Home / Forum / Meine Familie / Ich brauch wirklich Rat - Gefühle einer Mama (Rabenmama?)

Ich brauch wirklich Rat - Gefühle einer Mama (Rabenmama?)

12. Juni 2014 um 1:06

Hallo liebe Mama's

vorweg - es wird viel Text, das kann ich unmöglich verhindern, mir liegt gerade soviel auf der Seele, und ich hab sonst niemanden =( villt. wird es in meiner aufgewühlten Stimmung auch ein bissel durcheinander und von Rechtschreibung will ich gleich gar nicht reden, aber für all das will ich mich schonmal im vorraus entschuldigen =(.

Ich muss einfach mal beim Urschleim anfangen.
Mit 19 bekam ich meine Tochter mit meinem Ehemann, ja wir haben zeitig geheiratet, aber das ist alles gut so, wir sind mittlerweile seit fast 6 Jahren verheiratet. Meine Tochter und ich, naja wir hatten gleich ein paar Startschwierigkeiten, ich hatte einen geplanten Kaiserschnitt (aber aus gesundheitlichen Gründen) und der lief nicht ganz so wie es geplant war - Kind weggerissen und sowas in der Art -. Sie baute keinen großen Draht zu mir auf und mir hat das sehr zu schaffen gemacht, dass mein erstes Kind, meine kleine Tochter .. scheinbar nix von mir wissen wollte. Auch die nächsten Jahre waren mit ihr ..schön ...aber auch sehr schwierig, ich wusste und weis es bis heute dass sie irgendwie anders ist, keine Seele wollte das damals hören oder wahrhaben .. heute sieht das schon anders aus ..aber das würde den Rahmen hier jetzt sprengen, sie ist ne süße Maus und ich lieb sie abgöttisch,

Ein Jahr später kam ihr Bruder - Traumbaby, lieb verkuschelt, wollt nur zur Mama (außer Di da musste es immer Papa sein ^^ warum auch immer). Am Anfang war alles super der kleine hat nicht gleich mitbekommen, was seine Schwester so macht und wie sie sich verhält, erst als er so 2 jahre rum war, hat er viel mitbekommen, wenn wir mit ihr "gekämpft" haben (verhalten kippt von einer sek. zur anderen zu einem komplett anderen Kind um - von himmelhochjauchzend zu ... tja was eig.? es funktioniert plötzlich nix mehr, sie windet sich und aalt sich, macht sich steif, weint, wendet jeden Kontakt zu ihr ab) jedenfalls bekam der kleine das alles mit =(,

In der zwischenzeit kam unser Nesthäckchen - mittlerweile 2 Jahre, Das totale Mamakind, ohne Mama ging/geht nix - aber er hat mittlerweile einen guten Ausgleich zum Papa gefunden, am liebsten hat er uns beide zusammen =)

Die Zeit verging also die letzten Jahre, unsere Tochter hat nur langsam Fortschritte gemacht, Sprache, Motorik usw... unser Mittelzwerg hat sie Zeitweise überholt, Aber kein Kind ist ja wie das andere - nur leider sieht der mittlere und nun auch schon der kleinste, das "Verhalten" unserer Tochter - ja als lustig an, als normal ... gott weis was ... sie machen sie nach, wenn ich mit unserer Tochter rede machen sie genau das wovon ich meine Tochter gerade abgehalten habe. Und wenn nicht so, dann stiftet sie an - teilweise nimmt das auch gefähliche Züge an. Aber wenn mein Mann oder ich schimpfen oder auch nur etwas sage und sie wieder in "ihre Welt" taucht .. tja sieht das für die jungs wohl so aus, als würde sie uns ignorieren - und das haben die Jungs nun fleißig geübt =(

Nun kommen wir eig. endlich zu aktuellen Situation:
Kinder (knapp 5, knapp 4 und seit März 2 Jahre).
Ich war immer ein ruhiger Mensch (auch eher von der .. naja molligeren Sorte - aber herzlich^^) aber mittlerweile ... boar ich geh sooo schnell hoch ... aber so richtig ... Wochenende ist nicht mehr schön - ich freu mich dass ich meine Kinder um mich rum hab - aber es gleicht einer Irrenanstalt =( die Kinder schreien, zanken, toben, können sich mit nix länger als 2 minuten beschäftigen .. und wenn wird gezankt und geschrien, dann schrei ich, dann schreit mein Mann, oder er ignoriert, was mich dann auch sauer macht weil nur noch ich mit den Zwergen rummecker ... es ist einfach nicht mehr lustig ...allerdings ist am Wochenende Abends ruhe ..kein ewiges gezedere wenn es ins Bett geht, dafür in der Woche ... *aaaargh

wenn die Zwerge in der Kita waren ... sry is nich bös gemeint den kleinen gegenüber ... aber unausstehlich -.-
Wenn wir sie gegen 7 um 8 ins Bett steck - ist vor 12 uhr keine Ruhe ... steck ich sie eher ins Bett - hab ich ne Chance auf um 10 (also abends^^). Die Zwei großen haben unten ihre Zimmer, der kleine oben neben dem Wohnzimmer. Hab ich den kleinen ruhig, fängts unten an, geht mein Mann runter und kommt (die knarrenden) Treppen wieder hoch, fängt der kleine wieder an, und die großen kennen kein Ende ... meine Geduld schon =(

nach dem X ten mal schrei ich nur noch ... irgendwann ist schluss, ich liebe meine Kinder aber ich bin doch auch nur ein Mensch ... doch bin ich dann 2 min. wieder im Wohnzimmer ... tja dann kommt das Gewissen ... gerade bei dem kleine, den ich dann meist nur anmotzel wenn ich eh schon auf 180 wegen den großen bin =/ aber er kennt zur zeit auch keine Grenze .. noch 100 mal hände krabbeln bevor ich raus geh ... is ja süß ..aber irgendwann muss auch schluss sein, er soll ja schafen...

Tja und heute ist es dann passiert, davor hat ich Angst - ich stand im Treppenhaus (vor dem Zimmer vom kleinsten) bin grad dabei ihm was zu trinken nachzufüllen (Tee) und wollt ihn dann wieder beruhigen, in dem Moment (obwohl ich exakt 2 min vorher unten war) klopfen die Zwerge unten gegen Wände und Türen ... da war bei mir Schluss .. 6 mal hatten sie den kleinen nun schon rausgebracht ... ich schrie nur runter dass jetz Ruhe ist ... und schreien mein ich so richtig im sinne von SCHREIEN ... dann Totenstille .. ich wieder zum kleinen, er keine Anstalten sich hinzulegen oder sonst irgendwie mit zu machen, ich ihn also hingelegt, hände gekrabbelt, gute nacht gesagt .... nach dem ich dreimal zurück bin um erneut zu krabbeln - platzte ich auch vor ihm *schäm* war noch sauer von den Zwergen unten, und schrie ihn an =( es sei jetzt Schluss, irgendwann ist mal gut .. (es ist warm, und wie es kommen musste, das Fenster war auf - und die Nachbarn saßen draußen im Hof)
Mit einmal kam in bösartigen Ton zurückgeschrien: "Schrei die Kinder nicht so an - die armen Kinder" .... *schluck* =(

Seit dem bin ich wie innerlich gelähmt ... die Angst dass die das Jugendamt informieren ... die Gewissnsbisse ob ich wirklich so schlimm bin (ja bin ich wohl),,, wir wohnen auf dem Dorf ... morgen Nachmittag weis das ganze Dorf - ich schrei meine Kinder an wie ne Irre ... ich bin fertig mit der Welt ...

Wir haben niemanden (das soll keine Ausrede werden) ... meine Schwiegereltern machen alles so wie es ihnen in Kram passt, unsere Tochter ist das Goldkind, die Jungs werden nicht groß beachtet - alles was wir erzählen wollen, wird umgewandelt in: "das ist eure Schuld, ihr könnt nix, ihr erzieht eure Kinder falsch - zu dumm für alles" ... und wenn wir etwas über unsere Tochter erzählen wollen, werden wir hingestellt als würden wir unserer Tochter, eine "Macke" andichten wollen, das ist so ein Goldkind und alles was mittlerweile Ärzte bestätigen, ist irgendwie real ... bla bla bla ... Wo "wir" schwanger waren - mit jedem Kind - das blaue vom himmel wurde gelogen - wir machen dies und das mit den Kindern bla bla bla ... und erstmal bei den Jungs ...hahaha nen Stammhalter jaa, endlich .. und jetzt ... nix gar nix ... wir stehen komplett allein, egal ob seelisch, organisatorisch .. alles ..

Meine Oma (da bin ich aufgewachsen) die würde helfen wo sie kann ..aber über 100 km und naja sie wird auch nicht jünger ..aber gerade in finanzieller sicht tut sie alles (trotz kleiner Rente) - wir wollen finanziell nix, sie gibt trotzdem immer (bin derzeit Studentin und mein Mann beginnt bald eine Umschulung).

Um mal zum Ende zu kommen ... endlich ! ...
Ich will meine Kinder nicht so anschreien und ich fühl mich schlecht ...aber jedes reden 100 oder auch gern 1000 mal ..es führt zu nix .. komplett unantastbar - strafen (TV verbot- lieblingsspielzeug weg usw..) alles bringrt nix .. jegliche Konsequenzen werden gekonnt ignoriert .. ich weis nicht mehr weiter .,.. die Wochenenden sollen wieder schön werden .. Abends ein bissel mehr Ruhe für alle beteiligten .. es muss doch mal irgendwas funktionieren... und was mach ich mit der Nachbarin .. der kann ich nicht mehr in die Augen schaun (wir hatten eig. nie Probleme aber eben auch keine Freunde)

Und ne Frage am Rande --- Eltern, die seit Jahren nix, absolut gar nix mehr ohne Kids unternehmen konnten, geschweige denn zusammen, als Paar ... könnt ihr euch melden? Bitte? villt. hilfts mir wenn ich seh dass wir nicht allein sind ... seit 6 jahren nicht mehr Abends irgendwas zusammen machen können, 24 h die Knutschkullern um uns rum (außer Kita - aber da studier ich in der Zeit) .. es nagt einfach und macht mein Nervenkostüm nicht stabiler =(.

Ich hoffe es gibt ein paar die bis her gelesen haben und nicht geflüchtet sind vor viel zu viel Text ... aber ich hätt kein Auge zubekomm bevor ich mir das nicht von der Seele geschrieben hätte, ich hoffe ihr versteht mich villt ein bissel ...

Und bitte kein "wie kannst du das deinen Kindern antun, unverantwortlich dass du Kinder hast .. usw .." das kann ich grad nicht lesen .. ich bin fertig genug =( das es nicht gut ist, so wie es im moment ist - weis ich selbst ..

Villt. findet sich jemand der den ein oder anderen Gedanken hier verfasst .. würde mich freuen.

Liebe Grüße
Kuchenspinnchen

Mehr lesen

12. Juni 2014 um 11:28

Ihr mischt euch zu viel ein und
reibt Euch daran auf. Ich weiss nicht, wie ich es beschreiben soll. Es ist wie ein Hochschaukeln. Der eine will Aufmerksamkeit, der andere auch, dann wird gepuscht, wie kriege ich die Mutter jetzt mit 100% zu mir, dann wird was gemacht, was Dich auf die Palme bringt, und man hat es geschafft.
Versuche Ruhe in DICH hineinzubekommen. Versuche nicht perfekt zu sein. Versuche die Ursachen der Probleme nicht bei den Kindern zu suchen, der ist so, der ist so und die ist noch anders. JEDES Kind ist anders. Wenn Ihr beide ruhig und gelassen bleibt (DAS IST SCHWER, ABER IHR MÜSST, ZWINGT EUCH), dann überträgt sich die Ruhe auch auf die Kinder. Bleibt Konsequent, WIRKLICH. Nichts androhen, was ihr nicht halten könnt. Nicht schreien, das bringt NICHTS. Die Kinder stumpfen ab. Schreien ist dann der Normalzustand. Konzentriere dich auf EINE sache, nicht versuchen alles gleichzeitg zu machen. Setze Dich nicht zu sehr unter Druck. Das sin alles Dinge, die du lernen und leben musst. Und zwar konsequent. Es wird sich nicht alles sofort ändern. Ihr hattet 5 Jahre, wie diese Situation gewachsen ist, lass die gleiche Zeit ins Land gehen und es wird besser sein. Aber bleibe unbedingt am Ball, euch entgleiten sonst die Kinder.
Über die Nachbarn mach Dir keinen Kopf, es bringt nix. Konzentriere dich auf EUCH!
Ich wünsche Dir Kraft!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juni 2014 um 19:17

Ich kann das schon mit einem Kind nachvollziehen
Du brauchst da absolut kein schlechtes Gewissen haben. Ich habe nur ein Kind und brülle auch mal wenns reicht und meine Nerven sowieso schon blank liegen. Danach tuts mir auch immer leid, aber das ändert nichts an deiner guten Qualität als Mutter. Auch eine mama ist nur ein Mensch.

Es ist egal was andere denken und sagen, denn die Aussagen sind nie, bei niemanden ausser bei euch als Eltern realistisch.

Unsere Tochter ist zwei Jahre alt und wir als Paar bleiben auch sehr auf der Strecke. Wir waren noch nie seit ihrer Geburt mal aus oder so. Mit 3 Kindern ist das dann natürlich noch schwieriger.
Grade wenn die oma und opa kein Interesse an allen Kindern haben.
Besprech doch nochmal die ganze Situation mit deinem Mann. Einmal das Problem die fehlende Zeit als Paar und die Erziehung der Kinder damit sie sich dem Verhalten eurer Tochter nicht zu sehr annehmen.
Ich denke, es ist natürlich normal, dass sie es sich anschauen. Doch das fortführen, müsst ihr als Eltern unterbinden. Geht nicht von heute auf morgen, aber wichtig ist, dass ihr an einem Strang zieht und klare Grenzen mit Konsequenzen setzt.
Und da solltet ihr vllt Ideen sammeln was ihr alles in bestimmten Situationen unternehmen könnt.

Du bist auf jeden Fall keine Rabenmutter. Denn grade diese Art von Mutter macht sich nicht so viele Gedanken wie du!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juni 2014 um 22:45

Kann dich verstehen
Hallo
Ich hab dir leider keine lösung aber ich kann dich verstehen. Ich hab 2 Kinder, Tochter bald 5, Sohn 6,5. Die kleine macht uns den lieben langen Tag fertig und abends Riesen terror bis ruhe ist. Das holt Seiten in mir zum Vorschein, die ich bei mir nicht gekannt hab und worauf ich nicht stolz bin. Ich kenne das miese Gefühl nach einem Wutausbruch, es ist irgendwann pure Verzweiflung weil nichts hilft. Ich würde dir ein Gespräch mit einer erziehungsberaterin empfehlen. Werde ich jetzt auch machen. Irgendwann gehts nicht mehr weiter. Ich hoffe, es beruhigt sich bei euch! Du liebst deine Kinder denn sonst würdest du dir all diese Gedanken nicht machen also Versuch Hilfe zu kriegen.
Kopf hoch
Niski

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juni 2014 um 11:35

Hello
In der zwischenzeit kam unser Nesthäckchen - mittlerweile 2 Jahre, Das totale Mamakind,

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juni 2014 um 14:00

Hol Dir professionelle Hilfe
zB. bei einer Erziehungsberatungsstelle.

Dir wächst alles über den Kopf, und vor allem hast Du keine wirkliche Möglichkeit, mal für eine Weile aus der Situation herauszukommen. Ich kann verstehen, dass Du manchmal überfordert reagierst und die Kinder anschreist. Aber wie Du selbst erkennst, ist das keine Lösung, sondern lediglich der Ausdruck Deiner Wut und Hilflosigkeit.

Darum kann ich Dir nur nochmal raten: wende Dich an eine Erziehungsberatungsstelle. Da können sie Dir sicher brauchbare Tipps geben.
Außerdem interessier Dich mal, ob es nicht möglich ist, ein Au-pair-Mädchen ins Haus zu holen. Das wäre sicher eine Entlastung, zumal Du ja auch noch das Studium hast.

Viel Glück! Und: Du bist keine Rabenmutter

PS. Lies mal hier den Text über "Was Sie wissen sollten, bevor Sie Ihre Kinder anschreien":
http://www.huffingtonpost.de ... macy-stafford/was-sie-wissen-sollten-be_b_4588626.html?utm_hp_ref=tw

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen