Home / Forum / Meine Familie / Liegst an mir?

Liegst an mir?

23. Juli 2014 um 16:07

Hallo liebe Forengemeinde,
seit Wochen lese ich das Internet leer, um für mich Antworten zu finden. Es geht um meine Schwiegermutter in spe. Ich bin seit 3 Monaten Mutter und damit eigentlich total glücklich. Mein Freund und ich sind nicht mehr so jung und freuen uns umso mehr über den Nachwuchs. Schon in der Schwangerschaft sind seine Eltern insbesondere seine Mutter komplett begeistert von zukünftigen Enkelkind gewesen. Mehrfach sind sie dabei, meiner Meinung nach, übers Ziel hinaus geschossen. Eingekauft wie verrückt für den Enkel und zwar soviel, das ich regelrecht verlegen geworden bin und als wir dann gesagt haben, das wir alles haben, hat seine Mutter trotzdem immer weiter gemacht. Die Krönung war, das sie einfach eine Wickelkomode gekauft haben und dann unangemeldet vor der Tür standen und sie jetzt aufbauen wollten. Ich habe mich nicht getraut, was zu sagen, weil ich irgendwo ja den guten Willen gesehen habe. Auch habe ich nix dazu gesagt, das die SM mir immer ungefragt an den Bauch gefasst hat. Da drinne wächst nämlich IHR Enkelkind.So hat sie mich irgendwann sogar vorgestellt. Auch dazu habe ich nix gesagt und es, obwohl es mir unangenehm war, über mich ergehen lassen.
Seit der kleine auf der Welt ist, ist die Situation völlig entglitten. Irgendwie komme ich mir vor, als hätte ich meine Schuldigkeit getan und als Brutkasten für ihren Enkel ausgedient. Sie ist ausschliesslich damit beschäftigt, das sie bloss nicht zu kurz kommt. Ich muss dazu sagen, das ich mit dem Kinderwagen oft bei meinem Freund auf der Arbeit vorbeifahre, wo auch sie aushilft, so das sie ihn mindestens einmal pro Woche, wenn nicht öfter sieht. Seit einigen Wochen mache ich das nur seeeehr widerwillig, weil ich es kaum ertrage, wenn sie mein Kind anfasst.
Ich habe das Gefühl, mir wird überhaupt kein Raum gelassen, um mich selber in der neuen Situation einzufinden. Meine Entbindung war wirklich der Horror und die ersten Wochen danach auch nicht einfach, weil das stillen nicht geklappt hat, ich gleich einen Milchstau hatte etc. Das einzige was die SM interessiert hat, das ich das Kind regelmäßig vorbeibringe. Wenn nicht, dann käme sie einfach rüber zu uns nach Hause,hat sie mir mehr oder weniger angedroht und das sie nicht anruft,bevor sie einfach vor der Tür steht, hat sie in der Schwangerschaft ja mehrfach bewiesen.
Wenn sie ihn dann auf dem Arm hatte bzw. überm Kinderwagen hing, hat sie mir ganz oft gesagt, das ich ihn nicht wiederbekomme bzw. das sie ihn jetzt einfach mitnimmt. Das war wohl immer als Scherz gemeint, weil sie ihn ja sooooo zum fressen findet, aber an meiner recht ungehaltenen Reaktion hätte sie eigentlich merken können, das diese Bemerkungen irgendwie nicht so gut ankommen. Es ist für mich ein immenser Druck entstanden, den Enkel immerzu vorbeizubringen, einmal hat sich die Nachsorgehebamme recht kurzfristig angekündigt, so das ich nach dem Einkaufen nicht kurz vorbeikommen konnte, sie wußte aber das ich einkaufen bin, weil mich ihr Mann in der Stadt gesehen hat und als ich extra nachmittags nochmal vorbei bin, hat sie mir mit weinerlicher Stimme gesagt, das der Opa den Enkel ja heute schon gesehen hat...Mittlerweile gehe ich schon Umwege, wenn ich was zu erledigen habe, aus Angst sie sieht mich und ich bekomme es dann wieder vorgehalten. Ich komme mir richtig vor, als hätte ich eine Bringeschuld. Ausserdem habe ich das Gefühl sie neidet mir diese Babyzeit und wäre am liebsten selbst die Mama.
Ich muss dazu sagen, das sie in die Betreuung ihrer zwei anderen Enkel von Anfang an eng eingebunden war. Bei uns ist das erstens nicht nötig, weil ich zuhause bleibe und zum zweiten wollen wir mein Freund und ich das nicht, weil es mit ihrer Tochter diesbezüglich auch immer Ärger gibt, weil sie sich dort in den Haushalt einmischt, umräumt, sogar aussortierte Klamotten einfach weiterverschenkt hat. Auch in unserer Wohnung ist sie gewesen als wir im Urlaub waren, zum Blumen gießen und lüften. Aber sie war während dessen sogar in unserem Schlafzimmer und hat einfach ein Foto im Rahmen aufgestellt. Ich habe das damals noch belächelt und als eine Art Revier markieren empfunden.
Mittlerweile ist mir das Lachen im Hals stecken geblieben. Ich fühle mich in der Falle. Ich mag nicht mehr vorbeigehen, weil ich mich schlecht fühle, wenn ich nix zu ihren Schoten sage und wenn ich mich äußere, dann schaffe ich es nicht mehr sachlich zu bleiben und schlage einen ungehaltenen Ton an, wegen dem ich mich dann später auch wieder schäme.
Mein Freund würde in jeder offenen Konfrontation hinter mir stehen, aber diese gibt es ja nicht, weil sie mir ja immer nur so einen Subtext mit Vorwürfen ala ich sehe den Enkel nicht oft genug, rüberschiebt, bzw. sich an anderer Stelle beschwert, ich würde ihr das Kind nicht geben. Sie hat aber noch nicht einmal gefragt, ob sie vielleicht mal vorbeikommen kann, oder ob ich vorbeikommen mag. Das würde ich ja machen. Aber seit fast vier Monaten fahre ich ihr den Enkel vor die Nase und doch ist es nie genug. Und ich will ihn ihr einfach auch nicht geben ohne das ich dabei bin, das schaffe ich einfach nicht.
Als ich jetzt für ein paar Tage bei meinen Eltern zu Besuch war (die wohnen fast 400 km weit weg und haben den Enkel bisher 2 mal gesehen), hat sie mit mir geglotzt als ich gleich am nächsten Tag wieder vorbeigekommen bin. Meine Mum hat Krebs und gerade die Chemo überstanden. Und ich mache mir seit Monaten riesige Sorgen, zumal sie sowieso zeitweise im Rollstuhl sitzt und krank ist.
Ich finde das Verhalten meiner Schwiegermutter echt unverschämt und ich weis langsam nicht mehr, ob ich mich da reinsteigere, weil ich es einfach nicht an mir abprallen lassen kann. Ich gehe schon mit flatternden Knien dorthin, obwohl ich rational weis, das sie mir ja nix tun kann, auch das Baby nicht wegnehmen. Trotzdem habe ich oft Albträume deswegen und kann manchmal nicht mehr schlafen, weil ich nicht weiss, wie das weitergehen soll. Prinzipiell will ich ja, das sie Kontakt zu ihrem Enkel hat und sie liebt ihre Enkel wirklich. Ich will mich halt in keinerlei Abhängigkeit zu dieser Frau begeben, weil ich ihr irgendwie nicht über den Weg traue. Sie kreist ausschliesslich um sich selbst, ihre Bedürfnisse und ihre naja "Wichtigkeit" und scheut sich nicht davor, das zu jeder Zeit auch zu betonen. Zum Beispiel erzählt sie ganz stolz, das sie das Haus ihrer Tochter putzt, wenn diese im Urlaub ist, weil die arme Tochter es ja nicht schafft, weil sie so viel um die Ohren hat. Ihre Tochter will das nicht, noch hat sie sie drum gebeten. Ich weiss, das sie die Übergriffigkeiten ihrer Mutter auch stören, ich vermute aber, sie sagt dazu nichts, weil die Mutter halt öfter auf die Kinder aufpasst, damit sie arbeiten kann.
Ich werde aber einen Teufel tun, mich in eine derartige Abhängigkeit zu begeben und ich glaube, das macht die SM wütend. Sie versucht, irgendwie meiner habhaft zu werden, damit sie weiterhin alles bestimmen kann und quasi das Familienoberhaupt bleiben kann. Mein Freund und ich haben jetzt aber eine eigene Familie und alles was ich will, ist in Ruhe dieses neue Leben leben. Ich bin überhaupt kein Machtmensch und mittendrin in einem Machtkampf gelandet.
Ich fühle mich hilflos angesichts solcher Manipulationen. Sie versucht dauernd, Schuldgefühle bei ihren Kindern zu erzeugen (ich werde ja nicht mehr gebraucht....etc) und ich sehe mich dem ziemlich machtlos ausgeliefert, weil ich mich immer sehr schnell für alles verantwortlich fühle und sofort ein schlechtes Gewissen habe, wenn ich mich mal für meine eigenen Bedürfnisse einsetze...Aber ich bin doch nicht dafür verantwortlich, das meine SM einen Lebensinhalt hat???? Sie hat sonst nämlich weder Freunde noch Hobbys, nur ihre Kinder und Enkel....
Wenn ich das so lese, stelle ich mir die Frage ob ich übertreibe ob mir die Hormone einen Streich spielen, oder ob diese Gefühle eine Berechtigung haben...???
Aber wenn ich auf sie treffe, habe ich den absoluten Fluchtreflex, ich will sie nicht sehen und ich will ihr mein Kind nicht geben. Beim Opa habe ich das zum Beispiel gar nicht und auch bei Freunden nicht, jeder darf ihn auf den Arm nehmen und er ist auch ein ganz freundliches Kerlchen, der mit jedem lacht, nur bei ihr zieht sich mein Magen zusammen. Ich habe aber auch nur bei ihr das Gefühl, das sie mich als Mutter nicht respektiert.
Hat jemand ähnliches erlebt? Wird es besser? Was soll ich nur machen? Mir fehlt auch der Mut für ein Gespräch, zumal sie vermutlich alles anders sieht, und sich immer hinter dem "ich meine es doch nur gut" versteckt.....
Hilfe!!!!!!

Mehr lesen

23. Juli 2014 um 20:00

1. Was sagt den den Freund dazu???
Steht er hinter dir? Wenn ja, dann ist das schon mal gut.

Du hast leider versäumt rechtzeitig Grenzen aufzuzeigen. Keiner hat unaufgefordert meinen Bauch anzufassen, außer er ist Arzt und es ist es Notfall. Du hättest es schon damals unterbinden müssen.

Rede erstmal mit deinen Freund und stellt klare Verhaltensregeln auf.

Sie darf vorbeikommen, aber nur, wenn sie vorher anruft und wenn ihr Zeit habt. Wenn sie meint trotzdem vorbei kommt, dann einfach klingel ausstellen und sie igonieren.

Wenn sie meint, "Ich meine es ja gut!" dann entgegne ihr: "Gut gemeint ist nicht gut gemacht!".

Rede bitte mit ihr in "Ich-Botschaften": "Ich fühle mich von dir erdrückt, wenn du ständig xy machst!" "Ich fühle mich nicht wohl dabei." "Ich möchte das nicht weil...."

Und wenn sie rumbockt wie ein kleines Kind, weil der Opa mal seinen Enkel gesehen hat und sie nicht, dann frage sie ob sie jetzt drei ist.

Aber erstmal mit deinen Freund reden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Juli 2014 um 10:30
In Antwort auf neo_12745416

1. Was sagt den den Freund dazu???
Steht er hinter dir? Wenn ja, dann ist das schon mal gut.

Du hast leider versäumt rechtzeitig Grenzen aufzuzeigen. Keiner hat unaufgefordert meinen Bauch anzufassen, außer er ist Arzt und es ist es Notfall. Du hättest es schon damals unterbinden müssen.

Rede erstmal mit deinen Freund und stellt klare Verhaltensregeln auf.

Sie darf vorbeikommen, aber nur, wenn sie vorher anruft und wenn ihr Zeit habt. Wenn sie meint trotzdem vorbei kommt, dann einfach klingel ausstellen und sie igonieren.

Wenn sie meint, "Ich meine es ja gut!" dann entgegne ihr: "Gut gemeint ist nicht gut gemacht!".

Rede bitte mit ihr in "Ich-Botschaften": "Ich fühle mich von dir erdrückt, wenn du ständig xy machst!" "Ich fühle mich nicht wohl dabei." "Ich möchte das nicht weil...."

Und wenn sie rumbockt wie ein kleines Kind, weil der Opa mal seinen Enkel gesehen hat und sie nicht, dann frage sie ob sie jetzt drei ist.

Aber erstmal mit deinen Freund reden.

Danke
Hallo Moonlady!
Danke für deine Antwort. Also mein Freund steht felsenfest hinter mir. Gerade weil er seine Mutter kennt und Probleme dieser Art nicht neu sind. Wir haben gestern nochmal gesprochen. In einem offenen Streitgespräch würde er auf meiner Seite stehen. Aber die SM streitet ja nicht, sie stichelt, belehrt oder straft mit beleidigten blicken. Aktuell hat sie sich beschwert, sie dürfte das Kind ja nicht haben. Sie hat aber bisher nicht einmal initiative gezeigt in Form von vielleicht einer Einladung oder sich bei uns mal anmelden. Sie hat ihren Enkel noch nicht einmal besucht bzw. Initiative dahingehend gezeigt ( nicht das ich wahnsinnig scharf drauf wäre). Sie scheint zu erwarten, das ich ihr den Enkel bringe bzw. sie dauernd anrufe und um Rat bitte. Das brauche ich erstens nicht und zweitens bin ich Ende 30, das wird mein einziges Kind bleiben und mein Freund und ich wollen diese Elternrolle (er)leben. Wenn sie gerne eine Flasche geben will oder wickeln od. ähnliches, dann aus dem Grund, das sie es gerne möchte und nicht aus der Notwendigkeit heraus. Dies würde eine Art Abhängigkeit erzeugen, die ich nicht möchte. Wir wollen auch keine Babysitterdienste oder ähnliches von ihr annehmen, weil ich nicht sicher bin, ob uns das an anderer Stelle vorgehalten wird... So nach dem Motto " ich krieg meinen Enkel nur, wenn es ihr in den Kram passt". Wie gesagt, ich vertraue ihr nicht, weil sie halt ein Mensch ist, der alles beherrschen muss und sich ihre Familie mit solchen Methoden regelrecht unterworfen hat... Man durchschaut das halt schlecht, weil sie nicht Laut wird oder so, sondern immer an das Gewissen ihrer Kinder appelliert bzw. Schuldgefühle erzeugt!
Momentan ist es halt so, das sie sich vermeintlich aus allem raushält um sich bei anderen zu beschweren, die dürfte den Enkel nicht haben... Wenn sie fragen würde oder sich ankündigen, wäre das ja okay! Aber sie tut es nicht und erwartet, das ich ihr meinen Sohn hinterhertrage, wobei ich das jetzt über drei Monate gemacht habe und mir immer wieder durch Sticheleien und versteckte Vorwürfe mitgeteilt würde, das sie dich benachteiligt fühlt... Sie hat mich noch nie gefragt, wie wir zurecht kommen, sondern immer nur wie es dem Enkel geht. Ich mag aber eigentlich nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen, weil man dann dazu neigt, dem anderen keine Chance mehr zu lassen, aber die Gänze dieser Geschichten fühlt sich für mich an, als würde sie mir meine Rolle als Mama neiden und selbst gerne ein bisschen Mama spielen bei meinem Kind. Und weil sie das Kind nunmal nicht ohne mich bekommt und ich (jedenfalls in dem Alter wo mein Kind gerade ist) mich erdreiste zu bestimmen, wie mit meinem Kind zu verfahren ist, dreht sie so am Rad....!
Ich stelle fest, das schreiben und lesen hier hilft mir schon. Vielleicht wächst mir irgendwann ein dickeres Fell für ihre Sticheleien... Objektiv gesehen würde sie meinem Kind nie etwas tun. Vielleicht lernt sie auch in ihrem Alter noch, das wir die Eltern sind???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Juli 2014 um 10:53
In Antwort auf yvonne_11947668

Danke
Hallo Moonlady!
Danke für deine Antwort. Also mein Freund steht felsenfest hinter mir. Gerade weil er seine Mutter kennt und Probleme dieser Art nicht neu sind. Wir haben gestern nochmal gesprochen. In einem offenen Streitgespräch würde er auf meiner Seite stehen. Aber die SM streitet ja nicht, sie stichelt, belehrt oder straft mit beleidigten blicken. Aktuell hat sie sich beschwert, sie dürfte das Kind ja nicht haben. Sie hat aber bisher nicht einmal initiative gezeigt in Form von vielleicht einer Einladung oder sich bei uns mal anmelden. Sie hat ihren Enkel noch nicht einmal besucht bzw. Initiative dahingehend gezeigt ( nicht das ich wahnsinnig scharf drauf wäre). Sie scheint zu erwarten, das ich ihr den Enkel bringe bzw. sie dauernd anrufe und um Rat bitte. Das brauche ich erstens nicht und zweitens bin ich Ende 30, das wird mein einziges Kind bleiben und mein Freund und ich wollen diese Elternrolle (er)leben. Wenn sie gerne eine Flasche geben will oder wickeln od. ähnliches, dann aus dem Grund, das sie es gerne möchte und nicht aus der Notwendigkeit heraus. Dies würde eine Art Abhängigkeit erzeugen, die ich nicht möchte. Wir wollen auch keine Babysitterdienste oder ähnliches von ihr annehmen, weil ich nicht sicher bin, ob uns das an anderer Stelle vorgehalten wird... So nach dem Motto " ich krieg meinen Enkel nur, wenn es ihr in den Kram passt". Wie gesagt, ich vertraue ihr nicht, weil sie halt ein Mensch ist, der alles beherrschen muss und sich ihre Familie mit solchen Methoden regelrecht unterworfen hat... Man durchschaut das halt schlecht, weil sie nicht Laut wird oder so, sondern immer an das Gewissen ihrer Kinder appelliert bzw. Schuldgefühle erzeugt!
Momentan ist es halt so, das sie sich vermeintlich aus allem raushält um sich bei anderen zu beschweren, die dürfte den Enkel nicht haben... Wenn sie fragen würde oder sich ankündigen, wäre das ja okay! Aber sie tut es nicht und erwartet, das ich ihr meinen Sohn hinterhertrage, wobei ich das jetzt über drei Monate gemacht habe und mir immer wieder durch Sticheleien und versteckte Vorwürfe mitgeteilt würde, das sie dich benachteiligt fühlt... Sie hat mich noch nie gefragt, wie wir zurecht kommen, sondern immer nur wie es dem Enkel geht. Ich mag aber eigentlich nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen, weil man dann dazu neigt, dem anderen keine Chance mehr zu lassen, aber die Gänze dieser Geschichten fühlt sich für mich an, als würde sie mir meine Rolle als Mama neiden und selbst gerne ein bisschen Mama spielen bei meinem Kind. Und weil sie das Kind nunmal nicht ohne mich bekommt und ich (jedenfalls in dem Alter wo mein Kind gerade ist) mich erdreiste zu bestimmen, wie mit meinem Kind zu verfahren ist, dreht sie so am Rad....!
Ich stelle fest, das schreiben und lesen hier hilft mir schon. Vielleicht wächst mir irgendwann ein dickeres Fell für ihre Sticheleien... Objektiv gesehen würde sie meinem Kind nie etwas tun. Vielleicht lernt sie auch in ihrem Alter noch, das wir die Eltern sind???

Meine Schwester sagt immer...
sprechenden Menschen kann geholfen werden.
Wenn sie dir nicht aktiv sagt, dass sie gerne ihren Enkel hätte, dann hast du das nicht gehört.

Über fünf Ecken zu hören ist echt scheiße.

Lerne nur das an dir rankommen zu lassen, was direkt an dich gerichtet ist. Ich weiß, das ist schwierig, kann man aber wirklich lernen.

Welche Probleme ist hat, ist ihre Sache und ihre Sache das zu klären.

Lass dich einfach nicht mehr auf die Machtspielchen ein.

Gott sei Dank steht dein Freund hinter dir!!! Das ist echt viel wert!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juli 2014 um 10:38
In Antwort auf neo_12745416

Meine Schwester sagt immer...
sprechenden Menschen kann geholfen werden.
Wenn sie dir nicht aktiv sagt, dass sie gerne ihren Enkel hätte, dann hast du das nicht gehört.

Über fünf Ecken zu hören ist echt scheiße.

Lerne nur das an dir rankommen zu lassen, was direkt an dich gerichtet ist. Ich weiß, das ist schwierig, kann man aber wirklich lernen.

Welche Probleme ist hat, ist ihre Sache und ihre Sache das zu klären.

Lass dich einfach nicht mehr auf die Machtspielchen ein.

Gott sei Dank steht dein Freund hinter dir!!! Das ist echt viel wert!

Deine Schwester hat recht...
Danke, das du dir die Zeit nimmst, zu antworten... Ich muss wirklich dahingehend an mir arbeiten, darauf zu hoffen, das sie sich selbst reflektiert und ihr Verhalten ändert, ist wohl sinnlos.
Heute wird sich Kontakt nicht vermeiden lassen. Ich bin seit um 6 Uhr wach und versuche, mich innerlich zu rüsten. Es wird der Opa dabei sein und der freut sich einfach nur über seinen Enkel. Das macht es mir leichter.... Ich hätte ihn knutschen können als er letzens zu mir gesagt hat, das es für ihn so schön ist, das ich immer vorbeikomme und für meine Eltern wäre es bestimmt nicht so leicht.... Ich hab mich so gefreut, das er das gesagt hat und das es zumindest für ihn möglich ist, über seinen Tellerrand zu schauen...
Mal schauen wie sich das nachher für mich anfühlt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Juli 2014 um 21:52

Könn
hallo liebe spring,

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Juli 2014 um 22:21

Der text könnte fast von mir sein
hallo liebe spring,
Ich habe ein ähnliches Problem mir meiner SM....leider .
Nur das ich leider auch meinem Mann zuliebe einige Sachen angenommen habe!
Sie hat z.B: einiges zu unserer Hochzeit zugetan was ich wirklich nicht wollte ich wollte nur ein bisschen unterstützung da wir in Irland gelebt haben aber unsere Hochzeit in einem längeren Deutschland Urlaub gefeiert haben....
Nun Sie hat Ihre Traumhochzeit geplant ich durfte nichts in sachen Festzelt etc.... sehen bzw mit anpacken....
Damit fingen alle Streitigkeiten an!
Ich habe ihr auch mehrfach gesagt das ich nicht soviele Geschenke von Ihr möchte da ich mich schlecht fühle und das nicht kenne und einfach nicht die finanziellen möglichkeiten habe ihr nur annähernd das zurück zu geben...
Sie sagte dann immer... ich würde das nicht machen wenn ich es nicht wollte...ich mache das gerne....ich möchte das machen!
Nun Heute komme ich mir vor als hötte ich sie ausgebeutet immer nur alles gewollt nie gegeben und ich hatte diese Befürchtungen schon früher hab meinem Mann gesagt irgendwann wird sie es uns / mir vorhalten.....
Und leider hat mein Gefühl mich nicht geträuscht....
ich habe das Gefühl sie versucht sich Liebe Und unendlichen Dank immer in Ihrer schud zu stehen zu erkaufen!
Ich hatte wirklich eine beschissene Kindheit und lege null wert auf materielles sondern vielmehr auf erlichkeit,zusammenhalt und einfach ein gutes miteinander..
Nun ich habe mich dann immer untergeordnet bin in Streits immer auf sie zugegangen mich entschuldigt ( denn ich bin nicht Perfekt und habe in manchen Situationen auch Falsch reagiert) aber von Ihr kahm nichts....
Es kahm mir dann immer so vor als ob sie wirklich der meinung ist immer im recht zu sein sich alles erlauben zu dürfen und sie hätte keine Fehler gemacht...
und ich habe nichts weiter dazu gesagt da ich oft die schuld komplett an mir suche einfach über meinen schatten springe auf geschehenes ,,scheisse" und glaube es wird alles toll...
Am anfang haben wir uns doch so gut verstanden das wird schon wieder....
leider getäuscht wie so oft...
Nun haben wir eine tolle 6 Monate alte Tochter und es war wirklich ein sehr schwerer start...
Unsere Maus wurde mit einer rechtseitigen Zwerchfellhernie geboren (Loch im Zwerchfell wodurch Bauchorgane wie Leber,Magen,Dick und Dünndarm etc... in den Brustkorb wandern und dort die Lunge am Wachstum hindern)
Sie wurde 300km von zuhause in einer dauauf spezialisierten Klinik geboren 10 lange Wochen Krankenhausaufenthalt mit opperation und 2 Wöchigem künstlichen Koma sowie ein langer entzug hatten wir dann endlich hinter uns.
Nun müssen wir noch auf vieles achten sie vor rauchern fehrnhalten,Menschenmengen meiden, Hände ordentlich waschen etc alles um das infektionsrisiko zu minimieren und mit den üblichen sorgen die einen Plagen...mache ich alles richtig geht es der kleinen gut etc...
Meine SM töhnte noch groß ihr müsst uns alles genaustens erklären worauf wir achten müssen das ist uns wichtig....
Kaum sind wir zuhause (und wir besuchen ausschließlich sie) da sie einfach nur ihre arbeit hat kaum freunde keine hobbys etc...
Ich muss mit von Ihr sagen lassen ich wäre zu übervorsichtig, keiner dürfte sie nehmen (was wirklich nicht stimmt....durch die sachen die sie mir ständig vor den kopf wirft und um streit aus dem weg zu gehen war ich von anfang an lockerer als ich sollte (laut ärzte) habe ihr nicht ständig gesagt sie solle sich nach dem rauchen bitte die hände waschen bevor sie die kleine nimmt etc...
Mein Mann hat es ein paar mal gesagt und sie hat es nicht verstanden wir wären viel zu führsorglich etc... und sie wusste das es sehr wichtig ist und ihr sehr schaden kann...
dann kahm vor 2 wochen ein brief von ihr der mich wirklich sehr getroffen hat...
lauter vorwürfe die wirklich nicht stimmen und ich frage mich die ganze zeit wie sie wirklich dieser meinung sein kann!
Ich möchte doch nichts als einfach nur einen ordentlichen umgang mit der ganzen Familie das die kleine mit allen aufwächst! Würde auch egal was noch kommt außer sie tut meinem kind was an was ich aber wirklich nicht glaube ihr niemals den kontakt zu ihrem sohn oder enkel nehmen! denn das eine hat nichts mit dem anderen zu tun!
Doch möchte ich sie nicht ganz alleine mit der kleinen lassen da sie schwer isst und auch 1 kg unter der normalen gewichtsgrenze liegt ( normal bei dem krankheitsbild) und es mir wichtig ist das die kleine wenigstens ihre minimum menge isst!
Meine SM wollte sie aber noch nie füttern und auch sonst habe ich das gefühl wenn wir da sind (besuchen sie immer bei ihr in der firma) das sie allen nur zeigen will wie toll sie ist und das ihr die kleine soooo wichtig ist aber wenn die leute weg sind zeigt sie nur halbsoviel interesse an ihr
In Ihrem brief hält sie mir unter anderem vor das ich ihr ihre enkelin vorenthalten würde! das sie nun mal viel arbeiten muss und ich ja schließlich auch schon oft davon profitiert habe...
und noch vieles mehr...
unsere türen stehen immer offen sie kann jederzeit vorbeikommen braucht nur anzurufen doch seit dem wir aus dem krankenhaus sind war sie nicht einmal hier hat sich fast nie gemeldet und immer sollte ich mich melden ich hätte ja schließlich nichts zu tun hätte viel mehr zeit...
wir sind dann immer weniger dort vorbeigefahren da wir uns ständig anhören mussten ach lebt ihr auch noch....ich dachte ich wäre schon abgeschrieben.... und da hat man wenn rein garnichts von ihr kommt nach ner zeit wirklich keine lust mehr drauf vorbeizukommen...
Ach es ist noch vieles mehr aber ich habe schon viel zu viel geschrieben ich bin einfach so traurig,enttäuscht und wahnsinnig verletzt und weiss nicht mehr weiter!
Aber ich möchte doch das sich meine Tochter ihr eigenes Bild von ihrer omi machen kann und sie kennenlernt mit ihr aufwächst denn sie kann doch wirklich nichts dafür....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Juli 2014 um 22:35

Echt krass
liebe spring,
habe mir gerade deinen beitrag vom 25.7 durchgelesen und meine SM ist wirklich identisch in ihrer vorgehensweise!
erzeugt schuldgefühle möchte das alle abhängig von ihr sind und ich glaube genau das stört sie...
sie merkt wahrscheinlich das wir super ohne sie und ihr geld auskommen und das passt ihr garnicht!
das merke ich auch gerade daran das sie nun ihrer ST in spee alles gibt was nur möglich ist das war vorher nicht so!
Sie bekommt ein auto geschenkt jetzt heisst es sie übernimmt den Park und hat nun auch noch ein pferd bekommen....
ich bin sooo froh das ich ihr von vorne rein klargemacht habe das ich so große geschenke nicht möchte ich mich dadurch nicht gut fühle.... nun von manchen sachen wie hochzeit, kinderwagen für den enkel etc... konnte ich sie nicht abbringen auch meinem mann zuliebe....
Ich fühle mit dir und ich verstehe dich vollkommen leider kann ich dir nicht weiterhelfen und keine guten tipps geben da ich selbst nicht weiterweiss und auch denke du auch schon sehr viel probiert hast!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2014 um 18:12
In Antwort auf corinna2014

Der text könnte fast von mir sein
hallo liebe spring,
Ich habe ein ähnliches Problem mir meiner SM....leider .
Nur das ich leider auch meinem Mann zuliebe einige Sachen angenommen habe!
Sie hat z.B: einiges zu unserer Hochzeit zugetan was ich wirklich nicht wollte ich wollte nur ein bisschen unterstützung da wir in Irland gelebt haben aber unsere Hochzeit in einem längeren Deutschland Urlaub gefeiert haben....
Nun Sie hat Ihre Traumhochzeit geplant ich durfte nichts in sachen Festzelt etc.... sehen bzw mit anpacken....
Damit fingen alle Streitigkeiten an!
Ich habe ihr auch mehrfach gesagt das ich nicht soviele Geschenke von Ihr möchte da ich mich schlecht fühle und das nicht kenne und einfach nicht die finanziellen möglichkeiten habe ihr nur annähernd das zurück zu geben...
Sie sagte dann immer... ich würde das nicht machen wenn ich es nicht wollte...ich mache das gerne....ich möchte das machen!
Nun Heute komme ich mir vor als hötte ich sie ausgebeutet immer nur alles gewollt nie gegeben und ich hatte diese Befürchtungen schon früher hab meinem Mann gesagt irgendwann wird sie es uns / mir vorhalten.....
Und leider hat mein Gefühl mich nicht geträuscht....
ich habe das Gefühl sie versucht sich Liebe Und unendlichen Dank immer in Ihrer schud zu stehen zu erkaufen!
Ich hatte wirklich eine beschissene Kindheit und lege null wert auf materielles sondern vielmehr auf erlichkeit,zusammenhalt und einfach ein gutes miteinander..
Nun ich habe mich dann immer untergeordnet bin in Streits immer auf sie zugegangen mich entschuldigt ( denn ich bin nicht Perfekt und habe in manchen Situationen auch Falsch reagiert) aber von Ihr kahm nichts....
Es kahm mir dann immer so vor als ob sie wirklich der meinung ist immer im recht zu sein sich alles erlauben zu dürfen und sie hätte keine Fehler gemacht...
und ich habe nichts weiter dazu gesagt da ich oft die schuld komplett an mir suche einfach über meinen schatten springe auf geschehenes ,,scheisse" und glaube es wird alles toll...
Am anfang haben wir uns doch so gut verstanden das wird schon wieder....
leider getäuscht wie so oft...
Nun haben wir eine tolle 6 Monate alte Tochter und es war wirklich ein sehr schwerer start...
Unsere Maus wurde mit einer rechtseitigen Zwerchfellhernie geboren (Loch im Zwerchfell wodurch Bauchorgane wie Leber,Magen,Dick und Dünndarm etc... in den Brustkorb wandern und dort die Lunge am Wachstum hindern)
Sie wurde 300km von zuhause in einer dauauf spezialisierten Klinik geboren 10 lange Wochen Krankenhausaufenthalt mit opperation und 2 Wöchigem künstlichen Koma sowie ein langer entzug hatten wir dann endlich hinter uns.
Nun müssen wir noch auf vieles achten sie vor rauchern fehrnhalten,Menschenmengen meiden, Hände ordentlich waschen etc alles um das infektionsrisiko zu minimieren und mit den üblichen sorgen die einen Plagen...mache ich alles richtig geht es der kleinen gut etc...
Meine SM töhnte noch groß ihr müsst uns alles genaustens erklären worauf wir achten müssen das ist uns wichtig....
Kaum sind wir zuhause (und wir besuchen ausschließlich sie) da sie einfach nur ihre arbeit hat kaum freunde keine hobbys etc...
Ich muss mit von Ihr sagen lassen ich wäre zu übervorsichtig, keiner dürfte sie nehmen (was wirklich nicht stimmt....durch die sachen die sie mir ständig vor den kopf wirft und um streit aus dem weg zu gehen war ich von anfang an lockerer als ich sollte (laut ärzte) habe ihr nicht ständig gesagt sie solle sich nach dem rauchen bitte die hände waschen bevor sie die kleine nimmt etc...
Mein Mann hat es ein paar mal gesagt und sie hat es nicht verstanden wir wären viel zu führsorglich etc... und sie wusste das es sehr wichtig ist und ihr sehr schaden kann...
dann kahm vor 2 wochen ein brief von ihr der mich wirklich sehr getroffen hat...
lauter vorwürfe die wirklich nicht stimmen und ich frage mich die ganze zeit wie sie wirklich dieser meinung sein kann!
Ich möchte doch nichts als einfach nur einen ordentlichen umgang mit der ganzen Familie das die kleine mit allen aufwächst! Würde auch egal was noch kommt außer sie tut meinem kind was an was ich aber wirklich nicht glaube ihr niemals den kontakt zu ihrem sohn oder enkel nehmen! denn das eine hat nichts mit dem anderen zu tun!
Doch möchte ich sie nicht ganz alleine mit der kleinen lassen da sie schwer isst und auch 1 kg unter der normalen gewichtsgrenze liegt ( normal bei dem krankheitsbild) und es mir wichtig ist das die kleine wenigstens ihre minimum menge isst!
Meine SM wollte sie aber noch nie füttern und auch sonst habe ich das gefühl wenn wir da sind (besuchen sie immer bei ihr in der firma) das sie allen nur zeigen will wie toll sie ist und das ihr die kleine soooo wichtig ist aber wenn die leute weg sind zeigt sie nur halbsoviel interesse an ihr
In Ihrem brief hält sie mir unter anderem vor das ich ihr ihre enkelin vorenthalten würde! das sie nun mal viel arbeiten muss und ich ja schließlich auch schon oft davon profitiert habe...
und noch vieles mehr...
unsere türen stehen immer offen sie kann jederzeit vorbeikommen braucht nur anzurufen doch seit dem wir aus dem krankenhaus sind war sie nicht einmal hier hat sich fast nie gemeldet und immer sollte ich mich melden ich hätte ja schließlich nichts zu tun hätte viel mehr zeit...
wir sind dann immer weniger dort vorbeigefahren da wir uns ständig anhören mussten ach lebt ihr auch noch....ich dachte ich wäre schon abgeschrieben.... und da hat man wenn rein garnichts von ihr kommt nach ner zeit wirklich keine lust mehr drauf vorbeizukommen...
Ach es ist noch vieles mehr aber ich habe schon viel zu viel geschrieben ich bin einfach so traurig,enttäuscht und wahnsinnig verletzt und weiss nicht mehr weiter!
Aber ich möchte doch das sich meine Tochter ihr eigenes Bild von ihrer omi machen kann und sie kennenlernt mit ihr aufwächst denn sie kann doch wirklich nichts dafür....

Hallo du
Ich weiß nicht, ob es mich trösten soll, das es diese Problematik scheinbar häufiger gibt... Im Moment weiß ich nicht mal wie ich aus dem ewigen Kreislauf der Grübeleien über dieses Thema herauskommen soll...
Wenn ich nachts wach werde, fange ich an, drüber nachzudenken und kann nicht mehr einschlafen...
Ich weiß auch nicht, aber diese SM müssten doch eigentlich am besten wissen, wie man sich als junge Mutter fühlt... Haben die das vergessen??
Als und die SE nach der Entbindung im Krankenhaus besucht haben, und ich erzählen wollte, wir die Entbindung war, hat die SM mich mit den Worten " dann siehst du jetzt mal, wie ich mich bei deinem Freund damals gequält habe! " Zur Erklärung: meine Entbindung war wirklich nicht schön weil wirklich einiges schief gegangen ist... Und ich hab das ganze heute noch nicht verarbeitet... Entsprechend Redebedarf hatte ich zu dem Zeitpunkt... Das sie immer einen oben drauf setzten muss und schlecht damit umgehen kann, wenn sich nicht alles um sie dreht, weiß ich ja, aber im wenn ich jetzt drüber nachdenke, hört sich dieser Satz richtig gehässig an, so als würde sie mir die schwierige Geburt gönnen... Oh Gott!
Ich bin so glücklich mit meinem Freund und wirklich dankbar, das wir uns gefunden haben. Mittlerweile habe ich richtig Angst um uns. Ich kann nicht dauernd über dieses Thema anfangen, es ist seine Mama. Und ihre spitzen zielen zuckersüß auch nur in meine Richtung. Normalerweise geht mir mein Seelenfrieden über alles. Bevor ich mir den nehmen lasse und mich mit irgendjemanden streite, überlasse ich demjenigen lieber alles und räume das Feld. Wenn es hier nicht um mein Kind und meine Beziehung gehen würde, hätte ich ihr schon alles abgetreten, was ich habe und wäre über alle Berge. Aber ich kann ihr ja schlecht mein Kind und meinen Freund geben... Obwohl ich das gefuhl habe, das sie genau das gerne hätte. Noch dazu bin ich vor 2 Jahren erst zu meinem Freund gezogen. 350 km Weg von zu Hause. Ich bin zwar nicht einsam hier, aber richtig Wurzeln geschlagen habe ich auch noch nicht. Das, zusammen mit der neuen Situation zuzüglich den Sorgen, die ich mir um meine eigenen Eltern mache, machen mich besonders weich und empfindlich. Heute ist wieder so ein Tag, wo die Tränen sehr locker sitzen.
Ich weiß so richtig natürlich nicht, was ich dir jetzt schlaues raten soll... Ich hab mir gerade so ein Buch gekauft, wo es darum geht, mit verschiedenen SM Typen zurecht zukommen.
Ich werde versuchen, mir ein dickeres Fell wachsen zu lassen. In dem Buch sind verschiedene Strategien aufgeführt, wie man sich zum Beispiel, die versteckte Stichelleien als ein ekliges Geschenk der SM vorstellen soll, und im Geiste quasi immer " nein danke, diese Bosheit bleibt jetzt bei dir, die nehme ich nicht an" vorsagen soll. Ist so ne Assoziationsübung, die einem im Umgang mit der SM helfen soll. ( hab ich es einigermaßen verständlich erklärt?) . Ich stehe mittlerweile nämlich total neben mir, wenn ich auf die SM treffe. Ich zittere am ganzen Leib, hab Herzrhythmusstörungen bzw. nen wahnsinnig hohen Puls etc. Ich will natürlich nicht, das sie das mitbekommt und hab fast ausschließlich damit zu tun, meine körperlichen Symptome unter Kontrolle zu halten. Strange eigentlich....
Wenn es für mich nicht erträglicher wird werde ich drüber nachdenken, den Kontakt abzubrechen. Ich will ihr den Enkel nicht vorenthalten, dann muss eben mein Freund mit dem kurzen dorthin.... Und dann kann sie ausschließlich mit ihm ausmachen , wann und wie sie ihr Enkelkind sieht.
Es würde mir zwar unendlich für meinen Freund leidtun... Aber soll ich mich opfern??? Entweder ich geh kaputt oder meine Beziehung... Eine Einbahnstraße! Wenn ich es gedanklich auf die Spitze treibe, und mein Freund sich in einer " sie-oder-ich-Situation" sogar für mich entscheiden würde, würde ich mich mit Schuldgefühlen quälen, weil ich ihnen diese Situation gebracht habe... Und ich liebe diesen Mann und möchte natürlich, das es ihm gutgeht...
Einbahnstraße !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2014 um 18:58
In Antwort auf yvonne_11947668

Hallo du
Ich weiß nicht, ob es mich trösten soll, das es diese Problematik scheinbar häufiger gibt... Im Moment weiß ich nicht mal wie ich aus dem ewigen Kreislauf der Grübeleien über dieses Thema herauskommen soll...
Wenn ich nachts wach werde, fange ich an, drüber nachzudenken und kann nicht mehr einschlafen...
Ich weiß auch nicht, aber diese SM müssten doch eigentlich am besten wissen, wie man sich als junge Mutter fühlt... Haben die das vergessen??
Als und die SE nach der Entbindung im Krankenhaus besucht haben, und ich erzählen wollte, wir die Entbindung war, hat die SM mich mit den Worten " dann siehst du jetzt mal, wie ich mich bei deinem Freund damals gequält habe! " Zur Erklärung: meine Entbindung war wirklich nicht schön weil wirklich einiges schief gegangen ist... Und ich hab das ganze heute noch nicht verarbeitet... Entsprechend Redebedarf hatte ich zu dem Zeitpunkt... Das sie immer einen oben drauf setzten muss und schlecht damit umgehen kann, wenn sich nicht alles um sie dreht, weiß ich ja, aber im wenn ich jetzt drüber nachdenke, hört sich dieser Satz richtig gehässig an, so als würde sie mir die schwierige Geburt gönnen... Oh Gott!
Ich bin so glücklich mit meinem Freund und wirklich dankbar, das wir uns gefunden haben. Mittlerweile habe ich richtig Angst um uns. Ich kann nicht dauernd über dieses Thema anfangen, es ist seine Mama. Und ihre spitzen zielen zuckersüß auch nur in meine Richtung. Normalerweise geht mir mein Seelenfrieden über alles. Bevor ich mir den nehmen lasse und mich mit irgendjemanden streite, überlasse ich demjenigen lieber alles und räume das Feld. Wenn es hier nicht um mein Kind und meine Beziehung gehen würde, hätte ich ihr schon alles abgetreten, was ich habe und wäre über alle Berge. Aber ich kann ihr ja schlecht mein Kind und meinen Freund geben... Obwohl ich das gefuhl habe, das sie genau das gerne hätte. Noch dazu bin ich vor 2 Jahren erst zu meinem Freund gezogen. 350 km Weg von zu Hause. Ich bin zwar nicht einsam hier, aber richtig Wurzeln geschlagen habe ich auch noch nicht. Das, zusammen mit der neuen Situation zuzüglich den Sorgen, die ich mir um meine eigenen Eltern mache, machen mich besonders weich und empfindlich. Heute ist wieder so ein Tag, wo die Tränen sehr locker sitzen.
Ich weiß so richtig natürlich nicht, was ich dir jetzt schlaues raten soll... Ich hab mir gerade so ein Buch gekauft, wo es darum geht, mit verschiedenen SM Typen zurecht zukommen.
Ich werde versuchen, mir ein dickeres Fell wachsen zu lassen. In dem Buch sind verschiedene Strategien aufgeführt, wie man sich zum Beispiel, die versteckte Stichelleien als ein ekliges Geschenk der SM vorstellen soll, und im Geiste quasi immer " nein danke, diese Bosheit bleibt jetzt bei dir, die nehme ich nicht an" vorsagen soll. Ist so ne Assoziationsübung, die einem im Umgang mit der SM helfen soll. ( hab ich es einigermaßen verständlich erklärt?) . Ich stehe mittlerweile nämlich total neben mir, wenn ich auf die SM treffe. Ich zittere am ganzen Leib, hab Herzrhythmusstörungen bzw. nen wahnsinnig hohen Puls etc. Ich will natürlich nicht, das sie das mitbekommt und hab fast ausschließlich damit zu tun, meine körperlichen Symptome unter Kontrolle zu halten. Strange eigentlich....
Wenn es für mich nicht erträglicher wird werde ich drüber nachdenken, den Kontakt abzubrechen. Ich will ihr den Enkel nicht vorenthalten, dann muss eben mein Freund mit dem kurzen dorthin.... Und dann kann sie ausschließlich mit ihm ausmachen , wann und wie sie ihr Enkelkind sieht.
Es würde mir zwar unendlich für meinen Freund leidtun... Aber soll ich mich opfern??? Entweder ich geh kaputt oder meine Beziehung... Eine Einbahnstraße! Wenn ich es gedanklich auf die Spitze treibe, und mein Freund sich in einer " sie-oder-ich-Situation" sogar für mich entscheiden würde, würde ich mich mit Schuldgefühlen quälen, weil ich ihnen diese Situation gebracht habe... Und ich liebe diesen Mann und möchte natürlich, das es ihm gutgeht...
Einbahnstraße !

Ich kann dich sehr gut verstehen...
bei mir ist es aber mein Bruder, der mich solche Gefühle durchleben lässt.

Jetzt dauert es nicht mehr lange und ich ziehe um, dann muss ich ihn nicht mehr sehen.

Aber das geht bei dir nicht.

Wie ich schon geschrieben habe, darfst du dich nicht mehr verantwortlich fühlen, was sie verbockt und ich weiß, dass das ganz schwer ist.

Und wenn du sie so nicht sehen kannst, dann sieh in ihr die Oma. Ermögliche deinem Kind einen normalen Umgang mit ihr. Es wird sich dann schon das richtige Bild bilden, früher oder später. Spätestens dann hat sie verloren!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2014 um 19:46
In Antwort auf yvonne_11947668

Hallo du
Ich weiß nicht, ob es mich trösten soll, das es diese Problematik scheinbar häufiger gibt... Im Moment weiß ich nicht mal wie ich aus dem ewigen Kreislauf der Grübeleien über dieses Thema herauskommen soll...
Wenn ich nachts wach werde, fange ich an, drüber nachzudenken und kann nicht mehr einschlafen...
Ich weiß auch nicht, aber diese SM müssten doch eigentlich am besten wissen, wie man sich als junge Mutter fühlt... Haben die das vergessen??
Als und die SE nach der Entbindung im Krankenhaus besucht haben, und ich erzählen wollte, wir die Entbindung war, hat die SM mich mit den Worten " dann siehst du jetzt mal, wie ich mich bei deinem Freund damals gequält habe! " Zur Erklärung: meine Entbindung war wirklich nicht schön weil wirklich einiges schief gegangen ist... Und ich hab das ganze heute noch nicht verarbeitet... Entsprechend Redebedarf hatte ich zu dem Zeitpunkt... Das sie immer einen oben drauf setzten muss und schlecht damit umgehen kann, wenn sich nicht alles um sie dreht, weiß ich ja, aber im wenn ich jetzt drüber nachdenke, hört sich dieser Satz richtig gehässig an, so als würde sie mir die schwierige Geburt gönnen... Oh Gott!
Ich bin so glücklich mit meinem Freund und wirklich dankbar, das wir uns gefunden haben. Mittlerweile habe ich richtig Angst um uns. Ich kann nicht dauernd über dieses Thema anfangen, es ist seine Mama. Und ihre spitzen zielen zuckersüß auch nur in meine Richtung. Normalerweise geht mir mein Seelenfrieden über alles. Bevor ich mir den nehmen lasse und mich mit irgendjemanden streite, überlasse ich demjenigen lieber alles und räume das Feld. Wenn es hier nicht um mein Kind und meine Beziehung gehen würde, hätte ich ihr schon alles abgetreten, was ich habe und wäre über alle Berge. Aber ich kann ihr ja schlecht mein Kind und meinen Freund geben... Obwohl ich das gefuhl habe, das sie genau das gerne hätte. Noch dazu bin ich vor 2 Jahren erst zu meinem Freund gezogen. 350 km Weg von zu Hause. Ich bin zwar nicht einsam hier, aber richtig Wurzeln geschlagen habe ich auch noch nicht. Das, zusammen mit der neuen Situation zuzüglich den Sorgen, die ich mir um meine eigenen Eltern mache, machen mich besonders weich und empfindlich. Heute ist wieder so ein Tag, wo die Tränen sehr locker sitzen.
Ich weiß so richtig natürlich nicht, was ich dir jetzt schlaues raten soll... Ich hab mir gerade so ein Buch gekauft, wo es darum geht, mit verschiedenen SM Typen zurecht zukommen.
Ich werde versuchen, mir ein dickeres Fell wachsen zu lassen. In dem Buch sind verschiedene Strategien aufgeführt, wie man sich zum Beispiel, die versteckte Stichelleien als ein ekliges Geschenk der SM vorstellen soll, und im Geiste quasi immer " nein danke, diese Bosheit bleibt jetzt bei dir, die nehme ich nicht an" vorsagen soll. Ist so ne Assoziationsübung, die einem im Umgang mit der SM helfen soll. ( hab ich es einigermaßen verständlich erklärt?) . Ich stehe mittlerweile nämlich total neben mir, wenn ich auf die SM treffe. Ich zittere am ganzen Leib, hab Herzrhythmusstörungen bzw. nen wahnsinnig hohen Puls etc. Ich will natürlich nicht, das sie das mitbekommt und hab fast ausschließlich damit zu tun, meine körperlichen Symptome unter Kontrolle zu halten. Strange eigentlich....
Wenn es für mich nicht erträglicher wird werde ich drüber nachdenken, den Kontakt abzubrechen. Ich will ihr den Enkel nicht vorenthalten, dann muss eben mein Freund mit dem kurzen dorthin.... Und dann kann sie ausschließlich mit ihm ausmachen , wann und wie sie ihr Enkelkind sieht.
Es würde mir zwar unendlich für meinen Freund leidtun... Aber soll ich mich opfern??? Entweder ich geh kaputt oder meine Beziehung... Eine Einbahnstraße! Wenn ich es gedanklich auf die Spitze treibe, und mein Freund sich in einer " sie-oder-ich-Situation" sogar für mich entscheiden würde, würde ich mich mit Schuldgefühlen quälen, weil ich ihnen diese Situation gebracht habe... Und ich liebe diesen Mann und möchte natürlich, das es ihm gutgeht...
Einbahnstraße !

Verstehe dich so sehr
und würde dich gerade einfach nur gerne umarmen....
aber ich glaube dann würden wir beide einfach nur noch in tränen ausbrechen...
ich habe gestern nach langem grübeln meiner SM eine sms geschrieben das mir das alles sehr nahe geht und ich einfach nur möchte das wir ordentlich miteinander umgehen schon meiner tochter und meines mannes zu lieben! ich habe ihr auch geschrieben wie sehr mich ihr brief verletzt hat und ob sie wirklich dieser Meinung ist denn das kann ich einfach nicht verstehen! es geht echt schon eine weile so diese fiesen stichelleien und immer das gefühl zu bekommen man wäre der schlechteste mensch auf erden nagt sehr an mir...
mein mann steht gottseidank auch hinter mir und hat diese ständigen intrigen seiner mutter tierisch satt....
er wird in naher zukunft mit ihr reden und ihr seine meinung deutlich machen!
ich bin nun 2 mal hintereinander auf sie zugegangen (von den malen davor ganz zu schweigen) aber auch ich mag nicht immer nur schlucken zurückstecken.... denn das macht mich fertig und ich fange dann an mich einfach schlechter und schlechter zu fühlen und daran würde ich auf dauer kaputt gehen!
wenn sie jetzt keinen schritt auf mich zukommt sehe ich mich gezwungen mich von ihr fern zu halten und ich denke auch du solltest vor diesem schritt kein schlechtes gewissen haben....
denn du verbietest ja deinem mann und kind nicht sie zu sehen!
ich denke dann sind die treffen generell etwas entspannter.... du bist dann innerlich nicht so geladen und was du beschreibst herzrytmusstörungenetc... ist echt nicht ohne und da solltest du einfach mal an dich denken!
lasse deinen mann und dein kind zu ihr fahren und bleib du zuhause mach etwas anderes und versuche nicht immer über die sache nachzudenken ich weiss wie schwer das ist und mir gelingt sowas auch nur kurz aber es ist besser für uns!
und wer weiss vielleicht rengt sich alles mit der zeit von selbst ein....die hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt....
und wenn nicht dann hoffe ich das uns unsere SM in zukunft in unseren köpfen nicht so viel leid herbringen!
ich möchte dich auch echt nicht weiter runterziehen aber mir tut es gerade verdammt gut mich mit dir auszutauschen denn das zeigt mir das ich das nicht schuld bin zumindestens nicht annähernd soviel wie meine SM meint und das hilft mir etwas da ich mich dann nicht ständig selbst runtermache! wenn dir das aber zuviel ist verstehe ich das und dann halte ich mich zurück!
das mit dem Buch habe ich verstanden funktioniert das denn echt?
ganz liebe grüße corinna

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Juli 2014 um 16:56
In Antwort auf neo_12745416

Ich kann dich sehr gut verstehen...
bei mir ist es aber mein Bruder, der mich solche Gefühle durchleben lässt.

Jetzt dauert es nicht mehr lange und ich ziehe um, dann muss ich ihn nicht mehr sehen.

Aber das geht bei dir nicht.

Wie ich schon geschrieben habe, darfst du dich nicht mehr verantwortlich fühlen, was sie verbockt und ich weiß, dass das ganz schwer ist.

Und wenn du sie so nicht sehen kannst, dann sieh in ihr die Oma. Ermögliche deinem Kind einen normalen Umgang mit ihr. Es wird sich dann schon das richtige Bild bilden, früher oder später. Spätestens dann hat sie verloren!

Liebe Moonlady
Danke für deinen Zuspruch! Warum kann dein Bruder dir so zusetzten???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Juli 2014 um 17:13
In Antwort auf corinna2014

Verstehe dich so sehr
und würde dich gerade einfach nur gerne umarmen....
aber ich glaube dann würden wir beide einfach nur noch in tränen ausbrechen...
ich habe gestern nach langem grübeln meiner SM eine sms geschrieben das mir das alles sehr nahe geht und ich einfach nur möchte das wir ordentlich miteinander umgehen schon meiner tochter und meines mannes zu lieben! ich habe ihr auch geschrieben wie sehr mich ihr brief verletzt hat und ob sie wirklich dieser Meinung ist denn das kann ich einfach nicht verstehen! es geht echt schon eine weile so diese fiesen stichelleien und immer das gefühl zu bekommen man wäre der schlechteste mensch auf erden nagt sehr an mir...
mein mann steht gottseidank auch hinter mir und hat diese ständigen intrigen seiner mutter tierisch satt....
er wird in naher zukunft mit ihr reden und ihr seine meinung deutlich machen!
ich bin nun 2 mal hintereinander auf sie zugegangen (von den malen davor ganz zu schweigen) aber auch ich mag nicht immer nur schlucken zurückstecken.... denn das macht mich fertig und ich fange dann an mich einfach schlechter und schlechter zu fühlen und daran würde ich auf dauer kaputt gehen!
wenn sie jetzt keinen schritt auf mich zukommt sehe ich mich gezwungen mich von ihr fern zu halten und ich denke auch du solltest vor diesem schritt kein schlechtes gewissen haben....
denn du verbietest ja deinem mann und kind nicht sie zu sehen!
ich denke dann sind die treffen generell etwas entspannter.... du bist dann innerlich nicht so geladen und was du beschreibst herzrytmusstörungenetc... ist echt nicht ohne und da solltest du einfach mal an dich denken!
lasse deinen mann und dein kind zu ihr fahren und bleib du zuhause mach etwas anderes und versuche nicht immer über die sache nachzudenken ich weiss wie schwer das ist und mir gelingt sowas auch nur kurz aber es ist besser für uns!
und wer weiss vielleicht rengt sich alles mit der zeit von selbst ein....die hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt....
und wenn nicht dann hoffe ich das uns unsere SM in zukunft in unseren köpfen nicht so viel leid herbringen!
ich möchte dich auch echt nicht weiter runterziehen aber mir tut es gerade verdammt gut mich mit dir auszutauschen denn das zeigt mir das ich das nicht schuld bin zumindestens nicht annähernd soviel wie meine SM meint und das hilft mir etwas da ich mich dann nicht ständig selbst runtermache! wenn dir das aber zuviel ist verstehe ich das und dann halte ich mich zurück!
das mit dem Buch habe ich verstanden funktioniert das denn echt?
ganz liebe grüße corinna

Hallo Corinna,
Ja, das pure Niederschreiben hilft schon ein bisschen.
Ihr hattet ja wirklich einen schweren Start mit eurem Kind.
Ich selbst bin heute noch überwältigt, welche Emozionen mein Kind in mir auslösen kann. Mit dieser Übermacht der Gefühle habe ich fast nicht gerechnet. Und wie selbstverständlich man Dinge von sich einfach aufgibt für sein Kind... Wahnsinn! Ich hoffe sehr, das ich das niemals vergesse und ich nehme mir hier und heute vor, eine nette SM zu werden!
Ich habe gestern noch einmal mit meinem Freund gesprochen. Seit dem geht es mir wieder besser. Ich hab ihm im einzelnen die Begebenheiten aufgezählt und ihm erklärt wie es mir damit geht. Er sagt selbst, das er gerne mit ihr sprechen kann aber das er höchstwahrscheinlich nicht zu ihr durchdringen kann. Er weiß es aus langjähriger Erfahrung. Er hat mir desweiteren versichert, das uns diese Geschichte nicht entzweien wird. Auch möchte er, genau wie ich, die SE nicht in die Betreuung unseres Sohnes einbinden, um keinerlei Abhängigkeitsverhältnis entstehen zu lassen. Ich werde wirklich versuchen anhand dieser Strategien, mich zumindest innerlich gegen die Stichelleien der SM zu wehren. Wenn ich sie einfach zu einem Ohr rein, zum anderen rauslassen könnte, wäre mir ja geholfen.... Mehr geht wohl nicht in der Beziehung zu ihr!
Was könnte denn die Motivation deiner SM sein? Will sie dich wirklich loswerden? Ist sie eifersüchtig???
Bei meiner bin ich mir ziemlich sicher. Sie hat einfach nix außer ihrer Kinder und Enkel. Sie will gebraucht werden und wichtig sein. Und hat sich vermutlich ausgedacht, das sie bei meinem Sohn ein bisschen Mama spielen kann. Da sich ihre Hoffnungen nun scheinbar nicht erfüllen, dreht sie so am Rad.... Das glaube ich jedenfalls....
Aber ich bin nicht zuständig dafür, das meine SM einen Lebensinhalt hat... Meine Aufgabe ist meine Familie und sonst nix!!!
Was meinst du aus welcher Motivation heraus deine SM agiert???
Sei lieb gegrüßt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Juli 2014 um 17:50
In Antwort auf yvonne_11947668

Hallo Corinna,
Ja, das pure Niederschreiben hilft schon ein bisschen.
Ihr hattet ja wirklich einen schweren Start mit eurem Kind.
Ich selbst bin heute noch überwältigt, welche Emozionen mein Kind in mir auslösen kann. Mit dieser Übermacht der Gefühle habe ich fast nicht gerechnet. Und wie selbstverständlich man Dinge von sich einfach aufgibt für sein Kind... Wahnsinn! Ich hoffe sehr, das ich das niemals vergesse und ich nehme mir hier und heute vor, eine nette SM zu werden!
Ich habe gestern noch einmal mit meinem Freund gesprochen. Seit dem geht es mir wieder besser. Ich hab ihm im einzelnen die Begebenheiten aufgezählt und ihm erklärt wie es mir damit geht. Er sagt selbst, das er gerne mit ihr sprechen kann aber das er höchstwahrscheinlich nicht zu ihr durchdringen kann. Er weiß es aus langjähriger Erfahrung. Er hat mir desweiteren versichert, das uns diese Geschichte nicht entzweien wird. Auch möchte er, genau wie ich, die SE nicht in die Betreuung unseres Sohnes einbinden, um keinerlei Abhängigkeitsverhältnis entstehen zu lassen. Ich werde wirklich versuchen anhand dieser Strategien, mich zumindest innerlich gegen die Stichelleien der SM zu wehren. Wenn ich sie einfach zu einem Ohr rein, zum anderen rauslassen könnte, wäre mir ja geholfen.... Mehr geht wohl nicht in der Beziehung zu ihr!
Was könnte denn die Motivation deiner SM sein? Will sie dich wirklich loswerden? Ist sie eifersüchtig???
Bei meiner bin ich mir ziemlich sicher. Sie hat einfach nix außer ihrer Kinder und Enkel. Sie will gebraucht werden und wichtig sein. Und hat sich vermutlich ausgedacht, das sie bei meinem Sohn ein bisschen Mama spielen kann. Da sich ihre Hoffnungen nun scheinbar nicht erfüllen, dreht sie so am Rad.... Das glaube ich jedenfalls....
Aber ich bin nicht zuständig dafür, das meine SM einen Lebensinhalt hat... Meine Aufgabe ist meine Familie und sonst nix!!!
Was meinst du aus welcher Motivation heraus deine SM agiert???
Sei lieb gegrüßt!

Es
ist schwierig zu beantworten.... wenn ich es wüsste wäre ich ein schritt weiter...
Sie ist generell eine sehr schwierige Person.... Sagt jedem unverblühmt Ihre meinung denkt keiner ist gut genug und keiner kann ihr das Wasser reichen was einfach nicht stimmt...
Wenn man alleine sieht wie sie mit Ihren Mitarbeitern umgeht....
macht einen runter in versammelter runde und oft auch völlig übertrieben und ungerecht (sowas macht man doch wenn unter 4 augen oder nicht so extrem)
Vor unserer Hochzeit war unser Verhältnis echt gut nur umso weniger wir dort waren immerhin min.1-2 mal im Monat wurde sie mir gegenüber richtig eckelig...
ich weiss das sie bei ihren 2 söhnen vieles falsch gemacht hat und es seit jahren versucht es mir geld und geschenken wieder gut zu machen... jetzt merkt sie vielleicht das ihr sohn alleine klar kommt sie nicht zum leben braucht und sie gibt mir denke ich die schuld dafür... Krank und ich hoffe das ich mich wenn die zeit kommt einfach nur für mein Kind freue denn selbstständigkeit mir 23 ist doch ne super sache und es sollte einen doch stolz machen...
Seit dem Brief von ihr (hab ihr 7 seiten zurückgeschrieben) ist es ganz schlimm...
nun ist ihre schwiegertochter in spee ihr liebling und sie bekommt nur so geschenke die sie dankend annimmt (ein Auto, ein Pferd) für mich sachen die eindeutig zu viel wären um sie gerade von ihr annehmen zu können... sie redet auch schlecht über mich das weiss ich und ich versuche damit klarzukommen und mir zu denken ist mir scheiss egal.. ich hoffe nur das ihre ST in spee nicht zu gutgläubig ist und später auch so behandelt wird....
ich weiss und das sagt mein mann auch sie hat einfach eine falsche wahrnehmung und denkt immer im recht zu sein...
Sie hat nur ihre Arbeit und beschwert sich ständig darüber das sie nicht mehr will lässt sich aber auch nichts abnehmen....
Sie würde ja ihr leben für uns geben schreibt sie in ihrem brief... das sie aber einfach nur ab und an mal etwas runterkommen soll und sich auch mal melden sollte sieht sie nicht ein....
nun ich hab ihr nochmal geschrieben und bis jetzt habe ich keine antwort auch war sie nicht bei der taufe unserer tochter so wichtig wie sie also sagt kann ihr unsere tochter nicht sein....
nun wenn sie sich bald nicht meldet bin ich fertig mit ihr und dann muss mein mann halt alleine mit unserer tochter zu ihr oder damit klarkommen das ich einfach nur stumm daneben sitze....
mehr kann ich doch nicht machen!
ich bin froh das es dir etwas besser geht und wir können uns echt glücklich schätzen das unsere männer so hinter uns stehen!
drück dich ganz doll

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Juli 2014 um 20:10
In Antwort auf yvonne_11947668

Liebe Moonlady
Danke für deinen Zuspruch! Warum kann dein Bruder dir so zusetzten???

Ich bin noch ziemlich jung...
und studiere noch. Deshalb habe ich daheim gewohnt.

Mein Bruder, der zehn Jahr älter wie ich ist, ist alkoholkrank. Der durfte mich und meinen Sohn bedrohen und Sachen kaputt machen, dennoch stehen meine Eltern mehr zu ihm als zu mir.

Das tut schon sehr weh!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2014 um 12:04

Das Problem liegt zum größten Teil bei Dir!!!
Du schreibst, dass Du Dich "ziemlich machtlos ausgeliefert" fühlst, weil Du Dich "immer sehr schnell für alles verantwortlich" fühlst und "sofort ein schlechtes Gewissen" hast etc. Warum ist das denn so? Deine Schwiegermutter ist nun mal so wie sie ist und sie kann auch nicht anders sein, aber mit ihrer Art trifft sie dauernd einen Nerv bei Dir und zwar dergestalt, dass Du Dich daran völlig aufreibst. Wieso machst Du Dich so fertig? Rede Klartext mit Deiner SM! Einmal sollte genügen, also führ diese Diskussion nicht jede Woche aufs Neue. Sag ihr klipp und klar, dass Ihre "Fürsorge" Dir zuviel wird und Du Dir Ruhe und Distanz wünscht. Mach klare Regeln aus, z.B. Besuch einmal pro Woche am Donnerstag von 9.00 - 10.00 Uhr. Ansonsten Funkstille!!! Sag ihr das ganz deutlich und lass keinen Widerspruch gelten. Schleiche keine Umwege, sondern gehe den kürzesten Weg zu Deinen Besorgungen. Wenn sie Dir über den Weg läuft und Dich vollquatscht, sag ihr, dass Du jetzt weitergehen möchtest und lass sie einfach stehen. Erinnere sie nochmal, wenn Du willst, an Donnerstag morgens (Beispiel), dann sieht sie ihren Enkel ja. Du musst Deine Schuldgefühle unbedingt ablegen, denn die Wahrheit ist, dass es nicht Deine SM oder deren Verhalten ist, das Dich fertig macht, sondern DEINE Gefühle, die daraus erwachsen. Das Problem liegt bei DIR, denn Deine SM kann mit Sicherheit gut schlafen! Also ändere etwas daran!
Auch wenn sie volle Register zieht: Selbstmorddrohungen (Notarzt anrufen!), Telefonterror (Stecker ziehen oder Handy aus!), Heulen (O-Ton: "Flenn bitte Zuhause weiter", bitte mit sofortigem Rausschmiss), Ritzen (Notarzt), vor Deine Tür kacken (naja, DAS wollen wir nicht hoffen...) etc. - es darf bei Dir nur ein Schulterzucken und ein kleiner Anflug von Irritation auslösen - MEHR NICHT!!!! Viel Glück! P.S. Entschuldige meine deutlichen Worte, aber hinter denen stecken Jahre der Selbsterkenntnis. Ich habs nämlich auch durch und daraus gelernt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2014 um 15:40
In Antwort auf maximo_12745118

Das Problem liegt zum größten Teil bei Dir!!!
Du schreibst, dass Du Dich "ziemlich machtlos ausgeliefert" fühlst, weil Du Dich "immer sehr schnell für alles verantwortlich" fühlst und "sofort ein schlechtes Gewissen" hast etc. Warum ist das denn so? Deine Schwiegermutter ist nun mal so wie sie ist und sie kann auch nicht anders sein, aber mit ihrer Art trifft sie dauernd einen Nerv bei Dir und zwar dergestalt, dass Du Dich daran völlig aufreibst. Wieso machst Du Dich so fertig? Rede Klartext mit Deiner SM! Einmal sollte genügen, also führ diese Diskussion nicht jede Woche aufs Neue. Sag ihr klipp und klar, dass Ihre "Fürsorge" Dir zuviel wird und Du Dir Ruhe und Distanz wünscht. Mach klare Regeln aus, z.B. Besuch einmal pro Woche am Donnerstag von 9.00 - 10.00 Uhr. Ansonsten Funkstille!!! Sag ihr das ganz deutlich und lass keinen Widerspruch gelten. Schleiche keine Umwege, sondern gehe den kürzesten Weg zu Deinen Besorgungen. Wenn sie Dir über den Weg läuft und Dich vollquatscht, sag ihr, dass Du jetzt weitergehen möchtest und lass sie einfach stehen. Erinnere sie nochmal, wenn Du willst, an Donnerstag morgens (Beispiel), dann sieht sie ihren Enkel ja. Du musst Deine Schuldgefühle unbedingt ablegen, denn die Wahrheit ist, dass es nicht Deine SM oder deren Verhalten ist, das Dich fertig macht, sondern DEINE Gefühle, die daraus erwachsen. Das Problem liegt bei DIR, denn Deine SM kann mit Sicherheit gut schlafen! Also ändere etwas daran!
Auch wenn sie volle Register zieht: Selbstmorddrohungen (Notarzt anrufen!), Telefonterror (Stecker ziehen oder Handy aus!), Heulen (O-Ton: "Flenn bitte Zuhause weiter", bitte mit sofortigem Rausschmiss), Ritzen (Notarzt), vor Deine Tür kacken (naja, DAS wollen wir nicht hoffen...) etc. - es darf bei Dir nur ein Schulterzucken und ein kleiner Anflug von Irritation auslösen - MEHR NICHT!!!! Viel Glück! P.S. Entschuldige meine deutlichen Worte, aber hinter denen stecken Jahre der Selbsterkenntnis. Ich habs nämlich auch durch und daraus gelernt.

Danke Kaktus
Da hast du wohl recht lieber grüner Kaktus. Ich habe immense Defizite, wenn es darum geht, mich klar zu positionieren... Anzuecken fällt mir nicht leicht. Und Streit vermeide ich bisher immer dadurch, das ich das Feld räume. Das ist in diesem Fall nun mal nicht möglich, sie ist die Oma meines Sohnes. Und als solche, weiß ich natürlich, das sie ihm nix böses will. Sie meint halt, sie weiß wie alles geht weil sie selbst 2 Kinder großgezogen hat und irgendwie interessiert sie sich auch gar nicht dafür, wie wir das handhaben ... Ich fürchte mich regelrecht davor, was passiert, wenn Junior größer wird und quasi bestechlicher... Aus der einfachen Aussage, das sie bitte nix mehr an Klamotten einkaufen sollen, weil wir alles haben ( vor der Geburt) ist eine monatelange Diskussion geworden... Zitat von ihr letzen: " Ich muss mich immer so zusammen reißen, wenn ich kinderklamotten sehe, aber nein sag ich mir, ich kaufe nichts, die K. (Ich) hat's verboten!"
So in der Art kommen ihre stichelleien daher... Im ersten Moment nicht als solche zu erkennen... Zur Erklärung: ich habe sicher nix verboten, sondern nur gesagt, das sie bitte nix mehr einkaufen sollen... Mehrfach hab ich es gesagt, und mein Freund auch... Aber die " böse", die es verboten hat, bin ich!
Ich hab am Anfang auch gar nicht registriert, was los ist. Kurz nachdem der kleine auf der Welt war, hat nur mein Bauchgefühl Alarm geschlagen, wenn ich auf sie getroffen bin. Und weil ich die Stichelleien sooo gar nicht wahrgenommen habe, hab ich es auf die Hormone und meine Überempfinflichkeiten geschoben...
Und heute denke ich oft noch, das ich übertreibe... Oder das ich einfach eifersüchtig bin, weil es mir ein blödes Gefühl macht, wenn sie meinen Sohn auch nur anfasst. Das habe ich aber nur bei ihr....sonst habe ich kein Problem, wenn ihn jemand anders auf dem Arm hat.Bei ihr habe regelrecht Angst, das sie mir mein Kind wegnehmen will... Und so ein bisschen Mama spielen würde sie sicher gerne...Noch eine Begebenheit.., ich komme mit einem schlafenden Kind im Kinderwagen, lass ihn kurz bei ihr stehen, weil ich die Treppe hoch zum Kindsvater will. Bitte sie, ihn nicht zu wecken, weil er gerade eingeschlafen ist nachdem er schon ein bisschen gejammert hat wegen Hunger und ich aber keine Flasche mehr dabei habe. Gut! Sie macht nix.
Die Wochen drauf, jedesmal in dieser Situation, ich komme dorthin, lasse den Kinderwagen stehen, gehe zu meinem Freund, komme 5 min später wieder, sie reißt ihre Arme hoch und beteuert, das sie nix gemacht hat und das Kind nicht angefasst. So als hätte ich ihr generalisiert verboten, meinen Sohn anzufassen...
Dieses Getue nervt mich so...
Was ich sagen will, die Konflikte laufen so zwischen den Zeilen ab. Und ich frage mich, ob ich das Gras wachsen höre oder ob sie wirklich stichelt.., aber wie gesagt, das hat alles mit nem Bauchgefühl angefangen und ich habe mich immer unwohler gefühlt in ihrer Gegenwart. Irgendwann hab ich halt genauer hingehört, was sie so von sich gibt.., und da sind mir diese Sachen aufgefallen.
Zusammen mit den Dingen, die mein Freund mir erzählt hat, hat sich dieses Bild für mich so gezeichnet. Der Rest der Familie lässt sie einfach reden. Links rein, rechts raus... Das kenne ich so nicht. Entweder mag ich jemanden, dann pflege ich Kontakt und Konversation oder ich mag ihn eben nicht und dann pflege ich keinen Kontakt. So handhabe ich das im Privatleben normalerweise. Sie mag ich jetzt nicht, und "muss" Kontakt pflegen, weil sie die Oma ist... Da muss ich einen Weg finden, das ich mir nicht jeden Schuh anziehe. Und nur noch auf das hören, was sie sagt. Das was sie mir zwischen den Zeilen noch rüberschiebt muss ich ignorieren.
Formal respektiert sie ja mittlerweile die Grenzen... Halt nicht ohne das in irgendeiner Form dauernd zu kommentieren..... wie, das ich verboten hätte, das sie Klamotten kauft...
Ich fühle mich einfach als Mutter von ihr nicht respektiert. Und wenn ich monatelang dasselbe Thema diskutieren muss, dann respektiert sie auch nicht was ich bzw. wir sagen...Und bei der Sache mit dem Klamotten kaufen, war das von uns nie böse gemeint. Wir haben nur begrenzt Platz und ich bin in der glücklichen Lage, das mein Neffe genau 2 Jahre älter ist und ich seine Sachen eins zu eins von ihm übernehmen kann.... Naja... Und Anfang haben wir halt keinen Streit deswegen angefangen, weil man ihr halt gute Absichten unterstellt hat oder naja... Ich habe gedacht, das sie einfach Anteil haben will an ihrem Enkel und das das eben ihre Art ist, Anteil zu haben...Und dann ist daraus ein Machtkampf geworden. Bis dahin, das sie mir zu meinem Geburtstag (kurz vor der Geburt) Sachen für den kleinen geschenkt hat...Beschwert man sich da??? Ich hab's nicht getan.... Sie hat's ja gut gemeint!
Lieber Kaktus, ich weiß sehr wohl, wo mein Defizit ist... Ich bin nicht ignorant genug. Ich hab versucht, zu verstehen, warum sie tut, was sie tut. Uuuund ich hab scheinbar Antennen für diese Missstimmung zwischen den Zeilen. Wobei sie mich immer sehr freundlich anlächelt... Ich schaffe das nicht, weil ich nicht so tun kann, als wäre alles super, obwohl es das nicht ist. Ich glaube auch nicht, das sie es so empfindet, denn die hat sich bei dritten ja schon beschwert.
Ich werde sie nicht ändern können, aber ich muss dringend lernen, wegzuhören. Das Gestichel zu ignorieren. Eine andere Möglichkeit sehe ich im Moment nicht. Das nächste Level wird erreicht werden, wenn Junior älter ist... Ich höre es schon:" Ach wie gerne würde ich dir das Spielzeug/ die Süßigkeiten kaufen, aber deine Mama hat's mir verboten....
Vielleicht wird's auch ganz anders... Wer weiß!
L.G.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2014 um 16:01
In Antwort auf yvonne_11947668

Danke Kaktus
Da hast du wohl recht lieber grüner Kaktus. Ich habe immense Defizite, wenn es darum geht, mich klar zu positionieren... Anzuecken fällt mir nicht leicht. Und Streit vermeide ich bisher immer dadurch, das ich das Feld räume. Das ist in diesem Fall nun mal nicht möglich, sie ist die Oma meines Sohnes. Und als solche, weiß ich natürlich, das sie ihm nix böses will. Sie meint halt, sie weiß wie alles geht weil sie selbst 2 Kinder großgezogen hat und irgendwie interessiert sie sich auch gar nicht dafür, wie wir das handhaben ... Ich fürchte mich regelrecht davor, was passiert, wenn Junior größer wird und quasi bestechlicher... Aus der einfachen Aussage, das sie bitte nix mehr an Klamotten einkaufen sollen, weil wir alles haben ( vor der Geburt) ist eine monatelange Diskussion geworden... Zitat von ihr letzen: " Ich muss mich immer so zusammen reißen, wenn ich kinderklamotten sehe, aber nein sag ich mir, ich kaufe nichts, die K. (Ich) hat's verboten!"
So in der Art kommen ihre stichelleien daher... Im ersten Moment nicht als solche zu erkennen... Zur Erklärung: ich habe sicher nix verboten, sondern nur gesagt, das sie bitte nix mehr einkaufen sollen... Mehrfach hab ich es gesagt, und mein Freund auch... Aber die " böse", die es verboten hat, bin ich!
Ich hab am Anfang auch gar nicht registriert, was los ist. Kurz nachdem der kleine auf der Welt war, hat nur mein Bauchgefühl Alarm geschlagen, wenn ich auf sie getroffen bin. Und weil ich die Stichelleien sooo gar nicht wahrgenommen habe, hab ich es auf die Hormone und meine Überempfinflichkeiten geschoben...
Und heute denke ich oft noch, das ich übertreibe... Oder das ich einfach eifersüchtig bin, weil es mir ein blödes Gefühl macht, wenn sie meinen Sohn auch nur anfasst. Das habe ich aber nur bei ihr....sonst habe ich kein Problem, wenn ihn jemand anders auf dem Arm hat.Bei ihr habe regelrecht Angst, das sie mir mein Kind wegnehmen will... Und so ein bisschen Mama spielen würde sie sicher gerne...Noch eine Begebenheit.., ich komme mit einem schlafenden Kind im Kinderwagen, lass ihn kurz bei ihr stehen, weil ich die Treppe hoch zum Kindsvater will. Bitte sie, ihn nicht zu wecken, weil er gerade eingeschlafen ist nachdem er schon ein bisschen gejammert hat wegen Hunger und ich aber keine Flasche mehr dabei habe. Gut! Sie macht nix.
Die Wochen drauf, jedesmal in dieser Situation, ich komme dorthin, lasse den Kinderwagen stehen, gehe zu meinem Freund, komme 5 min später wieder, sie reißt ihre Arme hoch und beteuert, das sie nix gemacht hat und das Kind nicht angefasst. So als hätte ich ihr generalisiert verboten, meinen Sohn anzufassen...
Dieses Getue nervt mich so...
Was ich sagen will, die Konflikte laufen so zwischen den Zeilen ab. Und ich frage mich, ob ich das Gras wachsen höre oder ob sie wirklich stichelt.., aber wie gesagt, das hat alles mit nem Bauchgefühl angefangen und ich habe mich immer unwohler gefühlt in ihrer Gegenwart. Irgendwann hab ich halt genauer hingehört, was sie so von sich gibt.., und da sind mir diese Sachen aufgefallen.
Zusammen mit den Dingen, die mein Freund mir erzählt hat, hat sich dieses Bild für mich so gezeichnet. Der Rest der Familie lässt sie einfach reden. Links rein, rechts raus... Das kenne ich so nicht. Entweder mag ich jemanden, dann pflege ich Kontakt und Konversation oder ich mag ihn eben nicht und dann pflege ich keinen Kontakt. So handhabe ich das im Privatleben normalerweise. Sie mag ich jetzt nicht, und "muss" Kontakt pflegen, weil sie die Oma ist... Da muss ich einen Weg finden, das ich mir nicht jeden Schuh anziehe. Und nur noch auf das hören, was sie sagt. Das was sie mir zwischen den Zeilen noch rüberschiebt muss ich ignorieren.
Formal respektiert sie ja mittlerweile die Grenzen... Halt nicht ohne das in irgendeiner Form dauernd zu kommentieren..... wie, das ich verboten hätte, das sie Klamotten kauft...
Ich fühle mich einfach als Mutter von ihr nicht respektiert. Und wenn ich monatelang dasselbe Thema diskutieren muss, dann respektiert sie auch nicht was ich bzw. wir sagen...Und bei der Sache mit dem Klamotten kaufen, war das von uns nie böse gemeint. Wir haben nur begrenzt Platz und ich bin in der glücklichen Lage, das mein Neffe genau 2 Jahre älter ist und ich seine Sachen eins zu eins von ihm übernehmen kann.... Naja... Und Anfang haben wir halt keinen Streit deswegen angefangen, weil man ihr halt gute Absichten unterstellt hat oder naja... Ich habe gedacht, das sie einfach Anteil haben will an ihrem Enkel und das das eben ihre Art ist, Anteil zu haben...Und dann ist daraus ein Machtkampf geworden. Bis dahin, das sie mir zu meinem Geburtstag (kurz vor der Geburt) Sachen für den kleinen geschenkt hat...Beschwert man sich da??? Ich hab's nicht getan.... Sie hat's ja gut gemeint!
Lieber Kaktus, ich weiß sehr wohl, wo mein Defizit ist... Ich bin nicht ignorant genug. Ich hab versucht, zu verstehen, warum sie tut, was sie tut. Uuuund ich hab scheinbar Antennen für diese Missstimmung zwischen den Zeilen. Wobei sie mich immer sehr freundlich anlächelt... Ich schaffe das nicht, weil ich nicht so tun kann, als wäre alles super, obwohl es das nicht ist. Ich glaube auch nicht, das sie es so empfindet, denn die hat sich bei dritten ja schon beschwert.
Ich werde sie nicht ändern können, aber ich muss dringend lernen, wegzuhören. Das Gestichel zu ignorieren. Eine andere Möglichkeit sehe ich im Moment nicht. Das nächste Level wird erreicht werden, wenn Junior älter ist... Ich höre es schon:" Ach wie gerne würde ich dir das Spielzeug/ die Süßigkeiten kaufen, aber deine Mama hat's mir verboten....
Vielleicht wird's auch ganz anders... Wer weiß!
L.G.

Lieber Kaktus
Was ich mir noch eingefallen ist, ich weiß nicht, wie ich Klartext reden soll, wenn sie ja quasi gar nichts sagt!!
Und vermutlich habe ich Schuldgefühle, weil ich ja wirklich unterschiede mache. Ich würde mein Kind ohne Probleme bei meinen Eltern lassen (wobei das nicht geht) oder bei Freunden, aber ich will es nicht bei ihr lassen. Wobei sich das noch nie zur Frage gestellt hat. Im Moment würde ich sie auch nicht alleine mit dem Kinderwagen losziehen lassen. Weil ich ihr nicht vertraue... Wie gesagt, ich glaube nicht, das sie sich an unsere Wünsche halten würde... Und bisher hat sie sich noch für gar nix interessiert, was essen, schlafen, etc. angeht. Ich glaube, das sie einfach meint, das sie das schon kann, weil sie ja soooo viel Erfahrung hat. Ich kann doch aber mein Kind nicht jemanden überlassen, dem ich gar nix sagen kann oder? Muss ich mein Kind mit den Grosseltern alleine lassen???
Wie gesagt, bei meinen Eltern hätte ich keine bedenken, weil ich mich da äußern kann, im Zweifelsfall auch kritisch... Bei der Schwiegerfamilue tue ich mich einfach schwer. Zumal es auch vor der Ss gar kein Verhältnis zu ihr gegeben hat. Ich habe sie vor der Ss quasi 2 oder 3 mal kurz gesehen.
Wir sind noch nicht so ewig zusammen und haben erst eine Fernbeziehung geführt, es hatte sich einfach noch nie so wirklich ergeben, das wir uns kennenlernen. Dann war ich schwanger und plötzlich sind Fremde quasi mit mir verwandt und ich habe null Zeit, eine Beziehung aufzubauen...
Nur so nebenbei erklärt! :!))

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2014 um 16:30
In Antwort auf yvonne_11947668

Danke Kaktus
Da hast du wohl recht lieber grüner Kaktus. Ich habe immense Defizite, wenn es darum geht, mich klar zu positionieren... Anzuecken fällt mir nicht leicht. Und Streit vermeide ich bisher immer dadurch, das ich das Feld räume. Das ist in diesem Fall nun mal nicht möglich, sie ist die Oma meines Sohnes. Und als solche, weiß ich natürlich, das sie ihm nix böses will. Sie meint halt, sie weiß wie alles geht weil sie selbst 2 Kinder großgezogen hat und irgendwie interessiert sie sich auch gar nicht dafür, wie wir das handhaben ... Ich fürchte mich regelrecht davor, was passiert, wenn Junior größer wird und quasi bestechlicher... Aus der einfachen Aussage, das sie bitte nix mehr an Klamotten einkaufen sollen, weil wir alles haben ( vor der Geburt) ist eine monatelange Diskussion geworden... Zitat von ihr letzen: " Ich muss mich immer so zusammen reißen, wenn ich kinderklamotten sehe, aber nein sag ich mir, ich kaufe nichts, die K. (Ich) hat's verboten!"
So in der Art kommen ihre stichelleien daher... Im ersten Moment nicht als solche zu erkennen... Zur Erklärung: ich habe sicher nix verboten, sondern nur gesagt, das sie bitte nix mehr einkaufen sollen... Mehrfach hab ich es gesagt, und mein Freund auch... Aber die " böse", die es verboten hat, bin ich!
Ich hab am Anfang auch gar nicht registriert, was los ist. Kurz nachdem der kleine auf der Welt war, hat nur mein Bauchgefühl Alarm geschlagen, wenn ich auf sie getroffen bin. Und weil ich die Stichelleien sooo gar nicht wahrgenommen habe, hab ich es auf die Hormone und meine Überempfinflichkeiten geschoben...
Und heute denke ich oft noch, das ich übertreibe... Oder das ich einfach eifersüchtig bin, weil es mir ein blödes Gefühl macht, wenn sie meinen Sohn auch nur anfasst. Das habe ich aber nur bei ihr....sonst habe ich kein Problem, wenn ihn jemand anders auf dem Arm hat.Bei ihr habe regelrecht Angst, das sie mir mein Kind wegnehmen will... Und so ein bisschen Mama spielen würde sie sicher gerne...Noch eine Begebenheit.., ich komme mit einem schlafenden Kind im Kinderwagen, lass ihn kurz bei ihr stehen, weil ich die Treppe hoch zum Kindsvater will. Bitte sie, ihn nicht zu wecken, weil er gerade eingeschlafen ist nachdem er schon ein bisschen gejammert hat wegen Hunger und ich aber keine Flasche mehr dabei habe. Gut! Sie macht nix.
Die Wochen drauf, jedesmal in dieser Situation, ich komme dorthin, lasse den Kinderwagen stehen, gehe zu meinem Freund, komme 5 min später wieder, sie reißt ihre Arme hoch und beteuert, das sie nix gemacht hat und das Kind nicht angefasst. So als hätte ich ihr generalisiert verboten, meinen Sohn anzufassen...
Dieses Getue nervt mich so...
Was ich sagen will, die Konflikte laufen so zwischen den Zeilen ab. Und ich frage mich, ob ich das Gras wachsen höre oder ob sie wirklich stichelt.., aber wie gesagt, das hat alles mit nem Bauchgefühl angefangen und ich habe mich immer unwohler gefühlt in ihrer Gegenwart. Irgendwann hab ich halt genauer hingehört, was sie so von sich gibt.., und da sind mir diese Sachen aufgefallen.
Zusammen mit den Dingen, die mein Freund mir erzählt hat, hat sich dieses Bild für mich so gezeichnet. Der Rest der Familie lässt sie einfach reden. Links rein, rechts raus... Das kenne ich so nicht. Entweder mag ich jemanden, dann pflege ich Kontakt und Konversation oder ich mag ihn eben nicht und dann pflege ich keinen Kontakt. So handhabe ich das im Privatleben normalerweise. Sie mag ich jetzt nicht, und "muss" Kontakt pflegen, weil sie die Oma ist... Da muss ich einen Weg finden, das ich mir nicht jeden Schuh anziehe. Und nur noch auf das hören, was sie sagt. Das was sie mir zwischen den Zeilen noch rüberschiebt muss ich ignorieren.
Formal respektiert sie ja mittlerweile die Grenzen... Halt nicht ohne das in irgendeiner Form dauernd zu kommentieren..... wie, das ich verboten hätte, das sie Klamotten kauft...
Ich fühle mich einfach als Mutter von ihr nicht respektiert. Und wenn ich monatelang dasselbe Thema diskutieren muss, dann respektiert sie auch nicht was ich bzw. wir sagen...Und bei der Sache mit dem Klamotten kaufen, war das von uns nie böse gemeint. Wir haben nur begrenzt Platz und ich bin in der glücklichen Lage, das mein Neffe genau 2 Jahre älter ist und ich seine Sachen eins zu eins von ihm übernehmen kann.... Naja... Und Anfang haben wir halt keinen Streit deswegen angefangen, weil man ihr halt gute Absichten unterstellt hat oder naja... Ich habe gedacht, das sie einfach Anteil haben will an ihrem Enkel und das das eben ihre Art ist, Anteil zu haben...Und dann ist daraus ein Machtkampf geworden. Bis dahin, das sie mir zu meinem Geburtstag (kurz vor der Geburt) Sachen für den kleinen geschenkt hat...Beschwert man sich da??? Ich hab's nicht getan.... Sie hat's ja gut gemeint!
Lieber Kaktus, ich weiß sehr wohl, wo mein Defizit ist... Ich bin nicht ignorant genug. Ich hab versucht, zu verstehen, warum sie tut, was sie tut. Uuuund ich hab scheinbar Antennen für diese Missstimmung zwischen den Zeilen. Wobei sie mich immer sehr freundlich anlächelt... Ich schaffe das nicht, weil ich nicht so tun kann, als wäre alles super, obwohl es das nicht ist. Ich glaube auch nicht, das sie es so empfindet, denn die hat sich bei dritten ja schon beschwert.
Ich werde sie nicht ändern können, aber ich muss dringend lernen, wegzuhören. Das Gestichel zu ignorieren. Eine andere Möglichkeit sehe ich im Moment nicht. Das nächste Level wird erreicht werden, wenn Junior älter ist... Ich höre es schon:" Ach wie gerne würde ich dir das Spielzeug/ die Süßigkeiten kaufen, aber deine Mama hat's mir verboten....
Vielleicht wird's auch ganz anders... Wer weiß!
L.G.

Das wird nicht anders mit Deiner SM
und weghören oder abhauen ist keine Lösung! Weghören ist auch nur eine Art Flucht. Konfrontiere sie mit ihren spitzen Bemerkungen. Sag ihr direkt ins Gesicht: "Hab ich das jetzt richtig verstanden, dass Du mich für eine ... (hysterische, gehässige) usw. (je nach Kontext) blabla hältst?" Du musst an den Punkt geraten, an dem Dir das Gelaber Deiner SM am Allerwertesten vorbeigeht. Das geht nicht von heute auf morgen, es ist ein Entwicklungsprozess, aber Du kannst jeden Tag an diesem LMAA-Gefühl arbeiten. Sie weiß ganz genau, wo sie bei Dir die Knöpfe drücken muss, um Dich auf die Palme zu bringen und nutzt das Wissen schamlos aus. Dulde keine Grenzüberschreitungen! Schenkt sie Sachen für den Kleinen gegen Deinen Willen, dann schicke die Sachen per Post (Porto zahlt Empfänger) zurück. Gehe rigoros vor und verteidige Deine Position kompromisslos. Dabei muss es Dir völlig egal sein, was SM über Dich sagt, oder denkt. Diskussionen sind hier fehl am Platze - eine klare Ansage und Ende der Fahnenstange, wenn sie weiterhin keift, lästert oder heult, ignoriere sie oder mach die gleiche Ansage 10mal hintereinander, OHNE Dich zu rechtfertigen, nach Gründen zu suchen oder zu argumentieren. Sie muss begreifen, dass die Autonomie bei Dir liegt und Du zu Erklärungen oder Rechtfertigungen ihr gegenüber nicht verpflichtet bist. Das Ganze ist eine ÜBUNGSSACHE, d.h. fang an, zu HANDELN ohne darüber nachzugrübeln oder Dich von unguten Gefühlen lähmen zu lassen und verarbeite das Ganze dann später. Das ist wie ein Sprung ins kalte Wasser und das schaffst Du auch ungeachtet Deiner Defizite, Du musst Dich nur dazu überwinden, ihr die Stirn zu bieten und wenn Du das ein paar Mal getan hast, dann wird es Dir völlig normal vorkommen und Du hast dann auch keine Angst/ Sorgen oder ein ungutes Gefühl mehr dabei. Harmoniebedürftigkeit ist hier fehl am Platze! Du kannst sie eh nicht dazu bringen, Dich zu mögen und Du bist auch nicht auf ihre Zuwendung angewiesen, denn die kriegst Du von Deinem Partner.
Je mehr Du Dein Revier verteidigst und auch mal den Mut hast, dafür schwere Geschütze aufzufahren, desto weniger Ärger wird sie Dir machen. Du wirst schon sehen, in spätestens einem halben Jahr tanzt sie Dir nicht mehr auf der Nase herum. Leider habe ich knapp 5 Jahre gebraucht, um diesen Mechanismus zu begreifen und mich nicht mehr selbst zu quälen. SM und ihre Meinung über mich ist mir inzwischen völlig wurscht. Ich weiß, dass sie lästert, aber inzwischen isoliert sie sich damit selbst. Mein Mann und selbst IHRE Verwandten sind immer mehr auf meine Seite gerückt. Wenn Du für Praxissituationen eine Anleitung willst: "Was mache ich, wenn sie....", dann frag mich wieder. Ich habe inzwischen für fast jede Situation ein probates Muster!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. August 2014 um 18:45
In Antwort auf maximo_12745118

Das wird nicht anders mit Deiner SM
und weghören oder abhauen ist keine Lösung! Weghören ist auch nur eine Art Flucht. Konfrontiere sie mit ihren spitzen Bemerkungen. Sag ihr direkt ins Gesicht: "Hab ich das jetzt richtig verstanden, dass Du mich für eine ... (hysterische, gehässige) usw. (je nach Kontext) blabla hältst?" Du musst an den Punkt geraten, an dem Dir das Gelaber Deiner SM am Allerwertesten vorbeigeht. Das geht nicht von heute auf morgen, es ist ein Entwicklungsprozess, aber Du kannst jeden Tag an diesem LMAA-Gefühl arbeiten. Sie weiß ganz genau, wo sie bei Dir die Knöpfe drücken muss, um Dich auf die Palme zu bringen und nutzt das Wissen schamlos aus. Dulde keine Grenzüberschreitungen! Schenkt sie Sachen für den Kleinen gegen Deinen Willen, dann schicke die Sachen per Post (Porto zahlt Empfänger) zurück. Gehe rigoros vor und verteidige Deine Position kompromisslos. Dabei muss es Dir völlig egal sein, was SM über Dich sagt, oder denkt. Diskussionen sind hier fehl am Platze - eine klare Ansage und Ende der Fahnenstange, wenn sie weiterhin keift, lästert oder heult, ignoriere sie oder mach die gleiche Ansage 10mal hintereinander, OHNE Dich zu rechtfertigen, nach Gründen zu suchen oder zu argumentieren. Sie muss begreifen, dass die Autonomie bei Dir liegt und Du zu Erklärungen oder Rechtfertigungen ihr gegenüber nicht verpflichtet bist. Das Ganze ist eine ÜBUNGSSACHE, d.h. fang an, zu HANDELN ohne darüber nachzugrübeln oder Dich von unguten Gefühlen lähmen zu lassen und verarbeite das Ganze dann später. Das ist wie ein Sprung ins kalte Wasser und das schaffst Du auch ungeachtet Deiner Defizite, Du musst Dich nur dazu überwinden, ihr die Stirn zu bieten und wenn Du das ein paar Mal getan hast, dann wird es Dir völlig normal vorkommen und Du hast dann auch keine Angst/ Sorgen oder ein ungutes Gefühl mehr dabei. Harmoniebedürftigkeit ist hier fehl am Platze! Du kannst sie eh nicht dazu bringen, Dich zu mögen und Du bist auch nicht auf ihre Zuwendung angewiesen, denn die kriegst Du von Deinem Partner.
Je mehr Du Dein Revier verteidigst und auch mal den Mut hast, dafür schwere Geschütze aufzufahren, desto weniger Ärger wird sie Dir machen. Du wirst schon sehen, in spätestens einem halben Jahr tanzt sie Dir nicht mehr auf der Nase herum. Leider habe ich knapp 5 Jahre gebraucht, um diesen Mechanismus zu begreifen und mich nicht mehr selbst zu quälen. SM und ihre Meinung über mich ist mir inzwischen völlig wurscht. Ich weiß, dass sie lästert, aber inzwischen isoliert sie sich damit selbst. Mein Mann und selbst IHRE Verwandten sind immer mehr auf meine Seite gerückt. Wenn Du für Praxissituationen eine Anleitung willst: "Was mache ich, wenn sie....", dann frag mich wieder. Ich habe inzwischen für fast jede Situation ein probates Muster!

Lieber grüner Kaktus
Auch wenn es für dich wahrscheinlich gar nicht lustig ist, weil du eine entsprechende Leidensgeschichte hinter dir hast, kannst du vielleicht das nächste mal einfach mitkommen, wenn ich dort hin gehe ??? ; ))
Kannst mir ja ein paar schlagfertige Antworten soufflieren ; )).
Im ernst, das Gefühl, das sie instinktiv weiß, welche Knöpfe sie bei mir drücken muss, damit ich mich ärgere, hab ich auch. Manchmal, wenn ich entsprechend ungehalten reagiert habe, warte ich regelrecht drauf, das sie sich beifallheischend zu allen anderen rumdreht. So nach dem Motto: " da sehr ihr mal, wie böse sie zu mir ist!!!"
Zum Beispiel nach der ganzen Diskutiererei, wegen den vielen Geschenken frag sie mich vor ein paar Wochen vor versammelter Mannschaft, ob sie mir denn nicht einen Somnersack für den Kinderwagen kaufen soll... Ich entsprechend genervt:"Nein!!!" Und hinterher habe ich mich total geärgert, weil alle, die da rings rum standen, ja nix wissen können von dem Streit ums viele schenken und nur mitgekriegt haben, das mein Tonfall unangemessen war. Und schon war sie wieder die arme, die es doch nur gut meint. Publikum mag sie überhaupt sehr. Vor allem wenn sie davon erzählen kann, wie gut sie es doch meint und wie sie allen hilft... *würg*!!!
Kaktus magst du mir erzählen, was bei dir los war? Ich nehme an, wir sind wenigstens im selben Alter. Und ich glaube, ich muss als allererstes lernen, darauf zu vertrauen, das meine Wahrnehmung nicht sooo falsch ist. Ich suche noch zuviel nach meiner Schuld! In der Art, das ich immerzu überlege, ob ich zu empfindlich bin. Und Gewissensbisse habe, weil ich ihr meinen Sohn wirklich nicht gerne gebe!
Waren bei euch auch Kinder involviert?
Hoffentlich hat mein Deutsch heute nicht so unter der Tipperrei auf dem Handy gelitten!
Gtusse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. August 2014 um 14:58
In Antwort auf yvonne_11947668

Lieber Kaktus
Was ich mir noch eingefallen ist, ich weiß nicht, wie ich Klartext reden soll, wenn sie ja quasi gar nichts sagt!!
Und vermutlich habe ich Schuldgefühle, weil ich ja wirklich unterschiede mache. Ich würde mein Kind ohne Probleme bei meinen Eltern lassen (wobei das nicht geht) oder bei Freunden, aber ich will es nicht bei ihr lassen. Wobei sich das noch nie zur Frage gestellt hat. Im Moment würde ich sie auch nicht alleine mit dem Kinderwagen losziehen lassen. Weil ich ihr nicht vertraue... Wie gesagt, ich glaube nicht, das sie sich an unsere Wünsche halten würde... Und bisher hat sie sich noch für gar nix interessiert, was essen, schlafen, etc. angeht. Ich glaube, das sie einfach meint, das sie das schon kann, weil sie ja soooo viel Erfahrung hat. Ich kann doch aber mein Kind nicht jemanden überlassen, dem ich gar nix sagen kann oder? Muss ich mein Kind mit den Grosseltern alleine lassen???
Wie gesagt, bei meinen Eltern hätte ich keine bedenken, weil ich mich da äußern kann, im Zweifelsfall auch kritisch... Bei der Schwiegerfamilue tue ich mich einfach schwer. Zumal es auch vor der Ss gar kein Verhältnis zu ihr gegeben hat. Ich habe sie vor der Ss quasi 2 oder 3 mal kurz gesehen.
Wir sind noch nicht so ewig zusammen und haben erst eine Fernbeziehung geführt, es hatte sich einfach noch nie so wirklich ergeben, das wir uns kennenlernen. Dann war ich schwanger und plötzlich sind Fremde quasi mit mir verwandt und ich habe null Zeit, eine Beziehung aufzubauen...
Nur so nebenbei erklärt! :!))

Liebe Spring
Gerne implantiere ich mich in Deinen Kopf, wenn ich Dir dadurch helfen kann. Das WICHTIGSTE ist, sich nicht zu ärgern. Dies ist auch gleichzeitig das Schwerste, weil man sich ja quasi nicht dazu zwingen kann, cool zu bleiben, man kann sich aber dazu herablassen. Wenn Dich Deine SM das nächste Mal ärgert, hol tief Luft, denk an eine bunte Blumenwiese (oder was auch immer Dein Herz höher schlagen lässt) und wenn Du nicht genau weißt, wie Du antworten sollst, weil es gerade in Dir kocht und brodelt, sag einfach: "Das ist sehr freundlich von Dir, ich werde es mir überlegen". Zu diesem Satz kannst Du Dich überwinden (eben "herablassen") - das geht!!! Und dann baust Du Deine Strategie auf. Wenn klare Ansagen, z:B: "Bitte nichts mehr schenken (!!!)" nichts bringt, dann machst Du folgendes: Du BEDANKST Dich überschwenglich und wiederholt (ja richtig gelesen!!!) für jedes unerwünschte Geschenk. Anschließend stellst Du es sofort bei ebay rein - ich hoffe, Du hast einen Account!!! - und verscherbelst es. Das machst Du ein paar Mal und Du schreibst (Bitte!!! Das ist wichtig!!!) eine Liste, welches Teil von der SM Dir wieviel Geld eingebracht hat. Wenn Du soviel zusammen hast, dass es für einen Frisörbesuch für Dich reicht (oder Nagelmaniküre, irgendein Luxus, den Du Dir nur selten gönnst), gibst Du Deiner SM die geführte Liste Deiner ebay-Verkäufe, zusammen mit einer billigen Packung Pralinen und bedankst Dich zum wiederholten Male. Dann bittest Du Deine SM um ein paar neue Schuhe für Deinen Kleinen - "die seien ja gerade so teuer..." Ich wette mit Dir, dass dieses Problem, wenn nicht schlagartig gelöst, dann zumindest sehr stark eingedämmt ist...
Die meisten Menschen machen immer wieder den gleichen Fehler: sie lassen sich von anderen ärgern und der Ärger lähmt sie vollkommen. Effektives, lösungsorientiertes Handeln ist dann nicht mehr möglich.
Was das Besuchsrecht angeht, hilft jedoch wirklich nur der Klartext: "Nein" heißt eben "Nein", da kann sich SM auf den Kopf stellen und mit den Füßen wackeln. Wenn Du nicht willst, dass sie den Kleinen hat, dann ist das eben so. Wenn sie das nicht kapieren will, hast Du alles recht, diese Grenze zu verteidigen. Wenn Sie nörgelt, geh nicht drauf ein, wenn sie den Kleinen zu einem Spaziergang mit den Kinderwagen abholen will, knall ihr die Tür vor der Nase zu. Du hast nicht die Pflicht, ihr das Kind gegen Deinen Instinkt zu überlassen, nur um für schönes Wetter zu sorgen. Du bist die Mutter und es obliegt Dir, darüber zu entscheiden, wie weit der Kontakt zwischen Deinem Kind und seiner Großmutter gehen soll....
Naja, ich habe einen Drachen als SM wie er im Buche steht und habe mich dazu entschieden, den Kontakt völlig zu vermeiden, da sie alle versucht, gegen mich aufzuhetzen und wie eine Spinne im Netz gegen mich intrigiert, um mich zu schädigen. Das geht bis zu verleumderischen Aussagen und Andeutungen. Inzwischen haben sich sogar ihre eigenen Verwandten von ihr distanziert, weil es ihnen zu weit geht und sie auch über meinen Mann die Wahrheit kennen. Ich reagiere überhaupt nicht darauf und spiele weiterhin "toter Hund", auch wenn sie mal wieder behauptet, ich würde meinen Kindern nur ungesundes Essen vorsetzen oder stundenlang mit ihnen vor der Glotze hängen oder sie gegen die arme Großmutter aufhetzen, juckt mich das keinen Deut. Mit ihrem Hass auf mich, isoliert sich die SM auf Dauer selbst, weil sich niemand diese ständigen Hasstiraden mehr gegen mich anhören mag. Sie schadet sich nur selbst. Mein Mann muss sich inzwischen zu den Besuchen bei ihr zwingen, weil er sich nicht auf ihre Seite schlagen will und es müde ist, zu erklären, dass an ihren Vorhaltungen nichts dran ist...
Diese Situation, also dass alle auf Deiner Seite sind und Dein Familienleben so gut wie gar nicht mehr tangiert wird, schaffst Du nur durch Coolness und Liebe, aber eben nicht durch Rechtfertigungen oder Streit. Reagiere auf Vorwürfe niemals mit Rechtferigungen, z.B. Du schaltest eine DVD mit "Bob der Baumeister" ein, nur zwei Geschichten a 10 min. Deine SM behauptet daraufhin, die Kinder würden den ganzen Tag nur fernsehen. Lass Dich auf gar keinen Fall in eine Diskussion verstricken, wieviel fernsehen man den Kindern erlauben darf. Diese Diskussion führt zu nichts, nur zu Ärger auf beiden Seiten. Zucke einfach mit den Schultern und lass es abprallen! Liebe Deine Schwiegermutter, auch wenn es schwerfällt: sieh in ihr ein armes, bedauernswertes, von mir aus auch krankes Geschöpf, dass seine Energie nur daraus ziehen kann, Dich zu ärgern und das ansonsten keinen anderen Lebensinhalt mehr hat. Bringe ehrliches Bedauern für ihre Situation auf, denn das kann Dir helfen, adäquat, sachlich, freundlich und eben nicht ungehalten auf sie zu reagieren! Das wiederum wird Dich für jeden anderen in Deinem Umfeld ins Recht setzen. Probiere es einfach beim nächsten Mal aus: egal womit Dich Deine SM beglücken will, bedanke Dich liebenswürdig und freundlich bei ihr, auch wenn es ungewohnt ist, schlucke Deinen ersten Ärger hinunter und sieh es als eine Chance, Dein Verhalten und die Dynamik zwischen Euch zu ändern.
Für konkrete Tipps stehe ich Dir zu Verfügung...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen

Natural Deo

Teilen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen