Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung

Freundschaft zu anderen Müttern - ist so kompliziert.

11. Juli 2008 um 1:39 Letzte Antwort: 17. Juli 2008 um 19:19

Hallo liebe Mutties,
ich möchte hier nun meinen angesammelten Frust abladen und euch fragen obe es Euch auch so geht und wie Ihr euch verhaltet.
Ich bin vor 10 Monaten Mutter geworden und bin dann zu Hause geblieben, mein Mann geht weiter arbeiten. Ganz optimistisch habe ich mir vorgenommen möglichst viele Kontakte zu anderen Mutties zu pflegen damit mein Kind in einer gut strukturierten sozialen Umgebung aufwächst und nicht total von der Welt abgeschottet.
Ich habe keinen einzigen Treff von unserem Hehel-Kurs verpasst alle Brunchtreffs mit Rückbildungskurs mitgemacht, pflege auch so Kontakte zu den Müttern aus dem Ort. (Spazieren, Kaffeeklatsch, Schoppen). Babyschwimmen, Krabellgruppen.
Nun überlege ich das ganze hinzuschmeißen und lieber meine Freundschaften zu den Kinderlosen zu pflegen.
Es wird von mal zu mal schwieriger und unerträglicher.
Immer öfter nach solchen Treffs fühle ich mich als versagerin in meiner Mutterrolle.

Hier einige Beispiele: Ich erzähle: "Anna mag selbstgemachten Joghurt total gerne"
Antwort: Oh nein, Milchprodukte soll man doch im ersten Jahr garnicht geben! Allergiegefahr!!
oder:
Ich konnte nicht schlafen wenn Anna mit in unserem Bett schlief also haben wir sie von anfang an in ihrem eigenem Bett im eigenem Zimmer schlafen lassen.
EMPÖRUNG!! Es ist am besten für das Kind im Bett der Eltern zu schlafen ansonsten bekomt es später Probleme bei der Stressbeweltigung und Psychische störungen.
Babybjorn? - Uh... ganz böse.... Kind kriegt Hohlkreuz.. (ist irgendein Fall bekannt? -Nein! Woher nimmt man solche Behauptungen blos) Tragetuch... Tragetuch ist die Lösung.
Anna konnte mit 7 Monaten sitzen bleiben ohne umzukippen wenn mann sie hinsetzt ..... natürlich auch gaaaaaaaaanz falsch. Das Kind soll erst sitzten wenn es sich selber hinsetzten kann.
Ich habe angefangen zu Arbeiten für 15 Std/Woche meine Eltern passen aufs Kind auf- Die Reaktion drauf war auch negativ Wie, du gibst dein Kind jetzt schon ab? Das könnte Ich nicht übers Herz bringen. Und noch viele viele andere Beispiele.

Ich Denke viele, die das hier lesen werden denken: Oh man, die ist ja wirklich grausam. Armes Kind.... verdammt zu einem Holkreutz und psychischen Gestörtheit....
Ich weiß vieles könnte man besser machen.
Ich habe hunderte von Büchern gelesen über Erziehung... Ernärung... Entwicklung. (Viele der Sätzte der anderen Mamis stammen zum Teil aus den Büchern die ich ihnen ausgeliehen hab). Und es ist soooo wahnsinnig viel. Dies soll man nicht, das auch nicht.Jeden Tag kann man die neusten wissenschaftlichen erkänntnisse in Zeitschriften nachlesen. Was mach man damit Kind kein ADS-Syndrom hat Wie fördert man die Intelligenz Die Informationen erdrücken einen. Es Verwirrt einen Wannsinig und verleit Druck ohne Ende. Letztendlich muss man die Erziehung auf jedes Kind maßschneidern. Und da mus jede Mutter selber entscheiden was in Ihrem Fall richtig oder Falsch ist. Irgendwann habe ich mich mit dem gedanken abgefunden, wohl nie die Mutter des Jahres zu werden. Und dachte mir: schön das ich`s weiß aber ich machs trotzdem.
Ich weiß, dass in Gläßchennahrung weichmacher aus den Deckeln in die Nahrung übergehen aber manchmal schafft man es einfach nicht zu kochen. Ich weiß dass Mikrowelle 93 Prozent der Vitamine vernichtet aber manchmal muss es schnell gehen. Usw. Ich weiß das alles. Ich brauche niemanden der mich verurteilt und mir schlechtes gewissen macht. Das habe ich ohne hin schon. Und wenn ich mich mit anderen Muttis unterhalte so kommt nach und nach raus... die eine mischt in Ihrem Brei haufenweise Sirup zu, bei der anderen darf das Kind soviel Cola trinken wie es möchte. Bei der Dritten entscheidet das Kind wann es schlafen geht ob um 19 Uhr abends oder um 3 Uhr Nachts. Keiner ist Perfekt... Wozu also solche Sätzte: wie, das machst du? - das aber nicht gut! Mann soll ja... Wieso gibt man nicht Tipps und Ratschläge erst wenn man danach gefragt wird? Ich habe kein Bock mehr auf andere Mütter , ganz erlich. Ich habe mittlerweile Angst überhaupt was zu erzählen. (übrigens Anna ist letztens von unserem Ehebett gefallen-weiß keiner). Ich glaube Muttersein heißt Schuldgefühle haben und das reichlich.
Ich würd gern wissen geht es nur mir so oder haben auch andere das Problem? Wie geht Ihr damit um?

Mehr lesen

11. Juli 2008 um 8:21

Mach weiter so....
... ich weis was Du meinst! Alles ist falsch und andere wissen es immer besser!
Ich habe z.B. ab 4 Monat mit zufüttern angefangen ( Karottenbrei) mochte meine Kleine total gerne, habe dann alles mögliche negative gehört und mich als schlechte Mama betiteln lassen müssen. Habe ein paar Mütter die negative Aussagen gemacht haben wieder getroffen vor ein paar Wochen, meine ist jetzt 13 Monate. Deren Kinder total klein, total dünn, unruhig.....
Meine hat ideales Gewicht ( lt. Tabelle), ideale Größe, und super Aufmerksam!
Möchte damit sagen das ich es mit dem Zufüttern richtig gemacht habe, bei anderen kann es anders sein, wenn z.B. das Baby den Brei noch nicht verträgt! Aber ich habe auf meinen Bauch gehört und für uns das richtige getan!
Finde es furchtbar wenn anderen immer alles schlecht gemacht wird! Für den einen so, der andere so!
Bleib so wie Du bist!!!!

Gefällt mir

11. Juli 2008 um 13:17

Kenn das soooo gut.
Ich weiß genaus was du meinst. Hab auch oft das Gefühl
eine Rabenmutter zu sein.
Meine Kleine ist nun bald 4 Monate alt. Sie will am liebsten sitzen und am besten auch schon stehen. Ups darf sie ja nicht denn dann bekommt sie Haltungsschäden.
Ect.
Weißt du ich möchte gar keine perfekte Mutter sein.
Was bin ich denn für ein Vorbild für meine Tochter wenn ich sie im Prinzip mit perfektionismus unter Druck setze.
Ich hab Fehler ich mache sie und ich lerne daraus. Und so soll sie es auch machen dürfen.
Ich persänlich glaube das wichtigste was ich ihr mitgeben kann, ist genug Selbstvertrauen und Stärke um auch mal nein sagen zu können. Damit sie sich als Teenie nicht in Drogen oder ähnliches Flüchten muss.
Und vor allem das Vertrauen in uns als Eltern. Das Wissen, dass wir immer für sie da sind.
Wenn es nach den Büchern teilweise geht hab ich mein Kind einerseits komplett schon verwöhnt auf der anderen Seite aber wieder nicht genug Nähe hergestellt. Ich hab sie dem Risiko schwerst krank zu werden ausgesetzt weil ich als sie 1 woche alt war mit ihr schon draußen war.
Und trotz allem ist sie ein zufriedenes aktives und bisher völlig gesundes Baby und mein ganzes Glück.

Also lass die anderen reden und hör auf deinen Bauch und dein Baby

Gefällt mir

11. Juli 2008 um 14:01

Wie war...
Hab mir dein Bericht mehrfach durchgelesen und war ganz schön Baff von der Erkenntniss.
Das Problem war mir irgendwie nicht Bewusst.
Ich bin auch so.
Ich habe mir auch hohe Maßstäbe gesetzt, habe mich über alles ausgibig informiert, wollte alles richtig machen. Bin jetzt nur entäuscht, weil ich meinen eigenen Ansprüchen nicht gerecht werde. Wenn da noch jemand mit dem Finger drauf zeigt, fühle ich mich sehr angegriffen und gekränkt.(In dem Moment bestätigt der Jenige das, was ich denke - dass ich versage).
Und es stimmt alles was du sagst, bei solchen Treffs wird ausschließlich nur übers Kind diskutiert. Es ist immer ein kleines Wettrennen unter den Mammies. Fragen wie: Krabelt euer schon?" haben oft den zweck einer gegenfrage: "nein, und euer? - Ja schon laaange!!"
Und recht hast du mit den Hochgebildeten Mammis. Sind alles Studierte erfolgreiche Frauen.
Man, dein Bericht trifft den Nagel wirklich auf den Kopf.
Habe mich immer gefragt warum es doch so anders so angenehm ist z.B. mit meiner Schwegerin (Bäkereifachverkeuferin), die sich nie viel Gedanken über irgendwelche empfehlungen macht, die einfach aus dem Bauch heraus entscheidet, und selber sehr zurückhaltend mit Tipps und Ratschlägen ist. Ich wünschte mir ich könnte diesen ganzen überflüssigen angelesenen Mist einfach per Knopfdruck löschen. weil es auch schwierig ist Freunde zu finden wenn man denkt dass viele Handlungen, Tipps und Ratschläge von der Person falsch sind, weil ich es ja irgendwo gelesen habe.

Oh, man. Das Problem ist also mehr oder weniger Hausgemacht. Ich sollte meine Ansprüche runter schrauben und an meinem Selbstbewustsein arbeiten.
Aber, was würdest du sagen, was die Lösung ist?
Alleine werde ich vereinsamen.. hier in unserem Dorf. Mein Mann arbeitet sehr viel von 8 Uhr morgens bis 20-21 Uhr abends, auch Samstags. Nach einpaar Tagen fällt mir die Decke auf dem Kopf. Seit ich Arbeite ist es etwas besser geworden, -kleine Abwechslung. Drotzdem wenn man einpaar Tage lang nur seiner eigenen Stimme zuhören muss - wird man verückt.

Gefällt mir

11. Juli 2008 um 14:15
In Antwort auf

Kenn das soooo gut.
Ich weiß genaus was du meinst. Hab auch oft das Gefühl
eine Rabenmutter zu sein.
Meine Kleine ist nun bald 4 Monate alt. Sie will am liebsten sitzen und am besten auch schon stehen. Ups darf sie ja nicht denn dann bekommt sie Haltungsschäden.
Ect.
Weißt du ich möchte gar keine perfekte Mutter sein.
Was bin ich denn für ein Vorbild für meine Tochter wenn ich sie im Prinzip mit perfektionismus unter Druck setze.
Ich hab Fehler ich mache sie und ich lerne daraus. Und so soll sie es auch machen dürfen.
Ich persänlich glaube das wichtigste was ich ihr mitgeben kann, ist genug Selbstvertrauen und Stärke um auch mal nein sagen zu können. Damit sie sich als Teenie nicht in Drogen oder ähnliches Flüchten muss.
Und vor allem das Vertrauen in uns als Eltern. Das Wissen, dass wir immer für sie da sind.
Wenn es nach den Büchern teilweise geht hab ich mein Kind einerseits komplett schon verwöhnt auf der anderen Seite aber wieder nicht genug Nähe hergestellt. Ich hab sie dem Risiko schwerst krank zu werden ausgesetzt weil ich als sie 1 woche alt war mit ihr schon draußen war.
Und trotz allem ist sie ein zufriedenes aktives und bisher völlig gesundes Baby und mein ganzes Glück.

Also lass die anderen reden und hör auf deinen Bauch und dein Baby


Ich musste echt lachen...
Da ist also noch jemand, der dabei ist sein Kind umzubringen...
Mir wird es auch nachgesagt... von meiner eigenen Mutter!
Ein wunder das meine Tochter gesund und putzmunter ist.

Gefällt mir

11. Juli 2008 um 14:17

Mütter können so schwierig sein !
Das kenne ich nur zu gut was du da beschreibst. Ich habe inzwischen nach 4 Jahren Kindergruppen, Babygruppen usw. auch ein bisschen die Schn... voll von dem ganzen Müttergewäsch! (Fast) Jede meint sie wäre die klügste, hätte die Weisheit gepachtet und vor allem haben sie immer so endgültige und unumstößliche Meinungen.... aaaaahhh...
An mir prallt das ehrlich gesagt inzwischen ab, in den meisten Gruppen hat sich eine oder max. zwei Mamas rauskristallisiert mit denen ich gut konnte, zum Rest war ich zwar freundlich aber habe mich nicht engagiert. Aus den Diskussionen habe ich mich auch immer weitgehend rausgehalten, denn es ist meist sinnlos sich da einzuschalten da die Meinungen schon immer gebildet waren. ich habe immer versucht die Zeit mit meinen Kindern zu nutzen und zu genießen. Ausserdem habe ich inzwischen einen kleinen aber sehr guten Freundeskreis mit Kindern, das reicht mir an Kontakten. Ich muß mich nicht mehr mit allen Müttern anfreunden die mir so über den Weg laufen. Und: die Kinder werden ja auch älter und treffen sich im Kindergartenalten schon teilweise alleine mit anderen Kindern, da muß man nicht mehr immer dabei sitzen ;o)!
LG

Gefällt mir

11. Juli 2008 um 14:29

Das kenne ich auch...
ja so ähnlich wie du das schilderst kenne ich das auch, ich mach auch seit 8 monaten alles möglich mit wie rückbildungsgym. babymassage, pekip usw. wir treffen uns (5 frauen) regelmässig meist zum frühstück. wir sind alle unterschiedlich typen, verstehen uns eigentlich auch ganz gut, die erziehungsweisen von uns allen sind sehr unterschiedlich, aber manchmal fühl ich mich auch so wie du, wenn ich etwas sage wie z.B.: lt. meinem kinderarzt benötigt mein kleiner 1 eigelb die woche, die reaktion: um gottes willen keine Ei und Fischprodukte... bla bla und auch kein kohlgemüse vor 8 monaten usw., meist mach ich das jetzt so, wenn ich etwas anders mache dann sag ich einfach gar nichts mehr dazu.
manchmal sogar find ich sachen die andere mütter machen nicht ok aber wenn sie das für ihr kind am besten sehen.... na bitte, mein kind würde ich auch nie bis zum 10. lebensmonat voll stillen ohne beikost, weils mit dem füttern nicht klappt.
ich möchte das ganze eigentlich auch nicht so einfach "hinschmeissen", wäre schon schade, die kleinen "kennen" sich fast von geburt an und es ist schon schön sie aufwachsen zu sehen.
ach übrigens, mein kleiner ist auch aus dem ehebett gefallen und wir haben es niemandem erzählt, gottseidank nix passiert.

LG Shnuffi

Gefällt mir

11. Juli 2008 um 18:32

Geh nach deinen bauchgefühl
lass dich nicht von Anderen verunsichern.Du entscheidest was für dein Kind gut ist.Meine Kleine ist 13 monate alt und trinkt auch Milch und isst Jogurt ( du weißt ja große gefahr für Allergien) ausserdem lass ich meine Kleine über den Boden auf den Spielplatz krabbeln.(wo ist das sagrotantuch????)
aber sie ist ein total glückliches Kind das außer Zahnungsdurchfall noch nie krank war.
also du bist die Mutter und du enscheidest was für dein Kind wichtig und richtig ist, und lass dir bloß nie was anderes einreden

Gefällt mir

11. Juli 2008 um 23:47

Das Besste für das Kind wollen natürlich alle
...... nur liegt der Schwerpunkt da bei jedem wo anders. Für manche ist Selbstbewustsein beim Kind wichtig, für manche Intelligenz, für andere gehorsam beim Kind. Natürlich will mann etwas von allem aber auf bestimmte eigenschaften legt man besonders viel Wert. So besuchen manche Kinder Kindergärten in dennen Englisch und Französisch gesprochen wird. Manche bespaßen sich schon im Kleinkindalter am Computer mit Spielen zur Intelligenzförderung. Manche halten ein Klaps auf den Hintern für nix dramatisches. Manche bevorzugen Antiautäre Erziehung - das Kind darf selbst entscheiden was es darf was nicht.
Vor 20 Jahren sollte man sein Kind immer auf den Bauch schlafen legen, vor 10 Jahren war auf der Seite schlafen angesagt. Heute MUß es Rückenlage sein! (was oft zu Flachen Hinterköpfen führt)
Wer will es denn nun wagen sich über allen hinzustellen und sagen was falsch und was richtig ist?
Was heute richtig ist kann ja morgen schon falsch sein.

Deinem Bericht nach zu urteilen hast du schon recht große Kinder. Es ist jetzt einfach sich hinzustellen und über die Mütter zu Urteilen! Aber du hast dir ja auch einige Fehler erlaubt.(wie z.B. zu frühes hinsetzten)machst du denn jetzt alles Perfekt? Du hast bestimmt grad die Pubartät deiner Kinder mitgemacht oder bist dabei - willst du sagen das du in der Schweren Zeit immer Pedagogisch-Korrekt gehandelt hast?

Das die Probleme bei deinem Sohn vom Frühen Hinsetzten her stammen kann dir keiner mit Sicherheit sagen. Vielleicht ist er einfach zu unsportlich? Schwache Rückenmuskulatur?

Frag einen Ökologen und er wird dir Sagen die meisten Krankheiten sind Umweltbedingt.
Ein Psychologe wird dir sagen die meisten Krankheiten sind Psychischbedingt.
Wenn unsere Physioterapeutin (Babyschwimmleiterin)loslegt da kommt ja einfach alles von falscher Bewegung. Z.B. das ADS-Syndrom bekommen Kinder, die ihre Köpfchen zu wenig drehen. Man soll ja das Kind immer anspornen das Köpfchen zu drehen z.B. mit Spielzeug. Zusammen mit 1000 anderen Sachen die Man unbedingt machen soll. Wer sowas nicht weiß hat Pech.
Vor 30 Jahren wußte man viel weniger über Kindererziehung, da hat man alles mögliche verfüttert. Ich wurde mit Kuhmilch aufgezogen weil meine Mutter nicht stillen konnte.
Und die Welt ist nicht ausgestorben und es gab früher viel weniger Allergien als heute.

Warum ich meinem Kind schon mit 4 Monaten Brei gegeben hab? Nun, ganz sicher nicht aus Bequemlichkeit - es ist ein deutlich größerer Aufwand als Flasche oder Stillen. Weil ich mein Kind liebe und es einfach nicht erwarten konnte ihr neue Geschmäcke zu zeigen. Warum sie jetzt schon hingesetzt wird (obwohl ich finde 7 Monate ist nicht zu früh zum hinsetzen)weil sie diese Leuchtenden Augen kriegt, und quitscht und jauchzt und mit dem Köpfchen vor Freude wackelt (hier wäre z.B. so super wichtige Kopfrotation haha) weil Sie die Welt aus anderer Perspektive sieht. Versuchmal dein Kind 8 Monate nur in Waagerechten zu lassen, es schreit - es ist ihm einfach zuuuu langweilig.

Gefällt mir

12. Juli 2008 um 0:05

Das Beste für das Kind ist relativ
Hab grad in einer Hausfrauen-Zeitschrift aus den 60-gern geblätter. Dort steht tatsächlich drin: "Eine Schwanger Frau soll beim Baden etwas Sagrotan ins Badewasser reintun"
oder dass man nach einer Milchmalzeit beim Säugling die Zunge abwischen soll um so eventuelle Keime und Bakterien zu vermeiden.

Ja, heute lacht man drüber. Früher war es jedoch "das Beste für das Kind"

Ich finde man kann sich alles anhören, es ist auch gut, dass man es weiß, aber entscheiden sollte man selbst wie stramm man die Zügel hält und was man von alldem anwenden möchte.

Gefällt mir

12. Juli 2008 um 0:22

Ich sehe das
ein bißchen differenzierter.

natürlich gibt es mütter, die immer alles besser wissen als man selbst. und natürlich ist das eigene kind offensichtlich das schönste, klügste, beste etc.! das kann einem ganz schön auf die nerven gehen, aber manchmal lernt man auch neue sachen.

hier sollte halt unterschieden werden, ob es mütter sind, die sich nur über das heruntergeputze anderer hervortun können oder, ob es ganz klar ein austausch ist, von dem beide familien profitieren können. das gibts auch.

ich für meinen teil sage schon ganz klar, wie ich es bei meinen handhabe, dennoch ist meine meinung nicht das non plus ultra für den rest der welt. wenn eltern ihre kinder im bett schlafen lassen wollen... schön. ich nicht, mein nachtschlaf ist mir heilig, sofern meine kinder nicht irgendwie gehandicapt sind (z.b. krankheit!). wenn eltern ihren kindern früher gläschen geben, auch schön, das habe ich bei meinen kindern unterschiedlich gehandhabt. und nein, meine kinder habe ich nicht früher sitzen lassen, bevor sies nicht konnten...! das ist, wie ich es gehandhabt habe. ein teil der restlichen welt hats anders gemacht. das macht mich jetzt weder besser noch schlechter.

ich denke einfach mal, dass man hin und wieder sein eigenes verhalten reflektieren sollte, und schauen, dass man sich mit personen umgibt, die an einem erfahrungsaustausch interessiert sind, aber keine profilierungssucht betreiben!

lg

thalia

Gefällt mir

12. Juli 2008 um 11:44

Ein Beispiel
Unsere Physiotherapeutin (Babyschwimmleiterin) (arbeitet nur mit Kleinkindern und Säuglingen)erzählt:
Als ich ein Kind bekommen habe, habe ich gedacht mein Kind wird motorisch super entwickelt sein ich weiß ja schließlich bescheid. Ich weiß was ich machen darf und was nicht. (Z.B. nicht zu früh hinsetzen oder hinstellen usw.) Und ich weiß mit welchen Übungen ich Ihre motorische entwicklung am besten ünterstützen kann.
Nicht destotrotz hat mein Kind sich erst mit 9 1/2 Monaten hingesetzt und mit 12 Monaten hat es erst angefangen zu krabbeln.

Gefällt mir

13. Juli 2008 um 13:31

Hallo
Hey lass dich nicht verrückt machen!!!
Ich kenne diese Besserwisser-Muttis und denkst du
die sagen alle die Wahrheit?
Ich kenne Mütter die behaupten Ihr Kind sei mit 1. Jahr trocken, und diese Mütter machen eh immer alles besser als du, denken Sie, von wegen die haben auch ihre Probleme!
Ich habs in unserer Krabbelgruppe nicht mehr ausgehalten da diese Mütter auch alle sooooo schlau waren,
weil mein Kind ist ja krank wisst Ihr,
der konnte mit 2 Jahren noch nicht laufen und hatte oft erbrochen, da stimmt doch was nicht, Oder?
und ich die böse Rabenmutter unternehme ja nicht viel genug um mein Kind zu fördern, wegen dem laufen und so!
Wir waren mittlerweile schon bei 6 Ärzten, er ist jetzt
4 Jahre und er hat eine Bindegewebsschwäche (Schlangenmensch) und das ist keine Krankheit er ist halt einfach bigsamer und gelenkig und das kann man halt an seinem Gangbild erkennen,
aber mach das mal den anderen Muttis klar das der Junge gesund ist, das kann ja nicht sein der hat doch irgendetwas, die glauben uns die Diagnose bis heute noch nicht, ist aber so, und wir fördern unser Kind wo es geht und wenn andere meinen wir sind Rabeneltern dann sollnse halt, mich lässt das jetzt schon kalt,
ich pflege nur noch Kontakt zu Müttern die mir ernsthafte Tips geben und ich weiß sie wollen mir helfen und nicht blos gscheid daherreden

Ich kann dich voll verstehen,
da krieg ich auch so einen Hals,
jeder soll es so machen wie er es für sein Kind richtig findet und ich glaube du bist eine gute Mutti und weist auch was für dein Kind das beste ist,
mach weiter so und lasse dich nicht verunsichern!

LG Diana

Gefällt mir

14. Juli 2008 um 19:05
In Antwort auf

Kenn das soooo gut.
Ich weiß genaus was du meinst. Hab auch oft das Gefühl
eine Rabenmutter zu sein.
Meine Kleine ist nun bald 4 Monate alt. Sie will am liebsten sitzen und am besten auch schon stehen. Ups darf sie ja nicht denn dann bekommt sie Haltungsschäden.
Ect.
Weißt du ich möchte gar keine perfekte Mutter sein.
Was bin ich denn für ein Vorbild für meine Tochter wenn ich sie im Prinzip mit perfektionismus unter Druck setze.
Ich hab Fehler ich mache sie und ich lerne daraus. Und so soll sie es auch machen dürfen.
Ich persänlich glaube das wichtigste was ich ihr mitgeben kann, ist genug Selbstvertrauen und Stärke um auch mal nein sagen zu können. Damit sie sich als Teenie nicht in Drogen oder ähnliches Flüchten muss.
Und vor allem das Vertrauen in uns als Eltern. Das Wissen, dass wir immer für sie da sind.
Wenn es nach den Büchern teilweise geht hab ich mein Kind einerseits komplett schon verwöhnt auf der anderen Seite aber wieder nicht genug Nähe hergestellt. Ich hab sie dem Risiko schwerst krank zu werden ausgesetzt weil ich als sie 1 woche alt war mit ihr schon draußen war.
Und trotz allem ist sie ein zufriedenes aktives und bisher völlig gesundes Baby und mein ganzes Glück.

Also lass die anderen reden und hör auf deinen Bauch und dein Baby

Auch schwierig
ICh find das mit den ganzen Büchern und Artikeln über alles auch noch so schwierig.
Schon allein das Beispiel. Baby schläft im eigenen Bett oder bei den Eltern ect.
Du liest im einen Buch, dass dein Kind bei dir entweder im Bett oder im eigenen neben drann am Besten aufgehoben ist. Dann liest du im nächsten, dass du deinem Kind dadurch schwere psychische Schäden antust. Es sei besser in seinem Bett in seinem eigenen Zimmer aufgehoben.
Wie soll man denn da nicht völlig verunsichert sein??

Gefällt mir

15. Juli 2008 um 14:02

"Du bist echt gut"
Hallo,
hab Deine Berichte jetzt zwar nur oberflächlich gelesen, aber Deine Meinung entspricht völlig auch meinen Einstellungen.

Es gibt viel, was mir derzeit auch genauso stinkt wie Dir. Aber ich hab leider nicht die Zeit soviel zu schreiben (würde den Rahmen sprengen).

Jedenfalls machst Du das ganz toll. So jemand wie Dich würde ich gerne kennenlernen, denn hier in der Umgebung habe ich bisher fast nur "Glucken" kennengelernt.

Gefällt mir

15. Juli 2008 um 18:06
In Antwort auf

"Du bist echt gut"
Hallo,
hab Deine Berichte jetzt zwar nur oberflächlich gelesen, aber Deine Meinung entspricht völlig auch meinen Einstellungen.

Es gibt viel, was mir derzeit auch genauso stinkt wie Dir. Aber ich hab leider nicht die Zeit soviel zu schreiben (würde den Rahmen sprengen).

Jedenfalls machst Du das ganz toll. So jemand wie Dich würde ich gerne kennenlernen, denn hier in der Umgebung habe ich bisher fast nur "Glucken" kennengelernt.


Wo wohnst du, wenn man fragen darf.

Gefällt mir

15. Juli 2008 um 18:18
In Antwort auf

Hallo
Hey lass dich nicht verrückt machen!!!
Ich kenne diese Besserwisser-Muttis und denkst du
die sagen alle die Wahrheit?
Ich kenne Mütter die behaupten Ihr Kind sei mit 1. Jahr trocken, und diese Mütter machen eh immer alles besser als du, denken Sie, von wegen die haben auch ihre Probleme!
Ich habs in unserer Krabbelgruppe nicht mehr ausgehalten da diese Mütter auch alle sooooo schlau waren,
weil mein Kind ist ja krank wisst Ihr,
der konnte mit 2 Jahren noch nicht laufen und hatte oft erbrochen, da stimmt doch was nicht, Oder?
und ich die böse Rabenmutter unternehme ja nicht viel genug um mein Kind zu fördern, wegen dem laufen und so!
Wir waren mittlerweile schon bei 6 Ärzten, er ist jetzt
4 Jahre und er hat eine Bindegewebsschwäche (Schlangenmensch) und das ist keine Krankheit er ist halt einfach bigsamer und gelenkig und das kann man halt an seinem Gangbild erkennen,
aber mach das mal den anderen Muttis klar das der Junge gesund ist, das kann ja nicht sein der hat doch irgendetwas, die glauben uns die Diagnose bis heute noch nicht, ist aber so, und wir fördern unser Kind wo es geht und wenn andere meinen wir sind Rabeneltern dann sollnse halt, mich lässt das jetzt schon kalt,
ich pflege nur noch Kontakt zu Müttern die mir ernsthafte Tips geben und ich weiß sie wollen mir helfen und nicht blos gscheid daherreden

Ich kann dich voll verstehen,
da krieg ich auch so einen Hals,
jeder soll es so machen wie er es für sein Kind richtig findet und ich glaube du bist eine gute Mutti und weist auch was für dein Kind das beste ist,
mach weiter so und lasse dich nicht verunsichern!

LG Diana

Wow
Dein Kind hat eine Gabe sowas ist selten. Das macht Ihn zu etwas ganz besonderem. Habe schon einige Schlangenmenschen gesehen und war immer fasziniert. Als Kind habe ich viel Gymnastik gemacht aber egal wie sehr ich mich angesträngt habe, habe es nie geschafft mich so auf der Art zu verbiegen.
Ihm stehen mehr Wege offen (Aerobik, Gymnastik, Showgeschäft, Auftritte im Zirkus) als anderen, ich würd sagen, die anderen Mutties sind neidisch.

Gefällt mir

15. Juli 2008 um 20:12
In Antwort auf


Wo wohnst du, wenn man fragen darf.

Hallo
Bad Münder (zwischen Hameln und Hannover)

Und Du?

Gefällt mir

16. Juli 2008 um 20:27
In Antwort auf

Hallo
Bad Münder (zwischen Hameln und Hannover)

Und Du?

Hm.. Schade
Ich wohne in Osnabrück, Niedersachsen.

Gefällt mir

16. Juli 2008 um 20:35

Vielen Vielen Dank!
An euch alle!

Werde Eure Tipps beherzigen.

Danke für Eure Unterstützung!

Gefällt mir

17. Juli 2008 um 19:19

Nicht nur MÜTTER sind so...
..sondern auch die lieben Verwandten (weiblich), die mit Ratschlägen nicht sparen...

Ich wollte nicht stillen (Anlegen hat nicht so geklappt, es war auch nicht genug Milch da...), und was kam da: "Immer wieder anlegen...!"

Das KH war auch nicht das richtige, unser Sohn hat SICHER Diabetes (obwohl getestet wurde und NIX dabei raus kam - er ist eben gross mit 5000g und 58cm bei der Geburt) und kriegt auch viel zu viel zu essen (was tun, wenn er HUNGER hat??? Ich setz ihn bestimmt auf Diät mit knapp 4 Wochen...) und als er Blähungen hatte und ich Lefax dazu gab (hat auch fast sofort geholfen) kam es rüber als würde ich ihn dem Tod aussetzen (UM GOTTES WILLEN - ohne Rücksprache mit dem Kinderarzt.... HILFE...)...

Aber immer wieder gern genommen ist auch der Satz: "Einfach mal schreien lassen!!" ja genau... Ich erziehe mir sonst einen Terrorsohn... Ach... so...

Ich kanns auch nicht mehr hören! Wenn ich FRAGE, dann möchte ich ne Antwort, aber all diese ungebetenen Weisheiten find ich echt kack... Zumal sie zum Teil auch von Seiten kommen, wo keine eigenen Kinder vorhanden sind (aber man war ja Kinderpflegerin in den 70ern und ist deshalb die Weisheit in Person...)

Gefällt mir