Home / Forum / Meine Familie / Ich habe das Gefühl, dass meine Mutter mich nicht liebt.

Ich habe das Gefühl, dass meine Mutter mich nicht liebt.

19. April um 21:56 Letzte Antwort: 26. April um 11:19

Hallo zusammen! 


Mein Problem ist, dass ich glaube, dass meine Mutter mich nicht liebt. Es fängt schon damit an, dass sie bis ich ungefähr vier Jahre alt war immer Vollzeit gearbeitet hat, obwohl das jetzt nicht irgendwie aus finanziellen Gründen wichtig war, und mich dabei immer bei meiner Oma gelassen hat, die sich dann um mich gekümmert, mit mir gespielt und Ausflüge unternommen hat. Meiner Oma habe ich auch alle meine schönen Kindheitserinnerungen zu verdanken. Als dann aber mein Bruder auf die Welt kam ist sie Hausfrau geworden, um sich um ihn zu kümmern, ich habe weiterhin viel Zeit mit meiner Oma verbracht.


Schon als ich ein kleines Kind war hatte ich immer Auseinandersetzungen mit ihr, die darin endeten, dass ich kalt geduscht, im Kofferraum oder Heizungskeller eingesperrt wurde (nie länger als ein paar Minuten) oder einfach nur beschimpft und zum Weinen gebracht wurde. 


Einmal hat sie mich auf einer Autofahrt in den Urlaub, da war ich auch so ungefähr vier Jahre alt, wenn nicht sogar jünger, auf der Autobahnraststätte „ausgesetzt“. Ich wurde nur eine Minute danach von unseren Bekannten, die mit dem Auto hinter uns gefahren sind und von meinen Eltern angerufen wurden, wieder eingesammelt, aber natürlich hat man in diesem Alter trotzdem erstmal panische Angst, wenn man alleine als Bestrafung an einer Raststätte zurückgelassen wird. 


Meine Mutter ist schon immer bei den kleinsten Verfehlungen ausgerastet (teilweise wirklich nur, weil ich den Teller falsch rum in die Spülmaschine gestellt habt oder so) und hat mich angeschrien, beschimpft und so runtergemacht, dass ich Heulkrämpfe bekam. Sie hat mir auch schon mehrfach Dinge unterstellt, die ich so nie gesagt oder getan habe. Zum Beispiel hatten wir einmal einen sehr großen Streit, in dem sie gemeint hat, ich würde sie nicht respektieren, weil sie Hausfrau ist. 


Als Beweise hat sie dann Aussagen, die ich im Kindergarten getroffen habe, genommen. Beispielsweise habe ich mal gefragt, weshalb wir nur ein Auto haben (weil man als Kind halt Freunde hat die zwei haben und dann fragt man einfach nach, ohne sich dabei irgendwas zu denken) oder weil ich ihr in der Grundschule erzählt habe, was die Mütter meiner Freundinnen beruflich machen. Aus diesen Aussagen einer fünf bis zehnjährigen hat sie dann abgeleitet ich würde sie nicht respektieren, weil sie nicht arbeitet. 


Was mich ebenfalls sehr belastet ist, dass sie nach Streit oftmals so tut, als wäre nichts gewesen. Also wir streiten uns, sie schimpft und beleidigt mich, ich weine und gehe hoch, weil ich vor lauter Weinen nichts mehr sagen kann und sie mich sowieso nie zu wort kommen lässt oder mir die Worte im Mund verdreht. Wenn ich dann nach ein paar Stunden wieder runterkomme, umarmt sie mich und sagt, dass sie mich lieb hat und das wir uns jetzt wieder vertragen. Dann möchte ich den Frieden auch nicht kaputt machen, indem ich ihr meine Sicht der Dinge erkläre, weil ich weiß, dass es sowieso nicht lange dauert, bis sie wieder einen Grund findet mich fertig zu machen. 


Noch ein Beispiel, was mir eingefallen ist: 
Ich habe panische Angst vor Impfungen und Blutabnahmen, als wir letztens zu einer Untersuchung beim Arzt waren wollten die mir dort auch Blut abnehmen. Das haben sie auch gemacht, ich habe aber erst mal geweint und halt eine kleine Panikattacke mit Schnappatmung und so bekommen, was halt die Ärztin und einige der Schwestern/Assistentinnen mitbekommen haben und versucht haben mich zu beruhigen. Als wir dann zuhause waren war meine Mutter total kühl zu mir und meinte ich habe sie vor der ganzen Arztpraxis blamiert, weil ich mich so aufgeführt habe. 


Es tut mir ja leid, ich will nicht in solche Panik geraten, aber es passiert nun mal, dass ist halt eine Phobie. Außerdem darf ich selbst seit ich ein Kleinkind bin Spinnen fangen und draußen aufsetzten, weil sie immer rumschreit, sobald sie eine sieht. Aber dann findet sie meine Ängste lächerlich und meint, ich würde sie blamieren. 


Kurz gesagt: Das Verhältnis zwischen meiner Mutter und mir ist ziemlich scheiße, ich fühle mich immer ungeliebt und missverstanden und sie war noch nie eine Person, mit der ich gerne rede oder der ich meine Probleme anvertrauen kann. Denkt ihr, dass meine Mutter mich wirklich nicht liebt? Oder wieso verhält sie sich so mir gegenüber? Tut mir leid für den langen Text, aber das belastet mich schon seit Jahren sehr. 


Danke im voraus!
 

Mehr lesen

19. April um 23:45

Schwierige Frage.  Kann ich dir nicht beantworten. 

ich kenne diese Gefühle segr gut, Kälte und Abweisung. Ich habe sofort begonnen selbstständig zu sein. Im kleinsten alter. Sofort ausziehen und nicht mehr zurückblicken. Das frisst die Seele auf. 

Wie sie Probleme löst, ist nicht okay. Das darf man niemals machen. Ich sehe da keine liebe. Wer liebt,  schädigt den anderen nicht. 

geh deinen weg.

Gefällt mir
20. April um 8:30
In Antwort auf fresh..000

Schwierige Frage.  Kann ich dir nicht beantworten. 

ich kenne diese Gefühle segr gut, Kälte und Abweisung. Ich habe sofort begonnen selbstständig zu sein. Im kleinsten alter. Sofort ausziehen und nicht mehr zurückblicken. Das frisst die Seele auf. 

Wie sie Probleme löst, ist nicht okay. Das darf man niemals machen. Ich sehe da keine liebe. Wer liebt,  schädigt den anderen nicht. 

geh deinen weg.

Danke für den Rat. Ja, ich habe auch vor sobald ich mit 18 mit der Schule fertig bin auszuziehen und in einer anderen Stadt zu studieren. Aber als ich ihr diese Pläne mal erzählt habe, hat sie total unverständlich reagiert und meinte, wieso ich den nicht hier studieren und wohnen will. Da konnte ich ihr auch keine richtige Antwort liefern...

Gefällt mir
20. April um 16:15
In Antwort auf _nicole_

Hallo zusammen! 


Mein Problem ist, dass ich glaube, dass meine Mutter mich nicht liebt. Es fängt schon damit an, dass sie bis ich ungefähr vier Jahre alt war immer Vollzeit gearbeitet hat, obwohl das jetzt nicht irgendwie aus finanziellen Gründen wichtig war, und mich dabei immer bei meiner Oma gelassen hat, die sich dann um mich gekümmert, mit mir gespielt und Ausflüge unternommen hat. Meiner Oma habe ich auch alle meine schönen Kindheitserinnerungen zu verdanken. Als dann aber mein Bruder auf die Welt kam ist sie Hausfrau geworden, um sich um ihn zu kümmern, ich habe weiterhin viel Zeit mit meiner Oma verbracht.


Schon als ich ein kleines Kind war hatte ich immer Auseinandersetzungen mit ihr, die darin endeten, dass ich kalt geduscht, im Kofferraum oder Heizungskeller eingesperrt wurde (nie länger als ein paar Minuten) oder einfach nur beschimpft und zum Weinen gebracht wurde. 


Einmal hat sie mich auf einer Autofahrt in den Urlaub, da war ich auch so ungefähr vier Jahre alt, wenn nicht sogar jünger, auf der Autobahnraststätte „ausgesetzt“. Ich wurde nur eine Minute danach von unseren Bekannten, die mit dem Auto hinter uns gefahren sind und von meinen Eltern angerufen wurden, wieder eingesammelt, aber natürlich hat man in diesem Alter trotzdem erstmal panische Angst, wenn man alleine als Bestrafung an einer Raststätte zurückgelassen wird. 


Meine Mutter ist schon immer bei den kleinsten Verfehlungen ausgerastet (teilweise wirklich nur, weil ich den Teller falsch rum in die Spülmaschine gestellt habt oder so) und hat mich angeschrien, beschimpft und so runtergemacht, dass ich Heulkrämpfe bekam. Sie hat mir auch schon mehrfach Dinge unterstellt, die ich so nie gesagt oder getan habe. Zum Beispiel hatten wir einmal einen sehr großen Streit, in dem sie gemeint hat, ich würde sie nicht respektieren, weil sie Hausfrau ist. 


Als Beweise hat sie dann Aussagen, die ich im Kindergarten getroffen habe, genommen. Beispielsweise habe ich mal gefragt, weshalb wir nur ein Auto haben (weil man als Kind halt Freunde hat die zwei haben und dann fragt man einfach nach, ohne sich dabei irgendwas zu denken) oder weil ich ihr in der Grundschule erzählt habe, was die Mütter meiner Freundinnen beruflich machen. Aus diesen Aussagen einer fünf bis zehnjährigen hat sie dann abgeleitet ich würde sie nicht respektieren, weil sie nicht arbeitet. 


Was mich ebenfalls sehr belastet ist, dass sie nach Streit oftmals so tut, als wäre nichts gewesen. Also wir streiten uns, sie schimpft und beleidigt mich, ich weine und gehe hoch, weil ich vor lauter Weinen nichts mehr sagen kann und sie mich sowieso nie zu wort kommen lässt oder mir die Worte im Mund verdreht. Wenn ich dann nach ein paar Stunden wieder runterkomme, umarmt sie mich und sagt, dass sie mich lieb hat und das wir uns jetzt wieder vertragen. Dann möchte ich den Frieden auch nicht kaputt machen, indem ich ihr meine Sicht der Dinge erkläre, weil ich weiß, dass es sowieso nicht lange dauert, bis sie wieder einen Grund findet mich fertig zu machen. 


Noch ein Beispiel, was mir eingefallen ist: 
Ich habe panische Angst vor Impfungen und Blutabnahmen, als wir letztens zu einer Untersuchung beim Arzt waren wollten die mir dort auch Blut abnehmen. Das haben sie auch gemacht, ich habe aber erst mal geweint und halt eine kleine Panikattacke mit Schnappatmung und so bekommen, was halt die Ärztin und einige der Schwestern/Assistentinnen mitbekommen haben und versucht haben mich zu beruhigen. Als wir dann zuhause waren war meine Mutter total kühl zu mir und meinte ich habe sie vor der ganzen Arztpraxis blamiert, weil ich mich so aufgeführt habe. 


Es tut mir ja leid, ich will nicht in solche Panik geraten, aber es passiert nun mal, dass ist halt eine Phobie. Außerdem darf ich selbst seit ich ein Kleinkind bin Spinnen fangen und draußen aufsetzten, weil sie immer rumschreit, sobald sie eine sieht. Aber dann findet sie meine Ängste lächerlich und meint, ich würde sie blamieren. 


Kurz gesagt: Das Verhältnis zwischen meiner Mutter und mir ist ziemlich scheiße, ich fühle mich immer ungeliebt und missverstanden und sie war noch nie eine Person, mit der ich gerne rede oder der ich meine Probleme anvertrauen kann. Denkt ihr, dass meine Mutter mich wirklich nicht liebt? Oder wieso verhält sie sich so mir gegenüber? Tut mir leid für den langen Text, aber das belastet mich schon seit Jahren sehr. 


Danke im voraus!
 

Hallo Nicole!

Ob sie dich liebt kann ein Außenstehender leider nicht beurteilen. Wie ihre Gefühlswelt wirklich ist, wie es in ihr aussieht, das weiß nur sie alleine.

Sie hat dich ernsthaft in den Kofferraum eingesperrt??? Das schockiert mich! Und sie hat dich einfach alleine auf einer Raststätte zurückgelassen? Ich bin fassungslos. Das sind Dinge die eigentlich unverzeihlich sind. Ich verstehe, wenn man mal überfordert ist und schimpft. Aber ich finde, man sollte sich dann aufrichtig entschuldigen und nicht dem Kind die Schuld geben, sondern sich auch eingestehen, dass man nur ein Mensch ist der auch Fehler macht.
Aber ein Kind alleine zurückzulassen oder in den Keller/Kofferraum zu sperren ist wirklich ein Unding.

Ich denke mit so einem massiven Problem solltet ihr euch beide professionelle Hilfe holen.  (Das muss auch sie wollen) Das ist nichts für ein Forum. Es handelt sich hier nicht um Kleinigkeiten, sondern darum, dass deine Mutter -aus welchen Gründen auch immer- ein großes Problem zu haben scheint und dir damit im Kindesalter vieles kaputt gemacht hat.

Hast du auch schon mal das Gespräch gesucht? Sie direkt gefragt warum sie dich so behandelt? Wie alt bist du denn? Behandelt sie deinen Bruder anders? Unabhängig jetzt von dem Beispiel, dass sie nach seiner Geburt zu Hause geblieben ist.

Ich weiß zwar nicht warum sie so ist und es tut mir auch sehr leid, dass die Situation so ist wie sie ist. Aber manchmal kann man die Liebe eine Menschen (auch die der Eltern) nicht erzwingen. Das ist zwar traurig und für Kinder eine sehr schmerzhafte Erfahrung, aber sowas gibt es leider. Wenn sie keine Lust hat sich wirklich damit auseinanderzusetzen, dann wird eure "Mutter-Tochter-Beziehung" wohl oder übel irgendwann auseinanderbrechen. Denn sie hat bereits einige Dinge getan, die wirklich gar nicht gehen.

Ich wünsche dir alles Gute, lass dich nicht unterkriegen!

Gefällt mir
20. April um 22:01
In Antwort auf _nicole_

Hallo zusammen! 


Mein Problem ist, dass ich glaube, dass meine Mutter mich nicht liebt. Es fängt schon damit an, dass sie bis ich ungefähr vier Jahre alt war immer Vollzeit gearbeitet hat, obwohl das jetzt nicht irgendwie aus finanziellen Gründen wichtig war, und mich dabei immer bei meiner Oma gelassen hat, die sich dann um mich gekümmert, mit mir gespielt und Ausflüge unternommen hat. Meiner Oma habe ich auch alle meine schönen Kindheitserinnerungen zu verdanken. Als dann aber mein Bruder auf die Welt kam ist sie Hausfrau geworden, um sich um ihn zu kümmern, ich habe weiterhin viel Zeit mit meiner Oma verbracht.


Schon als ich ein kleines Kind war hatte ich immer Auseinandersetzungen mit ihr, die darin endeten, dass ich kalt geduscht, im Kofferraum oder Heizungskeller eingesperrt wurde (nie länger als ein paar Minuten) oder einfach nur beschimpft und zum Weinen gebracht wurde. 


Einmal hat sie mich auf einer Autofahrt in den Urlaub, da war ich auch so ungefähr vier Jahre alt, wenn nicht sogar jünger, auf der Autobahnraststätte „ausgesetzt“. Ich wurde nur eine Minute danach von unseren Bekannten, die mit dem Auto hinter uns gefahren sind und von meinen Eltern angerufen wurden, wieder eingesammelt, aber natürlich hat man in diesem Alter trotzdem erstmal panische Angst, wenn man alleine als Bestrafung an einer Raststätte zurückgelassen wird. 


Meine Mutter ist schon immer bei den kleinsten Verfehlungen ausgerastet (teilweise wirklich nur, weil ich den Teller falsch rum in die Spülmaschine gestellt habt oder so) und hat mich angeschrien, beschimpft und so runtergemacht, dass ich Heulkrämpfe bekam. Sie hat mir auch schon mehrfach Dinge unterstellt, die ich so nie gesagt oder getan habe. Zum Beispiel hatten wir einmal einen sehr großen Streit, in dem sie gemeint hat, ich würde sie nicht respektieren, weil sie Hausfrau ist. 


Als Beweise hat sie dann Aussagen, die ich im Kindergarten getroffen habe, genommen. Beispielsweise habe ich mal gefragt, weshalb wir nur ein Auto haben (weil man als Kind halt Freunde hat die zwei haben und dann fragt man einfach nach, ohne sich dabei irgendwas zu denken) oder weil ich ihr in der Grundschule erzählt habe, was die Mütter meiner Freundinnen beruflich machen. Aus diesen Aussagen einer fünf bis zehnjährigen hat sie dann abgeleitet ich würde sie nicht respektieren, weil sie nicht arbeitet. 


Was mich ebenfalls sehr belastet ist, dass sie nach Streit oftmals so tut, als wäre nichts gewesen. Also wir streiten uns, sie schimpft und beleidigt mich, ich weine und gehe hoch, weil ich vor lauter Weinen nichts mehr sagen kann und sie mich sowieso nie zu wort kommen lässt oder mir die Worte im Mund verdreht. Wenn ich dann nach ein paar Stunden wieder runterkomme, umarmt sie mich und sagt, dass sie mich lieb hat und das wir uns jetzt wieder vertragen. Dann möchte ich den Frieden auch nicht kaputt machen, indem ich ihr meine Sicht der Dinge erkläre, weil ich weiß, dass es sowieso nicht lange dauert, bis sie wieder einen Grund findet mich fertig zu machen. 


Noch ein Beispiel, was mir eingefallen ist: 
Ich habe panische Angst vor Impfungen und Blutabnahmen, als wir letztens zu einer Untersuchung beim Arzt waren wollten die mir dort auch Blut abnehmen. Das haben sie auch gemacht, ich habe aber erst mal geweint und halt eine kleine Panikattacke mit Schnappatmung und so bekommen, was halt die Ärztin und einige der Schwestern/Assistentinnen mitbekommen haben und versucht haben mich zu beruhigen. Als wir dann zuhause waren war meine Mutter total kühl zu mir und meinte ich habe sie vor der ganzen Arztpraxis blamiert, weil ich mich so aufgeführt habe. 


Es tut mir ja leid, ich will nicht in solche Panik geraten, aber es passiert nun mal, dass ist halt eine Phobie. Außerdem darf ich selbst seit ich ein Kleinkind bin Spinnen fangen und draußen aufsetzten, weil sie immer rumschreit, sobald sie eine sieht. Aber dann findet sie meine Ängste lächerlich und meint, ich würde sie blamieren. 


Kurz gesagt: Das Verhältnis zwischen meiner Mutter und mir ist ziemlich scheiße, ich fühle mich immer ungeliebt und missverstanden und sie war noch nie eine Person, mit der ich gerne rede oder der ich meine Probleme anvertrauen kann. Denkt ihr, dass meine Mutter mich wirklich nicht liebt? Oder wieso verhält sie sich so mir gegenüber? Tut mir leid für den langen Text, aber das belastet mich schon seit Jahren sehr. 


Danke im voraus!
 

Hallo liebe Nicole, 

beim Lesen deiner Zeilen wurde mir ganz bange ums Herz und auch wenn du sicher kein Mitleid suchst, fühle dich mal virtuell unbekannterweise gedrückt. Mir tut es sehr Leid, dass du so lieblos herangewachsen bist und daraus resultierend nun leidest und dich Unsicherheiten plagen. Es ist toll und viel Wert, dass du in der Lage bist deinen Gefühlen und Gedanken nachzuspüren und sie so wiedergeben zu können. Nutze diese Gabe weiter und lass dir nicht einreden, dass mit dir etwas nicht stimmt! Wenn mit jemandem was nicht stimmt, dann mit deiner Mutter. Es ist furchtbar, was du bisher alles erleben musstest. Dafür gibt es auch einen Namen- emotionaler Missbrauch. Deine Mutter hat ganz eindeutig ein sehr minder ausgeprägtes Selbstwertgefühl und projeziert das auf dich. Das was sie an dir bekämpft ist in Wahrheit ihr Thema und nicht deines! Sie bräuchte dringend Hilfe, nur sehen solche Menschen wie deine Mutter nicht sich als Problem sondern immer ihr Umfeld, oder äußere Umstände... Ich befürchte deine Mutter wirst du nicht ändern können, aber das ist auch gar nicht deine Aufgabe! Du bist nicht verantwortlich für sie. Du bist einzig und allein verantwortlich für dein Wohlbefinden! Und das sehe ich unter der Obhut deiner Mutter als gefährdet an. Es ist sehr schwer zu erkennen und sich einzugestehen, dass selbst Menschen die unsere Schutzbefohlenen sind uns nachhaltig schaden können. Nichts mehr wünscht man sich doch Eltern die einen bedingungslos lieben und für einen da sind. Die uns für unser erwachsenes Leben  stärken, uns drauf vorbereiten... Ich denke du wirst anfangen müssen dich emotional zu distanzieren und deinen Weg zu gehen. Dich frei zu machen von dem Einfluss deiner Mutter. Dringend empfehlen würde ich dir dabei eine therapeutische Begleitung. Um all das aufzuarbeiten, damit es nicht dein weiteres Leben beherrscht. Ich bin kein Fachmann, aber deine Mutter klingt so als habe sie eine narzisstische Persönlichkeitsstörung. Vielleicht möchtest du ja mal "narzisstische Mütter" googeln. Ich denke du würdest deine Mutter darin wieder finden... 

Ich wünsche dir viel Kraft und Mut deinen Weg zu gehen! Du klingst nach einem tollen Mädel und hast Liebe verdient. Finde sie zuerst in dir selbst... 

Gefällt mir
26. April um 11:19
In Antwort auf _nicole_

Hallo zusammen! 


Mein Problem ist, dass ich glaube, dass meine Mutter mich nicht liebt. Es fängt schon damit an, dass sie bis ich ungefähr vier Jahre alt war immer Vollzeit gearbeitet hat, obwohl das jetzt nicht irgendwie aus finanziellen Gründen wichtig war, und mich dabei immer bei meiner Oma gelassen hat, die sich dann um mich gekümmert, mit mir gespielt und Ausflüge unternommen hat. Meiner Oma habe ich auch alle meine schönen Kindheitserinnerungen zu verdanken. Als dann aber mein Bruder auf die Welt kam ist sie Hausfrau geworden, um sich um ihn zu kümmern, ich habe weiterhin viel Zeit mit meiner Oma verbracht.


Schon als ich ein kleines Kind war hatte ich immer Auseinandersetzungen mit ihr, die darin endeten, dass ich kalt geduscht, im Kofferraum oder Heizungskeller eingesperrt wurde (nie länger als ein paar Minuten) oder einfach nur beschimpft und zum Weinen gebracht wurde. 


Einmal hat sie mich auf einer Autofahrt in den Urlaub, da war ich auch so ungefähr vier Jahre alt, wenn nicht sogar jünger, auf der Autobahnraststätte „ausgesetzt“. Ich wurde nur eine Minute danach von unseren Bekannten, die mit dem Auto hinter uns gefahren sind und von meinen Eltern angerufen wurden, wieder eingesammelt, aber natürlich hat man in diesem Alter trotzdem erstmal panische Angst, wenn man alleine als Bestrafung an einer Raststätte zurückgelassen wird. 


Meine Mutter ist schon immer bei den kleinsten Verfehlungen ausgerastet (teilweise wirklich nur, weil ich den Teller falsch rum in die Spülmaschine gestellt habt oder so) und hat mich angeschrien, beschimpft und so runtergemacht, dass ich Heulkrämpfe bekam. Sie hat mir auch schon mehrfach Dinge unterstellt, die ich so nie gesagt oder getan habe. Zum Beispiel hatten wir einmal einen sehr großen Streit, in dem sie gemeint hat, ich würde sie nicht respektieren, weil sie Hausfrau ist. 


Als Beweise hat sie dann Aussagen, die ich im Kindergarten getroffen habe, genommen. Beispielsweise habe ich mal gefragt, weshalb wir nur ein Auto haben (weil man als Kind halt Freunde hat die zwei haben und dann fragt man einfach nach, ohne sich dabei irgendwas zu denken) oder weil ich ihr in der Grundschule erzählt habe, was die Mütter meiner Freundinnen beruflich machen. Aus diesen Aussagen einer fünf bis zehnjährigen hat sie dann abgeleitet ich würde sie nicht respektieren, weil sie nicht arbeitet. 


Was mich ebenfalls sehr belastet ist, dass sie nach Streit oftmals so tut, als wäre nichts gewesen. Also wir streiten uns, sie schimpft und beleidigt mich, ich weine und gehe hoch, weil ich vor lauter Weinen nichts mehr sagen kann und sie mich sowieso nie zu wort kommen lässt oder mir die Worte im Mund verdreht. Wenn ich dann nach ein paar Stunden wieder runterkomme, umarmt sie mich und sagt, dass sie mich lieb hat und das wir uns jetzt wieder vertragen. Dann möchte ich den Frieden auch nicht kaputt machen, indem ich ihr meine Sicht der Dinge erkläre, weil ich weiß, dass es sowieso nicht lange dauert, bis sie wieder einen Grund findet mich fertig zu machen. 


Noch ein Beispiel, was mir eingefallen ist: 
Ich habe panische Angst vor Impfungen und Blutabnahmen, als wir letztens zu einer Untersuchung beim Arzt waren wollten die mir dort auch Blut abnehmen. Das haben sie auch gemacht, ich habe aber erst mal geweint und halt eine kleine Panikattacke mit Schnappatmung und so bekommen, was halt die Ärztin und einige der Schwestern/Assistentinnen mitbekommen haben und versucht haben mich zu beruhigen. Als wir dann zuhause waren war meine Mutter total kühl zu mir und meinte ich habe sie vor der ganzen Arztpraxis blamiert, weil ich mich so aufgeführt habe. 


Es tut mir ja leid, ich will nicht in solche Panik geraten, aber es passiert nun mal, dass ist halt eine Phobie. Außerdem darf ich selbst seit ich ein Kleinkind bin Spinnen fangen und draußen aufsetzten, weil sie immer rumschreit, sobald sie eine sieht. Aber dann findet sie meine Ängste lächerlich und meint, ich würde sie blamieren. 


Kurz gesagt: Das Verhältnis zwischen meiner Mutter und mir ist ziemlich scheiße, ich fühle mich immer ungeliebt und missverstanden und sie war noch nie eine Person, mit der ich gerne rede oder der ich meine Probleme anvertrauen kann. Denkt ihr, dass meine Mutter mich wirklich nicht liebt? Oder wieso verhält sie sich so mir gegenüber? Tut mir leid für den langen Text, aber das belastet mich schon seit Jahren sehr. 


Danke im voraus!
 

Hallo, man kann sich seine Eltern nicht aussuchen, leider. Die einen Mütter oder Väter können nicht mit Kindern gut umgehen, andere schon. Es ist nicht ok, was sie tut, aber man kann sie nicht ändern.

Wenn deine Mutter das  mit dir nicht schafft, ist das ihr Problem und alleine ihr Problem. Sie bekommt es nicht auf die Reihe. Ob es besser wird, kann man schlecht sagen.

Es liegt jedoch nicht an dir. Für solche Probleme sind immer die Eltern verantwortlich. Vielleicht kannst du trotzdem mit der Zeit nachsichtig sein. Denn es bringt nichts, seine Eltern zu hassen. Vielleicht gibt es Leute in deiner Verwandschaft oder im Umfeld, die dir Zuneigung und Zuspruch geben, den deine Mutter nicht gibt oder geben kann.

Lebe dein Leben und mache es so, dass du zufrieden und glücklich bist. Dein Selbstwert sollte wegen der Mutti nicht leiden, Ob mit perfekter Mutter oder mit schwieriger Mutter, bist du ok., bist nicht besser oder schlechter. Du hast dein Herz schon an der richtigen Stelle und daran wird sich sicher nichts ändern.

Gefällt mir