Home / Forum / Meine Familie / Jungen und Mädchenkleider

Jungen und Mädchenkleider

16. September 2004 um 19:53

Hallo alle zusammen.
Mich würde eure meinung zu diesem Thema interresieren.

Ich habe eine Tochter 12 und einen Sohn 9. Kürzlich war ich abends beim Abendessen machen in der Küche, da kommt meine Tochter zu mir und meint ich soll die Augen schließen sie hätte ne Überraschung. Ich schloß die Augen und wartete. Nach einer weile durfte ich sie öffnen und!!!!
Da steht mein Sohn vor mir als mädchen angezogen. Er trug ein Kleid meiner Tochter. Ich war erstmal überrascht und dann fand ich es ürgendwie witzig. Sie gingen dann in ihr zimmer und spielten. Beim Abendessen kam mein sohn dann immer noch als Mädchen angezogen. Naja ich dachte mir nichts bei und er sah echt ... in dem Kleid.
Letzte woche nachmitag war ich mit meinen Kindern beim H&M einkaufen. Wir waren in der Mädchen abteilung und haben einige sachen für meine Tochter gesucht. Da kommt mein Sohn mit einem Rock und einer Bluse und sagt das möchte er mitnehmen. Darauf hin fragte ich ihn warum er das möchte. Er antwortete das er nicht immer die sachen seiner Schwester anziehen möchte. Ich war etwas stuzig aber naja es war nicht sehr teuer was er haben wollte und ich habe es ihm gekauft. Kaum wahren wir zu hause ging er auf sein Zimmer zog die sachen an und bat seine Schwester ihn zu schminken. Danach verbrachte er den ganzen Nachmitag und Abend alls Mädchen. So geht das nun fast jeden Tag.
Heute Nachmitag wollte ich in die Stadt da fragte mich mein Sohn ob er mittkommen dürfte. Ich sagte Ja. Als wir in der Stadt waren liefen wir an einem Juwelier vorbei da Stoppte mein Sohn und sagte. Mamma ich möchte gerne Ohrringes stechen lassen. Das hatt mich dann einwenig geschokt. Ich sagte das wir noch wo anderst hingehen würden und ich es mir überlegen würde. In der hoffnung das es nur ein schlechter scherz seien sollte. Nicht das ich ein Problem mit den Ohrringen hätte aber seit der sache mit den Mädchenkleidern. Naja ich machte meine Einkäufe und wir liefen zum Auto zurück. Auf dem rückweg kamen wir wieder am Juwelier vorbei und er sagte wieder. Mamma darf ich mir jetzt ein Ohrring stechen. Ich schaute ihn an und ich wurde nicht schlau draß. Naja wenn er es will sagte ich und wir gingen hinein. Er setzte sich auf den Stuhl und die Verkäuferin frage links oder rechts ? Was sagte mein Sohn? beide bitte. Mir wurde es immer mulmiger. Sie zeichnete die Stechpunkte an und fragte ihn welche Ohrringe er haben möchte. Er Schaute sich die Auswahl an und zeigte auf Goldene mit Perlenimitat. Da mußte ich was sagen. Ich sagte ihm das diese etwas zu feminin wirken und er möge sich doch bitte andere aussuchen. Er murrte zwar, aber dann suchte er sich welche mit einem Stein aus. Dann machte es klik klack und er hatte seine Ohrringe. Als wir im Auto saßen bedankte er sich bei mir und sagte es würde ihm richtig geffalen. Daraufhing fragte ich ihn warum er es denn jetzt wollte. Er meinte er finde es cool und in der Schule würden viel Ohrringe tragen auch in beiden Ohren.
Ich war ruhig und wir fuhren heim. Daheim angekommen verkroch er sich auf seinem Zimmer und ich hörte einige zeit nicht von ihm. Nach einiger zeit ging ich auf sein zimmer und da sitzt er, angezogen als Mädchen und versucht sich zu Schminken. Ich fragte ihn was er mache und er sagte Ich versuche mich zu schminken aber es geht nicht ob ich helfen könne? Ich sagte spontan Ja und Schminke ihn. Ich muß sagen ich war überrascht wie er aussah. Mann könnte glauben ich hätte 2 Töchter. Er lief ins zimmer der Schwester und kam dann mit ihren Schuhen zurück. Und nun stand er da und fragte mich. Mama darf ich immer so runlaufen? Ich bin sprachlos, verzweifelt usw. ich weiß nicht weiter. Ist das nur eine zeit so oder was kommt da auf mich zu? Soll ich ihn erst mal lassen seine eigene erfahrung zu machen oder soll ich schon eingreifen. Und wie soll ich eingreifen. Wenn er sich wohl fült bei dem was er tuht? Hilfe ich weiß nicht weiter.

Mehr lesen

21. September 2004 um 14:05

Notbremse ziehen
Dass Jungen im Kindesalter das andere Geschlecht entdecken und durch Rollentausch spielerisch verarbeiten wollen, ist nichts Ungewöhnliches - auch, dass sie in dem Spiel eine neue Realität sehen. 9 Jahre sind allerding schon ein sehr spätes Alter dafür, aber bevor du dir Sorgen machst, solltest du seine Pubertät abwarten.

Jetzt ist es aber troztem höchste Zeit zum Eingreifen, bevor er sich in der Schule lächerlich macht (das fällt ja auch auf dich zurück, wenn die anderen Kinder zu Hause davon erzählen). Nicht alles, was Spaß macht, ist erlaubt - und er muss auch lernen, wo das Spiel seine Grenzen hat. Erziehung hat ja auch was damit zu tun, das Kind vor bösen Erfahrungen zu bewahren. Gerade weil man seine Kinder liebt, muss man sich auch manchmal über ihren Willen hinwegsetzen. Würdest du deine Kinder auf die heiße Herdplatte fassen lassen, nur damit sie ihren Willen haben und ihre Erfahrungen machen?

Rede mit ihm ein klares Wort, dass du dich für ihn schämst, wenn er in Mädchenkleidern in der Gegend rumläuft und du keine zwei Töchter willst. Pack ihn irgendwie bei seiner männlichen Ehre und lass ihn spüren, wie stolz du auf den SOHN bist.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2004 um 15:21
In Antwort auf thomas1970

Notbremse ziehen
Dass Jungen im Kindesalter das andere Geschlecht entdecken und durch Rollentausch spielerisch verarbeiten wollen, ist nichts Ungewöhnliches - auch, dass sie in dem Spiel eine neue Realität sehen. 9 Jahre sind allerding schon ein sehr spätes Alter dafür, aber bevor du dir Sorgen machst, solltest du seine Pubertät abwarten.

Jetzt ist es aber troztem höchste Zeit zum Eingreifen, bevor er sich in der Schule lächerlich macht (das fällt ja auch auf dich zurück, wenn die anderen Kinder zu Hause davon erzählen). Nicht alles, was Spaß macht, ist erlaubt - und er muss auch lernen, wo das Spiel seine Grenzen hat. Erziehung hat ja auch was damit zu tun, das Kind vor bösen Erfahrungen zu bewahren. Gerade weil man seine Kinder liebt, muss man sich auch manchmal über ihren Willen hinwegsetzen. Würdest du deine Kinder auf die heiße Herdplatte fassen lassen, nur damit sie ihren Willen haben und ihre Erfahrungen machen?

Rede mit ihm ein klares Wort, dass du dich für ihn schämst, wenn er in Mädchenkleidern in der Gegend rumläuft und du keine zwei Töchter willst. Pack ihn irgendwie bei seiner männlichen Ehre und lass ihn spüren, wie stolz du auf den SOHN bist.

Hallo Thomas,
Das Letzte, was ich meinem Kind sagen würde, ist, dass ich mich seinetwegen schäme.....
Der Junge fühlt nun mal so und hat das Recht, ernst genommen zu werden. Kannst Du Dir vorstellen, wie es ist, als Mädchen zu fühlen und dann von der Mutter, der Person, die man vermutlich am meisten liebt, abgelehnt zu werden, weil sie lieber einen richtigen Sohn möchte?
Ab dem Zeitpunkt hat der Kleine einen an der Klatsche, das kann ich dir versichern.
In die Öffentlichkeit sollte er allerdings wirklich nicht, denn selbst wenn er sich im falschen Körper fühlt, ist er noch nicht stark genug, sich gegen die Gemeinheiten von Aussen abzuschotten oder zur Wehr zu setzen.
Und: Ja, ich habe meine Kinder unter Aufsicht in eine Kerzenflamme oder eine heisse Teetasse fassen lassen, ich habe sie auch fühlen lassen, wie sich eine Herdplatte erwärmt, oder dass eine Katze kratzt, wenn man sie ärgert. Ich hätte es verhindern können, aber tue ich damit meinen Kindern etwas Gutes? Meine Kinder wissen, was es bedeutet, wenn ich sage: "Vorsicht, heiss!" Wenn ich mein Kind in Watte packe, erziehe ich es zu einem lebensunfähigen Menschen, der immer von anderen Leuten abhängig ist.

Gruß

Igelbaby

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2004 um 15:43

Hallo Beatrix,
Ich kann Dir nachfühlen, mein Sohn (7) ist ähnlich. Er wurde schon als Baby immer für ein Mädchen gehalten, weil er äusserst feminine Gesichtszüge hat, obwohl er immer neutral angezogen war. Er spielte auch immer mit Mädchen, da ihm die Jungs zu grob waren. Das bescherte ihm schon einige Probleme, da er für kurze Zeit in einem Kiga war, in dem die Mädchen nicht mit Buben spielen wollten und umgekehrt. Da hatte er dann gar niemanden.
Und vor 2 Jahren sagte er zu mir: "Mama, ich möchte ein Mädchen sein." Kleider hat er schon immer geliebt, teilweise sogar mehr als seine 2 Jahre jüngere Schwester. Und Barbie spielen ist für ihn supertoll.
Ich habe ihm dann einfach erklärt, dass es in Ordnung ist, sich daheim mal Kleider anzuziehen, aber dass die Kinder auf dem Spielplatz oder in der Schule darüber lachen würden. Er hat sowieso schon keinen einfachen Stand, weil er lieber mit Mädels spielt und die teilweise auch auf dem Anti-Jungen-Trip sind.....
Ich mache mir da auch so meine Gedanken, aber im Moment sind Kleider bei meinem Sohn wieder total unwichtig geworden.
Ich würde Deinem Sohn einfach mal erklären, dass Du ihn liebst, wie immer er ist. Allerdings ist er für eigene Erfahrungen in der Öffentlichkeit noch zu jung, daher solltest Du im sanft klarmachen, dass er sich daheim "verkleiden" darf, aber draussen das nicht so gut ankommt. Vor allem Kinder können da unheimlich grausam sein, und da ist er vermutlich im Moment noch nicht stark genug dafür. Ausserdem kann sich die Neigung ja wieder legen.
Wenn Ihre Glück habt, probiert er nur ein bisschen aus, und der ganze Zauber ist in ein paar Wochen wieder vorbei. Falls es sich hält, würde ich mal mit dem Kinderarzt sprechen, wie man ihm helfen kann.
Er muss dann ja auch nicht zwangsläufig homosexuell oder transsexuell sein. Vielleicht will er ja kein Mädchen sein, sondern einfach ein Junge, der hübsche Kleider trägt.
Versuchs leicht zu nehmen. Wenn Dein Sohn merkt, dass er Dir Kummer macht, kann es passieren, dass er alles in sich drin verbuddelt, wo es sich dann festsetzt und ihn dauernd hemmen wird. Sprich mit ihm darüber und gib ihm Kraft, damit er seinen Weg gehen kann!

LG

Igelbaby

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2004 um 11:08
In Antwort auf nona_12253863

Hallo Beatrix,
Ich kann Dir nachfühlen, mein Sohn (7) ist ähnlich. Er wurde schon als Baby immer für ein Mädchen gehalten, weil er äusserst feminine Gesichtszüge hat, obwohl er immer neutral angezogen war. Er spielte auch immer mit Mädchen, da ihm die Jungs zu grob waren. Das bescherte ihm schon einige Probleme, da er für kurze Zeit in einem Kiga war, in dem die Mädchen nicht mit Buben spielen wollten und umgekehrt. Da hatte er dann gar niemanden.
Und vor 2 Jahren sagte er zu mir: "Mama, ich möchte ein Mädchen sein." Kleider hat er schon immer geliebt, teilweise sogar mehr als seine 2 Jahre jüngere Schwester. Und Barbie spielen ist für ihn supertoll.
Ich habe ihm dann einfach erklärt, dass es in Ordnung ist, sich daheim mal Kleider anzuziehen, aber dass die Kinder auf dem Spielplatz oder in der Schule darüber lachen würden. Er hat sowieso schon keinen einfachen Stand, weil er lieber mit Mädels spielt und die teilweise auch auf dem Anti-Jungen-Trip sind.....
Ich mache mir da auch so meine Gedanken, aber im Moment sind Kleider bei meinem Sohn wieder total unwichtig geworden.
Ich würde Deinem Sohn einfach mal erklären, dass Du ihn liebst, wie immer er ist. Allerdings ist er für eigene Erfahrungen in der Öffentlichkeit noch zu jung, daher solltest Du im sanft klarmachen, dass er sich daheim "verkleiden" darf, aber draussen das nicht so gut ankommt. Vor allem Kinder können da unheimlich grausam sein, und da ist er vermutlich im Moment noch nicht stark genug dafür. Ausserdem kann sich die Neigung ja wieder legen.
Wenn Ihre Glück habt, probiert er nur ein bisschen aus, und der ganze Zauber ist in ein paar Wochen wieder vorbei. Falls es sich hält, würde ich mal mit dem Kinderarzt sprechen, wie man ihm helfen kann.
Er muss dann ja auch nicht zwangsläufig homosexuell oder transsexuell sein. Vielleicht will er ja kein Mädchen sein, sondern einfach ein Junge, der hübsche Kleider trägt.
Versuchs leicht zu nehmen. Wenn Dein Sohn merkt, dass er Dir Kummer macht, kann es passieren, dass er alles in sich drin verbuddelt, wo es sich dann festsetzt und ihn dauernd hemmen wird. Sprich mit ihm darüber und gib ihm Kraft, damit er seinen Weg gehen kann!

LG

Igelbaby

No panic
Hallo Igelbaby,

mit 5 wollte ich auch mal ein Mädchen sein und habe mir zu Weihnachten eine Puppenküche gewünscht. Mit meinen Freunden haben wir uns auch mal als Mädchen verkleidet (da gab es extra einen Fundus mit ausgedienten Klamotten meiner Mutter). Das war eben einfach die Zeit, in der das andere Geschlecht entdeckt wurde. Warum ist die Mamma anders, warum die Schwester? Kann ich das nicht auch sein? Das gibt sich aber relativ bald wieder und ich bin heute weder trans- noch bi- noch homosexuell.

Meine Mutter hat mir auch mal Zöpfchen gemacht (soweit das mit kurzen Haaren überhaupt ging), aber immer darauf geachtet, dass es Spiel blieb. Das ist das Wichtige. Und dazu gehört eben auch, Nein sagen zu können.

Gruß

Thomas

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2004 um 12:13
In Antwort auf nona_12253863

Hallo Thomas,
Das Letzte, was ich meinem Kind sagen würde, ist, dass ich mich seinetwegen schäme.....
Der Junge fühlt nun mal so und hat das Recht, ernst genommen zu werden. Kannst Du Dir vorstellen, wie es ist, als Mädchen zu fühlen und dann von der Mutter, der Person, die man vermutlich am meisten liebt, abgelehnt zu werden, weil sie lieber einen richtigen Sohn möchte?
Ab dem Zeitpunkt hat der Kleine einen an der Klatsche, das kann ich dir versichern.
In die Öffentlichkeit sollte er allerdings wirklich nicht, denn selbst wenn er sich im falschen Körper fühlt, ist er noch nicht stark genug, sich gegen die Gemeinheiten von Aussen abzuschotten oder zur Wehr zu setzen.
Und: Ja, ich habe meine Kinder unter Aufsicht in eine Kerzenflamme oder eine heisse Teetasse fassen lassen, ich habe sie auch fühlen lassen, wie sich eine Herdplatte erwärmt, oder dass eine Katze kratzt, wenn man sie ärgert. Ich hätte es verhindern können, aber tue ich damit meinen Kindern etwas Gutes? Meine Kinder wissen, was es bedeutet, wenn ich sage: "Vorsicht, heiss!" Wenn ich mein Kind in Watte packe, erziehe ich es zu einem lebensunfähigen Menschen, der immer von anderen Leuten abhängig ist.

Gruß

Igelbaby

Antiautoritäre Erziehung?
genau das halte ich für den Fehler meiner Generation in Erziehungsfragen: alles egal, Hauptsache dem Kind gefällts und es fühlt sich wohl.

Das kontrollierte Fühlen einer Herdplatte ist wie das Schminken des Sohns durch die Mutter. Ist o.k., weil es ein Experiment ist. Aber würdest Du Dein Kind auf die glühende Herdplatte fassen lassen, wenn es dies aus lauter Übermut tun will? Genau das wäre die Haltung: Ja mein Sohn, du darfst immer in den Klamotten rumlaufen. Geh nur so morgen in die Schule. Das Desaster ist doch schon vorprogrammiert.

Erziehung heißt: das Kind einfügen in eine soziale Gemeinschaft. Es lebt ja nicht für sich allein, sondern in der Familie, in der Gesellschaft. Und da gelten eben bestimmte Regeln, die ein Kind sich aber nicht alle selbst erarbeiten muss, sondern wo es durchaus legitim ist, dass es Anleitung durch die Eltern bekommt, bevor es Schaden nimmt. Und es ist genauso legitim, dass die Eltern sagen: ne, das geht mir auf den Keks, das machst Du nicht. Schluss mit lustig. Alle klagen über fehlende Werte in der Gesellschaft, aber vermitteln will sie offenbar auch keiner mehr.

Wenn sich der Sohn mit 16 Jahren noch Frauenkleider anzieht, o.k. dann kann man sich Gedanken machen über "falschen Körper" und so. Aber mit 9 kann man ihm durchaus noch zeigen, wo's lang geht.

Gruß
Thomas

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September 2004 um 14:40
In Antwort auf thomas1970

Antiautoritäre Erziehung?
genau das halte ich für den Fehler meiner Generation in Erziehungsfragen: alles egal, Hauptsache dem Kind gefällts und es fühlt sich wohl.

Das kontrollierte Fühlen einer Herdplatte ist wie das Schminken des Sohns durch die Mutter. Ist o.k., weil es ein Experiment ist. Aber würdest Du Dein Kind auf die glühende Herdplatte fassen lassen, wenn es dies aus lauter Übermut tun will? Genau das wäre die Haltung: Ja mein Sohn, du darfst immer in den Klamotten rumlaufen. Geh nur so morgen in die Schule. Das Desaster ist doch schon vorprogrammiert.

Erziehung heißt: das Kind einfügen in eine soziale Gemeinschaft. Es lebt ja nicht für sich allein, sondern in der Familie, in der Gesellschaft. Und da gelten eben bestimmte Regeln, die ein Kind sich aber nicht alle selbst erarbeiten muss, sondern wo es durchaus legitim ist, dass es Anleitung durch die Eltern bekommt, bevor es Schaden nimmt. Und es ist genauso legitim, dass die Eltern sagen: ne, das geht mir auf den Keks, das machst Du nicht. Schluss mit lustig. Alle klagen über fehlende Werte in der Gesellschaft, aber vermitteln will sie offenbar auch keiner mehr.

Wenn sich der Sohn mit 16 Jahren noch Frauenkleider anzieht, o.k. dann kann man sich Gedanken machen über "falschen Körper" und so. Aber mit 9 kann man ihm durchaus noch zeigen, wo's lang geht.

Gruß
Thomas

Neue Nachrichten !!!!
Hallo.
Danke für die tollen Kommentare. Zwischenzeitlich hat sich so einiges getan.
Ich habe mit meinem Sohn gesprochen und ihn gefragt warum er das alles mache. Er meinte immer es würde ihm geffalen. Ich ließ ihn nun einige Tage so. Er kam von der Schule nach hause und dann gleich ins zimmer und umziehen. Er sieht echt aus wie ein Mädchen wenn ich es nicht besser wüßte. So gestern Abend habe ich die Schwester zum Kino gefahren da hat mein Sohn gemeint das er mitkommen will. Ich sagte O.K. er solle sich fertig machen. Als er zur Haustüre kam hatte er einen Rock und eine Bluse seiner Schweseter an und wollte so mitkommen. Ich wollte es eigentlich nicht da wir noch ein Stück laufen mußten vom Auto zum Kino. Aber seine Schwester meinte das sei o.K. ich soll ihn lassen. Und ich dachte naja vieleicht wird er gesehen und schämt sich dann. Aber es kam alles anderst. Wir fuhren meine Tochter zum Kino. Als wir dann ausstigen und zum Kino liefen wurde meine Tochter von ein paar freundinen angesprochen und sie erkannten meinen Sohn nicht mal als meinen Sohn. Dieser wahr dann auf dem heimweg ganz glücklich. Als wir zu hause wahren haben wir uns nochmals unterhalten. Ich habe meinen Sohn gefragt ob er so morgen in die Schule möchte. Und die Antwort war Ja. Er war heute morgen nicht in der Schule. Wir waren beide beim Hausarzt. Der Arzt meinte das es zimlich ernst sei mit meinem Sohn und hat uns nun zum Psychologen überwiesen. Der Arzt meinte das wenn mein sohn ein mädchen werden möchte wir jetzt die größten möglichkeiten hätten ihn auf ein erfolgreiches leben als Frau vorzubereiten. Ich weiß nicht was ich dazu alles agen soll. Einerseits Schockierts mich anderseits möchte ich nur das beste für meinen Sohn(Tochter). Er ist in den letzten wochen mehr eine Tochter als ein Sohn und ich finde es auch nicht Schlecht. Ich werde mich weiter melden. Gruß

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September 2004 um 16:57
In Antwort auf beatrixsu

Neue Nachrichten !!!!
Hallo.
Danke für die tollen Kommentare. Zwischenzeitlich hat sich so einiges getan.
Ich habe mit meinem Sohn gesprochen und ihn gefragt warum er das alles mache. Er meinte immer es würde ihm geffalen. Ich ließ ihn nun einige Tage so. Er kam von der Schule nach hause und dann gleich ins zimmer und umziehen. Er sieht echt aus wie ein Mädchen wenn ich es nicht besser wüßte. So gestern Abend habe ich die Schwester zum Kino gefahren da hat mein Sohn gemeint das er mitkommen will. Ich sagte O.K. er solle sich fertig machen. Als er zur Haustüre kam hatte er einen Rock und eine Bluse seiner Schweseter an und wollte so mitkommen. Ich wollte es eigentlich nicht da wir noch ein Stück laufen mußten vom Auto zum Kino. Aber seine Schwester meinte das sei o.K. ich soll ihn lassen. Und ich dachte naja vieleicht wird er gesehen und schämt sich dann. Aber es kam alles anderst. Wir fuhren meine Tochter zum Kino. Als wir dann ausstigen und zum Kino liefen wurde meine Tochter von ein paar freundinen angesprochen und sie erkannten meinen Sohn nicht mal als meinen Sohn. Dieser wahr dann auf dem heimweg ganz glücklich. Als wir zu hause wahren haben wir uns nochmals unterhalten. Ich habe meinen Sohn gefragt ob er so morgen in die Schule möchte. Und die Antwort war Ja. Er war heute morgen nicht in der Schule. Wir waren beide beim Hausarzt. Der Arzt meinte das es zimlich ernst sei mit meinem Sohn und hat uns nun zum Psychologen überwiesen. Der Arzt meinte das wenn mein sohn ein mädchen werden möchte wir jetzt die größten möglichkeiten hätten ihn auf ein erfolgreiches leben als Frau vorzubereiten. Ich weiß nicht was ich dazu alles agen soll. Einerseits Schockierts mich anderseits möchte ich nur das beste für meinen Sohn(Tochter). Er ist in den letzten wochen mehr eine Tochter als ein Sohn und ich finde es auch nicht Schlecht. Ich werde mich weiter melden. Gruß

Hallo Beatrix,
Ich wünsche Euch Allen alles Gute und dass alles so gut klappt, wie Ihr Euch das wünscht!

LG

Igelbaby

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. September 2004 um 20:12

...Bitte!
Ich finde so einen kommentar echt toll. MAg sein das es sich so anhört wie eine Perfekte Geschichte es ist aber leider keine. Ich habe meine gedanken niedergeschrieben ohne vieleicht die Zeit auf die Secunde genau zu berücksichtigen, ich bin niemandem eine Geschichte oder ein Märchen schuldig. Aber ich nutze dieses Forum um mich zu öffnen und dabei noch positive erfarungen oder positive ideen zu bekommen. Ich bitte um entschuldigung wenn es kein märchen ist aber ich muß leider damit leben das es keins ist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Oktober 2004 um 17:22

Gemeinsam Lösungen finden
Am allerwichtigsten ist, glaube ich, daß man (altersgemäß) mit ihm darüber spricht. Nicht in dem Sinn, ihm das ausreden zu wollen. Sondern: Was empfindest du dabei? Was könnte andere denken, wenn sie dich in Mädchenkleidern sehen? und so weiter. In aller Regel kann man es so auch erst mal in "akzeptable Formen" bringen. Zum Beispiel: Kleid, Rock, Zöpfe usw. nur zu Hause. Unauffällige Sachen (Mädchenunterwäsche, Mädchenstrumpfhosen) auch schon mal für unterwegs, natürlich nicht gerade in die Schule, wenn Sport ist. Nach einiger Zeit kann man dann weiter sehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Oktober 2004 um 0:19

Wir waren beim Psychologen
Hallo wir hatten nun den Ersten Termin beim Psychologen. Dieser hat den Fall ganz locker und entspannt gesehen. Er meint das es was ernstes seien kann aber das es bis in einem Jahr vorbei seien kann. Und erst dann würde mann was machen. Mein Sohn muß jetzt jede woche zur Untersuchung der Arzt will sich sein Verhalten und seine Entwicklung anschauen. Er sagt das sich mein Sohn so kleiden soll wie er will und sich in diesem Punkt ausleben soll. Bin gespannt wie es weiter geht. Gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. November 2004 um 15:06

Homosexuell nicht gleich transsexuell
Ich würde bei dem Thema aufpassen, Homosexualität nicht mit Transsexualität zu verwechseln!

Das Klischee vom femininen/(super)soften oder was weiß ich wie man es nennt Mann, der schwul ist, kennt man vielleicht aus den Medien, aber wenn das stimmt, wären z.B. Blondinen ja auch dumm. Und es gibt vielleicht begriffstutzige blonde Frauen, aber die sind ja auch nicht so, weil sie blond sind. Da kommen einfach halt noch viele unsinnige Stereotypen von den Unterschieden zwischen heterosexuellen und homosexuellen Männern hoch, die dann bei Jungen in Mädchenkleidern angewendet werden.

An sich ist es doch kein Problem, wenn ein Junge mal Mädchensachen ausprobiert, würde ich sagen. Früher wurden z.B. in manchen Ländern kleine Jungs ja nur in Mädchenkleidern angezogen, ohne dass es bestimmte Auswirkungen hatte. Im Gegenteil, wenn ein Junge mal Mädchensachen anprobiert und feststellt, wie wenig sie ihm gefallen, ist das doch ein Schritt zum Junge-Sein, oder? Nur wird heute tw. gerne so viel in die Kindheit hineininterpretiert, dass es für mich echt übertrieben wirkt. Wenn er allerdings wirklich mehr ein Mädchen sein will, kann es dann nicht vielleicht einen ganz anderen Grund haben - fehlende für ihn positive männliche Vorbilder zum Beispiel?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. November 2004 um 15:09
In Antwort auf nona_12253863

Hallo Beatrix,
Ich wünsche Euch Allen alles Gute und dass alles so gut klappt, wie Ihr Euch das wünscht!

LG

Igelbaby

Nochmal am Ende: Homosexuell nicht gleich Transsexuell
So nebenbei: Ich würde bei dem Thema aufpassen, Homosexualität nicht mit Transsexualität zu verwechseln!

Das Klischee vom femininen/(super)soften oder was weiß ich wie man es nennt Mann, der schwul ist, kennt man vielleicht aus den Medien, aber wenn das stimmt, wären z.B. Blondinen ja auch dumm. Und es gibt vielleicht begriffstutzige blonde Frauen, aber die sind ja auch nicht so, weil sie blond sind. Da kommen einfach halt noch viele unsinnige Stereotypen von den Unterschieden zwischen heterosexuellen und homosexuellen Männern hoch, die dann bei Jungen in Mädchenkleidern angewendet werden.

An sich ist es doch kein Problem, wenn ein Junge mal Mädchensachen ausprobiert, würde ich sagen. Früher wurden z.B. in manchen Ländern kleine Jungs ja nur in Mädchenkleidern angezogen, ohne dass es bestimmte Auswirkungen hatte. Im Gegenteil, wenn ein Junge mal Mädchensachen anprobiert und feststellt, wie wenig sie ihm gefallen, ist das doch ein Schritt zum Junge-Sein, oder? Nur wird heute tw. gerne so viel in die Kindheit hineininterpretiert, dass es für mich echt übertrieben wirkt. Wenn er allerdings wirklich mehr ein Mädchen sein will, kann es dann nicht vielleicht einen ganz anderen Grund haben - fehlende für ihn positive männliche Vorbilder zum Beispiel?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. November 2004 um 15:12
In Antwort auf paula_12507822

Nochmal am Ende: Homosexuell nicht gleich Transsexuell
So nebenbei: Ich würde bei dem Thema aufpassen, Homosexualität nicht mit Transsexualität zu verwechseln!

Das Klischee vom femininen/(super)soften oder was weiß ich wie man es nennt Mann, der schwul ist, kennt man vielleicht aus den Medien, aber wenn das stimmt, wären z.B. Blondinen ja auch dumm. Und es gibt vielleicht begriffstutzige blonde Frauen, aber die sind ja auch nicht so, weil sie blond sind. Da kommen einfach halt noch viele unsinnige Stereotypen von den Unterschieden zwischen heterosexuellen und homosexuellen Männern hoch, die dann bei Jungen in Mädchenkleidern angewendet werden.

An sich ist es doch kein Problem, wenn ein Junge mal Mädchensachen ausprobiert, würde ich sagen. Früher wurden z.B. in manchen Ländern kleine Jungs ja nur in Mädchenkleidern angezogen, ohne dass es bestimmte Auswirkungen hatte. Im Gegenteil, wenn ein Junge mal Mädchensachen anprobiert und feststellt, wie wenig sie ihm gefallen, ist das doch ein Schritt zum Junge-Sein, oder? Nur wird heute tw. gerne so viel in die Kindheit hineininterpretiert, dass es für mich echt übertrieben wirkt. Wenn er allerdings wirklich mehr ein Mädchen sein will, kann es dann nicht vielleicht einen ganz anderen Grund haben - fehlende für ihn positive männliche Vorbilder zum Beispiel?

Interessanter Link
Hier noch ein ganz interessanter Artikel/Erfahrungsbericht zu dem Thema:

http://crossdress.transgender.at/018f81931910bea01-/018f81931910cca22/018f81931910d9b4c/018f819319121b-e1c.html

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

9. September 2005 um 22:37

Psycholgische Behandlung
Hallo Wollte mich mal wieder melden.
Mein Tochter(Sohn) hatt zwischenzeitlich die Schule gewechselt und ist auf der neuen Schule nun als Mädchen Angemeldet. Er wird Psychologisch beobachtet. Solange die Pupertät nicht einsetzt wird momentan nur ihr verhalten beobachtet. Er(Sie) ist auf jeden fall glücklicher. Auch die Kleider kammer ist zwischenzeitlich nur weiblich und wenn ich es nicht wüsst würde ich Sie für ein Mädchen halten. Ihr Gang ihre haltung alles ist weiblich. Ich werde mich weiter melden
Gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September 2005 um 23:03
In Antwort auf beatrixsu

Psycholgische Behandlung
Hallo Wollte mich mal wieder melden.
Mein Tochter(Sohn) hatt zwischenzeitlich die Schule gewechselt und ist auf der neuen Schule nun als Mädchen Angemeldet. Er wird Psychologisch beobachtet. Solange die Pupertät nicht einsetzt wird momentan nur ihr verhalten beobachtet. Er(Sie) ist auf jeden fall glücklicher. Auch die Kleider kammer ist zwischenzeitlich nur weiblich und wenn ich es nicht wüsst würde ich Sie für ein Mädchen halten. Ihr Gang ihre haltung alles ist weiblich. Ich werde mich weiter melden
Gruß

Mal ne Frage
Was zieht sie den an beim Baden? Da stelle ich es mir doch ein bißchen schwierig vor. Hat sie auch schon einen Mädchennamen?
Ich bin übrigens 16 Jahre und ziehe auch sehr gerne Mädchensachen an, außer beim Baden habe ich es mich noch nie getraut. Was macht ihr zur Zeit mit ihrem Haar?

Grüße Marius

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. September 2005 um 18:15
In Antwort auf beatrixsu

Psycholgische Behandlung
Hallo Wollte mich mal wieder melden.
Mein Tochter(Sohn) hatt zwischenzeitlich die Schule gewechselt und ist auf der neuen Schule nun als Mädchen Angemeldet. Er wird Psychologisch beobachtet. Solange die Pupertät nicht einsetzt wird momentan nur ihr verhalten beobachtet. Er(Sie) ist auf jeden fall glücklicher. Auch die Kleider kammer ist zwischenzeitlich nur weiblich und wenn ich es nicht wüsst würde ich Sie für ein Mädchen halten. Ihr Gang ihre haltung alles ist weiblich. Ich werde mich weiter melden
Gruß

Kompliment
Mich hat gleich beeindruckt, wie du mit dem Verhalten deines Kindes umgegangen bist!
Du hättest ja auch konservativ sein können und deinem Sohn ein "männliches" Verhalten aufzwingen können....

Lass ihn ruhig seinen / ihren Weg gehen.
Ich finde du machst das toll und hoffe, dass du deine Kinder weiterhin so solidarisch durch ihr Leben begleitest

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Dezember 2005 um 15:19

Als...
Ich wurde mit scheinbar männlichen Merkmalen geboren, wurde als Junge erzogen und hatte immer den Wunsch, ein Mädchen zu sein. Ich hatte als Kind einige Versuche unternommen, Mädchensachen zu bekommen. Aber da ich keine Schwester habe und meine Eltern mich nicht als Mädchen sehen wollten, hatte ich nichts. Nur rein äußerlich sah ich immer wie ein Mädchen aus.

In der Pubertät bekam ich allerdings weibliche Brüste und wurde zur Frau. Rein genetisch bin ich weiblich mit männlichen Merkmalen - die mittlerweile operativ entfernt wurden. Ich hätte mir eine Mutter wie dich gewünscht. Ich finde, du handelst richtig. Du verbietest deinem Sohn nicht den Wunsch, als Mädchen aufzutreten und du versuchst mittels Ärzten dem eigentlichen Problem auf den Grund zu gehen. Es könnte sein, dass er/sie ja transsexuell ist. Ich hatte kürzlich ein Buch über ein transsexuelles Kind gelesen. Vielleicht hilft das dir. Ich wünsche euch alles Gute.

Der Traum von Freiheit. Hilfe für Menschen zwischen den Geschlechtern.
von Hans Georg van Herste, Birgit Hillar, Lisa Anusch
Sprache: Deutsch
Broschiert - 127 Seiten - Verlagshaus Hilby
Erscheinungsdatum: 31. Mai 2004
Auflage: 1
ISBN: 3936564345

Artikel aus der Zeit: http://www.zeit.de/2004/23/Transsexualit_8at

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Januar 2006 um 23:15
In Antwort auf paula_12507822

Interessanter Link
Hier noch ein ganz interessanter Artikel/Erfahrungsbericht zu dem Thema:

http://crossdress.transgender.at/018f81931910bea01-/018f81931910cca22/018f81931910d9b4c/018f819319121b-e1c.html

Richtig
Hi,

Nun ich bin selber transsexuell.
Die Geschichte hört sich auch für mich wie ein Märchen an. Aber ich gehe davon aus, daß es einfach niemanden etwas bringt sowas zu erfinden.

Das soll ja nicht missverstanden werden, es ist nur die Richtung: "extrem-frühes-outing-zu-schön-um-wahr-zu-sein" da die meisten Transsexuellen die ich kenne, mich eingeschlossen, sich in dem Alter nur absolut geschämt haben.

Ich muss ich sagen, ich finde deinen umgang mir deinem Kind echt super.
Sicher prbieren sich Jungs mal in Mädchenkleidung aus, nur solche extreme sollte man wirklich nicht auf die leichte Schulter nehen.

Nachhaltigkeit sollte bestehen. Versuchen zu ergründen wiso dein Kind so denkt. Thraumata - fehlende pos. mannliche vorbilder, zu viele neg. männliche vorbilder, Neid auf die Schwester, etc.... Aber es muss nicht sein, daß man "etwas" findet. Aber das allerwichtigste ist, daß der Psychologe / Psychotherapeut Erfahrung auf dem Gebiet hat.

also machs gut,

J.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2006 um 22:12

Auf deine Sohn kannst du einfach voll stolz sein!
Und er auch auf dich!!! So ein Mami hätte ich auch gerne gehabt! Ich wollte auch schon als kleines Kind immer ein Mädchen sein, schöne Kleider, Röcke, Schuhe, coole Frisuresn faszinierten mich und ich verstand einfach nicht, warum ich das nicht auch anziehen durfte!!!
Ich hatte aber nie den Mut, das meinen Eltern mitzuteilen! War ja auch eine andere Zeit! Wenn Mädchen sich für Knabensachen interessieren, finden das alle toll, umgekeht aber nicht, d.h., die Gesellschaft erachtet die männliche Welt immer noch als höherstehend!!! Ich hoffe aber, das sich das mit der Zeit legt, wenn immer mehr Jungs dazustehen, dass sie lieber Mädchen sein möchten.
Ich habe heute etliche Freundinnen, die es einfach voll cool finden, dass ich lieber eine Frau wäre und die mich auch gerne schminken, mit auf die Strasse gehen, zum Shoppen, etc. etc. Da ich recht feminin aussehe und fein gebaut bin, hatte ich bisher nicht die kleinsten Probleme. Hohe Schuhe, Minikleider, Handtaschen, Schminke, etc. etc. finde ich auch heute noch das nonplusultra. Total geren lasse ich mich auch fotografieren. Eben bin ich dabei, Häkeln zu lernen. Mein tägliches Brot verdiene ich als Mann und das ist so auch o.k.!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2006 um 11:08
In Antwort auf paula_12507822

Interessanter Link
Hier noch ein ganz interessanter Artikel/Erfahrungsbericht zu dem Thema:

http://crossdress.transgender.at/018f81931910bea01-/018f81931910cca22/018f81931910d9b4c/018f819319121b-e1c.html

Du
machst das genau richtig so. ich finde es auch schade, dass die leute denken er könnte schwul sein...ist echt ein klischee. das mit dem fehlenden rollenbild muß ich auch bezweifeln, da er bestimmt auch jungs kennt und weiß wie die sich anziehen. die gesellschaft vergißt immer, dass die mutter nicht die einzige bezugsperson ist, wenn es keinen vater gibt, sondern die freunde verwandte und bekannte sehr viel einfluß nehmen. außerdem hast du anscheinend keinen kummer mit ihm und er fühlt sich gut dabei. wenn er gehänselt wird, legt es sich oder nicht, das muß er alleine entschieden, auch wenns andere nicht verstehen können, aber du solltest ihn nicht manipulieren (so wie es andere von dir erwarten)
mach weiter so, dein sohn kann stolz sein so eine mutter zu haben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Mai 2007 um 16:57

Lass ihn ruhig
Lass ihn erstmal so rumlaufen und wenn er weiter machen will lass ihn ruhig es machen. Jeder Mensch macht heutzutage verrückte Sachen. Wenn dein Sohn Kleider,Mädchenunterwäsche,Röcke usw. haben will kauf ihn es ruhig. Wenn er irgendwann keine Lust mehr auf die ganze Mädchensache dann ist ja eigentlich alles in Lod.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juni 2007 um 10:54

Jungen und Mädchenkleidung
Finde es bis zu einem gewissen Maß nicht weiter schlimm!
Mein Sohn ist mittlerweile Zwölf und zieht häufiger mal ne Feinstrumpfhose von mir unter seiner Jeans an. Finde das nicht weiter schlimm,allerdings bin ich daran auch nicht ganz unschuldig!
Ich laufe Zuhause gerne nur in Feinstrumpfhosen (ohne Hose oder Rock drüber) rum, da ich es sehr bequem finde.
Mein Sohn hat immer gerne schon von klein auf meine Strumpfhosenbeine gestreichelt.Irgendwann im Winter( da war er vielleicht so 10 Jahre alt und draußen war es sehr kalt)hat er mich mit rotem Kopf gefragt,ob er anstatt der dicken Strickstrumpfhosen auch mal so eine dünne Strumpfhose anziehen darf.
Er meinte er fände solche Strumpfhosen sehr schön und das er gerne wissen möchte, wie es sich anfühlt.
Ich fand an dem Wunsch nichts schlimmes, also habe ich ihm an dem Tag eine hautfarbene von mir unter seiner Hose angezogen.
Er war von der weichen Strumpfhose so begeistert, daß er dann abends wie ich auch seine Hose auszog und es sich nur in Strumpfhose vor dem Fernseher gemütlich gemacht hat.Er hat den Tag in Feinstrumpfhose sehr genossen.
Er wollte danach häufiger eine anziehen.
Also habe ich mit ihm darüber geredet und ihm klar gemacht, daß so eine Strumpfhose ein Frauenkleidungsstück ist.
Er meinte, daß er das wüsste, es ihm aber nichts ausmacht.
Er wolle ja nur Feinstrumpfhosen anziehen und keine Röcke!
Mittlerweile zieht er also sehr oft welche an, sogar in der Schule.
Da er sie regelmäßig anzieht,kaufe ich ihm mittlerweile eigene und lege sie ihm in seinen Schrank, die er dann wenn er möchte anziehen kann.
Bis auf die Strumpfhosen ist er aber ansonsten ein ganz normaler Junge.
Es hat ihm bis jetzt nicht geschadet und seine Entwicklung nicht negativ beeinflusst.
Also habe ich auch nichts dagegen!




Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Juni 2007 um 1:54

Sohn in Mädchenkleidern
Hallo, Beatrix !
Dein Originalbeitrag "Jungen und Mädchenkleider" liegt nun schon lange zurück. Inzwischen müßte Dein Sohn, der ja vieleicht schon mehr eine Tochter sein könnte, schon 11 oder 12 Jahre alt sein. Ich bin leider erst jetzt auf das Forum gestoßen und fand Deinen Beitrag sehr beeindruckend.
Großartig, wie Du mit Deinem Sohn umgehst! Wir haben alle von Geburt an männliche und weibliche Anteile in uns, und wenn - auch bei Jungen - die weiblichen Anteile nicht zu übersehen sind, dann wäre es das Schlimmste, was man tun kann, sie gewaltsam zu unterdrücken. Was schön ist, auch für einen Jungen, kann keine Sünde sein. Freilich muss man sich überlegen. wie weit man die feminine Seite Seite Deines "Sohnes" in der Öffentlichkeit outet. Geht er inzwischen als Mädchen zur Schule?
Ich habe über solche Probleme (Jungen in Mädchenkleidern) schon viel in anderen Foren mit interessanten Leuten diskutiert, bin selbst seit meiner Kindheit in Röcke und Kleider vernarrt (uns alles ,was sonst noch dazugehört), hatte damals nicht den Mut, es meinen Eltern zu offenbaren, aber trage sie heute täglich in unseren eigenen vier Wänden zu Hause, geduldet und unterstützt von meiner Ehefrau, mit der ich glücklich verheiratet bin. In unserem weiteren Freundeskreis haben wir einen ähnlichen Fall (Junge, der gern Mädchen sein möchte).
Berichte mal, wie sich die Sache in Eurem Fall inzwischen entwickelt hat! Über eine Mail,
am besten an: Monika.Kaemmerer@gmx.de, würde ich mich sehr freuen. Ich weiß nicht, ob die Mail üer das Forum hier schon funktioniert (bin gerade erst beigetreten).
Liebe Grüße,
Petticoatfriend ("Monika").

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2007 um 18:54
In Antwort auf beatrixsu

Wir waren beim Psychologen
Hallo wir hatten nun den Ersten Termin beim Psychologen. Dieser hat den Fall ganz locker und entspannt gesehen. Er meint das es was ernstes seien kann aber das es bis in einem Jahr vorbei seien kann. Und erst dann würde mann was machen. Mein Sohn muß jetzt jede woche zur Untersuchung der Arzt will sich sein Verhalten und seine Entwicklung anschauen. Er sagt das sich mein Sohn so kleiden soll wie er will und sich in diesem Punkt ausleben soll. Bin gespannt wie es weiter geht. Gruß

Ich weiß nich weiter ob ich meinen eltern es sagen soll mit dem mädchen
Naja hallo erstmal ich weiß nich ob ich es meinen eltern sagen soll das ich abends wenn sie im bett sin das ich da mädchenkleidung anziehe naja un ich habe angst auf ihre reagtzion weil ich abends damit auf die straße gehe das is ein gutes gefühl achja damit ihr es wisst ich bin 15 jahre wer kann mir einen rad geben?????????????????????????????????????????????-???????????????????????????????????????????????????-?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. September 2007 um 21:39
In Antwort auf beatrixsu

Neue Nachrichten !!!!
Hallo.
Danke für die tollen Kommentare. Zwischenzeitlich hat sich so einiges getan.
Ich habe mit meinem Sohn gesprochen und ihn gefragt warum er das alles mache. Er meinte immer es würde ihm geffalen. Ich ließ ihn nun einige Tage so. Er kam von der Schule nach hause und dann gleich ins zimmer und umziehen. Er sieht echt aus wie ein Mädchen wenn ich es nicht besser wüßte. So gestern Abend habe ich die Schwester zum Kino gefahren da hat mein Sohn gemeint das er mitkommen will. Ich sagte O.K. er solle sich fertig machen. Als er zur Haustüre kam hatte er einen Rock und eine Bluse seiner Schweseter an und wollte so mitkommen. Ich wollte es eigentlich nicht da wir noch ein Stück laufen mußten vom Auto zum Kino. Aber seine Schwester meinte das sei o.K. ich soll ihn lassen. Und ich dachte naja vieleicht wird er gesehen und schämt sich dann. Aber es kam alles anderst. Wir fuhren meine Tochter zum Kino. Als wir dann ausstigen und zum Kino liefen wurde meine Tochter von ein paar freundinen angesprochen und sie erkannten meinen Sohn nicht mal als meinen Sohn. Dieser wahr dann auf dem heimweg ganz glücklich. Als wir zu hause wahren haben wir uns nochmals unterhalten. Ich habe meinen Sohn gefragt ob er so morgen in die Schule möchte. Und die Antwort war Ja. Er war heute morgen nicht in der Schule. Wir waren beide beim Hausarzt. Der Arzt meinte das es zimlich ernst sei mit meinem Sohn und hat uns nun zum Psychologen überwiesen. Der Arzt meinte das wenn mein sohn ein mädchen werden möchte wir jetzt die größten möglichkeiten hätten ihn auf ein erfolgreiches leben als Frau vorzubereiten. Ich weiß nicht was ich dazu alles agen soll. Einerseits Schockierts mich anderseits möchte ich nur das beste für meinen Sohn(Tochter). Er ist in den letzten wochen mehr eine Tochter als ein Sohn und ich finde es auch nicht Schlecht. Ich werde mich weiter melden. Gruß

Überlegen
Ich habe diesen Thread mal überflogen und möchte nun einmal folgendes in den Raum werfen: Warum soll es keine Mädchen geben, die mit einem Penis geboren werden, wenn doch mittlerweile schon wissenschaftlich anerkannt ist, dass...

a) Transsexualität angeboren ist

(Viele Experten gehen mittlerweile davon aus, dass sich nach der Geschlechtsdifferenzierung in der 7. und 8. Schwangerschaftswoche bei transsexuellen Menschen sich das Gehirn z.B. weiblich entwickelt und die Fortpflanzungsorgane z.B. "männlich". Männlich schreibe ich absichtlich in Anführungszeichen, warum, das wird klar in dem was ich gleich noch tippen werde)

b) Das Gehirn das wichtigste Organ des Menschen ist

(Das Gehirn wird allgemeingültig als das wichtigste Organ des Menschen bezeichnet, es ist "Sitz der Persönlichkeit" - mit all seinen Gefühlen, Gedanken,... usw. und es ist vorallem: Der Sitz des Bewusstseins eines Menschen)

Nun stellt sich die Frage: Wenn nun beide Tatsachen zutreffen (was anerkannte Lehrmeinung ist), dann muss es auch Mädchen geben, die mit einem Penis geboren werden (weil das Gehirn ja ein wichtigeres Organ des Menschen ist als z.B. ein Penis). Auch wenn dies noch nicht bewiesen ist, so ist der Umkehrschluss, nämlich, dass die Genitalien geschlechtsbestimmend sein sollen, schon alleine durch die Existenz von Transsexualität bereits widerlegt worden - ergo ist es zumindes viel wahrscheinlicher, dass es Mädchen gibt, die mit einem Penis geboren werden, als dass es sie nicht gibt.

So wird auch klar, warum es Menschen gibt, die so aussehen wie Jungs (Frage: Tun sie es wirklich, oder fällt nicht evtl. sogar auf, dass es sich um ein Mädchen handelt), die erzogen werden wie Jungs, aber niemals Jungs gewesen sind, sondern Mädchen mit gewissen "männlichen" Organen.

Dass diese Mädchen von sich sagen "Ich bin ein Mädchen" ist also nicht ein Zeichen einer psychischen Störung sondern schlichtweg einfach nur die Wahrheit. man sollte den Kindern vielleicht einmal genauer zuhören.

Abzugrenzen ist diese echte(!) Transsexualität in meinen Augen von einer Pseudo-Transsexualität (Ich benutze hier das Wort nicht wertend!), die sich darin äussert, dass ein Junge gerne in die gegengeschlechtliche Rolle schlüpft, sich aber sonst als Junge begreift. Echte Transsexualität hat nun hier - meiner Ansicht nach - immer mit den "männlichen" körperlichen Merkmalen zu tun. Dazu gehört, dass echte von Transsexualität betroffene Mädchen äussern (wenn sie es denn tun - viele trauen sich nämlich nicht, weil sie Angst davor haben), dass ihr Penis "falsch wäre" o.ä.... Sollte dies nicht so sein, dann wäre ich vorsichtig mit körperlichen Massnahmen - eventuell handelt es sich ja nur um einen Jungen, der gerne die weibliche Rolle einnimmt.

Ich hoffe, dass der Unterschied - so wie ich ihn sehe - einigermassen verständlich geworden ist.

Eine Bitte habe ich noch: Wenn es sich um echte Transsexualität handelt, dann bitte erkennen sie, dass eine Tochter darunter furchtbar leiden kann, dass sie mit gegengeschlechtlichen Fortpflanzungsorganen geboren wurde (übrigens etwas, was in der deutschen Gesetzgebung so immer noch nicht vorkommt, da diese Menschen bislang - gegen jede wissenschaftliche Logik - immer noch in ihrer Existenz verleugnet werden), und sekundär dann noch viel mehr, wenn sie darin nicht ernst genommen wird und weiterhin als "Junge" bezeichnet wird, der sie ja niemals gewesen ist. Sie ist als Mädchen geboren worden.

Vielen Dank.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juli 2009 um 15:49

Mich würde interressieren wies weitergegangen ist
hi beatrixsu klar ich bin noch nich sehr alt ich bin erst 15 aber mich würde trotzdem interressieren wie es weitergegangen ist mit deinem sohn(tochter?)
und nicht nur das ich stimme allen anderen hier zu mit dem, dass sie sagen, er solle seine eigenen ehrrfahrungen machen
klar sollte man auf mich noch nich viel zählen ich meine ich bin grade erst in der pubertät und im stimmbruch
trotzdem würde ich mich sehr freuen wenn du sagen würdest wies weitergegangen ist
liebe grüße marvin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Januar 2011 um 20:44
In Antwort auf beatrixsu

Neue Nachrichten !!!!
Hallo.
Danke für die tollen Kommentare. Zwischenzeitlich hat sich so einiges getan.
Ich habe mit meinem Sohn gesprochen und ihn gefragt warum er das alles mache. Er meinte immer es würde ihm geffalen. Ich ließ ihn nun einige Tage so. Er kam von der Schule nach hause und dann gleich ins zimmer und umziehen. Er sieht echt aus wie ein Mädchen wenn ich es nicht besser wüßte. So gestern Abend habe ich die Schwester zum Kino gefahren da hat mein Sohn gemeint das er mitkommen will. Ich sagte O.K. er solle sich fertig machen. Als er zur Haustüre kam hatte er einen Rock und eine Bluse seiner Schweseter an und wollte so mitkommen. Ich wollte es eigentlich nicht da wir noch ein Stück laufen mußten vom Auto zum Kino. Aber seine Schwester meinte das sei o.K. ich soll ihn lassen. Und ich dachte naja vieleicht wird er gesehen und schämt sich dann. Aber es kam alles anderst. Wir fuhren meine Tochter zum Kino. Als wir dann ausstigen und zum Kino liefen wurde meine Tochter von ein paar freundinen angesprochen und sie erkannten meinen Sohn nicht mal als meinen Sohn. Dieser wahr dann auf dem heimweg ganz glücklich. Als wir zu hause wahren haben wir uns nochmals unterhalten. Ich habe meinen Sohn gefragt ob er so morgen in die Schule möchte. Und die Antwort war Ja. Er war heute morgen nicht in der Schule. Wir waren beide beim Hausarzt. Der Arzt meinte das es zimlich ernst sei mit meinem Sohn und hat uns nun zum Psychologen überwiesen. Der Arzt meinte das wenn mein sohn ein mädchen werden möchte wir jetzt die größten möglichkeiten hätten ihn auf ein erfolgreiches leben als Frau vorzubereiten. Ich weiß nicht was ich dazu alles agen soll. Einerseits Schockierts mich anderseits möchte ich nur das beste für meinen Sohn(Tochter). Er ist in den letzten wochen mehr eine Tochter als ein Sohn und ich finde es auch nicht Schlecht. Ich werde mich weiter melden. Gruß

Bin neu hier
hallo an alle bin neu hier und möchte ma einige dinge in erfahrung bringen. ich bin ein junge aktraktiver mann und möchte mich gern ma von meiner weiblichen site ma zeigen und mir dafür entsprechende kleidung holen könnt ihr mir evtl ein par tipps geben was ich mir zu anfanf so holen kann

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2012 um 14:16

Lassen sie ihn
wen er es so möchte solten sie ihn lassen sonst macht er es hinter ihrem rücken und das wäre schlimmer

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2013 um 18:45

Moiiiiin
Das glwich machen meine Schwester und ich 3mal im Jahr mit meinem Bruder.
Er sieht soooo süßßß aus in Mädchenkleidung, Geschminkt umd mit Dutt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2013 um 16:12

Hallihallo
also mir geht es wie deinem jungen; ich ziehe selbst gerne soetwas an und denke du solltest in das auch machen lassen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Oktober 2013 um 10:53

Gleichgesinnig
Guten Tag,

ich bin M32...
Als ich mal sehr jung war (so um die 5-6 Jahre) habe ich die Errinerung wie ich sehr die Frauen angestarrt habe, was sie so tragen und wie gut das mal aussah.
Mit 7 habe ich zum ersten Mal eine Feinstrumpfhose (FSH) meiner Mutter angezogen und in dem Augenblick wusste ich es schon, dass ich das für immer machen werde!!! Es war so schön, und so verboten und und und- ich musste es mal machen.
Meine Eltern bzw. meiner Schwester wussten das erstmal nicht. Ich habe ein paar FSH in meinem Schrank versteckt, bis ich eines Tages festgestellt habe, dass die frisch gewaschen waren und ordentlich zusammen gelegt waren- also entweder meiner Mutter oder meiner Schwester wussten bescheid. Aber sobald mich keiner angesprochen hat - war das für mich kein Problem.
Wenn man es so versteckt auslebt ist das immer so eine Spannung- man(n) will immer mehr und mehr davon und es wächst den Wunsch sich draußen zu zeigen (soweit bin ich nie gekommen).
Mit 15 habe ich mal ein paar "liebes" Filmen (zwecks weiterbildung) angeschaut. dabei wächste bei mir die Neugier zu überprüfen, was die Frauen empfinden, wenn sie mal mit einem Mann intim sind. Also ich war mal mit einem Mann zusammen, es hat mich aber nicht so ganz begeistert und ich hatte nicht den Mut ihm zu sagen dass ich dabei gerne mal als Frau angezogen sein will.
Dann später mit 18 war ich so weit den Mut zu sammeln um meine weibliche Seite auszuleben. Ich ging zur Uni und bin in einem Studentenwohnheim umgezogen. Zu dem Zeitpunkt habe ich einen Mann kennengelernt - er war damals 58 - also 40 Jahre älter als ich. Während meinem ganzen Studium und Promovierung war ich seiner "Frau". Nach draußen war ich natürlich einen Mann, doch wenn ich "nach Hause" komme, übernehme ich die weibliche Rolle. Für meinen Eltern wohnte ich im Wohnheim, doch 80% der Zeit war ich bei meinem Mann. Ich habe so viele Klamotten und Schuhe usw usw... 7 Jahre später (als ich 25 war und er 65) war ich fertig mit dem Studium und meiner Doktortitel, haben wir uns mal getrennt. Ich fand ein superjob als Manager, zog in einer großen Wohnung, habe eine wunder wunder hübsche Frau kennengelernt und habe keinen Bedarf mehr mit Männern was zu haben, bzw. was anzuziehen oder so.
Jetzt bin ich 32, und bald werden wir 3...
Jetzt die Zusammenfassung:
- Habe ich alles, was ich jetzt habe, an meinem Lebensverlauf zu verdanken? Ich weiss es nicht.
Dadurch dass ich als "Frau" gelebt habe, war ich sehr artig und organisiert- habe den ganzen Haushalt geschmissen, war ständig zu hause und habe immer gelernt - dadurch habe ich meinen Super-Abschluß.
Ich habe sehr viel über die Frauen kennengelernt - was sie mögen, was sie spühren, was sie von einem mann erwarten, wieso sie mal "nicht möchten", was sie anturnt- ich habe es mal experementiert und kann stolz sagen- ich kann jede Frau anmachen die ich will, mich an ihr anzupassen (an die gleiche welle) und sie wird mich folgen- dadurch habe ich eine super Frau kennengelernt. Wenn ich mal einen Geschenkt mache, treffe ich immer voll ins schwarze! Habe ich das alles an die Frauenkleider zu verdanken? Ich weiss es nicht... Wie soll ich reagieren wenn ich mal einen Jungen habe, der mein Weg gehen würde- ich weiss es nicht, doch jeder soll sein eigenen Weg gehen...
Wenn mich damals meine Eltern unterstützt haben, und ich mich nicht verstecken sollte- hätte ich da die Interesse bald verloren? ich weiss es nicht...
Das ganze ist sooo subejktiv...

Viele Grüße
Calzedonio

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen