Home / Forum / Meine Familie / Klauende Kinder

Klauende Kinder

30. Juni 2004 um 15:18

Ich brauch mal dringend Ratschläge was man tun kann.
Habe drei Kinder von 14, 16 und 19 Jahren
Lieder verschwindet hier immer mal Geld. Aktuell sind heute 50 Euro verschwunden.
Auf die Frage an zwei der drei, dritte noch nicht da, kam: ich war es nicht. Der dritte wird zu 100% das gleiche sagen.
Bisher hab ich in solchen Fällen mehr doer weniger Theater gemacht aber da ich den Täter nicht kenn gab es letztlich keine Folgen. Nur kann es ja so nicht weiter gehn
Was kann/soll ich tun?
Alle bestrafen? Keinen? Mein Zimmer in Zukunft verrammeln?
Gruss Birgit

Mehr lesen

30. Juni 2004 um 16:50

...
Hallo Birgit,
ich würde einen "Familienrat" einberufen, d.h. einmal die ganze Familie an den Tisch und die Fakten auf den Tisch legen. "So, ich mußte feststellen das aus meiner Geldbörse 50,00 verschwunden sind. Das ist bereits das xx mal. Ich denke mal, Ihr alle könnt euch vorstellen was das für ein doofes Gefühl ist, wenn man seine Sachen noch nicht mal in den eigenen 4 Wänden als sicher wähnen kann. Ich möchte jetzt nicht wissen wer es NICHT war. Ich verlange lediglich bis morgen die 50,00 zurück. Und das sich mal Gedanken darüber gemacht wird, solche Aktionen nicht nur innerhalb der Familie das allerletzte sind. Wenn Ihr mehr Geld braucht, bitte schön ihr seid alt genug sucht euch einen kleinen Neben- oder Ferienjob. ....."
Vielleicht reicht das schon. Und der Denkapparat springt wieder an. Wäre ja noch schöner wenn man sich Zuhause noch einen Tresor anschaffen müsste für seine Wertsachen. Sollte es jedoch nicht reichen... würde ich von allen drei verlangen die 50,00 am WE z.B. im Garten "abzuarbeiten". So wird der Täter warscheinlich ruck zuck gestellt.
Liebe Grüße
Tausendschoen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juni 2004 um 18:18
In Antwort auf tausendschoen

...
Hallo Birgit,
ich würde einen "Familienrat" einberufen, d.h. einmal die ganze Familie an den Tisch und die Fakten auf den Tisch legen. "So, ich mußte feststellen das aus meiner Geldbörse 50,00 verschwunden sind. Das ist bereits das xx mal. Ich denke mal, Ihr alle könnt euch vorstellen was das für ein doofes Gefühl ist, wenn man seine Sachen noch nicht mal in den eigenen 4 Wänden als sicher wähnen kann. Ich möchte jetzt nicht wissen wer es NICHT war. Ich verlange lediglich bis morgen die 50,00 zurück. Und das sich mal Gedanken darüber gemacht wird, solche Aktionen nicht nur innerhalb der Familie das allerletzte sind. Wenn Ihr mehr Geld braucht, bitte schön ihr seid alt genug sucht euch einen kleinen Neben- oder Ferienjob. ....."
Vielleicht reicht das schon. Und der Denkapparat springt wieder an. Wäre ja noch schöner wenn man sich Zuhause noch einen Tresor anschaffen müsste für seine Wertsachen. Sollte es jedoch nicht reichen... würde ich von allen drei verlangen die 50,00 am WE z.B. im Garten "abzuarbeiten". So wird der Täter warscheinlich ruck zuck gestellt.
Liebe Grüße
Tausendschoen

Leider
hab ich das mit dem Familienrat schon beim letzten Mal versucht. Auch so nach dem Motto ich will es nicht wissen aber morgen ist das Geld wieder da.
Daher bin ich ja jetzt doch recht verzweifelt. Kann doch nicht mein Geld immer am Körper tragen oder eben den Tresor anschaffen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juni 2004 um 18:50

Stehlen
Ich kann nachempfinden, wie es in Dir aussieht. Es ist schlimm, feststellen zu müssen, dass man von den eigenen Kindern bestohlen oder betrogen wird.

Mir geht es mit unserer 15-jährigen Tochter genau so. Sie kann, nein will "Dein" und "Mein" einfach nicht unterscheiden. Ihrer Freundin schrieb sie kürzlich sogar, dass sie 15 Euro für eine neue Handy-Karte aus unserem Portmonnaie stehlen wollte. Als ich sie mit dem Schreiben konfrontierte, sagte sie nur: "Ich habs ja noch nicht getan". Ohne jegliches Unrechtsbewusstsein. Und das ist genau, was sie auszeichnet. Immer wieder nimmt sie sich von uns Sachen von denen sie genau weiß, dass wir es nicht möchten. Auch sonst akzeptiert sie keine Grenzen und geht mit all ihren Sachen (oder denen, die ihr nicht gehören)nachlässig um.

Dazu muss ich sagen, dass sie schon als Kleinkind nicht gerade einfach war: Wenn sie nach Hause kommen sollte, tat sie genau das Gegenteil. Dieses Verhalten steht bis heute symbolisch für ihren Charakter. Jegliche Konsequenzen, Gespräche, Argumente (körperliche Strafen sind auszuschließen) haben bei ihr nicht gezogen. Mittlerweile gehe ich davon aus, dass ihr Charakter einfach schlecht ist. Was ich wegen ihr schon mitgemacht habe, geht auf keine Kuhhaut mehr.

Was das Klauen betrifft: Mein Vertrauen hat sie verspielt. Ich habe mir tatsächlich eine Geldkassette angeschafft, in der ich meine Geldbörse und andere Dinge einschließe. Ich leide sehr darunter, dass ich meinem eigenen Kind nicht trauen kann.

Tut mir leid, bin manchmal vom Thema abgekommen. Und helfen kann ich Dir schon gar nicht. Aber es tut gut, darüber zu "palavern".

Liebe Grüße,
Batavia60

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juni 2004 um 19:27
In Antwort auf tacey_12757163

Leider
hab ich das mit dem Familienrat schon beim letzten Mal versucht. Auch so nach dem Motto ich will es nicht wissen aber morgen ist das Geld wieder da.
Daher bin ich ja jetzt doch recht verzweifelt. Kann doch nicht mein Geld immer am Körper tragen oder eben den Tresor anschaffen

Vielleicht nicht die richtige Lösung,
aber meine hat ihr Schlafzimmer früher immer angeschlossen. Als mein Vater starb, stand meine Mutter allein da. Wir waren 3 Kinder, die noch zu Hause gewohnt haben und meine Mutter war völlig überfordert. Bei der ältesten konnte sie nur noch zuschlagen, bei der mittleren nur heulen und bei mir wußte sie gar nichts mehr, weil ich das Mittelding zwischen den beiden war.

Wir haben in ihren privaten Sachen geschnüffelt. Ich kenne den Grund meiner Schwestern nicht, aber ich tat es, weil meine Mutter mir nie etwas erzählt hat. Jahre lang habe ich z. B. gar nicht wirklich gewußt woran mein Vater eigentlich wirklich starb.
Geld kam allerdings auch immer wieder abhanden, wobei ich es ehrlich nicht war. Meine Mutter hatte kaum Geld und wußte oft nicht, wie sie uns überhaupt Schulhefte etc. kaufen sollte, geschweige denn uns ernähren. Sie hat aber immer versucht es on uns fern zu halten und wir haben alle den Ernst der Lage nich begriffen. Also hat die älteste versucht, sich hin und wieder das Taschengeld aufzubessern, indem sie es sich einfach nahm. Diskussionen haben nicht gefruchtet. Also blieb ihr nichts anderes übrig, als ihr Geld in ihrem Zimmer wegzuschließen.

Natürlich ist es traurig, daß es so weit kam, aber ich glaube ihr blieb in dem Moment gar keine Wahl.

Natürlich heißt das nicht, daß das die richtige Lösung war. Aber ehrlich gesagt habe ich auch keine andere. Ich wünsche Dir aber trotzdem, daß Du das mit Deinen Kindern in den Griff bekommst und Du ihnen wieder vertrauen kannst.

Liebe Güße
Nixe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juni 2004 um 19:43
In Antwort auf carmo_12347681

Vielleicht nicht die richtige Lösung,
aber meine hat ihr Schlafzimmer früher immer angeschlossen. Als mein Vater starb, stand meine Mutter allein da. Wir waren 3 Kinder, die noch zu Hause gewohnt haben und meine Mutter war völlig überfordert. Bei der ältesten konnte sie nur noch zuschlagen, bei der mittleren nur heulen und bei mir wußte sie gar nichts mehr, weil ich das Mittelding zwischen den beiden war.

Wir haben in ihren privaten Sachen geschnüffelt. Ich kenne den Grund meiner Schwestern nicht, aber ich tat es, weil meine Mutter mir nie etwas erzählt hat. Jahre lang habe ich z. B. gar nicht wirklich gewußt woran mein Vater eigentlich wirklich starb.
Geld kam allerdings auch immer wieder abhanden, wobei ich es ehrlich nicht war. Meine Mutter hatte kaum Geld und wußte oft nicht, wie sie uns überhaupt Schulhefte etc. kaufen sollte, geschweige denn uns ernähren. Sie hat aber immer versucht es on uns fern zu halten und wir haben alle den Ernst der Lage nich begriffen. Also hat die älteste versucht, sich hin und wieder das Taschengeld aufzubessern, indem sie es sich einfach nahm. Diskussionen haben nicht gefruchtet. Also blieb ihr nichts anderes übrig, als ihr Geld in ihrem Zimmer wegzuschließen.

Natürlich ist es traurig, daß es so weit kam, aber ich glaube ihr blieb in dem Moment gar keine Wahl.

Natürlich heißt das nicht, daß das die richtige Lösung war. Aber ehrlich gesagt habe ich auch keine andere. Ich wünsche Dir aber trotzdem, daß Du das mit Deinen Kindern in den Griff bekommst und Du ihnen wieder vertrauen kannst.

Liebe Güße
Nixe

Nicht allein
Zumindest merkt man mal wieder man steht auch bei dem Problem nicht allein da.
Schlafzimmer abschliessen? Gute Idee. g* nur wenn man nur ein Wohn-Schlaf-Esszimmer hat damit dir Kids ja alle ihr eigenes Zimmer haben, wird das mit dem abschlissen zum Problem.

Hab jetzt im Kopf ich setz die Kids nachher wenn alle da sind an den Tisch und wir stehn erste wieder auf wenn klar ist wer es war. Ok Nachteil dann wissen es die anderen auch. Aber ich kann und will diesmal nicht wieder sagen ok ich weiss nicht wer es war also gut ist. Meine das ist für mich die schlimmste Lösung.
Im besten Fall klaut nur eins der Kids und ich musst solange ich es nicht weiss bei allen Misstrauen haben und immer auf mein zeug aufpassen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juni 2004 um 20:43

Guter Rat
aber leider nciht durchführbar.
Was meinst wie gern, insgeheim natürlich nicht, ich den grossen rauswerfen würde. Aber wie denn? Der fängt jeetzt mit ner Lehre an. Selbst von Amts wegen heisst es ich darf den gar nicht raussetzten.
Aber mir mehr Raum verschaffen das Wohnzimmer zu meinem Reich erklären ich glaub das werde ich (versuchen) durchzusetzen
Ist man eingentlich als Mutter immer so bekloppt oder bin ich es nur?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juli 2004 um 7:31

Das ist natürlich eine dumme Angelegenheit
ich würde bei den nächsten Einkäufen mal die Liste gemeinsam erstellen und dann so lange optionale Dinge (wie Eis) wieder von der Liste streichen, bis die 50EURO wieder drin sind. Dann müssen sie sich ihr Zeugs von den geklauten 50Euro selbst kaufen. Ist zwar wieder Gruppenbestrafung, aber was solls.
Im Übrigen gibt es bei mir höchstens 10Euro bar (für Notfälle) ich bezahl immer alles mit Karte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juli 2004 um 8:51

Temptress hat Recht!
Du hast auch Dein Recht auf Dein eigenes Reich und wenn kein Schlafzimmer für Dich zur Verfügung steht, dann halt das Wohnzimmer. Du kannst ja den Eßtisch drin stehen lassen und "duldest" Deine Kinder dann halt zum Essen in Deinem Zimmer, oder wenn ihr mal zusammen vorm TV sitzen wollt. Wenn das nicht klappt, dann sag Deinen Kindern einfach, daß die beiden jüngeren sich dann halt ein Zimmer teilen müssen bis der große aus dem Haus ist. Basta. Und Kostgeld ist ja sowieso schonmal ganz klar!

Allerdings ist damit ja eigentlich das Problem nicht gelöst. Mindestens eins Deiner Kinder bestiehlt und belügt Dich. Du kann st verhindern, daß es weiterhin passiert, aber geklärt ist damit eigentlich gar nichts.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen