Home / Forum / Meine Familie / Hilfe gesucht

Hilfe gesucht

6. Juli 2010 um 13:54

Hallo, ich habe meine Beitrag schon unter einer anderen Rubrik hier ins Forum gestellt, aber zu meinem Entsetzen, scheint sich niemand dafür zu interessieren, vielleicht die falsche Rubrik?! darum versuche ich es jetzt nochmal hier:
Ich möchte unsere Geschichte einfach mal in ein Forum stellen, weil ich dann das Gefühl habe wenigstens irgendetwas getan zu haben. Ich versuche mich kurz zu fassen, es ist aber schwierig.
Mein Sohn wurde am Osterwochenende diesen Jahres Opfer schlimmer Gewalt, und ich habe den Eindruck niemand tut etwas.
Am Ostermontag war mein Sohn gemeinsam mit zwei Freunden in der Nähe von Hamburg zum schwimmen. Als sie gegen Abend nach Hause wollten haben sie noch einen Zwischenstopp bei Burger King nahe eines EKZ eingelegt. Dort kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen den Kindern und drei Security Angestellten. Alles Männer mittleren Alters, zwei von Ihnen sind Brüder südländischer Herkunft. Die Jungs hatten vor dem Center Fußball gespielt und ließen sich nicht wegschicken.
Die Kinder wurden frech und die Herren ließen sich darauf ein und fingen an die Kinder wüst zu beschimpfen. Dann wurden die Männer handgreiflich. Sie boxten meinen Sohn in den Bauch und nahmen ihm seine Tasche weg. Als mein Sohn verschreckt drohte die Polizei zu rufen, kam einer der beiden Brüder von hinten und zog meinen Sohn brutal an den Haaren. Er schleifte ihn am Boden entlang, eine Treppe hinunter in die Tiefgarage des Herold Centers. Dort wartete der andere Bruder neben einem offenen Van und beide versuchten meinen Sohn in das Auto zu schleifen. Mein Sohn verletzte sich dabei am Knie und am Kopf. Die Hose wurde zerrissen. Während die Männer an ihm herumzerrten drohten sie ihm, ihn umzubringen indem sie ihm die Kehle durchschneiden würden. Mein Sohn geriet in Panik und Todesangst und schrie um Hilfe. Gott sei Dank rannten seine Freunde in die Burger King Filiale um die Ecke und holten Hilfe und riefen übers Handy die Polizei. Als der Burger King Mitarbeiter zur Hilfe eilte, ließen die beiden Wachleute von meinem Sohn ab und fuhren davon. Der dritte Mitarbeiter, bis dahin eher im Hintergrund, stand daneben und äußerte sich nur insofern, dass mein Sohn eben selber schuld sei, wenn er Erwachsene ärgern würde.
Der ganze Vorfall wurde noch am selben Abend zur Anzeige gebracht, der Tatvorwurf lautete unter anderem Körperverletzung und versuchte Freiheitsberaubung, und wurde der Staatsanwaltschaft übergeben.
Nun folgen die Umstände, die mich vollends fassungslos machen. Die Polizei rückte mit einem Mannschaftswagen an und hat sich auch direkt um meinen Sohn gekümmert, doch dann schickten sie die Jungs einfach wieder auf die Straße. Es war mittlerweile nach 20:30 Uhr und alle Kinder wohnen in Hamburg, sie mussten also nach diesem schrecklichen Vorfall, allein! Mit der Bahn nach Hause fahren. Wir Eltern wurden von der Polizei nicht einmal informiert! Wir erfuhren von der Geschichte erst in der Nacht, mein Sohn sollte eigentlich bei seinem Freund übernachten, als er dort ankam war er allerdings so fertig, dass er seinen Vater anrief um sich abholen zu lassen. So erfuhren wir nach und nach was eigentlich vorgefallen war. Dann folgten viele Versuche ein Aktenzeichen herauszubekommen und den aktuellen Stand zu erfahren. Derweil schrieb ich eine Beschwerdeemail an das Herold Center und schilderte die Lage. Von dieser Seite kam einige Wochen später ein Anruf mit der Aussage man würde meinem Sohn die Geschichte eigentlich nicht abnehmen. Die Männer seien allesamt fürsorgliche Familienväter denen man so etwas nicht zutrauen würde.
Mein Sohn wurde von der Polizei noch einmal zu der Sache befragt, seinen beiden Freunde allerdings nicht. Die Polizei machte mir Hoffnung was dass die Strafverfolgung durch den Staatsanwalt anging.
Und nun habe ich das Schreiben vom Staatsanwalt erhalten.Die Klage wurde abgewiesen:
Die Staatsanwaltschaft erhebt die öffentliche Klage nur, wenn dies im öffentlichen Interesse liegt und wenn durch die Tat der Rechtsfrieden über den Lebenskreis des Verletzten hinaus gestört werde. Das sei hier nicht gegeben. Nun steht es mir frei mit einer Privatklage gegen diese Männer vorzugehen. Ich habe keine Rechtschutzversicherung und kann mir einen Anwalte etc. gar nicht leisten.
Mein Sohn litt nach dem Vorfall unter Panikattacken und konnte das Haus nicht mehr verlassen, er ist seitdem in psychologischer Behandlung. Um überhaupt zu funktionieren hat man bei ihm erfolgreich eine Klopftherapie eingesetzt, durch die er die Geschehnisse besser verarbeiten kann. Immer noch wird er von Alpträumen geplagt und erst kürzlich war er in stationärer Behandlung wegen chronischem Durchfall und Erbrechen, wahrscheinlich zurückzuführen auf diesen Vorfall.
Wie kann es sein, dass Menschen in diesem Land so etwas tun dürfen und es nicht im Interesse der Öffentlichkeit liegt gegen diese Menschen vorzugehen? Und nächstes Jahr schlagen dann vielleicht genau diese Menschen in ihrer unkontrollierten Wut ein Kind Tod, und das Gerede warum nicht vorher etwas unternommen wurde etc. ist dann groß. Ich frage mich welchen Eindruck so eine Entscheidung bei den Tätern hinterlässt. Die dürfen so etwas einfach tun und müssen noch nicht einmal mit einer Geldstrafe rechnen, man muss sich das einmal vorstellen, nicht einmal eine Verwarnung. Was sind denn das für Gesetze in denen solche Dinge einfach so passieren dürfen?
Da ist es für mich kein Wunder dass die Gewaltbereitschaft so dramatisch ansteigt wenn die Täter einfach so davonkommen!
Als Mutter bin ich über so eine Entscheidung fassungslos und fühle mich hilflos.
Gern würde ich die Meinung anderer dazu hören, oder Tipps was man eventuell doch noch tun könnte. Vielleicht kennt sich ja irgendjemand mit solchen Situationen aus.
Oder sollte man so etwas vielleicht öffentlich machen?

Ich freue mich wirklich über jedes Feedback, auch Kritik wenn nötig.

Danke

Mehr lesen

6. Juli 2010 um 14:59

Was soll man dazu sagen....
ich habe mir den beitrag oben doch einige male durchgelesen. sicherlich bin ich auf ihrer seite...grade als mutter ist man entsetzt wenn seinem eigenem kind so etwas zustößt!
kann ich voll und ganz verstehen!
und nun die seite der sicherheitsleute...vorab möchte ich sagen, ich bin selber mutter (ich denke mal eine gute) und auch arbeite ich in einem sicherheitsunternehmen und habe beruflich auch sehr viel mit "halbstarken" wie ihrem sohn zu tun!
ganz klar vorab ist es keine lösund was die 3 mitarbeiter mit ihrem sohn gemacht haben!!!!!! ganz klar! das ist überzogen und brutal!
jedoch kann ich leider das alter ihres sohnes nicht einschätzen, aber ich kenne jugendlich denen man 5,6,7,8 mal sagt...jungs hier vorn bitte kein fußball spielen. und man redet sich das maul fransig und wird vielleicht noch von ein paar halbstarken provoziert, wie es in seinem fall ja wohl leider der fall war!
sie schreiben selbst, das die kinder frech wurden, tja aber ich denke mal das man seinem kind eigentlich so viel anstand und sitte beibringt, gegenüber "uniformierten" gegenüber sich einigermaßen "vernünftig" zu verhalten. verstehen sie mich bitte nicht falsch. ich kann dieses brutale vorgehen nicht verstehen. aber sorry der jung hat ne große klappe gehabt und das ist nun das ergebnis. da wird keine staatsanwaltschaft oder presse etwas von anfassen. sie können wirklich nur den weg der privaten klage über ihren anwalt gehen.
ich möchte ihnen wirklich nicht zu nahe treten, aber raten sie ihrem sohn in zukunft einfach mal einen schritt zurück als 3 vor!!!!!
und das die polizei die kids nicht nach hause fährt...hm ok. ich meine die jungs waren alt, groß und stark genug 3 securitys zu provozieren und danach sind sie plötzlich wieder so klein das sie zu mama und papa gefahren werden müssen....hm...nee sorry.ich erlebe so etwas leider tag täglich auf arbeit! und leider kenne ich diese geflogenheiten viel zu gut!
(auch die panikattacken von denen sie berichten....ich leide selber unter 7 jahren darunter und weiß, wie schlimm so etwas ist!)
ich möchte zum abschluß noch einmal ganz klar werden lassen, das ich gewalt verabscheue....wirklich und dieses handeln nicht tollerieren kann und möchte!
aber wenn ich ne große klappe habe muss ich leider auch mit nem echo rechnen und aus dem grund, wird da nichts passieren!!!!!
so leid wie mir das für sie und ihren sohn tut!!!!

Gefällt mir

6. Juli 2010 um 15:52
In Antwort auf schland

Was soll man dazu sagen....
ich habe mir den beitrag oben doch einige male durchgelesen. sicherlich bin ich auf ihrer seite...grade als mutter ist man entsetzt wenn seinem eigenem kind so etwas zustößt!
kann ich voll und ganz verstehen!
und nun die seite der sicherheitsleute...vorab möchte ich sagen, ich bin selber mutter (ich denke mal eine gute) und auch arbeite ich in einem sicherheitsunternehmen und habe beruflich auch sehr viel mit "halbstarken" wie ihrem sohn zu tun!
ganz klar vorab ist es keine lösund was die 3 mitarbeiter mit ihrem sohn gemacht haben!!!!!! ganz klar! das ist überzogen und brutal!
jedoch kann ich leider das alter ihres sohnes nicht einschätzen, aber ich kenne jugendlich denen man 5,6,7,8 mal sagt...jungs hier vorn bitte kein fußball spielen. und man redet sich das maul fransig und wird vielleicht noch von ein paar halbstarken provoziert, wie es in seinem fall ja wohl leider der fall war!
sie schreiben selbst, das die kinder frech wurden, tja aber ich denke mal das man seinem kind eigentlich so viel anstand und sitte beibringt, gegenüber "uniformierten" gegenüber sich einigermaßen "vernünftig" zu verhalten. verstehen sie mich bitte nicht falsch. ich kann dieses brutale vorgehen nicht verstehen. aber sorry der jung hat ne große klappe gehabt und das ist nun das ergebnis. da wird keine staatsanwaltschaft oder presse etwas von anfassen. sie können wirklich nur den weg der privaten klage über ihren anwalt gehen.
ich möchte ihnen wirklich nicht zu nahe treten, aber raten sie ihrem sohn in zukunft einfach mal einen schritt zurück als 3 vor!!!!!
und das die polizei die kids nicht nach hause fährt...hm ok. ich meine die jungs waren alt, groß und stark genug 3 securitys zu provozieren und danach sind sie plötzlich wieder so klein das sie zu mama und papa gefahren werden müssen....hm...nee sorry.ich erlebe so etwas leider tag täglich auf arbeit! und leider kenne ich diese geflogenheiten viel zu gut!
(auch die panikattacken von denen sie berichten....ich leide selber unter 7 jahren darunter und weiß, wie schlimm so etwas ist!)
ich möchte zum abschluß noch einmal ganz klar werden lassen, das ich gewalt verabscheue....wirklich und dieses handeln nicht tollerieren kann und möchte!
aber wenn ich ne große klappe habe muss ich leider auch mit nem echo rechnen und aus dem grund, wird da nichts passieren!!!!!
so leid wie mir das für sie und ihren sohn tut!!!!

Danke
Hallo Schland,
ersteinmal vielen lieben Dank für die ehrliche Antwort. >Und nun einige Erklärungen.
Zunächst einmal die Wachleute waren nicht uniformiert, sie hatten gerade Feierabend und waren für die Kinder nicht als Wachleute zu erkennen. Das sie von der Security waren haben wir erst viel später durch die ermittelnde Polizei erfahren. Denn im Gegesatz zu Ihnen hat die Polizei die Angelegenheit, schnell ernst genommen (nicht die aufnehmenden Polizisten, sondern die bearbeitenden) und direkt eine Fahndung ausgerufen. Und die waren es auch, die uns über den Fehler ihrer Kollegen aufgeklärt haben. Nun zu den Jungs: die Jungs haben sich letztendlich sehr wohl von dem uniformierten Mitarbeiter wegschicken lassen, zwar unter Gemaule aber sie sind gegangen. Erst dann kamen die anderen beiden Herren und knöpften sich die Jungs vor. Die Kinder, und bitteschön es sind Kinder! Weder die körperliche Größe, noch optisch wirken sie wie Jugendliche, haben sich von denen schon sehr schnell einschüchtern lassen, weil die nämlich gleich drohend um die Ecke kamen. Mein Sohn hat wie ich es beschrieben habe, den beiden Männern gedroht die Polizei zu holen, wenn sie ihm nicht seine Tasche zurückgeben würden. Darauf hin wurde er in den Magen geboxt und den Rest der Geschichte kennen sie ja. Zu dem Zeitpunkt hatten alle drei Jungs bereits Panik! Wenn die "Halbstarken" wie sie es ausdrücken tatsächlich zu frech gewesen sind, dann sollten doch erwachsene und zudem ausgebildete Männer in der Lage sein, dieses gewaltfrei zu lösen, indem sie beispielsweise selber die Polizei gerufen hätten. Und was die Polizei angeht, diese ist vom Gesetzt verpflichtet die Eltern Minderjähriger zu informieren, sobald sie Kinder irgendwo unter welchen Umständen auch immer aufgreifen. Mein Sohn war verletzt und seine Hose war zerissen, er hatte eine Gehirnerschütterung, und die Täter hätten genauso gut auch an der nächsten Straßenecke auf die Jungs warten können.
Sie können mir glauben, dass wir als Eltern tatsächlich genau dass mit der großen Klappe, immer und immer wieder gepredigt haben nach dem Vorfall. Nichts desto trotz sind es erwachsene Männer gewesen, die einem Kind Gewalt angetan haben und ihn in Todesangst versetzt haben, und das sollte nicht ungehört bleiben. Denn wissen sie was soetwas schlimmstenfalls aus meinem Sohn machen könnte ,oder aus seinen Freunden? Was wäre denn wenn diese so wütend über die Ungerechtigkeit werden würden und irgendwann beschließen, sie werden einfach selber Gewalttätig? Denn dass den Tätern nichts passiert, das haben sie ja schließlich schon gelernt....

Gefällt mir

7. Juli 2010 um 0:31
In Antwort auf eleonora3010

Danke
Hallo Schland,
ersteinmal vielen lieben Dank für die ehrliche Antwort. >Und nun einige Erklärungen.
Zunächst einmal die Wachleute waren nicht uniformiert, sie hatten gerade Feierabend und waren für die Kinder nicht als Wachleute zu erkennen. Das sie von der Security waren haben wir erst viel später durch die ermittelnde Polizei erfahren. Denn im Gegesatz zu Ihnen hat die Polizei die Angelegenheit, schnell ernst genommen (nicht die aufnehmenden Polizisten, sondern die bearbeitenden) und direkt eine Fahndung ausgerufen. Und die waren es auch, die uns über den Fehler ihrer Kollegen aufgeklärt haben. Nun zu den Jungs: die Jungs haben sich letztendlich sehr wohl von dem uniformierten Mitarbeiter wegschicken lassen, zwar unter Gemaule aber sie sind gegangen. Erst dann kamen die anderen beiden Herren und knöpften sich die Jungs vor. Die Kinder, und bitteschön es sind Kinder! Weder die körperliche Größe, noch optisch wirken sie wie Jugendliche, haben sich von denen schon sehr schnell einschüchtern lassen, weil die nämlich gleich drohend um die Ecke kamen. Mein Sohn hat wie ich es beschrieben habe, den beiden Männern gedroht die Polizei zu holen, wenn sie ihm nicht seine Tasche zurückgeben würden. Darauf hin wurde er in den Magen geboxt und den Rest der Geschichte kennen sie ja. Zu dem Zeitpunkt hatten alle drei Jungs bereits Panik! Wenn die "Halbstarken" wie sie es ausdrücken tatsächlich zu frech gewesen sind, dann sollten doch erwachsene und zudem ausgebildete Männer in der Lage sein, dieses gewaltfrei zu lösen, indem sie beispielsweise selber die Polizei gerufen hätten. Und was die Polizei angeht, diese ist vom Gesetzt verpflichtet die Eltern Minderjähriger zu informieren, sobald sie Kinder irgendwo unter welchen Umständen auch immer aufgreifen. Mein Sohn war verletzt und seine Hose war zerissen, er hatte eine Gehirnerschütterung, und die Täter hätten genauso gut auch an der nächsten Straßenecke auf die Jungs warten können.
Sie können mir glauben, dass wir als Eltern tatsächlich genau dass mit der großen Klappe, immer und immer wieder gepredigt haben nach dem Vorfall. Nichts desto trotz sind es erwachsene Männer gewesen, die einem Kind Gewalt angetan haben und ihn in Todesangst versetzt haben, und das sollte nicht ungehört bleiben. Denn wissen sie was soetwas schlimmstenfalls aus meinem Sohn machen könnte ,oder aus seinen Freunden? Was wäre denn wenn diese so wütend über die Ungerechtigkeit werden würden und irgendwann beschließen, sie werden einfach selber Gewalttätig? Denn dass den Tätern nichts passiert, das haben sie ja schließlich schon gelernt....

Okay...so gesehen....
muss ich allerdings NUN schreiben das Sie da völlig auf dem richtigen Weg sind!
Wenn es sich wirklich um "so wie sie schreiben Kinder" handelt....Ich bin nun wirklich von ausgegangen das Ihr Sohn so um die 16-17 Jahre ist. Und die Nummer das die Mitarbeiter nicht mehr uniformiert waren find ich auch ziemlich heftig!!!!
Das die Polizei eine Pflicht hat Minderjährige nach Hause zu bringen ist auch leider nur bedingt richtig!
Ich verstehe nicht, warum man nicht wenigstens die Kiddis mit zur Wache genommen hat um Sie als Eltern anzurufen...Bei älteren Jugendlichen wäre ja das eigene Handy noch da gewesen (das die meisten besitzen).
Vielleicht würde ich, wenn ich den Fall nun aus der besseren Schilderung betrachte, ersteinmal die diensthabenden Polizisten anzeigen. So wie Sie schreiben erlitt Ihr Sohn eine Gehirnerschütterung!
Und das kann richtig böse ausgehen!
Warum hat man nicht sofort einen Rettungswagen gerufen?
Warum schickt man denn Kinder, wenn sie wirklich noch so klein und jung sind, einfach nach so einem Vorfall weg. Haben die ermittelnden Polizisten ihre Kollegen evtl. sogar gedeckt...Sorry, aber leider weiß ich wie es da abgeht. Eine Krähe hackt der anderen doch kein Auge aus.
Sie werden, wenn Sie wirklich etwas erreichen wollen, um einen Anwalt nicht drum herum kommen.
Allerdings gibt es ja für "Mittellose" die Gerichtskostenbeihilfe.
An die Presse zu treten wird trotzdem schwer...Leider interessiert die "Bild" meist nur wenn die vermeindlichen "Türsteher" kahl rasiert wären und irgendwelche Kampfhunde auf Kinder mit Migrationshintergrund hetzen würden. Sorry, das ich solch Vergleiche anschreiben/sprechen muss...aber es ist doch wahr!
Die einzige Zeitung die mir einfallen würde, die solche Themen aufgreift (komme ja selbst aus dem Norden) wäre die Hamburger MoPo... Die suchen gern solche Themen.
Ganz klar sehe ich da Ermittlungsfehler bei der Polizei.
Ihr Sohn wurde verletzt und das würde ich nicht hinnehmen und erst recht nicht als Mutter.
Sorry, das meine erste Antwort mehr oder Minder ruppig rüber kam, aber bei genauerer Schilderung von Ihnen sieht die Sache ganz klar anders aus.
Ich könnte Ihnen ggf. eine Nummer von einer sehr guten Anwältin geben, die für solche Fälle bekannt ist.
Ich appeliere an Sie als Mutter....

Machen Sie dieses "Pack" fertig...
denn wer sich an Kindern vergreift, hat in einem Job, wo soviel Fingerspitzen gefühl entscheident ist, nichts zu suchen!!!!!

Gefällt mir

7. Juli 2010 um 9:34
In Antwort auf schland

Okay...so gesehen....
muss ich allerdings NUN schreiben das Sie da völlig auf dem richtigen Weg sind!
Wenn es sich wirklich um "so wie sie schreiben Kinder" handelt....Ich bin nun wirklich von ausgegangen das Ihr Sohn so um die 16-17 Jahre ist. Und die Nummer das die Mitarbeiter nicht mehr uniformiert waren find ich auch ziemlich heftig!!!!
Das die Polizei eine Pflicht hat Minderjährige nach Hause zu bringen ist auch leider nur bedingt richtig!
Ich verstehe nicht, warum man nicht wenigstens die Kiddis mit zur Wache genommen hat um Sie als Eltern anzurufen...Bei älteren Jugendlichen wäre ja das eigene Handy noch da gewesen (das die meisten besitzen).
Vielleicht würde ich, wenn ich den Fall nun aus der besseren Schilderung betrachte, ersteinmal die diensthabenden Polizisten anzeigen. So wie Sie schreiben erlitt Ihr Sohn eine Gehirnerschütterung!
Und das kann richtig böse ausgehen!
Warum hat man nicht sofort einen Rettungswagen gerufen?
Warum schickt man denn Kinder, wenn sie wirklich noch so klein und jung sind, einfach nach so einem Vorfall weg. Haben die ermittelnden Polizisten ihre Kollegen evtl. sogar gedeckt...Sorry, aber leider weiß ich wie es da abgeht. Eine Krähe hackt der anderen doch kein Auge aus.
Sie werden, wenn Sie wirklich etwas erreichen wollen, um einen Anwalt nicht drum herum kommen.
Allerdings gibt es ja für "Mittellose" die Gerichtskostenbeihilfe.
An die Presse zu treten wird trotzdem schwer...Leider interessiert die "Bild" meist nur wenn die vermeindlichen "Türsteher" kahl rasiert wären und irgendwelche Kampfhunde auf Kinder mit Migrationshintergrund hetzen würden. Sorry, das ich solch Vergleiche anschreiben/sprechen muss...aber es ist doch wahr!
Die einzige Zeitung die mir einfallen würde, die solche Themen aufgreift (komme ja selbst aus dem Norden) wäre die Hamburger MoPo... Die suchen gern solche Themen.
Ganz klar sehe ich da Ermittlungsfehler bei der Polizei.
Ihr Sohn wurde verletzt und das würde ich nicht hinnehmen und erst recht nicht als Mutter.
Sorry, das meine erste Antwort mehr oder Minder ruppig rüber kam, aber bei genauerer Schilderung von Ihnen sieht die Sache ganz klar anders aus.
Ich könnte Ihnen ggf. eine Nummer von einer sehr guten Anwältin geben, die für solche Fälle bekannt ist.
Ich appeliere an Sie als Mutter....

Machen Sie dieses "Pack" fertig...
denn wer sich an Kindern vergreift, hat in einem Job, wo soviel Fingerspitzen gefühl entscheident ist, nichts zu suchen!!!!!

Nochmal danke...
...Schland.
es ist natürlich auch immer schwer aus einer schriftlichen Kurzfassung die ganzen Umstände zu verstehen, daher kein Problem wegen der ruppigen ersten Antwort.
Ihr Angebot mit der Telefonnumer der Anwältin würde ich sehr gern annehemen, wenngleich ich auch nicht weiß ob ich das tatsächlich auf diesem Wege lösen kann. Prozesskostenhilfe wird in meinem Fall sicher nicht mehr genehmigt werden, dennoch muss ich als alleinerziehende die Kosten genauestens kalkulieren. Von andere Seite bekam ich auch noch den Tipp mich an den weißen Ring zu wenden, die könnten mir eventuell weiter Tipps geben. Denn ich sehe es genauso wie Sie, das mein Sohn auf so eine niederträchtige Weise verletzt wurde, das will ich nicht hinnehmen, und auch mein Sohn ist natürlich vollkommen bestürzt darüber, dass das, was man ihm angetan hat, offenbar "in Ordnung" geht. das ich alles mögliche versuche, bin ich ihm schuldig.
Also nochmals vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Fall und danke im vorraus für die Telefonnummer

Gefällt mir

8. Juli 2010 um 12:57
In Antwort auf eleonora3010

Nochmal danke...
...Schland.
es ist natürlich auch immer schwer aus einer schriftlichen Kurzfassung die ganzen Umstände zu verstehen, daher kein Problem wegen der ruppigen ersten Antwort.
Ihr Angebot mit der Telefonnumer der Anwältin würde ich sehr gern annehemen, wenngleich ich auch nicht weiß ob ich das tatsächlich auf diesem Wege lösen kann. Prozesskostenhilfe wird in meinem Fall sicher nicht mehr genehmigt werden, dennoch muss ich als alleinerziehende die Kosten genauestens kalkulieren. Von andere Seite bekam ich auch noch den Tipp mich an den weißen Ring zu wenden, die könnten mir eventuell weiter Tipps geben. Denn ich sehe es genauso wie Sie, das mein Sohn auf so eine niederträchtige Weise verletzt wurde, das will ich nicht hinnehmen, und auch mein Sohn ist natürlich vollkommen bestürzt darüber, dass das, was man ihm angetan hat, offenbar "in Ordnung" geht. das ich alles mögliche versuche, bin ich ihm schuldig.
Also nochmals vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Fall und danke im vorraus für die Telefonnummer


PN

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen