sollte. Nicht nur die Mutter muss damit zu Recht kommen, dass sie alleinerziehnd ist, sondern auch der Vater muss damit zu Recht kommen. In diesem Fall tut es bisher scheinbar keiner der Beiden.

Dem was Saraa sagt, kann ich nur teilweise zustimmen.
Das die Mutter es nicht unbedingt gut heißt, dass die neue ins Krankenhaus kommt oder mit zu ihr nach Hause, kann ich total gut nachvollziehen. Und ich kann auch nachvollziehen, dass man als neue nicht begeistert ist, wenn der Freund so viel Zeit bei seiner Ex und dem Kind verbringt. Ich fand das anfangs auch nicht so Lustig.
Aber:
Als neue weiß man, dass es so kommen wird.
Und:
Wäre ich die Ex, würde ich mein Kind niemandem mitgeben, der sich gegenüber seiner neuen Freundin nicht für das Kind durchsetzten konnte und keine Beziehung zu meinem Kind aufbauen konnte, weil die neue nicht wollte, dass er sein Kind bei mir besuchen darf. Für das Kind ist der Vater dann nämlich ebenfalls eine fremde Person, die es dann zum ersten Mal sieht, wenn es dann endlich alt genug ist und mit MUSS.
So kann es auch nicht fuknktionieren.

Der Freund der TE muss das ganze mehr abgrenzen. Er darf seine Ex und sein Kind nicht mehr als "Familie" sehen, so wie man es normalerweise sieht. Seine Familie sollte die neue Freundin sein, wo natürlich sein Kind zugehört. Er muss sich daran gewöhnen, dass er "Wochenendpapa" ist und kein voller Papa, so wie er es eigentlich gerne sein möchte.

Silvestergrüße
Hallo ihr,
ich hab mich schon etwas länger nicht gemeldet und wollte mal einen Zwischenstand geben:

Ich hab das Kind mittlerweile immer noch nicht sehen dürfen, auch nicht für die erwünschten 5 Minuten...vorgestern trafen wir die Ex zufällig auf der Einkaufsstraße...sie lief mit ihrer Mutter auf der anderen Seite...ich durfte nicht mit hin, weil die Großmutter ja mit dabei war...ich durfte nur beobachten...und das hat mir gereicht, denn besonders herzlich war die Begegnung nicht..er hin, nur so hallo gesagt, mal kurz geredet und das Kind angesehen und dann zum Abschied kurz gedrückt...dann kam er wieder zu mir...wäre die Ex alleine gewesen hätte er mich mitgenommen...sagte er...

Weihnachten war merkwürdig...meine Mutter hatte ihn am 25. eingeladen, er sagte ab...statt dessen verbrachte er den ganzen Tag alleine in seiner Wohnung, ohne raus zu gehen...er ist laut eigener Aussage ein Weihnachtsmuffel.
Am 24. war er mal kurz bei der Ex, um das geschenk vorbei zu bringen (für die Ex, nicht für das Kind, das hat wohl alles, sagt er) und am 26. war er beim Kaffee bei der Mutter der Ex....weil die Kleine ja Familie ist, da musste er hin..
ich hab ihm gesagt, dass ich sehr enttäuscht war, dass er meiner Mutter abgesagt hatte...sie hatte extra sein Lieblingsessen gekocht...

wenigstens habe ich zu Weihnachten etwas bekommen, auch wenn es davor wieder ein Gespräch mit Tränen geben musste...weil er nicht verstand, dass mir die Geste zählt, und nicht, dass das Geschenk viel kosten muss....ich mache ihm ja auch immer mal wieder kleine Geschenke und irgendwie erwarte ich wenigstens zu Weihnachten etwas zurück...
ich schätze ja schon, dass ich jedes Wochenende bei ihm wohnen darf...das sehe ich ja auch schon als Geste an...
jedenfalls waren wir zusammen in einem Schmuckladen und ich durfte mir ein schönes Armband aussuchen..und dann fragte er, ob ich noch Ohrringe wöllte, das hab ich dann auch noch ein Paar bekommen

jetzt geht es an Silvester...wir feiern das bei seinem Kumpel...allerdings stieß er mich da auch schon vor den Kopf...mich fragt er, was meine beste Freundin zu Silvester macht, ich wäre ja so dicke mit ihr (sie feiert mit ihrer Tante die zu Besuch kommt), ich fragte ihn darauf, was denn seine Ex machen würde, mit der wäre er ja so dicke...und er so: er wöllte eigentlich lieber mit ihr feiern, und nicht mit dem Kumpel "das gehöre sich so"....wieso gehört sich das so? hab ich was verpasst?

leider ist mein Freund momentan überhaupt nicht in der Lage, seine Gefühle abzugrenzen...und auch nicht zu sehen, dass die drei nun mal keine richtige Familie sind...denn da ist eine Person zu viel, ich! und da ich lieber etwas leide und mich an den schönen Momenten in unserer Beziehung festhalte (die es ja auch noch gibt!) und er mit mir nicht Schluß macht, weil ihm entweder etwas an mir liegt, oder für ihn die Situation irgendwie bequem ist, von zwei Frauen umschwärmt zu werden, wird er weiterhin mit mir zusammen sein...

aber er ist widersprüchlich, sehr widersprüchlich, als würde jemand andauernd in seinem Kopf einen Schlater umlegen - von liebevoll zu böse...und wieder zurück.
In einem Augenblick küsst er mich, im nächsten macht er mich wegen einer Sache total runter und tut mir seelisch weh...
ich komme mir dann vor, als wäre ich nichts wert oder minderwertig..

er sagt tief im Inneren habe ich Angst beziehungsunfähig zu sein, aber es ist eher die Angst nichts wert zu sein...den Ansprüchen des Partners nicht zu genügen...

und dann sagt er, eigentlich mache ich nichts falsch und ja, er würde mich im moment echt scheiße behandeln (das hat er wirklich so gesagt!)

und dann kommt er, streicht mir über den Kopf, küsst mich, sagt meinen Kosenamen und das ich den Kopf nicht hängen lassen soll, es wird schon alles gut!

das verwirrt mich!

und er schreibt, wenn er unterwegs ist, immer so schöne SMS oder ruft an und fragt wie es geht und das er dann gleich nach Hause kommt...

warum macht er das? warum ist es für ihn so schwierig die Sache zu trennen? er hat doch auch vorher gewusst, dass ich da bin und dass die Ex eben die Ex ist...aber er stellt sie immer als die heilige Mutter seines Kindes hin...
manchmal denke ich in meinem tiefsten Inneren, dass alles nur gut wird, wenn endlich meine 3 Jahre Studium vorbei sind und ich auch ein Kind haben kann, damit ich auch was wert bin...

naja, mal sehen wie Silvester wird...ich hoffe es endet nicht im Streit....

Ich wünsch euch allen einen Guten Rutsch!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Januar 2011 um 0:34
In Antwort auf afanen_12291791

Silvestergrüße
Hallo ihr,
ich hab mich schon etwas länger nicht gemeldet und wollte mal einen Zwischenstand geben:

Ich hab das Kind mittlerweile immer noch nicht sehen dürfen, auch nicht für die erwünschten 5 Minuten...vorgestern trafen wir die Ex zufällig auf der Einkaufsstraße...sie lief mit ihrer Mutter auf der anderen Seite...ich durfte nicht mit hin, weil die Großmutter ja mit dabei war...ich durfte nur beobachten...und das hat mir gereicht, denn besonders herzlich war die Begegnung nicht..er hin, nur so hallo gesagt, mal kurz geredet und das Kind angesehen und dann zum Abschied kurz gedrückt...dann kam er wieder zu mir...wäre die Ex alleine gewesen hätte er mich mitgenommen...sagte er...

Weihnachten war merkwürdig...meine Mutter hatte ihn am 25. eingeladen, er sagte ab...statt dessen verbrachte er den ganzen Tag alleine in seiner Wohnung, ohne raus zu gehen...er ist laut eigener Aussage ein Weihnachtsmuffel.
Am 24. war er mal kurz bei der Ex, um das geschenk vorbei zu bringen (für die Ex, nicht für das Kind, das hat wohl alles, sagt er) und am 26. war er beim Kaffee bei der Mutter der Ex....weil die Kleine ja Familie ist, da musste er hin..
ich hab ihm gesagt, dass ich sehr enttäuscht war, dass er meiner Mutter abgesagt hatte...sie hatte extra sein Lieblingsessen gekocht...

wenigstens habe ich zu Weihnachten etwas bekommen, auch wenn es davor wieder ein Gespräch mit Tränen geben musste...weil er nicht verstand, dass mir die Geste zählt, und nicht, dass das Geschenk viel kosten muss....ich mache ihm ja auch immer mal wieder kleine Geschenke und irgendwie erwarte ich wenigstens zu Weihnachten etwas zurück...
ich schätze ja schon, dass ich jedes Wochenende bei ihm wohnen darf...das sehe ich ja auch schon als Geste an...
jedenfalls waren wir zusammen in einem Schmuckladen und ich durfte mir ein schönes Armband aussuchen..und dann fragte er, ob ich noch Ohrringe wöllte, das hab ich dann auch noch ein Paar bekommen

jetzt geht es an Silvester...wir feiern das bei seinem Kumpel...allerdings stieß er mich da auch schon vor den Kopf...mich fragt er, was meine beste Freundin zu Silvester macht, ich wäre ja so dicke mit ihr (sie feiert mit ihrer Tante die zu Besuch kommt), ich fragte ihn darauf, was denn seine Ex machen würde, mit der wäre er ja so dicke...und er so: er wöllte eigentlich lieber mit ihr feiern, und nicht mit dem Kumpel "das gehöre sich so"....wieso gehört sich das so? hab ich was verpasst?

leider ist mein Freund momentan überhaupt nicht in der Lage, seine Gefühle abzugrenzen...und auch nicht zu sehen, dass die drei nun mal keine richtige Familie sind...denn da ist eine Person zu viel, ich! und da ich lieber etwas leide und mich an den schönen Momenten in unserer Beziehung festhalte (die es ja auch noch gibt!) und er mit mir nicht Schluß macht, weil ihm entweder etwas an mir liegt, oder für ihn die Situation irgendwie bequem ist, von zwei Frauen umschwärmt zu werden, wird er weiterhin mit mir zusammen sein...

aber er ist widersprüchlich, sehr widersprüchlich, als würde jemand andauernd in seinem Kopf einen Schlater umlegen - von liebevoll zu böse...und wieder zurück.
In einem Augenblick küsst er mich, im nächsten macht er mich wegen einer Sache total runter und tut mir seelisch weh...
ich komme mir dann vor, als wäre ich nichts wert oder minderwertig..

er sagt tief im Inneren habe ich Angst beziehungsunfähig zu sein, aber es ist eher die Angst nichts wert zu sein...den Ansprüchen des Partners nicht zu genügen...

und dann sagt er, eigentlich mache ich nichts falsch und ja, er würde mich im moment echt scheiße behandeln (das hat er wirklich so gesagt!)

und dann kommt er, streicht mir über den Kopf, küsst mich, sagt meinen Kosenamen und das ich den Kopf nicht hängen lassen soll, es wird schon alles gut!

das verwirrt mich!

und er schreibt, wenn er unterwegs ist, immer so schöne SMS oder ruft an und fragt wie es geht und das er dann gleich nach Hause kommt...

warum macht er das? warum ist es für ihn so schwierig die Sache zu trennen? er hat doch auch vorher gewusst, dass ich da bin und dass die Ex eben die Ex ist...aber er stellt sie immer als die heilige Mutter seines Kindes hin...
manchmal denke ich in meinem tiefsten Inneren, dass alles nur gut wird, wenn endlich meine 3 Jahre Studium vorbei sind und ich auch ein Kind haben kann, damit ich auch was wert bin...

naja, mal sehen wie Silvester wird...ich hoffe es endet nicht im Streit....

Ich wünsch euch allen einen Guten Rutsch!

Na klasse, und jetzt?
Hey íhr..ich mal wieder..
am Montag hatten mein Freund und ich das erste Mal seit der Geburt wieder ein "normales" Gespräch, ohne Vorwürfe und ähnliches seinerseits..

er sagt:
- seit dem die Kleine da ist, ist sie seine Nummer eins und seiner Gefühle mir gegenüber ist er sich nicht sicher...
- er war immer so böse zu mir, weil er dachte ich geh dann, er hat alles nicht so gemeint (Männerlogik?!) und er konnte ja nicht wissen das ich so hartnäckig bin...
- eigentlich müsste Mann froh sein, so eine Frau wie mich zu haben
- wenn ich gehen würde, dann würde er es sicherlich bereuen mich gehen zu lassen...
- die Ex will ihn nicht zurück, sie macht auch keine Anstalten, er wölle sie auch nicht, dass er ständig zu ihr rennt hat nichts mit Gefühlen zu tun sondern eben mit VErantwortungsgefühl für sein Kind
- was er da tut, wenn er bei ihr ist - zocken, kochen, sich ein wenig ums Kind kümmern, auf der Couch schlafen (von der er übrigens tierisch Rückenschmerzen bekommt)
- ich könne das nicht verstehen, ich habe ja kein Kind...

ja, das waren jetzt so erst mal die Dinge, die mir im Gedächtnis blieben...

liebt er mich noch? will er mich überhaupt? ich weiß nicht was ich denken soll..

ich hab dann noch bis Donnerstag bei ihm verbracht und bin jetzt erst mal bei meiner Familie...Abstand..irgendwie.. .
dann rief er gleich gestern Abend an..es wäre so leer bei ihm ohne mich...
und er war nicht bei ihr, er hätte sie wohl angerufen, aber sie habe wohl keine Zeit und er dann so "da hab ich heute auch keine Lust mehr hinzugehen"...
erst heute ist er zu ihr, am NAchmittag..und dann waren beide zusammen in der Stadt..shoppen oder was weiß ich...und jetzt zockt er wieder die ganze Zeit auf ihrer Couch...
ach und 2 mal Windeln gewechselt hätte er wohl heute schon...

ich brauch ne Auszeit, wie gut dass es für mich am Sonntag erst mal 2 Wochen nach Berlin gibt...sehen tun wir uns also erst wieder am 28...
der Abschied war ihm anscheinend auch egal, er hat mich endlich wieder richtig umarmt und schön geküsst...

ich will ihn ja nicht unter Druck setzen..aber...

ich hab mal drüber nachgedacht, vll will die Ex ihn auch nicht die ganze Zeit da haben..ich wöllte auch nicht, dass einer 2 Wochen auf meiner Couch campiert..
oder ist das ein abwegiger Gedanke?

brauch mal wieder eine Meinung...
vielleicht kann mich einer aufbauen?!

leibe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Januar 2011 um 0:38
In Antwort auf afanen_12291791

Na klasse, und jetzt?
Hey íhr..ich mal wieder..
am Montag hatten mein Freund und ich das erste Mal seit der Geburt wieder ein "normales" Gespräch, ohne Vorwürfe und ähnliches seinerseits..

er sagt:
- seit dem die Kleine da ist, ist sie seine Nummer eins und seiner Gefühle mir gegenüber ist er sich nicht sicher...
- er war immer so böse zu mir, weil er dachte ich geh dann, er hat alles nicht so gemeint (Männerlogik?!) und er konnte ja nicht wissen das ich so hartnäckig bin...
- eigentlich müsste Mann froh sein, so eine Frau wie mich zu haben
- wenn ich gehen würde, dann würde er es sicherlich bereuen mich gehen zu lassen...
- die Ex will ihn nicht zurück, sie macht auch keine Anstalten, er wölle sie auch nicht, dass er ständig zu ihr rennt hat nichts mit Gefühlen zu tun sondern eben mit VErantwortungsgefühl für sein Kind
- was er da tut, wenn er bei ihr ist - zocken, kochen, sich ein wenig ums Kind kümmern, auf der Couch schlafen (von der er übrigens tierisch Rückenschmerzen bekommt)
- ich könne das nicht verstehen, ich habe ja kein Kind...

ja, das waren jetzt so erst mal die Dinge, die mir im Gedächtnis blieben...

liebt er mich noch? will er mich überhaupt? ich weiß nicht was ich denken soll..

ich hab dann noch bis Donnerstag bei ihm verbracht und bin jetzt erst mal bei meiner Familie...Abstand..irgendwie.. .
dann rief er gleich gestern Abend an..es wäre so leer bei ihm ohne mich...
und er war nicht bei ihr, er hätte sie wohl angerufen, aber sie habe wohl keine Zeit und er dann so "da hab ich heute auch keine Lust mehr hinzugehen"...
erst heute ist er zu ihr, am NAchmittag..und dann waren beide zusammen in der Stadt..shoppen oder was weiß ich...und jetzt zockt er wieder die ganze Zeit auf ihrer Couch...
ach und 2 mal Windeln gewechselt hätte er wohl heute schon...

ich brauch ne Auszeit, wie gut dass es für mich am Sonntag erst mal 2 Wochen nach Berlin gibt...sehen tun wir uns also erst wieder am 28...
der Abschied war ihm anscheinend auch egal, er hat mich endlich wieder richtig umarmt und schön geküsst...

ich will ihn ja nicht unter Druck setzen..aber...

ich hab mal drüber nachgedacht, vll will die Ex ihn auch nicht die ganze Zeit da haben..ich wöllte auch nicht, dass einer 2 Wochen auf meiner Couch campiert..
oder ist das ein abwegiger Gedanke?

brauch mal wieder eine Meinung...
vielleicht kann mich einer aufbauen?!

leibe Grüße

Rechtschreibfehler...
sorry dafür und ich wollte eigentlich auch schreiben
der Abschied war ihm anscheinend auch NICHT egal.."
sorry für die Verwirrung..ist spät..
er ist jetzt fertig mit Zocken und ruft mich gleich zum Gute Nacht sagen an

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Januar 2011 um 20:06

Hallo mackenzie
Das dein Freund dich so komisch behandelt hat, kommt mir sehr bekannt vor.

Als mein Stiefsohn geboren war, war es eine schwere Zeit für meinen Freund. Nichts lief so, wie er es sich erhofft hat. Ständig gab es Probleme. Ständig war er depri. Nach ein paar Wochen hat er sich dann mir gegenüber auch ziemlich über verhalten. Er sollte mich abends vom Babysitten bei meiner Tante abholen. Er hat einfach nur kurz ne SMS geschrieben, dass er mich nicht holen kommt. Er könnte das alles nicht mehr. Ich war total baff. Das er depri ist, wenn er von seinem Sohn kommt, wusste ich ja, aber damit habe ich nicht gerechnet. Er war für mich nicht mehr erreichbar. Auch für sonst niemanden. Nur arbeiten und dann wieder ins Bett. Drei oder 4 Tage lang. Ich habe ihn gelassen. Mein Ding durch gezogen. Mich daran nicht weiter aufgehalten, weil ich niemandem mehr hinterher laufen wollte. Diesen Fehler habe ich bei meinem Ex gemacht. Nach ein paar Tagen musste ich mich melden, weil es kurz vor Weihnachten war und ich für ein Geschenk für meine Eltern die Nummer einer seiner Bekannten brauchte. Mehr wollte ich aber nicht. Danach war die Sache für mich erledigt. Er hat mir geschrieben, das es ihm leid tut, er mir das nicht weiter antun will. Diesen ganzen Stress mit seiner Ex, das er ständig so drauf ist. Wir haben dann ausführlich darüber gesprochen. Am nächsten Tag kam er an und hat sich entschuldigt. Wir haben geklärt, dass so was nicht geht, dass wir das zusammen durchstehen, weil er mir wichtig ist und ich ihm auch.

Ich denke, genau das ist es, was dein Freund mit dir gemacht hat. Mit seiner Ex läuft es ja auch nicht rund. Denn es kann nicht sein,dass er dort ständig rum hängt. Ich als seine Ex hätte darauf auch gar keine Lust. Dass er dort zockt und auf der Couch schläft, das kann er auch zu Hause machen und dann dort nur 2 oder 3 intensive Stunden mit seiner Tochter verbringen. Das wäre durchaus sinniger.
Da du ja nun 2 Wochen weg bist, hast du und auch er genug zeit sich zu überlegen, was du willst. Ob du überhaupt bereit bist, das ganze mit ihm durchzustehen. Aber du solltest ihm dann klar sagen, dass sich etwas ändern muss und dass sowas nicht sein kann. Ihr müsst das ganze dann gemeinsam anpacken. Gemeinsam einen Weg finden. Und er muss sich vor allem damit abfinden. Dass das schwer für ihn wird, ist klar. Aber er ist nun mal nicht mir der Mutter seines Kindes zusammen und sollte sein Leben danach richten und nicht einen auf heile Familie machen, denn das sind sie nicht mehr.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Mai 2011 um 20:01

Alles wird gut
Hallo,
nach langer Abwesenheit wollte ich mich mal wieder melden, und ein paar Neuigkeiten berichten.
Wie ihr dem Titel entnehmen könnt geht es mir zur Zeit super (wenn der Lernstress net wäre )
Ja, wo fang ich an...ich hab mir eure Ratschläge teilweise sehr zu Herzen genommen und mein Freund und ich haben im gegenseitigen Einvernehmen ab Ende Januar eine Art Beziehungspause/Auszeit versucht...er hatte es am Anfang nicht wirklich verstanden, doch ich brauchte die Zeit auch für mich. Und er im Nachhinein gesehen erst recht.
Anfang März haben wir uns dann langsam wieder angenähert, wir hatten in der Zeit nur selten Kontakt und wenn, dann war es erstmal nicht gerade positiv.
Doch die Sehnsucht hat dann gewonnen. Wir verabredeten uns zum Spaziergehen und haben dann sehr lange geredet. Seit dem ist es noch besser als am Anfang
Inzwischen hab ich die Ex und die Kleine kennengelernt, sie ist auch nicht mehr die "Heilige" sondern eher naja, wie nenn ich es...sie versteht die Situation momentan wohl am wenigsten...Vielleicht ist sie eifersüchtig, weil er sich nun mal für mich entschieden hat und keine Sekunde daran gedacht hat, zu ihr zu gehen.
Er schläft seit dem Beginn unserer Auszeit nicht mehr bein ihr, wenn, dann sehen sie sich beim Spazierengehen und da will er eigentlich auch nur seine Tochter sehen...momentan kann er sie aber noch nicht alleine nehmen (die Ex will das nicht, und er hat weder Sorge-noch Umgangsrecht (zumindest vom Sorgerecht weiß ich, dass auch das die Ex nicht will)).
Er liebt mich, dass hat er mir nun endlich gesagt und er zeigt es mir auch. Er ist unendlich liebevoll und verteidigt mich vor allem und jedem und erzählt nun auch offener über unsere Situation. Letztens hat er sich am Telefon sehr mit der Ex gezofft (es ging darum, dass sie nie ans Telefon geht, wenn er mal Zeit hat (Examen.......) und wenn sie mal anruft, dann soll er sofort springen) und da hat er gesagt, dass seine Freundin(ich ) nun mal nur am WE zuhause ist, und da will er sich auch um mich kümmern. Außerdem interessiert es sie einen Dreck, was er neben den Prüfungen sonst noch für Stress mit den Ämtern hat, sie ist immer nur auf ihren Vorteil bedacht.
Ich hoffe, dass, wenn alle Prüfungen vorbei sind, er sich dann auch um das Umgangsrecht kümmert. Er sagt, wenn er Sorgerecht beantragen würde, dann würde sie es voll ausnutzen und ihn ständig rumkommandieren.
Ich unterstütze ihn wo ich kann und wir beide sind über beide Ohren verliebt ineinander
Ich habe auch einen inoffziellen Heiratsantrag bekommen, aber wir müssen wegen BaföG und Co. noch warten..außerdem möchte ich gern auf Mauritius heiraten, was er ne gute Idee findet und das Kleingeld dafür haben wir momentan eben nicht...
Aber wir sind so auch sehr glücklich.
Ich bin sicher, da kommen bestimmt noch ein paar Stolpersteine, aber wir haben dass überstanden, da haut uns so schnell nix mehr um!

Liebe Grüße an euch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club