Home / Forum / Meine Familie / Kind 2. jahre . schon als mutter versagt ?

Kind 2. jahre . schon als mutter versagt ?

14. Januar 2014 um 21:09

Hallo liebe mamis & die die es grade werden , oder werden wollen .
Ich frage mich so langsam ob ich als mutter versagt habe .
Mein sohn ist jetzt fast genau 2 jahre alt .
Wir leben zusammen mit seinem ziehvater ( mit dem ich aber schon seid der 7 ssw zusammen bin ) in einer kleinen wohnung auf dem land .
Seinen leiblichen vater sieht er alle 2 wochen unter aufsicht des jugendamts .
Nun zu meinem problem .
Jayden also mein kleiner kennt keine regeln, wenn man ihm was verbietet schreit er wie am spieß und schlägt seinen kopf auf .
Das mit den regeln ist meine schuld wollte mein kind zwar mit regeln erziehen aber hab es nie durchgehalten .
Die sache mit dem kopf sagte der kinderarzt sei seine art wut zu zeigen man solle dem keine beachtung schenken denn auf keine reaktion folgt irgendwann auch keine aktion mehr .
Er hat sich die stirn so angehauen das sie schon ganz blau ist .
Sitze ich mit ihm auf dem
Boden und will spielen dreht er total auf und schmeißt nach mir mit spielzeug oder kommt und beist aber lacht immer dabei als wàhre es spaß.
Ich setze ihn dann in sein bett in seinem zimmer bis er sich berhuigt hat .
Laufe aber immer wieder durch sein zimmer das er sieht ich lasse ihn nicht alleine .
wenn er an seiner flasche trinkt schmeißt er sie manchmal einfach so irgendwo hin . Schimpfe ich wird wieder geschrien .
Es ist unmöglich mit ihm ruhig zu spielen oder avends ein buch zu lesen ... Er will immer toben oder rennt rum .
muss ich konziqunter sein und wenn ja wie ?
Ist er nicht ausgelastet ? Er kommt am 17.2 in den kindergarten vielleicht hilft ihm das ?
er spricht auch noch nicht wirklich sagt mama papa oma aber sonst nichts ich würde so gerne abends mit ihm ein buch lesen oder mit ihm autos spielen aber das alles klappt nicht und ich will alles tuen das es klappt .
habt ihr tipps ? Ich komme so nicht weiter und will doch das es meinem prinz an nichts fehlt

Mehr lesen

19. Januar 2014 um 12:46

Ich sehe es wie lala
Es ist noch nicht zu spät. Er weiß halt das er es mit dir machen kann.

Was er jetzt braucht sind feste Regeln und Konsequenzen.
Also: wenn du mit Spielzeug wirfst kommt es weg.
Sicher wird er dann erstmal toben und einen riesen Trotzanfall kriegen und genau da muss du hart bleiben und nicht nachgeben! Er muss lernen das du das was du sagst auch ernst meinst und durch ziehst!

Es wird ein bisschen dauern aber irgendwann wird dann schon die Androhung der Konsequenz reichen!

Ich wünsch dir viel Glück und gute nerven

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Januar 2014 um 14:37


Aus deinen Zeilen lese ich heraus, dass du nicht recht weißt, wie du es anfangen sollst, Regeln aufzustellen und durchzuhalten, stimmts?

Gibt es in deiner Nähe eine Erziehungsberatung? Wenn ja, würd ich da mal einen Termin ausmachen. Immer, wenn ich ratlos bin und mein Sohn eine Phase hat, mit der ich nicht zurecht komme oder die ich nicht einschätzen kann, mach ich dort einen Termin und setze die Tipps, die ich dort bekomme, um. Oft ist es so EINFACH, was zu ändern, wenn man nur weiß, wie.

Eines ist klar: Wenn du Regeln einführst, wird es wohl erst mal noch schlimmer werden. Aber wenn du dann nicht einknickst und am Ball bleibst, wird sich bald etwas ändern. Es ist aber wirklich wichtig, dass du hinter deinen Entscheidungen stehst!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Januar 2014 um 15:49

Ich gebe dir den Rat...
dir genau zu überlegen, welche Regeln wichtig für euch sind und mit welchen Konsequenzen du diese umsetzen möchtest! Wenn du versuchst zu viele Regeln auf einmal einzuführen, überforderst du dein Kind und frustrierst euch beide.

Fang wirklich erstmal mit ein paar einfachen Regeln an: z.B. wenn er mit einem Spielzeug schmeißt, kommt es für ein paar Tage weg. Wenn er beißt, sagst du ihm, dass dir das Weh tut und du das du nicht mit ihm spielen möchtest, wenn er dir Weh tut! Wenn er dann tobt, lass ihn toben! Versuche nicht ihn irgendwie zu beschwichtigen! Halte es einfach zusammen mit ihm aus, dass er wütend ist! Du könntest höchstens versuchen seine Wut umzuleiten. Das er z.B. lieber in ein Kissen boxen soll, statt mit dem Kopf aufzuschlagen. Wenn er sich wieder beruhigt hat, kannst du ihm nochmal ruhig erklären, warum du so gehandelt hast und was du von ihm erwartest, damit es beim nächsten Mal besser läuft.

Ganz wichtig ist auch, dass du im Blick hast, in welcher Verfassung er gerade ist. Ist er müde? Dann überfordere ihn nicht damit, dass er aufräumen soll!

Nimm es nicht persönlich, wenn er genau das Gegenteil von dem machst, was du ihm sagst und dir dabei noch in Gesicht lacht! Das ist in dem Alter völlig normal! Er befindet sich in der autonomen Phase und möchte alles selbst ausprobieren. Das ist sogar gut für die Entwicklung eines gesunden Selbstwertgefühles! Deine Aufgabe dabei ist es ihm seine Grenzen zu zeigen. Er kann sich noch nicht in andere Menschen hineinversetzen. Für ihn zählt nur sein eigener Wille! Du sollst seinen Willen nicht brechen! Du sollst ihm nur zeigen, dass andere Menschen ebenso Bedürfnisse haben. Das erreichst du mit viel Geduld, Verständnis und klaren Regeln.

Alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Januar 2014 um 16:00
In Antwort auf blaetterrascheln

Ich gebe dir den Rat...
dir genau zu überlegen, welche Regeln wichtig für euch sind und mit welchen Konsequenzen du diese umsetzen möchtest! Wenn du versuchst zu viele Regeln auf einmal einzuführen, überforderst du dein Kind und frustrierst euch beide.

Fang wirklich erstmal mit ein paar einfachen Regeln an: z.B. wenn er mit einem Spielzeug schmeißt, kommt es für ein paar Tage weg. Wenn er beißt, sagst du ihm, dass dir das Weh tut und du das du nicht mit ihm spielen möchtest, wenn er dir Weh tut! Wenn er dann tobt, lass ihn toben! Versuche nicht ihn irgendwie zu beschwichtigen! Halte es einfach zusammen mit ihm aus, dass er wütend ist! Du könntest höchstens versuchen seine Wut umzuleiten. Das er z.B. lieber in ein Kissen boxen soll, statt mit dem Kopf aufzuschlagen. Wenn er sich wieder beruhigt hat, kannst du ihm nochmal ruhig erklären, warum du so gehandelt hast und was du von ihm erwartest, damit es beim nächsten Mal besser läuft.

Ganz wichtig ist auch, dass du im Blick hast, in welcher Verfassung er gerade ist. Ist er müde? Dann überfordere ihn nicht damit, dass er aufräumen soll!

Nimm es nicht persönlich, wenn er genau das Gegenteil von dem machst, was du ihm sagst und dir dabei noch in Gesicht lacht! Das ist in dem Alter völlig normal! Er befindet sich in der autonomen Phase und möchte alles selbst ausprobieren. Das ist sogar gut für die Entwicklung eines gesunden Selbstwertgefühles! Deine Aufgabe dabei ist es ihm seine Grenzen zu zeigen. Er kann sich noch nicht in andere Menschen hineinversetzen. Für ihn zählt nur sein eigener Wille! Du sollst seinen Willen nicht brechen! Du sollst ihm nur zeigen, dass andere Menschen ebenso Bedürfnisse haben. Das erreichst du mit viel Geduld, Verständnis und klaren Regeln.

Alles Gute!

Noch vergessen
Ich denke seine Wutanfälle haben auch viel damit zu tun, dass er seine Bedürfnisse noch nicht ausdrücken. Jedes Mal, wenn du "Nein" sagst, versucht er durch Trotzreaktionen seiner Frustration darüber Ausdruck zu verleihen, dass er noch nicht mit Worten ausdrücken kann, was sein eigentliches Ziel ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2014 um 11:51

Erstmal sei beruhigt
es gibt auch andere Mütter mit solchen Kindern.
Mein cem ist der Alptraum aller Mütter,aber in der Kita immer lieb.
ich glaube dein kleiner weiss wie er seine Macht ausspielen kann.
wenn du Lust hast kannst du mir ja eine pn schreiben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen