Home / Forum / Meine Familie / Herrischer "Schwieger"vater

Herrischer "Schwieger"vater

24. November 2014 um 13:44

Hi,
mir ist etwas ziemlich Blödes passiert:

Mein Freund (52) und ich (51) sind seit 5 Jahren zusammen und wohnen seit 1nem Jahr gemeinsam in seiner Zweitwohnung, die er wegen seiner Arbeitsstelle hat.
Diese wiederum ist ca 400km von seiner Erstwohnung entfernt, die sich im Hause seiner Eltern befindet.

Nun fährt er so alle 3 Wochen am Wochenende nach Hause und nimmt mich regelmäßig dorthin mit.

Seine Eltern sind sehr unterkühlt, auch zu meinem Freund. Trotzdem scheint es eine gewisse Bindung zumindest zu meinem Freund zu geben, hauptsächlich zwischen Mutter und Sohn.

Ich bin mit sehr viel Liebe, Freude und Verständniss groß geworden und wir werden, wenn wir zu meinen Eltern fahren immer aufs Herzlichste begrüßt und Aufgenommen. Dies fehlt bei seiner Familie total.

Nun bekocht uns seine Mutter 3mal am Tag und ich bin gezwungen gute Mine zum "bösen" Spiel zu machen, denn: sein Vater ist ein Mensch, aus dem ich nicht Schlau werde. Er brabbelt die ganze Zeit meist mir unverständliche Sachen vor sich hin.

Zum besseren Verständniss für Euch, ich komme aus Hessen und sein Vater ist aus Schlesien und nuschelt auch noch, was dazu führt, das ich am Anfang wirklich gedacht habe, der Mann sprich Polnisch oder etwas ähnliches. Mittlerweile ist es etwas besser geworden aber nicht allzuviel

Er ist sehr herschsüchtig und denkt das ich mitkomme, ist immer auf mein Nachfragen gleich beleidigt und unterstellt mir, die Hanauer wissen sowieso alles besser und er spreche ja schließlich Hochdeutsch!

Allein dieser Tatsache ist es zu verdanken, das es im Gespräch zu vielen kleinen Mißverständnissen gekommen ist und er mich jetzt nicht mehr in seinem Hause sehen will. Dies ließ er telefonisch durch die Mutter an meinen Freund mitteilen.

Dies war vor ein paar Tagen, und ich muß sagen, dass es mir eigentlich ganz recht ist, so muß ich mir sein "Gequake" nicht mehr anhören und nicht darauf zu reagieren versuchen.

Trotzdem trifft es mich ganz tief in meinem Stolz. Außerdem habe ich natürlich Angst, dass er meinem Freund, sollte er demnächst wieder hinfahren, natürlich einzureden versucht, dass ich nicht die richtige Frau für ihn bin. Denn seine Meinung ist Gesetz.

Deshalb habe ich mich hingesetzt und stricke dem Vater ein paar Socken und der Mutter ein paar Handschuhe um mich dann mit einem Päckchen voll selbstgebackener Kekse zu Weihnachten "würdig" zu verabschieden. Oder was meint Ihr?

Grüßle Kerstin

Mehr lesen

20. Dezember 2014 um 11:52

Hallo Kerstin,
das mit den Socken und den Keksen ist eine gute Idee. Im Übrigen sage ich "Glückwunsch" zur Entzweiung und das meine ich absolut ernst! Manche Leute passen eben nicht zusammen und es ist eine Quälerei, sie zum Zusammensein zu zwingen. Das ist meine Erfahrung mit meiner Schwiegermutter. Sieh es nicht so eng, schieb Deinen Stolz zur Seite und freue Dich auf eine schwiegerelternfreie Zeit! P.S. Die Eltern Deines Freundes werden ihn niemals dazu bringen, sich von Dir zu trennen, auch nicht durch üble Nachrede, wenn Du folgendes befolgst: fange NIEMALS mit Deinem Freund einen Streit über seine Eltern an, denn den kannst Du nicht gewinnen. Zieh Dich einfach zurück und wenn Dich etwas wahnsinnig anpisst, dann rede nicht in Vorwürfen gegen Deine Schwiegereltern, sondern argumentiere aus Ich-Perspektive: "Ich fühle mich verletzt, weil...". Du darfst auch nicht eine Sekunde darüber nachdenken, was sie alles Schlechtes über Dich erzählen, sondern unterstelle ihnen einfach, dass sie gut über Dich reden und frag Deinen Freund auch nicht aus. Das ist meiner Erafhrung nach, die beste Methode, mit solchen Spinnern umzugehen, sich von nichts tangiert zu fühlen, was sie reden oder tun! Frohes Fest und LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club