Home / Forum / Meine Familie / Hilfe !! Meine Mutter trinkt !!

Hilfe !! Meine Mutter trinkt !!

17. März 2011 um 23:03

Meine Mutter trinkt Alkohol.
Sie trinkt schon immer ein Gläschen Wein zum Abendessen aber vor einiger Zeit ist mir aufgefallen, dass sie Abends echt immer angetrunken, wenn nicht sogar betrunken ist! Sie wankt "unauffällig", muss sich also an Möbelstücken festhalten beim laufen, bleibt am Türrahmen hängen, wenn sie durch die Tür geht. Alles natürlich "sehr unauffällig".
Ich hab sie öfters gesehen, wie sie am frühen Abend, vor dem Abendessen schnell ein Glas wegstellt, wenn ich in die Küche komme, o.ä.
Dann hab ich angefangen zu suchen, wenn sie dann mal kurz am Klo war. Ich wurde fündig. Ein Glas (kein Weinglas, ein dickes Glas) voller Rotwein, manchmal Sherry im Schrank, hinter dem Schneidebrett, in der Schublade.....
dann hab ich meinen Vater eingeweiht und meine Schwester. (zum Verständnis: Ich:19, Meine Schwester:23 - ausgezogen)
Sie sagte, dass ihr das damals, als sie noch bei uns gewohnt hat, auch manchmal aufgefallen ist. Aber jetzt ist es ja fast jeden Tag!!
Immer wenn sie zum Abendessen nur Wasser wollte, wusste ich genau dass sie schon vorher sehr viel Alkohol getrunken haben muss...
Mein Vater hat dann mal mit ihr geredet, aber sie konnte beim besten Willen nicht erklären, woher das volle Glas im Schrank kommt. SIE hat es da nicht rein... Er hat ihr gesagt dass sie doch gerne was trinken kann, aber doch nicht heimlich. Irgendwann hat sie angefangen zu weinen.
Mein Vater meinte dann am nächsten Tag zu mir, dass meine Mutter unzufrieden ist mit ihrem Leben und lieber in ihrer Lieblingsstadt München wohnen würde, und in den Wechseljahren ist...
Naja danach wurde es besser...
Aber vor kurzem hat es wieder ganz schlimm angefangen. Jetzt trinkt sie zwar offen Wein so viel sie will, aber hintenrum auch noch!! Also beides!!
Sie ist fast jeden Tag angetrunken/betrunken.
Es ist so schlimm, ich kann sie dann nicht mehr ernst nehmen, sie checkt einfach nichts mehr so wirklich, versucht es auch immer zu überspielen, aber ich merke jeden Tröpfchen. Ich habe in dieser Verfassung von ihr einfach null respekt mehr vor ihr, würde sie am liebsten einfach mal schütteln und ihr klarmachen was sie sich und uns! damit antut.
Ich schaue sie und ihr weinglas dann immer böse und abwertend an und bin sehr abweisend, damit sie merkt, dass ich es weiß, aber das merkt sie glaub ich nicht.
Jetzt ist mir aufgefallen dass sie immer während dem Abend, vor dem Abendessen, danach, beim fernsehen, ... hoch ins Schlafzimmer und runter in den Keller läuft. Ich dachte immer sie holt nur schnell was oder so aber jetzt ist mir klar geworden, dass sie da Alkohol haben muss (nachdem wir sie letztes mal in der Küche erwischt haben...)
Das kann doch nicht sein?! Was soll das?!
Okay, es kann sein dass sie Panik schiebt, weil ich dieses Jahr ausziehen werde, in eine andere Stadt, das mache, was sie immer machen wollte, ich jetzt einen Freund hab, sie in den Wecheljahren ist, merkt dass sie nicht mehr die jüngste ist, usw. keine ahnung. Aber damit macht sie alles kaputt!!! Ich hasse sie wenn sie so ist!
Ich bin seit dem fast nur noch bei meinem Freund, weil mich das nur belastet wenn ich zu hause bin. Aber dann macht sie es wahrscheinlich erst recht weil ich nicht da bin (sie mich langsam verliert, ihr nesthäkchen) und je schlimmer es wird desto weniger bin ich zuhause.
Ein Teufelskreis also.
Ich glaube auch dass ich feinfühliger bin als mein Vater, ich glaub er merkt es nicht so krass wie ich.
Ich werde mit ihm reden, und morgen gleich den Keller und das Schlafzimmer durchsuchen.
Und was soll ich dann tun? Sie würde niemals eingestehen (erst recht nicht vor ihrer Tochter) dass sie trinkt!
Es ist so schlimm, wieso schämt sie sich nicht, ihrem kind betrunken in die augen zu schauen, und auch noch zu denken ich merk nix!!!
Ich will sie zurück wie sie tagsüber ist, oder früher war.
Ich hab auch Probleme, betrinke mich manchmal aus spaß am wochenende aber sie macht das jeden Abend!!
Hilfe !!

Mehr lesen

18. März 2011 um 10:57

Einen Menschen der Masern oder Krebs hat,
verachtet man auch nicht. Deine Mutter ist Alkoholikerin. Das sind keine schlechten Menschen, es ist eine Krankheit und eine große Seelennot. Die Angehörigen sind fast hilflos einer Krankheit ausgeliefert. Aber nun solange, wie ihr euch keine Hilfe holt. Ihr solltet dringend zu einer Beratungsstelle(Diakonie oder Caritas) gehen. Dort gibt es Gruppen für Familienangehörige und ihr müßt erst mal verstehen, welcher Krankheit ihr gegenüber steht und dass es euch alle betrifft. Kontrollieren gehört auch dazu. Es gibt Abhängigkeit und Co-Abhängigkeit, das sind zwei Räder , die ineinerander fließen. Und ohne dir Angst zu machen, es fängt bei wenigen Gläschen an. Die Krankheit entwickelt sich schleichend. Es gibt Problemtrinker, Entlastungstrinker usw. und du gehörst vielleicht auch bald dazu , ohne es zu wollen.
Es gibt sehr gute Bücher , schau mal bei www.amazon.de
nach. Stichwörter, Alkoholismus, Abhängigkeit und Co-Abhängigkeit.
Den Hilfeschrei eurer Mutter habt ihr allesamt übersehen.
Lieben Gruß
Melike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2011 um 15:59
In Antwort auf melike13

Einen Menschen der Masern oder Krebs hat,
verachtet man auch nicht. Deine Mutter ist Alkoholikerin. Das sind keine schlechten Menschen, es ist eine Krankheit und eine große Seelennot. Die Angehörigen sind fast hilflos einer Krankheit ausgeliefert. Aber nun solange, wie ihr euch keine Hilfe holt. Ihr solltet dringend zu einer Beratungsstelle(Diakonie oder Caritas) gehen. Dort gibt es Gruppen für Familienangehörige und ihr müßt erst mal verstehen, welcher Krankheit ihr gegenüber steht und dass es euch alle betrifft. Kontrollieren gehört auch dazu. Es gibt Abhängigkeit und Co-Abhängigkeit, das sind zwei Räder , die ineinerander fließen. Und ohne dir Angst zu machen, es fängt bei wenigen Gläschen an. Die Krankheit entwickelt sich schleichend. Es gibt Problemtrinker, Entlastungstrinker usw. und du gehörst vielleicht auch bald dazu , ohne es zu wollen.
Es gibt sehr gute Bücher , schau mal bei www.amazon.de
nach. Stichwörter, Alkoholismus, Abhängigkeit und Co-Abhängigkeit.
Den Hilfeschrei eurer Mutter habt ihr allesamt übersehen.
Lieben Gruß
Melike

...der Unterschied ist
ein Mensch der Masern oder Krebs hat, kann nicht wirklich etwas für seine Krankheit und würde meist alles tun, daß es besser wird.

Alkoholiker haben selbst zu verantworten, daß sie trinken (auch wenn manchmal schwere Schicksalsschläge dahinter stehen). Aber viele Drogen- bzw. Alkoholsüchtige WOLLEN sich nicht helfen lassen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. April 2011 um 16:26
In Antwort auf eirlys_12516259

...der Unterschied ist
ein Mensch der Masern oder Krebs hat, kann nicht wirklich etwas für seine Krankheit und würde meist alles tun, daß es besser wird.

Alkoholiker haben selbst zu verantworten, daß sie trinken (auch wenn manchmal schwere Schicksalsschläge dahinter stehen). Aber viele Drogen- bzw. Alkoholsüchtige WOLLEN sich nicht helfen lassen!

Stimmt genau
ja das stimmt!
und das ist es ja gerade was es auch so schwer macht darüber zu reden.
selbst als wir sie damals erwischt haben, wollte sie es sich nicht mal eingestehen etwas getrunken zu haben, obwohl es völlig klar war.
naja und in dem Zustand würde sie nur zu weinen anfangen weil sie keinen ausweg weiß und sich nicht rechtfertigen kann.
aber wenn sie nüchtern ist dann würde sie alles abstreiten und uns für verrückt erklären.
Deswegen würde sie sich auch nicht helfen lassen wollen, weil für sie kein problem vorhanden ist...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club