Home / Forum / Meine Familie / Kind des Partners

Kind des Partners

16. März 2013 um 22:08

Guten Abend an alle, ich habe mal eine etwas heikle Frage. Ich selbst habe bereits fast erwachsene Kinder (19 und 17 Jahre alt), bin seit 10 Jahren geschieden. Seit 1,5 Jahren habe ich einen neuen Partner, mit dem es wunderbar klappt. Allerdings hat er eine Tochter, 9 Jahre alt, die zu mindestens 70 % beim Vater lebt. Mir fällt in letzter Zeit immer häufiger auf, dass mein Partner sich richtig darum "geiert", seine Tochter zu ihm zu ziehen, um damit der Exfrau, die ihn betrogen hat, so richtig weh zu tun. Das Mädchen ist zwar ein recht nettes Mädchen, spielt aber die Eltern total gegeneinader aus, und mein Partner springt darauf richtig an. Mit dem ERfolg, dass wir uns nur dann sehen, wenn seine Tochter nicht bei ihm ist (wir wohnen ca. 70 km entfernt). Für mich wird das immer mehr zu einer Belastung, da ich ihn doch sehr liebe, mir diese Seite aber nicht gefällt. Alle Termine drehen sich um die Tochter, eine spontane Freizeitgestaltung ist dadurch unmöglich. Gleichzeitig bin ich über meine Gefühle, die da entstehen, sehr überrascht, da ich doch Kinder mag, und nach den letzten doch sehr harten Jahren "aus dem vollen schöpfen" möchte. Kann das wer verstehen, oder hat jemand gleiche Erfahrungen gemacht? LG

Mehr lesen

18. März 2013 um 9:43

Hallo Sommerkrebs,
das was du im Moment empfindest kann ich sehr gut nachvollziehen. Ich bin auch ein Mensch, der eigentlich Kinder sehr mag. Nun ist es aber ein Unterschied, ob es leibliche Kinder sind, oder Kinder aus der Verwandschaft, die man ab und zu mal eine Stunde sieht ODER ob es die Kinder des neuen Partners sind.

Das Problem ist, dass die Stiefmutter sehr oft zurückstecken muss. Ein Vater hat in den meisten Fällen ein schlechtes Gewissen den Kids gegenüber (kommt aber auch bei geschiedenen Frauen auch vor), dadurch wird von der Next automatisch erwartet, dass sie sich nach den Terminen der Ex und der Kinder aus 1. Ehe zu richten haben.

Ich habe den Fehler gemach und habe mich angepasst und verbogen, damit man mich mag und weil ich "besser" sein wollte als die Ex-Frau (mangel an Selbstbewusstsein).

Nun habe ich eingesehen, dass mein Verhalten nichts Gutes bringt.... Ich ziehe ab jetzt mein Ding durch und wenn es den Herrschaften nicht passt, müssen sie halt ohne mich klar kommen. "Ich bin ich und ich bin gut so wie ich bin. Klar habe ich Fehler, aber ich bin sicher kein Unmensch", oder? la

Mache deinem Mann klar, wo deine Grenzen in Bezug auf seine Kids sind und bleibe dir treu. Nur so kannst du sicher sein, dass die Beziehung nicht auf Frust und Unzufriedenheit deinerseits aufgebaut wird.

Wünsche dir alles Gute und ganz liebe Grüße
Carmen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. März 2013 um 18:56
In Antwort auf lucy_11964949

Hallo Sommerkrebs,
das was du im Moment empfindest kann ich sehr gut nachvollziehen. Ich bin auch ein Mensch, der eigentlich Kinder sehr mag. Nun ist es aber ein Unterschied, ob es leibliche Kinder sind, oder Kinder aus der Verwandschaft, die man ab und zu mal eine Stunde sieht ODER ob es die Kinder des neuen Partners sind.

Das Problem ist, dass die Stiefmutter sehr oft zurückstecken muss. Ein Vater hat in den meisten Fällen ein schlechtes Gewissen den Kids gegenüber (kommt aber auch bei geschiedenen Frauen auch vor), dadurch wird von der Next automatisch erwartet, dass sie sich nach den Terminen der Ex und der Kinder aus 1. Ehe zu richten haben.

Ich habe den Fehler gemach und habe mich angepasst und verbogen, damit man mich mag und weil ich "besser" sein wollte als die Ex-Frau (mangel an Selbstbewusstsein).

Nun habe ich eingesehen, dass mein Verhalten nichts Gutes bringt.... Ich ziehe ab jetzt mein Ding durch und wenn es den Herrschaften nicht passt, müssen sie halt ohne mich klar kommen. "Ich bin ich und ich bin gut so wie ich bin. Klar habe ich Fehler, aber ich bin sicher kein Unmensch", oder? la

Mache deinem Mann klar, wo deine Grenzen in Bezug auf seine Kids sind und bleibe dir treu. Nur so kannst du sicher sein, dass die Beziehung nicht auf Frust und Unzufriedenheit deinerseits aufgebaut wird.

Wünsche dir alles Gute und ganz liebe Grüße
Carmen

Liebe Carmen...
... Deine Antwort hat mir sehr gut getan, ehrlich. Wie ziehst du nun "dein Ding" durch? Heißt das, du dich trennen wirst/willst oder einfach diese unpassenden Dinge gelassener siehst? Und du hast ja völlig recht, das mangelnde Selbstbewußtsein ist eine der möglichen Ursachen. Frust und Unzufriedenheit verursachen langfristig Stress und Ärger, das möchte ich nicht. Danke! Sommerkrebs

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. März 2013 um 11:10
In Antwort auf martha_12838164

Liebe Carmen...
... Deine Antwort hat mir sehr gut getan, ehrlich. Wie ziehst du nun "dein Ding" durch? Heißt das, du dich trennen wirst/willst oder einfach diese unpassenden Dinge gelassener siehst? Und du hast ja völlig recht, das mangelnde Selbstbewußtsein ist eine der möglichen Ursachen. Frust und Unzufriedenheit verursachen langfristig Stress und Ärger, das möchte ich nicht. Danke! Sommerkrebs

Hallo,
was mir noch aufgefallen ist an deinem 1. Beitrag ist die Tatsache, dass dein Freund die Kleene als Spielball benutzt um sich an seine Ex zu rächen ! Das geht gar nicht.

Mit "mein Ding durchziehen" meine ich, dass ich mich nicht mehr um das Kind bemühe, solange er nicht einsieht, dass er sie wegen seines schlechten Gewissen so verwöhnt.

Die Psychologin hat mir geraten nicht mehr mit ihm darüber zu diskutieren, da er sich von mir sicher nicht sagen lassen wird, dass sein Verhalten nicht korrekt ist.

Ich habe also nur eine klare Ansage gemacht: Entweder hörst du auf deine Tochter auf einen Sockel zu heben und behandelst sie wie die 3 anderen Kids auch (wie ein Kind und nicht wie einen "partner") und wir beide nehmen wieder unsere Rolle als "Eltern" ein. ODER du machst den Schei... mit ihr alleine. Ich stelle dann jegliche "Dienstleistungen" ein.

Seit ein paar Tagen läuft alles wieder sehr gut Aber ich bleibe skeptisch, da dieses Verhalten schon so lange eingekrustet ist....

Aber gut, ich glaube er hat ganz schön angst, dass ich mich trennen könnte! Was ihm aber erst letzte Woche bewusst geworden ist.

Ich würde dir raten, ihm ganz klar zu sagen, in wie fern du bereit bist, dein Leben nach dem Töchterchen zu richten. Ihr seid noch ziemlich am Anfang, es ist gut die Grenzen sofort mitzuteilen.

Falls er damit nicht klar kommt, würde ich entweder so viel wie möglich Zeit ohne ihn und seine Kleene verbringen und dir was Gutes tun, oder vielleicht sogar überlegen, ob du wirklich einen Partner willst bei dem du immer die zweite Geige spielen wirst.


Denn der Frust, den du aktuell verpürst wird nicht weniger, ganz im Gegenteil....!

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen und wünsche dir alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. März 2013 um 17:17

Endlich spricht mir jemand aus der Seele
Hallo ! Also ich kann Deine Situation 100% nachvollziehen. Und ich kann auch nur bestätigen was Carmen geschrieben hat. Auch wenn es auf Hinsicht des Partners vielleicht schwer fällt Klartext zu reden - aber es befreit ungemein . Kurz zu meiner Situation. Wir sind eine klassiche Patchworkfamilie. Meine Tochter lebt bei uns. Die Kinder von meinem Partner leben bei der Mutter. Gemeinsame Kinder haben wir nicht und wollen wir auch nicht. Ich bin jetzt 2 Jahre mit meinem Freund zusammen uns wohne seit einem Jahr mit ihm zusammen. Er hat einen Sohn ( 13 Jahre ) und eine Tochter ( 15 Jahre ). Ich wusste nicht, dass Kinder die fast 800km! entfernt leben mehr Präsens über das Jahr gesehen haben als meine Tochter, die jeden Tag bei uns lebt. Und das mit dem "Auswischen" mache ich jetzt gerade das 2. Mal mit. Erst hat er versucht seine Tochter zu sich zu holen - das klappte nicht - und nun versucht er das Gleiche mit seinem Sohn. Und genau aus dem Grund, den Du beschrieben hast - um der Ex einen auszuwischen. Bei uns ist es so, dass ich ihn finanziell doch sehr unterstützen muss aber das ist auch ok für mich solange meine Tochter nicht darunter leidet. Aber wenn Schluß ist Schluß. Ich habe ihm auch ganz klar gemacht, dass er nun auch hier ein "Familienleben" hat. Und ich werde es nicht tolerien, wenn seine Kinder von 12 Monaten im Jahr 8 Monate unser Leben beeinflußen und bestimmen. Egal in welcher Hinsicht. Ich mache es so wie Carmen geschrieben hat. Wenn seine beiden Kinder hier sind, dann mache ich mich aus dem Staub. Ist besser für alle Seiten. Habe auch so meine anderen Ansichten von Respekt und Benehmen . Und in der Zeit mache ich dann alle Unternehmungen mit meiner Tochter. Wir beide haben richtig Spass und was die Anderen machen interessiert uns in der Zeit nicht wirklich. Ich finde es immer schwierig, wenn die Situation bei uns aufkommt, dass ich mit in die Verantwortung gezogen werde was seine Kinder angeht. Das mache ich mit ihm und meiner Tochter ja auch nicht. Das regel ich alles alleine. Sicherlich auch aus Mangel an Interesse von seiner Seite und "dauerbeschäftigt" sein mit seinen Kindern. Also lass Dich nicht unterkriegen und steh zu DIR. Das ist wichtig ! Und wenn Du mir Dir im Reinen bist, dann merkt das auch Dein Partner und die Umwelt allgemein. Wichtig ist doch, dass Du Dich jeden Morgen im Spiegel ansehen kannst und zu Deinem Leben stehen kannst. Der Rest läuft sich bestimmt ein. LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. März 2013 um 20:32

Stiefmutter sein
ist nicht das einfachste Los, vor allem wenn die Mutter des Stiefkindes noch lebt. Ich bin selber seit 14 Jahren Stiefmutter, allerdings ist die Mutter der Kinder gestorben.

Grundsätzlich haben die Väter des leiblichen Kindes, das überwiegend bei der Mutter wohnt, offenbar ein latent schlechtes Gewissen und/oder die Angst, dass das Kind den Vater nicht mehr liebt. Daher meiner Meinung nach die erhöhte Aufmerksamkeit dem Kind gegenüber.

Wenn es geht, würde ich mit Deinem Mann bestimmte, feste Zeiten vereinbaren, an denen er sich um seine Tochter kümmert und ebenfalls feste Zeiten, die er mit Dir verbringt. Ich würde auch nicht zwangsläufig die ganze Zeit, während die Tochter mit ihm zusammen ist, mit dabei sein, sondern die Zeit für eigene Dinge nutzen.

Ich bin mir jedoch sicher, dass sein Verhalten absolut nichts mit Dir zu tun hat - Du bist vermutlich ein wenig gefordert, Deinen Dir zustehenden Platz an seiner Seite mit Nachdruck, Klarheit und Souveränität einzufordern.

Alles Gute wünscht Dir von Herzen, Rena

http://dressedwithsoul.blogspot.de/

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen