Home / Forum / Meine Familie / Habe meinen Vater 15 Jahre lang nicht gesehen

Habe meinen Vater 15 Jahre lang nicht gesehen

25. April um 22:23 Letzte Antwort: 27. April um 22:52

Hallo,

ich (23), würde ganz gerne mal Eure Meinung hierzu wissen:

Nachdem meine Mutter sich von meinem Vater hat scheiden lassen (Ich war 3), waren meine Geschwister und ich noch jedes 2. WE bei ihm, er hat sich natürlich auch sein eigenes Leben mit einer neuen Frau aufgebaut und wir waren nur noch Nebensache. Er war sehr streng, hat uns nicht allzu gut behandelt und so kam es, dass wir gar nicht mehr zu ihm gefahren sind. Selten hatten wir Briefkontakt, bis irgendwann keiner mehr zurück kam, das gleiche per Mail. Geburtstage vergessen etc. Als ich ca 12 war, hat er mir mitgeteilt das wir jetzt unser Leben leben und er seins, sich also von uns distanziert und er wollte somit keinen Kontakt mehr.

Für mich ist er gestorben und nicht mehr mein Vater, dennoch nervt es mich das mich das Ganze immer noch verletzt, ab und zu denke ich 1 Monat gar nicht an ihn und manchmal mehrmals die Woche und weine über die ganze Situation. Ich meine für ein Kind ist es wichtig einen Vater zu haben, habe mir mal ein paar interessante Dinge durchgelesen, was es für Auswirkungen hat wenn man keine Vaterfigur hat. Aber mal abgesehen davon denke ich, dass ich erst mit der Sache im Reinen bin und dementsprechend 'abschließen' und es akzeptieren kann, wenn ich ihm all meine Gefühle und Meinungen etc an den Kopf werfen könnte. Er hat damals schon etwas per Mail abbekommen aber ich war noch ziemlich nett und ich denke das es nicht ausreichen wird, am besten wäre es per Telefon oder persönlich, aber dieser Mann ist mir quasi fremd und ich habe ihn so lange nicht mehr gesehen. Er würde mich höchstwahrscheinlich nicht wieder erkennen und es wäre emotional sehr belastend für mich. So stark wie ich mich gerne zeigen würde, würde in Tränen ausahten und ich traue es mich einfach nicht. Gibt es noch einen anderen Weg mich endlich davon los zu reißen? Vllt doch eine Mail oder einen Brief? So kann ich ihn aber nicht anschnautzen und meine angestaute Wut raus lassen.. Ich hasse ihn einfach und dennoch tut es mir so weh und es ist mir nicht egal. Ich frage mich, ob er doch noch ab und zu an mich denkt und sich mittlerweile schämt und sich nach all den Jahren gar nicht traut auf mich zu zu kommen, oder aber auch nicht. Keine Ahnung.

Er lebt sein wohlhabendes Leben in München und wir hatten es damals alles andere als leicht. Dafür haben wir einen tollen Familien-Zusammenhalt und ich bin stolz auf das, was ich alles schon erreicht habe, das soll er wissen aber ich bin mir so unsicher in Bezug auf Kontakt zu ihm..

Mehr lesen

26. April um 0:17
Beste Antwort

Klar kannst du ihm schreiben und alles loswerden. Wenn es dir gut tut. Was es bringen wird? Ob es ihn interessiert? Bestimmt nicht. Wenn es ihn interessiert hätte, hätte er niemals sein Kind zurückgelassen. 

Gefällt mir
26. April um 1:22

Inwiefern streng? Streng,weil er euch im Gegensatz zu anderen Scheidungswaisen, versuchte zu erziehen und nicht nur verwöhnen. Oder weil ihr ihm im neuen Leben wirklich lästig wart.

Wie verlief die Trennung der Eltern als Paar?Wie hat dich deine Mutter beeinflusst? Hat er dir persönlich gesagt, dass er keinen Kontakt mehr wünscht oder hast du diese Mitteilung dur 3. erfahren.

Zu wenig Informationen. 


 

Gefällt mir
26. April um 7:18
In Antwort auf fresh..000

Klar kannst du ihm schreiben und alles loswerden. Wenn es dir gut tut. Was es bringen wird? Ob es ihn interessiert? Bestimmt nicht. Wenn es ihn interessiert hätte, hätte er niemals sein Kind zurückgelassen. 

Ja das sehe ich auch so. Evtl wirds mir gut tun aber ob ich ihm die Genugtuung (Falls man das so schreibt) geben will?

Gefällt mir
26. April um 7:22
In Antwort auf old_nick

Inwiefern streng? Streng,weil er euch im Gegensatz zu anderen Scheidungswaisen, versuchte zu erziehen und nicht nur verwöhnen. Oder weil ihr ihm im neuen Leben wirklich lästig wart.

Wie verlief die Trennung der Eltern als Paar?Wie hat dich deine Mutter beeinflusst? Hat er dir persönlich gesagt, dass er keinen Kontakt mehr wünscht oder hast du diese Mitteilung dur 3. erfahren.

Zu wenig Informationen. 


 

Wenn, hatte er wohl seltsame Methoden. Als mein Bruder seinen Teller nicht aufgegessen hat, wurde er im dunklen Keller eingesperrt als Kind. Da er nur noch Augen für seine neue Frau hatte also eher das 2.

Ich war noch zu klein um das alles mitzubekommen, ich weiß nur das meine Mutter trotz ihrer finanziellen Probleme (Er hat sich geweigert Unterhalt zu zahlen) alles in ihrer Macht stehende versucht hat, um uns ein schönes Leben zu ermöglichen und Negatives versucht hat vor uns zu verbergen. Sie hätte uns niemals den Kontakt zu ihm untersagt, ganz im Gegenteil. Die Mitteilung hat er mir wie im Thread beschrieben per Mail geschickt, als ich 12 war.

Gefällt mir
26. April um 8:26
Beste Antwort

Ach weißt du, so richtig los lassen kann man Gefühle zu den Eltern glaub ich nie. 

Wenn du ihn direkt sehen würdest und all deine Wut und Trauer äußern würdest, dann doch insgeheim wieder mit dem Wunsch nach Liebe, Aufnerksamkeit und Führsorge. Alles Dinge, die dieser Mann offenbar nicht zu geben hat.

Vielleicht würde er dir nicht mal zuhören oder seinerseits noch austeilen. 

Zum aufarbeiten dieser Geschichte könnte eine Therapie sinnvoll sein. Wirkt es sich denn auf dein Verhältnis zu Männern aus? Gehts dir sonst gut im Leben? 
 

Gefällt mir
26. April um 8:48
In Antwort auf ..franzi..

Hallo,

ich (23), würde ganz gerne mal Eure Meinung hierzu wissen:

Nachdem meine Mutter sich von meinem Vater hat scheiden lassen (Ich war 3), waren meine Geschwister und ich noch jedes 2. WE bei ihm, er hat sich natürlich auch sein eigenes Leben mit einer neuen Frau aufgebaut und wir waren nur noch Nebensache. Er war sehr streng, hat uns nicht allzu gut behandelt und so kam es, dass wir gar nicht mehr zu ihm gefahren sind. Selten hatten wir Briefkontakt, bis irgendwann keiner mehr zurück kam, das gleiche per Mail. Geburtstage vergessen etc. Als ich ca 12 war, hat er mir mitgeteilt das wir jetzt unser Leben leben und er seins, sich also von uns distanziert und er wollte somit keinen Kontakt mehr.

Für mich ist er gestorben und nicht mehr mein Vater, dennoch nervt es mich das mich das Ganze immer noch verletzt, ab und zu denke ich 1 Monat gar nicht an ihn und manchmal mehrmals die Woche und weine über die ganze Situation. Ich meine für ein Kind ist es wichtig einen Vater zu haben, habe mir mal ein paar interessante Dinge durchgelesen, was es für Auswirkungen hat wenn man keine Vaterfigur hat. Aber mal abgesehen davon denke ich, dass ich erst mit der Sache im Reinen bin und dementsprechend 'abschließen' und es akzeptieren kann, wenn ich ihm all meine Gefühle und Meinungen etc an den Kopf werfen könnte. Er hat damals schon etwas per Mail abbekommen aber ich war noch ziemlich nett und ich denke das es nicht ausreichen wird, am besten wäre es per Telefon oder persönlich, aber dieser Mann ist mir quasi fremd und ich habe ihn so lange nicht mehr gesehen. Er würde mich höchstwahrscheinlich nicht wieder erkennen und es wäre emotional sehr belastend für mich. So stark wie ich mich gerne zeigen würde, würde in Tränen ausahten und ich traue es mich einfach nicht. Gibt es noch einen anderen Weg mich endlich davon los zu reißen? Vllt doch eine Mail oder einen Brief? So kann ich ihn aber nicht anschnautzen und meine angestaute Wut raus lassen.. Ich hasse ihn einfach und dennoch tut es mir so weh und es ist mir nicht egal. Ich frage mich, ob er doch noch ab und zu an mich denkt und sich mittlerweile schämt und sich nach all den Jahren gar nicht traut auf mich zu zu kommen, oder aber auch nicht. Keine Ahnung.

Er lebt sein wohlhabendes Leben in München und wir hatten es damals alles andere als leicht. Dafür haben wir einen tollen Familien-Zusammenhalt und ich bin stolz auf das, was ich alles schon erreicht habe, das soll er wissen aber ich bin mir so unsicher in Bezug auf Kontakt zu ihm..

Du musst schon deinen Frieden finden, auf welche Art und Weise auch immer.

Es liegt wirklich an dir, wie du das machst und wie oft. Zerstören kannst du nichts, denn er legt ja sowieso keinen Wert auf Kontakt. Väter sollten "Tacheles" abkönnen und können das auch. Auch Väter haben Schiss oder denen ist vieles peinlich. Deinen "Hass und Frust" wird er verkraften.

Nimm kein Blatt vor den Mund, er ist alt genug. Schreib dir alles von der Seele, was solls.

Im allerschlimmsten Fall möchte er Kontakt zu dir, dann kannst du von neuem entscheiden, wie du dich verhälst und was du dann machst.

Mach dir keine Gedanken, und tue was du für richtig hälst. Klar, ist man da sicher unsicher, aber du bist ja auch schon. 

Wie du das machst, mail, pakete, briefe, persönlich, da kannst du kreativ werden und deinen ganzen Frust reinlegen. Viel Spass, denn den solltest du dabei haben.

 

Gefällt mir
26. April um 8:55
Beste Antwort
In Antwort auf jabr_19260321

Du musst schon deinen Frieden finden, auf welche Art und Weise auch immer.

Es liegt wirklich an dir, wie du das machst und wie oft. Zerstören kannst du nichts, denn er legt ja sowieso keinen Wert auf Kontakt. Väter sollten "Tacheles" abkönnen und können das auch. Auch Väter haben Schiss oder denen ist vieles peinlich. Deinen "Hass und Frust" wird er verkraften.

Nimm kein Blatt vor den Mund, er ist alt genug. Schreib dir alles von der Seele, was solls.

Im allerschlimmsten Fall möchte er Kontakt zu dir, dann kannst du von neuem entscheiden, wie du dich verhälst und was du dann machst.

Mach dir keine Gedanken, und tue was du für richtig hälst. Klar, ist man da sicher unsicher, aber du bist ja auch schon. 

Wie du das machst, mail, pakete, briefe, persönlich, da kannst du kreativ werden und deinen ganzen Frust reinlegen. Viel Spass, denn den solltest du dabei haben.

 

Also, wie gesagt, lass dir den Spass an der Aktion nicht nehmen!!!

Du kannst ihm auch eine Schubkarre voller Müll vor die Tür stellen mit nem alten Kinderwagen oben drauf oder eine Tüte voller Windeln. etc.
Lass es ruhig und beschwingt angehen... dir fällt schon das richtige ein.
 

Gefällt mir
26. April um 22:13
In Antwort auf mara071234

Ach weißt du, so richtig los lassen kann man Gefühle zu den Eltern glaub ich nie. 

Wenn du ihn direkt sehen würdest und all deine Wut und Trauer äußern würdest, dann doch insgeheim wieder mit dem Wunsch nach Liebe, Aufnerksamkeit und Führsorge. Alles Dinge, die dieser Mann offenbar nicht zu geben hat.

Vielleicht würde er dir nicht mal zuhören oder seinerseits noch austeilen. 

Zum aufarbeiten dieser Geschichte könnte eine Therapie sinnvoll sein. Wirkt es sich denn auf dein Verhältnis zu Männern aus? Gehts dir sonst gut im Leben? 
 

Da ist was dran.. An sich nicht wirklich. Ich fühle mich nur im Allgemeinen bei Frauen wohler, sei es fremde Personen oder Ärzte etc, da ich mich viele Jahre lang nicht gut mit meinem Stiefvater verstanden habe, hatte ich keinerlei Bezug zu Männern. Zum Glück ist mein Stiefvater für mich inzwischen fast wie ein Vater

Ich frag mich nur inwiefern mir eine Therapie konkret helfen würde. Über das Thema kann ich auch mit meinen Geschwistern ausführlich sprechen und zum loslassen würde man mir als außenstehende Person bestimmt raten, Kontakt aufzunehmen, aber ich denke mal drüber nach, danke Dir!

Gefällt mir
26. April um 22:18
In Antwort auf jabr_19260321

Du musst schon deinen Frieden finden, auf welche Art und Weise auch immer.

Es liegt wirklich an dir, wie du das machst und wie oft. Zerstören kannst du nichts, denn er legt ja sowieso keinen Wert auf Kontakt. Väter sollten "Tacheles" abkönnen und können das auch. Auch Väter haben Schiss oder denen ist vieles peinlich. Deinen "Hass und Frust" wird er verkraften.

Nimm kein Blatt vor den Mund, er ist alt genug. Schreib dir alles von der Seele, was solls.

Im allerschlimmsten Fall möchte er Kontakt zu dir, dann kannst du von neuem entscheiden, wie du dich verhälst und was du dann machst.

Mach dir keine Gedanken, und tue was du für richtig hälst. Klar, ist man da sicher unsicher, aber du bist ja auch schon. 

Wie du das machst, mail, pakete, briefe, persönlich, da kannst du kreativ werden und deinen ganzen Frust reinlegen. Viel Spass, denn den solltest du dabei haben.

 

Danke. Ich glaube ich versuche es mit meinen Geschwistern zusammen, dass wir jeder einen Brief schreiben, in der Hoffnung dass es ausreicht, Frieden zu finden ohne das Gefühlschaos bei einem persönlichen Gespräch komplett hochzufahren. Mal sehen was passiert. Manchmal kann man in der eigenen Situation nicht klar und deutlich Probleme lösen..

Gefällt mir
26. April um 23:08
Beste Antwort
In Antwort auf ..franzi..

Danke. Ich glaube ich versuche es mit meinen Geschwistern zusammen, dass wir jeder einen Brief schreiben, in der Hoffnung dass es ausreicht, Frieden zu finden ohne das Gefühlschaos bei einem persönlichen Gespräch komplett hochzufahren. Mal sehen was passiert. Manchmal kann man in der eigenen Situation nicht klar und deutlich Probleme lösen..

... aber ihr könnt in der eigenen Situation versuchen, klar und deutlich Probleme zu lösen. Das ist zwar nicht hundertprozentig perfekt, aber in dieser Situation ist das ganz sicher auch ein großer Fortschritt, den ihr merken werdet. Der Versuch zählt.

Ganz ohne Gefühlschaos wird es sicher nicht abgehen, aber nimms doch in Kauf, wenn es am Ende dir besser gehen wird.

In solchen Situationen hilft dann immer auch sich mit der schwierigen Sit auseinander zu setzen und sich mit ihr zu konfrontieren. Das tut ihr und ich glaube, das ist genau das richtige. Nicht mehr aus dem Wege gehen, dieser Situation, sondern sich dieser Situation noch einmal schön annehmen. Ihr werdet ganz sicher entspannter, relaxter, zufriedener und glücklicher aus ihr hervorgehen.

Gefällt mir
27. April um 22:52
In Antwort auf jabr_19260321

... aber ihr könnt in der eigenen Situation versuchen, klar und deutlich Probleme zu lösen. Das ist zwar nicht hundertprozentig perfekt, aber in dieser Situation ist das ganz sicher auch ein großer Fortschritt, den ihr merken werdet. Der Versuch zählt.

Ganz ohne Gefühlschaos wird es sicher nicht abgehen, aber nimms doch in Kauf, wenn es am Ende dir besser gehen wird.

In solchen Situationen hilft dann immer auch sich mit der schwierigen Sit auseinander zu setzen und sich mit ihr zu konfrontieren. Das tut ihr und ich glaube, das ist genau das richtige. Nicht mehr aus dem Wege gehen, dieser Situation, sondern sich dieser Situation noch einmal schön annehmen. Ihr werdet ganz sicher entspannter, relaxter, zufriedener und glücklicher aus ihr hervorgehen.

Schön gesagt, danke für den Mut!

Gefällt mir