Home / Forum / Meine Familie / Ich verstehs nicht ... Überblick ?! (sorry lang)

Ich verstehs nicht ... Überblick ?! (sorry lang)

26. Oktober 2011 um 11:02

Hallo,
mich würde interessieren, was ihr mir vielleicht sagen könnt, damit ich die Situation besser verstehe ?!

Ich kenne meinen Mann seit über 10 Jahren. Wir waren beide noch sehr jung, als wir uns kennenlernten. Er wollte sofort eine Beziehung, aber alles zu seinen Bedingungen; Wohnort, etc. Ich wußte damals, als ich ihn kennenlernte, gerade, dass ich bald zu Hause ausziehen würde, aber noch nicht, wohin, das hat sich dann über die Lehrstelle entschieden. Mein Mann wollte damals trotz bestehender Möglichkeit nicht mit mir in denselben Ort umziehen, sondern hat stattdessen woanders auch eine, seine zweite, Ausbildung angefangen. Der Kontakt zwischen uns ist aber nie abgerissen. Nach einigen Jahren war uns klar, wir wollen beide mehr Nähe. Wobei die Situation dann so war, dass wir zunächst für einige Wochen bei seinen Eltern eingezogen sind, weil er das so wollte, während er eine andere Stelle suchte, und ich wollte ja bei ihm sein, das war schon irgendwie unglücklich. Im Nachhinein kommt es mir so vor, als hätte er seine Eltern eigentlich ausgenutzt. Dann hatten wir ein paar Jahre lang relativ wenig Geld, weil wir ja die Familie gegründet haben und ich nicht gearbeitet habe. Er hat in dieser Zeit manche Hilfe von seinen Eltern in Anspruch genommen, das hab ich auch mit gemischten Gefühlen registriert, unseren Umzug haben sie mitgemacht, uns hie und da etwas (Taschen)Geld gegeben, nicht übermäßig viel, aber wir waren so das süße junge Pärchen mit Kind, das man gerne unterstützt. Dafür hieß es dann im Gegenzug immer, ach übrigens, meine Eltern kommen morgen zu uns und wollen über Nacht bleiben, ach übrigens, wir fahren morgen zu meinen Eltern usw. Ich mit dem Kind, später mit beiden Kindern, immer alles mitgemacht, deren innige Familiennähe etc. Hatte ja durchaus auch positive Seiten, die Kinder hatten eine Familie. Sie haben mich ja so furchtbar ins Herz geschlossen, weil ihr Sohn ja so glücklich war. Irgendwann kam vieles zusammen, was schließlich zu deutlich mehr Abstand zwischen meinem Mann, seiner Familie und mir geführt hat, das ist schwer zu erklären. Am Anfang hat er sie noch ständig in Konflikte zwischen uns (!) hineingezogen, irgendwann ist das eskaliert, weil seine Mutter sich extrem aufgeregt hat, und er sich dann entscheiden mußte, ob er unsere Beziehung fortführen will oder nicht, aber wenn, dann anders. Es konnte nicht mehr so bleiben wie vorher. Was dann auch hieß, Dinge mit mir zu besprechen und nicht mehr mit seinen Eltern. Dann kamen wir in eine Situation, wo unsere Ehe wiederum an einer Kreuzung angekommen war, und wir uns entscheiden mußten, wie wir weitermachen, und um diesen Zeitpunkt herum hat er sich ziemlich von seiner Familie zurückgezogen, weil die Kraft einfach für unser gemeinsames Leben, unsere Kinder, gebraucht wurde und er auch einfach von sich aus mehr Abstand wollte. Die haben so massiv Dinge eingefordert, die er nicht bereit war zu leisten, dass es nur noch Spannungen gab.

Von meiner Seite ist es nun so, dass ich nicht mehr durchblicke, was eigentlich läuft. Über seine Familie können wir gar nicht mehr reden. Er fährt ab und zu mit den Kindern hin, das will ich auch so, und sie sagen wohl jedesmal, sie wollten mich sehen; gleichzeitig ist das nicht möglich. Ich kann einfach nicht. Ich weiß genau, da ist so unglaublich viel unterdrückte Wut, dass es wieder eskalieren würde, würde ich mich auf Kontakt einlassen. Es geht einfach nicht mehr. Ich habe versucht, Gespräche zu führen, wirklich oft, und es hat zu nichts geführt, außer dass ich danach ein paarmal zusammengebrochen bin, als wir uns dann wieder unterhalten haben und ich gemerkt habe, dass er nur genervt ist von den Schwierigkeiten zwischen mir und seinen Eltern. Seit ich konsequent keinen Kontakt mehr habe und wir das Thema seine Familie meiden, komme ich endlich zur Ruhe.
Aber was hat das eigentlich mit mir zu tun ? Ich habe das Gefühl, dass da auf deren Seite ganz, ganz viele Erwartungen an ihren Sohn sind, die er nunmal enttäuscht, und ich jetzt schuld sein soll. Und er schön alles auf mich abwälzt. Auf ihren Sohn lassen sie innerlich nichts kommen. Und dass im Grunde alles immer schon nur zwischen denen und ihrem Sohn, innerhalb ihrer Familie, ablief, nie irgend etwas mit mir zu tun hatte, ganz egal, was sie "für uns" getan haben. Aber auf mich versuchen sie bei jedem Kontakt massiv Druck auszuüben. Ich mache ihre Familie kaputt. Gleichzeitig sagt mein Mann klar zu mir, ohne dass ihn jemand gefragt hätte, dass er das so haben will, dass ich "seine Familie kaputtmache". Hä ? Ich kann doch nicht zwischen ihm und seinen Eltern, insbesondere seiner Mutter, stehen, das kann doch nicht sein ? Also muß ich mich von einer Partei zurückziehen, und das wird ja wohl nicht mein Mann sein. Und wieder drückt er mir die A..karte in die Hand. Und spricht es noch aus ! Was soll ich machen, dass nicht immer ich für alles verantwortlich gemacht werde, was zwischen denen unausgesprochen bleibt, dass ich nicht immer für alles den Kopf hinhalten soll in dieser Familie ? Gehen ? Meinen Mann werd ich wohl nicht ändern. Oder doch ?
Ich will und werd wohl nicht gehen, aber der Kindergarten bei denen nervt mich

Mehr lesen

26. Oktober 2011 um 12:06

Denke
Ich hab nochmal drüber nachgedacht, das Schreiben hat schon irgendwie was gebracht. Ich glaube, dass diese ganze Familie extrem eifersüchtig auf mich und "unsere" eigene Familie ist. Es ist nicht so, dass mein Mann nicht auch 2, 3 Kinder immer schon haben wollte. Erst war ich toll, weil die Enkelkinder von mir kamen, jetzt bin ich der Feind, der "ihren" geschützten Familienraum "sprengt". Dabei gehör ich da überhaupt nicht wirklich dazu, und wenn mein Mann entscheidet, sich von ihnen zurückzuziehen, und ich dann schuld daran bin, tu ich wohl wirklich besser daran, da nicht mehr aufzutauchen. Bevor ich noch selbst kaputtgeh an dieser angsterfüllten, mißgünstigen Familie. Oder weiß jemand einen besseren Rat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2011 um 12:53
In Antwort auf chloe_12705118

Denke
Ich hab nochmal drüber nachgedacht, das Schreiben hat schon irgendwie was gebracht. Ich glaube, dass diese ganze Familie extrem eifersüchtig auf mich und "unsere" eigene Familie ist. Es ist nicht so, dass mein Mann nicht auch 2, 3 Kinder immer schon haben wollte. Erst war ich toll, weil die Enkelkinder von mir kamen, jetzt bin ich der Feind, der "ihren" geschützten Familienraum "sprengt". Dabei gehör ich da überhaupt nicht wirklich dazu, und wenn mein Mann entscheidet, sich von ihnen zurückzuziehen, und ich dann schuld daran bin, tu ich wohl wirklich besser daran, da nicht mehr aufzutauchen. Bevor ich noch selbst kaputtgeh an dieser angsterfüllten, mißgünstigen Familie. Oder weiß jemand einen besseren Rat.

Denke nicht so viel,
denn du weißt nie wie es bei anderen wirklich ausschaut. Warum wer was macht. Spekulieren bringt dich nicht weiter.
Horche in dich hinein. Wie geht es dir? Was möchtest du? Was willst du?

Meiner Meinung nach hast du weniger ein Problem mit deiner Schwiegerfamilie als mit deinem Mann. Er ist derjenige der über dich schlecht redet bei seiner Familie und dem es ganz recht ist, wenn du der Sündenbock bist für alles was in seiner Familie schief läuft. Wie sollen sie dir denn unbefangen gegenübertreten wenn dein Mann schon schlecht über dich redet? Dich kennen sie seit zehn Jahren (sicherlich auch eine lange Zeit), aber ihn sein ganzes Leben lang.

Ich würde nicht mit einem Mann zusammensein wollen der mich schlecht macht und sich dabei auch noch im Recht fühlt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. November 2011 um 8:49

Du schreibst sehr viel,
dennoch für mich nicht erkennbar, was da wirklich abläuft. Sicher ist für mich eines, dass eure Kommunikation nicht ausreichend und nicht in der richtigen Form stattfindet. Dein Mann muß sich nicht von den Eltern lossagen oder brechen, aber er muß sich eindeutig positionieren. Das heißt , sein Platz ist bei euch, denn das ist seine!!!! Famlie. Holt euch Beratung und sollte dein Mann dazu nicht in der Lage sein, oder es ablehnen, dann hol du dir Hilfe. Beratungsstellen sind Diakonie oder Caritas, evtl .auch bei STadtverwaltungen oder Landratsämtern. Tu etwas, bevor deine Ehe am Kippen ist.
Gruß melike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. November 2011 um 9:45

Es ist einfach zu kompliziert geworden,
ich blick nicht mehr durch. Feststellen kann ich nur, dass zwischen mir und seiner Familie nichts mehr geht. Ich fühl mich bei jeglichem Kontakt zu meinen Schwiegereltern massiv unter Druck gesetzt, bei jeglichem Kontakt zum Bruder meines Mannes verar...t und ausgenutzt. Ich hab mich also zurückgezogen. Ich weiß nicht, ich bin wohl durch die Kinder und die Hausfrauensituation in dieser typischen Ohnmachtsfalle dem Mann gegenüber gelandet, in der meine Mutter zB ihr ganzes Leben lang gesessen hat, und so langsam schaufel ich mich da raus, und schon wollen die alle mich wieder schön kleinkriegen. Aber es geht nicht mehr zurück. Das will seine Familie aber nicht wahrhaben, kommt es mir vor. Es ist weiß Gott schon anstrengend genug, das mit ihm durchzusetzen, dass ich eben nicht mein ganzes Leben in dieser Rolle verbringen werde. Im Prinzip liegt mein Hauptproblem tatsächlich in unserer Beziehung begründet, dass ich nicht arbeite, und dementsprechend abhängig bin. Das wird wohl noch ein paar Jahre so bleiben. Aber ich kann nicht mehr, ich hab echt in den vergangenen zehn Jahren genug für diese Familie gebuckelt, und dann noch die Behandlung dort in der letzten Zeit, ich will nicht mehr. Die sollen mich alle in Ruhe lassen, und wenn er nicht mitzieht, kann er mich auch mal. Es kostet zwar immer wieder ziemliche Mühe, aber im Moment hab ich das Gefühl, er zieht mit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. November 2011 um 9:47
In Antwort auf melike13

Du schreibst sehr viel,
dennoch für mich nicht erkennbar, was da wirklich abläuft. Sicher ist für mich eines, dass eure Kommunikation nicht ausreichend und nicht in der richtigen Form stattfindet. Dein Mann muß sich nicht von den Eltern lossagen oder brechen, aber er muß sich eindeutig positionieren. Das heißt , sein Platz ist bei euch, denn das ist seine!!!! Famlie. Holt euch Beratung und sollte dein Mann dazu nicht in der Lage sein, oder es ablehnen, dann hol du dir Hilfe. Beratungsstellen sind Diakonie oder Caritas, evtl .auch bei STadtverwaltungen oder Landratsämtern. Tu etwas, bevor deine Ehe am Kippen ist.
Gruß melike

Die Ehe ...
sie kippt schon länger immer wieder, das ist ja das Problem...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen