Home / Forum / Meine Familie / Kind lebt nun bei mir und es gibt nur Ärger

Kind lebt nun bei mir und es gibt nur Ärger

16. Februar 2014 um 21:46

Hallo,

ich bin mit meinem Latein so gut wie am Ende. Mein Sohn lebt seit Dezember 2012 bei mir. Es ist mittlerweile 12 Jahre alt. Vorher hat er bei seinem Vater gelebt und dann kam es Dezember 2012 ins Heim und nun lebt es bei mir. Er kannte vorher keine Regeln und wurde sich selbst überlassen. Wir hatten zwischendurch auch Kontakt, die Entfernung zwischen mir und meinem Sohn betrug 600km. Nun lebt er bei mir und es wird mit der Zeit immer und immer schlimmer. Es war uns klar dass es nicht einfach wird aber mittlerweile sprengt es den Rahmen. Wir sind dann umgezogen in ein Haus da ich noch eine fünfjährige Tochter habe. Also eine normale Familie mit Vater,Mutter und Kindern.

Es fängt an das er sich nicht an Regeln hält, und anfängt zu bestehlen und wir mittlerweile alles abschließen müssen. Ich versuche auch mit ihm zu reden um den Grund zu bekommen, aber da heisst es immer weiss es nicht. Ich bekomme langsam die Krise und in der Schule ist es auch nicht besser, er stört nur und ich bekomme fast täglich einen Anruf von der Klassenlehrerin.

Wir haben Regeln vereinbart und es ist ihm nicht möglich sich daran zu halten. Er nimmt sich einfach Essen, er bestiehlt uns usw. . Hat jemand ähnliche Erfahrungen ? Würde mich über einen Austausch und Rat freuen.

Danke.

Katja

Mehr lesen

17. Februar 2014 um 6:05

...
Stell dir Vor du wärst in seiner Situation.
Deine Eltern sind getrennt, du lebst bei deinem vater und kommst warum auch immer in ein Heim... Dort zu Leben ist nicht leicht, das kann ich dir aus eigener erahrung sagen.

Dann kommst du raus und Lebst bei deiner Mutter die sich aber anscheinend nicht um dich gesorgt oder gekümmert hat sondern einfach eine neue Familie gegründet hat.

Klar, das mag vielleicht so nicht stimmen, aber ein 12 Jähriger denkt da anders. Als ich in ein heim kam war ich 10 und ich kann dir sagen das es in diesem Alter noch schwiergiger ist mit all dem klar zu kommen.

Vielleicht traut er sich einfach nicht nach banalen Sachen zu fragen? es ist normal, wirklich völlig normal das ein großer bruch entsteht, wenn eine Situation wie bei deinem Sohn ist.

Vielleicht will er Aufmerksamkeit? Zeit nachholen die er nie mit dir verbringen konnte? Vielleicht, bevorzugst du deine Tochter ohne es zu bemerken? Vielleicht wart ihr einfach zu lange getrennt um ein richtiges Mutter/Kind leben zu führen.

Das kenne nämlich ich von meiner Mutter... Fast nie Kontakt, sie hat Fröhlich weiter gelebt und mich quasi vergessen... noch Kinder bekommen usw.

Vielleicht aber kennt er es einfach nicht das man ihm grenzen setzt... Da kann man jetzt auch nicht von null auf 100 gehen...
gehe es langsam an, rede normal mit ihm... verbringe einen tag NUR mit ihm und erkläre es ihm...
Und ganz ehrlich er lebt bei dir und ist dein Kind... und er darf sich nichts zu essen nehmen???
Wenn er Hunger hat, dann hat er das... ist weder schlimm noch besonders schlimm...
Und was Stiehlt er? Ich hoffe du meinst damit nicht nur das Essen, den das wäre Übertrieben.

Ein Persönlicher Tipp?
Dein sohn war in einem Alter nur bei Vater und im Heim, in dem man eigendlich noch viel von seinen eltern bespielt wird... oder draußen ist auf Bäume klettert usw. und Massig Freunde hat.
ER hatte das aber nicht.. Wenn dein Sohn, bei seinem Vater gelebt hat UND in einem Heim war und nicht bei dir... das muss ja einen grund haben... Vieleicht solltest du ihm einfach zeigen das er nicht alleine ist, hör auf alles abzusperren, ihm alles vorzuschreiben. Gehe zu ihm hin, rede normal mit ihm und zeige ihm das du ihn liebst.... Denn wenn du mit all dem nicht klar kommst, und Erziehungsversuche die zu Spät kommen nichts helfen,
nun dann musst du vielleicht einfach mal Professionelle Hilfe in anspruch nehmen, es gibt viele Familienhilfen die NICHTS mit dem Jugendamt zu tun haben.... Besorge ihm ein Hobby, Fußball oder sonst was... Sorge dafür das er ausgelastet ist...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Februar 2014 um 11:46

.....
Ich habe mich so gut wie es ging um ihn gekümmert. Der Vater hat damals vehement den Kontakt versucht zu unterbinden. Fußball spielt er schon ein Weile. Natürlich kann er sich was zu Essen nehmen aber bitte nicht 2:00 Uhr nachts und nicht heimlich und dann sich weigern zu essen wenn wir gemeinsam essen wollen. Wir haben Essenszeiten an die sich jeder zu halten hat damit wir zusammen essen. Natürlich ging mein Leben weiter nachdem das Gerichtsverfahren fürs sufenthaltsbestimmungsrecht gescheitert ist. Er war auch regelmäßig bei mir und wir waren gemeinsam im Urlaub. Meine Tochter wird nicht bevorzugt. Sie brauch zwar mehr Hilfe wie er aber das ist normal. Ich weiß das er es nicht leicht hatte bei seinem Vater aber er hat sich damals entschieden beim Vater zu bleiben und gut. Ich muss ja alles absperren sonst ist das Geld weg und Wertgegenstände. Letztens wollte er meinen Goldschmuck einem Kumpel verkaufen. Und wenn du ihn fragst warum, sagt er er weiß es nicht. Es geht hier nicht um Diebstahl von kleinen Sachen sondern letztens hat er auch 100 Euro geklaut weil meine Geldbörse nicht weggeschlossen war. Und wenn du ihn fragst warum er es macht oder wofür er soviel Geld braucht sagt er, er weiß es nicht. Wir unternehmen jeden Samstag was zusammen und Sonntag ist die kleine dran um eine Bevorzugung zu vermeiden. Irgendwo hört halt auch bei mir Verständnis auf. Das schlimmere ist das er versucht sich mit Lügen zu retten. Er hat keinen Grund. Samstag Abend spielen wir alle zusammen um einfach such ein Ritual zu besitzen. Aber es fruchtet halt nicht. Oder ich bin zu ungeduldig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Februar 2014 um 13:00
In Antwort auf bjarne_12350686

.....
Ich habe mich so gut wie es ging um ihn gekümmert. Der Vater hat damals vehement den Kontakt versucht zu unterbinden. Fußball spielt er schon ein Weile. Natürlich kann er sich was zu Essen nehmen aber bitte nicht 2:00 Uhr nachts und nicht heimlich und dann sich weigern zu essen wenn wir gemeinsam essen wollen. Wir haben Essenszeiten an die sich jeder zu halten hat damit wir zusammen essen. Natürlich ging mein Leben weiter nachdem das Gerichtsverfahren fürs sufenthaltsbestimmungsrecht gescheitert ist. Er war auch regelmäßig bei mir und wir waren gemeinsam im Urlaub. Meine Tochter wird nicht bevorzugt. Sie brauch zwar mehr Hilfe wie er aber das ist normal. Ich weiß das er es nicht leicht hatte bei seinem Vater aber er hat sich damals entschieden beim Vater zu bleiben und gut. Ich muss ja alles absperren sonst ist das Geld weg und Wertgegenstände. Letztens wollte er meinen Goldschmuck einem Kumpel verkaufen. Und wenn du ihn fragst warum, sagt er er weiß es nicht. Es geht hier nicht um Diebstahl von kleinen Sachen sondern letztens hat er auch 100 Euro geklaut weil meine Geldbörse nicht weggeschlossen war. Und wenn du ihn fragst warum er es macht oder wofür er soviel Geld braucht sagt er, er weiß es nicht. Wir unternehmen jeden Samstag was zusammen und Sonntag ist die kleine dran um eine Bevorzugung zu vermeiden. Irgendwo hört halt auch bei mir Verständnis auf. Das schlimmere ist das er versucht sich mit Lügen zu retten. Er hat keinen Grund. Samstag Abend spielen wir alle zusammen um einfach such ein Ritual zu besitzen. Aber es fruchtet halt nicht. Oder ich bin zu ungeduldig.

...
Nun, ich würde dir raten ihn zu einem Psychologen zu schicken...
Vielleicht hast du Caritas in deiner Nähe? Die haben da super Psychologen und auch tolle Angebote für Kinder.
Ich weiß das sie vor ein paar Jahren noch Freizeiten mit den Kindern gemacht haben... Und die Eltern mussten nichts bezahlen...

Vielleicht kann ein Psychologe helfen? Einfach reden usw. Ich denke der ist auch besser weil er eben nicht ALLES weiß und so besser an die Sache herantreten kann...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2014 um 11:25

Antwort
ich bin auch in so einer situation meine kinder leben noch im heim sie sind 10 und 8 jahre alt. ich kämpfe schon seit jahren es geht immer wieder vor gericht aber mein ex erzählt nur lügen über mich und sie werden ihm geglaubt.die 8 jährige ist schon ganz schön durch einander und weiss nicht was sie will. geh sie aber regelmässig besuchen ich habe auch was geschrieben. einen text und wie es dazu kam das meine kids im heim sind mfg dia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2014 um 12:32


hier ist mal wie das alles bei mir gelaufen ist


Kurz zu meiner Geschichte.Angefangen hat alles 2009 mit meinem Umzug nach W.k.D dorthin bin ich gezogen wegen dem wohle meiner Kinder zu meinem ex Mann wir waren aber nicht verheiratet.Dann habe ich erfahren das er inzwischen eine neue Beziehung führt.Ich hatte zu diesem zeitpunkt meine Tochter C. diese war zu der zeit 4 Jahre alt und C.lebte in meinem haushalt.
Da meine mutter zu der Zeit schwer krank war fuhr ich für drei tage zu meinen Eltern nach Thüringen.Als ich wieder nach Hause fuhr begann dann der Alptraum für mich.Ich hatte meine kleine mit einer Freundin in meiner wohnung gelassen.Diese hatte sich bereit erklärt auf meine kleine für die drei tage aufzupassen.Mein ex bekam Wind von der sache und ging zu mir nach Hause und holte meine Tochter da ab mit der Begründung ich würde nicht wiederkommen.Aus Angst vor ihm händigte sie ihm die Kleine aus da er wegen Körperverletzung schon angezeigt war.Von nun an kam ich an mein Kind nicht mehr ran ich habe den fehler begangen nicht die Polizei zu verständigen.
Das Jugendamt stand von vornherein auf seiten des Kindsvaters.Mir wurde nicht geglaubt da der Kindsvater im Vorfeld nur schlechtes und Lügen über mich verbreitet hat.Und die Dame vom Jugendamt nur lapidar zu mir meinte wir sind hier nicht in Sachsen Anhalt sondern in Brandenburg.
Im Vorfeld hatte der Kindsvater immer wieder zu mir gesagt ich schade dir solange bis du unter der Erde liegst.Das Jugendamt hatte mir das Aufenthaltsbestimmungsrecht zu diesem zeitpunkt schon entzogen.Ein halbes Jahr später habe ich dann erfahren das C.in eine Pflegefamilie kam wo der kindsvater sie von Heute auf Morgen hingebracht hat.Es kam dann 2011 zur ersten Gerichtsverhandlung am Amtsgericht wo ich das Aufenthaltsbestimmungsrecht wieder bekam.In der Verhandlung wurde gesagt das mein Kind bis zur Einschulung wieder bei mir sein sollte dieser entscheidende Satz fehlte leider im Beschluss.Es kam leider alles anders wie gedacht.Die Pflegefamilie wendete sich an das Jugendamt mit der Begründung sie kämen mit C.nicht mehr klar da sie Wutausbrüche und sexuelles Verhalten hätte.Von da an kam sie in ein Heim bei Templin.Von seiten des Jugendamtes hiess es es solle nur vorübergehend sein was aber nicht zu traf.Habe dann erneut einen Anwalt aufgesucht und diesem den Beschluss gezeigt dieser sagte ich habe das Recht mein Kind aus der Einrichtung zu holen was ich dann auch tat.Doch hatte ich keine Ahnung was jetzt kommen sollte.Es fing damit an das die Polizei abends c.a 19.00uhr vor meiner Wohnungstür stand und sagten sie kommen wegen Kindeswohlgefährdung ich habe gleich meinen Anwalt informiert dieser lies sich einen polizisten geben nach einem 10 minütigem telefonat und einem gespräch mit dem heim sagte er das keine KIndeswohlgefährdung vorliegt und sie jetzt gehen würden.Am nächsten Tag klingelte es wieder es war das Jugendamt auch dieses stellte fest das es C.gut geht und keine Kindeswohlgefährdung vorliegt.Das Heim gab sich damit nicht zufrieden und das Jugendamt Brandenburg auch nicht sie holten sich den Kindsvater mit ins Boot und erwürgten beim Amtsgericht eine Einstweiligeanordnung auf Kindeswohlgefährdung und Entziehung des Aufenthaltsbestimmungsrechts für C. wieder mal.Somit musste C.leider wieder ins Heim es folgte daraufhin eine Anhörung beim Amtsgericht mit dem Beschluss eines Phsychologischen Gutachtens.Das zu Gunsten des Heimes,dem Kindsvater und Jugenddamtes ausfiel da sich die Richterin und die Gutachterin kannten.Es gab danach noch eine Verhandlung mit dem Beschluss das das Aufenthaltsbestimmungsrecht fortan dem Jugendamt übertragen wird und ich C.erst mal nicht wiederbekomme und mindestens einmal im Monat besuchen soll.Was sehr schwer für mich ist,da ich arbeite und 200 Kilometer vom Heim entfernt wohne.Aufgrund der Arbeit habe ich auch an den Wochenenden nicht immer frei um dies wahrzunehmen.Ich habe sehr viele Schriftstücke wo Lügen und Verleumdung schwarz auf weiss stehen und auch das Heim macht schwere Menschenrechtsverletzungen z.B es wird das Brief und Postgeheimnis verletzt und telefonate werden abgehört.Auch beim letzten Hilfeplan Gespräch hatte ich den Eindruck das C. einer Gehirnwäsche unterzogen wurde und meine kleine hat auch Angst sich über das Heim zu beschweren sie sagte es gibt wenn man was sagt Strafen was genau wollte sie nicht sagen mein Kind ist immer sehr Eingeschüchtert wenn ich mit ihr rede und sie habe angst und darf nichts sagen.Und der Kindsvater hat noch die Gemeinheit besessen bei meiner schwer kranken Mutti anzurufen und ihr hämisch mitzuteilen das ich C.nie wieder sehe und wiederbekomme sie war nach dem telefonat sehr geschockt und war daraufhin gleich beim Notar und hat eine Eidesstattliche Versicherung abgegeben.Habe jetzt einen Termin beim OLg Brandenburg wegen Beschwerde mein Anwalt wartet auf Gerichtskostenbeihilfe weil er sonst mit mir nicht hinfährt und der hintergrund ist der das wenn wir verlieren ich alles aus eigener Tasche zahlen müsste um mir dies zu ersparen und mich zu schützen müsste er dann zurückziehen.

Ich hoffe ihr habt gute Ratschläge für mich und könnt mir weiterhelfen danke.Entschuldigung das es so viel geworden ist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen