Home / Forum / Meine Familie / Keinen Kontakt zur Verwandtschaft

Keinen Kontakt zur Verwandtschaft

6. Februar 2014 um 20:40

ich brauche mal einen Rat. Dazu muss ich etwas ausholen. Ich bin bei meinem Vater aufgewachsen, da meine Mutter uns im Stich gelassen hat, als ich ein Jahr alt war. Wir lebten in einem Mehrfamilienhaus. In der Wohnung unter uns lebte meine Tante. Tagsüber war ich oft bei ihr bzw hatte als Kind die Möglichkeit, runterzugehen, wenn ich Lust hatte. Meine Tante bekam von meinem Vater auch etwas Geld für meine Betreuung. Mein Vater und meine Tante haben sich jedoch noch nie besonders verstanden, ich denke weil sie einfach zu verschieden waren.

Meine Tante hat noch drei Kinder, die mit im Haushalt lebten, als ich noch klein war. Zum Verständnis, meine Cousins waren damals um die 16 Jahre alt, als ich 7 war. Mit meiner Cousine verstand ich mich blendend, die Cousins gingen halt ihren eigenen Weg, verständlich. Wegen dem Altersunterschied. Meine Tante war freundlich, aber auch streng. Für eine heruntergefallene Tasse gab es eine Ohrfeige (woraufhin ich mir immer weniger zutraute). Und wenn ich meinem Cousin meinen Teddy nicht zum Spielen überlassen wollte, ebenfalls. An Nikolaus bekamen meine Cousins und Cousinen große Pappteller mit Süßigkeiten, Nüssen und dergleichen. Ich bekam nichts.

Nun gut. Es gab aber auch schöne Zeiten, an die ich mich erinnere. Wir haben uns eigentlich gut verstanden, ich war halt auch pflegeleicht, gehorsam und still. So wie es diese Generation wollte.

Als ich mit 17 Jahren meinen jetzigen Mann kennenlernte und ihn vorstellte, hagelte es nur Ablehnungen. Die Kinder meiner Tante waren alle Akademiker und mein damaliger Freund eben nur ein einfacher Handwerker. Also wurde gelästert und mir "empfohlen", eine bessere Partie zu machen. Daraufhin zog ich mich erstmal ein wenig zurück, die Besuche reduzierten sich fortan nur noch auf Geburtstage und halt das tägliche Grüssen, wenn man sich im Treppenhaus begegnete. In meiner Ausbildung wurde ich dann direkt gemobbt und zog mich noch weiter zurück, hatte Probleme mit meinem Alltag, Depressionen, Angstzustände, Panikattacken, Angst meine Wohnung zu verlassen.

Ich bat meine Tante um Rat, aber sie sagte nur flappsig, dass sie mir auch nicht helfen könne. Wie gesagt, ich hatte meine eigene Wohnung und gratulierte zum Geburtstag und ließ mich hin und wieder blicken. Das Verhältnis distanzierte sich leider immer mehr, da meine Tante von sich aus nie anrief oder sich meldete. Meine Tante ist jedoch ein sehr kontaktfreudiger Mensch, der schnell Freunde findet und so ein typischer Gastgeber ist, wo jeder gerne hingeht. Offenes Haus für alle halt, und immer schön lächeln- auch wenn es nicht ehrlich gemeint ist. Meine Tante lächelt nämlich immer, selbst dann wenn sie einen bestraft. Und sie lächelt wirklich jeden an, auch die Menschen die sich nun wirklich nicht leiden kann.

Damit sagen will ich, dass man nie weiß woran man bei ihr ist.

Nun sind einige Jahre ins Land gegangen. Und ich bin für alle der Buhmann. Meine Tante steht auf dem Standpunkt " wer nicht kommt, der bleibt weg". Sie ruft mich seit Jahren nicht an, schreibt nur eine Karte zum Geburtstag. Ich habe immer mal wieder einen mehr oder weniger halbherzigen Versuch einer Kontaktaufnahme gemacht, zb bin ich einfach vorbeigegangen, doch meine Tante war recht abweisend und kühl. Ein anderes mal rief ich sie an, doch wir wussten nicht was wir reden sollten. Oder ich schickte einen Blumenstrauß zum Geburtstag, darauf folgte eine Einladung zum Kaffee, wo wir wieder sehr distanziert miteinander umgingen.

Neulich habe ich mich überwunden, meiner Cousine eine Mail zu schreiben, in der ich sie einfach fragte was ich denn tun könnte und ob meine Tante überhaupt Kontakt haben möchte. Ich habe in dieser Mail auch geschrieben, dass ich sehr traurig darüber bin, wie es ist. Das ich mich von allen im Stich gelassen fühle und mich gerne aussprechen möchte, damit das Verhältnis wieder besser wird. Meine Cousine ist immerhin Psychologin mit eigener Praxis, und beruflich erfolgreich. Aber als Privatmensch hat sie es immer verstanden, allen Problemen aus dem Wege zu gehen (das würde jetzt den Rahmen sprengen), wenn es um ihre eigene Familie ging. Sie ist damals einfach in eine andere Stadt gezogen (Studium) und hat sich bei mir auch nie mehr gemeldet (auch nicht bei meinem Vater). Obwohl ich ihr Briefe geschrieben habe. Sie meinte nur "keine Zeit".

Ich habe noch eine andere Tante, die ich einige Jahre unterstützt habe, zb im Haushalt. Diese Tante widerum ist ganz anders gewesen, herzlich und hat sich regelmässig bei mir gemeldet. Auf den ersten Blick jedoch wirkte sie immer recht kühl und herrisch, da sie einige Jahre älter ist als meine andere Tante und entsprechend erzogen wurde.Meine Cousins und Cousinen haben sich jahrelang nicht um eben diese Tante gekümmert, aber als es plötzlich ums Erben ging, haben sie ihr beinahe die Bude eingerannt, um sie für ihre Zwecke einzuspannen und zu maipulieren. Meine Tante ist mittlerweile pflegebedürftig und sie haben sie nicht ein einziges mal besucht. Und wie gesagt, meine Cousine ist Psychologin. Ich kann das gar nicht begreifen.

Seit dieser besagten Mail antwortet nun gar keiner mehr. Meine Tante hat auch keine Karte zum Geburstag geschickt. Ich habe das Gefühl, sie haben den Kontakt nun endgültig abgebrochen (meine Email als Vorwand genommen), was sie scheinbar schon lange wollten. Ich denke einfach, sie wollten nur nicht von sich aus oder quasi grundlos diesen drastischen Schritt gehen.

Seit vielen, vielen Jahren schleppe ich dieses Problem nun mit mir rum, und weiß nicht was ich tun soll.

Die Distanz ist einfach so groß, das Verhältnis mittlerweile so unterkühlt. Aber deshalb alle Brücken abbrechen? Wie ich es auch drehe, ich komme mir immer wie das schwarze Schaf der Familie vor, das alles falsch macht und für alles die Schuld bekommt. Sie haben mich nicht nötig, und daraus machen sie auch keinen Hehl, auch früher nicht. Es wurde immer nur über mich gelästert, wenn mal was nicht so klappte (beruflich), und auch bei anderen Dingen.

Was würdet ihr tun oder davon halten?

Mehr lesen

29. April 2014 um 15:44

Hi Isabella,
dein Text fesselte mich, mir geht es zwar nicht im Detail wie dir, aber auch ich hab in meiner und der Schwiegerfamilie nur Charaktere wie du. Ich frag mich oft, wie kann so eine Seele, ein Gemüt entstehen ? Die Intelligenz ist also auch kein Indiz dafür, wie man bei deiner Cousine sieht - das war bisher meine einzige Erklärung. Wahrend meiner Ausbildung und Arbeit - Erzieherin - hab ich oft Therapeuten kennengelernt, die aus eigenen offenen Fragen und Problemen diesen Beruf ergriffen hatten.
Klappt die Ehe mit deinem Mann, hält er zu dir, kannst du dich bei ihm anlehnen und trösten lassen?
Hast du Kinder?
Der Mensch ist ein Gemeinschaftswesen und alleingelassensein tut sehr weh, diese Sorte Leute sind es aber nicht wert, daß sie dann auch noch unsere Zeit der Gedanken rauben. Es gibt einen Weg an den ich mich zu halten versuche, von einem Therapeuten, weiß aber den Namen nicht mehr: 3 B`s
1.bewüten 2.beweinen 3. begraben und zwar im Sinne,
es existiert, aber nicht in lebendiger Form und hat mit
meinem Leben nichts mehr zu tun.
Ich hab mir für meine Schwiegereltern samt ihrem Nachzügler auch den Ar.... aufgerissen, hab ihre Traditionen mit viel Mühe mitgemacht, hab ihnen das Vergnügen die frühen Kinderjahre mit meinem Sohn u.meiner Tochter zu genießen gegönnt, um dann nach 22 Jahren festzustellen, sie haben durch ihren Nachzügler nun einen neue Enkel, u. ihr könnt ja mal probieren ob wir noch etwas Aufmerksamkeit für euch haben,aber bitte taucht mal ab,wir melden uns dann, falls wir euch mal brauchen.
Es hat nicht lange gedauert, aber es wird nie mehr so sein, wie ich dachte, dass es war. Die "Klebestellen" der Verbindung sind einfach da.
Seit mein Schwiegervater gestorben ist ,fängt nun der verheiratete Nachzügler an, sich mir gegenüber aufzuspielen. Es fehlt die Seele, das Gespür - liebe Isabella, danken wir beide dem Schicksal und dem Leben,
daß wir in diesem Gefühls-Bereich im Vorteil sind. Wir fühlen und deshalb leben wir - die Anderen existieren nur.
Freunde kann man sich selbst aussuchen, Verwandte und
die Herkunfts-Familie nicht.
LG Irma


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen