Home / Forum / Meine Familie / Hilfe, mein Kind ist hochbegabt, was denn nun ?

Hilfe, mein Kind ist hochbegabt, was denn nun ?

5. August 2010 um 16:29

Ich bin etwas irritiert. Ich bin heute zufällig auf eine Inet Seite getoßen auf der es um hochbegabte Kinder geht. Ich las die Anzeichen und stellte fest, dass sie 1:1 zu meinem Sohn passen.
Dann habe ich weiter recherchiert und auch auf anderen Webseiten passen diese Anzeichen völlig zusammen.
Ich beobachte schon lange dass mein Sohn ( 6 Jahrea alt ) ziemlich weit für sein Alter ist. Er geht noch nicht zur Schule, erst ab diesem September. Er rechnet bis 20 in plus minus und zum teil schon mit mal und geteilt. wissen saugt er auf wie ein schwamm, somit hat er sich das lesen und schreiben fast selbst beigebracht. er kam ab und zu und fragte nach, bei lernspielen passte er genau auf und mittlerweile liest er bereits seine bücher selbst, schreibt entschuldigungsbriefe ( wenn er sich entschuldigt macht er das über einen ausführlichen brief - natürlich mit rechtschreibfehlern aber durchaus zu verstehen ) spricht sehr deutlich und kann sich ohne " müllwörter " ( ääähhm, und so , so halt .... ) audrücken. seine freunde - und dass ist mir jetzt erst bewusst geworden . sind ausschließlich ältere bis viel ältere kinder. ich meine, es ist mir schon aufgefallen, ich habe das aber nicht weiter gedeutet.
meine frage ist nun, wie gehe ich denn jetzt vor ? braucht mein kind eine besondere förderung ? ist das eine ernst zu nehmende sache, ich meine soll ich mit unserem kinderartzt sprechen ?
( er hat schon mit drei jahren bei den formen die zwei und dreidimensionalen begriffe angegeben " das ist ein ball oder eine kugel, das ist ein dreieck oder eine pyramide.... ) aber unser kinderartzt sprach noch nie von hochbegabung.... werde ich denn ernst genommen ? ich bin ein bisschen überfordert, denn ich will ja alles richtig machen. vielleicht ist dass der grund für unsere viele streitereien, da er alles andere als leicht erziehbar ist und ich schon ganz ausgefallene theorien brauche um ihn zu bändigen. ist er einfach nur unterfordert ? oh gott ich brauche hilfe !!!!!! was mach ich denn jetzt ?????

Mehr lesen

29. August 2010 um 2:00

Hallo zimtundzuckerlinchen ,
Also so wie du deinen Sohn schilderst,glaube ich nicht das er hochbegabt ist.Ich denke das er im Moment einen Entwicklungsvorsprung hat.

Es ist heut zu Tage nichts mehr ungewöhnliches wenn ein 6-jähriges Kind bis 20 rechnen kann oder wenn es bereits lesen kann.

Glaube mir ich habe einen großen Bekanntenkreis wo einige Mütter meinen ihr Kind wäre hochbegabt,wo es aber dann nicht so ist.

Ich habe eine gute Freundin,deren ihr Kind ist wirklich hochbegabt.Sie hat es nie an der großen Glocke gehängt.Sie war auch schon auf Hochbegabungstreffen wo einige Mütter meinten ihr Kind seie hochbegabt,nur weil es momentan einen Entwicklungsvorsprung hatte.

Ihr Kind hat sich im Alter von knapp 4 Jahren sich das lesen selbst beigebracht.

Konnte mit 6 Jahren mit 1 Millionen umgehen und Wurzelziehen.

Kann dir alles über Dinos erzählen usw.

Habe selbst 4 Kinder wobei eine Tochter mit 5 lesen konnte,die andere konnte auch mit 3 Jahren sämtliche Formen auseinander halten,die nächste konnte das Alphabet mit 2 sagen.Trotzdem sind meine Kinder nicht hochbegabt.


Solche Kinder sind einfach nur wissbegierig,das sollte man fördern.
Die Fragen wo sie stellen,so gut es geht ihnen eine Antwort geben,womit sie sich zu frieden geben.


LG Simona






Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. August 2010 um 10:23

Kann Dich verstehen
Ich bin gerade in einer ähnlichen Situation wie Du, nur meiner ist vier ...

Mir ist schon immer bewußt, dass mein Kleiner fixer ist als andere Kinder, aber ich habe mir eigentlich nie Sorgen gemacht, bis ich im Kindergarten von der Leiterin und den Erzieherinnen bestellt wurde und plötzlich von "Hochbegabung" die Rede war. Dieses Wort hat bei mir im ersten Moment riesige Ängste ausgelöst - wie soll ich mit ihm umgehen, werde ich ihm gerecht, wie soll das in der Schule werden, wird er es schwerer als andere haben ...? Jetzt habe ich mich etwas beruhigt, was ich einer guten Bekannten zu verdanken habe, die sagte: "Ist Dein Sohn glücklich? Lacht er? Hat er Kontakt zu anderen Kindern? Dann wirst Du wohl alles richtig machen. Hab Freude an seiner Wißbegier und seinem wachen Geist." Aber das ist nur die eine Seite.
Auf der anderen Seite bin ich sehr verunsichert bezüglich der Schulplanung, weil ich große Angst habe, dass eine normale Einschulung in die Grundschule eigentlich nur schiefgehen kann (er ist gerade vier geworden, zählt im Tausenderbereich, rechnet plus/minus bis zwanzig, beginnt zu lesen und zu schreiben). Und noch größere Angst habe ich, dass er zum Aussenseiter wird, weil er andere Interessen hat (er wundert sich oft, warum die anderen Kiga-Kinder nicht die gleichen Sachen spielen wollen). Und ich merke gerade am eigenen Leib, wie wenig Ahnung Menschen (auch Kinderarzt, Erziehungsberatung) vom Thema "Hochbegabung" haben und habe schon einige negative Erfahrungen gemacht.

Grundsätzlich würde ich Dir raten, erstmal Ruhe zu bewahren und Dich intensiv zu informieren. Das, was Du beschreibst, können Zeichen für eine Hochbegabung sein, müssen aber nicht. Vielleicht ist er einfach "nur" sehr intelligent. Wirklich Aufschluss darüber kann nur ein Test geben. Aber vielleicht ist eine Hochbegabung tatsächlich die Ursache dafür, dass er ein schwieriges Kind ist. Dann wird es Euch sicher helfen, darüber Bescheid zu wissen und ihn möglicherweise anders zu fordern und zu fördern. Wenn Du Vertrauen zu ihnen hast, würde ich den Kinderarzt ansprechen und auch mit den zukünftigen Lehrern reden, damit sie genau darauf achten, wie es Deinem Sohn in der Schule geht. Wenn Du auch Probleme im täglichen Umgang mit ihm hast, würde ich mich individuell beraten lassen und ihn auch testen lassen. Ich schicke Dir per PM ein paar Infoadressen.

Liebe Grüße,
Nicole

PS: Ich selbst weiß noch gar nicht, wie ich weiter damit umgehen soll. Testen oder nicht. Normale Einschulung oder Spezialschule ... Schwierig ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2012 um 21:14

Förderung
Im Zuge meiner Lehramtsausbildug habe ich auch einen Kurs zu Hochbegabung belegt und kann dir nur sagen, dass dein Kind in jedem Fall gefördert werden muss, sofern es sich um einen Fall von Hochbegabung handelt. Dies kann letztendlich jedoch nur von einem Kinderpsychologen attestiert werden, das Internet ist dabei meist weniger hilfreich.Es ist allgemein nicht bekannt, dass es auch sogen. "Underachiever" gibt, die bei existenter Hochbegabung in der Schule vor allem durch mangelnde Leistungsbereitschaft "glänzen" oder ein auffälliges Sozialverhalten zeigen. Dies liegt nicht selten daran, dass die Schule und auch ihr familiäres Umfeld nicht die Ressourcen bieten konnten/können, die sie zu ihrer geistigen Entfaltung benötigen. Sollte dein Kind wirklich hochbegabt sein, kann ich dir nur ans Herz legen, dich intensiv mit den Optionen zur Förderung auseinander zu setzen und beraten zu lassen. Wichtig ist auch, dein KInd in den Entscheidungsprozess einzubinden, es geht schließlich um dessen Lebensweg... Es gibt unterschiedliche Programme und nicht jedes passt zu jedem Kind. Anbei sende ich dir einen Link zu einem sehr interessanten Film (den wir auch in unserem Kurs gesehen haben). Dort kannst du Hochbegabung aus verschiedenen Perspektiven kennenlernen und sehen, welche Auswirkungen es hat, wenn die Kinder frühzeitig oder eben garnicht geflördert werden. :

http://www.medienprojekt-wuppertal.de/v_133.php (auf den Link zu "Verdammt schlau" klicken).

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen