Home / Forum / Meine Familie / Hass auf die ganze Verwandtschaft

Hass auf die ganze Verwandtschaft

14. Oktober 2006 um 15:45

Hallo! Ich wende mich an Euch, weil ich nicht mehr weiß, wie ich die ganzen Hass- und Wutgefühle auf die ganze Verwandtschaft in den Griff bekommen soll.
Meine Eltern haben mich nie gewollt, das wurde mir auch oft genug gesagt und gezeigt, in Form von Psychoterror bis ins Erwachsenenalter und Schlägen als Kind und Teenager. Ich durfte nichts unternehmen, war immer das schwarze Schaf, der Grund, warum man heiraten mußte. Mein Bruder war 6 Jahre nach mir ein Wunschkind und wurde auch so behandelt, bis heute.
Als ich selber 250 km weit weg gezogen bin wurde ich als undankbar betitelt, ich würde die Familie im Stich lassen, was nicht so war, mein Mann und ich waren immer sofort zur Stelle, wenn etwas passiert war.
Die Einladung zur Hochzeit wurde kommentiert: "Da müssen wir ja unnötig Sprit verfahren!" Meine Schwiegermutter war ebenfalls eine Hexe, die nur für Streit sorgte. Wegen ihr sind wir damals aus unserem Wohnort weggezogen und erst wieder zurück, als sie ein Pflegefall war. Da war ich dann die gute Schwiegertochter, die Wäsche wusch, einkaufen ging etc.
Meine 1. Schwangerschaft war nicht einfach, endete mit einem Notkaiserschnitt nach Schwangerschaftsvergiftung. Meine Eltern waren nie für mich da, Ausreden: Keine Zeit, zu weite Anfahrt etc. Im Einmischen und Boykottieren der Erziehung waren sie aber immer gut und an 1. Stelle. Nach einem 1/2 Jahr war ich wieder schwanger, überraschend, aber wir haben uns gefreut. Da waren wir aber auch die einzigen. Meine Schwiegereltern waren zwischenzeitlich verstorben. Einziger Kommentar meiner Mutter: "Schon wieder?!"
Die Schwangerschaft hat sie einen feuchten Dreck interessiert, sie hat oft nicht mal gefragt, wie es mir geht. Stattdessen hat sie versucht, unseren Sohn zu manipulieren, hat ihn gegen uns aufgehetzt. Als wir sie darauf angesprochen haben hat sie Streit angefangen, ist heefahren und hat sich seither nicht mehr gemeldet, nicht einmal zur Geburt unserer Tochter. Das ist jetzt ein Jahr her.

Auch die Schwester meines Mannes, die nur 8 km weg wohnt, kümmert sich nicht um Nichte und Neffe, sondern führt lieber Erbschaftsstreitigkeiten vor Gericht gegen uns, da sie mit der Höhe ihres Pflichtteiles nicht einverstanden ist. Sie kümmert sich um gar nichts, bringt nicht mal Blumen auf das Grab der Eltern. Gerade diese Woche war wieder mal eine Gerichtsverhandlung deswegen.

Ich habe so eine Sch...wut auf die ganze Sippe, fühle mich oft richtig ohnmächtig, weil man uns so alleine und die Kinder für etwas leiden läßt, für das sie gar nichts können. Wir wollten nie jemandem etwas Böses, haben immer nach der Pfeife der anderen getanzt, als wir uns einmal gewehrt haben wurde uns das Leben so schwer gemacht. Selbst mein Bruder und Taufpate von unserem Sohn meldet sich nicht mehr bei uns, weil er es als Mamasöhnchen von 26 Jahren nicht für nötig hält, mal zu fragen, was überhaupt passiert ist. Jedes Mal, wenn ich mich mit Leuten aus der alten Heimat unterhalte erfahre ich Lügen, die meine Mutter über mich erzählt (mein Mann wäre nicht der Vater unserer Tochter, ich wäre geschieden und ein Sozialfall usw.).
Ich habe oft so einen Hass auf alle, dass ich am liebsten reinschlagen würde, auf der anderen Seite würde ich viel lieber alles vergessen und einfach nur meine Ruhe haben, was natürlich nicht geht. Unsere Kinder haben keine Oma und Opa, viele sagen, wir sollen froh sein, lieber keine Großeltern als so was. Aber ich bin so enttäuscht, dass es im Prinzip genauso weitergeht, wie es mit mir aufgehört hat.

Was soll ich tun, um diese Wut zu besiegen? Psychotherapie habe ich schon mal versucht, aber das ist nicht so mein Ding. Habt Ihr Rat für mich?

Danke,
Ameise74

Mehr lesen

14. Oktober 2006 um 22:48

Hallo
hi,
erstmal kann ich dich ganz gut verstehen, weil ich ähnliches durchgemacht, bzw. durchmache. für mich ist die einzige möglichkeit der ruhe der weg zum therapeuten. ich habe es sehr lange zeit ohne hilfe probiert und es funktionierte einfach nicht. ich gebe dir den rat, es auch zu tun.

dass die therapie nicht dein ding ist, glaube ich dir nicht. das ist nicht böse gemeint, allerdings die wahrheit. in deinem leben sind soviele dinge passiert, die sich ohne fremde hilfe eines professionellen thearapeuten einfach nicht psychisch regeln lassen. du kannst es immer wieder probieren, aber es wird dir nicht gelingen. der rote faden wird ich in deinem leben immer verfolgen, nur ist es ziel diesen zu kontrollieren, bzw. lernen damit umzugehen.

bei soviel missverständnis in deiner familie ist es zwingend ein neues leben zu beginnen und das alte zu begraben. es ist schwer, sogar sehr schwer, allerdings der einzige weg, um in zukunft ein geregeltes leben zu führen ohne den gedanken etwas falsch gemacht zu haben.

ich denke, dass sich dieser psychoterror später in deinem leben noch auswirken wird, wenn es das nicht bisher schon getan hat. psychosomatische krankheiten müssten dir ein begriff sein. also, ich sag es hart und knapp. geh zum arzt und lass dir helfen. der einzige weg die seele und das unterbewusstsein von suggestionen zu begreien, die dir dein leben lang eingetrichtert wurden. abstand und ein neuer beginn begraben oftmals das krankhafte geschwür deiner seele. in diesem sinne, wünsch ich dir noch viel glück und gutes gelingen, deine probleme in den griff zu kriegen und ein sorgenfreis leben führen zu können.

2 LikesGefällt mir

16. Oktober 2006 um 21:02
In Antwort auf yingyanglady

Hallo
hi,
erstmal kann ich dich ganz gut verstehen, weil ich ähnliches durchgemacht, bzw. durchmache. für mich ist die einzige möglichkeit der ruhe der weg zum therapeuten. ich habe es sehr lange zeit ohne hilfe probiert und es funktionierte einfach nicht. ich gebe dir den rat, es auch zu tun.

dass die therapie nicht dein ding ist, glaube ich dir nicht. das ist nicht böse gemeint, allerdings die wahrheit. in deinem leben sind soviele dinge passiert, die sich ohne fremde hilfe eines professionellen thearapeuten einfach nicht psychisch regeln lassen. du kannst es immer wieder probieren, aber es wird dir nicht gelingen. der rote faden wird ich in deinem leben immer verfolgen, nur ist es ziel diesen zu kontrollieren, bzw. lernen damit umzugehen.

bei soviel missverständnis in deiner familie ist es zwingend ein neues leben zu beginnen und das alte zu begraben. es ist schwer, sogar sehr schwer, allerdings der einzige weg, um in zukunft ein geregeltes leben zu führen ohne den gedanken etwas falsch gemacht zu haben.

ich denke, dass sich dieser psychoterror später in deinem leben noch auswirken wird, wenn es das nicht bisher schon getan hat. psychosomatische krankheiten müssten dir ein begriff sein. also, ich sag es hart und knapp. geh zum arzt und lass dir helfen. der einzige weg die seele und das unterbewusstsein von suggestionen zu begreien, die dir dein leben lang eingetrichtert wurden. abstand und ein neuer beginn begraben oftmals das krankhafte geschwür deiner seele. in diesem sinne, wünsch ich dir noch viel glück und gutes gelingen, deine probleme in den griff zu kriegen und ein sorgenfreis leben führen zu können.

Hallo auch von mir
Ich finde es sehr schlimm was dir widerfahren ist. Ich kann dir aber auch nur raten: Trenne dich von dein er angeblichen "Familie". Unter "Familie" verstehe ich etwas anderes. DAS ist auf jeden Fall keine Familie.

Ganz liebe Grüße.

1 LikesGefällt mir

1. November 2006 um 12:32

Die Welt kann einem manchmal unbegreiflich sein
Hallo!

Ich würde auch eher dazu raten auf Abstand zu gehen, weil letzten Endes Dir wahrscheinlich wieder wehgetan
wird. In meiner Familie hatte ich seitdem meine Eltern sich scheiden lassen wollten und auch bereits davor auch immer Stress. Ich musste mit ansehen wie alle sich gegeneinander verschworen haben. Mit 8 Jahren musste ich mich entscheiden mit welchem Elternteil ich leben wollte - musste eine Aussage vorm Amtsgericht machen. Ich habe damals mich dazu entschieden mit meinem Vater zu gehen und somit hatte ich den Kontakt zu meiner Mutter und meinen beiden Schwestern komplett verloren. Erst nach 6 Jahren als mein Vater an Krebs starb, lebte ich wieder mit meiner Mutter und bis heute ist das Verhältnis kein richtiges Mutter/Tochter-Verhältnis. Erst seitdem unsere kleine Tochter vor zwei Jahren auf die Welt kam, ist das Verhältnis um einiges besser geworden aber mit meinen beiden älteren Schwestern besteht kein Kontakt. Auch sonst habe ich leider wenig Verwandschaft, weil viele an Krankheiten gestorben sind. Hatte damals auch viele Schulfreunde verloren, weil ich mich mehr und mehr den anderen verschloss. Ich denke es wäre besser für Dich dass Du jetzt deine eigene Familie in den absoluten Vordergrund stellst, vielleicht kommt ja eines Tages die Einsicht von deinen Eltern und deinen Verwandten - aber ich denke dir wurde auch bereits zu sehr wehgetan als dass man über all die negativen Dinge einfach hinwegsehen könnte auch wenn man das möchte.
Ein gebranntes Kind scheut ja bekanntlich das Feuer.

Ich glaube dass auch Du damit besser verfährst, dass du Menschen die dir sehr weggetan haben oder wo du allgemein das Gefühl hast, dass Sie dir nicht guttun, aus dem Weg gehst um an Menschen zu gelangen, die dich schätzen so wie du bist.

Also Kopf hoch und schätze deinen eigenen Wert!
Ann477

Gefällt mir

2. November 2006 um 13:37

Loslassen befreit!
Ich glaube, dass deine Wut sich zum Teil auch auf dich selber richtet, weil du dich vielleicht darüber ärgerst, dass diese angebliche Familie es immer wieder schafft, negative Gefühle in dir auszulösen. Es ist schwer, Enttäuschungen aus der eigenen Familie, noch schwerer von der eigenen Mutter, zu ertragen und zu verarbeiten. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man sehr lange auf eine Art Akzeptanz oder Liebe wartet und sich oft genug irgendwie "unwürdig" vorkommen kann.
Aber mal ernsthaft, was ist schlimmer: diese Gefühle noch ewig lang mit dir herumzuschleppen, auf deine Kinder zu übertragen oder den Kontakt zu deiner Familie absolut abzubrechen, deine Erwartungshaltung deiner Familie gegenüber abzuschalten und dir endlich die Zeit zu nehmen, dich von der Vergangenheit zu lösen und in eine bessere liebevollere, ausgefülltere Zukunft mit deinem Mann und deinen Kindern zu blicken!?!
DU hast bereits alles was du brauchst, mach dir das klar und du wirst keine Wut mehr spüren!

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen