Home / Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung / Ich hasse mich dafür

Ich hasse mich dafür

5. März 2010 um 13:12 Letzte Antwort: 5. März 2010 um 18:09

Ich bin Hochschwanger, am Sonntag ist Entbindungstermin und bin ich echt am Ende mit meinen Kräften. Habe die letzten zwei Monate kaum geschlafen und bin nur noch Depressiv, das aber erst seit kurzem, so lief alles harmonisch, bis jetzt, ausser die schmerzen usw... Ich habe einen fast dreijährigen Sohn. Mein ein und alles, mein Engel. Aber auch er bemerkt die Veränderung. Er provoziert momentan sehr und hört kein Stück. Momentan hat er eine Bindehautenzündung und eine sehr empindliche Haut. Das heisst schmieren und Tropfen geben, drei mal täglich. Schmieren geht mittlerweile sehr gut aber bei den Tropfen gibts immer einen riesen Aufstand. Ich will ihm doch nur helfen. Und vor zwei Tagen als es wieder mal soweit war, hat er sich ganz schlimm aufgefürt, gebrüllt als ob Gott weiss was wäre und mit den Beinen getreten. Dabei hat er mich auch in den Bauch getroffen und da konnte ich dann nicht mehr. Ich habe ihm zwei mal georfeigt und dass so dolle das er immer noch rote Linien an der Backe hat. Ich bin total verzweifelt, habe ihn heute der Schwiegermama gegeben, weil ich der Meinung bin das er dort besser aufgehoben ist als bei mir. Ich bin die ganze Zeit nur noch am weinen, es tut mir so schrecklich leid, er kann doch nichts dafür. Das schlimme ist das die Traurigkeit und Bestürzung über das Geschehene nun die Freude auf das kommende Kind extrem betrübt. Ich will mich weder Rechfertigen noch was anderes. Ich fühl mich momentan einfach nur als ob ich sterben würde/möchte. Ich versteh das nicht, wie konnte mir sowas schlimmes passieren. Ich habe in einem Kinderkrankenhaus gearbeitet und hätte nie gedacht dass ich mal die Kontrolle verliere. Bei uns in der Familie war körperliche Züchtigung fast Gang und Gebe und ich habe mir immer geschworen das bei mir so etwas niemals vorkommt. Nur ist es doch passiert. Ich bin eine schreckliche Mama.
Ich frage mich wie ich es, wenn ich jetzt schon so bin, mit einem zweiten schaffen soll. Wie gesagt, diese extreme Traurigkeit ist erst da seit es passiert ist. Vorher war es nicht so schlimm, nur bissl genervt weil Schwangerschaft noch zudauert. Körpeliche Gewalt geht hatl gar nicht, das ist das letzte. Es ist einfach ein Zeichen von Schwäche. Ich hoffe er kann mir verzeihen. Aber kann ich mir verzeihen. Ich will am liebsten sterben, so schlimm ist es. Bitte schimpft und knallt was das Zeug hällt. Eure Meinung ist mir wirklich sehr wichtig, weil ich mich sonst an niemanden Wenden kann. Mein Mann meint sowas kann passieren, aber ich bin da anderer Meinung, sowas darf nicht passieren. Bitte um ein paar hilfreiche Worte.
Lg

Mehr lesen

5. März 2010 um 15:05


Ich habe mich auch sofort danach entschuldigt und versucht zu erklären was gerade passiert ist. Er ist doch einfach noch so klein, kann doch nichts dafür. Aber wie du schon schreibst, es ist nun mal passiert und darf nie wieder vorkommen. Ich muss einfach voran schauen, obwohl mir das beim Anblick seiner Backe extrem schwer fällt. Schmier schon wie blöd drauf rum, als ob des was bringen würde. Gibt mir noch mal so eine Rückmeldung, hei da ist ein Aua und das muss weg, ist warscheinlich was psyhisches, ich hoffe du verstehst was ich meine. Will einfach das es wieder heile ist.
Ich danke dir für deine Nachricht, bin dankbar für jedes Wort.
Ganz liebe Grüße.

Gefällt mir
5. März 2010 um 15:19

Danke...
Ich geb mir wirklich Mühe, aber habe auch gleichzeitig dass Gefühl zu versagen. Die Tränen hören einfach nicht auf zu kullern wobei ich mir vorstellen kann dass er es bereits at acta gelegt hat. Morgen ist ein neuer Tag und ich hoffe sehr diesen ohne Schluchzen zu starten, tut ja der ungeborenen Maus auch nicht gut wenn die Mami ständig am weinen ist. Und der kleine wird sich auch schon wundern, hat heute früh auch wieder gesagt Mami nicht weinen zerreist einem das Herz wie gutmütig und hilflos diese kleinen Zwerge sind.
Danke für deine Antwort, das tut doch echt mal gut . Liebe Grüße und Daumendrück für die Geburt

Gefällt mir
5. März 2010 um 15:41

KInder
können ganz schön profokant sein, du bist doch keine schlechte Mama, Ich denke vieles von uns hier rutscht die Hand aus und das ohne jeglicher Kontrolle ich denke nicht das du dir gedacht hast, booh gleisch hau ich ihm eine. Es ist nun passiert und solls nicht mehr wieder vorkommen, Aber wie hast du das Geschaft ihm eine Linie auf die Backe zu schlagen??

Mir rutscht auch ab und zu die Hand aus und wenn ich erst danach wenns passiert ist merke was ich da eigemtlich getan habe fang ich an zu weinen und tröste mein Kind und entschudlgite mich.
Aber denoch ich bin noch lange kein schlechte Mutter, wir sind Menschn und haben alle Nerven. Und wenn die nerven abkaken dann passierts. Aber du misshenadelst dein Kind ja nicht so das du tagelang einprügelst und so also biste keine schlechte mama. denn wie gesgat wir alles sind menschen!!!

Gefällt mir
5. März 2010 um 17:46

*töst*
ich glaube du brauchst ganz dringend jemanden, der dich in den arm nimmt, dir tee bringt, was vorliest und dich tröstet.

So sehr ich gegen körperliche züchtigung bin: kein Mensch ist perfekt! Und du musst dir sowas verzeihen. Wir alle machen fehler. Meinem Vater ist auch mal die Hand ausgerutscht und mir hat es sehr geholfen, dass er sich danach entschuldigt hat.
Vielleicht hilft es auch, wenn du dich bei dem kleinen entschuldigst und ihm erklärst, dass es dir gerade nicht so gut geht und es dir ganz dolle leid tut, dass du ihn geohrfeigt hast, dass es nicht an ihm liegt und du ihn sehr lieb hast?

Auch wenn er mit seinen 3 Jahren nicht alles versteht: du schätzt ihn dadurch wert und das hilft dir sicher auch dir selbst zu verzeihen.

Es ist kein Weltuntergang und du bist deshal noch lange lange keine schlechte Mutter!

Bald ist dein Baby da und ihr werdet, ehe du dich versiehst, wieder ganz wunderschöne zeiten alle miteinander haben. Kopf hoch!

Pass auf dich auf und pflege dich ein Bisschen! Du bist hochschwanger, du musst verwöhnt werden

Gefällt mir
5. März 2010 um 18:09
In Antwort auf martha_12238293

*töst*
ich glaube du brauchst ganz dringend jemanden, der dich in den arm nimmt, dir tee bringt, was vorliest und dich tröstet.

So sehr ich gegen körperliche züchtigung bin: kein Mensch ist perfekt! Und du musst dir sowas verzeihen. Wir alle machen fehler. Meinem Vater ist auch mal die Hand ausgerutscht und mir hat es sehr geholfen, dass er sich danach entschuldigt hat.
Vielleicht hilft es auch, wenn du dich bei dem kleinen entschuldigst und ihm erklärst, dass es dir gerade nicht so gut geht und es dir ganz dolle leid tut, dass du ihn geohrfeigt hast, dass es nicht an ihm liegt und du ihn sehr lieb hast?

Auch wenn er mit seinen 3 Jahren nicht alles versteht: du schätzt ihn dadurch wert und das hilft dir sicher auch dir selbst zu verzeihen.

Es ist kein Weltuntergang und du bist deshal noch lange lange keine schlechte Mutter!

Bald ist dein Baby da und ihr werdet, ehe du dich versiehst, wieder ganz wunderschöne zeiten alle miteinander haben. Kopf hoch!

Pass auf dich auf und pflege dich ein Bisschen! Du bist hochschwanger, du musst verwöhnt werden

Wie lieb...
ach wie schön es wäre wenn mich mal jemand bedienen würde, wobei mir mein Mann sehr zur Seite steht. Heute ist mal wieder ein Tag an dem ich wirklich mal ganz alleine zu Hause bin, leider weiss ich es nicht auszunutzen. Zu deinem Vorschlag mich zu entschuldigen und es zu erklären: Das habe ich sofort nach dieser schlimmen Aktion auch gemacht, gestern auch noch mal. Heute als ich geweint habe, hat er mich sogar getröstet, wie beschämend für mich. Er versteht bereits recht viel, deshalb meine ich es ihm auch erklären zu könen, ob er es beibehält weiss ich nicht, sowohl als auch. Ich habe mir immer geschworen alles anders zu machen wie meine Eltern. Wie schon erwänt war es bei uns Gang und Gäbe mal georfeigt oder richtig den Hintern versohlt zu kriegen. Auch vor Stock und Gürtel wurde nicht zurückgeschreckt. Da ich die kleinste war, sozusagen das Nesthäckchen, waren diese bei mir etwas tolleranter als bei meinen Geschwistern. Aber!!! Alles keine Rechtfertigungen für körperliche Gewalt. Wie sehr das die Seele der kleinen schädigt, wissen die meissten gar nicht. Bei uns wurde nie offen über Probleme diskutiert, geschweigedenn sich entschuldigt. Soweit muss ich selber zugeben, habe ich mich zum Glück genau zum Gegenteil entwickelt, wie man liest auch extrem gewollt und aus gutem Grund. Ich hoffe von Herzen dass mir das nie wieder passiert und ich einfach momentan angespannt und überfordert bin. Vielen Dank für deine lieben Worte, die wirklich gut tun. Eine Umarmung, tut jedem gut. Liebe Grüße.

Gefällt mir