Home / Forum / Meine Familie / Kind 14 Monate hängt nur am Rockzipfel und mag keine anderen Kinder

Kind 14 Monate hängt nur am Rockzipfel und mag keine anderen Kinder

30. Juni 2014 um 21:24

Hallo
Ich hab seit geraumer Zeit ein Problem mit meiner 14Monate alten Tochter. Sie war seit ihrer Geburt sehr, sehr pflegeleicht und konnte sich gut alleine beschäftigen, aber seit sie krabbeln kann (mit 8 Monaten) hängt sie nur am Rockzipfel. Sobald ich aus dem Zimmer gehen krabbelt bzw. läuft sie mir jetzt hinterher, in einem anderen Raum aufhalten geht nicht ohne Geschrei (zB Toilette), am Tisch will sie ständig auf meinen Schoss, alleine spielen tut sie nur wenn ich daneben sitze (am besten noch mit Körperkontakt zu mir indem sie auf meinem Schoss spielt) und sollte ich dabei doch mal aufstehen und mich auf die Couch setzen, beendet sie aprubt ihr Spiel und kommt mir nach und guckt was ich mache und will wieder von mir beschäftigt werden. Allgemein entdeckt sie auch nicht von alleine ihre Umgebung und geht neugierig auf Dinge zu oder zu Spielsachen. In Spielgruppen, die wir schon sehr früh besucht haben, sitzt sie nur auf meinem Schoss und will nicht mit den anderen Kindern spielen. Momentan ist es so, sobald ein Kind sie nur berührt oder ich ein anderes Kind anfasse, heult sie schon los. Und das gleich von 0 auf 100, so dass ich sie dann auch oft schnell auf den Schoss nehme, da es mir unangenehm vor den anderen ist. Anfangs dachte ich, dass wäre nur eine vorübergehende Phase, aber diese Phase endet einfach nicht. Und da in vier Monaten erneut Nachwuchs ansteht, macht mir das ein wenig Sorgen und zerrt auch langsam an den Nerven, weil ich nicht weiß, ob sie einfach wirklich ängstlich ist oder weil ich oft nachgegeben habe und sie auch immer Aufmerksamkeit bekommen hat. Nachts haben wir komischerweise keine Probleme, man legt sie ins Bett und sie schläft kommentarlos bis morgens durch. Dazu ist eventuell zu sagen, dass wir bei ihr mal zwei Nächte das Schlafprogramm durchgeführt haben zur Schnullerentwöhnung beim Schlafen. Könnten das jetzt immer noch Folgen davon sein? Zudem waren wir als sie 7 Monate alt war mit einem anderen Kind im Urlaub, was sie immer körperlich etwas malträtiert hat, weil es 4 Monate älter war und schon krabbeln konnte.
Wie geh ich ansonsten am besten mit der Situation um bzw. wie bekomme ich sie am besten dazu, mutiger auf Dinge zu zugehen und auch mal etwas alleine zu machen? Und insbesondere wie löse ich das Problem, dass kein anderes Kind sie anfassen kann ohne dass sie gleich heult bzw. sie nicht gleich eifersüchtig auf andere ist?
Vielleicht kann mir der ein oder andere ein paar Tipps geben.

Mehr lesen

1. Juli 2014 um 19:37

Das wird nicht so bleiben!
Hallo,

ich bin Erzieherin in einer Krippe, habe also Kinder die so alt sind wie deine Tochter.
Zum einen, mit 14 Monaten muss ein Kind noch nicht Schnullerfrei sein. Bei uns gibt es Kinder, die schon 2 Jahre alt sind und noch den Schnuller brauchen. Klar sagt man, dass es später möglicherweise Zahnfehlstellungen gibt, aber es gibt auch Kieferorthopäden und wir haben alle Zahnspangen getragen.
Ich beobachte immer wieder bei Eingewöhnungen, dass der Schnuller ganz wichtig ist! Wenn ein Kind weint, weil die Mama das Zimmer verlässt, ist der Schnuller ein tolles Ersatzding, wodurch sich Kinder schnell beruhigen lassen und dann sogar für kurze Zeit vergessen, dass die Mama nicht da ist.
Nun zu deinem Hauptproblem! Dem Fixiertsein auf dich!
Dein Kind hat einen starken Willen und will halt nicht ohne die Mama sein. Das kannst du ihr Schritt für Schritt abgewöhnen. Du musst Geduld haben!
Und ich muss dir leider sagen, du musst sie dann auch mal heulen lassen, egal wie laut sie schreit!
Deine Tochter ist nicht dumm, sie hat in ihrem frühen Alter schon gelernt, wenn ihr etwas nicht passt, dann nimmt Mama sie gleich auf den Schoß!!! Das fordert sie mit starkem Geschrei ein.
Der Grund, warum sie so schreit, wenn ein Kind sie berührt, hängt möglicherweise mit dem Kind zusammen, was sie malträtiert hat. Sie weiß ganz genau, das Kind hat sie etwas hart angefasst und Mama hat sofort getröstet. Also denkt sie, es ist ein Unrecht, wenn sie von einem Kind angefasst wird, also schreie ich, dann kümmert Mama sich um mich.
Fazit - nimm sie nicht immer gleich auf den Schoss.
So machst du sie zu abhängig von dir. Sie möchte nicht selbstständig die Welt erforschen, weil sie denkt, du machst das für sie. Wenn sie aber merkt, sie kann nicht immer zu auf Mamas Schoß, dann muss sie sich irgendetwas suchen, was sie interessiert (Spielzeug, was auch immer).
Und wenn du das konsequent durchziehst, wird sie dann natürlich auch merken: Huch, die Welt ist doch total interessant, besonders wenn man sie selbst erforscht!
Gut wäre für sie, wenn sie jetzt in die Kinderkrippe käme und mit einer einfühlsamen Erzieherin, wird sie sich bald um 100 % zum Positiven verändern!
Aber auch das neue kleine Geschwisterchen wird ihr gut tun, weil sie merken wird, dass sie nun nicht mehr der Mittelpunkt ist, und es noch jemanden gibt, der kleiner und hilfloser ist als sie! Da kannst du ihr kleine Aufgaben zutragen, z.b. dem Geschwisterchen den Nucki holen, oder das Kuscheltier, das kleine Geschwisterchen streicheln. Und dann lobst du sie ganz doll und erkennst ihre Fürsorge an!

Halt die Ohren steif! Das wird schon!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juli 2014 um 19:47

Zusatz...
Wollte noch ergänzen, dass dies nicht heißen soll, dass du sie gar nicht mehr auf den Schoss nehmen sollst! Nimm sie auf den Schoss, wenn sie deine Hilfe braucht (Anziehen, füttern), oder wenn sie sich wirklich weh getan hat, oder wenn du mit ihr ein Hoppe-Reiter Spiel machst.
Aber nimm sie nicht auf den Schoss, wenn du willst, dass sie lernt mit anderen Kindern zu spielen. Nimm sie und setze sie zu anderen Kindern auf den Boden. Das wird hart, sie wird sehr sehr schreien, aber du darfst nicht weich werden!!!

Probiers aus, sie wird sich daran gewöhnen und aufhören zu schreien!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juli 2014 um 21:55
In Antwort auf quantenengel

Zusatz...
Wollte noch ergänzen, dass dies nicht heißen soll, dass du sie gar nicht mehr auf den Schoss nehmen sollst! Nimm sie auf den Schoss, wenn sie deine Hilfe braucht (Anziehen, füttern), oder wenn sie sich wirklich weh getan hat, oder wenn du mit ihr ein Hoppe-Reiter Spiel machst.
Aber nimm sie nicht auf den Schoss, wenn du willst, dass sie lernt mit anderen Kindern zu spielen. Nimm sie und setze sie zu anderen Kindern auf den Boden. Das wird hart, sie wird sehr sehr schreien, aber du darfst nicht weich werden!!!

Probiers aus, sie wird sich daran gewöhnen und aufhören zu schreien!

Danke
Vielen lieben Dank für deine Antwort. Das hört sich slles sehr plausibel an und ich muss da wohl eine zeit durch. Zur praktischen Umsetzung hab ich aber noch eine Frage:bei den Krabbelgruppen sitzen wir ebenfalls fast immer mit auf dem Boden so dass sie quasi automatisch immer bei mir sitzt. Zwar vielleicht nicht auf dem Schoß aber an mich gelehnt oder so. Wäre das trotzdem okay oder sollte das auch geändert werden?
Wenn sie wegen einem anderen Kind anfängt zu weinen,soll ich sie dann ignorieren oder wie konkret mit der Situation umgehen? Nicht auf den Schoß nehmen versteh ich ja,aber wäre trösten mit der Stimme in dem Fall auch schon verkehrt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2014 um 18:14

Ist normal
Hey,

die entwicklung in dem Alter verläuft sehr untershciedlich , da würde ich mir keine Gedanken machen

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Juli 2014 um 18:59

Sorry, verspätete Antwort!
Zu deiner 1. Frage:
Wenn ihr in der Krabbelgruppe alle auf dem Boden sitzt, das ist ungünstig, weil ja das Problem mit deiner Kleinen besteht, dass sie immer auf deinem Schoss sitzen will. Du könntest darum bitten, dass du einen Stuhl bekommst und begründest es einfach damit, dass du schwanger bist und wegen Rücken- oder auch Knieproblemen nicht mehr auf dem Boden sitzen kannst, weil du dann auch nicht mehr aufstehen kannst! So bist du nicht mehr sofort die potentielle Sitzfläche für deine Kleine!
Zur deiner 2. Frage:
Wenn deine Kleine wegen eines anderen Kindes weint, dann musst du einschätzen können, ob sie weint, weil sie nur angefasst wurde, oder ob sie gehauen wurde. Wenn sie nur weint, weil sie angefasst wurde, sagst du ihr, sanft aber bestimmt, dass das andere Kind doch gar nichts gemacht hat und sie nicht weinen muss. Wenn sie auf deinen Schoss will, lenkst du sie ab und sagst, guck mal, da ist so ein schönes Spielzeug! Dann nimmst du dir ein Spielzeug und tust so, als ob du damit spielst. Sie wird wenn du das zum ersten mal machst, ausrasten. Sie wird sicherlich laut schreien und vielleicht sogar die Krabbelgruppe sprengen, aber eine kluge Erzieherin wird auf deiner Seite sein und dir beistehen, sie wird (wenn eine dabei ist), sich dann auch deiner Tochter annehmen.
Wirklich wichtig ist, du musst konsequent sein, du darfst nicht weich werden! Dreh dich einfach weg von ihr, wenn sie auf deinen Schoß will, spiel mit Spielzeug. Du musst es ihr dann auch nicht geben, weil sie wird es dir aus der Hand schlagen, weil sie wütend ist, dass du sie nicht auf den Schoß nimmst. Aber wenn sie sieht, dass du scheinbar mit irgendwas interessiert spielst, wird sie das nach ein paar mal Geschrei auch wollen! Am besten wäre ein Püppchen und eine Windel. Du kannst so tun, als ob du dem Püppchen die Windeln wechselst, ihm etwas vorsingst, es fütterst, es wiegst...etc.
Glaub mir, das wird sie irgendwann total interessant finden!
Wenn sie wegen einem anderen Kind weint, und dieses andere Kind ihr aber nicht weh getan oder etwas weggenommen hat, wiederhole einfach immer wieder, dass das andere Kind nichts gemacht hat und sie nicht weinen muss und dann lenk sie ab, mit Spiel. Verstehst du?
Tröste sie nur, wenn ein anderes Kind ihr richtig weh getan hat! Z.B. mit einem Spielzeug gehauen hat. Nicht, wenn ein Kind nur an ihren Sachen gezogen hat. Das machen Kleinkinder eben, weil sie noch sehr grobmotorisch sind (also sich gegenseitig an den Sachen ziehen). Du sagst ihr dann, er oder sie hat nur an den Sachen gezogen.
Sie muss verstehen, dass das normal ist und kein Unrecht.

Ok, ich schaue leider nicht jeden Tag hier rein, aber wenn du noch Fragen hast, ich antworte dir dann!

Liebe Grüße und viel Glück!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Juli 2014 um 19:02

Nuckel
Schon schade, dass ihr den Nuckel so schnell abgeschafft habt. weil in solchen Situationen, wie unten beschrieben, würde deine Kleine sich durch den Nuckel wirklich schneller beruhigen. Ein Lieblingskuscheltier wäre nicht so gut, dass könnte ihr ein anderes Kind schnell wegnehmen, um selbst damit zu spielen und da wird sie auch lautstark protestieren. Also wenn ihr den Nuckel wieder einführen wollt, ich sehe darin keinen Rückschritt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Juli 2014 um 19:04

Noch was vergessen!
Bei dem Spiel mit Püppchen und Windel, ich meine keine Pampers, ich meine eine Stoffwindel!!! Sowas finden kleine Schreihälse super und sie wickeln gern Püppchen oder Teddy damit ein!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Juli 2014 um 19:40
In Antwort auf quantenengel

Das wird nicht so bleiben!
Hallo,

ich bin Erzieherin in einer Krippe, habe also Kinder die so alt sind wie deine Tochter.
Zum einen, mit 14 Monaten muss ein Kind noch nicht Schnullerfrei sein. Bei uns gibt es Kinder, die schon 2 Jahre alt sind und noch den Schnuller brauchen. Klar sagt man, dass es später möglicherweise Zahnfehlstellungen gibt, aber es gibt auch Kieferorthopäden und wir haben alle Zahnspangen getragen.
Ich beobachte immer wieder bei Eingewöhnungen, dass der Schnuller ganz wichtig ist! Wenn ein Kind weint, weil die Mama das Zimmer verlässt, ist der Schnuller ein tolles Ersatzding, wodurch sich Kinder schnell beruhigen lassen und dann sogar für kurze Zeit vergessen, dass die Mama nicht da ist.
Nun zu deinem Hauptproblem! Dem Fixiertsein auf dich!
Dein Kind hat einen starken Willen und will halt nicht ohne die Mama sein. Das kannst du ihr Schritt für Schritt abgewöhnen. Du musst Geduld haben!
Und ich muss dir leider sagen, du musst sie dann auch mal heulen lassen, egal wie laut sie schreit!
Deine Tochter ist nicht dumm, sie hat in ihrem frühen Alter schon gelernt, wenn ihr etwas nicht passt, dann nimmt Mama sie gleich auf den Schoß!!! Das fordert sie mit starkem Geschrei ein.
Der Grund, warum sie so schreit, wenn ein Kind sie berührt, hängt möglicherweise mit dem Kind zusammen, was sie malträtiert hat. Sie weiß ganz genau, das Kind hat sie etwas hart angefasst und Mama hat sofort getröstet. Also denkt sie, es ist ein Unrecht, wenn sie von einem Kind angefasst wird, also schreie ich, dann kümmert Mama sich um mich.
Fazit - nimm sie nicht immer gleich auf den Schoss.
So machst du sie zu abhängig von dir. Sie möchte nicht selbstständig die Welt erforschen, weil sie denkt, du machst das für sie. Wenn sie aber merkt, sie kann nicht immer zu auf Mamas Schoß, dann muss sie sich irgendetwas suchen, was sie interessiert (Spielzeug, was auch immer).
Und wenn du das konsequent durchziehst, wird sie dann natürlich auch merken: Huch, die Welt ist doch total interessant, besonders wenn man sie selbst erforscht!
Gut wäre für sie, wenn sie jetzt in die Kinderkrippe käme und mit einer einfühlsamen Erzieherin, wird sie sich bald um 100 % zum Positiven verändern!
Aber auch das neue kleine Geschwisterchen wird ihr gut tun, weil sie merken wird, dass sie nun nicht mehr der Mittelpunkt ist, und es noch jemanden gibt, der kleiner und hilfloser ist als sie! Da kannst du ihr kleine Aufgaben zutragen, z.b. dem Geschwisterchen den Nucki holen, oder das Kuscheltier, das kleine Geschwisterchen streicheln. Und dann lobst du sie ganz doll und erkennst ihre Fürsorge an!

Halt die Ohren steif! Das wird schon!!!!

Schnuller!
Alles schön und gut, aber das mit dem Schnuller stimmt nicht! Klar, das Kind lässt sich schneller beruhigen, aber kleine Kinder müssen erstmal ihre eigenen Bedürfnisse kennen lernen und auch lernen und überhaupt erst erfahren wie sie diese Bedürfnisse stillen können! Wenn die Kinder immer einen Schnuller zur Bedürfnissbefriedigung bekommen, dann sehen sie den Schnuller als Heilmittel für alle Probleme und Bedürfnisse und das ist falsch! Das Kind muss die Bedürfnisse kennen und sie müssen auch lernen sie richtig zu befriedigen, jedes anders! Du gibst dem Kind gar nicht die Chance, seine Bedürfnisse zu erkennen und richtig zu befriedigen, wenn du ihm sofort den Schnuller in den Mund steckst! Das sollte man als Erzieherin eigentlich wissen, bin nämlich auch eine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Juli 2014 um 20:49

Schnuller 2
Ich schrieb nicht, dass sie ihr den Schnuller bei jeder Gelegenheit geben soll!
Ich schrieb zur Beruhigung!
Nur in Situationen, wo das Kind laut schreit, weil es z.B. wütend ist, oder willst du da als Kollegin ebenfalls widersprechen?
Lasst ihr in eurer Einrichtung die Kinder etwa stundenlang schreien und gebt ihnen keinen Schnuller? Ich glaube kaum, weil sonst die Eltern euch schnell auf's Dach steigen würden!
Wir achten übrigens auch darauf, dass die Kinder nicht den ganzen Tag damit herumrennen, wie gesagt, nur in Situationen, wo sie z.B. müde sind, sich nicht beruhigen wollen oder es ihnen einfach schlecht geht, wie z.B. in der Eingwöhnungsphase, weil lernen müssen, dass Mama und Papa nicht da sind.

Alright Frau Kollegin! Gibt es sonst noch Verbesserungsvorschläge, wie die Posterin ihr Problem in den Griff bekommen kann?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Juli 2014 um 21:15
In Antwort auf quantenengel

Schnuller 2
Ich schrieb nicht, dass sie ihr den Schnuller bei jeder Gelegenheit geben soll!
Ich schrieb zur Beruhigung!
Nur in Situationen, wo das Kind laut schreit, weil es z.B. wütend ist, oder willst du da als Kollegin ebenfalls widersprechen?
Lasst ihr in eurer Einrichtung die Kinder etwa stundenlang schreien und gebt ihnen keinen Schnuller? Ich glaube kaum, weil sonst die Eltern euch schnell auf's Dach steigen würden!
Wir achten übrigens auch darauf, dass die Kinder nicht den ganzen Tag damit herumrennen, wie gesagt, nur in Situationen, wo sie z.B. müde sind, sich nicht beruhigen wollen oder es ihnen einfach schlecht geht, wie z.B. in der Eingwöhnungsphase, weil lernen müssen, dass Mama und Papa nicht da sind.

Alright Frau Kollegin! Gibt es sonst noch Verbesserungsvorschläge, wie die Posterin ihr Problem in den Griff bekommen kann?

Frau Kollegin, der Schnuller..
Nein, ich habe keine weiteren Verbesserungsvorschläge, du hast das gut beschrieben wie sie sich verhalten sollte (hätte auch Interesse daran zu erfahren wie es mit deiner Idee dann läuft ).
Ja ich denke beim Schnullerthema scheiden sich die Geister! Bei Babys ist der Schnuller in Ordnung, aber sobald sie größer und älter werden finde ich einfach dass der Schnuller nicht mehr dauernd zum beruhigen benutzt werden sollte. In meiner Einrichtung sind die kleinsten Kinder acht Wochen alt, die Ältersten sechs Jahre, wir arbeiten mit offenem Konzept, und bei uns der Schnuller bei fast allen Kinder ziemlich schnell weg, weil wir eben erreichen wollen, dass der Schnuller nicht als Heilmittel für Alles gesehen wird, das ist bei uns auch ein fester Teil wie wir unsere Kinder erziehen möchten. Bei uns klappt das sehr gut, sowohl bei Eltern als auch bei den Kindern! aber jeder hat da eine andere Ansicht und es gibt verschiedene Meinungen zu dem Thema

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen