Home / Forum / Meine Familie / Gemeinsames Sorgerecht- Darf ich trotzdem umziehen

Gemeinsames Sorgerecht- Darf ich trotzdem umziehen

28. März 2011 um 20:24

Hallo ihr Lieben,
ich hab ein riesen großes Problem, unzwar habe ich eine 4 jährige Tochter, Lebe mit ihren Vater schon seid der Geburt nicht mehr zusammen. Es gab von ihm mehrer Übergriffe auf mich selbst, diese unsere gemeinsame Tochter mitbekommen hat. Ich war damals leider noch zu naiv und hab davon nur einen zur Anzeige gebracht. Bezüglich dieser Anzeige wurde er auch verurteilt. Jetzt strebe ich an knapp 300km von meinem jetztigen Wohnort wegzuziehen. Dieser Umzug hätte für mich berufliche gesehen, sehr positive auswirkungen, genauso gesehen hätte meine Tochter dadurch gesundheitliche Vorteile. Da sie an chronischen Atemwegserkrankungen leidet und ich in ein Luftkurgebiet ziehen möchte. Habe ich eine Chance dieses ohne Zustimmung durch zusetzten??? Da der Vater schon sagte, dass er nur eine Zustimmung für 150km geben würde. Ich muss dazu noch erwähnen das alle relevanten Entscheidungen wie Tagesmutter, Kitaplatz, Therapien für unsere Tochter von mir alleine getroffen werden und er sich da komplett raus hält.

Mehr lesen

7. April 2011 um 21:29

Alltägliche entscheidungen...
... zu den alltäglichen entscheidungen gehören nicht: kitaplatz und therapien - die betreffen das sorgerecht.
und ja, es ist so. die mutter darf nur mit zustimmung wegziehen und muss dann für umgang sorgen und diesen weg selbst bezahlen.
sie kann sich nur durch einklagen des alleinigen sorgerechts wehren... oder eben über mediatoren außergerichtliche einigung herstellen...
das heißt nicht, dass ich dies toll finde...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April 2011 um 21:53
In Antwort auf aya_12914930

Alltägliche entscheidungen...
... zu den alltäglichen entscheidungen gehören nicht: kitaplatz und therapien - die betreffen das sorgerecht.
und ja, es ist so. die mutter darf nur mit zustimmung wegziehen und muss dann für umgang sorgen und diesen weg selbst bezahlen.
sie kann sich nur durch einklagen des alleinigen sorgerechts wehren... oder eben über mediatoren außergerichtliche einigung herstellen...
das heißt nicht, dass ich dies toll finde...

Danke...
erstmal danke für eure hilfreichen Antworten ich muss dazu sagen das ich ihm ja nicht sein kind vorenthalten will...ich will mir aber auch nicht meine geplante Zukunft von ihm kaputt machen lassen, in der vergangenheit hatte er es ja leider schon geschafft. Ich hatte ihm trotz der Vorkomnisse immer wieder den Umgang mit seiner Tochter ermöglicht und das viel mehr als man von mir erwarten könnte. Das er sie jetzt nur noch unter Aufsicht sehen darf, hat er sich ja selbst verbockt, wer Drogen in gegenwart eines kleinkindes nimmt muss mit Konsequenzen rechnen!!! Er hatte vorher die Möglichkeit die Kleene alle 14 Tage übers Wochenende zu sich zu nehmen, ich mein ich bin dann zwar immer einkaufen gegangen da er absolut nicht mit geld umgehen kann und somit für ganz alltägliche Bedürfnisse des kindes nicht in der Lage ist zu sorgen!!! Um den Kontakt zwischen Vater und Tochter aufrecht zu erhalten hab ich es aber gemacht....Bloß irgendwann sag ich auch das von meiner Seite her feierabend ist...wie gesagt er könnte seine Tochter besuchen kommen um einen Kontakt zu pflegen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2011 um 23:35

Soweit ich weiß, darfst du umziehen
wenn du einen Job und eine geregelte Kinderbetreuung vorweisen kannst.
Hast du es denn nun gemacht??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook