Forum / Meine Familie

Mache ich es richtig oder nicht? Meine Mutter macht mir ständig ein schlechtes Gewissen

1. Oktober 2007 um 12:05 Letzte Antwort: 4. Oktober 2007 um 12:26

Hallo zusammen!

Ich habe eine 14 monate alte Tochter und meine Mutter treibt mich langsam in den Wahnsinn. Ich weiss langsam nicht mehr was ich wie machen soll. Die kleine ist mein erstes Kind, sie war bisher immer gesund, ist sehr aktiv, lacht gern und viel, isst fast alles was wir ihr anbieten (ausser Möhren^^) und auch laut Kinderarzt ist alles in bester Ordnung. So nun zu meiner Mutter. Irgendwie ist alles was wir machen falsch.

Die Kleine hat öfter mal kalte Füsse weil sie keine Socken mag und die ziemlich schnell auszieht ausser es ist wirklich kalt, dann lässt Sie sie auch an. Meine Mutter meckert regelmässig mit mir rum, weil sich die Kleine mit den kalten füssen ja eine Erkältung holt. Ich hab aber keine Ahnung wie ich sie dazu bringen soll, ihre Socken anzulassen. Hab schon Strumpfhosen versucht, aber wenn sie nicht will, will sie nicht. Dann sitzt sie am Boden zieht sich die Strumpfhose lang und ist nur am Schreien.

Unsere kleine spielt sehr schön alleine in ihrem Zimmer. Letztens kam meine Mutter vorbei und hat gleich wieder gemeckert weil wir die Kleine doch nicht die ganze Zeit alleine in ihrem Zimmer lassen sollen. Aber wir denken, wenn sie alleine spielen will, soll sie. Wenn sie möchte dass wir mitspielen, haben wir eh keine Chance aus dem Zimmer zu kommen und wenn sie mit uns zusammen in die Küche oder sonstwohin will, dann macht sie sich auch bemerkbar und wir nehmen sie mit. Aber alleine Spielen schadet doch nicht, oder?

Essen, auch so eine Sache...Meine Mutter ist ein Gesundheitsfanatiker...ich hab keine Ahnung wieviele Vitaminpillen sie sich jeden Tag in den Hals wirft obwohl ihr jeder schon gesagt hat, dass zuviel auch ungesund ist. Unsere Kleine isst sehr viel Obst, trotzdem verfolgt uns unsere Mutter ständig mit Multisanostol und so weiter. Wir haben dass jetzt im Schrank verbunkert weil wir denken, solange die kleine vernünftig isst, müssen wir sowas nicht zufüttern (Ihr schmeckt es übrigens auch nicht, was noch dazukommt)

Wenn sie mit der kleinen spazieren geht packt sie sie ein wie im tiefsten Winter, wenn wir ihr nur die Sachen mitgeben, die wir für richtig halten, nimmt sie heimlich ne Warme Jacke und so weiter mit(hat extra Sachen gekauft).

Mich schafft das langsam wirklich. Mein Mann ist schon soweit, dass er wegziehen will. Das sind jetzt nur einpaar Beispiele die mir eingefallen sind, aber sie hat an fast allem was zu meckern und wenn ich ihr sage dass das unser Kind ist und wir entscheiden wie sie aufgezogen und erzogen wird, dürfen wir uns anhöhren wie viel sie doch schon für uns gemacht hat und dass sie dann halt einfach gar nicht mehr kommt.

P.S. Ich hab schonmal geschrieben wegen meiner Mutter, das war die, die sich geschämt hat, weil ich unsere Tochter fast bis zu ihrem ersten Geburtstag gestillt habe.

Mehr lesen

2. Oktober 2007 um 10:48

Mutter mischt sich ein
Also zunächst finde ich, solltest Du Deine Mutter einmal nochmals höflich in einer ruhigen Minuten -unter 4 Augen - bei einer Tasse Kaffee bitten, Euch die Kindererziehung zu überlassen. Wenn ihr einen Rat von ihr braucht, würdet ihr Euch gerne an Sie wenden. Aber Multisanostol oder wie die alle heißen, brauchen die Kinder meiner Meinung nach heutzutage fast nicht mehr. Ich - bin 45 Jahre - bekam als Kind auch immer Tetravitol, damit ich genügend Vitamine hatte. Aber damals war auch die Ernährung noch relativ einseitig. Salat gabe es nur, wenn er im Garten zu ernten war und mit Obst verhielt es sich genauso. Ausserdem aß ich als Kind nicht gerne Salat oder Obst. Aber da dies bei Euch der Fall ist, müßt ihr Eurem Kind doch nicht unnötig irgendwelche Vitamine zufüttern. Was das Warmanziehen betrifft, so sträuben sich mir dabei auch manchmal die Haare. Mein Sohn wollte auch nie warm angezogen werden (ist immer noch so und er ist jetzt 6 Jahre). Mein Sohn haßt Strumpfhosen und lange Unterhosen. So kommt es dass er auch den Winter über mit einer abgeschnittenen, langen Unterhose (schneide ich bis oberhalb der Knie selbst ab und säume sie wieder ein) und Kniestrümpfen läuft. Beim Schlittenfahren oder tollen hat er dann eine Schneehose oder Schneeanzug an. Mein Sohn schläft auch das ganze Jahr über in einem ungeheizten Zimmer. In kalten Tagen bekommt er eine Wärmflasche ins Bett oder wir drehen die Heizung mal kurz vor dem Schlafengehen auf, damit die Luft etwas zerschlagen ist. Dazu muß ich sagen, dass (toi, toi toi) mein Sohn relativ wenig krank ist. Ich glaube er ist abgehärtet, während die Kinder meiner beiden Freundinnen (schlafen in geheizten Räumen, tragen ständig Strumpfhosen sobald der Monat Oktober im Kalender aufkreuzt) laufend krank sind. Ist doch komisch, sehr verweichlicht. Sag das doch Deiner Mutter einmal. Und fordere doch Deine Mutter beim nächsten Spaziergang auf, auch eine warme Jacke zu tragen, wenn das Kind eine tragen muß. Wahrscheinlich würde sie sich dann auch nicht wohl fühlen. Dann kann sie nicht Euer Kind bis zum Unwohlsein einpacken. Ausserdem sollte sich Deine Mutter mal an der eigenen Nase ziehen. Schau doch mal,ob Du im Internet etwas über Vitaminpillen findest, die können bei der falschen Dosierung und falschen Zusammenstellung ebenfalls schädlich sein. Oder lade einfach mal Deine Mutter zum Kaffee ein und eine gute Freundin, die dich unterstützt. Vereinbare mit Deiner Freundin, dass ihr ganz zufällig, auf das warme Einpacken kommt und dass dabei die Kinder nur verweichlicht werden, wenn die Temperaturen nicht danach fordern. Nur Mut. Es ist Euer Kind und Du machst alles richtig, was der Kinderarzt auch bestätigt hat.

Gefällt mir

2. Oktober 2007 um 14:22

Hallo
Hallo Claudi,

mir geht es ähnlich wie dir. Meine Mutter mischt sich auch unheimlich viel in meine Erziehung ein. Meine Tochter ist jetzt im 7. Monat. Ich würde gerne meine kleine abstillen, weil sie nur noch nachts an die Brust will. Tagsüner will sie garnicht mehr. Doch meine Mutter "erlaubt" es mir nicht. Sie fängt dann an, mit... die Kinder , die gestillt werden, sind viel gesünder usw. Habe auch schon meinen KA gefragt, ob das stimmt.
Nein, das ist nicht so... Aber meine Mutter ist anderer Meinung..
Ich kann dich unheimlich gut verstehen, es ist echt nervig.
Ich weiß für mich, dass ich selber entscheiden muss, was richtig und falsch für mein Kind ist. Schließlich hab ich sie auf die Welt gebracht. Es ist mein Kind.
Ich meine, sie meinen es ja gut, aber merken kaum, dass es unheimlich nervt.
Ach übrigens, das mit den Socken usw. kenn ich auch. Manchmal gint sie mir das Gefühl, als wäre ich total ne unfähige Mutter.
Ich weiß auch nicht so genau, was ich machen soll. Wenn ich was sage, ist sie gleich eingeschnappt.
Aber ich höre nicht mehr so oft auf sie. Wenn ich was wissen will, frage ich meine KA.
Ich wünsch dir auf jedenfall vieeeellll Geduld.

Liebe Grüße

Hatice

Gefällt mir

3. Oktober 2007 um 17:42

....
du machst das alles genau richtig....

Gefällt mir

4. Oktober 2007 um 12:26
In Antwort auf

Mutter mischt sich ein
Also zunächst finde ich, solltest Du Deine Mutter einmal nochmals höflich in einer ruhigen Minuten -unter 4 Augen - bei einer Tasse Kaffee bitten, Euch die Kindererziehung zu überlassen. Wenn ihr einen Rat von ihr braucht, würdet ihr Euch gerne an Sie wenden. Aber Multisanostol oder wie die alle heißen, brauchen die Kinder meiner Meinung nach heutzutage fast nicht mehr. Ich - bin 45 Jahre - bekam als Kind auch immer Tetravitol, damit ich genügend Vitamine hatte. Aber damals war auch die Ernährung noch relativ einseitig. Salat gabe es nur, wenn er im Garten zu ernten war und mit Obst verhielt es sich genauso. Ausserdem aß ich als Kind nicht gerne Salat oder Obst. Aber da dies bei Euch der Fall ist, müßt ihr Eurem Kind doch nicht unnötig irgendwelche Vitamine zufüttern. Was das Warmanziehen betrifft, so sträuben sich mir dabei auch manchmal die Haare. Mein Sohn wollte auch nie warm angezogen werden (ist immer noch so und er ist jetzt 6 Jahre). Mein Sohn haßt Strumpfhosen und lange Unterhosen. So kommt es dass er auch den Winter über mit einer abgeschnittenen, langen Unterhose (schneide ich bis oberhalb der Knie selbst ab und säume sie wieder ein) und Kniestrümpfen läuft. Beim Schlittenfahren oder tollen hat er dann eine Schneehose oder Schneeanzug an. Mein Sohn schläft auch das ganze Jahr über in einem ungeheizten Zimmer. In kalten Tagen bekommt er eine Wärmflasche ins Bett oder wir drehen die Heizung mal kurz vor dem Schlafengehen auf, damit die Luft etwas zerschlagen ist. Dazu muß ich sagen, dass (toi, toi toi) mein Sohn relativ wenig krank ist. Ich glaube er ist abgehärtet, während die Kinder meiner beiden Freundinnen (schlafen in geheizten Räumen, tragen ständig Strumpfhosen sobald der Monat Oktober im Kalender aufkreuzt) laufend krank sind. Ist doch komisch, sehr verweichlicht. Sag das doch Deiner Mutter einmal. Und fordere doch Deine Mutter beim nächsten Spaziergang auf, auch eine warme Jacke zu tragen, wenn das Kind eine tragen muß. Wahrscheinlich würde sie sich dann auch nicht wohl fühlen. Dann kann sie nicht Euer Kind bis zum Unwohlsein einpacken. Ausserdem sollte sich Deine Mutter mal an der eigenen Nase ziehen. Schau doch mal,ob Du im Internet etwas über Vitaminpillen findest, die können bei der falschen Dosierung und falschen Zusammenstellung ebenfalls schädlich sein. Oder lade einfach mal Deine Mutter zum Kaffee ein und eine gute Freundin, die dich unterstützt. Vereinbare mit Deiner Freundin, dass ihr ganz zufällig, auf das warme Einpacken kommt und dass dabei die Kinder nur verweichlicht werden, wenn die Temperaturen nicht danach fordern. Nur Mut. Es ist Euer Kind und Du machst alles richtig, was der Kinderarzt auch bestätigt hat.

Hallo Claudi,
ich habe auch so meine Differenzen mit meiner Schwiegermutter, was z.b. das Anziehen der Kinder betrifft. Sie zog meine Kinder als Babies auch immer dicker an, als ich das gemacht habe (hat sich dafür auch eigene Sachen besorgt). Ich habe mich insofern drauf eingestellt, daß ich sie habe machen lassen, wenn wir dort waren und das Kind nicht offensichtlich zu warm eingepackt war. Zuhause habe ich dann das Kind wieder so angezogen, wie ich es selbst für richtig hielt.

Unser Sohn (6 Jahre) trägt auch heute hier noch keine Hausschuhe (mag er einfach überhaupt nicht). Bei normalem Wetter (so bis 20 Grad in der Wohnung) sage ich gar nichts, wenn es kälter wird, nötige ich ihm Stoppersocken auf. Daran beißt sich übrigens auch die Schwiegermutter die Zähne aus.

Grundsätzlich würde ich aber nicht verallgemeinern, daß warm eingepackt bedeutet, daß das Kind verweichlicht wird und schneller krank wird. Es gibt Kinder mit sehr intaktem Immunsystem, die dementsprechend selten krank werden und Familien, wo die Kinder und Eltern sich von Infekt zu Infekt hangeln. Wir haben selbst im Bekanntenkreis eine Familie, die irgendwie fast immer krank sind, obwohl sie sich sehr gesund ernähren (viel gesünder als wir ) und ihre Kinder normal anziehen.

Ihr zwei müßt eine Waffenstillstand-Lösung finden. Deine Mutter muß akzeptieren, daß Du die Mutter bist und daß Du nicht alles so machst, wie sie es gemacht hat oder machen würde. Du mußt akzeptieren, daß Deine Mutter einige Sachen bei Deinem Kind anders macht als Du und solltest da auch Nachsehen haben, solange es nicht generell gegen Eure Familienregeln verstößt oder der Gesundheit des Kindes schadet.
Das Thema Essen obliegt aber definitiv den Eltern, da solltest Du Dir nicht reinreden lassen und das sollte Deine Mutter akzeptieren lernen (d.h. sie sollte nicht hinter Eurem Rücken Eurem Kind Sachen zu essen geben, die ihr nicht wollt). Das hier schon angesprochene Thema Überdosierung von Vitaminen mußt Du ihr unbedingt nahebringen.

Du machst das schon! Wichtig ist, zu reden und nicht zu bocken oder anderweitig das miteinander Reden einzustellen.

LG
andi4hep

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers