Home / Forum / Meine Familie / Ich will mein Kind nicht teilen und nur für mich

Ich will mein Kind nicht teilen und nur für mich

25. Juni 2012 um 11:40

Hallo,

Ich habe ein Problem, bzw. Thema das bei mir in der Familie keiner versteht. Ich habe eine Tochter, 20 Monate, und bin ständig mit ihr zusammen. Ich gebe sie nie ab weil ich kein Bedürfnis danach habe was ohne sie zu machen, ich geniesse jeden Moment mit ihr. Mir ist es auch nicht recht wenn sie von der Familie in Beschlag genommen wird. Alle stürzen sich immer auf sie, tatschen sie dauernd an. Ich mag das nicht. Es ist meine Tochter und ich will sie nur für mich. (Papa ist kein Problem) Kennt das jemand?
Meine Tochter hat mit anderen keine Probleme, sitzt auch ne Stunde mit ner Tante im Sandkasten ohne mich oder so, also sie hat keinen totalen Mama Kletten Wahn entwickelt, was ich mir immer anhören muss, das das mal kommt. Ich glaube ihr geht es gut so aber keiner versteht das oder kann das nachvollziehen. Noch dazu kommt dass meine Mutter mich sehr nervt weil sie so übertrieben und extrem ist wenn sie bei meiner Tochter ist, als wenn sie was genommen hätte. Kein Wort von der kleinen bleibt unkommentiert. Will meine Mutter gar nicht mehr da haben weil die nur noch nervt.
Es klingt vielleicht komisch aber ich habe auch Angst mich ersetzbar zu machen wenn ich sie öfters bei anderen lassen würde oder meine Mutter sie mal ins Bett bringt, dass sie mich dann nicht mehr braucht.

Hat jemand einen Rat für mich?

Lg
Elagirl

Mehr lesen

25. Juni 2012 um 22:27

Ich
kann dir nur eines sagen, eine Mutter kann man nicht ersetzten, davor brauchst du keine Angst haben. Du solltest dich selbst aber trotzdem irgendwann damit auseinander setzten, dass dein Kind auch irgendwann mal ohne dich etwas macht. Damit du selbst damit klar kommst. Wie du schreibst hast ja du da eher das Problem dass du deine Tochter nur für dich ahben möchtest. Denke daran, deine Tochtr ist eine eigene Persöhnlichkeit und muß sich selbst entwickeln können. Im moment ist sie erst 20 Monate aber was ist in 2-3 Jahren? Also anfreunden wirst du dich irgendwann mal damit müssen. Jetzt ist sie noch klein und wenn es keine Notwendigkeit dazu gibt das Kind mal woanders hingeben zu müssen, dann ist dies auch kein muss, es wird aber irgendwann mal die Zeit kommen. Spätestens im Kiga und da hat dann oft nciht das Kind das Problem, sondern die Mutter hat ein großes Problem, da sie nciht weiß was sie ohne Kind machen soll.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Juni 2012 um 20:28

Vielen dank
Für eure antworten. Ich weiss, ich muss sie sich entfalten lassen. Es ist nur so, dass sie mein einziges Kind ist und auch bleiben wird. Die mutterrolle hätte ich mir nie so schön vorgestellt und dass ich es so geniesse hätte ich nicht gedacht. Darum will ich jede Sekunde auskosten so gut es geht. Und weil sie mir so wichtig ist will ich das auch für sie sein, was ich aber nicht glaube. Wenn sie sich weh tut lässt sie sich von jedem trösten der grad da ist und kommt nicht zu mir und in der Nacht ruft sie auch mal nach Papa. Sehe so viele Kinder die am Hosenbein ihrer Mutter hängen, das hätt ich auch gern. Meine ist immer nur weg.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Juni 2012 um 14:12

Das kenne ich
Hallo!

Kann dich sehr gut verstehen! Ich hab auch eine kleine Tochter, die jetzt ein Jahr wird und ich hab sie auch noch nicht abgegeben (außer Papa natürlich). Ich denke, es kommt alles zu seiner Zeit. Ich bin 2 Jahre daheim, die ich auch genießen werde und dann kommt sie ins Kindernest und ich werde mich auch mit dieser Situation dann anfreunden. Wenn du sie noch nicht abgeben willst, dann mach es einfach noch nicht. Du bist die Mama, lass dir nix einreden von der Familie oder von anderen. Natürlich möchte ich auch nicht so einfach ersetzt werden, möchte als Mama auch die Nr. 1 sein Loslassen ist nun mal nicht so einfach. Weil du das Problem mit deiner Mutter angesprochen hast, ich hab so eine Schwiegermutter, die mir den Nerv zieht. Sie ist ungefähr so wie deine Mutter. Sie ist auch total übertrieben und sehr besitzergreifend und jeder noch so kleine Muckser wird analysiert und kommentiert usw. Ich würde mir auch wünschen, dass sie sich einfach wie ein normaler Mensch benimmt. Ich denke, sie möchte unbedingt und um jeden Preis von ihrem Enkel geliebt werden. Sie knutscht die kleine andauernd und will immer ganz viel Körperkontakt. Und manchmal werde ich auch schlecht gemacht, damit sie gut dasteht . Ist vermutlich auch irgendwie ein Konkurrenzgedanke.
Du bist mit deinen Gefühlen sicher nicht allein. Aber ich habe mir sagen lassen, dass es mit der Zeit besser wird.

lg
Sternderl

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juli 2012 um 10:01

Ihr tut Euch und den Kindern keinen Gefallen damit...
das Kind weiß ganz genau zu wem es gehört und liebt und wen nicht...einengen ist kontraproduktiv...wenn es dann zum KiGa kommt usw, kommt die Quittung...oder stellt Euch mal vor ihr müßt plötzlich mal ins Krankenhaus...was dann??

Ich mußte mal mitten in der Nacht mit dem Krankenwagen ins KH...man gut das ich einige Omas und Bekannte habe, wo ich meine Tochter lassen konnte...der Papa war nämlich arbeiten...konnte erst späten Vormittag da sein...

Außerdem kann ich die Kleine auch bei Verwandten und Bekannten über Nacht lassen...sie ist da sehr gern...nächsten Tag freuen wir uns alle, dass wir uns wiederhaben...

So können mein Mann und ich auch mal nur Ehepaar sein...auch mal weggehen...oder wenn es beruflich mal eng wird...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2012 um 21:39

Liebe Elagirl,
auch wenns hart klingt. Du reagierst über.

Ich kann dich aber auch vollkommen verstehen. Dein Kind. Du willst sie bei dir haben. Aber du machst dir dieses "lösen" von deiner kleinen so schwer, als wenn es etwas schlimmes wäre. Du hast das Glück Omas und Tanten bzw. Familie zu haben, die deine Tochter lieben. Kinder wissen, dass Omas immer etwas "überdrehter" sind und vielleicht mehr erlauben. Ist doch aber normal. Haben wir doch als Kinder auch genossen, oder? Trotzdem war man doch dann wieder gern zu hause... Eltern bleiben Eltern.

Ich habe mich am Anfang auch total schwer getan, mal etwas für mich zu machen (Friseur, mal ne Stunde Sport)... aber irgendwann habe ich gesehen, es klappt, und meine kleine Maus (9 Monate) liebt uns genauso wie vorher. Und stell dir vor (das konnte ich mir ja nciht mal vorstellen) - sie wird in 2 Wochen sogar das 1. Mal bei Oma und Opa schlafen. Und ich find es gut!

Sie geht ja auch in 3 Monaten in die Krippe - da muss sie ja auch mit anderen zusammen sein, außer mir. Trau deinem Kind mehr zu. Wie sagt man so schön, wenn man einem Vögelchen Freiheit gibt, kommt es zu dir zurück, weil es dich liebt!

Du bist ihre Mama und daher sowieso unersetzbar. Auch ich kann es sogar jetzt mal genießen, mit meinem Partner ein mal im Monat einen Abend für uns zu haben (Oma passt dann bei uns zu hause auf die Maus auf - ja sie bringt sie sogar ins Bettchen - ohne Probleme) und wir genießen einfach mal einen Kinoabend oder gehen Essen. Mama bin ich deswegen immernoch Nur eben glücklicher, weil cih nun auch wieder ein Leben mal für mich habe! Versuch es doch wenigstens ein bisschen - aber soviel wie du es verkraften kannst. Es darf niemand gleich von dir erwarten, dass du sie für stunden abgibst... oder so?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Juli 2012 um 11:23

Halbcousine was sind ihre kinder für uns
hallo siche dringend nach antworten die auch zutreffen,
habe eine halbcousine ,und ihre kinder sagen immer onkel zu mir!das ist falsch oder?
wie nennt man das grundsätzlich was sind die z.b für mich ?bitte um schnelle antwort danke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Juli 2012 um 15:49
In Antwort auf ryo_12846442

Halbcousine was sind ihre kinder für uns
hallo siche dringend nach antworten die auch zutreffen,
habe eine halbcousine ,und ihre kinder sagen immer onkel zu mir!das ist falsch oder?
wie nennt man das grundsätzlich was sind die z.b für mich ?bitte um schnelle antwort danke

Du
bist der Großcousin. Onkel wärst Du ja nur wenn Du Geschwister hast die ein Kind hätten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Juli 2012 um 22:32

Hi
in den ersten 3 jahren ist es ganz normal u. auch richtig, dass die mutter immer für ihr kind da ist u. dass dies ihr oberstes bedürfnis ist. es auch das des kindes.
die ersten 3 jahre sind die "bindungsjahre".
mir geht es ähnlich wie dir. hab nur ehr mit meiner schwiegi das problem.
wenn dein kind sich deiner absolut sicher ist, durch den engen kontakt die erste zeit, dann kann es dich auch gehen lassen u. von der natur ist es so gewollt, dass auch die mütter nach 3 jahren wieder ehr loslassen können, denn da denken viele ja wieder an ein neues kind.

ich weiß auch nciht ob ich nochmal ein kind haben werde.
ich hab auch mit meienm umfeld oft probleme wegen meiner einstellung u. mein frend möchte kein kind mehr
aber ich weiß, dass ich das richtige tue.

bin die ersten wochen nach der geburt paar mal gezwungen worden mein kind kurz woanders zu lassen bei jmd., aber das lass ich jetzt nicht mehr mit mir machen.
wenn es nicht sein muss, bin ich immer bei meinem kind.
und trotz allem geht mein sohn gern zu anderen. zu papa oder großeltern. weil die nach mir die nächsten bezugspersonen sind.
das kind erweitert nach u. nach seinen radius. in so jungen jahren/monaten kann man da noch nicht von einengen sprechen. solang das kind genug anregungen bekommt zB durch verwandtenbesuche, spaziergänge in der natur, spielplatzbesuche usw.

es ist ein unterschied, ob das kind von der mutter geht, oder die mutter vom kind.


ich kann u.a. das buch "kinder brauchen mütter" von hanne k. götze empfehlen zu dem thema.

aber auch "auf der suche nach dem verlorenen glück" von liedloff.
glg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Juli 2012 um 2:37

Mama bleibt immer die Nummer 1!
..auch wenn du dein Kind einer anderen Person (z. B. in der Kita) überlässt, wirst du unersetzbar bleiben!

Mein kleiner Sohn hat eine sehr gute Bindung zu seiner Krippenerzieherin...eifersücht ig bin ich nicht, ich bin sogar recht froh darüber. So weiß ich, ihm geht es richtig gut in der Krippe. Er will ihr später sogar ein Haus bauen !

Und wie schon gesagt wurde...bei solch heftigen Besitzansprüchen tust du deinem Kind keinen Gefallen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2012 um 15:47

@ elagirl
Hallo,

ich finde auch, dass das in dem Alter relativ normal ist, und es ist auch gut, dass Du so viel für Deine Tochter da bist. Gerade die ersten Jahre finde ich sehr wichtig, dass man da viel Zeit fürs Kind hat.

Aber lass sie trotzdem auch Erfahrungen mit anderen Menschen machen, es ist gut für sie. Und Du wirst dadurch nicht ersetzbar oder austauschbar. Kontakte mit anderen Menschen erweitern aber den Horizont Deines Kindes und ihren Erfahrungsschatz, allein schon wenn sie mit anderen Reaktionen konfrontiert ist, als sie von Dir gewohnt ist.

Und ich nehme stark an, es werden auch bei Dir noch Zeiten kommen, wo Du froh bist wenn mal jemand anderer auf Deine Tochter schauen kann. Dazu ist es aber unbedingt nötig, dass sie andere Menschen auch gewohnt ist.

Mein Sohn war 4 Jahre lang bei mir zu Hause, wir haben viel unternommen und alles, und er war auch immer sehr kontaktfreudig. Dachte nicht dass ihm etwas fehlen könnte. Als er dann in den Kindergarten kam, hat er dennoch nochmal einen gewaltigen Entwicklungsschritt gemacht und mir wurde erst da bewusst, wie wichtig es für Kinder ist, unterschiedliche Kontakte zu haben - wobei mein Sohn auch vorher schon Kontakte hatte, regelmäßig bei meinen Eltern übernachtete, Freunde besuchte etc.

lg Haettiwari

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. August 2012 um 1:00

Du wirst ...
wohl damit leben müssen, dass dein Kind neben dir andere Menschen im Leben braucht!

Ich war am Anfang auch so ... ich habe meinen kleinen NIE abgegeben. Als er das erste Mal mit Opa in den Zoo gefahren ist stand ich heulend auf der Straße. Ich bin 1,5 Jahre nich ausgegangen, habe ihn niemals "alleine"gelassen! Ich war sogar meinem Mann gegenüber aggressiv, weil er alles falsch machte! Nur ich konnte richtig mit meinem Kind umgehen!! Ich hab gleich nach der Geburt weitergearbeitet ... Krippe, Tagesmutter .... auf keinen Fall! Ich hab nächteweise Essen vorgekocht, weil mein Kind nich diese ekligen Gläschen essen sollte ... usw.! Das hat mich mehr oder weniger meine Ehe gekostet. Und ich war nach ca. 2 Jahren kurz vor dem Burnout!

Erst dann hab ich angefangen mir wieder mir kleine persönliche Freiräume zu schaffen. Mit 2,5 dann endlich der Krippenplatz!

Ich musste einsehen: Andere Menschen schaden meinem Kind nicht! Andere Menschen helfen meinem Kind sich zu entwickeln und erweitern seinen Horizont! Und gerade Oma und Opa sind besonders toll, weil sie mein Kind annähernd so lieben wie ich selbst, auch wenn sie manches anders machen, als ich es machen würde! Aber das schadet nicht!!! Sind ja meine Eltern und die haben ja auch keinen Deppen groß gezogen !

Als mein Sohn ca. 3 war meinte meine Mutter zu ihm: Jetzt bringt dich die Oma ins Bett ... die Mama muss doch arbeiten! Da sagte mein Sohn: Ach Oma ... aber meine Mama ist doch meine Mama!

Egal wie alt Kinder sind oder wie selbständig sie schon durch die Welt gehen ... man ist als Mama NIE ersetzbar!

in diesem Sinne ... lass sie ein bisschen los! Sie kommt immer zu dir zurück!

LG Schnucko

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen