Home / Forum / Meine Familie / Gallensteine in der Schwangerschaft

Gallensteine in der Schwangerschaft

14. November 2005 um 16:04

Hallo!

Ich bin sonst iom Forum Schwangerschaft unterwegs.
Aber vioelleicht kann mir eine von Euch helfen.

Hat ihr vielleicht Erfahrung mit Gallensteinen oder Gallenproblemen in der Schwangerschaft gemacht (Symptome, Behandlungsmöglichkeiten)


Danke für die Antworten

Loves (23SSW)

Mehr lesen

15. November 2005 um 7:25

Tschuldige mal
... aber ich dachte Leute die Kinder haebn waren mal schwanger und haben daher etwas mehr Erfahrung und auch evtl. etwas verständnis für solche Nöte... so kann man sich irren

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Dezember 2005 um 17:26

Gallensteine ...ohohoh...
hallihallo! hast du denn gallensteine? (na sonst würdest du wohl die frage nicht stellen...)
also, ich hatte in der schwsch gallensteine und es war alles horror. aber davon will ich dir lieber nicht so viel erzählen, dass du keine angst bekommst. meine mutter hat z.b.problemlos 4kinder bekommen mit gallensteinen. bei mir war das schon beim 1.mal vorbei... was jedenfalls ziemlich wichtig ist wenn man gallensteine in d.schwsch.hat, dass man diät hält. d.h.(ist zieml.streng)kein steinobst, kein kohl, so wenig zucker wie mgl.(süßigkeiten adé), so wenig fett wie mgl. mayonaise und pommes sind dabei die schlimmsten sünden. dazu alles in fett asugebackene, also eigentl.alles was lecker ist. bratkartoffeln, eierkuchen, pfannkuchen,.. die liste ist lang. in der schwsch.ist ja auch die medikamentöse behandlung absolut eingeschränkt.
(da die meistens med.fruchtschädigent sind oder sonstwelche schlimmen nebenwirkungen haben)allerdings sind bei koliken spasmolytika erlaubt (z.b.spasmalgan)in d.schwsch ist außerdem das risiko groß, dass sich die gallenblase dauerhaft entzündet durch den ständig wachsenden druck vom wachsenden kind.viell.kann man mit dem arzt abwägen, ob man z.b.artischockensaft oder schwedenbitter zur gallenflussregulation einnehmen darf. ich persönl.würde vor allem basenpulver (z.b.basica, da hohe konzentration) empfehlen. das hat mir im nachhinein sehr geholfen meinen überreizten verdauungstrakt wieder normal in gnag zu bekommen. bei einer kolik hat mir auch immer geholfen warme füße und äth.öl von pfefferminze o.ä.erfrischendem. also heißes fußbad mit eukalyptus drin. warme füße entkrampfen.(eine wärmflasche vorne auf die betreffende stelle der galle, das heizkissen im rücken). magnesium (deswg.das basenpulver) entkrampft auch, aber bringt erst bei regelmäßiger einnahme erfolg. dazu spasmalgan. wenn bei mir die koliken auch mit spasm.zäpfchen nicht mehr zu beruhigen waren, musste eben der notarzt her mit einer spritze. das hat dann zwar auch bissl gedauert aber ich habs überlebt... bei kolik ist außerdem fasten angesagt. kamillentee und zwieback den nä tag und dann langsam kostaufbau. außerdem nie den magen leer werden lassen. ich hab immer ien arsenal von zwieback und tee mit mir rumgeschleppt... übrigens hatte ich meine erste kolik im 5.monat nach dem pizzaessen und dachte ich muss sterben. ins krankenhaus wurde ich eingeliefert mit verdacht auf gastritis... erleichterung brachte erst die geburt, der druck war erst mal weg. aber man läuft immer durch die gegend mit einer tickenden zeitbombe in sich. man weiß nie, wann einen die nä kolik überfällt... leider war bei mir die entzündung schon chronisch und 1monat nach der geburt kam wieder die erste kolik. das hängt wohl auch mit der hormonumstellung zusammen. eigentlich wollte ich gerne die ganze zeit voll stillen. aber durch ständige medikamente und spritzen ist die beste muttermilch verdorben... als unsre kleine 3 monate alt war, bekam ich endlich die erlösende OP, entfernung der gallenblase. man kann auch ohne gut leben, nur die erste zeit danach ist oft mit komplikationen verbunden, muss aber nicht sein. es verläuft wirklich bei jedem anders. ich hatte noch lange mit blähungen und manchen nahrungsmitteln wie besonders kohl und fettiges zu kämpfen. der körper muss sich ja auch erst an die neue situation gewöhnen. achso, symptome bei einer kolik sind vor allem diese best.oberbauchschmerzen, wie man sie von nichts anderem kennt. meist wie ein gürtel unter der brust sitzend, auf den rücken ausstrahlend, mitunter wie messerstiche (man denkt halt, man muss sterben). meist wenns dann vorbei ist, weil sich z.b.ein verklemmter stein den weg in den darm gebahnt hat,ist es, als ob nix gewesen wäre, außer dass man sich zieml.ko fühlt. eine kolik kündigt sich oft auch an durch besonders starke blähungen, durchfall(manchmal grünlich), übelkeit bis erbrechen(grünlich)und dann schaukelt sich der schmerz langsam hoch in wellen meist, manchmal aber auch ganz plötzlich. und genauso geht es dann auch wieder. koliken dauern unterschiedlich lang. von wenigen minuten, manchmal gar unter 1 min. bis hin zu mehreren stunden.
ich kann nur empfehlen, einen internisten aufzusuchen, der das ganze geschehen via ultraschall überwacht, denn es kann wirklich auch komplikationen geben, über die man viell.nicht schweigen sollte. z.b.dass ein stein stecken bleibt im gallengang und dann naja, das kann dir der arzt erklären...
auf jedenfall spielt psych..befinden auch eine rolle. stress auf jeden fall meiden genauso wie frust und depressionen, oft aber auch runtergeschluckter zorn, der nun zum ausdruck kommt.na einfach ist das nicht, man muss sich manchmal zwingen. unser körper ist doch oft ein spiegel unserer seele. die umstände des lebens führen manchmal dazu (wie hier bei den gallensteienne) dass man alte verhaltensmuster ablegt und neue bessere lernt, z.b.richtig mit frust und wut umzugehen. aber diese psycho-sache ist nur ein keliner teil, der da was beizutragen hat, ist meine meinung. meistens schaukelt sich alles zusammen hoch. eine erbliche veranlagung, schlechte essgewohnheiten, die hormonkeule d.schwschaft, seelisches befinden... bei mir hat das vor allem zu besseren essgewohnheiten geführt. man muss in jedem stein, der einem im weg liegt, auch eine chance sehen. meistens sieht man das aber erst hinterher.
ich wünsch dir jedenfalls, dass du nicht so schreckliches durchmachen musst an schmerzen, es ist mit der zeit wirklich sehr kraftraubend. und dass du den rest deiner schwsch.noch genießen kannst trotz gallensteinen, viell. -ich hoffe es für dich- wird bzw.ist alles nicht so schlimm. so, das war jetzt ein megalanger beitrag, aber ich hoffe, dir irgendwie geholfen zu haben.

4 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

6. Dezember 2005 um 11:50

Hallo
@flowership

ich kann dir da nur zustimmen, ich hatte auch in 5 Monat meine erste Gallenkolik, die blieb aber leider unerkannt, auch bei der 2. und 3. Kolik, konnte man mir nicht sagen was es ist! Im nachhinein weiß ich jetzt das es Gallensteine waren. Ich habe sogar einen Tag nach der Entbindung eine Kolik gehabt die im Krankenhaus haben mich mit Kirschkernkissen behandelt. Ich bin dann noch ein ganzes Jahr mit diesen Steinen rumgelaufen, ständige Schmerzen und keiner konnte helfen. Bis ich dann einen Arzt gefunden habe der ohne Ultraschall nur durch meine Beschwerden mir sagen konnte ich hätte Gallensteine. Ich habe dann genau zum 1.Geburtstag meines Sohnes die Steine rausbekommen. Leider habe ich 1,5 Monate später eine Gallengangskolik bekommen und mußte mochmal unters Messer. War wat feines, kann man nicht anders sagen.
Lieben Gruß die Fröschin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Dezember 2005 um 12:29

Nette Antwort
Hallo
Ich bin Mutter von drei Kindern und habe seit der zweiten Schwangerschaft Gallensteine. Ich hatte noch nie irgendwelcho Probleme damit. Es gibt verschiedene Sorten von Gallensteine und danach richtet es sich, ob man sie behandeln kann (ohne OP - mit Medikamenten ) oder was man machen kann .
Viele Grüsse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Dezember 2005 um 21:03
In Antwort auf akira_12077718

Hallo
@flowership

ich kann dir da nur zustimmen, ich hatte auch in 5 Monat meine erste Gallenkolik, die blieb aber leider unerkannt, auch bei der 2. und 3. Kolik, konnte man mir nicht sagen was es ist! Im nachhinein weiß ich jetzt das es Gallensteine waren. Ich habe sogar einen Tag nach der Entbindung eine Kolik gehabt die im Krankenhaus haben mich mit Kirschkernkissen behandelt. Ich bin dann noch ein ganzes Jahr mit diesen Steinen rumgelaufen, ständige Schmerzen und keiner konnte helfen. Bis ich dann einen Arzt gefunden habe der ohne Ultraschall nur durch meine Beschwerden mir sagen konnte ich hätte Gallensteine. Ich habe dann genau zum 1.Geburtstag meines Sohnes die Steine rausbekommen. Leider habe ich 1,5 Monate später eine Gallengangskolik bekommen und mußte mochmal unters Messer. War wat feines, kann man nicht anders sagen.
Lieben Gruß die Fröschin

Ei das interessiert mich jetzt:
du gehörtest auch zu den 3% die noch mal steine kreigen/kreigten trotz entfernter blase?? wie war das bei dir also ich mein, noch mal unters messer, was wurde denn da genau gemacht???
bin näml.das 2.mal schwanger und hab angst, es passiert noch mal, da ich wie erwähnt, zu diesen 3%gehör, bei hormonumstellungen und so (musste sehr bald deswegen pille absetzen und jegl.hormonelle verhütung ist tabu für mich, aber es klappt auch so, dank dr.rötzer-methode; also das 2.war so geplant und ist kein unfall)
also würd mich über den erfahrungsbericht freun. lg, flowership

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Dezember 2005 um 21:09
In Antwort auf maile_12881194

Nette Antwort
Hallo
Ich bin Mutter von drei Kindern und habe seit der zweiten Schwangerschaft Gallensteine. Ich hatte noch nie irgendwelcho Probleme damit. Es gibt verschiedene Sorten von Gallensteine und danach richtet es sich, ob man sie behandeln kann (ohne OP - mit Medikamenten ) oder was man machen kann .
Viele Grüsse

Ist mir ganz neu
das mit den "verschiedenen arten" richtig ist (nach wälzen einiger mediz.literatur und konversation verschiedenster ärzte)dass die verschieden groß sein können, bestehen aber alle aus salzen und cholesterin. bei dem einen macht schon das bissl gallengrieß, was die ganz kl.steinelchen sind, die heftigsten beschwerden, ein andrer hat mit ner hand voll "wackersteien" (obwohl die ja größer sind) immer noch nix mitbekommen. bei nierensteinen ist es allerdings so, dass die aus versch.zusammensetzungen sind, wo man dann versch.behandeln kann oder eben auch gar nicht...
in d.schwsch. gallenmedikamente von der pharmazie??? rät dir selbst ein urologe von ab!! also echt, ich hab schon von schwangeren gehört, die den blinddarm rausgenommen bekommen haben (während d.schwsch.) aber von keiner, die bereit war, fruchtschädigende mittel einzunehmen. ich würd lieber ein frühchen in kauf nehmen, als diese nebenwirkungen. (z.b.eben durch eine op ausgelöst)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Dezember 2005 um 21:11
In Antwort auf nona_12937495

Ist mir ganz neu
das mit den "verschiedenen arten" richtig ist (nach wälzen einiger mediz.literatur und konversation verschiedenster ärzte)dass die verschieden groß sein können, bestehen aber alle aus salzen und cholesterin. bei dem einen macht schon das bissl gallengrieß, was die ganz kl.steinelchen sind, die heftigsten beschwerden, ein andrer hat mit ner hand voll "wackersteien" (obwohl die ja größer sind) immer noch nix mitbekommen. bei nierensteinen ist es allerdings so, dass die aus versch.zusammensetzungen sind, wo man dann versch.behandeln kann oder eben auch gar nicht...
in d.schwsch. gallenmedikamente von der pharmazie??? rät dir selbst ein urologe von ab!! also echt, ich hab schon von schwangeren gehört, die den blinddarm rausgenommen bekommen haben (während d.schwsch.) aber von keiner, die bereit war, fruchtschädigende mittel einzunehmen. ich würd lieber ein frühchen in kauf nehmen, als diese nebenwirkungen. (z.b.eben durch eine op ausgelöst)

Noch beigefügt
eben, hat ja auch erwähnt, dass das bei jedem anders ist. meine mutter hat auch mit gallensteinen problemlos ihre 4kinder ausgetragen und erst danach wurde es "kriminell" und endete in d.op.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Dezember 2005 um 7:45
In Antwort auf nona_12937495

Ei das interessiert mich jetzt:
du gehörtest auch zu den 3% die noch mal steine kreigen/kreigten trotz entfernter blase?? wie war das bei dir also ich mein, noch mal unters messer, was wurde denn da genau gemacht???
bin näml.das 2.mal schwanger und hab angst, es passiert noch mal, da ich wie erwähnt, zu diesen 3%gehör, bei hormonumstellungen und so (musste sehr bald deswegen pille absetzen und jegl.hormonelle verhütung ist tabu für mich, aber es klappt auch so, dank dr.rötzer-methode; also das 2.war so geplant und ist kein unfall)
also würd mich über den erfahrungsbericht freun. lg, flowership

Danke
Danke für deine Antwort! Ich hatte gar nicht mehr damit gerechnet, dass noch jemand antwortet.

Man hat jetzt festgestellt, dass es (GOTT SEI DANK)keine steine sind nur eine Schwangerschaftsbedingte Verdickung der Gallensäfte und eine Reizung der Gallengänge. Der Arzt meinte fühlt sich an wie Steinkoliken. Kann man aber auch mit Ernährung nicht viel dran machen wenig fett kein Kaffee und abwarten dass der ET Termin kommt (so formulierte, dass der Arzt)

Danke noch mal

Loves

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. November 2008 um 13:32
In Antwort auf nona_12937495

Gallensteine ...ohohoh...
hallihallo! hast du denn gallensteine? (na sonst würdest du wohl die frage nicht stellen...)
also, ich hatte in der schwsch gallensteine und es war alles horror. aber davon will ich dir lieber nicht so viel erzählen, dass du keine angst bekommst. meine mutter hat z.b.problemlos 4kinder bekommen mit gallensteinen. bei mir war das schon beim 1.mal vorbei... was jedenfalls ziemlich wichtig ist wenn man gallensteine in d.schwsch.hat, dass man diät hält. d.h.(ist zieml.streng)kein steinobst, kein kohl, so wenig zucker wie mgl.(süßigkeiten adé), so wenig fett wie mgl. mayonaise und pommes sind dabei die schlimmsten sünden. dazu alles in fett asugebackene, also eigentl.alles was lecker ist. bratkartoffeln, eierkuchen, pfannkuchen,.. die liste ist lang. in der schwsch.ist ja auch die medikamentöse behandlung absolut eingeschränkt.
(da die meistens med.fruchtschädigent sind oder sonstwelche schlimmen nebenwirkungen haben)allerdings sind bei koliken spasmolytika erlaubt (z.b.spasmalgan)in d.schwsch ist außerdem das risiko groß, dass sich die gallenblase dauerhaft entzündet durch den ständig wachsenden druck vom wachsenden kind.viell.kann man mit dem arzt abwägen, ob man z.b.artischockensaft oder schwedenbitter zur gallenflussregulation einnehmen darf. ich persönl.würde vor allem basenpulver (z.b.basica, da hohe konzentration) empfehlen. das hat mir im nachhinein sehr geholfen meinen überreizten verdauungstrakt wieder normal in gnag zu bekommen. bei einer kolik hat mir auch immer geholfen warme füße und äth.öl von pfefferminze o.ä.erfrischendem. also heißes fußbad mit eukalyptus drin. warme füße entkrampfen.(eine wärmflasche vorne auf die betreffende stelle der galle, das heizkissen im rücken). magnesium (deswg.das basenpulver) entkrampft auch, aber bringt erst bei regelmäßiger einnahme erfolg. dazu spasmalgan. wenn bei mir die koliken auch mit spasm.zäpfchen nicht mehr zu beruhigen waren, musste eben der notarzt her mit einer spritze. das hat dann zwar auch bissl gedauert aber ich habs überlebt... bei kolik ist außerdem fasten angesagt. kamillentee und zwieback den nä tag und dann langsam kostaufbau. außerdem nie den magen leer werden lassen. ich hab immer ien arsenal von zwieback und tee mit mir rumgeschleppt... übrigens hatte ich meine erste kolik im 5.monat nach dem pizzaessen und dachte ich muss sterben. ins krankenhaus wurde ich eingeliefert mit verdacht auf gastritis... erleichterung brachte erst die geburt, der druck war erst mal weg. aber man läuft immer durch die gegend mit einer tickenden zeitbombe in sich. man weiß nie, wann einen die nä kolik überfällt... leider war bei mir die entzündung schon chronisch und 1monat nach der geburt kam wieder die erste kolik. das hängt wohl auch mit der hormonumstellung zusammen. eigentlich wollte ich gerne die ganze zeit voll stillen. aber durch ständige medikamente und spritzen ist die beste muttermilch verdorben... als unsre kleine 3 monate alt war, bekam ich endlich die erlösende OP, entfernung der gallenblase. man kann auch ohne gut leben, nur die erste zeit danach ist oft mit komplikationen verbunden, muss aber nicht sein. es verläuft wirklich bei jedem anders. ich hatte noch lange mit blähungen und manchen nahrungsmitteln wie besonders kohl und fettiges zu kämpfen. der körper muss sich ja auch erst an die neue situation gewöhnen. achso, symptome bei einer kolik sind vor allem diese best.oberbauchschmerzen, wie man sie von nichts anderem kennt. meist wie ein gürtel unter der brust sitzend, auf den rücken ausstrahlend, mitunter wie messerstiche (man denkt halt, man muss sterben). meist wenns dann vorbei ist, weil sich z.b.ein verklemmter stein den weg in den darm gebahnt hat,ist es, als ob nix gewesen wäre, außer dass man sich zieml.ko fühlt. eine kolik kündigt sich oft auch an durch besonders starke blähungen, durchfall(manchmal grünlich), übelkeit bis erbrechen(grünlich)und dann schaukelt sich der schmerz langsam hoch in wellen meist, manchmal aber auch ganz plötzlich. und genauso geht es dann auch wieder. koliken dauern unterschiedlich lang. von wenigen minuten, manchmal gar unter 1 min. bis hin zu mehreren stunden.
ich kann nur empfehlen, einen internisten aufzusuchen, der das ganze geschehen via ultraschall überwacht, denn es kann wirklich auch komplikationen geben, über die man viell.nicht schweigen sollte. z.b.dass ein stein stecken bleibt im gallengang und dann naja, das kann dir der arzt erklären...
auf jedenfall spielt psych..befinden auch eine rolle. stress auf jeden fall meiden genauso wie frust und depressionen, oft aber auch runtergeschluckter zorn, der nun zum ausdruck kommt.na einfach ist das nicht, man muss sich manchmal zwingen. unser körper ist doch oft ein spiegel unserer seele. die umstände des lebens führen manchmal dazu (wie hier bei den gallensteienne) dass man alte verhaltensmuster ablegt und neue bessere lernt, z.b.richtig mit frust und wut umzugehen. aber diese psycho-sache ist nur ein keliner teil, der da was beizutragen hat, ist meine meinung. meistens schaukelt sich alles zusammen hoch. eine erbliche veranlagung, schlechte essgewohnheiten, die hormonkeule d.schwschaft, seelisches befinden... bei mir hat das vor allem zu besseren essgewohnheiten geführt. man muss in jedem stein, der einem im weg liegt, auch eine chance sehen. meistens sieht man das aber erst hinterher.
ich wünsch dir jedenfalls, dass du nicht so schreckliches durchmachen musst an schmerzen, es ist mit der zeit wirklich sehr kraftraubend. und dass du den rest deiner schwsch.noch genießen kannst trotz gallensteinen, viell. -ich hoffe es für dich- wird bzw.ist alles nicht so schlimm. so, das war jetzt ein megalanger beitrag, aber ich hoffe, dir irgendwie geholfen zu haben.

Hallo
Habe deinen Beitrag gerade gelesen.Das was Du durchgemacht hast,habe ich jetzt genau das gleiche.
Abends wenn ich mich hinlege kann ich die Uhr danach stellen,bekomme ich gegen halb vier Nachts extreme Probleme mit meinem Gallenstein.Vor der Schwangerschaft hat sich per Magenspielgellung ein 16mm gr.Gallenstein rausgestellt,weil ich davor schon erhebliche Schmerzen hatte.Einige Zeit gings wieder von den Schmerzen her,aber wo ich jetzt im 6 Monat Schwanger bin,fängt es erheblich wieder an.Kann kaum nichts mehr Essen,muß es austesten was ich ab kann und was nicht.Mein Frauenarzt meinte ich soll Omep 20mg nehmen,was er mir auch verschrieben hat.Ich bin mir aber nicht ganz sicher ob ich es nehmen soll,wie war das bei Dir?
Mich macht das ganze schon Verrückt,er meinte auch man kann Ihn während der Schwangerschaft,weil es noch früh genug ist Operativ rausnehmen man sagt bis zum 7 Monat,weil die Gebärmutter noch nicht richtig hoch gegangen ist.Hat man Dir es auch empfholen?
Ich weiß echt nicht weiter.Vielleicht kannst Du mir noch paar Ratschläge geben. Es ist echt anstrengend.Weiß echt nicht ob ich die Op machen lassen soll,wegen dem Baby im Bauch und Vollnarkose.Würde mich freuen auf eine Antwort.
Lg Bessy221

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Januar 2009 um 21:44
In Antwort auf tammi_11932181

Hallo
Habe deinen Beitrag gerade gelesen.Das was Du durchgemacht hast,habe ich jetzt genau das gleiche.
Abends wenn ich mich hinlege kann ich die Uhr danach stellen,bekomme ich gegen halb vier Nachts extreme Probleme mit meinem Gallenstein.Vor der Schwangerschaft hat sich per Magenspielgellung ein 16mm gr.Gallenstein rausgestellt,weil ich davor schon erhebliche Schmerzen hatte.Einige Zeit gings wieder von den Schmerzen her,aber wo ich jetzt im 6 Monat Schwanger bin,fängt es erheblich wieder an.Kann kaum nichts mehr Essen,muß es austesten was ich ab kann und was nicht.Mein Frauenarzt meinte ich soll Omep 20mg nehmen,was er mir auch verschrieben hat.Ich bin mir aber nicht ganz sicher ob ich es nehmen soll,wie war das bei Dir?
Mich macht das ganze schon Verrückt,er meinte auch man kann Ihn während der Schwangerschaft,weil es noch früh genug ist Operativ rausnehmen man sagt bis zum 7 Monat,weil die Gebärmutter noch nicht richtig hoch gegangen ist.Hat man Dir es auch empfholen?
Ich weiß echt nicht weiter.Vielleicht kannst Du mir noch paar Ratschläge geben. Es ist echt anstrengend.Weiß echt nicht ob ich die Op machen lassen soll,wegen dem Baby im Bauch und Vollnarkose.Würde mich freuen auf eine Antwort.
Lg Bessy221

Hallo
Ich habe gerade deinen Beitrag gelesen und suchte nach jemandem der Koliken in der Schwangerschaft hat und auch vor der Wahl einer Op steht. Ich bin zum zweiten Mal schwanger in der 17.SSW und hatte schon bei meiner ersten Schwangerschaft eine Gallenkolik in der 12. SSW und dann gegen Ende hatte ich auch Koliken, was mir im Nachhinein nun bewußt ist.
Von diesem Horror ausgehend, habe ich dann nach der SS meine Galle entfernen lassen und nun hatte ich leider vor ein paar Tagen wieder eine Kolik, die wieder schrecklich war. Der Stein muss in den Gallengängen gewesen sein. Ich lag dann auch der Inneren im Krankenhaus, wo ich gut betreut wurde. Ich bekam starke Schmerzmittel (Dolantin), was mir dann half. Nach 1 1/2 Tagen hörte es auf und ich wollte am liebsten nach Hause. Nun riet mir erst ein Arzt zu einer ERCP(Spiegelung d. Gallengänge mit Erweiterung des Gallengangs), doch dann waren sich die Ärzte nicht einig. Jetzt soll erst ein Ultraschall vom Magen aus gemacht werden und dann wird weiter beraten, ob man den Eingriff noch in der SS machen will. Ich bin mir echt unsicher, aber ich habe auch Angst nochmal vor einer Kolik in der Spätschwangerschaft.
Lass mich wissen wie es bei dir weiterging und wenn einer Erfahrung mit einem Eingriff während der SS hat, was das Blockieren durch Gallensteine anbelangt, bitte melden!
Lg Hasine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Januar 2009 um 22:56

Hi
ich hatte in der schangerschaft totale probleme mit den gallensteinen, schmerzen die fast ned auszuhalten waren.. nach hinten in den rücken zogen. war scho schlimm aber das geht vor bei, meine gallensteine machen jezt keine probleme mehr. eigentlich hat sich das in der schwangerschaft schon gelegt. du darfst halt nicht zu fettig essen. sonst wirds schlimmer.bisschen mehr auf die ernährung achtten. ich hab auch kramplösende medikamente bekommen .sonst hätt ich nachts garned schlafen können. und ich hab eh schlecht geschlafen.

hoff ich konnte dir weiterhelfen, ich würd sagen lass mal nen ultraschall machen wenn du des ned schon gemacht hast, dann wird er dir schon was verschreiben der arzt, bzw sie werden rausgemacht ( geht jezt auch schon medikamentös oder mit laser) .

lg kathy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club