Home / Forum / Meine Familie / Krise mit Vater

Krise mit Vater

10. September um 10:41

Hallo,
ich habe seit meiner Geburt ein riesiges Spannungsverhältnis mit meinem Vater. Er hat Diabetes, Depressionen, ist alkoholsüchtig und raucht sehr sehr oft Zigaretten oder an seiner E-Zigarette.
Eigentlich würde ich echt gerne ein gutes Verhältnis mit ihm haben, aber es funktioniert leider nicht.

Mein Vater war schon immer komisch zu mir, da er meinte materielle Dinge seien wichtiger als Liebe. Er schenkte mir recht viel, doch ich hatte mich nie dafür interessiert. Mit meiner Mutter habe ich eine wunderbare Beziehung, materielle Dinge sind gar nicht wichtig. Ich liebe es mit ihr über meine Gefühle zu sprechen.

Mein Vater war nie auf irgendwelchen Bob meinen Veranstaltungen (Auftritte, Einschulung). Bei meinen älteren Geschwistern schon. Habe endlich mal meinen Mut zusammengenommen und ihm meine Gefühle geschildert und er ist total ausgerastet (macht er öfter). Er meinte nichts von seinen Gefühlen zu verstehen, da er ja nicht raus kann wegen seiner Depression und meinte, er sei zu krank. Dabei hatte er am Tag meiner Abschlusspräsentation und Prüfungen mir nicht mal viel Glück gegeben, obwohl zuhause (sogar im selben Raum) war. Er hatte am PC gesessen und lieber Spiele gespielt. Jedenfalls hatte er dann noch während des Streits mich mit seiner Zigarettenpackung abgeworfen und mich angeschrien, wie undankbar ich sei.

Auf seiner Geburtstagsparty hatte er während mein fester Freund, meine Geschwister und seine Freunde da waren über mich gelästert, was für eine Bla bla bla ich wäre (Beleidigungen).

Ich finde es ziemlich schade und verletzend, dass er so mit mir umgeht, aber er meine Geschwister auf Händen trägt. Wenn diese z.B. im Garten das Unkraut wegmachen, dann wird das von ihm gelobt. Wenn ich es jedoch tue, mache ich es nie richtig.

Letztens wollte er nochmal mit mir drüber reden und ich beschloss ihn zappeln zu lassen, indem ich nichts tue. Habe dann von meiner Mutter erfahren, dass er es einfach nicht nachvollziehen kann und er in mir die Schuldig sieht, wieso es zum Streit gekommen ist.
Habe Termine bei einer Sozialpädagogin wahrgenommen um Unterstützung zu bekommen, da ich selbst an Depressionen leide um ihn zu verstehen.

Was soll ich tun? Ich würde mir echt wünschen, dass alles besser wird, aber ich will mich aus meiner Sicht nicht komplett verändern.

Mehr lesen

10. September um 11:02

man kann so etwas nun einmal nicht erzwingen.

Nicht alle Menschen kommen gut mitander aus (von sehr oberflächlichen und emotionsbefreiten Verhältnissen wie bei Nachbarn, Arbeitskollegen etc. abgesehen) - das ist nun einmal so und daran ändert Verwandtschaft auch nichts. Das kann man manchmal nur akzeptieren und auf Distanz gehen.

Was sagt denn Deine Sozialpädagogin dazu?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. September um 14:58
In Antwort auf avarrassterne1

man kann so etwas nun einmal nicht erzwingen.

Nicht alle Menschen kommen gut mitander aus (von sehr oberflächlichen und emotionsbefreiten Verhältnissen wie bei Nachbarn, Arbeitskollegen etc. abgesehen) - das ist nun einmal so und daran ändert Verwandtschaft auch nichts. Das kann man manchmal nur akzeptieren und auf Distanz gehen.

Was sagt denn Deine Sozialpädagogin dazu?

Erstmal, danke für deine Hilfe. 

Und zweitens: Sie meinte, ich solle ihm einfach aus dem Weg gehen und mich auf meine eigene Zufriedenheit und Wünsche konzentrieren. Falls ich von meinem Vater ignoriert werde (Als Bestrafung), dann solle ich es doch einfach genauso machen. Quasi eine Art Spiegel sein. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen