Home / Forum / Meine Familie / Kinder schätzen heutzutage nichts mehr! Teilt eure Erfahrungen mit!

Kinder schätzen heutzutage nichts mehr! Teilt eure Erfahrungen mit!

11. Mai 2007 um 11:44

Hallo alle zusammen,
ich habe festgestellt, dass die Kinder heut zu tage nichts mehr schätzen können. Das sehe ich auch jeden Tag an meiner grossen, die 7 Jahre alt ist. Es bringt micht zur Weißglut und ich kann mir nicht erklären, wodurch dieses Verhalten kommt und wie ich es ändern kann.
Sie hat sich z. B. zur Einschulung, die noch nicht mal 1 Jahr her ist einen Diddle Tornister mit dem gesamten Zubehör gewünscht. Wir haben es Ihr gekauft, weil eine Einschulung ja etwas besonderes ist. Am Anfang war die Freude riesen gross aber jetzt schätzt sie weder den Tornister nocht das Zubehör. Die Sachen sehen mittlerweile nicht mehr schön aus und das schlimme ist, sie stört das nicht mal. Immer mache ich sie darauf aufmerksam aber es kommt nicht an. Genauso ist es mit Spielsachen. Sie wünscht sich etwas und dann liegt alles durcheinander. Die Sachen die zusammengehören packt sie nicht mehr zusammen ein, sondern alles irgendwohin, hauptsache Zimmer ist aufgeräumt. Ihre Spiele für Nintendo DS sind gar nicht mehr alle vorhanden, die findet sie gar nicht mehr und die waren ziemlich teuer. Immer wieder packe ich mit ihr zusammen alles ein, sortiere ihr alles, aber wenn sie es alleine macht, dann ist es ein reines Durcheinander. Ich habe ihr von klein auf versucht Ordnung beizubringen, aber es kann nicht sein, dass sie es mit sieben immer nocht nicht kann, oder?
Bei uns war das damals ganz anders. Wir spielten und haben nach dem spielen alles wieder an Ort und Stelle zurückgelegt. Wir haben uns über Geschenke freuen können und sie auch geschätzt! Bei den heutigen Kindern scheint dass verflogen zu sein und das macht mich doch schon ziemlich traurig!
Wie ist es bei Euch? Wie denkt Ihr über die heutigen Kinder?
Ich würde mich freuen, wenn hier vielleicht einpaar Vorschläge kommen würden zu diesen Thema, woran es liegen könnte und was man dagegen machen könnte.


Mehr lesen

11. Mai 2007 um 14:43

Hallo pfadicamen,

Vielen Dank für deine Tipps! Das was du geschriben hast ist echt super, ich werde noch heute damit Beginnen das was du geschrieben hast umzusetzen! Schade, dass mir sowas nicht eingefallen ist!

Tausen Dank!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Mai 2007 um 15:39

Hallo Jazzi,
vielen Dank für deinen Beitrag!
Das Problem ist, dass ich es richtig Schade finde, dass Kinder bzw. meine grosse nichts schätzen kann. Ich bin 27 Jahre alt und denke dann immer so an meine eigene Kindheit zurück. Ich habe sehr gerne Barbie gespielt und freute mich immer tierisch, wenn ich mal etwas Neues dazu bekam. Ich muss aber sagen, dass ich meine Sachen sehr gepflegt habe. Unter meinem Bett war ein großer Bettkasten, dort habe ich mir ein richtiges Barbieimperium aufgebaut. Ich habe mit sehr viel Fantasie gespielt und wenn ich keine Lust mehr hatte, packte ich schön alles zusammen für das nächste Mal. Bei meiner Tochter vermisse ich soetwas. Sie scheint nicht wirklich für etwas grosses Interesse zu haben, was ich schade für die Entwicklung der Fantasie finde. Sie möchte alles haben, macht alles kaputt und ist einfach mit nichts zufrieden. Sie hat kein Ordnungssystem. Es ist so, als Sie klein war und mit Bauklötzchen gespielt hat, da habe ich immer mit ihr zusammen aufgeräumt, um ihr zu zeigen was aufräumen und Ordnung heisst. Als sie immer grösser wurde habe ich mich immer mehr zurückgezogen, damit sie auch selbstständig etwas machen kann. Und nun ist sie sieben Jahre alt und wenn sie aufräumt dann sieht es so aus, dass die hälfte unter dem Bett ist, in den Schubladen, hinter dem Schrank und in ihrem Schrank unter den Anziehsachen. Da bekommt man doch wirklich Zustände. So habe ich es ihr nicht beigebracht!
Das Nintendo DS hat sie von meinem Bruder zum Geburstag geschenkt bekommen. Sie wollte es unbedingt haben, weil Ihre Freundin auch eins hatte. Ich achte aber, dass sie nur ne halbe Stunde täglich spielt und ich achte da auch immer darauf was sie für Spiel bekommt. Sie hat keine weiteren Computer und auch keinen Fernseher im Zimmer. Das n DS ist das einzige was sie hat. Das mit dem Diddeletui regt mich auf, weil ich ihr immer sagte, dass sie es pflegen soll, aber nein meine Tochter muss es kaputt machen und möchte ein neues haben und das sehe ich nicht ein. Ich habe auch nicht jedes halbe Jahr ein neues Etui bekommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Mai 2007 um 18:29
In Antwort auf annett26

Hallo pfadicamen,

Vielen Dank für deine Tipps! Das was du geschriben hast ist echt super, ich werde noch heute damit Beginnen das was du geschrieben hast umzusetzen! Schade, dass mir sowas nicht eingefallen ist!

Tausen Dank!

Wir leben
in einer Weg-werf-Gesellschaft. Man kauft sich Neues und paar MInuten später kann man sich nicht mehr darüber freuen, TRAURIG, aber wahr.

Ich denke, es liegt daran, dass man einfach zu viel hat!!! Also, reduzieren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2007 um 13:03

Hallo liebe Muddi
Ja,da kann ich auch ein Lied von singen! Ich habe meinen Kindern (6 an der Zahl) immer schöne Sachen von der Tafel mitgebracht,über Schokolade bis zu Toggolollies und die haben sich ein zweites Loch in den Po gefreut,das kann ich dir aber sagen! Nun haben die Lüdden bei den anderen Kindern Diddl und so ein Kram entdeckt und wollen auch sowas haben; ja,aber wovon? Die Kinder sammeln zwar mal Pfandflaschen,aber davon kann man denen trotzdem kein Diddl & co. kaufen,oder was?!Mein Männe ist arbeitslos, und ich bin Hausfrau und Mutter mit Leib und Seele,aber da bleibt einem ja nix über von dem bisschen Kindergeld und Sozigeld. Meine Kinder sind aber froh,da sie wissen,wie sehr wie sie lieben und in ein paar Monaten kriegen die auch noch ein neues Geschwisterchen,das ist doch besser als all der Luxuskram... Liebe Grüsse,annettchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2007 um 14:04

Meine meinung
vergleich doch mal damals mit heute und frag dich dann warum das so ist, die antwort ist ganz einfach:
damals gab es einfach nicht so viel wie heute da fängt es schon beim spielzeug an, von baby an haben die kinder spielzeug wie rasseln, ball, kuscheltiere usw. je mehr kinder haben und bekommen um so mehr möchten sie haben, weil sie ja merken das ihre wünsche immer erfüllt werden.

man sagt ja auch weniger ist oft mehr.
und was deine tochter in ihrem alter schon hat, sollte meine da noch nicht alles haben...viel zu schnell werden kinder heutzutage verwöhnt weil sie wie du schon sagst das meist nicht mehr zu schätzen wissen.

mein kind kann sich noch an einer selbstgepflückten blume erfreuen oder wenn es heißt komm wir gehen raus auf dem spielplatz usw.

wenn meine maus dann mal was zum geburtstag oder weihnachten bekommt weiß sie es zu schätzen und das obwohl sie erst zwei jahre alt wird.

ein bsp: sie wollte schon lange ohrlöcher (kann schon gut in sätze reden) weil ich es ja auch habe. dann habe ich immer gesagt das es aber aua macht usw... ihr war es egal sie wollte welche haben. also sagte ich ok, mama geht mal schauen wo wir das machen so das war voriges jahr und nun hat sie vor 1,5 wochen ohrlöcher bekommen und ist total stolz drauf.

ich kann mich auch noch gut an meine kindheit erinnern wo es dann hieß die grenzen sind offen da lernte man alles zu schätzen was man bis dahin bekommen hatte,denn da konnte sich nicht jeder einfach mal so eine puppe für die tochter leisten da wurde gespart es dem kind erklärt das es vielleicht der weihnachtsmann bringt usw.

ich hoffe du verstehst was ich meine.

gruß happy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2007 um 17:32

Hallo jazz,
ich habe mich schon tausenmal in die Situation meiner Tochter hineinversetzt. Ich habe sie beobachtet in dem was sie tut und festgestellt, dass sie nur das mitbekommt was sie hören möchte, alles andere wird in der nächsten Minute sofort vergessen! Ich gehe schon auf Augenhöhe mit ihr, wenn ich mit ihr spreche und frage nochmal nach, ob sie es verstanden hat. Sie bejaht aber sobald sie in ihrem Zimmer ist fängt sie sich an mit anderen Dingen zu beschäftigen, was mich auf die Palme bringt! Ich schreie mein Kind nicht an sondern spreche sehr viel mit ihr aber anscheiend kommt nichts an. Ich möchte, dass sie Verantwortung für ihr Zimmer übernimmt.Sie soll nur dann aufräumen, wenn das Zimmer wieder totall überfüllt ist mit diversen Sachen. Ich halte es nicht für gut, wenn sie Hausaufgaben mitten im Gerümpel macht! Für Hausaufgaben muss alles schön ordentlich sein, damit man sich auch konzentrieren kann. Ich bekomme sehr viel unerwarteten Besuch und es ist echt peinlich, wenn ich von den anderen höre, was meine Tochter für ein Saustall hat und das ich es nicht im Griff habe, dann sehe ich echt schwarz. Sie hat zwar nur die Pflicht ihr Zimmer in Ordnung zu halten aber auch Rechte. Sie geht zum Ballettunterricht und nimmt Keyboardunterricht. Das wollte sie unbedingt machen, und das haben wir ihr ermöglicht. Es macht ihr Spaß und dort geht sie richtig auf! Natürlich ist das alles auch mit Kosten verbunden und als ersatzleistung von ihr möchte ich einfach nur, dass sie Ordnung hält. Es ist auch wichtig für Ihr späteres Leben! Sie soll mit Verantwortung ins Leben starten. Wenn ich jetzt nicht konsequent genug bin, dann wird es später erst Recht nichts! Ich habe auch nicht die Meinung, dass ich sie unter Druck setze.
LG
Annette

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2007 um 17:38
In Antwort auf chloi_11897803

Hallo liebe Muddi
Ja,da kann ich auch ein Lied von singen! Ich habe meinen Kindern (6 an der Zahl) immer schöne Sachen von der Tafel mitgebracht,über Schokolade bis zu Toggolollies und die haben sich ein zweites Loch in den Po gefreut,das kann ich dir aber sagen! Nun haben die Lüdden bei den anderen Kindern Diddl und so ein Kram entdeckt und wollen auch sowas haben; ja,aber wovon? Die Kinder sammeln zwar mal Pfandflaschen,aber davon kann man denen trotzdem kein Diddl & co. kaufen,oder was?!Mein Männe ist arbeitslos, und ich bin Hausfrau und Mutter mit Leib und Seele,aber da bleibt einem ja nix über von dem bisschen Kindergeld und Sozigeld. Meine Kinder sind aber froh,da sie wissen,wie sehr wie sie lieben und in ein paar Monaten kriegen die auch noch ein neues Geschwisterchen,das ist doch besser als all der Luxuskram... Liebe Grüsse,annettchen

Hallo annettchen
also ehrlich gesagt bin ich von deinem Beitrag etwas erschüttert. Ich denke man soll Kinder mit Annähmlichkeiten nicht überschütten, aber ein gewisser Lebensstandard sollte schon gegeben sein. Gewisse Wünsche sollten einfach erfüllt werden. Ich verstehe nicht wie du so viele Kinder in die Welt setzen kannst, wenn du von nichts lebst? Ich würde mal gerne Wissen, warum du Kinder bekommen hast und warum dein Mann nicht arbeiten geht? Bist du in deiner jetzigen Situation glücklich? Das ist jetzt kein Angriff! Vielleicht kannst du etwas mehr zu deiner Geschichte schreiben.
LG
Annette

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2007 um 19:50

Hallo,
ich habe tatsächlich schon mal an einen Psychologen gedacht, habe meine Probleme auch der Kinderärztin mitgeteilt, sie meinte aber, dass mit ihr alles ok ist und das sie im Moment einen schwierigen Entwicklungsprozess durchmacht. Nach der Aussage habe ich es sein gelassen mit einem Psychologen zu sprechen. Sie ist aber auch so sehr munter und lebhaft, in der Schule ist sie sehr gut, da gibt es nichts was ich zum aussetzen hätte bzw. die Lehrer. Ich weiss selbst nicht, was man da machen könnte!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Mai 2007 um 13:32
In Antwort auf annett26

Hallo annettchen
also ehrlich gesagt bin ich von deinem Beitrag etwas erschüttert. Ich denke man soll Kinder mit Annähmlichkeiten nicht überschütten, aber ein gewisser Lebensstandard sollte schon gegeben sein. Gewisse Wünsche sollten einfach erfüllt werden. Ich verstehe nicht wie du so viele Kinder in die Welt setzen kannst, wenn du von nichts lebst? Ich würde mal gerne Wissen, warum du Kinder bekommen hast und warum dein Mann nicht arbeiten geht? Bist du in deiner jetzigen Situation glücklich? Das ist jetzt kein Angriff! Vielleicht kannst du etwas mehr zu deiner Geschichte schreiben.
LG
Annette

Hallo Namensvetterin!
Also,ich hab viele Kinder,weil ich die geborene Mutter bin und Kinder über alles liebe,Punkt 1. Dann weil ich keine Lust habe,arbeiten zu gehen,na ja,Kinder zu kriegen und aufzuziehen ist der härteste Job überhaupt,da kann man mir sagen,was man will.. Ich bekomme ein bisschen vom Staat, und wenn wir uns (also ich,mein Männe und meine Lüdden) etwas einschränken,dann reichts ja auch. Gibt ja noch die Tafel,da gehe ich immer hin,krieg ganz oft tolle Sachen da. Und eins kann ich dir flüstern: Ich bin zur Zeit unglücklich,aber nur,weil sie mir meine Lüdden weg genommen haben,aber die kommen ja bald wieder und dann bin ich superglücklich!!! Und meine Kinder brauchen den ganzen SchnickSchnack nicht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2007 um 10:02

Nichts mehr schätzen?
ich will alles und zwar sofort...
wir machen den weg frei...
man gönnt sich ja sonst nichts...
0% zinsen....
rentiert sich nicht zu richten, neu kaufen ist billiger...
kinder leben das nach, was erwachsene ihnen als lebenswert vorprojezieren.
was ist heute noch etwas wert? das handy, das sobald man es gekauft hat, schon überholt ist? schon mal versucht, gebrauchte möbel zu verkaufen?
auch wenn wir uns anstrengen, den kiddis beizubringen was werte sind, jeder versuch wird von den medien und der umwelt bombadiert. wer rennt denn jeden montag und donnerstag zum aldi weil es da "was" im angebot gibt?.
versucht mal heute einen pullover zu stricken. der kostet ein vermögen, wenn man schöne wolle nehmen will. wir erwachsenen haben doch die wertschätzung für dinge verloren, also wen wundert es dann, dass unsere kinder sie nicht finden?
aber bitte nicht aufgeben. ich bin überzeugt, dass sie es auch irgendwann können, das mit der ordnung meine ich. eine meiner töchter fühlt sich durch aufräumen mehr bedroht als sonst irgendeiner gefahr im leben drohungen, belohnungen, geschrei, leerräumen des zimmers - absolut leer nur möbel und paar anziehsachen - nichts hat was gebracht. sie war eher erleichtert als alle sachen in kisten verschwanden, weil nun der druck von ihr genommen war, aufräumen zu müssen. mittlerweile gesteh ich ihr ein gewisses grundchaos in ihrem zimmer zu, in der hoffnung, sie wird kein messi. einmal die woche verschwindet sie und ich in ihrem zimmer, ich sitze im schaukelstuhl und dirigiere was wohin muss und in welcher reihenfolge. wir sind beide entspannt und haben eine tolle zeit zusammnen. bei den anderen haben wir andere lösungen gefunden, jeder ist halt ein indidium, auch wir, seufz.
übrigens, habe ich noch NIE irgendeine barbie oder diddlzeugs gekauft. i hate it! trotzdem gibt es ganze armeen davon im haus. anscheinend haben kinder doch werte, denn irgendwie müssen sie ja an die rangekommen sein.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2007 um 15:35

DU lebst das was deine Tochter sich wünscht...
... und dann wunderst du dich über ihr Verhalten?!?

Sorry - das ich mal wieder sehr deutlich bin - ich habe nur deinen Eröffungsbeitrag gelesen - aber mir scheint deine Tochter bekommt auch alles in den Hintern gesteckt.

Mein Sohnemann wird dieses Jahr auch eingeschult und würde am liebsten natürlich den Schulrucksack von den "Wilden Kerlen" haben und überhaupt - alles von diesen "wilden Kerlen"... Ich glaube DU hättest deinem Sohnemann genau diesen Wunsch erfüllt, aber solche Dinge sind vergänglich und in der heutigen Zeit schneller als früher zu denken war.

Unser Kompromiss war, er kann sich einen Ranzen aussuchen aus einem Rahmen den wir ihm gesteckt haben und als Ü-raschung bekommt er eine selbstgebastelte "wilde Kerle" Schultüte!

Aufräumen kann er ganz gut, da wir ihn mit Spielsachen nicht so zudonnern - deine Lütte scheint ja überhaupt keine Überblick mehr zu haben und dann wunderst DU dich, dass sie nicht richtig aufräumt?!

Räumt doch einfach mal aus vielleicht fällt ihr dann das Ordnung halten einfacher!

Wertschätzungen ist bei den Kindern nicht verloren, es kommt nur auf die Eltern an, also auf DICH wie die Kinder damit umgehen!

Gruß
Jule

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2007 um 13:02
In Antwort auf chloi_11897803

Hallo Namensvetterin!
Also,ich hab viele Kinder,weil ich die geborene Mutter bin und Kinder über alles liebe,Punkt 1. Dann weil ich keine Lust habe,arbeiten zu gehen,na ja,Kinder zu kriegen und aufzuziehen ist der härteste Job überhaupt,da kann man mir sagen,was man will.. Ich bekomme ein bisschen vom Staat, und wenn wir uns (also ich,mein Männe und meine Lüdden) etwas einschränken,dann reichts ja auch. Gibt ja noch die Tafel,da gehe ich immer hin,krieg ganz oft tolle Sachen da. Und eins kann ich dir flüstern: Ich bin zur Zeit unglücklich,aber nur,weil sie mir meine Lüdden weg genommen haben,aber die kommen ja bald wieder und dann bin ich superglücklich!!! Und meine Kinder brauchen den ganzen SchnickSchnack nicht...

So leute wie dich mag ich..
ja ganz besonders 6, gleich 7 kinder haben und dem staat auf der tasche liegen. so wie du hier redest, dreht sich mir der magen um. kein wunder das deine kinder dir weggenommen wurden. keiner mutter werden ohne grund die kinder weggenommen! vielleicht haben sie in einer pflegefamilie bessere chancen, ihr leben mal anders als du zu meistern. solche wir ihr haben viele kinder die wieder "nichtsnutze" wie du werden und dem staat auf der tasche liegen. ich könnte ausflippen wenn ich sowas höre und dran denke das ihr von unsern steuern lebt.. schön an der tafel essen und shoppen gehn.. welch zukunft für deine kinder!! wie erbärmlich und dumm!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2014 um 18:35

Hi anette
Ja ich verstehe dich da. Und ich muss dir vollkommen recht geben. Aber diese bösen zungen die da antworten haben keinerlei mitgefühl. Es kommt auch unglaublich viel von aussen. Ich räume ständig auf und sortiere da ich schon allein von meinem beruf her so gezogen bin (hauswirtschafterin). Aber meine tochter macht nichts der gleichen. Und ich denke auch nicht das es sinnvoll ist andauernd daneben zu stehen sie sollen schlieslich auch selbstständig werden. Meine tochter hat auch einen ds. Und die spiele inkl. Stifte sind nonstop irgendwo aber genau da wo sie nicht sein sollten. Und wärst du nicht so sauber und ordnungsbewusst und zu schätzen unfähig würde es dich auch nicht belasten aber das genau haben die damen hier nicht verstanden. Sie behaupten sogar du würdest deiner tochter alles in den hintern stecken. Hier rezitiere ich nur. Was ich als eine unglaubliche unverschämte ausdrucksweise empfinde einer person gegenüber die ich nicht kenne. Gerade weil du dinge schätzt und ordnung hälst und das deiner tochter vorlebst bist du so verzweifelt.. da es mir genauso geht...
Also was ich an möglichkeiten sehe ist vll wircklich nur ein minimum an spielsachen da zu lassen. Den tornister so lange tragen zu lassen bis es nicht mehr geht und nur ein ds spiel zur verfügung zu lassen... ich bin selbst am überlegen ob ich es so durchziehe.. und nach und nach.wieder etwas dazu zu tun.. aber ich habe auch schon extrem volle und geordnete zimmer gesehen. Die.menschen geben komplett nur den eltern die schuld vergessen aber dabei alzu oft das kinder auch ihren eigenen kopf haben. Ich hoffe ich konnte dir helfen mfg sarah

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2014 um 20:26

Hi,
Unrecht hast du nicht. Tatsächlich fällt es vielen schwer Dinge zu schätzen und vor allem langfristig.
ABER bei mir war das auch nicht anders und ich habe nicht alles bekommen. Im Gegenteil. Aber selbst wenn man dann mal was bekommen hat,was man sich von Herzen gewünscht hatte war das Glücksgefühl rasch verflogen und alles so normal.
Ich fand das immer total traurig...geändert hat sich das aber erst mit der Zeit. Als ich angefangen habe neben der Schule zu jobben,mir von meinem Geld Sachen zu kaufen,hatten sie plötzlich einen Wert.
Für doch Taschengeld ein. Dann soll sie sparen und sich die Dinge die sie mag von ihrem Geld kaufen. Geb ihr die Möglichkeit Geld dazu zu verdienen, wenn sie älter Wird oder etwas unbedingt mag,aber nicht bis weihnachten, Geburtstag und Co warten will. Vielleicht durch rasen mähen oder so.
Bei mir hat das geholfen
Ich war dann auch immer ultra stolz wenn ich zb Klamotten für meine Puppe kaufen konnte oder so. Vielleicht auch weil man erst durch zb. sparen darauf hin arbeiten musste.

Bezüglich Ordnung: meine Mutter hat mal gesagt das Zimmer ist der Spiegel der Seele. Bei teenies stimmt das
Kinder haben noch kein richtiges Gefühl für Ordnung. Unordnung stört nicht. Sie nervt vielleicht.
Helfen könnte gemeinsames ausmisten. Regelmäßig. Es sammelt sich so viel an und trennen fällt als Kind oft schwer. Es muss ja nicht alles in den Müll. Wichtige Dinge können auch erstmal in boxen in den Keller und nach einer Weile werden dann auch die boxen nochmal sortiert.
Meine Eltern sind oft,richtig oft an uns verzweifelt. Hat alles nichts geholfen. Gut war dieses ausmisten unter Hilfe/aufsicht,weil sich ein Kind ultra leicht ablenken lässt und dann eher spielt statt aufzuräumen
Versuch geduldig zu bleiben. Macht feste Termine zum aufräumen und aussortieren aus.

Ich war der ultra Chaot. Bei mir war eigtl permanent Chaos und heute bin ich ein kleiner Ordnungsfreak,der Unordnung gar nicht ab kann.
Hoffnung besteht für jeden

Kopf hoch,tief durchatmen und auf in den Kampf gegen das Chaos.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen