Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung

Hi problem stiefkind...wichtig

28. Juni 2008 um 9:45 Letzte Antwort: 30. Juni 2008 um 16:53

hi würd euch gern mal um rat bitten..
mein mann hat auch nen sohn 6jahre aus 1.ehe.er kommt alle 14 tage für ein ganzes wochenende.bloß ich und mein mann haben eine gemeinsame tochter die bald 2wird.so jetzt zum problem:er hat überhaupt keine mannieren ,kann nicht essen alleine.kann nicht allein auf toilette,weigert sich zu waschen,wenn wir ihn baden ist das bad unterwasser obwohl wir ihn bitten etwas ruhiger.wenn meine tochter schläft macht er provokant lärm das sie wach wird.und wenn wir sagen nein und das gleiche geht für unsere tochter dann sagt er,er dürfte alles.letztens kam er sogar und meinte seine mutter hätte wegen spielzeug nein gesagt und das er uns das nächste wochenende sagen soll,das wir ihm das kaufen sollen weil es ihr zu teuer ist.und das find ich von seiner mum nicht inordnung.es wäre auch nicht so ein problem wenn sich meine tochter das nicht ständig abkucken würde,ich hab das gefühl das sie mich auch garnicht mehr ernst nimmt wenn er das wochenende da ist.ich achte total auf erziehung und mir ist das alles sehr wichtig und ich sehe aber auch nicht ein nur weil seine mum das nicht hinkriegt das meine kids auch so werden,weil wir bekomm auch jetzt noch ein 2.kind nächstes jahr.ich meine er muss sich doch an unser leben anpassen oder nicht,aber zurzeit ist das irgendwie so als passen wir uns ihm an.wenn ich seine mum darauf anspreche dann sagt sie nur ja aber er ist doch ein scheidungskind,ja und!das leben geht doch trotzdem weiter oder nicht.naja ich bin also zum endschluss gekommen das mein mann ihn für paar stunden am wochenende hohlt und was unternimmt alleine.und bei mir möchte ich ihn erst einmal nicht haben.sie ändert auch nichts an ihm,und ich kann nicht mein kids nein sagen und die fragen dann irgendwann warum darf er das...was soll ich antworten weil er ein scheidungskind ist....ich hoffe ihr könnt das nachvollziehen..vielleicht habt ihr ja noch tipps#
lgjana

Mehr lesen

28. Juni 2008 um 20:05

Huhu
also scheidungen sind immer eine prekäre lage. ich finde, dass man auf das argument (wenn man es argument nennen kann) "ist halt ein scheidungskind" nichts erwidern kann. das ist total stumpf von der mutter. ein scheidungskind muss sich darauf verlassen können, dass beide eltern es noch lieb haben, auch wenn die eltern sich nicht mehr lieben.
das hat aber nichts mit der erziehung an sich zu tun. gerade kinder, deren welt durch eine scheidung aus den fugen geraten ist, brauchen regeln und strikte rhythmen, damit sie einen halt hat.
die mutter verzieht ihr kind total, wenn sie es unnötig verwöhnt und ganz nebenbei auch noch ihren ex-mann in die pfanne haut (das kann dir papa kaufen).
dass du den kleinen nicht als schlechtes vorbild mit deinen kindern konfrontieren willst kann ich verstehen, finde es aber nicht gut, dass du ihn damit ausschließt.
warum klappt es denn nicht, wenn ihr die bei euch herrschenden regeln durchzieht? kann es sein, dass ihr (und vor allem dein partner, vieleicht aus schlechtem gewissen) zu inkonsequent seid? wenn er spritzt beim baden, raus aus dem wasser, aufwischen helfen und sofort ins bett! er wird doch auch im kindergarten auf toilette!?
keine ahnung, ob klappt, aber am besten wäre natürlich, wenn die eltern bei der erziehung an einem strang ziehen. wenn das nicht funtioniert, dann müsst ihr dem kleinen klar machen, wie das zusammenleben bei euch abläuft.
das lärmen klingt übrigens typisch nach provozieren um aufmerksamkeit zu bekommen. vielleicht testet erdamit auch aus, wer mehr gemocht wird vom vater. ihr müsst da immer wieder betonen, dass das nichts mit den halbgeschwistern an sich zu tun hat, sondern, dass euer zusammenleben auf gewissen regeln beruht.

puh, viel geschrieben, vielleicht ist auch was hilfreiches dabei...

Gefällt mir
28. Juni 2008 um 20:11
In Antwort auf tamera_12699467

Huhu
also scheidungen sind immer eine prekäre lage. ich finde, dass man auf das argument (wenn man es argument nennen kann) "ist halt ein scheidungskind" nichts erwidern kann. das ist total stumpf von der mutter. ein scheidungskind muss sich darauf verlassen können, dass beide eltern es noch lieb haben, auch wenn die eltern sich nicht mehr lieben.
das hat aber nichts mit der erziehung an sich zu tun. gerade kinder, deren welt durch eine scheidung aus den fugen geraten ist, brauchen regeln und strikte rhythmen, damit sie einen halt hat.
die mutter verzieht ihr kind total, wenn sie es unnötig verwöhnt und ganz nebenbei auch noch ihren ex-mann in die pfanne haut (das kann dir papa kaufen).
dass du den kleinen nicht als schlechtes vorbild mit deinen kindern konfrontieren willst kann ich verstehen, finde es aber nicht gut, dass du ihn damit ausschließt.
warum klappt es denn nicht, wenn ihr die bei euch herrschenden regeln durchzieht? kann es sein, dass ihr (und vor allem dein partner, vieleicht aus schlechtem gewissen) zu inkonsequent seid? wenn er spritzt beim baden, raus aus dem wasser, aufwischen helfen und sofort ins bett! er wird doch auch im kindergarten auf toilette!?
keine ahnung, ob klappt, aber am besten wäre natürlich, wenn die eltern bei der erziehung an einem strang ziehen. wenn das nicht funtioniert, dann müsst ihr dem kleinen klar machen, wie das zusammenleben bei euch abläuft.
das lärmen klingt übrigens typisch nach provozieren um aufmerksamkeit zu bekommen. vielleicht testet erdamit auch aus, wer mehr gemocht wird vom vater. ihr müsst da immer wieder betonen, dass das nichts mit den halbgeschwistern an sich zu tun hat, sondern, dass euer zusammenleben auf gewissen regeln beruht.

puh, viel geschrieben, vielleicht ist auch was hilfreiches dabei...

Noch was vergessen...
dass der vater was it dem kind allein unternimmt ist gar nicht schlecht, denn eure kiner haben ihren vater ja auch die woche über für sich allein. nur dass gar kein kontakt besteht, finde ich irgendwie schade. das sieht für den sohn aus als würde, der vater nicht wollen, dass er zu seinem neuen leben gehört.

Gefällt mir
30. Juni 2008 um 14:33

Stiefkind
Hallo Jana,
meine Meinung ist:
ich finde es sehr traurig, dass seine Mutti die Erziehung von ihrem Sohn nicht besonders wichtig nimmt, du has Recht eine Entschuldigung ist das nicht, dass seine Eltern geschieden sind,
allerdings hilft es dem Jungen sehr wenig, wenn du auch resignierst,
ich stelle mir das auch sehr schwer vor, aber ich würde versuchen ihm klar zu machen, wenn er zu euch kommt, dass er sich da auch benehmen muss!
ich denke das ist ganz wichtig, mache nicht den gleichen Fehler wie seine Mutter und gib ihn auf, der Junge brauch mal klare Regeln! die er meiner Meinung nach ja überhaupt nicht kennt,
man muss ihm aber auch liebe entgegen bringen, ich könnte mir vorstellen, dass er davon nicht besonders viel merkt, er brauch sicher auch Aufmerksamkeit und Erfolgserlebnisse,
ich bin selber ein Scheidungskind, und ich habe den neuen Freund meiner Mutter immer als Konkurrent gesehen, habe deshalb auch oft über die Strenge geschlagen, aber je besser ich mich mit ihm verstanden habe dsteo besser wurde das

LG Lichtl

Gefällt mir
30. Juni 2008 um 16:53

Hab ne lösung gefunden
hab noch mal mit meinen mann gesprochen darauf hin hat er sie angerufen und mal alles rausgelassen aber ohne vorwürfe zu machen und streit zu machen.naja wie ein blitz sie hat alles eingesehen und meinte auch das sie es jetzt bemerkt hätte das er zu verwöhnt wurden ist.pppuhhhh....
warum nicht gleich so???naja jedenfalls haben wir uns so geeinigt das er auf uns hören muss und auch unsere regeln einhalten muss.seine mum meinte auch das es völlig inordnung ist auch mal zu schimpfen wenn er ärger macht...ausserdem wolle sie mit ihm nochmal reden usw.ich bin schon mal froh das sie es wenigstens einsieht,auch fehler gemacht zu haben und das,das so nicht weiter gehen kann.jetzt hatten wir ihn gestern für paar stunden da und es ging.naja warten wir das mal ab...aufjedenfall danke für eure tipps,auch das mit der wanne und dann raus..usw.werde ich dann einfach machen.
lgjana

Gefällt mir