Home / Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung / Horten von Knabbereien und Süßem, rumliegende Dreckwäsche

Horten von Knabbereien und Süßem, rumliegende Dreckwäsche

16. Februar 2007 um 15:20 Letzte Antwort: 16. Februar 2007 um 19:55

Guten Tag zusammen, heute schreibt mal ein Mann seine Probleme hier ins Forum. Ich bin der Gatte von Tanktopgirl und habe ausnahmsweise die Erlaubnis dazu erhalten hier um Hilfe bzw. Rat nachzusuchen.
Das Problem besteht darin, das unser Mädchen(9 bald Zehn) in ihrem Zimmer Lebensmittel hortet; z.B. Flips und Bonbons; um sie dann abends nach dem zu Bettgehen zu verspeisen. Die Abfälle davon beseitigt sie keineswegs, sondern sammelt sie mal mehr mal weniger versteckt in ihren Schränken. Ich wäre ja verständnisvoller, wenn nicht schon soviel derartiges vorgekommen wäre. Vom Katzenfutter vermengt mit Wasser, das tagelang rumsteht, über einen halb aufgegessenen Apfel, der kurz vor seinem zweiten Leben stand. Ich meine, wir waren alle mal Kinder und haben solche Experimente gemacht, doch was ich nicht nachvollziehen kann, sind die Knabbereien und deren Abfälle. Wir halten sie auch nicht zu kurz, was Süßigkeiten angeht und vor dem zu Bett gehen, gibt es meistens auch noch ein Betthupferle(danach natürlich Zähneputzen)! Verstehen würde ich es halt gerne und wie man(n) es reduzieren könnte.
Das zweite nicht minder schwere Problem(aus meiner Sicht) sind die immer wieder offen oder versteckt rumliegenden dreckigen Unterhosen. Mit dreckig meine ich nicht eine Bremsspur die ja normal wäre, sondern schon eine vierspurige Autobahn mit Mautstelle, ja, ich versuche es mit Humor zu sehen, aber das Lachen vergeht mir immer schnell. Sie kotet nicht ein, so wie andere aus dem Forum es so gerne schreiben, sie wechselt von sich selber aus kaum die Unterwäsche, und wenn doch liegen die gebrauchten rum. Wir haben uns deswegen schon öfter in die Haare gekriegt, das Mädel und ich, sie schämt sich nicht einmal dafür ein wenig.
Auch zur persönlichen Hygiene muß man sie anhalten, ich möchte ganz bestimmt nicht bei jedem Schiß daneben stehen und sie überwachen, wo bliebe da die Privatsphäre, ihre und meine!?
Meine Frau hat sie letztes Jahr aufgeklärt, weil unser Mädchen einige Hormonschwankungen gehabt hatte, also so langsam die Vorstufen zur Pubertät. Meine Befürchtungen gehen schon langsam in die Richtung, das demnächst gebrauchte Frauenhygieneartikel rumliegen werden. Ich drücke das jetzt mal so vorsichtig aus, um nicht vollends in den Gassenslang abzurutschen, da wäre dieser Text erheblich kürzer ausgefallen.
Ich würde gerne wissen ob ihr auch solche Erfahrungen gesammelt habt und vorallem wie ihr ihnen begegnet seid, keine pseudopsychologischen Ergüsse, sondern echte Tipps die Probleme zu lösen oder zumindest Wege zu finden das alles etwas angenehmer für beide Seiten zu gestalten. Vielen Dank im Voraus für euer Interesse und die Tipps die kommen werden.

Mehr lesen

16. Februar 2007 um 19:16

Hallo !

So lange sie ihre dreckigen Unterhosen in IHREM Zimmer verstreuen, ist es ihre Sache -dafür ist es IHR Zimmer. Du musst es ja nicht betreten, wenn es dich stört ! In anderen Zimmern sollten sie es aber unterlassen.

Ihre Unterhosen werden in den seltensten Fällen menstruationsblutverschmiert sein, weil es heutzutage super moderne Binden mit "Seitenflügeln" und eine Gel-ähnliche Flüssigkeit in der Mitte gibt, die das Blut "einschließt", so dass nichts raus fließen kann. Und zu Tampons können deine Töchter zusätzlich Duft-Slipeinlagen *grins* benutzen, ebenso wie an den anderen Tagen. Dann werden die Slips auch nicht so schnell schmutzig.

Wenn deine Töchter zu Hause Besuch empfangen, werden sie schon aufräumen. Das betrifft auch ihr Messie-Verhalten bzgl. des Bonbon-Papiers. Irgendwann werden sie sich in ihrer Unordnung nicht mehr wohl fühlen.

Sollte das Zimmer aber irgendwann so zu gemüllt sein, dass man keinen Schritt mehr vor den nächsten setzen kann, würde ich schon eingreifen. Du kannst ja auch etwas auf den Süßigkeiten-Konsum deiner Kinder achten und ihn einschränken - nicht verbieten !

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiter helfen. *grins*

Gruß, Joya

Gefällt mir
16. Februar 2007 um 19:55

Danke zur ersten Antwort
Thanks erstmal für den guten Rat, wir haben eigentlich einen großen Wäschekorb im Bad stehen, aber wir werden dank deinem Tip auch eine kleinere Version in ihrem Zimmer platzieren, hoffentlich gewöhnt sie es sich an die Klamotten dort zu deponieren. Mein weiblicher Widerpart, sprich meine Angetraute, hatte auch schon mit dem Gedanken gespielt. Es ging ja auch nicht direkt um ihre Schamgrenze, sie versteckt die Unterwäsche im Bettkasten wenn ihre Freundinnen zu Besuch kommen, bloß was dann eher uns peinlich ist, ist der Mief der einem entgegenweht, wenn sie ihre Tür öffnet. Dann gehen wir natürlich der Sache auf den Grund und finden dann ihr Sammelsurium. Vielleicht liegts auch an ihrer allgemeinen Faulheit, ich meine wir betrauen sie mit geringen Aufgaben im Haushalt; Tischdecken, Spülmaschine ausräumen, etc.; und sie gebärdet sich wie ein 16jähriger Null-Bock-Teenie. Wir hoffen ja inbrünstig das sich das alles mit der Zeit von selbst regelt, aber ich will nicht immer wieder wegen dem selben Scheiß(entschuldigt bitte den Ausdruck) mit ihr in Streit geraten, dafür ist ihre Zeit als Kind zu wertvoll. Darum wollte ich einfach mal Ansichten von anderen Eltern, Müttern, Vätern hören, um solche Ecken zu umschiffen ohne gleich eine Therapeutenlawine loszutreten. Ich hoffe es kommen noch weitere Ratschläge von eurer Seite, zu beiden Problemen, meine Aufgabe besteht darin ein guter Paps zu sein, wenn ich da an meine Kindheit denke(immer druff mitm Pantoffl), AUWEIA, aufgreifen werde ich eure Ideen auf jeden Fall. Dankeschön im Vorraus!!!

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook
Magic Retouch
Magic Retouch
Teilen