Home / Forum / Meine Familie / Hilfe,mein Kind ist so peinlich !

Hilfe,mein Kind ist so peinlich !

1. Juni 2010 um 18:53

manchmal weiß ich gar nicht wie ich mich benehmen soll, meinem sohn ( 6einhalb ) gegenüber. er kann so unglaublich peinlich sein, dass ich manchmal denke, er ist behindert.
wenn ich nicht seine mutter wäre und ihn so sehen würde, würde ich warscheinlich denken er kommt aus gestörten familienverhältnissen. keine ahnung ob das normal ist, bitte sagt mir ob eure kinder genauso sind oder gebt mir tipps wie ich diese phase hinter mich bringen kann....
also: wie gesagt, söhnchen ist 6einhalb, kommt im sept. in die schule. er ist superschlau, wird von uns gefördert in den sachen die er gerne macht, spielt fußball und geht in die musikschule. ( auf seinen wunsch, also wir zwingen ihn zu nichts ). das macht er beides auch gerne. wissen saugt er auf wie ein schwamm, er rechnet, schreibt schon und liest. dem kindergarten nach ist er unterfordert. nur leider kann ich nicht 12 stunden rund um den tag rechen und schreibaufgaben mit ihm lösen.
also, es gibt auch zeiten in denen er alleine spielt oder mit seinen freunden spielt, nachbarskinder die uns oft besuchen. wir sind da ganz locker.
jedenfalls:
gerade im moment sitzt er mit seinen beiden freunden in seinem zimmer und spuckt sein lego an und nimmt es dann in den mund. die anderen beiden sind total genervt davon, sagen wie eklig er ist, sind angewiedert, er lacht sich kaputt und macht natürlich weiter. so, jetzt könnte ich rein gehen und fragen was los ist, was das soll und würde ihm erklären dass das anfängt zu stinken und als konsequenz ihn das lego abwascheb lasen. hätte ich bis heute auch gemacht, aber jetzt wollte ich erst mal hier nach fragen.
das ist nicht das einzige:
er zieht ununterbrochen grimassen und redet wie ein " behinderter " zu seiner mimik. so gibt er mir antworten, oft genug wird er dabei richtig aggressiv und steigert sich so rein dass ihn sogar schon unsere beiden hunde anknurren und total gestresst davon sind.
wenn ich normal mit ihm darüber spreche, z.B. beim ins bett gehen, meint er oft er weiß nicht warum er das macht und er machts auch nicht mehr.....es ist ihm egal ob es uns stört oder nicht, er fängt halt trotzdem jeden tag immer wieder damit an.
ich halte es für wenig sinnvoll ihn dafür zu bestrafen, rein instinkt mäßig. wenn er richtigen quatsch macht sind wir sehr wohl konsequent und unsere strafen haben grundsätzlich etwas mit der " tat " zu tun, also zB will er den TV nicht ausmachen, dann gibts halt am nächsten Tag gar kein Fern.
Im KIGA hat er vergangene Woche in die Puppenecke gepinkelt. Das fande er super lustig, sein Freund hat ihn verpfiffen und die Kindergärtnerin hat das mit ihm alleine ausgemacht und uns gebeten es nicht mehr anzusprechen. haben wir auch nicht, das Thema ist rum. dennoch schockiert es mich sehr und ich habe manchmal das Gefühl dass das nicht mein Kind ist. Ich finde es einfach nur superpeinlich und nach außen hin muss es aussehen als würden wir ihm das alles beibringen bzw. ihm vorleben.
Wir führen eine liebevolle und respektvolle Beziehung untereinander, unsere Ehe, sowie die bezihungen zu unserem Sohn. Wir haben feste Rituale und einen festen Tagesablauf, er ist nicht verwöhnt so dass er jetzt alles bekommt oder im Spielzeug erstickt, dennoch Finanziell relativ unabhängig, in so fern machen wir Ausflüge die ihm gefallen und gerecht sind, wir gehen Eis essen, einfach stink normal - wie ich glaube - und dennoch weiß ich nicht warum er so ist !?!
Was meint ihr denn ? Kennt ihr sowas ?
Ist das nur eine Phase ? Soll ich loslassen und mir keine Gedanken machen oder die Notbremse ziehen ?
Ich kann mir auch vorstellen dass er später mal als außenseiter endet wenn er sich so benimmt. Aber welche Mutter will das schon, wenn man vorher verhindern könnte !?!
PS:
Im Restaurant vor einem Jahr, streckt er der Bedienung seinen blanken Hintern entgegen. die Phase dauert also schon extrem lange !
Danke für eure Hilfen......

Mehr lesen

6. Juni 2010 um 18:00

Ich kann da nur teilweise zustimmen.
Hohe Intelligenz ist keineswegs ein Freibrief für schlechtes Benehmen, und mit Langeweile kann man nicht alles entschuldigen.

Tut mir Leid, aber (ich zitiere die TE) "gerade im moment sitzt er mit seinen beiden freunden in seinem zimmer und spuckt sein lego an und nimmt es dann in den mund. die anderen beiden sind total genervt davon, sagen wie eklig er ist, sind angewiedert, er lacht sich kaputt und macht natürlich weiter." finde ich ganz und gar nicht akzeptabel, auch nicht für ein hochintelligentes Kind.

Ich würde der TE dringend raten, mal fachmännischen Rat einzuholen. Ferndiagnosen sind unmöglich, aber es gibt auch Entwicklungsstörungen, die als "schlechte Erziehung" fehlinterpretiert werden können (Stichwort: Asperger-Autismus; u.a. das mit den Grimassen lässt mich aufhorchen). Ich würde den Jungen unbedingt mal checken lassen. Vielleicht ersparst du ihm und dir damit einen langen Leidensweg. Nicht viel ist schlimmer als hohe Intelligenz, die man durch eine Beeinträchtigung nicht "auf die Straße bringen" kann.

Grüße, Senecio (Mutter mehrerer hb-Kinder, also weder ahnungslos noch gar neidisch)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juni 2010 um 11:44

@marcshagall
Es ging ja nicht darum, ob DEIN Sohn irgendwas "hat", sondern der der TE. Und, nun ja, was die wissenschaftlichen Hintergründe des Aspergerautismus betrifft: Bist du Fachfrau?

Der Punkt ist, dass die TE fragt, ob sie "loslassen" soll, sozusagen abwarten, ob sich dieses Verhalten von selbst gibt. Und da lautet meine Antwort ganz klar nein. Kaum ein Lehrer ist bereit, Verhaltensauffälligkeiten zu tolerieren, weil das Kind ja einen ach so hohen IQ hat. Hier sollte die TE aktiv werden, bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist. Kann sein, dass das Verhalten noch im Rahmen liegt und als "Blödsinn" durchgehen könnte, kann auch sein, dass sie in der Erziehung etwas ändern sollte - so genau lernt man die Zusammenhänge in einem Forum nicht kennen -, kann aber auch sein, dass der Junge grundsätzliche Probleme irgendeiner Art hat, die therapiert gehören, und zwar möglichst bald.

Das hat auch nichts damit zu tun, _jedes_ Verhalten außer der Reihe zu pathologisieren. Die Mutter fühlt sich peinlich berührt und spricht selbst von "behindert", also muss sie was tun. Kann doch durchaus sein, dass sie ihr Kind ordentlich erzieht und auch nicht der von dir erwähnten "Unterschicht" angehört, oder? Wo sollten dann die Gründe liegen?

Gruß, senecio

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Natural Deo

Teilen

Das könnte dir auch gefallen