Home / Forum / Meine Familie / Familie - Psychologie & Familienbeziehungen / Ist das eine Mutter?

Ist das eine Mutter?

20. März 2007 um 22:09 Letzte Antwort: 14. November 2008 um 22:46

Ich hatte noch nie einen guten Draht zu meiner Mutter, war ein "unerwünschtes" Kind, das wurde mir 31 Jahre lang vorgehalten und ich bekam es voll zu spüren.

Meine Kindheit war die Hölle, Schläge, Psychoterror, Liebesentzug, Einsperren in den Keller usw. Mein Vater hat uns für 1,5 Jahre verlassen, als ich 6 Jahre alt war, was da abgegangen ist, würde ein Buch füllen. Meine Jugend war keine Jugend, ich wurde unterdrückt, fertig gemacht, Freiheiten hatte ich gar keine.

Später war sie gegen meine Partner, meine Hochzeit hat sie durch mehr als mieses Verhalten boykottiert, den ganzen Tag kein Wort mit jemandem gesprochen. Nach meiner 1. Schwangerschaft ging es richtig los, gegen alles was wir für richtig hielten hat sie gearbeitet, unseren Sohn gegen uns aufgehetzt. Meine 2. Schwangerschaft hat sie einen Dreck interessiert, das hat sie mir mehr als oft zu verstehen gegeben. Kurz vor der 2. Geburt ging es mir nicht gut, ich hatte Diabetes und war kugelrund, konnte mich nicht mehr bewegen, dementsprechend war meine Stimmung. Und als sie mal wieder meinte, sie müsse unseren Sohn aufhetzen ist mir der Kragen geplatzt und ich bin explodiert. Sie ist dann gegangen, hat sich seither nicht mehr gemeldet, nicht einmal, als unsere Tochter zur Welt kam.
Auch meinen Bruder hat sie gegen uns aufgehetzt, er ist Pate unseres Sohnes, meldet sich nicht mehr.

Das einzige, was ich von meinen Eltern höre, sind die rufschädigenden Gerüchte, die sie in die Welt setzen. Wegen diesen habe ich bereits viele Freunde verloren, wir wohnen 250 km auseinander, da kann man sich nicht gegen das Gequatsche wehren. Sie erzählt Freunden und Bekannten irgendwelche Geschichten, die ich angeblich erzählt hätte und die so mies sind, da würde mich mich auch nicht mehr melden.
Sie behauptet, sie dürfe sich nicht um ihre Enkel kümmern, was überhaupt nicht stimmt, ich habe immer eingesteckt, den Streit hat sie bewußt provoziert, sie müßte sich entschuldigen. Aber sie hat mir ja oft gesagt, dass ich für sie nie erwachsen, geschweigedenn eine gute Mutter sein würde. Aus Enttäuschung habe ich dann mal zwei Briefe geschickt, habe geschrieben, wie ich mich fühle, was sie mir angetan hat, jetzt wurde mir zugetragen, dass sie an ihrem Arbeitsplatz (Fleischtheke eines Supermarktes) lautstark vor mehreren Kunden über mich herzieht (ich habe sehr viele Bekannte da, also macht sie es bewußt), sie würde die "unverschämten Briefe ihrer mißratenen Tochter" aufheben und irgendwann den Kindern zeigen, damit diese wüßten, was für eine schäbige Mutter sie hätten. Ich hätte heulen können, ich habe nie was schlechtes getan, im Gegenteil, ich bin immer gerannt, wenn was war, sogar als ich schon 250 km weit weg wohnte waren wir immer zur Stelle.

Sie erzählt in meiner Heimatstadt herum, ich wäre ein Sozialfall, geschieden, würde in einem sozialen Randgebiet einer Großstadt wohnen, von Sozialhilfe leben, mein Mann hätte sich von mir getrennt, weil unsere Tochter nicht von ihm sei, ich hätte keinen Vater für meine Kinder usw.

Ich habe von diesem Gerede so die Schnauze voll und ich weiß nicht mal, wie ich mich dagegen wehren soll. Sogar Arbeitskolleginnen, die ich nicht einmal kenne, erzählen Geschichten über mich herum, die einem die Zehnägel hochrollen. Manchmal habe ich so eine Stinkwut, das kann man nicht beschreiben.

Meine Freundin sagt, ich solle einen Schlußstrich ziehen, das nehme ich mir auch immer vor, aber nach jedem neuen Gerücht werde ich umso wütender. Eine andere Freundin hat mir geraten, ihr von einem Anwalt schreiben zu lassen, dass sie das unterlassen soll. Ich weiß echt nicht mehr weiter. Wie soll das nur weitergehen?

Gruß,

Ameise74

Mehr lesen

21. März 2007 um 23:11

"VERGISS SIE"
Hey Ameise,ich denke du solltest Abstand halten und dich selbst etwas aufbauen,verdammt schwer -ich weiß- aber das was sich deine Ma nennt is nen Monster und vielleicht nur eifersüchtig auf das was sie nie hatte!Lass es nicht zu das sie dich weiter runter zieht und fertig macht,ich habe selbst ähnliche erfahrungen gesammelt,habe 5 Geschwister (was fürn nen blödes wort?)und bin Heute ein selbst erwähltenes ICH ohne Ma ohne Pa und mir gehts gut damit....
LG viel Glück Mao...

Gefällt mir
26. März 2007 um 16:09

Hallo Ameise,
wer erzählt dir denn, was sie über dich erzählt? Du wohnst ja 250 km entfernt. Sag der Person die dir das erzählt, dass du das nicht wissen möchtest was getrascht wird. Damit machst du dich ja noch viel mehr kaputt wenn du dir das anhörst. Und außerdem kannst du nichts dran ändern das ist ja das ärgerliche. Konzentriere dich auf dich und deine Kinder und sei stark.
Lg Nadja

Gefällt mir
28. März 2007 um 16:40

Nicht mit dem Anwalt...
würde ich hier vorgehen. Wenn FREMDE Menschen Dich in negativer unwahrer Weise darstellen und somit Verleumdungen tätigen, dann ist ein Abmahnverfahren angebrach. Aber doch nicht gegen FAMILIENANGEHÖRIGE.

Warum nicht? Nun, ich denke nicht, dass Du Deine Mutter "schonen" solltest, ganz im Gegenteil, denn einer Person, die sich so aufführt, schuldest Du nichts. Aber ich denke auch, sie hat ziemliche Probleme mit sich selbst, lebt offenbar in ihrem eigenen Wahnsystem und ist nicht in der Lage, Tatsächlichkeirten anzuerkennen. Die Frau scheint krank zu sein, da ist juristische Hilfe sicher nicht angebracht...

Ausserdem: wer hört ihr denn überhaupt noch zu? Geh doch von Dir selbst aus, Du bist Mutter. Eine gute offensichtlich, Du würdest nie grundlos schlecht von Deinen Kindern reden - warum auch. Was denkst Du über andere Mütter, die das tun? -- Richtig. Und das denken wahrscheinlich auch die Leute, die den Tiraden Deiner Mom zuhören. Dass sie entweder übertreibt, oder sich indirekt selbst damit anklagt, oder dass mit ihr etwas nicht stimmt. Jedenfalls erledigt sie sich in gewuisser WEise selbst durch ihr infames Gerede und wird bestimmt von keinem ernsthaften Menschen mehr für glaubwürdig gehalten. Also, was kümmerts Dich? Ich weiss, Du bist die Tochter, Dich schmerzt es natürlich, aber Hand aufs Herz, willst Du DIch von soviel Erbärmlichkeit verletzen lassen?

Gefällt mir
14. November 2008 um 22:46

Ohne Eltern lebt sichs manchmal besser!
Hallo Ameise,
du erzählst meine Geschichte mit anderen Worten.

Meine Mutter erzählt überall herum, sie müsse sich für ihre Tochter schämen, die wäre heroinsüchtig und prostituiere sich in Berlin, ich hätte ihr Studium abgebrochen, dafür sehr fragwürdige Freunde und ich hätte auch mehrfach abgetrieben.
Die gesamte Verwandtschaft hat den Kontakt zu mir abgebrochen und meine Mutter bemitleidet. Volles Verständnis darüber , dass an eine dermaßen unsolide Tochter das Erbteil der Großeltern nicht ausgezahlt wird.

Nun bin ich Beamtin im höheren Dienst, habe eine Gutachterprüfung abgelegt und bin Dozentin an der Fachschule.
Mein Freund ist Elektroingenieur, schwanger war ich nie.

Diese ständigen Vorwürfe - selbst Geschäftskunden haben mich darauf angesprochen, dass sie Schlechtes über mich gehört hätten - haben mich so mürbe gemacht, dass ich in psychoanalytische Behandlung gegangen bin. Die Therapeutin fragte mich rundheraus: "Was haben Sie mit DER Mutter noch zu schaffen?"

Es hat gedauert, bis es "klick" gemacht hat, aber ich habe mit meiner Mutter und mit der gesamten buckligen Verwandtschaft gebrochen. Wer mich nicht akzeptiert, der verdient mich nicht. Seitdem lebe ich deutlich ruhiger.
Und im Gegensatz zu meiner Mutter (keine Ausbildung, kein Schulabschluss) kann ich sehr gut für mich selbst sorgen.

Man muss sich von Monstern befreien. Blöd, wenn diese ausgerechnet zur engsten Verwandtschaft gehören. Aber im Kontakt mit denen kann man nur verlieren!

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers