Home / Forum / Meine Familie / Ich brauche mal Euren Rat...

Ich brauche mal Euren Rat...

14. November 2011 um 15:57

und zwar zu Folgendem:

Bis gestern waren wieder die Kids (Tochter 11, Sohn 7) meines zukünftigen Mannes übers We bei uns. Es war ein schönes We, wir haben viel gelacht und uns alle gefreut, beieinander zu sein.
Leider ist dann folgendes passiert:

Der Kleine hat extreme Probleme mit der Feinmotorik und war deshalb bis Anfang des Jahres in der Ergotherapie. Es wurde besser, aber nicht gut. Hinzu kommt, dass er keinen Nerv hat, etwas zu üben, er ist sehr schnell frustriert ("Ich mach das nicht, das kann ich eh nicht!"). Zu Hause bei seiner Mama muss er das auch nicht, er kann mit allem immer dann aufhören, wenn er will. Also kann er nicht in die Hocke gehen, er kann nicht mit Messer und Gabel essen, er kann nicht basteln, er kann nicht puzzeln, nicht still sitzen beim Friseur, er kann sicht nicht selbständig duschen - und Letzteres war der Aufhänger für meinem LG, auszuflippen.
Gestern morgen sollte der Kleine duschen, allein. Plötzlich hörte ich Geschrei aus dem Bad, denn wiederholt hatte mein LG ihm erklärt, wie das geht (Haare waschen udn einseifen) und der Kleine konnte das immer noch nicht. "Wie oft duschst Du denn, dass Du das nicht kannst?" Antwort: "Das letzte Mal hab ich hier geduscht!" - also vor 14 Tagen.
Mein LG war auf 180 (man muss dazu sagen, wir waren mit dem Kind vorgestern nach 6 Monaten erstmalig wieder beim Friseur und schneiden ihm alle 14 Tage seine Nägel, weil die Mama das alles nicht macht). Es kam, wie es kommen musste:
Mein LG war mit Sicherheit abends, als er die Kids nach Hause zur Mama brachte, etwas aufgeregt - die Situation ist eskaliert. Es kam vor den Kindern zu Beleidigungen erster Klasse. Hier muss ich aber sagen, dass diese von der Mama ausgehen und mein LG sich dann auch sofort besinnt, da er nicht will, dass sie vor den Kindern so spricht (z.B. "Du wolltest und willst die Kinder ja sowieso nicht!", "Nimm sie doch mal 3 Monate, ich bezahle Dich auch dafür!", "Wenn Du meinst, dass Du das alles besser kannst als ich, nimm sie doch, Du wirst schon sehen, dass es Monster sind!").
Leute, ich war so geschockt, dass ich nicht schlafen konnte. Die KInder haben das alles gehört, wie es in ihnen wohl aussieht? Wie sie sich fühlen?

Herausgestellt hat sich dann, dass der Kleine zwischen Baden und Duschen unterscheidet - und seine Antwort war total korrekt, als er sagt, er habe zuletzt bei uns geduscht - seine Mama badet ihn fast jeden Abend (und wäscht ihm dann die Haare und seift ihn ein), da er sich mittlerweile fast täglich einnässt (das macht er bei uns nicht!). Aber ist es normal, dass er nicht verstanden hat, dass der Papa auf das Thema "Waschen" hinauswollte, als er nach dem Duschen fragte? Ist die normale Reaktion dann nicht: "Ich dusche hier, aber zu Hause bade ich fast jeden Tag." Wisst Ihr, was ich meine?

Tja, und dann wollte ich mal nach Meinungen fragen zum Thema "Kids zu uns nehmen". Bitte versteht mich nicht falsch, ich würde sie sofort nehmen, wenn mein LG und ich das mit der Arbeit geregelt haben (wir sind beide voll berufstätig und es muss ja mittags jemand da sein, aber da sThema wollen wir nun angehen).
Aber, mein großes ABER:
WIe erklärt man den Kids, ohne dass sie Schaden nehmen, dass Mama sie schon noch lieb hat, sie aber jetzt bei uns leben sollen? Und das dann nur für eine gewisse Zeit, denn dann will Mama sie ja wieder zurück...

Leute, echt, ich bin ganz fertig. Ich komme aus einer großen, kinderreichen Familie, wo die Kids, ohne verwöhnt zu werden, immer an erster Stelle stehen, wo man zurücksteckt, damit es den Kids gut geht. Solche Sprüche, wie die gestern abend hätte es bei uns nie, nie gegeben.
Ich bin so entsetzt, wie kann man denn all die Verletzungen als Erwachsener an seinen eigenen Kindern auslassen? Was ist, wenn die Kinder nicht mehr zu Mama zurückwollen? Sie will sie wieder, ganz klar, das ist für sie nur eine Übergangslösung, weil sie beweisen will, dass die Kinder schrecklich sind. Sind sie teilweise, aber nur, weil sie so erzogen wurden. Bei uns gibt es Regeln und Grenzen - und es funktioniert! Wisst Ihr, ich bin keine Mama, aber ich habe immer viel mit Kindern zu tun gehabt und das, was gestern abend da gesagt wurde, ist für mich ein "psychologischer Supergau" - von einer Gymnasial-Lehrerin, die die Kinder anderer Leute in ihrer Obhut hat.

Kann mir vielleicht jemand einen Rat geben?

Mehr lesen

14. November 2011 um 16:56

Hey Amy...
... Danke für Deine Antwort. Genau das ist mein Problem: Wie erklären wir das den Kindern?

Und andererseits denke ich, wenn die Kids nach der Zeit X entscheiden, sie wollen bei uns bleiben, kann sie auch nichts machen, oder? Die Große ist dann nächstes Jahr 12 und ich glaube, ab da dürfen sie selbst bestimmen, wo sie sein wollen, oder?
Und bei dem Kleinen glaube ich eher nicht, dass er bei uns bleiben will (bei uns gibt es zu viele Regeln, er bekommt nicht alles und darf nicht alles, nur weil er das grade so will).

Weißte, das fing schon Freitag abend an, als mein LG die Kinds brachte, da sagte er zu mir: "Ich glaube, sie sind viel sich selbst überlassen, sie kümmert sich nicht so!" Schon da dachte ich, dass es vielleicht besser sei, wir nehmen sie, aber ich hab nichts gesagt, weil ich mich da nicht einmischen will. Aber ich glaube, sie leiden, zumindest die Tochter, die gar nicht mehr mit der Mama klar kommt und sie oft extrem beschimpft. Und bei dem Kleinen denke ich immer, wie das wohl wird, wenn er älter ist, er fährt ins Schullandheim, kann nicht mit Messer und Gabel esse, ist jetzt schon ein kleiner Dickie - er wird doch der Depp der Klasse, der, der immer gehänselt wird. Und er versteht dann nicht, warum. Ich war neulich sprachlos, als er mir erzählte, dass er 2 in der Schule gegen einen Viertklässler verwettet hat (er ist in der 2. Klasse). Ich fragte, warum und wie denn das. "Na ja, ich hab gewettet, dass ich schneller rennen kann, aber verloren. Da musste ich ihm die 2 geben, aber jetzt ist er mein Freund!".

Amy, was will man da sagen? Sie wusste davon nichts, hat sich gewundert, dass immer wieder (Taschen-)Geld weg ist - tja, wie kommts?

Ich will der Frau ihre Kids nicht wegnehmen, ich will helfen, wenn ich kann. Ich weiß, dass die Sitaution für alle schwer genug war und ist, aber es muss doch eine Lösung geben. Schon zu Ostern gab es zwischen Mutter und Tochter einen hässlichen Streit udn mein LG hat gefragt, ob wir die Tochter nehmen sollen. Antwort der Mutter "Die Kinder sind mein Leben!" Aber dann benimmt man sich doch anders, oder? Jegliche Unterstützung von uns wird abgelehnt, mein LG immer ausgegrenzt und beschimpft - aber geht es hier nicht in erster Linie darum, was für die Kids gut ist?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2011 um 16:58
In Antwort auf marja_11846089

Hey Amy...
... Danke für Deine Antwort. Genau das ist mein Problem: Wie erklären wir das den Kindern?

Und andererseits denke ich, wenn die Kids nach der Zeit X entscheiden, sie wollen bei uns bleiben, kann sie auch nichts machen, oder? Die Große ist dann nächstes Jahr 12 und ich glaube, ab da dürfen sie selbst bestimmen, wo sie sein wollen, oder?
Und bei dem Kleinen glaube ich eher nicht, dass er bei uns bleiben will (bei uns gibt es zu viele Regeln, er bekommt nicht alles und darf nicht alles, nur weil er das grade so will).

Weißte, das fing schon Freitag abend an, als mein LG die Kinds brachte, da sagte er zu mir: "Ich glaube, sie sind viel sich selbst überlassen, sie kümmert sich nicht so!" Schon da dachte ich, dass es vielleicht besser sei, wir nehmen sie, aber ich hab nichts gesagt, weil ich mich da nicht einmischen will. Aber ich glaube, sie leiden, zumindest die Tochter, die gar nicht mehr mit der Mama klar kommt und sie oft extrem beschimpft. Und bei dem Kleinen denke ich immer, wie das wohl wird, wenn er älter ist, er fährt ins Schullandheim, kann nicht mit Messer und Gabel esse, ist jetzt schon ein kleiner Dickie - er wird doch der Depp der Klasse, der, der immer gehänselt wird. Und er versteht dann nicht, warum. Ich war neulich sprachlos, als er mir erzählte, dass er 2 in der Schule gegen einen Viertklässler verwettet hat (er ist in der 2. Klasse). Ich fragte, warum und wie denn das. "Na ja, ich hab gewettet, dass ich schneller rennen kann, aber verloren. Da musste ich ihm die 2 geben, aber jetzt ist er mein Freund!".

Amy, was will man da sagen? Sie wusste davon nichts, hat sich gewundert, dass immer wieder (Taschen-)Geld weg ist - tja, wie kommts?

Ich will der Frau ihre Kids nicht wegnehmen, ich will helfen, wenn ich kann. Ich weiß, dass die Sitaution für alle schwer genug war und ist, aber es muss doch eine Lösung geben. Schon zu Ostern gab es zwischen Mutter und Tochter einen hässlichen Streit udn mein LG hat gefragt, ob wir die Tochter nehmen sollen. Antwort der Mutter "Die Kinder sind mein Leben!" Aber dann benimmt man sich doch anders, oder? Jegliche Unterstützung von uns wird abgelehnt, mein LG immer ausgegrenzt und beschimpft - aber geht es hier nicht in erster Linie darum, was für die Kids gut ist?

Nachtrag zu "Hey Amy"
Es waren 2 EURO, die der Kleine verwettet hat... das System hat mein EURO-Zeichen irgendwie verschluckt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers

Natural Deo

Teilen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen