Home / Forum / Meine Familie / Hilfe Kind wird vernachlässigt

Hilfe Kind wird vernachlässigt

13. April 2014 um 19:14

Hallo,
es geht um den Sohn meines Mannes! Er ist 10 Jahre alt und lebt bei seiner Mutter!
Mein Mann hatte 7 Jahre lang überhaupt keinen Kontakt zu ihm, leider! Er hat immer den Unterhalt gezahlt aber wollte der Konfrontation mit seiner Ex aus dem weg gehen!
Was natürlich ein Fehler war, das sieht er auch ein und gibt sich natürlich auch die Schuld!
Als er aber vor 2 Monaten erfuhr, dass seine Ex mit ihrem Stiefvater einen zweiten Sohn hat und der Stiefvater der offizielle Vater seines Sohnes ist, war für ihn sicher er will unbedingt Kontakt zu seinem Sohn!
Ich muss sagen mein Mann kennt diesen Stiefvater bzw jetzt Mann seiner Ex und ist nicht wirklich begeistert von ihm. Seine Ex und ihr Mann sind noch nie wirklich arbeiten gegangen, sitzen nur zuhause und spielen PC!
Und genau das ist das Problem, sein Sohn ist 10 Jahre alt und geht jetzt in die 2. Klasse!
Das ist doch nicht normal.. das Problem ist, dass sie Ausländer sind und zuhause NUR in deren Sprache sprechen! Deshalb tut er sich auch nicht unbedingt leicht mit der deutschen sprache, obwohl er in Deutschland geboren ist und auch immer hier gelebt hat!
Er hat keine Freunde mit denen er sich nach der Schule trifft, er ist in keinem Verein oder sonstiges!
Er kommt von der Schule und spielt mit seinem Bruder Playstation. Das ist alles..
Mein Mann hat ihn inzwischen zweimal getroffen, in den gleichen Klamotten, seine Zähne schaun auch nicht unbedingt gepflegt aus und man merkt das er mit seinen 10 Jahren nicht so weit ist wie er sein sollte!
Er war noch nie im Kino, noch nie im Bad, noch nie in einem Zoo, besitzt kein Fahrrad, keine Bausteine, kennt keine Indianer..
Er traut sich zu keinem Verein (Fußball,..), weil "dort sind so viele Menschen" seine Aussage!!
Seine Mutter stellt sich auch noch immer quer was die Besuche angeht.
Mein Mann darf ihn jetzt alle 2 Wochen für 2 Stunden am Sportplatz sehen, mehr nicht!
Obwohl mein Mann merkt das der Kleine gerne mit ihm spielt und weder Angst noch irgendwas anderes hat!

Was ist eure Meinung? Was sollen wir machen?
Danke

Mehr lesen

13. April 2014 um 20:58

Kämpft dafür,
dass er regelmäßig zu Euch darf!
Habt Ihr das JA davon in Kenntnis gesetzt, wie die Situation des Jungen ist?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2014 um 21:21
In Antwort auf fortunafeuer

Kämpft dafür,
dass er regelmäßig zu Euch darf!
Habt Ihr das JA davon in Kenntnis gesetzt, wie die Situation des Jungen ist?

Wir haben
dem JA damals bescheid gesagt als sich die Mutter total quer gestellt hat. Sie bekam einen Brief und jetzt hat ihn mein Mann zweimal gesehen..
dadurch weiß er wies ihm geht und wie er aufwächst..
da sie aber nur jeden 2. Samstag einwilligt das er ihn sieht und das am Sportplatz für 2 Stunden werden wir dem JA bescheid geben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2014 um 21:37

Mit offizieller Vater
hab ich gemeint ihm wurde erzählt das er sein Vater ist! Auf der Geburtsurkunde steht mein Mann

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2014 um 21:40

Ja das stimmt schon,
aber es war bei den Gesprächen sehr auffällig und mein Mann kennt ja seine Ex und deren Mann
gerichtlich durchsetzen.. Zeit und Kosten??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. April 2014 um 10:28

Klar das schon,
da wird uns auch nichts anderes mehr übrig bleiben! Aber interessieren würde mich das trotzdem was da auf uns zukommen würde!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. April 2014 um 13:18

Versteh ich alles..
haben wir hinter uns.. der junge weiß seit ein paar monaten bescheid! Dem Kleinen geht es gut,er hat es verstanden und ist seit dem nicht auffällig oder sonstiges..
dann wird er sich mal beraten lassen denk ich.. Danke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2014 um 7:36

Ja das arme kind..
das denken wir uns auch!! Mein Mann wollte das in Begleitung von jemanden machen,aber seine Ex hat das total abgelehnt mit den Worten "er ist schlau,er versteht das schon" "entweder du triffst ihn so oder geh zum Gericht"

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2014 um 7:21

Das arme Kind
vernachlässigt von beiden Elternteilen ...

Ja, manchmal ist es so, dass man etwas nicht wieder gut machen kann. Manchmal bekommt man aber eine letzte Chance. Die sollte man auch so nehmen.

JUGENDAMT! GANZ DRINGEND. Ohne wenn und aber!

p.s. wenn ich sowas lese, stellen sich mir die Nackenhaare hoch. Es gibt so viel Ungerechtigkeit auf dieser Welt ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2014 um 14:06

Ich wollte eigentlich ratschläge...
und keine Schuldzuweisungen oder etliche male hören das mein Mann ja 7 Jahre nicht da war!!
Das wissen wir selbst und denkst du das er sich keine Vorwürfe macht..
Und das die Ex an alles Schuld ist sagt überhaupt keiner, das sind alles Tatsachen und ich persönlich finde es nicht richtig!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2014 um 14:26

Bla Bla Bla..
Solche Beiträge wollte ich nicht hören!!
Das weiß er selber glaub mir!
Er macht sich schon seine Vorwürfe, das darfst du mir glauben!
Das ist alles nicht so einfach zu erklären!
Er ist bei der Bundeswehr, Auslandseinsätze, wochenlange Übungen, natürlich dann Streit darüber wann er den Kleinen holen darf.. Er durfte ihn dann nur sehen wenn sie das wollte, er hatte aber arbeitsbedingt da keine Zeit,.. Dann durfte er ihn garnicht mehr sehen
wie gesagt dann nur Streiterei.. Kontaktabbruch ihrerseits!
Sie zog fast 100 km weg.
Er hat sich gedacht evtl ist es für den Kleinen besser, wenn sie jemand neuen kennenlernt und der dann die Paparolle einnimmt und es ihm dann gut geht, ohne Streitereien!
Er dachte an jemand "gescheiten"
Das es aber jetzt ihr Stiefvater ist,.. Naja..
Aber jetzt ist jetzt und die 7 Jahre, ja das war ein Fehler aber soll man jetzt da die nächsten 7 Jahre drauf rumreiten..


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2014 um 21:15

Wir wollen ihn ihr nicht wegnehmen!
das hab ich nie gesagt!
ja das mit der Therapeutin hört sich gut an,wird sie aber nicht interessieren!
sie will auch kein Gespräch mit meinem Mann beim Jugendamt, hat er schon versucht!
Denk sie könnte vorm Jugendamt angst haben,ist aber nur ne Vermutung!
Wie gesagt Dienstag hat mein Mann einen Termin beim Jugendamt,dann mal schaun ob die was unternehmen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. April 2014 um 7:38

Das funktioniert
allerdings nur dann, wenn BEIDE - Vater und Mutter im Interesse des Kindes ( ohne Rachegelüste für die Trennung über das Kind auszuleben ) handeln.

Mag sein, dass der Vater "Gefehlt" hat - die TE hat ja auch ganz deutlich diese Tatsache angesprochen und die Schuld zugestanden. Die Vergangenheit kann man aber nun einmal nicht mehr ändern. Die Zukunft schon. Und das Interesse ist da.

Was ich hier sehe und beeindruckend finde: das Interesse der TE. Und deren Mitleid und großes Herz. Ist auch nicht selbstverständlich.

Deshalb denke ich, sollte man nicht dagegen "schießen" sondern irgendwie versuchen diesen ersten Schritt hier - als das zu sehen was er ist: Den Angang. Der Schritt in die richtige Richtung. Hier geht es ausschließlich um das Kind.

Und es geht nicht an, dass er in der Schule wiedeholen muss und dass er die Sprache nicht beherrscht. Und das die Zähne und die Kleidung ungepflegt sind. So muss kein Kind leben!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. April 2014 um 7:53

Vergangenheit
gehört zur Realität. Und auch Fehler. Aber auch die Chance es wieder gut zu machen, die man oftmals im Leben nicht hat. Greavierende Fehler sind gerade in der Kindererziehung nicht wieder gut zu machen. Hier sehe ich aber gute Chancen, bzw. eine Notwendigkeit etwas zu verändern. Die Bereitschaft ist doch da. Verstehe die ganzen Vorwürfe nicht ....

Vielleicht hat der richtige Vater aus anderen Beweggründen den Kontakt gesucht ( auch wenns "niedere" waren ) und wurde aus den falschen Gründen "aufmerksam". Berechtigterweise - muss man aber sagen - dass es richtig war. Und das jetzt zum Wohle des Kindes gehandelt werden muss.

Nun, wenn du beruflich damit zu tu n hast, dann weißt du, dass jedes Kind ein Recht auf BIldung und Förderung hat. Dieses Recht scheint dem Kind verwehrt zu bleiben. Es hat keine soziale Kontakte, verblödet vor der Spielekonsole, anstatt gefördert zu werden. Auffällig ist auch der Zustand seiner Zähne und seiner Kleidung.

Nun, wenn bei dir nicht die Allarmglocken klingeln ... dann weiß ich auch nicht.

Der Junge braucht Förderung und ein sauberes und gepflegtes Umfeld. Ich kann mir vorstellen, wie die Mutter darauf reagieren würde....

Es ist einfach immer ätzend und schwer wenn die leiblichen Eltern einen schweren Umgang mit einander pflegen, oder gar keinen. Da muss das Jugendamt unterstützen. Zum Wohle des Kindes. Und alle müssen mitarbeiten.

Funkt. aber kaum. Weil viele Eltern auf dem Rücken des Kindes ihre Probleme miteinander verarbeiten. Schrecklich!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. April 2014 um 7:54
In Antwort auf kim_12507712

Wir wollen ihn ihr nicht wegnehmen!
das hab ich nie gesagt!
ja das mit der Therapeutin hört sich gut an,wird sie aber nicht interessieren!
sie will auch kein Gespräch mit meinem Mann beim Jugendamt, hat er schon versucht!
Denk sie könnte vorm Jugendamt angst haben,ist aber nur ne Vermutung!
Wie gesagt Dienstag hat mein Mann einen Termin beim Jugendamt,dann mal schaun ob die was unternehmen!


Lass dich nicht verunsichern. Bleib dran und hör einfach auf dein Herz

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. April 2014 um 14:24

Er will mit dem Jugendamt zusammenarbeiten..
bis jetzt hat sie immer abgelehnt,aber wenn sie MUSS wie du sagst (wenn das JA Handlungsbedarf sieht) dann wär das der richtige Weg finde ich!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. April 2014 um 19:02

Oh...je?
verstehe ich gerade nicht ...


"Ja, das weiss ich. Ich weiss aber auch wie die Realitaet aussieht - weil ich staendig damit konfrontiert bin. Was glaubst du wieviele Kinder zuviel Zeit mit Videospielen verbringen? Was glaubst du wieviele Kinder sich nicht regelmaessig die Zaehne putzen? Was glaubst du wieviele Kinder fast jeden Tag mit schmutziger Kleidung in die Schule kommen?"
>> dazu muss man nicht einmal beruflich zu tun haben.

" An einigen Schulen mit denen ich zusammenarbeite haben sie sogar Erzatzklamotten die Kinder anziehen koennen - wenn sie mal wieder gar zu schmutzig erscheinen. "

>> die sie dann wieder ausziehen müssen, wenn sie nach hause gehen?

". Menschen aendern nur Dinge die sie aendern wollen - und daran fehlt es eben oft! Man kann sie zwingen an Schulungen teilzunehmen, man kann verordnen, dass ihre Kinder ganztags betreut warden, man kann ihnen aufzwingen, dass sie Hilfe fuer bestimmten Stunden pro Woche zu Hause in Anspruch nehmen - aber wenn sie nicht wirklich was aendern wollen - dann aendern sie nichts. "

>> das glaube ich dir aufs Wort! Dennoch, HIER in diesem Thread ist doch ganz deutlich Interesse da. Deshalb verstehe ich nicht warum die TE angeriffen wird.

"Was ist die naechste Alternative? Die Kinder aus der Familie nehmen. Auch diese Entscheidung musste ich schon treffen - es ist immer die letzte Massnahme."

>> das zu entscheiden ist unwahrscheinlich schwer. Und ich bin sicher, dass man oftmals nur "falsch" entscheiden kann - denn man kann nicht in die Köpfe anderer Menschen schauen. Ich würde niemals, nie beim Jugendamt arbeiten wollen. Könnte nachts kein Auge zumachen.

" Aussenstehende haben oft eine sehr naïve Sicht auf diese Dinge und denken wenn man Hilfebedarf sieht muss man halt einfach helfen - aber so einfach ist es nun mal nicht."

>> Aussenstehend bin ich nicht gerade ( Grundstudium ), dennoch sehe ich hier Interesse. Und ich finde, dass man darauf aufbauen kann - es ist immerhin besser als nix.

"Wie es sich anhoert ist das Kind nicht gerade gut sozialisiert und braucht sicher viel Hilfe um eine gute Beziehung zum leiblichen Vater aufzubauen. "

>> Das Kind ist 10 Jahre und geht in die 3 Klasse. Sein Deutsch ist nicht gut. Bedarf besteht hier auf jeden Fall. Und die Ziele sind auch nicht so unrealistisch.

"Das Ganze ueber das JA laufen zu lassen macht am meisten Sinn - dort koennen sich Vater und Sohn evtl. auf neutralen Boden kennenlernen und es ist Hilfe in Form von professioneller Begleitung das wenn sie benoetigt wird."

>> aber das sage ich doch die ganze Zeit












Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. April 2014 um 8:20

Hi mialyah
"Jemanden die Wahrheit zu sagen ist kein Angriff."

>> Die "Wahrheit" hat die TE meines Erachtens schon erkannt ( solltest du die Fehler des "Vaters" meinen ). Es ist wenig sinnvoll darauf herumzureiten und mit Vorwürfen um sich zu werfen. Immer und immer wieder. Natürlich war das ein Fehler - sein Kind nicht zu sehen/sich nicht zu kümmern. Und es gab auch Gründe - auch wenn diese für mich nicht ganz nachvollziehbar sind und ich es anders gehandhabt hätte. Nun ist das aber schon passiert - er den Fehler erkannt. Kann aber die Vergangenheit nicht mehr ändern. Die Gegenwart aber schon. Und dafür ist es nie zu spät.

"Die TE und ihre Freund wissen sehr wenig ueber das Kind - und das Kind kennt ihn als Vater nicht. "

>> ??? das war mir nicht bewusst. Laut TE haben schon Treffen mit dem "Vater" stattgefunden. Also weiß der Junge, dass da ein Papa ist ...

"Ich faende es also auch schwierig das Kind so einfach mit dem Vater zu konfrontieren und eine ganz normale Besuchsregelung anzufangen ohne professionelle Begleitung."

>> ??? wie gesagt ... Treffen haben schon stattgefunden. Ohne professionelle Begleitung.

" Ausserdem kann die TE zwar sagen was sie an dem Jungen fuer Defizite gesehen hat - sie kann aber nicht sagen woher diese kommen."

>> ???

Der Junge spricht sehr schlecht Deutsch. Das liegt wohl kaum an der Schule ... offensichtlich wird Zuhause nicht darauf geachtet - das Kind dahingehend nicht gefördert - obwohl mit Sicherheit von der Schule "Auflagen" kamen.

Das ungepflegte Erscheinungsbild ( Zähne, Kleidung ) ist ebenfalls ganz deutlich ein Versäumnis der Eltern.

Dein Einwand verstehe ich gerade nicht...

" Es kann ja sein, dass seine Mutter gar keine "Schuld" daran hat und der Junge eben bestimmte Defizite hat fuer die niemand etwas kann."

>> ich antworte jetzt ausschließlich als Mutter. Meinst du meine Kinder sind schon immer jeden morgen aufgewacht und wollten zähneputzen? Meinst du die hätten mir jemals gesagt, ich solle ihre Klamotten waschen? NEIN - ich habe oft morgens ( manchmal mit den Nerven am Ende ) erklärt, auf sie eingeredet, mit der Zahnbürste hinterher gelaufen, gebettelt, gedroht - bis es dazu kam. Meine Kinder kriegen jeden Tag frische Wäsche, ob schmutzig oder nicht. Das ist doch selbstverstädnlich.
Auch achte ich sehr auf die Aussprache meiner Kinder, dass sie die Artikel könne, Mehrzahl und alles was dazu führt, dass sie sich gut ausdrücken können. Ich lese meinen Kindern jeden Tag vor - spiele mit ihnen Brettspiele. Wir haben hier ständig andere Kinder zum Spielen. Wir besuchen zwar auch keine Zoos ( weil ich das für Tierquälerei halte ) aber dafür gehen wir zu Veranstaltungen, Spielplätzen, Wald, Museen usw.
Wir haben auch eine Konsole - die wird aber ein Mal in der Woche, für 2 Stunden angemacht und immer nur unter Aufsicht ( der Papa spielt mit ).

Und das alles, ohne beruflichen Hintergrund. Nicht jede Mutter hat Erziehungswissenschaften studiert - und dennoch weiß sie ganz instinktiv wie sie ihr Kind fördern muss.

"Es kann ja sein, dass seine Mutter gar keine "Schuld" daran hat und der Junge eben bestimmte Defizite hat fuer die niemand etwas kann."

>> Verstehe. Aber meinst du nicht, dass das dem Kinderarzt aufgefallen wäre? Oder den Lehrern in der Schule? Wenn es so wäre, dann wäre er sicherlich nicht auf einer "normalen Schule". Im übrigen kenne ein paar Kids mit Asperger oder ADHS/ADS ( die Modekrankheiten unsere Zeit ) - und die laufen nicht verdreckt herum. Auch deren Zähne sind gepflegt.


Ja, offensichtlich ist das Interesse da. Jetzt ist es wichtig zusammen zu arbeiten. Das wird sicherlich kaum geschehen - bzw. mögl. sein. Weil sich alle etwas vorwerfen müssen - und das eig. Problem in den Hintergrund gerät. Das ist echt dämlich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. April 2014 um 14:28

Meinem Mann geht es hauptächlich darum,
das es dem Jungen gut geht und er eine schöne Kindheit hat!
Ich denke der Maßstab dafür ist seine eigene Kindheit und die unserer Tochter,damit verglichen sieht das alles nicht so rosig aus!
Was aber vielleicht auch naiv ist sowas zu denken,ich weiß nicht!
Ich wollte einfach nur wissen was man anstreben sollte,welche die ersten Schritte sind und was man überhaupt erreichen könnte!
Vorallem wenn die Mutter und der Stiefvater dagegen sind und dagegen arbeiten!
Mein Mann ist weder gegen vom Jugendamt begleitete Treffen,noch gegen psychologische Unterstützung!
Wenn es das Jugendamt für notwendig hält dort einzugreifen dann ist es so,wenn nicht dann nicht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. April 2014 um 20:45


Sorry, aber wie man es auch dreht und wenden mag - das Pflegen der Zähne und der Kleidung fällt ganz deutlich in den Aufgabenbereich der Mutter. Ist einfach Fakt.

Eine "normale" Mutter ( auch eine, die kein Deutsch kann ) achtet sehr auf die schulischen Leistungen ihres Kindes und "lässt" eine zusätzliche Föderung zu - oder sucht eine.

Da ist offenbar kein Interesse da

Zu den Spekulationen: ich finde du untertreibst. Vielleicht hast du wirklich einfach zu viel erlebt.

Mal eine Frage nebenbei: Du bist hier privat unterwegs, oder? Weil du eine sehr hohe "Berufsidentifikation" aufweist ... hoffe sehr für dich, dass du auch mal "privat" sein kannst - und dann aber nicht all so "pessimistisch"

Ich wünsch dir eine tolle Zeit und wünsche dir nur das Beste!

LG
cogito

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Nachtschreck?albträume?sturkop f?
Von: kim_12507712
neu
9. April 2015 um 22:48
Noch mehr Inspiration?
pinterest