Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung

Langsam sprechen

7. Februar 2008 um 17:00 Letzte Antwort: 13. Februar 2008 um 15:35

Ein Spielkamerad meines Sohnes (beide 6 1/2) leidet an Dyspraxie. Das bedeutet in seinem Fall,dass er sehr langsam spricht und auch sehr ungeschickt in seinen Bewegungen ist. Bisher hat meinen Sohn das nicht gestört. Er hat im Kiga sehr viel mit dem Jungen gespielt, während ihn andere links liegen ließen, weil er sehr langsam und auch sehr einfallslos ist. Mein Sohn besucht nun die 1. Klasse,der Junge noch 1 Jahr den Kindergarten. Nun will mein Sohn ebenfalls nicht mehr mit dem Jungen spielen, da er ihn - wie er sagt "total langweilig" findet. Wenn wir z.B. auf dem Kinderball sind, steht der Junge den ganzen Nachmittag nicht auf,sondern schreit unentwegt nach Pommes. Er verdrückt dann am Nachmittag 2 Portionen. Dabei ißt er sehr langsam, so dass er auch fast nichts anderes tun kann. Seine Mutter lacht noch darüber und meint, dass er glücklich ist, wenn er nur essen kann (er ist nicht dick). Als er neulich bei uns zu Besuch war, hat er eine ganze Tüte Chips verdrückt und nicht mehr mitgespielt. Er hat sich ausschließlich mit den Chips beschäftigt. Was soll ich machen. Ich mag die Mutter nicht verärgern. Aber ich kann meinen Sohn doch auch nicht zwingen, mit dem Kind zu spielen. Wie verhalte ich mich richtig?

Mehr lesen

7. Februar 2008 um 21:34

Hallo,
manche Freundschaften gehen eben auseinander. Wenn dein Sohn nicht mehr mit dem anderen Kind spielen möchte, kannst du es nicht ändern. Ich habe hier schon so manche Freundin kommen und gehen sehen. Zwang, oder Erklärungen bezüglich Besonderheiten von anderen Kindern bringen meistens auch nichts. Man empfindet das als Erwachsener immer als ziemlich grausam, aber Kinder sind eben so.

LG
Tobias Totz

Gefällt mir

8. Februar 2008 um 8:35
In Antwort auf marja_12878866

Hallo,
manche Freundschaften gehen eben auseinander. Wenn dein Sohn nicht mehr mit dem anderen Kind spielen möchte, kannst du es nicht ändern. Ich habe hier schon so manche Freundin kommen und gehen sehen. Zwang, oder Erklärungen bezüglich Besonderheiten von anderen Kindern bringen meistens auch nichts. Man empfindet das als Erwachsener immer als ziemlich grausam, aber Kinder sind eben so.

LG
Tobias Totz

Hallo
Danke für Deine Hilfe. Ich habe halt ein furchtbar schlechtes Gewissen, besonders da ich mich halt mit der Mutter auch sehr gut verstehe und der Kleine ja eigentlich sonst niemanden hat als meinen Sohn. Ich habe Angst, dass dann auch die Mutter beleidigt ist. Mir tut der Kleine ja auch wirlich leid. Er ist wirklich ein armer Tropf und wird in einer ganzen Gruppe sowieso komplett übersehen. Aber Du hast schon recht, Freundschaften gehen mal manchmal auseinander. Ich meine, es ist ja auch so,dass mein Sohn auch schon öfters von anderen Kindern nicht akzeptiert wurde. Mein Sohn hat sich dann kurz bei mir beschwert und dann schnell wieder jemanden anderen zum Spielen gefunden. Nach ein paar Tagen war er dann wieder mit den Kindern zusammen, die ihn zuvor nicht wollten. Ist wirklich ganz normal, wenn dieser Junge dann nicht so einsam wäre. Er steht halt dann komplett alleine da.

Gefällt mir

13. Februar 2008 um 15:35

Ach
Wenn dein Kind nicht mit ihm spielen mag, kannst du ihn nicht zwingen. Freunde kommen und gehen nunmal, gerade in dem alter. Wenn dein Sohn neue Freunde gefunden hat, wird der andere Junge bestimmt auch neue Freunde finden. Spätestens wenn er auch in die Grundschule kommt ändert sich eh alles wieder und die Karten werden neu gemischt.
Wenn du dich mit der Mutter gut verstehst, kannst du dich ja weiterhin mit ihr treffen oder sie zusammen mit ihrem Sohn zu euch einladen. Evtl. beschäftigen sich die Kinder dann ja wieder miteinander. Oder die andere Mami sieht, das die kleinen kein Interesse mehr aneinander haben....?

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers