Home / Forum / Meine Familie / Familie - Patchwork-Familie, Einelternfamilie, allein erziehende Mütter / Ist es richtig?

Ist es richtig?

5. Februar 2010 um 16:22 Letzte Antwort: 15. Februar 2010 um 22:47

Hallo zusammen,

unser Wochenendkind ist alle 2 Wochen bei uns.
Eigentlich wäre er letztes WE da gewesen, wollte aber nicht, weil Besuch oder so da war. Jetzt wäre er eigentlich eigentlich nächstes WE dran, fragt aber heute ob er morgen zu uns kann ......?

Eigentlich haben wir was vor, stand aber noch etwas auf der Kippe, da ich gesagt habe, wir müssen erstmal schauen wie das Wetter wird (da es eine etwas längere Fahrt wird) - nun ist Papa aber hin und her gerissen und würde ihn natürlich gern morgen holen.

Ich war irgendwie wütend, traurig - keine Ahnung (kann ich grad irgendwie nicht beschreiben) habe dann irgendwann nur noch gesagt, dass muß er jetzt entscheiden. Ich find es nicht in Ordnung, da er ja dieses WE auch nicht dran wäre..... Aber wenn er meint, er muß den Kurzen morgen holen, dann soll er das tun, dann fahr ich eben alleine!

Ich finde, er muß auch mal lernen, dass es gewisse Richtlinien gibt an die man sich halten muß. Oder sehe ich es falsch? Oder muß es immer nach dem Kind gehen?????

Freue mich über eure Antworten.

Mehr lesen

6. Februar 2010 um 18:21

Ja, das ist schon ärgerlich
Vor allem weil man selbst ja nur bedingt Mitspracherecht hat und sich dem Verdacht aussetzt die böse Stiefmutter zu sein, wenn man ehrlich ist und sagt dass es einem stinkt.

Ist ja natürlich offensichtlich dass er aus seinem schlechten Gewissen heraus und weil er meint dass er das Kind so selten sieht, viel durchgehen lässt.

Ist schon komisch. Denn bei Kindern die in einer intakten Familie aufwachsen ist man ja auch meist konsequent.
Also ich merke das ja an unserem gemeinsamen Sohn.
Da werden Faxen nicht geduldet und das gute daran ist, dass die Mutter ja auch Mitspracherecht hat und oft sogar strenger als Papa selbst ist.
Aber bei Kindern aus anderen Beziehung sind die Männer dann großzügiger.

Das ist ja leider das Dilemma an diesen Konstellationen. Die Machtlosigkeit und dass ein anderer Mensch mit seinen Bedürfnissen einfach immer vorgeht und man die Klappe zu halten hat um kein Spielverderber und die Böse zu sein

Also wirklich Rat kann ich auch nicht geben. Ich sehe halt nur das Dilemma in dem man steckt.
Ob Du die Kraft und den Nerv dafür aufbringen kannst, feste Strukturen einzuführen, kannst nur Du entscheiden.
LG

Gefällt mir
7. Februar 2010 um 11:25

Hallo
Kommt wohl auch auf das Alter an. Ist er kein Kleinkind mehr, muss er natürlich schon lernen, dass auch er gewisse Pflichten seinem Vater gegenüber hat, also auch, Abmachungen und Termine einzuhalten.

Es gibt Trennungsväter, die möchten, dass ihr Kind vorbeikommen kann, wann es will. Denkt dein Freund so, wirst du es schon schwer haben, deine Wünsche nach einem geregelten Leben durchzusetzen. Da prallen dann natürlich zwei konträre Denkweisen aufeinander.

Ob es falsch ist oder richtig, liegt also wohl im Auge des Betrachters. Ich halte es auch so wie du und wir sind uns da auch weitgehend einig. Allerdings ist ein schnelles Vorbeikommen auch gar nicht machbar. Ob es auch so geregelt wäre, wenn wir in der Nachbarschaft wohnen würden, kann ich nicht sagen.

Ich weiß nicht, ob ihr schon mal über eure Standpunkte geredet habt und wie ihr euch da annähern könnt. Solche Gespräche sind furchtbar anstrengend, weil schnell alles total emotionsgeladen wird, aber es hilft.

lg,
apfelzimt

Gefällt mir
7. Februar 2010 um 12:14
In Antwort auf apfelzimt

Hallo
Kommt wohl auch auf das Alter an. Ist er kein Kleinkind mehr, muss er natürlich schon lernen, dass auch er gewisse Pflichten seinem Vater gegenüber hat, also auch, Abmachungen und Termine einzuhalten.

Es gibt Trennungsväter, die möchten, dass ihr Kind vorbeikommen kann, wann es will. Denkt dein Freund so, wirst du es schon schwer haben, deine Wünsche nach einem geregelten Leben durchzusetzen. Da prallen dann natürlich zwei konträre Denkweisen aufeinander.

Ob es falsch ist oder richtig, liegt also wohl im Auge des Betrachters. Ich halte es auch so wie du und wir sind uns da auch weitgehend einig. Allerdings ist ein schnelles Vorbeikommen auch gar nicht machbar. Ob es auch so geregelt wäre, wenn wir in der Nachbarschaft wohnen würden, kann ich nicht sagen.

Ich weiß nicht, ob ihr schon mal über eure Standpunkte geredet habt und wie ihr euch da annähern könnt. Solche Gespräche sind furchtbar anstrengend, weil schnell alles total emotionsgeladen wird, aber es hilft.

lg,
apfelzimt

Hallo Apfelzimt,
er ist 8 Jahre alt und deswegen bin ich auch der Meinung, dass er in der Lage ist, zu verstehen, dass es nicht immer nach seinem Kopf geht....

Ja, es ist sehr anstrengend über die Standpunkte zu reden und ja es war sehr emotional (zumindest von meiner Seite) das Schlimmste, war ja eigentlich, was sich dann in dem Streit rausgestellt hat, dass er dem Kurzen längst zugesagt hat, mich aber noch fragt und dann versucht mich zu überreden, dass er doch kommen kann......das hat mich erst richtig wütend gemacht! Aber letzten Endes hat er ihm dann doch abgesagt!?

Hintergrund: Meine Mama ist vor 4 Jahren verstorben und sie hätte am Mittwoch Geburtstag gehabt. Leider kann ich nicht immer an das Grab da es 450 km entfernt ist .... deswegen nehm ich mir dann die Zeit und fahre eben zum Geburtstag hin bzw. zum Sterbetag (je nach dem wie es passt) - und das war eben auch so abgesprochen .... dann ruft er Papa an und alles wird über Bord geworfen.....

Habe ihm dann versucht verständlich zu machen, auch wenn wir nur hin fahren Blumen hinbringen und dann zurück, das ich nicht möchte, dass der Bub dann zu uns kommt. 1. ist es "unser" Wochenende und ich dann 2. ihn nicht hier haben möchte, weil wenn es mir dann mal nicht gut geht, ich dann auch mal von meinem Partner in den Arm genommen werden oder einfach nur reden möchte, dass aber nicht machbar ist, wenn der Kurze da ist, denn dann sind Gespräche oder Annäherungen mal gar nicht drin...... Das hat er zunächst alles nicht verstanden und gemeint, er mußte sich ja quasi zwischen Spass und Trauer entscheiden und da hat er sich für den "Spaß" entschieden..... da habe ich dann für mich entschieden, wenn ihm der Kurze so viel wichtiger ist, als mich in dem Moment zu unterstützen bzw. Halt zu geben, fahr ich alleine, den nächsten Schritt hätte ich mir dann schon überlegt..... Gestern ging mir das Gesagte nochmal durch den Kopf und es tat schon ziemlich weh! Zum einen dass hinter meinem Rücken entschieden wird zum anderen wie entschieden wurde....... Habe ihm dann auch noch mal gesagt, dass ich es nicht ok finde, so wie es war "bub will -Bub bekommt - und das ich nicht die Böse bin, da wir schließlich auch miteinander leben und auch solche Situationen durchleben müssen...... dann ist er kurz verschwunden und hat (wieder hinter meinem Rücken) dem Kurzen abgesagt. Einerseits ok - da ich es ja so wollte, andererseits hätte ich mir schon gewünscht, dass er mir gesagt hätte -ok, du hattest Recht, ich sag ihm jetzt ab .....Aber muß man es denn es wirklich erst zum Streit kommen lassen um sich durchzusetzen? (was heißt durchsetzen - es war "unser" Wochenende .....

Ich kann ja verstehen, dass er seinen Jungen sehen will, aber zähl ich denn gar nicht? Wenn er gewollt hätte, dass er ihn immer um sich hat, hätte er sich nicht trennen dürfen. Klingt vielleicht gemein, aber ich sehe das nun mal so.

Ich hoffe ja immer, dass es irgendwann besser wird, aber was sich hier abgespielt hat, lässt mich zweifel und ich weiß nicht, ob ich das noch lange durchhalte....

Gefällt mir
7. Februar 2010 um 12:40
In Antwort auf alanna_11880590

Hallo Apfelzimt,
er ist 8 Jahre alt und deswegen bin ich auch der Meinung, dass er in der Lage ist, zu verstehen, dass es nicht immer nach seinem Kopf geht....

Ja, es ist sehr anstrengend über die Standpunkte zu reden und ja es war sehr emotional (zumindest von meiner Seite) das Schlimmste, war ja eigentlich, was sich dann in dem Streit rausgestellt hat, dass er dem Kurzen längst zugesagt hat, mich aber noch fragt und dann versucht mich zu überreden, dass er doch kommen kann......das hat mich erst richtig wütend gemacht! Aber letzten Endes hat er ihm dann doch abgesagt!?

Hintergrund: Meine Mama ist vor 4 Jahren verstorben und sie hätte am Mittwoch Geburtstag gehabt. Leider kann ich nicht immer an das Grab da es 450 km entfernt ist .... deswegen nehm ich mir dann die Zeit und fahre eben zum Geburtstag hin bzw. zum Sterbetag (je nach dem wie es passt) - und das war eben auch so abgesprochen .... dann ruft er Papa an und alles wird über Bord geworfen.....

Habe ihm dann versucht verständlich zu machen, auch wenn wir nur hin fahren Blumen hinbringen und dann zurück, das ich nicht möchte, dass der Bub dann zu uns kommt. 1. ist es "unser" Wochenende und ich dann 2. ihn nicht hier haben möchte, weil wenn es mir dann mal nicht gut geht, ich dann auch mal von meinem Partner in den Arm genommen werden oder einfach nur reden möchte, dass aber nicht machbar ist, wenn der Kurze da ist, denn dann sind Gespräche oder Annäherungen mal gar nicht drin...... Das hat er zunächst alles nicht verstanden und gemeint, er mußte sich ja quasi zwischen Spass und Trauer entscheiden und da hat er sich für den "Spaß" entschieden..... da habe ich dann für mich entschieden, wenn ihm der Kurze so viel wichtiger ist, als mich in dem Moment zu unterstützen bzw. Halt zu geben, fahr ich alleine, den nächsten Schritt hätte ich mir dann schon überlegt..... Gestern ging mir das Gesagte nochmal durch den Kopf und es tat schon ziemlich weh! Zum einen dass hinter meinem Rücken entschieden wird zum anderen wie entschieden wurde....... Habe ihm dann auch noch mal gesagt, dass ich es nicht ok finde, so wie es war "bub will -Bub bekommt - und das ich nicht die Böse bin, da wir schließlich auch miteinander leben und auch solche Situationen durchleben müssen...... dann ist er kurz verschwunden und hat (wieder hinter meinem Rücken) dem Kurzen abgesagt. Einerseits ok - da ich es ja so wollte, andererseits hätte ich mir schon gewünscht, dass er mir gesagt hätte -ok, du hattest Recht, ich sag ihm jetzt ab .....Aber muß man es denn es wirklich erst zum Streit kommen lassen um sich durchzusetzen? (was heißt durchsetzen - es war "unser" Wochenende .....

Ich kann ja verstehen, dass er seinen Jungen sehen will, aber zähl ich denn gar nicht? Wenn er gewollt hätte, dass er ihn immer um sich hat, hätte er sich nicht trennen dürfen. Klingt vielleicht gemein, aber ich sehe das nun mal so.

Ich hoffe ja immer, dass es irgendwann besser wird, aber was sich hier abgespielt hat, lässt mich zweifel und ich weiß nicht, ob ich das noch lange durchhalte....

Hi,
kann dich gut verstehen. Du hast sicher erwartet, dass er von selbst sieht, wie wichtig dir das ist und dich an diesem Wochenende unterstützt. Manchmal erwartet man leider zu viel vom anderen, der vielleicht gar nicht erkannt hat, wie wichtig einem etwas ist. Aber das ist ja auch ohne Kind so, dass man den anderen nicht immer versteht. Mit Kind wird es halt oft noch komplizierter.

Das mit dem Spaß und der Trauer klingt nach einer trotzigen Aussage im Streit, was einem halt leider rausrutscht. Sollte das aber ernst gemeint gewesen sein, ist das schon richtig hart.

Dass es dich ärgert, wenn er hinter deinem Rücken entscheidet, wann der Junge zu euch kommt, kann ich verstehen. Er sieht sein Kind wohl primär als sein Bier an und lässt dich somit außen vor, entscheidet aber gleichzeitig über deine Freizeit mit. Das kann nicht gutgehen, wenn ich zusammen wohnt, es sei denn, dir wäre es egal, wann er auf Besuch kommt.

Dass er abgesagt hat, hat er wohl gemacht, weil er gemerkt hat, wie sauer und enttäuscht du bist, aber auf Dauer ist das keine Lösung, dass du Zeit zu zweit quasi erzwingen musst.

Man muss da wohl mal grundsätzlich über die Art reden, wie ihr beide damit umgehen wollt, dass sein Kind auch oft bei euch ist und ob ihr da einen gemeinsamen Nenner findet. Das würde ich aber nicht aus einem Anlass heraus und mit Wut im Bauch machen, sondern mal an einem angenehmen, ruhigen Abend mit einem Glas Wein und einer neutralen Stimmung.

Leider braucht es bei solchen Konstellationen ewig viel Zeit und Nerven, bis sich alles eingespielt hat...

lg,
apfelzimt

Gefällt mir
7. Februar 2010 um 13:32

Ich ...
.... habe ihn am Freitag schon gefragt, wie er sich das in Zukunft vorstellt? Das ich ab sofort die WEs wenn der Bub eigentlich nicht da ist- verplanen soll und es in den Kalender eintragen soll, das so etwas nicht mehr vorkommen kann!? Obwohl ich der Meinung bin, dass er einfach nur konsequenter sein muß, wenn es nicht sein WE ist - kann er eben nicht kommen!

Wenn es "unser" WE ist, denke ich, kann man auch noch Freitag abend besprechen, was wir machen wollen!? Und dann erwarte ich auch nicht so eine Antwort -"dann warst du wohl zu spät" HALLO!!!!??????!!!!!!!

Kann mich noch an Situationen erinnern, als er kein Auto hatte und den Kurzen mit meinem abholen mußte ....wenn ich ihn dann Dienstag gefragt habe, ob er Freitag mein Auto brauch (muß ja auch bisi planen) - kam "ach da ist doch noch Zeit, frag mich Freitag früh noch mal....... dann hat das vollkommen gereicht, aber wenn ich jetzt Freitag abend "unser" Wochenende besprechen will -komm ich leider zu spät, weil Bub Mittag angerufen hat ...... HÄ??????? Versteh ich das nur nicht, oder geht es euch auch so? Soll ich das "riechen"? Oder muß ich in Zukunft "vosichtshalber" Freitags beim Frühstück schon das WE verplanen?
Er hat zwar gesagt, dass ist alles nicht nötig, denn wenn wieder mal so eine Situation kommt, fragt er MICH erst! Aber das kann ich im Moment irgendwie nicht glauben .... da er sich, glaube ich, immer für den Bub entscheiden würde, DENN: "ich freu mich, wenn mein Junge mich sehen will, wenn du dich nicht freust, kann ich auch nix dafür...."

Das kann es doch alles nicht sein, oder? Das geht nun fast 2 Jahre so - wie lange muß man sich denn so was anschauen? Ich hab eigentlich auch keine Lust gegen einen 8-Jährigen um meine Beziehung zu "kämpfen" ......

Gefällt mir
7. Februar 2010 um 13:50


Also Apfelzimt hat da etwas sehr entscheidendes angesprochen.
Nämlich dass es dann gut funktioniert, wenn die Partner an einem Strang ziehen.
So ist es ja auch wenn man gemeinsam Eltern eines Kindes ist. In der vorliegenden Situation ist es daher auch nicht anders und kann nur so klappen.
Das Problem ist hier jedoch dass Dein Partner nicht mit Dir an einem Strang zieht und wie Apfelzimt es so treffend erkannte, das Kind als sein Thema ansieht.
Somit bist Du ausgeschlossen bei einem wichtigen Thema.
Denn da Kind greift nun einmal in eure Beziehung ein mit seinen Bedürfnissen.

Also ist hier die Baustelle. Nämlich dass man gemeinsam lernt partnerschaftlich umzugehen, gemeinsam entscheidet und auf den anderen eingeht und nicht vor vollendete Tatsachen stellt etc.
Es ist sonst traurig wenn Du das Gefühl hast, dass Du ganz normale Dinge durchdrücken musst, weil sich Dein Partner quer stellt.
Er muss die Sache mit dem Kind so hinbekommen, dass sie beziehungsverträglich abläuft. So ist es ja auch in einer intakten Familie mit Kindern.
Wenn da ein Kind quer schießt und der eine Partner immer darauf eingeht und der andere enttäuscht ist, kommt man da ja auch auf keinen grünen Zweig und lange geht sowas auch nicht gut.

LG

Gefällt mir
8. Februar 2010 um 10:23

Hallo seepferdchen,
genau da liegt ja das Problem - wenn ich versuche mit ihm darüber zu reden -könnte ich auch mit einer Wand reden ..... (auf mein Kind lasse ich nichts kommen)

Weil - meinem Kind soll es gut gehen und ihm soll es an nichts fehlen(da geh ich ja auch mit, aber wie gesagt, gewisse Regeln sollten meiner Meinung nach, auch wenn es nur ein WE ist, eingehalten werden) -so ungefähr, was Bub sagt ist mein Befehl!
Das ist aber eine gute Idee, mit dem unter der Woche anrufen ... wobei ich die Antwort jetzt schon kenne, aber eine Lösung dafür müssen wir finden, denn ich habe Angst davor, dass ich den "Kleinen" irgendwann hasse, obwohl er ja gar nix dafür kann...... und unsere Beziehung womöglich noch daran zerbricht

Gefällt mir
8. Februar 2010 um 14:09

Danke ....
- ich versuche auch oft, dass die beiden viel alleine machen ABER: dann kommt irgendwann - ich hab ja nie Interesse oder ich bin zickig oder wie auch immer..... Wie man es macht ist es falsch !?
Wenn ich mal unterwegs war, wenn der Bub da war - hab ich ihm auch immer was mitgebracht (ein Spiel, eine Matchbox, oder oder oder) aber .....? Hab auch manchmal wirklich das Gefühl, dass er Angst hat den Kleinen zu verlieren auch im Sinne von, dass er eine engere Bindung zu mir aufbauen könnte..... Das möchte ich ja auch nicht, es ist sein Papa und das soll er auch bleiben. Eigentlich mag ich den Kleinen ja schon und wenn es gegen Papa geht - sind wir auch ein gutes Team, aber das ganze rings herum passt eben manchmal nicht und das hat mir auch schon Bauchschmerzen bereitet....

Das mit dem Verwöhnen wird auch nicht aufhören - da steht Papa auch voll dazu! Finde ich zwar in der einen oder anderen Situation auch nicht ok, was ich ihm dann auch sage, aber er hält das so für richtig und lässt sich da auch nicht reinreden.

Bei den Gesprächen kristallisiert es sich ja früher oder später doch heraus das es um den Bub geht - und dann macht er dicht! Wie soll ich denn dagegen ankommen? Will ja dann auch nicht immer als die Böse dastehen die mal wieder was dagegen sagt. Ich habe aber auch keine Lust immer wieder alles in mich reinzufressen und dann echt wieder Magenprobleme zu bekommen .....

Gefällt mir
9. Februar 2010 um 9:43
In Antwort auf an0N_1296141299z

Ja, das ist schon ärgerlich
Vor allem weil man selbst ja nur bedingt Mitspracherecht hat und sich dem Verdacht aussetzt die böse Stiefmutter zu sein, wenn man ehrlich ist und sagt dass es einem stinkt.

Ist ja natürlich offensichtlich dass er aus seinem schlechten Gewissen heraus und weil er meint dass er das Kind so selten sieht, viel durchgehen lässt.

Ist schon komisch. Denn bei Kindern die in einer intakten Familie aufwachsen ist man ja auch meist konsequent.
Also ich merke das ja an unserem gemeinsamen Sohn.
Da werden Faxen nicht geduldet und das gute daran ist, dass die Mutter ja auch Mitspracherecht hat und oft sogar strenger als Papa selbst ist.
Aber bei Kindern aus anderen Beziehung sind die Männer dann großzügiger.

Das ist ja leider das Dilemma an diesen Konstellationen. Die Machtlosigkeit und dass ein anderer Mensch mit seinen Bedürfnissen einfach immer vorgeht und man die Klappe zu halten hat um kein Spielverderber und die Böse zu sein

Also wirklich Rat kann ich auch nicht geben. Ich sehe halt nur das Dilemma in dem man steckt.
Ob Du die Kraft und den Nerv dafür aufbringen kannst, feste Strukturen einzuführen, kannst nur Du entscheiden.
LG

Ich kenne die Situation genau so !
Liebe Maus:
Ich weiß ganz genau wovon du redest und bin in der exakt gleichen Situation. Das Beispiel von dem Du sprichst, dieses Wochenende, das "EUER" Wochenende ist, zeigt das Grundproblem in Eurer Beziehung :
- ihr zieht nicht am selben Strang
- Du möchtest klare Absprachen und Regeln
- Dein Freund soll zu Dir und Eurer Beziehung stehen
- Dein Freund soll Dir damit beweisen, dass ihm die Beziehung zu Dir auch wichtig ist.
All das tut er nicht und er stellt in Deinen Augen damit seinen Sohn an erste Stelle in seinem Leben, ordnet alles unter.
Du hast das Gefühl, dass Du um eure freie Zeit und seine Liebe zu Dir kämpfen mußt.Du lebst damit in einer unsicheren für Dich unbefriedigenden SItuation stimmts ? Jedes Wochenende mußt Du bangen, ob nicht doch noch was dazwischen kommt, er läßt Dich bis zum Schluß im Ungewissen. Die Wochenenden arten zu so einer Art " Machtkampf " zwischen Dir und seinem Sohn ( und der EX ?? ) aus.
Das ist nicht schön. Wie lange seid ihr denn schon zusammen ? Hast Du das Gefühl es wird besser?
Ich hab auch lange um "Regeln" und deren Einhaltung gekämpft, stand deshalb auch immer als die Böse da, die ihm wohl sein Kind nicht gönnt....
Langsam wird es besser.
Mein Rat:
- Konzentrier Dich auf die schönen Seiten der Beziehung.
- Mach Dir bewußt, warum Du gerade ihn liebst.
- Versuch locker zu lassen.
- Mach Dich rar, unternehm die Sachen die Du willst eine Zeit lang alleine
- Versuch eine Zeit lang jedliche Diskussion über das Thema zu vermeiden, auch wenn es Dir noch so schwer fällt.
- Wein DIch bei Deinen Freundinnen aus, aber setz ihn nicht unter Druck
------Dann kann er vielleicht wieder von SICH AUS auf Dich zukommen und ihr habt eine bessere Basis für Eure Beziehung. Vielleicht merkt er dann doch, das ein Kind ihm eine Liebesbeziehung nicht ersetzen kann, dass er Dich braucht in seinem Leben. Und dann wird ihm vielleicht Eure gemeinsame Zeit auch wieder wichtiger werden.
Bei mir hat es ( zum Teil...) funktioniert.
Liebe Grüßle Lucky

Gefällt mir
9. Februar 2010 um 9:55
In Antwort auf laryn_12938654

Ich kenne die Situation genau so !
Liebe Maus:
Ich weiß ganz genau wovon du redest und bin in der exakt gleichen Situation. Das Beispiel von dem Du sprichst, dieses Wochenende, das "EUER" Wochenende ist, zeigt das Grundproblem in Eurer Beziehung :
- ihr zieht nicht am selben Strang
- Du möchtest klare Absprachen und Regeln
- Dein Freund soll zu Dir und Eurer Beziehung stehen
- Dein Freund soll Dir damit beweisen, dass ihm die Beziehung zu Dir auch wichtig ist.
All das tut er nicht und er stellt in Deinen Augen damit seinen Sohn an erste Stelle in seinem Leben, ordnet alles unter.
Du hast das Gefühl, dass Du um eure freie Zeit und seine Liebe zu Dir kämpfen mußt.Du lebst damit in einer unsicheren für Dich unbefriedigenden SItuation stimmts ? Jedes Wochenende mußt Du bangen, ob nicht doch noch was dazwischen kommt, er läßt Dich bis zum Schluß im Ungewissen. Die Wochenenden arten zu so einer Art " Machtkampf " zwischen Dir und seinem Sohn ( und der EX ?? ) aus.
Das ist nicht schön. Wie lange seid ihr denn schon zusammen ? Hast Du das Gefühl es wird besser?
Ich hab auch lange um "Regeln" und deren Einhaltung gekämpft, stand deshalb auch immer als die Böse da, die ihm wohl sein Kind nicht gönnt....
Langsam wird es besser.
Mein Rat:
- Konzentrier Dich auf die schönen Seiten der Beziehung.
- Mach Dir bewußt, warum Du gerade ihn liebst.
- Versuch locker zu lassen.
- Mach Dich rar, unternehm die Sachen die Du willst eine Zeit lang alleine
- Versuch eine Zeit lang jedliche Diskussion über das Thema zu vermeiden, auch wenn es Dir noch so schwer fällt.
- Wein DIch bei Deinen Freundinnen aus, aber setz ihn nicht unter Druck
------Dann kann er vielleicht wieder von SICH AUS auf Dich zukommen und ihr habt eine bessere Basis für Eure Beziehung. Vielleicht merkt er dann doch, das ein Kind ihm eine Liebesbeziehung nicht ersetzen kann, dass er Dich braucht in seinem Leben. Und dann wird ihm vielleicht Eure gemeinsame Zeit auch wieder wichtiger werden.
Bei mir hat es ( zum Teil...) funktioniert.
Liebe Grüßle Lucky

Ach so:
die Idee die Termine in den Kalender einzutragen, finde ich sehr gut.
Trag Eure Wochenenden mit dickem roten Stift ein, von weitem sichtbar. Wenn dann wieder so ein Anruf von dem Jungen kommt, dann brauchst Du nur auf den Kalender zu deuten, gar nicht viel zu reden und zu diskutieren. Sag immer schon Tage vorher, was Du an "Eurem" Wochenende planst...
An den Papawochenenden mußt Du dann natürlich genau so konseqent sein !!!! Das ist denen Ihr Wochenende!
Besteh darauf, dass sie sich da auf alle Fälle sehen. Wenn sie Dich dabei haben wollen, freu Dich. Wenn eher nicht, dann plane Zeit mit Freundinnen. Wenn der Bub dann absagt,unternimm auf alle Fälle Dein Wochenendprogramm wie geplant. Ich hab immer gesagt: ich bin nicht Dein Ersatzprogramm , wenn das Kind kurzfristig absagt.. denn dafür werden dann "unsere" Wochenenden wieder abgesagt...nein !
So kannst DU ganz ohne Streit und Disskussion und ohne als die Böse dazustehen die Regeln festigen und Routine und Harmonie einführen.
Freu Dich ,dass Dein Freund Dir das mit dem Kalender vorgeschlagen hat. Es war SEINE Idee. Da wird er sich dann auch dran halten...
Grüßle

Gefällt mir
9. Februar 2010 um 11:20
In Antwort auf laryn_12938654

Ach so:
die Idee die Termine in den Kalender einzutragen, finde ich sehr gut.
Trag Eure Wochenenden mit dickem roten Stift ein, von weitem sichtbar. Wenn dann wieder so ein Anruf von dem Jungen kommt, dann brauchst Du nur auf den Kalender zu deuten, gar nicht viel zu reden und zu diskutieren. Sag immer schon Tage vorher, was Du an "Eurem" Wochenende planst...
An den Papawochenenden mußt Du dann natürlich genau so konseqent sein !!!! Das ist denen Ihr Wochenende!
Besteh darauf, dass sie sich da auf alle Fälle sehen. Wenn sie Dich dabei haben wollen, freu Dich. Wenn eher nicht, dann plane Zeit mit Freundinnen. Wenn der Bub dann absagt,unternimm auf alle Fälle Dein Wochenendprogramm wie geplant. Ich hab immer gesagt: ich bin nicht Dein Ersatzprogramm , wenn das Kind kurzfristig absagt.. denn dafür werden dann "unsere" Wochenenden wieder abgesagt...nein !
So kannst DU ganz ohne Streit und Disskussion und ohne als die Böse dazustehen die Regeln festigen und Routine und Harmonie einführen.
Freu Dich ,dass Dein Freund Dir das mit dem Kalender vorgeschlagen hat. Es war SEINE Idee. Da wird er sich dann auch dran halten...
Grüßle

Hallo lucky,
das mit dem Kalender war (leider) meine Idee ..... aber er hat ja daraufhin auch sofort gesagt, das brauchen wir nicht, da so etwas nicht mehr vorkommen wird ....

Andereseits muß ich doch nicht jedes "kindfreie" We verplanen. man kann doch auch mal ein WE nix machen -aber dann kommt sofort: "wenn wir doch eh nix vorhaben, kann er doch kommen" Und dann? Ist schon alles irgendwie verzwickt.

Gefällt mir
9. Februar 2010 um 13:08
In Antwort auf alanna_11880590

Hallo lucky,
das mit dem Kalender war (leider) meine Idee ..... aber er hat ja daraufhin auch sofort gesagt, das brauchen wir nicht, da so etwas nicht mehr vorkommen wird ....

Andereseits muß ich doch nicht jedes "kindfreie" We verplanen. man kann doch auch mal ein WE nix machen -aber dann kommt sofort: "wenn wir doch eh nix vorhaben, kann er doch kommen" Und dann? Ist schon alles irgendwie verzwickt.

Oooooh - ich kann Dir das gerade so gut nachempfinden
Hier ist zu 100% der Mann das Problem.
Der hat es schon geschafft Dich in die Lage zu bringen dass Du Dich schon total gehetzt fühlst.
Es ist ja schon wie ein Wettlauf und Du bist einem Zwang ausgesetzt.
Also Du musst alles schön ausfüllen mit Unternehmungen und Projekten, sonst setzt Du Dich der Situation aus, dass Du völlig untergehst, weil Dir, sobald sich eine Lücke auftut, der Sohn vorgesetzt wird.
Das ist kein schönes Gefühl.
Und auf diese Weise macht er Dir auch den Sohn madig und zur ungeliebten Person. Auf diese Weise bringt man nämlich eine Frau dazu, dass sie wirklich Wut auf das Kind bekommt, wenn nicht gar Hassgefühle. Bauchschmerzen sind vorprogrammiert und Eifersucht ist eigentlich schon nix dagegen.

Ich finde es sehr schade, dass so viele Männer so wenig auf ihre Beziehung achten und es ihnen egal ist, was sie der Frau eigentlich mit dieser Art zumuten und in ihr auslösen.
Ich mein so kann man eine Frau auch gut vergraulen. Ich frag mich ob es ihnen bewusst ist oder ob sie es wissentlich in Kauf nehmen, weil sie meinen dass das Kind ja vor alles geht.
Das ist wirklich traurig.
Ich kann mir vorstellen dass Du das Gefühl hast nicht mehr wirklich die Kontrolle über Dein Privatleben und Deine Beziehung zu haben und Dich Zwängen ausgesetzt fühlst, die Du nicht wirklich beinflussen kannst.
Auf diese Weise wird er es gut schaffen, dass Du Dich nicht mehr in einer Beziehung fühlst, sondern auf einem Kampfplatz auf dem mit ungleichen Waffen gekämpft wird.
Schon schade.

Dem Mann muss man schon mal wirklich sagen, dass seine Handhabung mit dem Kind kontraproduktiv für die Beziehung ist und in Dir negative Gefühle bezüglich der ganzen Sache hervorruft. Man sollte ihm die Frage stellen ob ihm das bewusst ist und wirklich Sinn der Sache ist.

LG

Gefällt mir
11. Februar 2010 um 13:41

Was die KM angeht ...
.... fahren wir JETZT eigentlich ganz gut - aber natürlich haben wir da auch schon andere Zeiten erlebt.

Nein, mitnehmen - das möchte er nicht. Als er ansprach da hin fahren, zurück, Bub abholen - hätte er mich nach Hause gebracht wäre dann nochmal 1 Stunde gefahren um ihn abzuholen (obwohl wir quasi dran vorbeifahren.....) er meint es wäre besser, wenn er ihn alleine holt, weil sie immer etwas brauchen um sich anzunähern -und da ist die Stunde Autofahrt ganz "praktisch" - habe ihm daraufhin auch gesagt, das es doch nicht schlimm wäre wenn ich dabei - das würde vielleicht auch die ganze Situation etwas "auflockern ....!? Aber das möchte er nicht.

Und gerade weil es diese Regelung gibt, (alle 2 WE) auf die beide mehr oder weniger bestehen, bzw. dies auch so schriftlich festgehalten ist - ist es doch auch durchaus normal das wir an dem WE wo der Kleine eigentlich nicht dran ist - keine Zeit haben. Das bringt keine Planung durcheinander!?!?!?!?!

Gefällt mir
11. Februar 2010 um 15:04
In Antwort auf alanna_11880590

Was die KM angeht ...
.... fahren wir JETZT eigentlich ganz gut - aber natürlich haben wir da auch schon andere Zeiten erlebt.

Nein, mitnehmen - das möchte er nicht. Als er ansprach da hin fahren, zurück, Bub abholen - hätte er mich nach Hause gebracht wäre dann nochmal 1 Stunde gefahren um ihn abzuholen (obwohl wir quasi dran vorbeifahren.....) er meint es wäre besser, wenn er ihn alleine holt, weil sie immer etwas brauchen um sich anzunähern -und da ist die Stunde Autofahrt ganz "praktisch" - habe ihm daraufhin auch gesagt, das es doch nicht schlimm wäre wenn ich dabei - das würde vielleicht auch die ganze Situation etwas "auflockern ....!? Aber das möchte er nicht.

Und gerade weil es diese Regelung gibt, (alle 2 WE) auf die beide mehr oder weniger bestehen, bzw. dies auch so schriftlich festgehalten ist - ist es doch auch durchaus normal das wir an dem WE wo der Kleine eigentlich nicht dran ist - keine Zeit haben. Das bringt keine Planung durcheinander!?!?!?!?!

Vielleichts versteht es der Vater in ihm besser als der LG
.. ja wenn die Erwachsenen auf den 2WE-Rhythmus zuverlässig bestehen, dann besteht ja die Chance es dem Kind zu erklären, dass auch ihr PLäne habt.

Deine Schilderung ist hoffentlich eine Ausnahme, da wäre ich auch gekränkt gewesen.

Ansonsten ist die Autofahrt tatsächlich eine gute Gelegenheit zwischen Nähe und Distanz, zum "ankommen". Schade, das dein Partner dich da nicht dabei haben will, aber wenn das Kind dann auch wirklich angekommen ist und die Zeit danach vertrauter ist, würde ich ihn fahren lassen.

Auch wenn wir Next Deinen Ärger nachvollziehen können, die Fachleute fordern von uns in jedem Fall zurücknehmen im Sinne des Kindeswohl. Ich sag, dass jetzt nur, damit dir klar ist wie dünn das Eis ist und wieviel Geduld du brauchst.

Wer wollte eigendlich was nicht? Dein LG will nicht , dass der Sohn auf eure gemeinsamen Unternehmen mitkommt?
... weißt du warum? Gehts um dich und deine Rolle, oder dem Sohn oder seine Trennung zwischen Vater-Sohnbeziehung und Liebesbeziehung?
Oder der Sohn will dann nicht mit? Dann muß er sich in jedem Fall an die Regeln halten (Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel)

Vielleicht versteht der Vater in ihm, dass er seinen Sohn nichts Gutes beibringt, wenn er dich so geringschätzig behandelt wegen ihm, wenn es der LG in ihm nicht kapiert. Vielleicht kannst du seinen Blickwinkel verändern. Das Ziel ist das Selbe. Respektvoller, liebevoller Umgang für euch drei, incl. Freiraum.
LG

Gefällt mir
11. Februar 2010 um 16:41
In Antwort auf an0N_1296141299z

Oooooh - ich kann Dir das gerade so gut nachempfinden
Hier ist zu 100% der Mann das Problem.
Der hat es schon geschafft Dich in die Lage zu bringen dass Du Dich schon total gehetzt fühlst.
Es ist ja schon wie ein Wettlauf und Du bist einem Zwang ausgesetzt.
Also Du musst alles schön ausfüllen mit Unternehmungen und Projekten, sonst setzt Du Dich der Situation aus, dass Du völlig untergehst, weil Dir, sobald sich eine Lücke auftut, der Sohn vorgesetzt wird.
Das ist kein schönes Gefühl.
Und auf diese Weise macht er Dir auch den Sohn madig und zur ungeliebten Person. Auf diese Weise bringt man nämlich eine Frau dazu, dass sie wirklich Wut auf das Kind bekommt, wenn nicht gar Hassgefühle. Bauchschmerzen sind vorprogrammiert und Eifersucht ist eigentlich schon nix dagegen.

Ich finde es sehr schade, dass so viele Männer so wenig auf ihre Beziehung achten und es ihnen egal ist, was sie der Frau eigentlich mit dieser Art zumuten und in ihr auslösen.
Ich mein so kann man eine Frau auch gut vergraulen. Ich frag mich ob es ihnen bewusst ist oder ob sie es wissentlich in Kauf nehmen, weil sie meinen dass das Kind ja vor alles geht.
Das ist wirklich traurig.
Ich kann mir vorstellen dass Du das Gefühl hast nicht mehr wirklich die Kontrolle über Dein Privatleben und Deine Beziehung zu haben und Dich Zwängen ausgesetzt fühlst, die Du nicht wirklich beinflussen kannst.
Auf diese Weise wird er es gut schaffen, dass Du Dich nicht mehr in einer Beziehung fühlst, sondern auf einem Kampfplatz auf dem mit ungleichen Waffen gekämpft wird.
Schon schade.

Dem Mann muss man schon mal wirklich sagen, dass seine Handhabung mit dem Kind kontraproduktiv für die Beziehung ist und in Dir negative Gefühle bezüglich der ganzen Sache hervorruft. Man sollte ihm die Frage stellen ob ihm das bewusst ist und wirklich Sinn der Sache ist.

LG

Da schließe ich mich an..
Der Mann gefährdet Eure Beziehung, aber auch die Beziehung zwischen Dir und dem Kind. Denn er schafft eine Konkurrenzsituation zwischen Euch. Ganz einfach weil Regeln fehlen und er im Zweifelsfall das Kind an erste Stelle stellt. Schade, dass er auf den Vorschlag mit den festen Wochenenden nicht eingegangen ist. Außerdem verwöhnt er so das Kind, das en Eindruck haben muß, dass der Papa "springt" wie es will. Und so ist es ja auch.
Was willst Du jetzt unternehmen ?
Liebe Grüßle

Gefällt mir
12. Februar 2010 um 10:49
In Antwort auf laryn_12938654

Da schließe ich mich an..
Der Mann gefährdet Eure Beziehung, aber auch die Beziehung zwischen Dir und dem Kind. Denn er schafft eine Konkurrenzsituation zwischen Euch. Ganz einfach weil Regeln fehlen und er im Zweifelsfall das Kind an erste Stelle stellt. Schade, dass er auf den Vorschlag mit den festen Wochenenden nicht eingegangen ist. Außerdem verwöhnt er so das Kind, das en Eindruck haben muß, dass der Papa "springt" wie es will. Und so ist es ja auch.
Was willst Du jetzt unternehmen ?
Liebe Grüßle

Hallo lucky,
ja er verwöhnt ihn sehr - und wie gesagt, da steht er voll dahinter!

Ich weiß es nicht. Werde mir das noch etwas anschauen und dann nochmals das Gespräch suchen und wenn sich dann nix ändert, werde ich wohl die Konsequenzen ziehen müssen. Auch wenn das dann vielleicht egoistisch ist und mir das Herz brechen würde!? Denn, wenn wir alleine sind, ist alles wunderbar!

Ich habe (leider) noch kein eigenes Kind - vielleicht würde ich es dann anders sehen? Wie gesagt, ich kann es schon ein Stück weit nachvollziehen, es ist sein Sohn und er will die Zeit dann auch dementsprechend mit ihm verbringen, aber das ist (finde ich) kein Grund den Rest dann in den Schatten zu stellen.

Gefällt mir
12. Februar 2010 um 14:43
In Antwort auf alanna_11880590

Hallo lucky,
ja er verwöhnt ihn sehr - und wie gesagt, da steht er voll dahinter!

Ich weiß es nicht. Werde mir das noch etwas anschauen und dann nochmals das Gespräch suchen und wenn sich dann nix ändert, werde ich wohl die Konsequenzen ziehen müssen. Auch wenn das dann vielleicht egoistisch ist und mir das Herz brechen würde!? Denn, wenn wir alleine sind, ist alles wunderbar!

Ich habe (leider) noch kein eigenes Kind - vielleicht würde ich es dann anders sehen? Wie gesagt, ich kann es schon ein Stück weit nachvollziehen, es ist sein Sohn und er will die Zeit dann auch dementsprechend mit ihm verbringen, aber das ist (finde ich) kein Grund den Rest dann in den Schatten zu stellen.

Hi Maus
also ich habe ein eigenes Kind mit meinem Freund. Es ist zwar erst knapp 4 Monate alt, aber ich sehe die Problematik mit dem Verwöhnen und Bevorzugen des Kindes aus einer vergangenen Beziehung nicht anders. Das ändert sich nicht... Im Gegenteil: wenn ihr ein gemeinsames Kind habt, und er seinem älteren Kind gegenüber weiterhin so "hörig" ist, dann wird Dich das noch mehr ärgern. Also wenn er nicht selbst darauf kommt, Eurer Beziehung einen höheren Stellenwert beizumessen und dem Kind und der Ex gegenüber zu vertreten, dann bleibt vielleicht nur noch, dass Du Dich versuchst, weniger darüber zu ärgern und es etwas leichter zu nehmen. Ich hab das allerdings auch nochnicht geschafft...Sprich: wenn er sich absolut nicht ändern will und Du bei ihm bleiben möchtest, dann mußt DU Dich ändern. ( Rat eines Phsychologen an mich, bei dem wir um Hilfe gesucht haben..war hart....).
Meinst Du das das ein Ansatz für Dich wäre ???
PS: versteh mich nicht falsch, Du bist 100%ig im Recht. Aber das ändert auch nix daran, dass ER sich scheinbar nicht ändern will und ihr Euch an so was immer wieder aufreiben werdet...Wenn der Rest der Beziehung super ist, dann habt ihr eine Chance..
Grüßle

Gefällt mir
12. Februar 2010 um 14:57
In Antwort auf laryn_12938654

Hi Maus
also ich habe ein eigenes Kind mit meinem Freund. Es ist zwar erst knapp 4 Monate alt, aber ich sehe die Problematik mit dem Verwöhnen und Bevorzugen des Kindes aus einer vergangenen Beziehung nicht anders. Das ändert sich nicht... Im Gegenteil: wenn ihr ein gemeinsames Kind habt, und er seinem älteren Kind gegenüber weiterhin so "hörig" ist, dann wird Dich das noch mehr ärgern. Also wenn er nicht selbst darauf kommt, Eurer Beziehung einen höheren Stellenwert beizumessen und dem Kind und der Ex gegenüber zu vertreten, dann bleibt vielleicht nur noch, dass Du Dich versuchst, weniger darüber zu ärgern und es etwas leichter zu nehmen. Ich hab das allerdings auch nochnicht geschafft...Sprich: wenn er sich absolut nicht ändern will und Du bei ihm bleiben möchtest, dann mußt DU Dich ändern. ( Rat eines Phsychologen an mich, bei dem wir um Hilfe gesucht haben..war hart....).
Meinst Du das das ein Ansatz für Dich wäre ???
PS: versteh mich nicht falsch, Du bist 100%ig im Recht. Aber das ändert auch nix daran, dass ER sich scheinbar nicht ändern will und ihr Euch an so was immer wieder aufreiben werdet...Wenn der Rest der Beziehung super ist, dann habt ihr eine Chance..
Grüßle

Hallo lucky,
das Thema mit dem eigenen Kind hatten wir auch schon, aber dazu müßte noch einiges geregelt werden und das würde jetzt wohl eh nicht reinpassen. Die leibliche Mutter hat im August ein Baby bekommen, und der Kurze ist dann wohl immer froh wenn er zu Papa kann, da kann er mal ausschlafen und steht im Mittelpunkt und und und ..... jetzt stell ich mir vor ich würde ein Baby bekommen - was wäre denn das Ende vom Lied? Denn wenn ich es manchmal so mitbekommen, darf er keine laute Musik hören oder keine Freunde mitbringen, denn der Kleine schläft -kann ich verstehen, dass Mama da ein bißchen Rücksicht abverlangt. Papa versteht das gar nicht, sein Sohn ist nun mal der Erstgeborene. Ich habe dann nur dazu gesagt, wenn wir in der Situation sind, erwarte ich auch Rücksicht....

Aber wie du schreibst, ich müßte mich dann ändern ..... Lass es jetzt egoistisch klingen, aber dazu bin ich irgendwie nicht bereit. Ich liebe ihn wirklich total, aber das geht meiner Meinung nach wirklich zu weit. Ich bin 28 und ich muß mich nicht so "unterdrücken" lassen - und wie lange soll ich "warten" ein eigenes Kind zu bekommen, wenn wir immer auf den Kurzen Rücksicht nehmen müssen????????

Ich finde schon, dass da beide zu gehören. !?

Gefällt mir
12. Februar 2010 um 15:47
In Antwort auf alanna_11880590

Hallo lucky,
das Thema mit dem eigenen Kind hatten wir auch schon, aber dazu müßte noch einiges geregelt werden und das würde jetzt wohl eh nicht reinpassen. Die leibliche Mutter hat im August ein Baby bekommen, und der Kurze ist dann wohl immer froh wenn er zu Papa kann, da kann er mal ausschlafen und steht im Mittelpunkt und und und ..... jetzt stell ich mir vor ich würde ein Baby bekommen - was wäre denn das Ende vom Lied? Denn wenn ich es manchmal so mitbekommen, darf er keine laute Musik hören oder keine Freunde mitbringen, denn der Kleine schläft -kann ich verstehen, dass Mama da ein bißchen Rücksicht abverlangt. Papa versteht das gar nicht, sein Sohn ist nun mal der Erstgeborene. Ich habe dann nur dazu gesagt, wenn wir in der Situation sind, erwarte ich auch Rücksicht....

Aber wie du schreibst, ich müßte mich dann ändern ..... Lass es jetzt egoistisch klingen, aber dazu bin ich irgendwie nicht bereit. Ich liebe ihn wirklich total, aber das geht meiner Meinung nach wirklich zu weit. Ich bin 28 und ich muß mich nicht so "unterdrücken" lassen - und wie lange soll ich "warten" ein eigenes Kind zu bekommen, wenn wir immer auf den Kurzen Rücksicht nehmen müssen????????

Ich finde schon, dass da beide zu gehören. !?

Klar gehören beide dazu..
wie gesagt war das der Rat des Phsychologen an mich...

Ich finde in der Beziehung gehört ein gesunder Egoismus dazu.

Ich denke wenn die Situation bei Euch so bleibt, dann wirst Du Dich, ohne eigenes Kind mit Deinem Partner, immer an die 2. Stelle versetzt fühlen. Weil die Priorität Sohn halt bei ihm da ist und er sich da scheinbar auch nicht reinreden läßt und sich auch nicht in Deine Lage versetzt.
Du hast das Gefühl, dass er nicht so richtig zu Dir steht, wenn er Dir an den Wochenenden immer so in den Rücken fällt. Klar ist ihm sein Sohn sehr wichtig, aber Du möchtest ihm halt auch wichtig sein. Ich kenn das soooo gut. Bei uns wird es besser, weil wir nun als "Familie" zusammenwachsen.

Ich wünsch Dir die Kraft, um positiv auf Deinen Partner einzuwirken .
Grüßle

Gefällt mir
12. Februar 2010 um 18:28
In Antwort auf laryn_12938654

Klar gehören beide dazu..
wie gesagt war das der Rat des Phsychologen an mich...

Ich finde in der Beziehung gehört ein gesunder Egoismus dazu.

Ich denke wenn die Situation bei Euch so bleibt, dann wirst Du Dich, ohne eigenes Kind mit Deinem Partner, immer an die 2. Stelle versetzt fühlen. Weil die Priorität Sohn halt bei ihm da ist und er sich da scheinbar auch nicht reinreden läßt und sich auch nicht in Deine Lage versetzt.
Du hast das Gefühl, dass er nicht so richtig zu Dir steht, wenn er Dir an den Wochenenden immer so in den Rücken fällt. Klar ist ihm sein Sohn sehr wichtig, aber Du möchtest ihm halt auch wichtig sein. Ich kenn das soooo gut. Bei uns wird es besser, weil wir nun als "Familie" zusammenwachsen.

Ich wünsch Dir die Kraft, um positiv auf Deinen Partner einzuwirken .
Grüßle

Ja wie oft sollst Du denn noch wegen der Ex zurück stehen
Denn mal platt ausgedrückt.
Erst mal stehst Du eh zurück wegen ihrem großen Jungen und musst Deine Freizeit etc. nach ihm richten.
Dann stehst Du auch noch in Deinem Kinderwunsch zurück, weil sie auch noch ein zweites Kind bekommen hat.

Na toll. Was denn noch alles. Mal ganz ehrlich. Darauf würde ich echt keine Rücksicht nehmen. Tut sie ja auch nicht. Wieso sollst Du denn immer der Gutmensch sein, der vernünftig ist und alles aufschiebt, sich zufrieden gibt.

Dein Partner hat seiner Ex schon mal ein Kind ermöglicht. Seinem Sohn ermöglicht er auch sehr viel. Aber was ermöglicht er Dir?

Ich reg mich da grad voll auf. Nee Nee, hör auf immer so vernünftig zu sein und Dich hinten an zu stellen. So kommt man nämlich nie zu einem Kind, das kann ich Dir sagen.
Ich war auch mal so. Und wenn ich das weiter so gemacht hätte, hätte ich bis heute auch kein Kind.

Ich bin nicht Mutter Teresa und auch keine Nonne. Ich habe auch Ansprüche und ein Recht auf Kinder, nicht immer nur die Exfrauen.
Die Frage ist echt was der Mann Dir bieten kann. Den Kurzen und kein eigenes Kind. Na toll.

Ich kann Lucky auch nur zustimmen. Ich habe auch ein gemeinsames Kind mit meinem Mann. Und wenn ich dann diese überzogene Behandlung gegenüber seinem großen Sohn mitbekommen habe, habe ich mich erst recht aufgeregt. Denn mit unserem gemeinsamen Sohn gehen wir ganz normal um. Wäre ja auch komisch, wenn wir so ein Tamtam machen würden und immer nur nachgeben würden.
Deshalb ist mir dieses Tamtam mit dem Großen erst recht negativ aufgestoßen. Kann ja nicht sein, dass die Kinder unterschiedlich behandelt werden bzw. der Sohn den er mit der Ex hat eine Vorzugsbehandlung und Narrenfreiheit genießt.

LG

Gefällt mir
15. Februar 2010 um 10:00
In Antwort auf an0N_1296141299z

Ja wie oft sollst Du denn noch wegen der Ex zurück stehen
Denn mal platt ausgedrückt.
Erst mal stehst Du eh zurück wegen ihrem großen Jungen und musst Deine Freizeit etc. nach ihm richten.
Dann stehst Du auch noch in Deinem Kinderwunsch zurück, weil sie auch noch ein zweites Kind bekommen hat.

Na toll. Was denn noch alles. Mal ganz ehrlich. Darauf würde ich echt keine Rücksicht nehmen. Tut sie ja auch nicht. Wieso sollst Du denn immer der Gutmensch sein, der vernünftig ist und alles aufschiebt, sich zufrieden gibt.

Dein Partner hat seiner Ex schon mal ein Kind ermöglicht. Seinem Sohn ermöglicht er auch sehr viel. Aber was ermöglicht er Dir?

Ich reg mich da grad voll auf. Nee Nee, hör auf immer so vernünftig zu sein und Dich hinten an zu stellen. So kommt man nämlich nie zu einem Kind, das kann ich Dir sagen.
Ich war auch mal so. Und wenn ich das weiter so gemacht hätte, hätte ich bis heute auch kein Kind.

Ich bin nicht Mutter Teresa und auch keine Nonne. Ich habe auch Ansprüche und ein Recht auf Kinder, nicht immer nur die Exfrauen.
Die Frage ist echt was der Mann Dir bieten kann. Den Kurzen und kein eigenes Kind. Na toll.

Ich kann Lucky auch nur zustimmen. Ich habe auch ein gemeinsames Kind mit meinem Mann. Und wenn ich dann diese überzogene Behandlung gegenüber seinem großen Sohn mitbekommen habe, habe ich mich erst recht aufgeregt. Denn mit unserem gemeinsamen Sohn gehen wir ganz normal um. Wäre ja auch komisch, wenn wir so ein Tamtam machen würden und immer nur nachgeben würden.
Deshalb ist mir dieses Tamtam mit dem Großen erst recht negativ aufgestoßen. Kann ja nicht sein, dass die Kinder unterschiedlich behandelt werden bzw. der Sohn den er mit der Ex hat eine Vorzugsbehandlung und Narrenfreiheit genießt.

LG

Hallo kleinermaulwurff ...
wir hatten den "Kleinen" ja am We wieder da - und wenn Papa ihn dann nach Hause bringt, hab ich 2 Stunden für mich und natürlich auch Zeit zum nachdenken......

War gestern irgendwie in der Stimmung zu denken, dass ich das vielleicht alles viel zu eng sehe. Sie sehen sich nur alle 2 Wochen das Wochenende, sie wollen dann die Zeit nutzen! Ist es dann richtig von mir zu "verlangen" auch etwas Zuwendung zu bekommen und nicht erst abends um 22:00 Uhr, wenn der Kurze im Bett ist?

Ich bin grad irgendwie so was von durch den Wind ......

Gefällt mir
15. Februar 2010 um 14:08
In Antwort auf alanna_11880590

Hallo kleinermaulwurff ...
wir hatten den "Kleinen" ja am We wieder da - und wenn Papa ihn dann nach Hause bringt, hab ich 2 Stunden für mich und natürlich auch Zeit zum nachdenken......

War gestern irgendwie in der Stimmung zu denken, dass ich das vielleicht alles viel zu eng sehe. Sie sehen sich nur alle 2 Wochen das Wochenende, sie wollen dann die Zeit nutzen! Ist es dann richtig von mir zu "verlangen" auch etwas Zuwendung zu bekommen und nicht erst abends um 22:00 Uhr, wenn der Kurze im Bett ist?

Ich bin grad irgendwie so was von durch den Wind ......

Darum geht es ja gar nicht
Ganz klar dass er seinen Sohn sehen soll und alle zwei Wochen seien ihm gegönnt.
Es geht um die Art und Weise des Umgangs miteinander.
Es geht darum, dass der Partner durch seine Art ein Konkurrenzverhältnis zwischen Partnerin und Kind schafft und die Partnerin gegen das Kind aufbringt.
Er ruft diese negativen Gefühle in dir hervor, die gar nicht sein müssen.

Ein Patner sollte der Partnerin nicht das Gefühl vermitteln dass sie nun nichts mehr zu melden hat, hinten anzustehen hat, nun weniger wert ist, machtlos ist, kein Mitspracherecht hat etc.
Er sollte sie nicht zur unterprivilegierten unmündigen machen.

Es geht durchaus anders. Der Partner von Apfelzimt hier im Forum kriegt das wohl ganz gut hin und auch der von Reneemäuschen. So kann es ja auch laufen und dann hat die Frau nämlich kein Problem mehr mit allem, sondern kann sich auf alles ohne Bauchweh einlassen.

LG

Gefällt mir
15. Februar 2010 um 22:47
In Antwort auf alanna_11880590

Hallo kleinermaulwurff ...
wir hatten den "Kleinen" ja am We wieder da - und wenn Papa ihn dann nach Hause bringt, hab ich 2 Stunden für mich und natürlich auch Zeit zum nachdenken......

War gestern irgendwie in der Stimmung zu denken, dass ich das vielleicht alles viel zu eng sehe. Sie sehen sich nur alle 2 Wochen das Wochenende, sie wollen dann die Zeit nutzen! Ist es dann richtig von mir zu "verlangen" auch etwas Zuwendung zu bekommen und nicht erst abends um 22:00 Uhr, wenn der Kurze im Bett ist?

Ich bin grad irgendwie so was von durch den Wind ......

Hi maus,
zu deiner Frage: Ich wüsste nicht, warum das eine das andere ausschließen sollte.

Verneint man deine Frage, wäre das wie ein Tausch - ist das Kind da, bist du raus, ist es weg, wirst du wieder eingewechselt.

Das ist so was von unnatürlich, auch wenn das Kind nur alle zwei Wochen da ist. So kann man ja nie ein Familienleben aufbauen, wenn man dann mal selbst mit dem Mann ein Kind bekommt.

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest
Magic Retouch
Magic Retouch
Teilen