Home / Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung / Ich bin sehr besorgt, mein Sohn, 14

Ich bin sehr besorgt, mein Sohn, 14

28. November 2008 um 11:22 Letzte Antwort: 4. Dezember 2008 um 14:50

Mein Sohn ist 14, er meint, er fühlt sich älter und dementsprechend benimmt er sich auch so. Er hat 16-17 jährige Freunde, mit seinen gleichaltrigen fühlt er sich unwohl, er bezeichnet sie als kindisch, albern und unreif. Er hat diese Meinung, seit er 12 ist. Was seiner geistigen und physischen Entwicklung betrifft, steckt er schon seit einem Jahr voll in Pubertät. Er möchte akzeptiert und respektiert werden, sagt offen seine Meinung allen entgegen, rebelliert, wenn er Gefühl hat, nicht respektiert und gerecht behandelt zu werden, manchmal auf respektlose und freche Art (uns den Eltern gegenüber).
Das alles kann ich gut nachvollziehen, so ist es in dem Alter, mir macht aber was anderes Sorgen.
Da mein Sohn viel mit älteren Freunden zu tun hat, möchte er auch die gleichen Freiheiten haben. Es ist üblich, dass die Jugendlichen am Wochenende oft bei den Freunden übernachten. Bei uns war auch so, mein Sohn hat ab und zu bei den Freunden übernachtet, oder sie bei ihm (obwohl letzte Zeit übernachtet er öfter bei ihnen). Zufällig habe ich erfahren dass mein Sohn erst Shisha geraucht hat, mal Zigaretten,sogar paar mal gekifft. Er erklärt es , dass das reine Neugier war, er hat es mal ausprobiert, alle tun das mal. Auf alle solche Vorkommnisse haben wir reagiert mit: Ausgehverbot, nicht bei anderen übernachten dürfen; nicht bis zum späten Abend sich verabreden dürfen (alles WE). Worauf er sehr emotional reagiert hat. Wir haben viel darüber diskutiert, viel mit ihm über alle möglichen Gefahren geredet. Er war einsichtig, hat uns versichert, es war nur Ausprobieren und Neugier. Trotzdem waren und sind wir immer auf der Hut, es gibt eine gewisse Kontrolle. Aber vor einem Monat ist es wieder passiert und ziemlich extrem. Er war bei einem seiner Freunde, und mein Mann wollte ihn um 1 Uhr nachts abholen. Unser Sohn war damit nicht ganz einverstanden,er wollte dort übernachten. Aber wir waren hart, und er sah es ein. Als ihn mein Mann abgeholt hat, stellten wir fest, dass er wirres Zeug und sehr viel redet, sogar halluzinierte, war sehr unruhig und sein Puls war auf 200. Wir waren schockiert, ich hatte riesige Angst um meine Sohn. Klar war, dass er etwas genommen hat. Er erklärte, es war ein alkoholisches Mix Getränk, aber er roch überhaupt nicht nach Alkohol. Seiner Schwester erzählte er ein Tag später, sie haben cannabis probiert, es war nicht viel, aber seine Reaktion darauf war für ihn auch unerwartet und er hat selbst Angst bekommen. Wir Eltern haben ihn zur Rede gestellt(wir haben ihm erzählt, dass wir nach seinem Zustand und Reaktion aus dem Internet rausgefunden haben, was er genommen haben konnte). Er fühle sich in die Enge getrieben, gab alles zu und erzählte alles. Er sagte aber wieder, das war Ausprobieren und so was braucht er nicht, seine Reaktion darauf hat ihn selbst erschreckt. Trotzdem kann ich ihm jetzt schlecht glauben. Unsere Konsequenz war- kein Übernachten mehr, er wird immer abgeholt damit wir sicher sein können, er hat nichts genommen. Wir haben viel mit unserem Sohn darüber gesprochen, über unsere Sorgen, dass er sein Leben mit allen solchen Sachen verbauen kann usw. Die erste Zeit hat er sich an nicht übernachten dürfen gehalten, obwohl er immer versucht hat , uns zu überreden. Aber wir gaben nicht nach, er wurde immer abgeholt. Aber die Situation wird immer angespannter, er möchte übernachten, er meint, das eben macht am meisten Spaß, wenn sie sich treffen bei jemandem, chillen , Filme gucken usw. Seine Bitte ist, einmal in der Woche (am WE) ihm erlauben zu übernachten. Mein Vorschlag war: sie sollen sich bei uns treffen und hier übernachten. Aber er möchte sehr gerne selbst weg. Wir bleiben hart, lassen ihn noch nicht woanders übernachten, er ist sauer, dass wir ihm nicht vertrauen. Er meint die Situation und unsere Härte ist unerträglich für ihn geworden und er hat Gedanken, abzuhauen. Ich habe ihm angeboten, wenn für ihn die Situation zu Hause zu angespannt sei, und wir miteinander nicht klar kommen, so können wir die Hilfe von Außen holen, z.B. Jugendberatung. Er ist strickt dagegen, er meint er hat seine Meinung dazu und der Berater wird ihn davon nicht abbringen. Ich bin ratlos, die Situation droht, sich zu eskalierenMein ständiges Gerede mit ihm bringt nichts, er fühlt sich eingeengt

Mehr lesen

28. November 2008 um 12:07

Ist schon schwer
dir einen rat zu geben, weil wir deinen sohn ja nicht kennen, was mir als erstes einfiel:

bitte, er ist 14, und es ist letzendlich ziemlich sch.. egal, was er meint und darüber denkt, wie er sich verhaltenmöchte.. ihr seit die erwachsenen und für ihn verantwortlich - zum glück

wir waren ja früher auch nicht besser, da wurde heimlich geraucht, usw.. wenn ich jedoch lese, dass dein sohn mit 14 jahren bis um 1 sich draussen rumtreibt, find ich ihr seit schon sehr großzügig. mein sohn wird 13. und ich find ein KIND in dem alter hat draussen um die uhrzeit nix mehr zu suchen

aber gut, das muss jeder für sich, für seine familie selber entscheiden und bislang schien es ja auch ok zu sein

ich würde keine rücksicht drauf nehmen, ob er ne beratung oder wie auch immer uncool findet. ich würde mit einer beratungsstelle kontakt aufnehmen, denen die situation schildern und dort um hilfe bitten. und ich würde ein termin bei einem kinder und jugendpsychologen vereinbaren. zunächst hast du dort allein oder mit deinem mann ein gespräch und ich denke, das der psychologe dir eher raten kann, wie du dich verhalten kannst, wo auch eure fehler liegen usw

Gefällt mir
29. November 2008 um 18:43

...
hallo!!

hmm, ich denke auch, dass wegsperren un hausarrest usw falsch ist (ich find allgemein hausarrest sinnlos - hab ich auch nie bekommen) ... ich denke, ihr solltet eurem sohn etwas mehr vertrauen... er war selber über seine reaktion erschrocken und wird daher sicher nich allzu schnell nochma zu gras greifen ...

aber eins noch: ihr habt ihn in der nacht um 1 von dort abgeholt, ohne, dass er vorher wusste, dass ihr kommt?? also ernsthaft: das is ja nun wirklich peinlich -.-' ... wenn ihr ihn in feierstimmung von seinen freunden wegholt ...

meine eltern haben mir auch viel verboten, ich dürfte nie iwo schlafen usw ... nja, unser verhältnis jetz is sehr unterkühlt ... bin mit 16 auch von zu hause abgehaun usw ... ich denke auch, dass ihr euren sohn zu sehr bedrängt ... er hat seine erfahrung gemacht und weiß jetzt, wie er auf gras reagiert un hat erkannt, dass es für seinen körper nicht gut ist ... jetzt müsst ihr ihm entgegenkommen und aufhören darauf rumzureiten, denn sonst riskiert ihr es, dass er sich euch völlig verschließt. ich weiß, dass es schwer ist, nachdem, was mit ihm war ... aber ihr könnt ihn nicht ewig beschützen. es ist zeit, dass er selber entscheidungen trifft und dadurch, dass er es bereut, hat er bereits eine richtige getroffen ... und das mit der jugendberaterin wäre auch viel zu verfrüht ...

ich hoffe, ich konnte etwas helfen ...

liebe grüße
H0p3l355

Gefällt mir
29. November 2008 um 22:27
In Antwort auf brandy_12062384

...
hallo!!

hmm, ich denke auch, dass wegsperren un hausarrest usw falsch ist (ich find allgemein hausarrest sinnlos - hab ich auch nie bekommen) ... ich denke, ihr solltet eurem sohn etwas mehr vertrauen... er war selber über seine reaktion erschrocken und wird daher sicher nich allzu schnell nochma zu gras greifen ...

aber eins noch: ihr habt ihn in der nacht um 1 von dort abgeholt, ohne, dass er vorher wusste, dass ihr kommt?? also ernsthaft: das is ja nun wirklich peinlich -.-' ... wenn ihr ihn in feierstimmung von seinen freunden wegholt ...

meine eltern haben mir auch viel verboten, ich dürfte nie iwo schlafen usw ... nja, unser verhältnis jetz is sehr unterkühlt ... bin mit 16 auch von zu hause abgehaun usw ... ich denke auch, dass ihr euren sohn zu sehr bedrängt ... er hat seine erfahrung gemacht und weiß jetzt, wie er auf gras reagiert un hat erkannt, dass es für seinen körper nicht gut ist ... jetzt müsst ihr ihm entgegenkommen und aufhören darauf rumzureiten, denn sonst riskiert ihr es, dass er sich euch völlig verschließt. ich weiß, dass es schwer ist, nachdem, was mit ihm war ... aber ihr könnt ihn nicht ewig beschützen. es ist zeit, dass er selber entscheidungen trifft und dadurch, dass er es bereut, hat er bereits eine richtige getroffen ... und das mit der jugendberaterin wäre auch viel zu verfrüht ...

ich hoffe, ich konnte etwas helfen ...

liebe grüße
H0p3l355

Wir haben unseren Sohn um 1 Uhr Nacht abgeholt,
und er wusste es, das war unsere Absprache. Und genau das macht mich stutzig, er wusste, dass er in ein paar Stunden abgeholt wird und hat es trotzdem probiert. Warscheinlich hat er auch nicht erwartet, dass er aud diesen Zeug so reagieren wird. Ich weiß, dass ihn zu Hause einsperren nichts bringen wird. Zur Zeit haben wir eine Absprache, er verabredet sich mit Freunden, aber übernachtet zu Hause. Er versteht unsere Sorgen und hält sich daran. Gestern habe ich ihn um 1 abgeholt und heute kommt er gegen 24 Uhr. Ich weiß, dass jedes WE wird es Diskussionen geben wegen übernachten. Ich möchte es trotzdem durchziehen, so lange es geht: sich verabreden-ja, übernachten woanders- noch nicht. Klar, werde ich demnächst jede Übernachtungs-Situation gut abwegen: bei wem möchte er übernachten, wer ist alles dabei, sind die Eltern zu hause. Ich möchte so gerne meinem Kind vertrauen, und ich vertraue ihm ja auch. Aber ich habe so eine riesige Angst um ihn, ich weiß, ich kann ihn nicht ewig schützen und er muss es selber wissen, was gut für ihn ist und selber seine Erfahrungen machen. Jetzt versuche ich mit ihm im guten Kontakt zu bleiben, viel mit ihm zu reden. Ich hoffe, das bringt was. Mit dem Berater möchte ich noch abwarten oder erst selber hingehen. Für dieses WE haben wir gute Lösung gefunden und er ist mit ihr auch einverstanden gewesen (nicht gleich) -er trifft sich mit seinen Freunden, aber er schläft zu Hause.

Gefällt mir
30. November 2008 um 22:58

Nicht so einfach.
Hi !

Also, ich gehörte zu den frühreifen Teenis. War im Körper einer Erwachsenen und geistig 2-3 Jahre voraus. Aber es änderte nichts daran wie alt ich wirklich war. Ich hatte auch ältere Freunde, aber ich durfte noch lange nicht das alles was die durften (Grund:Altersunterschied). Inzwischen (nach über 10 Jahren), meiner Meinung, zu Recht. Dein Sohn will wie ein Erwachsener behandelt werden, dann muß er sich auch so verhalten. Er will "Erwachsenen-Ausgehzeiten" benimmt sich aber voll daneben und hält sich nicht an die abegmachten Regeln. So geht das nicht. Momentan habe ich einen 2-Jährigen Sohn, und der verhält sich nicht viel anders als Deiner. Testet seine, DEINE, Grenzen aus. Ich persönlich, finde einmal in der Woche übernachten viel. Einmal im Monat O.K. Am WE würde ich ihn um eine bestimmte Uhrzeit abholen lassen und wenn er sich nicht daran hält dann wird die Übernachtung oder im extrem Fall das WE gestrichen. Dann soll er sich aussuchen was er will. So ist das bei Erwachsenen, man macht was aus und hält sich daran. Ansonsten muß er seine Konsequenzen daraus ziehen. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, daß Männer von zu viel Gerede Panik bekommen (d.h. sich eingeengt fühlen, daß Gefühl haben raus zu müssen/abzuhauen). Klare, strikte Anweisungen und Regeln. Punkt aus. Zu viel Gerede nützt nichts. Er weiß ja inzwischen um was es geht. Er will halt sein Ziel erreichen. Und wie stellt er das an ? In dem er droht ? Und was macht euch am meißten Angst ? Sagt ihm wie sehr ihr in liebt, und das ihr wisst das diese Situation momentan auch für ihn nicht einfach ist. Es ist gerade ein Phase wo er durch muß. Er ist "erwachsener" als sein Alter und er muss sich noch ein bißchen gedulden bis er dann mit anderen (gleichaltrigen) mithalten darf. So ist das nun mal.
Ach und noch was: Cannabis ist ein Droge. Aber heut zu Tage noch die harmloseste. Mit 14 Jahren trotzdem noch zu früh und zu gefährlich. Heut gibt es ganz anderen Stoff auf dem Markt !

LG und alles Gute.

P.S. Ihr seit die Eltern. Er ist 14.

Gefällt mir
4. Dezember 2008 um 9:11

Hallo
was mich irritiert ist, dass Dein Sohn verwirrt war, viel geredet hat, sein Puls auf 200 war und ihr bei den Symptomen auf Gras kommt Für mich hört sich das eher nach Ecstasy an oder irgendwas aufputschendes, aber Gras? Hättest ihm was zu essen anbieten sollen, da spricht essen für Graskonsum und absolut nichts essen wollen für etwas chemisches.
LG Nala

Gefällt mir
4. Dezember 2008 um 10:30

Ich bin sehr besorgt..
Liebe Gagy
ich kann dich sehr gut verstehen, auch mein 14 jähriger Sohn hat mir mal Kummer bereitet. Er kam mal sturzbetrunken nach Hause, er war mit seinem 16 Jahre alten Bruder draussen. Sie trafen sich mit ihren Freunden und tranken. Sein Bruder mußte ihn die Treppen hoch schleppen, als ich das sah bekam ich einen großen Schrecken, nicht nur das er betrunken war, sondern auch aus Sorge, er hatte eindeutig Zu Viel getrunken. Wie ich erfuhr, alles durcheinander und ich kurzer Zeit. Kampfsaufen nennen sie das. Es ging ihm ziemlich schlecht und ich war drauf und dran mit ihm ins Krankenhaus zu fahren. Er erbrach sich häufig und schlief dann irgendwann ein. Am nächsten Tag redeten wir darüber, ich sagte ihm, dass ich Angst um ihn hatte, das mit einer Alkoholvergiftung nicht zu spaßen ist und er großes Glück hatte. Er hat sich entschuldigt und wolle es nie wieder machen. Hat er auch nicht. Er hatte selber Angst. Das dazu.

Beide Söhne, 14 und 16 Jahre alt, müssen in der Woche um 21.00 Uhr zu hause sein, am We darf der Große bis 22.00 Uhr draussen bleiben. Übernachten kommt Mal vor. Hat hier bis jetzt immer geklappt.

Ihr Hobby ist aber Fussball spielen.

Mir kommt es vor, dass ihr ihm zu viele Freiheiten lasst und er bei verboten oft Lücken findet, diese zu umgehen. Jetzt natürlich alles grundlegend zu ändern wird ein harter Kampf.

Ich wünsche euch, dass ihr einen Weg finden werdet der allen gerecht wird.

Liebe Grüße
Lady

Gefällt mir
4. Dezember 2008 um 14:38
In Antwort auf tessie_12953310

Hallo
was mich irritiert ist, dass Dein Sohn verwirrt war, viel geredet hat, sein Puls auf 200 war und ihr bei den Symptomen auf Gras kommt Für mich hört sich das eher nach Ecstasy an oder irgendwas aufputschendes, aber Gras? Hättest ihm was zu essen anbieten sollen, da spricht essen für Graskonsum und absolut nichts essen wollen für etwas chemisches.
LG Nala

Ja, das stimmt
es war kein Gras, es waren Pilze. Cannabis ist Gras, Pilze ist was anderes, es sind unterschiedliche Sachen, ich habe falsch geschrieben, weil ich dachte für pilze auch der Name Cannabis passt, habe damit keine Erfahrung. Nachher habe ich nachgegeschlagen, Pilze haben keinen Bezeichnung Cannabis, wie peinlich

Gefällt mir
4. Dezember 2008 um 14:50
In Antwort auf anaos_11877796

Ich bin sehr besorgt..
Liebe Gagy
ich kann dich sehr gut verstehen, auch mein 14 jähriger Sohn hat mir mal Kummer bereitet. Er kam mal sturzbetrunken nach Hause, er war mit seinem 16 Jahre alten Bruder draussen. Sie trafen sich mit ihren Freunden und tranken. Sein Bruder mußte ihn die Treppen hoch schleppen, als ich das sah bekam ich einen großen Schrecken, nicht nur das er betrunken war, sondern auch aus Sorge, er hatte eindeutig Zu Viel getrunken. Wie ich erfuhr, alles durcheinander und ich kurzer Zeit. Kampfsaufen nennen sie das. Es ging ihm ziemlich schlecht und ich war drauf und dran mit ihm ins Krankenhaus zu fahren. Er erbrach sich häufig und schlief dann irgendwann ein. Am nächsten Tag redeten wir darüber, ich sagte ihm, dass ich Angst um ihn hatte, das mit einer Alkoholvergiftung nicht zu spaßen ist und er großes Glück hatte. Er hat sich entschuldigt und wolle es nie wieder machen. Hat er auch nicht. Er hatte selber Angst. Das dazu.

Beide Söhne, 14 und 16 Jahre alt, müssen in der Woche um 21.00 Uhr zu hause sein, am We darf der Große bis 22.00 Uhr draussen bleiben. Übernachten kommt Mal vor. Hat hier bis jetzt immer geklappt.

Ihr Hobby ist aber Fussball spielen.

Mir kommt es vor, dass ihr ihm zu viele Freiheiten lasst und er bei verboten oft Lücken findet, diese zu umgehen. Jetzt natürlich alles grundlegend zu ändern wird ein harter Kampf.

Ich wünsche euch, dass ihr einen Weg finden werdet der allen gerecht wird.

Liebe Grüße
Lady

Du hast völlig Recht
wir haben unserem Sohn zu viele Freiheiten gelassen, jetzt das zu ändern ist ein ständiger Kampf, aber es klappt. Wir haben die Freiheiten eingeschränkt. In der Woche darf er bis 19 Uhr (max 20 Uhr) weg, es war immer schon in der Woche so, jetzt darf er nicht übernachten und am WE nur an einem Tag weg bis 24 Uhr. Das ist auch schon lange, und da früher unser Sohn mehr durfte, ist jetzt vor jedem WE lange Diskussion, weil er mehr und länger möchte. Trotzdem bleibem wir dabei und die letzten Wochen akzeptierte er es besser als vor 2-3 Wochen.

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers
Magic Retouch
Magic Retouch
Teilen
Noch mehr Inspiration?
pinterest